Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Kurz gemosert... #4

  1. #1
    Registriert seit
    08.03.2012
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    312
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    25 Post(s)

    Standard Kurz gemosert... #4

    Fragt man heutzutage Leute in meinem Alter nach Wrestling, dann bekommt man als Antwort meistens einen leeren Blick. Dieser dauert dann einige Zeit an und kurz bevor man aus Verdacht eines Schlaganfalls den Rettungsdienst ruft, kommt dann doch noch eine Antwort die oft lautet „Ach so, Catchen! Gibt’s das noch? Das hab ich mir früher ab und zu mal angeschaut. Gibt’s denUndertaker noch? Der muss ja schon uralt sein!“. Da solche Themen kurz nach Wrestlemania immer aktuell werden. Gibt es heute einen kleinen Rückblick in die Vergangenheit…

    - Stamford’sche Puppenkiste -
    Diese Leute kennen das Wrestling aus einer Zeit, als die Charaktere mehr an schlechte Comicfiguren oder klassische Superhelden erinnerten. Diese waren teilweise vollkommen überzeichnet und unfreiwillig komisch. So war es an der Tagesordnung, dass tiergewordene Menschen, personifizierte Gegenpole der Weltmacht und sogar Naturgewalten durch die Gegend liefen. So ziemlich jeder von ihnen hatte übrigens damals auch einen Manager, Berater, technischen Direktor, Leibeigenen oder eine Prostituierte an seiner Seite. Was hat man sich damals noch die Mühe gemacht das Wrestling als echt zu verkaufen. Das Kayfabe war schon fast heilig. Dummerweise dachte der DummieMac damals schon, dass all seine Kunden noch viel dümmer sind als er selbst und erschuf somit so einige witzige und vollkommen unrealistische Charaktere.
    So tanzte plötzlich ein aus dem Konkurrenz-Staat Georgia bekannter „Max Payne“ (eine Art Mischung aus dem Undertaker und Cactus Jack) mit bunten Klamotten und einer E-Gitarre über den Bildschirm und schimpfte sich „Man Mountain Rock“. Kürzer und erfolgloser war glaube ich nur die Karriere eines gewissen Braden Walker ca. 15 Jahre später. Von beiden existieren heutzutage mindestens 3 Minuten Bildmaterial. Zusammen. Erinnern tut man sich auch gerne an Fehden zwischen einem Team das sich nach Naturkatastrophen benannte und einem Steuerprüfer, sowie einem Millionär. Eine dieser Naturkatastrophen, ein Typhoon, war vorher als „Tugboat“ (frei übersetzt „Wichs-Schiff“… Was will man allein auf hoher See auch sonst machen) bekannt und wurde später mal unter dem glorreichen Gimmick des „Schockmaster“ weltberühmt. Er bestritt viele legendäre Matches. Unter anderem gegen die Klagemauer, die Berliner Mauer und die Mauern von Jericho. Er gewann sie alle mit seinem gefürchteten Finisher: Dem Falling-Headbutt-while-lose-the-fucking-ugly-Helmet!
    Auch die Tierwelt war im damaligen Stamford („Bevor es dunkel wurde… vor dem Imperium…“) reich vertreten. So tauchte auf einmal eine Art Minotaurus im kunterbunten WWF-TV auf. Der sogenannte „Mantaur“ hatte übrigens auch einen Manager. Einen hässlichen Griesgram der von einem zugedröhnten Hippie eingekleidet wurde. Der gehörnte Dickwanst wurde zur Kurzzeit-Attraktion und errang glorreiche Niederlagen gegen einen alkoholabhängigen Möchtegern-Kubaner oder den unschlagbaren Thurman Bob Sparky Spark Plugg the Hole Holly. Der Rennfahrer mit der unvorteilhaften schiefen Frisur, welche seinem ohnehin schon schiefen Kopf eine noch ungünstigere Form verpasste. Sein in die andere Richtung nochmal viel schieferes Gesicht machte das Ganze aber wieder halbwegs gerade. Trotzdem sah er aus wie eine Kühlerfigur nach einem Autounfall und grinste wie ein KFZ-Mechaniker der zu viel am Auspuff geschnüffelt hat. Mindestens genauso realistisch waren die Herren „The Warlord“, „The Berserker“ und „The Barbarian“. Alles Leute denen jeder von uns bestimmt schon mal auf der Straße und im Aldi begegnet ist. Man stelle sich vor es tippt einem der fast 4 Meter große Warlord an der Kasse von hinten auf die Schulter, welche sich im gleichen Moment auskugelt, und fragt, ob man ihn mit seinem einzigen Artikel, einer Flasche TopStar-Cola, vorlassen könnte. An der Kasse sitzt dann der Berserker mit einem „Azubi-Schildchen“ am blauen Polo-Hemd und brüllt den Kunden den zu zahlenden Betrag ins Gesicht. Aber es gab natürlich auch noch andere Leute. Zum Beispiel Frauenhelden, deren Poster Läden wie dem „Blue Angel“ hingen. Shawn Michaels mit seiner Transe Sherri, Rick „The Model“ Martel mit seinem grausamen Parfum oder aber auch die gar nicht mal so erfolgreichen Beverly Brothers. Eine sehr wirre und im Gesicht angemalte Quelle aus Phoenix, Arizona teilte mir gestern mit, dass jeder dieser Jungs schon mal eine Affäre mit Hulk Hogan hatte.


    - Viele, viele bunte Smartmarks! -
    Ja auch damals geb es sie schon. Nur eben nicht an einer Tastatur, sondern an einer Schreibmaschine. Wir deutschen Fans konnten uns durch diverse Insider-Wrestling-Magazine einen Blick hinter die Kulissen verschaffen und wer diese „Dirtsheets“ las, der wusste immer mehr als alle anderen. Die Zielgruppe war jedoch so klein, dass der 08/15-Fan nichts von all dem mitbekam. Spoiler waren somit fast ausgeschlossen. Taping-Ergebnisse nur bekannt wenn man jemanden kannte der vor Ort anwesend war. Eine andere Alternative waren überteuerte Hotlines. Die großartige „bayrische Mist-Sau“ Günter Zapf rief einst eine „Inside“-Hotline ins Leben, bei welcher man sich für Dreimarkfuffzisch die Minute sozusagen ein Dirtsheet vorlesen lassen konnte. Außerdem hatte Zapf kein Kabelfernsehen, sondern eine Sattelitenschüssel und da man den britischen Sender „Sky“ damals noch unverschlüsselt zu sehen bekam, konnte er, im Gegensatz zum deutschen Fan der eine Zeitverzögerung von 4 Wochen (!) ertragen musste, Ergebnisse und Ereignisse der WWE-Shows verraten. Und das war damals noch was wert, denn man erwartete Woche für Woche mit Spannung, von wem Barry „The Winner“ Horowitz, Jim Powers oder Damian Demento den Sack voll bekommen werden. Zapf errang dadurch eine hohe Beliebtheit und man munkelt er hätte während dieser Zeit seine Unschuld an einen Groupie oder Hulk Hogan verloren. Ein Sextape soll es aber nicht geben. Als das Internet dann anfing in der Informationspolitik der Dirtsheets mitzumischen entwickelte sich auch das Wrestling an sich ein ganzes Stück in eine andere Richtung.


    - “Because Stone Cold said so!” -
    Eigentlich begann die Attitude Era mit dem Sieg eines Mannes in dem Vince McMahon nicht mehr sah als einen Undercarder, bei einem Turnier an das sich wohl kaum noch jemand erinnern würde, wenn WWE es heutzutage nicht immer mal wieder für eine RAW-Ausgabe auskramen würde wenn die Ratings wieder unter 3.0 fallen. Dieser „Ringmaster“ ohne Profil und mit einer schrecklichen Frisur erstolperte sich diesen Turniersieg gegen einen metrosexuellen Preisboxer und einen trockenen Alkoholiker mit einer großen weißen Albino-Boa, während er selbst beinahe das halbe Gesicht aus der Fresse gerissen bekam. Zum Glück konnten die WWE-Ärzte diese Wunde mit den typischen 131.-WWE-Stichen nähen. Was danach geschah war jedoch genauso unerwartet wie sensationell. Der Ringmaster, welcher sich mittlerweile „Stone Cold“ Steve Austin nannte, hielt eine Ansprache welche die Wrestling Welt von Grund auf verändern sollte. Das was er sagte war eigentlich recht simpel und so erklärte er, dass ihn alle mal an seinem Hintern lecken können und er jedem Kollegen eins auf die Omme geben wird der sich ihm in den Weg stellt. Und warum? Weil er es sagt. Klingt logisch. Ist aber so. Außerdem verhöhnte er den trockenen Alkoholiker indem er einen Bibelvers für seine Zwecke abänderte. Dieser Bibelvers sollte zum einzigen Gesetz aller folgenden WWE-Shows werden. John 3:16 war vergessen. Es gab nur noch Austin 3:16 und dort stand drin „Ich habe dir so eben den Hintern versohlt“ (Übersetung Carsten S. aus T).
    Fortan war alles ein Selbstläufer. Jeder Booker bekam morgens bei der ersten Sitzung erst mal fünf Kräuterschnaps und vier Bier. Als dann die Hüllen fielen, man unanständige Lieder sang und deren Inhalte teilweise sogar vollzog, schnappte sich Vince McMahon eine Zettel und notierte alles was vor seinen Augen passierte. Am Nachmittag sollten die dann ausgenüchterten Damen und Herren des Booking-Teams aus allem was McMahon notiert hatte eine Show schreiben. Sie hatten dabei freie Handhabe. Die einzige Vorschrift die es gab war, dass immer wenn Steve Austin auftaucht er irgendwem seinen Finishing Move, den Stone Cold Stunner, verpassen sollte. Egal wem. Auch vor Frauen machte man nicht halt. So hat er bestimmt auch irgendwann einmal die Hand gestunnert welche Mae Young zur Welt brachte während sie eine Zigarre rauchte. Die allgemeinen Kritiken damals waren wie? Genau schlecht. Die „comichaften Charaktere“ und die real anmutenden Geschehnisse in der WCW bekamen hingegen viel Applaus. WWE erntete Entsetzen, Unverständnis und Abneigung. Qualitativ waren die Matches damals, bis auf die drei, vier Ausnahmen, welche man uns heute immer wieder präsentiert und alles wo Edge, Christian, die Dudleys und die Hardys involviert waren oft unterste Schublade. Ja genau die Schublade wo wir Pornohefte und Vibratoren aufbewahren. Kein schöner Ort. Damals rief man nach den guten alten Zeiten und wollte Bret Hart wieder an der Spitze sehen. Heutzutage erinnern sich wohl mehr Menschen daran, dass Mick Foley mal von einem Käfigdach auf ein Kommentatorenpult geflogen ist, durch ein Kafigdach hindurch gechokeslamt wurde und in Reißzwecken landete (an einem Abend innerhalb einer Stunde natürlich), als an den Hitman. Selbst die Kastration eines WWE-Pornostars durch Asiaten dürfte mehr Leuten etwas sagen, als der erste World-Title-Gewinn von Kevin Nash innerhalb weniger Sekunden gegen den Vorfahren aller Weißwürste Bob Backlund. Gut war diese Zeit damals sicherlich nicht. Trashig ja. Unterhaltsam teilweise. Aber gut nicht.
    Schuld an der Attitude Era war übrigens Eric Bischoff, welcher es gewagt hatte eine gute Idee zu haben und WWE die Zuschauer abzunehmen. Da Vince McMahon weder auf seine vielen Autos und seine Prostituierten verzichten wollte, er seinen Lebensstil jedoch daran angepasst hatte konkurrenzlos zu sein, musste er sich etwas einfallen lassen. Als die WCW dank Vince Russo und Ed Ferrara den Bach runter ging und Ted Turner den Geldhahn zudrehte fingen die Augen von Vince McMahon an zu leuchten. Endlich konnte er die Konkurrenz aufkaufen. Endlich konnte er das Programm in welchem er jede Woche die Knochen hinhalten musste abschaffen. Endlich konnte er sich wieder einen Supermann kreieren. Endlich konnte er sein Geld wieder in Autos und Nutten investieren. Die gehen an der Börse immer gut. Die wohl am meisten diskutierte Ära der Wrestling-Geschichte ging also gemeinsam mit dem Mann unter, welcher sie ausgelöst hatte. Eric Bischoff.

    Zusammenfassend bestand die Attitude Era also aus einem frauenschlagenden Kiosksteher der seinen Chef bei jeder Gelegenheit grün und blau schlug, vielen nackten Frauen, noch mehr Ekelsegmenten, unfassbaren Bumps und eben… Eric Bischoff.
    Die vier edlen Befehle

    Folgt mir auf Twitter!

    Findet mich auf der Startseite!

    Kritisiert mich im Forum!

    Beleidigt mich per Email!

  2. #2
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    Green Granada
    Beiträge
    493
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    17 Post(s)

    Standard

    Für mich, wahrscheinlich auch wegen des Themas, deine beste Ausgabe. Diesmal empfand ich deine Vergleiche und Bermerkungen auch nicht so aufgezwungen, wie es mir sonst manchmal vorkam Gefiel mir gut^^

  3. #3
    Registriert seit
    18.12.2010
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    22.632
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    4136 Post(s)

    Standard

    Unterhaltsam allemal...Aber ich für meinen Teil bekomme Bauchschmerzen wenn ich sehe wie gut ein Herr Bischoff hier wegkommt. Der war nämlich nicht nur für den Aufstieg verantwortlich. Er hatte auch seinen Anteil am Abstieg...Und keinen Kleinen. Heute würde ich zu Bischoffs Erfolg sogar sagen "Auch ein blindes Huhn...."! Ohne seine endlose Arroganz und Selbstüberschätzung wäre außerdem wohl einiges zu verhindern gewesen. Nicht zuletzt die Personal und Backstagepolitik von Bischoff sollte man erwähnen.

    Wrestlerisch war die WCW im übrigen nicht sonderlich besser als die WWE. Die starke Cruiserweight-Division mag manchmal darüber hinweg getäuscht haben, aber das waren Ausnahmen. Gerade die Phase mit dem NWO-Angle war wrestlerisch oft ein absoluten Grauen!

    Aber wollen wir mal nicht so sein, schließlich ist es immer noch ein humoristischer Beitrag den ich hier lese...von daher....!

  4. #4
    Registriert seit
    29.07.2010
    Beiträge
    12.173
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    2194 Post(s)

    Standard

    Dieses Mal kann ich mich hier mit den Ausführungen absolut gar nicht identifizieren. Ich habe die bunten Gimmicks geliebt, so bescheuert sie auch zum Großteil gewesen sein mögen. Aber genau das hat Wrestling auch ausgemacht und wenn ich mir heute ansehe, dass ein irischer Rotschopf schon etwas skurriles ist, dann fehlen mit diese Charaktere umso mehr. Aber vom Schreibstil her etwas besser als in der Vorwoche.

    Mr. Zacktastic ©K&M

    Zack auf Twitter
    KLICK!

    Zack auf Facebook
    KLICK!

  5. #5
    Registriert seit
    01.03.2009
    Ort
    Westerwald
    Beiträge
    1.309
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    0 Post(s)

    Standard

    Puh, diese Woche war leider wieder viel dabei das mir gar nicht gefallen hat. Sarkasmus ist ja schön und gut aber wenn in jedem zweiten Satz, ob ein oder mehrdeutig, über Geschlechtsakte, Dildos oder ähnliches geschrieben wird ist das für mich schon eher Kindergartenhumor. Das kann und will ich nicht witzig finden, tut mir leid, das kannst du zumindest deinem Blog nach zu urteilen wesentlich besser. In dem Bezug ein klarer Rückschritt im Vergleich zur letzten Woche.

    Was die Themen angeht kann man über die Buntheit der WWF in den 80ern und 90ern sicherlich streiten. Ich für meinen Teil wünsche mir manchmal, in dieser Zeit aufgewachsen und das Wrestling für mich entdeckt zu haben, denn damals wurde das alles noch als echt verkauft und hatte diesen Begeisterungsfaktor, den es heute kaum noch gibt. Diese real wirkende Comicwelt fehlt mir heutzutage, lange Zeit war der Undertaker das letzte Überbleibsel dieser Ära aber selbst der umarmt mittlerweile seine Gegner reihenweise nach den Matches anstatt sie mal wieder lebendig zu begraben. Wie Zack schon sagte, Sheamus ist da schon fast der Herausstechendste und selbst der hat als Face viel seiner Farbe verloren. Sicherlich gab es auch schlechte Gimmick, gute Gimmick die von schlechten Workern verkörpert wurden oder einen Brakus aber mindestens genauso viele Charaktere haben die Fans jahrelang begeistert, was heutzutage auch niemand mehr schafft.

    Der Teil über die Attitude Era hatte eher wenig Inhalt, nichts was man schon nicht weiß und, wie bereits erwähnt, viele schlechte Witze. Besonders dieser Abschnitt hat mich überhaupt nicht unterhalten, die Thematik wurde viel zu oberflächlich behandelt und es wurde sich eher mit Sprücheklopfen aufgehalten, auch wenn das eine Quintessenz der Kolumne ist wurde das hier klar übertrieben. Ich muss JME auch zustimmen, Bischoff leidet an großer Selbstüberschätzung und ist viel zu gut weggekommen. Zum Rest gibt es eigentlich nichts zu sagen. Ich hoffe mal, dass es nächste Woche wieder besser wird.

  6. #6
    Registriert seit
    20.02.2011
    Ort
    RLP
    Beiträge
    1.123
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    309 Post(s)

    Standard

    Fand deine Ausgabe diesmal nicht so stark da du für mich hier wirklich teilweise wieder unter der Gürtellinie warst. War zwar zwischendrin ganz lustig aber wenn du dann in ca. jedem 5. Satz irgendetwas mit Sex etc. lesen musst dann höre ich eher auf mit dem lesen. Eigentlich schade weil ich die letzte Ausgabe besser fand. Zu den Themen selbst kann ich nicht viel sagen da ich bei vielen Sachen hier kaum dabei war. Naja also hoffe, dass du nächste Woche besser wirst.

    Ach übrigens: Ich habe hier mal einen Startseitenpost von Astra GTC gelesen der jede Woche, meistens was negatives über deine Kolumne schreibt.

    Zitat Zitat von Astra GTC Beitrag anzeigen
    genau wie jedes mal grausam, beleidigend und so geschrieben als wenn ein 13 jähriger notgeiler junge es geschrieben hat. hier ne schlampe da nen dildo … und wieder einmal sinkt das niveau auf ein neues rekordtief ! schade wrestling-infos.de ich hielt diese seite eigentlich immer für eine der besten aber jetzt kommt jede woche dieser unqualifizierte mist al la alkoholabhängiger möchtegern kubaner (scott hall) der einer der besten war und auf grund von starken persönlichen problemen zum alkoholiker wurde .
    Ich finde das irgendwie amüsant, vorallem weil hier keine eigene Meinung zu sehen ist...
    Zitat Zitat von TeamSpeak
    A:"John Cena verlässt nur die WWE, wenn er auf einmal von der Armee eingezogen wird."
    B:"Der schmeißt dann ne Rauchbombe und ruft You can´t see me!"
    Zitat Zitat von Dexter
    Mein Teufel hat mit seinem Dämonen getanzt und das Lied des irren Geigers ist noch nicht vorbei.

  7. #7
    Registriert seit
    29.06.2009
    Beiträge
    3.210
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    36 Post(s)

    Standard

    Da ich erst jetzt auf diese Kolumne aufmerksam geworden bin schreibe ich hier mit deutlicher Verzögerung, aber ich schreibe...
    Einmal mehr eine tolle Ausgabe bei der es richtig spass macht zu lesen.
    Vor allem gefiel mir der Teil mit Stone Cold und der Attitude Ära.

Ähnliche Themen

  1. Kurz gemosert... #3
    Von Marvel im Forum Kurz gemosert...
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.04.2012, 10:33
  2. Kurz gemosert... #2
    Von Marvel im Forum Kurz gemosert...
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.03.2012, 20:50
  3. Kurz gemosert... #1
    Von Marvel im Forum Kurz gemosert...
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 23.03.2012, 17:28
  4. Preview zu Impact Wrestling, Austin Aries kurz vor Rekord
    Von Santa Spear im Forum Impact Wrestling News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.02.2012, 20:17

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •