Umfrageergebnis anzeigen: Pro Wrestling Guerrilla ist nach Schulnoten..

Teilnehmer
34. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Sehr gut!

    22 64,71%
  • Gut!

    9 26,47%
  • Befriedigend!

    1 2,94%
  • Genügend!

    1 2,94%
  • Nicht Genügend!

    1 2,94%
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: Pro Wrestling Guerilla-Was ist das?!

  1. #1
    Registriert seit
    15.03.2009
    Beiträge
    3.116
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    2 Post(s)

    Standard Pro Wrestling Guerilla-Was ist das?!

    aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
    aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaDas Logo von Pro Wrestling Guerrilla

    Hier entsteht der Thread zu Pro Wrestling Guerrilla! Dieser Thread zeigt den zusammenhalt unter den Indyvolution Mitglieder! Der Content wurde hauptsächlich von unserem User Frighty sowie dem Teammember Randy van Daniels erstellt und von mir nur leicht überarbeitet! Ich danke den beiden für ihre Arbeit!

    Eine Inhaltsangabe gibt es hier:
    - Einleitung
    - Roster
    - Titelhistory
    - Aktuelle Champions
    - Andere wichtige Worker
    - Sonstige Event’s

    Ich bitte euch User hier über Pro Wrestling Guerrilla abzustimmen und in Posts eure Meinung zur Company abzugeben!

    PS: Natürlich wird auch der History Part bald nachgereicht!
    Geändert von CookieMonster Punk (03.08.2010 um 21:02 Uhr)
    Meine Helden aus Indyzeiten im Main Event von WWE? Wenn mir das vor 4 Jahren jemand gesagt hätte...

    Ich kenne die noch als: Tyler Black, Prince Devitt, Jon Moxley, Samoa Joe, Bryan Danielson, TJ Perkins,...

  2. #2
    Registriert seit
    15.03.2009
    Beiträge
    3.116
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    2 Post(s)

    Standard

    Was ist Pro Wrestling Guerilla überhaupt?

    Pro Wrestling Guerilla, kurz PWG, ist eine amerikanische Promotion in der Independent-Szene. Sie wurde am 26. Juli 2003 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Southern Carolina. Die Promotion wurde von mehreren ortsansässigen Wrestlern gegründet, beim Namen wäre diese: Disco Machine, Excalibur, Joey Ryan, Scott Lost, Super Dragon und Top Gun Talwar. Die Promotion hat ein ähnliches Angebot wie Chikara an die Fans, nämlich einen einzigartigen Mix aus Comedy und Wrestling. Dies sieht man unter anderem an den PPV Namen, „Kee_ The _ee Out Of Our _ool” und "Free Admission (Just Kidding)" sind 2 Beispiele.
    Meine Helden aus Indyzeiten im Main Event von WWE? Wenn mir das vor 4 Jahren jemand gesagt hätte...

    Ich kenne die noch als: Tyler Black, Prince Devitt, Jon Moxley, Samoa Joe, Bryan Danielson, TJ Perkins,...

  3. #3
    Registriert seit
    15.03.2009
    Beiträge
    3.116
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    2 Post(s)

    Standard

    Roster


    Austin Aries

    Größe: 175 cm
    Gewicht: 92 kg
    Debüt (PWG): 18.12.2004
    Erfolge: u.a. 2x RoH World Champion; 1x RoH World Tag Team Champion; 1x NWA Midwest X-Division Champion

    Brandon Bonham

    Größe: 181 cm
    Gewicht: 95 kg
    Debüt (PWG): 21.3.2008
    Erfolge: /

    Brandon Cutler

    Größe: 190 cm
    Gewicht: 84 kg
    Debüt (PWG): 10.1.2009
    Erfolge: AWS Tag Team Champion

    Brandon Gatson

    Größe: 183 cm
    Gewicht: 91 kg
    Debüt (PWG): 31.7.2009
    Erfolge: u.a. 3x EWF Heavyweight Champion; 1x EWF Tag Team Champion

    Brian Kendrick

    Größe: 173 cm
    Gewicht: 83 kg
    Debüt (PWG): 27.3.2004
    Erfolge: u.a. 3x MCW Southern Light Heavyweight Champion; jeweils 1x World und WWE Tag Team Champion

    Candice LaRae

    Größe: 158 cm
    Gewicht: 50 kg
    Debüt (PWG): 5.1.2008
    Erfolge: 2x AWS Women Champion

    Chris Hero
    Größe: 196 cm
    Gewicht: 102 kg
    Debüt (PWG): 24.1.2004
    Erfolge: u.a. PWG World Champion; 2x RoH World Tag Team Champion; CZW Heavyweight Champion; 1x wXw World Heavyweight Champion

    Christina von Eerie

    Größe: 163 cm
    Gewicht: 65 kg
    Debüt (PWG): 4.9.2009
    Erfolge: 2x AWS Women Champion

    Chuck Taylor

    Größe: 185 cm
    Gewicht: 91 kg
    Debüt (PWG): 30.8.2008
    Erfolge: u.a. CZW Junior Heavyweight Champion; jeweils 2x South Heavyweight und South Light Heavyweight Champion; 1x Chikara Young Lions Cup Champion

    Colt Cabana

    Größe: 185 cm
    Gewicht: 106 kg
    Debüt (PWG): 29.8.2003
    Erfolge: u.a. 2x RoH World Tag Team Champion; 1x OVW Television Champion; 2x OVW Southern Tag Team Champion; MAW Heavyweight Champion

    Davey Richards

    Größe: 173 cm
    Gewicht: 93 kg
    Debüt (PWG): 1.4.2005
    Erfolge: u.a. 1x PWG World Champion; 3x PWG World Tag Team Champion; 2x RoH World Tag Team Champion

    Dustin Cutler

    Größe: 191 cm
    Gewicht: 100 kg
    Debüt (PWG): 10.1.2009
    Erfolge: AWS Tag Team Champion

    El Generico

    Größe: 180 cm
    Gewicht: 82 kg
    Debüt (PWG): 13.11.2004
    Erfolge: 1x PWg Wolrd Champion; 5x PWG World Tag Team Champion; 1x RoH World Tag Team Champion; 2x IWS World Heavyweight Champion

    Jerome “LTP” Robinson

    Größe: 166 cm
    Gewicht: 76 kg
    Debüt (PWG): 28.6.2009
    Erfolge: /

    Joey Ryan

    Größe: 178 cm
    Gewicht: 95 kg
    Debüt (PWG): 26.7.2003
    Erfolge: 1x PWG World Champion; 3x PWG World Tag Team Champion; 2x AWS Tag Team Champion; 1x NWA World Tag Team Champion

    Johnny Goodtime

    Größe: 180 cm
    Gewicht: 86 kg
    Debüt (PWG): 28.6.2009
    Erfolge: u.a. 1x SCP Tag Team Champion

    Karl Anderson

    Größe: 183 cm
    Gewicht: 110 kg
    Debüt (PWG): 13.1.2007
    Erfolge: u.a. 1x NWA World Tag Team Champion

    Kenny Omega

    Größe: 183 cm
    Gewicht: 94 kg
    Debüt (PWG): 1.11.2008
    Erfolge: u.a. 1x PWG World Champion; 1x JAPW Heavyweight Champion

    Kevin Steen

    Größe: 178 cm
    Gewicht: 111 kg
    Debüt (PWG): 13.11.2004
    Erfolge: u.a. 1x PWG World Champion; 2x PWG World Tag Team Champion; 1x RoH World Tag Team Champion, 1x CZW Iron Man Champion

    Malachi „CK“ Jackson

    Größe: 177 cm
    Gewicht: 77 kg
    Debüt (PWG): 22.5.2009
    Erfolge: /

    Matt Jackson

    Größe: 178 cm
    Gewicht: 81 kg
    Debüt (PWG): 10.6.2007
    Erfolge: 1x PWG World Tag Team Champion; 1x AWS Tag Team Champion; 1x EWF Tag Team Champion

    Necro Butcher

    Größe: 188 cm
    Gewicht: 104 kg
    Debüt (PWG): 9.4.2006
    Erfolge: u.a. 1x CZW Tag Team Champion,; 1x JAPW Tag Team Champion; 1x wXw Hardcore Champion

    Nick Jackson

    Größe: 178 cm
    Gewicht: 78 kg
    Debüt (PWG): 10.6.2007
    Erfolge: 1x PWG World Tag Team Champion; 1x AWS Tag Team Champion; 1x EWF Tag Team Champion

    PAC

    Größe: 173 cm
    Gewicht: 78 kg
    Debüt(PWG): 17.11.2006
    Erfolge: u.a. 1x PWG World Tag Team Champion; 2x wXw World Lightweight Champion

    Paul London

    Größe: 178 cm
    Gewicht: 93 kg
    Debüt(PWG): 21.2.2009
    Erfolge: 1x PWG Tag Team Champion; 1x WWE Cruiserweight Champion; 1x World Tag Team Champion, 2x WWE Tag Team Champion

    Roderick Strong

    Größe: 178 cm
    Gewicht: 96 kg
    Debüt(PWG): 12.2.2005
    Erfolge: u.a. 3x PWG World Tag Team Champion; 1x RoH World Tag Team Champion; 2x FIP World Heavyweight Champion

    Ryan Taylor

    Größe: 183 cm
    Gewicht: 84 kg
    Debüt(PWG): 20.11.2009
    Erfolge: u.a. 1x NWA Heritage Champion, 1x EWF Heavyweight Champion

    Scott Lost

    Größe: 173 cm
    Gewicht: 84 kg
    Debüt(PWG): 26.7.2003
    Erfolge: u.a. 5x PWG World Tag Team Champion; 1x AWS Heavyweight Champion; 2x AWS Tag Team Champion

    Super Dragon

    Größe: 183 cm
    Gewicht: 110 kg
    Debüt(PWG): 26.7.2003
    Erfolge: u.a. 1x PWG World Champion; 5x PWG World Tag Team Champion; 1x CZW Heavyweight Champion
    Meine Helden aus Indyzeiten im Main Event von WWE? Wenn mir das vor 4 Jahren jemand gesagt hätte...

    Ich kenne die noch als: Tyler Black, Prince Devitt, Jon Moxley, Samoa Joe, Bryan Danielson, TJ Perkins,...

  4. #4
    Registriert seit
    15.03.2009
    Beiträge
    3.116
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    2 Post(s)

    Standard

    Titelhistory


    Dazu müssen erst einmal 2 Turniere genannt werden.

    „Bad Ass Mother 3000”

    Ausgetragen wurde das Turnier am 29. und 30. August 2003 in Eagle Rock, California und City of Industry, California. Der Gewinner wurde der erste PWG Champion (heute PWG World Champion).
    Es gab 16 Teilnehmer und der Gewinner wurde in 4 Runden ausgekämpft.

    In der ersten Runde gab es folgende Paarungen:

    Super Dragon gewann gegen Hook Bomberry via Pin nach 19:32 Minuten.
    Colt Cabana gewann gegen Matt Cross via in Pin nach 11:37 Minuten.
    Joey Ryan gewann gegen Scorpio Sky via Pin nach 14:04 Minuten.
    Adam Pearce gewann gegen Disco Machine via Pin nach 8:07 Minuten.
    Frankie Kazarian gewann gegen Scott Lost via Pin nach 11:05 Minuten.
    B-Boy gewann gegen Tony Kozina via Pin nach 16:52 Minuten.
    NOSAWA gewann gegen TARO via Pin nach 8:53 Minuten.
    Christopher Daniels gewann gegen Hardkore Kidd via Pin nach 12:10 Minuten.

    Die 2. Runde sah wie folgt aus:
    Super Dragon gewann gegen Colt Cabana via Pin nach 13:14 Minuten.
    Joey Ryan gewann gegen Adam Pearce via Pin nach 12:31 Minuten
    Frankie Kazarian gewann gegen Lil’ Cholo (ersetze B-Boy nach einer Verletzung von diesem) via Submission nach 5:39 Minuten
    Christopher Daniels gewann gegen NOSAWA via Pin nach 6:54 Minuten

    Die Halbfinalpaarungen waren:

    Joey Ryan gwann gegen Super Dragon via Pin nach 22:08 Minuten.
    Frankie Kazarian gewann gegen Christopher Daniels via Pin nach 13:49 Minuten.

    Die Finalpaarung war dann:

    Frankie Kazarian gewann gegen Joey Ryan via Pin nach 11:38 Minuten

    Somit wurde Frankie Kazarian (heute bei der TNA unter Kaz(arian) bekannt) der erste Pro Wrestling Guerilla Champion.

    Bekannte Titelträger waren unter anderem:
    - Kazarian
    - AJ Styles
    - Low Ki
    - Chris Hero (längste Regentschaft mit 425 Tagen)
    - Bryan Danielson
    - Joey Ryan

    Anmerkung: Für die Namensänderung von PWG Championship in PWG World Championship war Joey Ryan verantwortlich, da dieser ihn in Europa, unter anderem in Duetschland, verteidigte.

    „Tango & Cash Invitational“

    Dieses Turnier wurde am 24. und 25. Januar 2004 in Santa Ana, California ausgetragen. Es war ein Tag Team Turnier und die Gewinner sollten die ersten PWG World Tag Team Champions werden.
    Es gab 16 Tag Teams und die Gewinner wurden ebenfalls wieder in 4 Runden ausgekämpft.

    In der ersten Runde gab es folgende Paarungen:

    Chris Bosh & Quicksilver gewannen gegen Los Luchas (Phoenix Star and Zokre) via Pin nach 11:46 Minuten.
    X-Foundation (Joey Ryan &Scott Lost) gewannen gegen Babi Slymm & Matt Cross via Pin nach 14:28 Minuten.
    Havanna Pitbulls (Ricky Reyes & Rocky Romero) gewannen gegen Hardkore Inc. (Al Katrazz & Hardkore Kidd) via Pin nach 8:12 Minuten.
    Super Dragon & American Dragon (Bryan Danielson) gewannen gegen Excalibur & Jonny Storm via Pin nach 20:39 Minuten.
    Puma & Samoa Joe gewannen gegen The Ballard Brothers (Shane & Shannon) via Pin nach 6:51 Minuten.
    B-Boy & Homicide gewannen gegen Dico Machine & Rising Son via Pin nach 12:53 Minuten.
    The Iron Saints (Sal Thomaselli and Vito Thomaselli) gewannen gegen Apollo Kahn & Sara Del Rey via Pin nach 13:02 Minuten.
    Chris Hero & CM Punk gewannen gegen Christopher Daniels & The Messiah via Pin nach 15:43 Minuten.

    In der 2. Runde kamen dann diese Paarungen:

    X-Foundation gewannen gegen Bosh & Quicksilver via Pin nach 11:35 Minuten.
    American Dragon & Super Dragon gewannen gegen Havanna Pitbulls via Pin nach 12:04 Minuten.
    B-Boy & Homicide gewannen gegen Puma & Samoa Joe via Pin nach 17:44 Minuten.
    Chris Hero & CM Punk gewannen gegen The Iron Saints via Pin nach 22:34 Minuten

    Die Halbfinalpaarungen waren dann folgende:

    American Dragon & Super Dragon gewannen gegen X-Foundation via Submission nach 22:42 Minuten
    B-Boy & Homicide gewannen gegen Chris Hero & CM Punk via Submission nach 17:35 Minuten.

    Das Finale war dann:

    B-Boy & Homicide gewannen gegen American Dragon & Super Dragon via Pin nach 22:42 Minuten.

    Somit wurden B-Boy und Homicide (heute bei TNA angestellt) die ersten PWG World Tag Team Champions.

    Bekannte Titelträger waren unter anderem:
    - Davey Richards & Super Dragon
    - Kevin Steen & El Generico (Steenerico)
    - Jack Evans & Roderick Strong
    - Young Bucks (Generation Me) (längste Regentschaft mit 616 Tagen)
    - Dynasty (Chris Bosh, Scott Lost & Joey Ryan)

    Zu beiden Titeln sei noch gesagt, dass sie, im Gegensatz zu Main Promotions, nicht häufig den Träger wechseln und somit ein hohes Prestige haben. Die PWG Championship hatte bisher erst 2 Titelträger, die eine Regentschaft unter 100 Tage hatten, vor allem Chris Hero, mit seiner 415 Tage Regentschaft, und Joey Ryan, der den Titel 406 Tage hielt und zudem für den Namenswechsel der Championship verantwortlich war, prägten den Titel sehr.
    Bei den PWG World Tag Team Championships sieht es etwas anders aus, sie wechseln öfter den Besitzer, dies ist aber maßgeblich an der starken Tag Team Division der Promotion festzumachen. Der Titel hat vor allem durch das DDT4 Turnier ein sehr hohes Prestige, zudem haben die Young Bucks ihn mit 616 Tagen Regentschaft sehr geprägt.

    Diese beiden Titel sind auch bisher die einzigen der Promotion.
    Meine Helden aus Indyzeiten im Main Event von WWE? Wenn mir das vor 4 Jahren jemand gesagt hätte...

    Ich kenne die noch als: Tyler Black, Prince Devitt, Jon Moxley, Samoa Joe, Bryan Danielson, TJ Perkins,...

  5. #5
    Registriert seit
    15.03.2009
    Beiträge
    3.116
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    2 Post(s)

    Standard

    Aktuelle Champions


    Pro Wrestling Guerilla World Champion:

    Davey Richards (27.2 2010- ?)

    Für ihn ist es nach langer Zeit in der Tag Team Szene von PWG (damals häufig zusammen mit Super Dragon) der erste World Titel Gewinn. Er wechselte eigentlich erst Mitte des jahres 2008 fest in die Single Division. Vorher erwarb er sich allerdings durch 3 Tag Team Regentschaften schon seine Meriten. Er besiegte Kenny Omega im Main Event des PPV „As the Worm Turns“ , um den Titel zu erlangen.

    Pro Wrestling Guerilla World Tag Team Champions:
    ¡Peligro Abejas! (Paul London & El Generico) (9.5.2010-?)

    Das Team gewann den Titel im Finale des DDT4-Turniers des Jahres 2010. Sie besiegten im Finale die Young Bucks (Generation Me) um zusammen das erste Mal Tag Team Champions zu werden. Dies war ein sehr großer Push, da die Young Bucks den Titel vorher 616 Tage hielten und das DDT4 Turnier im Vorjahr gewonnen hatten. Für London war dies der erste PWG World Tag Team Titelgewinn überhaupt, El Generico hält ihn bereits zum 5. Mal.
    Meine Helden aus Indyzeiten im Main Event von WWE? Wenn mir das vor 4 Jahren jemand gesagt hätte...

    Ich kenne die noch als: Tyler Black, Prince Devitt, Jon Moxley, Samoa Joe, Bryan Danielson, TJ Perkins,...

  6. #6
    Registriert seit
    15.03.2009
    Beiträge
    3.116
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    2 Post(s)

    Standard

    Andere wichtige Worker


    Chris Hero:

    Der momentan wohl bekannteste Indy-Wrestler hat bei PWG schon viel erreicht. Seinen ersten Auftritt (zusammen mit CM Punk) hatte er im Jahre 2004 beim oben beschriebenen Tango & Cash Invitational Turnier, wo sie im Halbfinale scheiterten.
    Im September 2007 startete er dann seine erste bedeutende Fehde gegen The Human Tornado, die in einem Guerrilla Warfare Steel Cage Match bei „Life During Wartime“ am 6. Juli 2008 gipfelte, als er gegen Human Tornado das erste (und bisher einzige) Mal PWG World Champion wurde.
    Diesen Titel verteidigte er unter anderem bei „Express Written Consent“ am 21. Februar 2009 gegen Human Tornado und den zurückkehrenden Colt Cabana, am 12. April bei „One Hundret“ in einem Single Match gegen Cabana und am 22. Mai 2009 beim Turnier DDT4 gegen Joey Ryan. Dieser bot ihm nach dem Match einen Handschlag an, knockte ihn dann aber aus und meinte er hätte immer noch eine um 3 Monate längere Titelregentschaft.
    Am 31. Juli 2009 bei „Threemendous II“ besiegte er dann wieder ebendiesen Ryan in einem Guerilla Warfare Match um dann am 17. August die längste Regentschaft als PWG World Champion zu feiern.
    Den Titel verlor er erst am 4. September bei „Guerre Sans Frontières“ gegen Bryan Danielson nach einer Regentschaft von 425 Tagen.
    Am Battle of Los Angeles Turnier im Jahre 2009 nahm er dann nicht teil, da Danielson zur WWE wechselte und er noch eine Re-Match Klausel gegen den neuen Champion hatte, die er aber nicht nutzen konnte. Zudem stand er während seiner Titelregentschaft bei Battle of Los Angeles im Jahre 2008 im Finale, verlor aber gegen Low Ki.

    Kenny Omega:
    Omega gab bei PWG sein Debüt beim Battle of Los Angeles im Jahre 2008, scheiterte aber in der ersten Runde an Brandon Bonham. Erst 3 Monate später bei „Express Written Consent “ kehrte er zurück, verlor aber gegen El Generico nachdem der Referee Rick Knox ihn nach vorrangegangenen Beleidigungen mit einer Clotheline zu Boden warf.
    Am 11. April 2009 beim Event „Ninety-Nine“ holte er dann gegen Davey Richards seinen ersten Sieg. Bei der 100. Show von PWG verlor er zwar gegen Danielson, stellte aber seinen neuen Partner Chuck Taylor vor, mit dem er das Tag Team „The Men of Low Moral Fiber” bildete. Am 22. Mai 2009 scheiterten sie allerdings im Halbfinale des DDT4 Turnier’s an den Young Bucks.
    Am 28. Juni wrestelte er bei „The Secret of Guerilla Island“ ein Match gegen Roderick Strong, welches aber zuerst in einem Doppel-Pin und danach in einem Time Limit Draw endete. Während er dann außerhalb der USA tourte gelang es seinem Partner Taylor einen Tag Team Titel Shot zu erlangen, indem dieser am 28. August bei „Speed of Sound“ El Generico besiegte. Aber auch diesmal scheiterten sie an den Young Bucks, das Match war am 2. Oktober bei „Against the Grain“.
    Am 20. November 2009, fast auf den Tag ein Jahr nach seinem Debut, startete er dann in sein 2. Battle of Los Angeles Turnier, welches dieses Mal um den vakanten PWG World Championship ausgetragen wurde. Durch Siege gegen Kevin Steen, Scott Lost, Joey Ryan und im Finale Roderick Strong wurde er das erste Mal PWG World Champion. Den Titel verlor er allerdings bei seiner ersten Titelverteidigung bei „As the Worm Turns“ am 27. Februar gegen Davey Richards.

    Joey Ryan:
    Er ist einer der 6 Gründer von PWG. Er begann zusammen mit Scott Lost und Funky Billy Kim im Stable X-Foundation. Sie nahmen zu dritt an der ersten Show von PWG teil, verloren allerdings gegen Al Katrazz, Hardkore Kidd und Adam Pearce.
    Beim „Bad Ass Mother 3000“ Turnier, bei welchem der erste PWG World Champion gekrönt wurde, kam er zwar in’s Finale, verlor aber gegen Frankie Kazarian. Auch beim „Tango & Cash Invitational” Turnier, in welchem die ersten Tag Team Champions gekrönt wurden, nahm er zusammen mit Scott Lost teil, scheiterte aber im Halbfinale an Super Dragon & American Dragon.
    Allerdings besiegten die beiden bei der nächsten Show die erste Titelträger B-Boy & Homicide, verloren sie aber ebenfalls bei der ersten Titelverteidigung gegen Quicksilver & Chris Bosh. Am 19. Juni 2004 bei „Rocktoberfest“ gewannen sie die Titel aber wieder zurück. Dann begann sich das Stable aber aufzulösen und Ryan verlor gegen Lost ein Ladder-Match um die Titel, Lost wählte Bosh als neuen Partner. Nach „Use your Illusion4“, wo Ryan ein 60 Minuten Iron-Match gegen Super Dragon verlor, nahm er eine kurze Pause.
    Bei seiner Rückkehr teamte er dann überraschenderweise wieder mit Lost und Bosh, die ihm dann in vielen Matches in denen er eigentlich verloren hätte zum Sieg verhalfen. Am 3. Dezember 2005 bei „Chanukah Chaos (The C's Are Silent)” gewann er die PWG Championship gegen Steen, nachdem Super Dragon dem Champion 2 Psycho Driver verpasste.
    Während dieser Titelregentschaft besiegte er nicht nur viele namhafte Worker, sondern änderte auch sein Gimmick und ähnelte dem Schauspieler Tom Selleck. Er ließ sich sogar einen Schnauzer wachsen und nannte seinen Finisher nun „Moustache Driver“. Zudem war seine Regentschaft die damals längste Regentschaft der Promotion.
    Danach gründete er ein neues Stable, „The Dynasty“ in der er, Scott Lost, Chris Bosh, und Scorpio Sky vertreten waren. Am 13. Januar 2007 bei „Based on a True Story verlor er dann nach über einem Jahr die PWG World Championship an The Human Tornado in einem Guerilla Warfare Match.
    Mit der Dynasty allerdings zerstörte Ryan dann aber die damaligen PWG Tag Team Champions Davey Richards & Super Dragon und bekam die vakanten Titel danach zusammen mit Scott Lost zugesprochen. Sie verloren die Titel am 21. März bei „1.21 Gigawatts“ gegen Steenerico.
    Zudem waren er und Lost die ersten NWA-Tag Team Champions, nachdem diese Titel nicht mehr zur TNA gehörten.

