Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Chris Weidman muss Titelkampf gegen Luke Rockhold absagen! - Nächste Titelverteidigung von Demetrious Johnson angekündigt - Antonio "Minotauro" Nogueira als erster Hall of Famer 2016 bekannt gegeben

  1. #1
    Registriert seit
    16.08.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.111
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    1479 Post(s)

    Standard Chris Weidman muss Titelkampf gegen Luke Rockhold absagen! - Nächste Titelverteidigung von Demetrious Johnson angekündigt - Antonio "Minotauro" Nogueira als erster Hall of Famer 2016 bekannt gegeben

    Chris Weidman muss Titelkampf gegen Luke Rockhold absagen! Michael Bisping als Ersatzgegner verkündet

    Chris Weidman (13-1) gilt als einer der besten und talentiertesten Kämpfer auf diesem Planeten. Der Amerikaner, der Anderson Silvas legendäre Siegesserie brechen konnte, gewann seine ersten 13 Profikämpfe, bis er bei UFC 194 gegen Luke Rockhold (15-2) verlor. Dabei musste er auch gleichzeitig seinen Middleweight Titel abgeben, den er zuvor drei Mal erfolgreich verteidigen konnte. Überraschenderweise garantierte die UFC ihm ein sofortiges Rematch um den Titel und dieser Fight sollte eigentlich bei UFC 199 stattfinden. Jedoch verletzte sich Weidman leider im Training und musste den Kampf gegen Rockhold absagen.

    Der ehemalige UFC Champion äußerte sich auch schon auf seiner Facebookseite. In einem langen Post erklärte er, dass er schon seit seiner High School Zeit größere Probleme mit seinem Nacken habe und diese immer wieder auftauchen würden. Nach einer Trainingssession in der vergangenen Woche hatte er dann wieder Schmerzen am Nacken, allerdings sei er daran gewöhnt gewesen und habe nichts Schlimmeres befürchtet. Die Schmerzen vergingen jedoch nicht und die Situation verschlimmerte sich sogar. Er konnte eine ganze Nacht nicht schlafen und als er am nächsten Tag wieder im Gym war, verlor er des Öfteren die Balance und konnte keine gerade Linie gehen. Deswegen merkte er, dass die Situation schlimmer sei, als gedacht und ging zum Doktor.

    Dort durchzog er eine MRI-Behandlung. Es wurde festgestellt, dass sich eine Einklemmung am Nerv gebildet hatte, wodurch er keine Kontrolle über seinen Trizeps und Bereiche des Unterarms hatte. Weidman hatte zwar immer noch ie Hoffnung, dass er den Kampf gegen Rockhold nicht absagen müsse und ging auch noch zu weiteren Ärzten, ein Spezialist machte ihm jedoch keine großen Hoffnungen, Weidman führte sein Kardiotraining trotzdem fort und auch wenn er Abends weiterhin kaum schlafen konnte, hoffte er auf Besserung. Nach einigen weiteren Tagen habe sein Team und seine Familie ihm gesagt, dass sie ihn nicht kämpfen lassen wollen, woraufhin Weidman die Entscheidung auch akzeptierte und seinen Ausfall so früh wie möglich bekannt gab, damit die UFC noch genug Zeit hat, um einen Ersatzgegner zu finden.

    Weidman wird bald operiert werden, jedoch sagte er auch, dass es nicht die größte Sache sei und er die volle Kontrolle über seinen Nacken wiederhaben werde. Insgesamt werde er sechs bis acht Wochen brauchen, um sich von der Operation zu erholen und dann könne er wieder ins Training einsteigen. Sein Hauptziel sei weiterhin das erste New York Event in der UFC, welches im November stattfinden wird. Viele Experten haben jedoch die Befürchtung, dass Weidman hier ein wenig zu optimistisch ist und die Schwere des Eingriffs ein wenig unterschätzt. Wir können gespannt sein, wie die Operation und seine Regeneration verlaufen wird.

    Ein Ersatzgegner für Luke Rockhold wurde des weiteren auch schon gefunden. So wird der Brite Michael Bisping (28-7) Weidman ersetzen und in seinem 26. UFC Kampf seinen ersten Title Shot erhalten. Bisping hat jedoch nur knapp zwei Wochen, um sich auf den Kampf vorzubereiten und die Tatsache, dass er in den vergangenen Wochen in Toronto war, um einen Film zu drehen und dabei höchstwahrscheinlich nicht trainierte, sind keine guten Indizien. Die beiden trafen auch schon ein Mal aufeinander. Rockhold besiegte Bisping im Novmber 2014 in einem einseitigen Kampf via Submission in der zweiten Runde und damals hatte Bisping sogar ein volles Trainingscamp. Auch wenn Luke Rockhold als 10:1 Favorit in den Kampf geht, wissen wir, dass im MMA alles möglich ist, weshalb man Bisping trotzdem nicht unterschätzen sollte. Über den Fight und UFC 199 werden wir in den nächsten Wochen natürlich auch noch ausführlicher berichten.

    Quellen: MMAJunkie.com, MMAFighting.com

    Nächste Titelverteidigung von Demetrious Johnson angekündigt

    Demetrious "Mighty Mouse" Johnson (24-2-1) gilt für sehr viele Fans als bester Fighter auf diesem Planeten. Der UFC Flyweight Champion gilt als einziger Titelträger seiner Gewichtsklasse und er konnte die Championship schon acht Mal erfolgreich verteidigen. Bis auf wenige Ausnahmen dominierte Johnson seine Gegner und nachdem er auch noch Henry Cejudo besiegen konnte, sagten viele, dass er ins Bantamweight wechseln sollte, da er das gesamte Flyweight bereits beseitigt habe. Johnson möchte jedoch den Titelverteidigungsrekord von Anderson Silva brechen, der aktuell bei zehn Siegen liegt, weshalb er betonte, dass er weiter seinen Titel verteidigen wolle. Sein nächster Herausforderer wurde auch schon bekannt gegeben.

    So wird Johnson bei UFC 201 auf den Brasilianer Wilson Reis (20-6) treffen. Reis bestritt bislang sechs Kämpfe in der UFC und gewann vier davon. Zuvor absolvierte er auch schon einige Kämpfe bei Bellator und er gilt als einer der besten Grappler der gesamten Division. In den offiziellen UFC Rankings wird Reis als #8 Contender angegeben. Der 31-jährige gewann neun seiner 20 Profikämpfe via Submission und besiegte in seiner Karriere bereits namenhafte Gegner wie Zach Makovsky und Bryan Caraway. Zuletzt schlug er Dustin Ortiz via Unanimous Decision.

    Johnson sollte eigentlich als nächstes seinen Titel gegen den Sieger von TUF 24 verteidigen, jedoch findet das Staffelfinale erst im Dezember statt und "Mighty Mouse" scheint nicht bereit zu sein, eine so lange Auszeit zu nehmen. UFC 201 wird von einem Welterweight Titelkampf zwischen Robbie Lawler und Tyron Woodley geheadlined. Der PPV wird in der Phillips Arena in Atlanta, Georgia stattfinden und neben diesen beiden Titelkämpfen wurden auch schon zwei weitere Kämpfe angekündigt. Zum einem trifft Siyar Bahadurzada (22-6-1) auf Claudio Silva (11-1) und im anderen Fight kämpfen Damien Brown (15-9) und Cesar Arzamendia (7-2) gegeneinander.

    Quelle: MMAJunkie.com, Tapology.com

    Antonio "Minotauro" Nogueira als erster Hall of Famer 2016 bekannt gegeben

    Antonio Rodrigo Nogueira (34-10-1, 1NC) gilt als einer der größten Pioniere des MMA Sports. Der Brasilianer galt für einige Zeit als Unschlagbar und seine drei Kämpfe gegen Fedor Emelianenko gelten bis heute al legendär. Den Russen konnte Nogueira zwar nie besiegen, dafür gewann er in seiner langen Karriere unter anderem die PRIDE Heavyweight Championship und die Interims UFC Heavyweight Championship. Bei UFC 190 bestritt er vor heimischer Kulisse den letzten Kampf seiner Karriere, als er Stefan Struve via Unanimous Decision unterlag. Zuvor rieten ihm schon viele Leute, seine Karriere zu beenden. Während UFC 198 wurde Nogueira, den nun als Repräsentan bei der UFC arbeitet, als erstes Mitglied der UFC Hall of Fame 2016 bekannt gegeben.



    Nogueira wird hierbei in die "Pioneers Wing" eingeführt. Dana White zeigte sich begeistert von der Ankündigung und sagte, dass es keinen besseren Ort für die Verkündung gäbe, als die Heimatstadt der MMA Legende. Er nannte ihn außerdem eine wahre MMA Ikone und es gäbe kaum einen besseren Repräsentanten für den Sport als ihn. Er freue sich schon, seine Karriere bei der Hall of Fame Zeremonie zu feiern. Die Zeremonie wird am 10. Juli im Laufe der International Fight Week in Las Vegas, Nevada stattfinden. Neben ihm wird auch noch ein Kämpfer aus der "Modernen Ära", ein legendärer Kampf und eine wichtige Persönlichkeit außerhalb des Octagons in die Ruhmeshalle eingeführt.

    Sein Profidebüt gab Nogueria im Jahr 1999 in Japan. Dort etablierte er sich in kürzester Zeit zu einem Fanliebling. Er gewann im Jahr 2010 das King of Kings Turnier, bis er zu PRIDE wechselte und dort in kürzester Zeit die erste PRIDE Heavyweight Championship gewann. Er besiegte unter anderem Bob Sapp, Dan Henderson und Semmy Schilt, bis er 2003 den Titel gegen Fedor Emelianenko verlor. Im Laufe seiner Karriere kämpfe er noch zwei weitere Male gegen den Russen, jedoch verlor er einen Kampf, während ein anderer Fight als No Contest gewertet wurde. Nach dem Aufkauf von PRIDE gewann der Brasilianer in der UFC noch den Interims Heavyweight Titel, allerdings verlief seine UFC Karriere insgesamt eher enttäuschend. Wenn weitere Mitglieder für die Hall of Fame 2016 verkündet werden, berichten wir natürlich darüber.

    Quelle: MMAFighting.com, YouTube.com/UFC
    Geändert von Randy van Daniels (21.05.2016 um 04:51 Uhr)
    No matter where you are, whether it's a quarter mile or half way across the world, you'll always be with me and you always be my brother - Dominic Toretto/Vin Diesel

Ähnliche Themen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •