- Wie der PWInsider nun berichtet, versuchen Don Callis und Scott D'Amore in ihrer neuen Aufgabe als Executive Vice Presidents eine Kooperation mit New Japan Pro Wrestling auf die Beine zu stellen. Zwar treten die beiden ihre neue Stelle offiziell erst am 01. Januar des neuen Jahres an, doch schon jetzt scheinen sich Callis und D'Amore darüber einig zu sein, dass eine Zusammenarbeit mit dem Marktführer Japans der Liga einen großen Wettbewerbsvorteil einbringen würde. Durch Don Callis, der neben seiner Arbeit für Impact Wrestling auch als englischsprachiger Kommentator bei New Japan Pro Wrestling fungiert, hat Impact nun einen guten Kontakt zu den Offiziellen von New Japan und versucht diesen offensichtlich gleich zu nutzen.

So möchte Impact Wrestling Teil der Partnerschaft von New Japan Pro Wrestling und Ring of Honor werden. Dies ist aber leichter gesagt als getan und bringt einige Schwierigkeiten mit sich. So kooperiert Impact seit Beginn diesen Jahres mit der japanischen Liga Pro Wrestling NOAH, einem direkten Konkurrenten von New Japan. Darüberhinaus arbeiten Ring of Honor und New Japan auch regelmäßig mit dem Consejo Mundial de Lucha Libre (CMLL) zusammen, während Impact Wrestling mit den beiden mexikanischen Promotions Asistencia Asesoría y Administración (AAA) und Crash verbunden ist. Diese vorhandenen Geschäftsbeziehungen könnten zu einigem Konfliktpotenzial bei möglichen Verhandlungen führen. Zudem stellt sich natürlich die Frage, welchen Nutzen New Japan und Ring of Honor von einem Deal mit Impact Wrestling hätten. Verschiedenen Berichten zufolge versucht Don Callis aber derzeit schon einmal bei den Verantwortlichen von New Japan vorzufühlen und gute Stimmung zu machen, bevor man im neuen Jahr auch offiziell an New Japan Pro Wrestling herantreten möchte. Bei einer möglichen Kooperation soll dann vor allem ein Talentaustausch im Vordergrund stehen, um die Shows der jeweiligen Partner personell zu verstärken.


- Matt Sydal konnte sich in der vergangenen Woche mit Impact Wrestling auf einen langfristigen Deal einigen und steht nach einigen Auftritten als Freelancer nun offiziell unter Vertrag. Dennoch darf Sydal weiterhin selbstständig und ohne Absprache mit der Liga Bookings in der weltweiten Independent-Szene annehmen. Dass das schnell auch einmal Probleme mit sich bringen kann, könnt ihr HIER nachlesen.


- Austin Aries war in der vergangenen Woche in Sean Waltmans "X-Pac 12360"-Podcast zu Gast und sprach über seinen Abgang von World Wrestling Entertainment. Dabei erklärte er auch, dass ihn Impact Wrestling kurz nach seiner Trennung von WWE kontaktiert hat. So bekundete Impact Interesse an einem erneuten Engagement des 39-Jährigen, doch Aries wies die Anfrage zurück. So sagte er, dass er zwar eine gute Zeit bei Impact Wrestling gehabt habe, doch als er die Liga verließ, stellte er klar, dass er nicht noch einmal als Wrestler zur Liga zurückkehren werde. Anders sähe die Situation aus, wenn man ihm eine kreative Rolle mit ausreichend Einfluss anbieten würde. Dies war aber nicht der Fall und so lehnte er das Angebot ab. Dabei kritisierte Aries auch einige Entscheidungen von Impact Wrestling in den letzten Jahren und erklärte, dass die Liga diese nun erst einmal korrigieren und hinter sich lassen muss, bevor er sich wieder emotional auf eine solche Aufgabe einlassen könne.


Quellen: EWrestling, PWInsider, Wrestling Observer Newsletter