Asien

Rückkampf gegen Jon Jones? Brandon Vera träumt von zweitem Aufeinandertreffen mit UFC-Champion


Der Schwergewichts-Champion der größten asiatischen Mixed Martial Arts (MMA)-Liga ONE Championship Brandon Vera (16-7) sagte in einem Interview mit BJPenn.com, dass er einen Rückkampf mit dem aktuellen UFC Halbschwergewichtschampion Jon Jones (24-1) sehr gerne umsetzen würde.

Die beiden traten bereits vor gut zehn Jahren im März 2010 gegeneinander an. Damals waren die Vorzeichen noch ganz anders und Jon Jone ein junges und relativ unbekanntes aufstrebendes Talent, während Vera bereits ein etablierter Top-Kämpfer war, der endlich den Schritt in Richtung UFC-Titel schaffen wollte. Den Kampf konnte jedoch Jon Jones durch TKO in der ersten Rund für sich entscheiden.

Danach entwickelten sich die Karrieren der beiden Kämpfer in unterschiedliche Richtungen. Während Jones schon wenig später den UFC-Titel gewann, diesen viele Jahre erfolgreich hielt und zu einem der besten Kämpfer in der UFC wurde, schaffte Vera in der UFC nicht mehr den ganz großen Durchbruch. Im Jahr 2014 wechselte der Amerikaner mit philippinischen Wurzel zu aufstrebenden asiatischen Mixed Martial Arts-Liga ONE Championship. Dort konnte er den Titel im Schwergewicht gewinnen und auch erfolgreich verteidigen. In fünf Jahren bei ONE stieg er jedoch lediglich vier Mal in den Mixed Martial Arts-Käfig und konnte dabei Igor Subora aus der Ukraine, Paul Cheng aus Taiwan, Hideki Sekine aus Japan und Mauro Cerilli aus Italien besiegen.

Nun sagte Vera in einem Interview, dass er darauf hofft noch einmal die Chance zu bekommen gegen Jon Jones antreten zu können. Der 41-jährige ist sich aber auch bewusst, dass dieser Rückkampf zumindest bei ONE Championship absolut unrealistisch ist, da "Jon Jones nicht die Art von Kämpfer ist, denen ONE Championship eine Plattform geben möchte". Damit bezog sich Vera auf die zahlreichen Skandale in die Jon Jones außerhalb des MMA-Käfigs verwickelt war. Dazu zählen unter anderem positive Dopingtests, Autofahren unter dem Einfluss von Genussmitteln mit anschließendem Unfall und Fahrerflucht sowie eine Schlägerei mit Daniel Cormier, um nur einige Beispiele zu nennen.

Aktuell deutet jedoch nichts auf einen Kampf der beiden hin. So ist Jones aktuell in einer guten Form und wird in wenigen Monaten seinen Titel gegen Thiago Santos verteidigen, während Vera vermutlich im Oktober in Tokio um den ONE Halbschwergewichtstitel antritt. Der amtierende Champion Aung La Nsang könnte dabei eine Art Gradmesser für Vera werden, da er sein bester Gegner seit über fünf Jahren ist. Sollte er den Mann aus Myanmar nicht schlagen können, wird der Rückkampf mit Jon Jones wohl für immer sein Wunsch bleiben.

Quelle: BloodyElbow.com


Nordamerika

PFL Champion von 2018 muss für die 2019 Saison absagen

Lediglich eine Woche vor Saisonstart hat der Mittelgewichtschampion der 2018er PFL Saison Louis Taylor (18-4-1) seine Teilnahme abgesagt.

Taylor sollte eigentlich am Donnerstag im Hauptkampf des ersten Events der Saison auf Chris Curtis (20-5) treffen, doch hat er seine Teilnahme an dieser Saison abgesagt und damit auch die Chance auf eine zweite Million $ vergeben. Zu den Gründen machte Taylor nur die vage Angabe, dass es im Leben immer wieder unerwartete Ereignisse gibt. Damit bezog er sich auf eine fehlende medizinische Lizenz der New York State Athletic Comission. Taylor kämpfte zuletzt im Mittelgewicht, welches die PFL in diesem Jahr für die sehr schlecht besetzte 155 lbs.-Division absetzte. Deshalb wollte er dieses Jahr ins Weltergewicht wechseln, was die athletische Kommission aber scheinbar nicht erlauben wollte. Als Ersatz konnte die PFL den ehemaligen Bellator MMA-Kämpfer Andre Fialho (10-1) verpflichten, der nun auf Curtis trifft.

Quelle: Sherdog.com

UFC-Legende Burt Watson startet eigene MMA-Promotion

Der legendäre UFC Cutman Burt Watson, der vor allem bei den Kämpfern der Promotion sehr beliebt war, jedoch vor einige Jahren entlassen wurde, startet seine eigene MMA-Promotion.

Diese nennt er “We Rollnnn MMA” und das erste Event wird am 15. Juni im Hard Rock Event Center in Hollywood stattfinden. Bei seiner Liga sollte es sich laut eigenen Angaben um eine Ausbildungsliga handeln.

Quelle: MMAFighting.com

UFC-Veteranen im Co-Hauptkampf von LFA 66

Im Co-Hauptkampf von LFA 66 werden nächste Woche die beiden UFC-Veteranen Josh Burkman (28-17) und William Macario (9-4) aufeinandertreffen.

Burkman kämpfe stand zwei Mal bei der UFC unter Vertrag, wo er einen 6-12 Rekord erzielen konnte. Dazwischen kämpfte er erfolgreich bei der World Series of Fighting. Nun wurde er vom MMA-Marktführer entlassen und unterschrieb bei der LFA. Sein Gegner Macario aus Brasilien schaffte es ebenfalls bereits in die UFC, wo er eine 1-3 Serie hinlegte.

Im Hauptkampf treffen Tyler Diamond und Jon Neal im Federgewicht aufeinander.

Quelle: MMAJunkie.com