    Young Bucks:
    Sie feierten ihr PWG-Debüt am 10. Juni 2007 bei „Dorn Night“, wo sie gegen Arrogance (Chris Bosh & Scott Lost) verloren. Ihren ersten Sieg verbuchten sie gegen Los Luchas, Zokre & Phoenix Star. Am 6. und 27. Januar 2008 verloren sie jeweils gegen die Dynasty, das 2. Match war ihr erster Titelshot.
    Danach versuchten sie sich für das DDT4 Turnier im Jahre 2008 zu qualifizieren, scheiterten aber in einem 4-Way Tag Team Match. Bei der 5. Geburtstagsshow von PWG, „Life During Wartime“ am 6. Juli 2008, konnten sie dann das erste mal gegen die Dynasty gewinnen.
    Bei der nächsten Show “All Star Weekend 7 - Night Two” konnten sie dann sogar gegen 2 Mitglieder von The Age of Fall (Tyler Black & Jimmy Jacobs) ihren ersten PWG Tag Team Titel Gewinn feiern.
    Der wohl größte Erfolg gelang ihnen dann beim DDT4 Turnier im Jahre 2009, sie verteidigten den Titel 3x in einer Nacht und gewannen auch noch das Turnier. Am 1. Juni 2009 stellten sie dann zudem den Rekord von Arrogance ein, nun waren die Young Bucks die am längsten amtierenden PWG Tag Team Champions.
    Bei „Threemendous II”, der 6. Geburtstagsshow von PWG, verloren sie das erste Match seit 16 Monaten gegen Human Tornado & El Generico. Diese bekamen allerdings kein Titelmatch, sondern Omega & Taylor, die ein Nr. 1 Contender Match gewannen. Aber auch diese beiden besiegten die Young Bucks.
    Am 21. November 2009 verteidigten sie zudem beim 2. Tag des Battle of Los Angeles Turniers ihre Titel gegen Generico & Steen. Am selben Abend turnten sie Heel, als sie mit Brian Kendrick den neuen PWG World Champion Kenny Omega attackierten. Nachdem sie auch bei der TNA einen Vertrag unterschrieben hatte, nannten sie sich auch bei PWG „Generation Me“ und attackierten Kendrick, der ihrer Meinung nach nicht mehr in’s Team passte. Dieser wurde allerdings gerettet von seinem alten Freund Paul London, mit welchem er am selben Abend auch gegen die Young Bucks (PWG benutze weiterhin diesen Namen) gewinnen durfte.
    Bei „As the Worm Turns“ am 27. Februar stellten sie zudem einen Rekord von Super Dragon & Davey Richards ein, nämlich 12 Titelverteidigungen. Diesen übertrafen sie am 10. April sogar, nach einer Titelverteidigung gegen die Briscoe Brothers.
    Am 9. Mai kamen sie im DDT4 Turnier wieder in das Finale, verloren dieses Mal aber gegen ¡Peligro Abejas! Nicht nur das Finale, sondern auch nach unglaublichen 616 Tagen Titelregentschaft die PWG Tag Team Titel.
    Meine Helden aus Indyzeiten im Main Event von WWE? Wenn mir das vor 4 Jahren jemand gesagt hätte...

    Ich kenne die noch als: Tyler Black, Prince Devitt, Jon Moxley, Samoa Joe, Bryan Danielson, TJ Perkins,...

  7. #7
    Registriert seit
    15.03.2009
    Beiträge
    3.116
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    2 Post(s)

    Standard

    Sonstige Event’s

    Neben den beiden oben, jeweils einmal ausgetragenen, genannten Turnieren (Bad Ass Mother 3000 & Tango & Cash Invitational) gibt es bei der PWG noch 2 andere wichtige und traditionelle Turniere.

    Battle of Los Angeles (BOLA)

    Dieses jährlich ausgetragene Turnier gibt es seit dem Jahr 2005 und ist für die Wrestler der Single-Division gedacht. Häufig kann man auch Gastwrestler, die nicht im Roster von PWG stehen, für das Turnier gewinnen, so haben zum Beispiel schon AJ Styles, Christopher Daniels und Bryan Danielson an dem Turnier teilgenommen. Das Turnier hat normalerweise 16 Teilnehmer, die in 4 Runden aufeinander treffen. Im Jahr 2006 gab es allerdings 24 Teilnehmer, sodass es 3 Halbfinale und damit auch 3 Finalisten gab, jedoch wurde Super Dragon storyline-technisch von einer Attacke der Dynasty verletzt, sodass das Finale ein One on One Match war. Ab dem Jahr 2007 wird das Turnier auch wieder mit 16 Teilnehmern ausgetragen. Zudem ging es beim Turnier im Jahr 2009 um den vakanten PWG World-Championship.

    Die bisherigen Gewinner:

    • 2005: Chris Bosh
    • 2006: Davey Richards
    • 2007: CIMA
    • 2008: Low Ki
    • 2009: Kenny Omega (und damit auch PWG World Champion)


    In den ersten 3 Jahren fand das Turnier jeweils im September statt, die beiden letzten Auflagen fanden allerdings an Novembertagen statt.
    Zusätzlich zum Turnier gibt es bei jeder Auflage auch 2-4 normale Matches.
    Zudem findet das Turnier immer mindestens an 2 Tagen statt.


    Dynamite Duumvirate Tag Team Title Tournament
    Dieses Turnier wird ebenfalls jedes Jahr ausgetragen, die erste Auflage des Turniers fand im Jahre 2007 statt. Dieses Turnier ist auf die Tag Team Division von PWG zugeschnitten, so werden die Gewinner nämlich die neuen PWG World Tag Team Champions. Die aktuellen Champions müssen somit immer im Turnier vertreten sein und ihren Titel sozusagen in jedem Match des Turniers verteidigen. Das Turnier hat 4 Viertelfinale, 2 Halbfinale und das Finale. Lediglich im ersten Jahr waren die PWG Tag Team Titel vakant, und nur im Jahr 2009 konnten die Champions ihren Titel auch verteidigen (Young Bucks)

    Die bisherigen Gewinner:

    • 2007: PAC & Roderick Strong
    • 2008: Jack Evans & Roderick Strong
    • 2009: Young Bucks
    • 2010: ¡Peligro Abejas! (Paul London & El Generico)


    Das Turnier findet seit seiner ersten Auflage immer im Monat Mai statt.
    Bei den ersten beiden Auflagen des Turniers gab es jeweils 2 Turniertage, seit dem Jahr 2009 wird das Turnier an einem Tag ausgetragen.
    Meine Helden aus Indyzeiten im Main Event von WWE? Wenn mir das vor 4 Jahren jemand gesagt hätte...

    Ich kenne die noch als: Tyler Black, Prince Devitt, Jon Moxley, Samoa Joe, Bryan Danielson, TJ Perkins,...

  8. #8
    Registriert seit
    17.03.2010
    Ort
    LA 63
    Beiträge
    11.193
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    1711 Post(s)

    Standard

    Paar Rückmeldungen wären noch ganz nett..
    Das lebende Wikipedia. Das ewige Talent. Die Legende. Oder einfach nur Sensei

    Eintracht Frankfurt. Miami Dolphins. Los Angeles Lakers. Anaheim Mighty Ducks.

    Ride or Die. Yeaoh!

    John Frusciante is love, John Frusciante is life ♥

    W-I DFB-Pokal Tippspiel Sieger 2018.

  9. #9
    Registriert seit
    29.07.2010
    Beiträge
    12.168
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    2192 Post(s)

    Standard

    Was soll man hier groß sagen außer großartige Arbeit!

    Man sieht hier ganz klar die Liebe zum Detail und dass hier viel Zeit und auch Schweiß geflossen sein muss. Großen Respekt, dass ihr euch diese große Arbeit gemacht habt und hier wirklich alles wichtige zu dieser Promotion in einem guten Schreibstil dargestellt habt.

    Ich wusste vorher nur vereinzelte Dinge über PWG, doch anhand der Liste kann man das ganze nun schön nachlesen und auch nachvollziehen. Gerade der Teil über die anderen Wichtigen Worker und die bedeutenden Turniere haben mir gut gefallen. Zudem habe ich auch keinerlei Fehler bei den Angaben gefunden, außer das Homicide ja mittlerweile nicht mehr bei TNA ist.

    Das ganze bietet wirklich einen hervorragenden Einblick in die Welt von Pro Wrestling Guerilla. Ich freu mich schon auf das diesjährige BOLA, die Card verspricht ja viel.

  10. #10
    Registriert seit
    06.04.2011
    Beiträge
    113
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    0 Post(s)

    Standard

    PWG ist eine der zurzeit bessten Indy-Promotions, ich finde es gut das sich jemand mal so detailliert damit befasst.
    Was geht den Gegnern von Brain Damage als letztes durch den Kopf bevor er sie Pinnt?

    SEINE FAUST

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.04.2010, 20:12
  2. Wrestling DVD zu gewinnen beim Wrestling-Infos.de PPV Gewinnspiel
    Von Cruncher im Forum Ankündigungen und Aktuelles
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 05.07.2009, 16:16
  3. Wrestling Top 10
    Von Max_Peace im Forum WWE Talk
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 09.09.2008, 20:52

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •