Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 46 von 46

Thema: MMA Inside

  1. #41
    Registriert seit
    12.08.2014
    Ort
    Radeberg, Sachsen
    Beiträge
    1.451
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    68 Post(s)

    Standard

    MMA Inside 013 - 10 SEHENSWERTE Kämpfe außerhalb der UFC: Januar 2017

    In dieser Serie meiner Kolumne „MMA Inside“ möchte ich euch zum Beginn eines jeden Monats einen Ausblick auf die besten MMA-Kämpfe außerhalb der UFC geben, denn wer nicht über den Tellerrand der UFC hinausschaut verpasst auf jeden Fall einige gute MMA-Kämpfe. Die Anordnung ist der Kämpfe ist zeitlich und keine Wertung.

    1) Leandro Higo vs. Steven Peterson
    Legacy Fighting Alliance 1, 13. Januar 2017, Bantamweight
    Die Legacy Fighting Alliance ist aus der Fusion von RFA und Legacy FC entstanden. Die beiden Promotions lassen bei den ersten Events ihre Champions gegeneinander antreten um die ersten Champions der Legacy Fighting Alliance zu ermitteln. So kämpft im Bantamweight der RFA-Champion Leandro Higo (16-2) gegen den Legacy FC Champion Steven Peterson (14-4). Beide sind sehr aussichtsreiche Bantamweight-Prospects und der Sieger könnte vielleicht sogar zur UFC wechseln. Leandro Higo hat gutes Brazilian Jiu Jitsu und gute Submissions, aber er ist auch im Stand gefährlich und hat schon einige TKO’s erzielt. Sein Gegner Peterson hat seine letzten sechs Kämpfe gewonnen. Er ist ein typischer amerikanischer Kampf, also in jedem Bereich gut ausgebildet. Wer wird der erste LFA Bantamweight Champion?


    2) Pat Healy vs. Leandro Silva
    Absolute Championship Berkut 51, 13. Januar 2017, Lightweight

    Die Russische Liga ACB wird am 13. Januar erneut ein Event in den Vereinigten Staaten austragen. In einem Lightweight bout werden dabei zwei MMA-Veteranen aufeinander treffen. Pat Healy (30-22) wird gegen den Brasilianer Leandro Silva (19-5-1) antreten. Pat Healy ist eine UFC-, Strikeforce- und Titan FC-Veteran. Er hat alles erlebt und konnte einige der besten Lightweight-Kämpfer seiner Zeit schlagen. Auch Leandro Silva ist bereits mehrmals für die UFC angetreten, wurde jedoch nach seiner letzten Niederlage entlassen. Welcher Lightweight-Veteran kommt zurück auf die Siegerstraße?


    3) Luis Palomino vs. Musa Khamanaev
    Absolute Championship Berkut 51, 13. Januar 2017, Featherweight

    Ebenfalls bei ACB 51 werden Luis Palomino (24-13) und Musa Khamanaev (17-4) aufeinandertreffen. Palomino ist einer der besten MMA-Kämpfer aus Peru und wer seinen Kämpfe gegen Justin Gaethje gesehen hat, der weiß, dass Luis Palomino immer in der Lage ist einen guten Kampf auf die Beine zu stellen. Sein Striking ist sehr gut und er hat auch die nötige Knockout-Power. Musa Khamanaev hat bisher schon sehr erfolgreich für die russischen Ligen M-1 und ACB gekämpft und konnte dabei unter anderem sogar Daniel Weichel schlagen. Nun will er sich mit einem Sieg über Luis Palomino auch den amerikanischen Fans vorstellen. Kann Palomino endlich wieder einen Sieg einfahren oder kann Khamanaev seinen ersten großen Sieg in den Vereinigten Staaten verbuchen?


    4) Vitaly Bigdash vs. Aung La Nsang
    ONE Championship 51, 14. Januar 2017, Middleweight

    Bei ONE Championship 51: Quest for Power kehrt der ungeschlagene ONE Middleweight Champion Vitaly Bigdash (8-0) in den Käfig zurück. Nach über einem Jahr wird der Russe wieder kämpfen. Sein Gegner ist Aung La Nsang (19-9), der beste MMA-Kämpfer Myanmars. Bigdash konnte den Titel in seinem ersten und bisher einzigen Kampf für ONE Championship gewinnen. Er ist sowohl im Stand, als auch am Boden gefährlich und alle seine Siege sind durch Finish. Aung La Nsang konnte alle seine vier Kämpfe für ONE Championship gewinnen und dabei einige starke Gegner besiegen. Kann Bigdash seinen Titel zum ersten Mal erfolgreich verteidigen oder wird Aung La Nsang der erste MMA-Kämpfer aus Myanmar, der einen Titel in einer großen Liga gewinnt?

    5) Jose Torres vs. Pedro Nobre
    Titan FC 43, 21. Januar 2017, Flyweight
    Obwohl der junge Titan FC Flyweight Champion Jose Torres (3-0) erst drei MMA-Kämpfe bestritten hat, gilt er schon als eines der größten Flyweight-Talente. Er konnte den Titel im August 2016 gewinnen. Jose Torres ist ein gut ausgebildeter Kämpfer, der sowohl auf dem Boden, als auch im Stand gute Skills hat. Sein Gegner ist der Brasilianer Pedro Nobre (18-2-2). Er konnte schon einige bekannte Namen besiegen und versucht in seinem zweiten Titan FC Flyweight Titelkampf endlich den Titel zu gewinnen. Kann das junge Prospect seine Siegesserie fortsetzen, oder kann der erfahrene Veteran siegen?

    6) Chael Sonnen vs. Tito Ortiz
    Bellator 170, 21. Januar 2017, Light Heavyweight

    Im Main Event von Bellator 170 treten zwei den bekanntesten amerikanischen Kämpfer der letzten 15 Jahre gegeneinander an. Beide sind vor allem durch ihre Karriere bei der UFC und ihre Erfolg dort bekannt, doch obwohl sie nicht mehr die jüngsten sind, haben sie immer noch gute Fähigkeiten. Der Kampf wird der letzte MMA-Kampf von Tito Ortiz werden, während Sonnen zum ersten Mal seit drei Jahren kämpft. Chael Sonnen gibt hier sein Bellator MMA-Debüt, Oritz hat zwei Siege bei Bellator MMA eingefahren, zuletzt aber gegen Liam McGeary gewonnen. Wer kann den Kampf der MMA-Veteranen gewinnen?

    7) Paul Daley vs. Brennan Ward
    Bellator 170, 21. Januar 2017, Welterweight

    Die Welterweight-Division von Bellator MMA wächst zu der am besten gefüllten Division der Liga an und dieser Kampf ist ein weiterer Beweis dafür. Paul Daley und Brennan Ward sind beide für ihre persönlichen Striking/Kickboxing-Stile bekannt und ein Kampf der beiden hat das Potential große Unterhaltung zu liefern. Ein Knockout hier ist eigentlich garaniert und dem Sieger winken mit Rory MacDonald, Douglas Lima und Andrey Koreshkov große Kämpfe. Wer gewinnt den Kampf der Knockout-Spezialisten?

    8) Hisaki Kato vs. Ralek Gracie
    Bellator 170, 21. Januar 2017, Middleweight

    Es ist eine der ältesten Ansetzungen des Mixed Martial Arts Sports: Grappler gegen Kickboxer. Was passiert, wenn ein Kämpfer, der eigentlich nur im Stand erfahren ist auf einen Kämpfer, der eigentlich nur am Boden erfahren ist trifft? Und genau eine solche Ansetzung gibt es auf der Bellator 170 Main Card. Der Japaner Hisaki Kato ist ein erfahrener Kickboxer, der immer für gute Kämpfe sorg und eines der größten japanischen Talente ist. Ralek Gracie ist einer der besten Jiu Jitsu-Kämpfer der Welt und Mitglieder der legendären Gracie-Familie. Wer kann sich im Kampf Kickboxer vs. Grappler durchsetzen?

    9) Georgi Karakhanyan vs. Emmanuel Sanchez
    Bellator 170, 21. Januar 2017, Featherweight
    Ebenfalls auf der Main Card von Bellator 170 treffen zwei der unterhaltsamsten Feathweights von Bellator aufeinander: Georgi Karakhanyan (26-6-1) und Emmanuel Sanchez (13-3) aufeinander. Die beiden sind immer in der Lange einen guten Kampf auf die Beine zu stellen und beide haben gute Punches, doch nur der Gewinner wird in die Spitze der Featherweight-Divsion gelangen. Wer gewinnt das Battle der Featherweight-Contender?

    10) Diego Brandao vs. Murad Machaev
    EFN: Fight Nights Global 58, 28. Januar 2017, Featherweight

    Es ist immer eine spannende Sache, wenn ein ehemaliger UFC-Kämpfer auf ein aufstrebendes MMA-Prospect trifft. Genau ein solcher Kampf wird am 28. Januar in Russland stattfinden, wenn Diego Brandao (20-11) auf Murad Machaev (20-1) trifft. Brando konnte in der UFC zeigen, wie gut er ist, dagegen ist Murad Machaev noch relativ unbekannt. Er konnte jedoch schon einige gute Siege in der russischen MMA-Szene einsammeln und ein Sieg hier könnte ihm vielleicht den großen Durchbruch bringen. Aber man sollte auch Diego Brandao niemals unterschätzen. Wer setzt sich im Kampf zwischen den UFC-Veteranen und dem aufstreben Russen durch?

    10 Weitere Tipps:
    Paul Buentello vs. Tim Hague (13. Januar 2017, ACB 51, Heavyweight)
    Rodney Wallace vs. Josh Clark (13. Januar 2017, ACB 51, Light Heavyweight)
    Thiago Silva vs. Jared Torgeson (13. Januar 2017, ACB 51, Light Heavyweight)
    Jesse Taylor vs. Guillermo Martinez Ayme (13. Januar 2017, ACB 51, Welterweight)
    TJ Laramie vs. Maxime Dubois (13. Januar 2017, TKO 37, Featherweight)
    Martin Nguyen vs. Kazunori Yokota (14. Januar 2017, ONE Championship 51, Featherweight)
    Derek Campos vs. Derek Anderson (21. Januar 2017, Bellator 170, Lightweight)
    Melvin Guillard vs. Chidi Njokuani (27. Januar 2017, Bellator 171, Welterweight)
    David Rickels vs. Aaron Derrow (27. Januar 2017, Bellator 171, Lightweight)
    Chris Harris vs. Jordan Young (27. Januar 2017, Bellator 171, Middleweight)
    Geändert von Alex aus Sachsen (11.01.2017 um 14:29 Uhr)

  2. #42
    Registriert seit
    12.08.2014
    Ort
    Radeberg, Sachsen
    Beiträge
    1.451
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    68 Post(s)

    Standard

    MMA Inside 014 - Prospect Watch 007
    Jeder MMA-Kämpfer will in die Top-Ligen, aber es gibt nur wenige Plätze und sehr viele "Bewerber". Die Aufgabe der großen Ligen ist es aus der großen Massen die Besten herauszusuchen und auf die große Bühne zu bringen. Es ist nicht leicht wirklich gute Prospects zu finden und einige von ihnen scheitern auf der großen Bühne obwohl sie alle nötigen Voraussetzungen hatten. Wieder anderen wird aber auch der Durchmarsch bis an die Spitze der Mixed Martial Arts Welt gelingen.
    In diesem Bereich meiner MMA-Kolumne möchte ich euch die besten Prospects von überall auf der Welt vorstellen. Sie sollten auf dem Einkaufszettel von der UFC, Bellator MMA, WSOF, ONE Championship oder Rizin FF ganz oben stehen. Es werden nur Kämpfer berücksichtigt, die noch nie für eine dieser fünf Ligen gekämpft haben. Bisher wurden schon 10 Kämpfer vorgestellt, 4 von ihnen haben inzwischen auch schon einen Vertrag bei einer der großen Ligen erhalten.

    In dieser Ausgaben von Prospect Watch richten wir unseren Blick auf zwei der besten Talente aus den Vereinigten Staaten von Amerika, dem Land welches mit Abstand die meisten MMA-Kämpfer aus der Weltspitze hervorgebracht hat. Vielleicht sind ja auch diese beiden Prospects auf dem Weg dorthin.
    Beide sind sich zudem sehr ähnlich: sie haben einen starken Wrestling-Background und gutes Boxing.


    #13: Jordan Johnson

    Rekord: 6-0
    Herkunft: San Diego, California, USA
    Alter: 28 Jahre
    Gewicht: Light Heavyweight
    aktuelle Promotion: RFA

    Die UFC kann eine gute Verstärkung in der Light Heavyweight Division immer gebrauchen. Genau deswegen möchte ich euch den aktuellen RFA Light Heavyweight Champion Jordan Johnson vorstellen. Der 28-jährige passt eigentlich nicht in das Muster, der Kämpfer, die ich normalerweise in „Prospect Watch“ vorstelle: er ist ein guter amerikanischer Wrestler mit Boxing-Skills und viel Kraft. Jordan Johnson ist sehr erfahren im Clinch und hat gute Takedown, die er mit viel Kraft und Tempo ins Ziel bringt. Das macht es für seine Gegner extrem schwer diese zu stoppen. Am Boden besitzt er hartes Ground and Pound. Sobald er den Kampf zu Boden gebracht hat, ist es für die Gegner extrem schwer wieder zu entkommen, denn er kann seine Gegner durch die Mischung aus Kraft und Technik gut am Boden halten. Johnson ist zudem dafür bekannt sich seine Energie gut für den ganzen Kampf einzuteilen und so nie nachzulassen. Er hat zudem den Vorteil bereits einmal einen Kampf über 25 Minuten bestritten zu haben und konnte dabei viel Erfahrung sammeln. Fünf seiner sechs Siege sind durch Finish, vier davon durch Submission, aber auch einen Knockout kann man von ihm erwarten. Mit Ryan Debelak (4-1), LeMarcus Tucker (5-2) und Shaun Asher (12-3-1) hat er zudem schon einige gute Gegner außerhalb der großen Ligen besiegt.

    Prognose: Er ist der aktuelle RFA Light Heavyweight Champion und da die UFC in dieser Division immer noch einige Kämpfer braucht, glaube ich, dass es nicht mehr lange dauert bis er einen Vertrag beim Marktführer bekommt und ich glaube er ist auch soweit, sich auf der großen Bühne zu beweisen.



    #14: Tyler Diamond

    Rekord: 6-0
    Herkunft: Oroville, California, USA
    Alter: 25 Jahre
    Gewicht: Featheweight
    aktuelle Promotion: Global Knockout

    Das kalifornische MMA-Camp Team Alpha Male ist dafür bekannt viele Weltklasse MMA-Kämpfer hervorgebracht zu haben und vielleicht ist der 25-jährige Tyler Diamond der nächste auf dieser langen Liste.
    Das amerikanische Featherweight hat wie viele Mitglieder von Team Alpha Male einen Wrestling-Background und war Division I Wrestler an der North Dakota State. Sein ganzer Kampfstil erinnert an das erfolgreiche Wrestler-Boxer Hybrid-Modell von Team Alpha Male.
    Im Stand ist er sehr beweglich und seine Angriffsbewegungen sind sehr schnell. Wie zuvor schon gesagt, hat er gute Boxing-Fähigkeiten, während er Kicks nur extrem selten benutzt. Tyler Diamond hat sehr gute Takedowns, die er aus der Bewegung, aus dem Clinch und auch als Konteraktion zeigen kann. Im Clinch arbeitet er gut mit vielen Kniestößen. Er erzielt pro Kampf eine große Anzahl an Takedowns und ist durch seinen Wrestling-Background im Bodenkampf und im Clinch sehr erfahren. Diamond hat außerdem eine gute Ausdauer, die jeder Kämpfer haben sollte, der mal in eine große MMA-Liga will. Er beherrscht alle Standart-Aufgabegriffe (Rear Naked Choke, Guillotine Choke) und auch einige schwierigere wie Kimura oder Armbar. Er hat zudem ein gutes Ground and Pound, mit dem er schon einige Kämpfe beenden konnte. Tyler Diamond ist in seinen 6 MMA-Kämpfen ungeschlagen und konnte mit Cody Walker (8-6) und Edward Thommes (4-2) auch schon gute Gegner schlagen.

    Prognose: Meiner Meinung nach ist Tyler Diamond eines der besten Featherweight-Talent außerhalb der großen Ligen und er trainiert und lernt in einem der besten MMA-Camps. Er könnte auf jedem Fall seinen Teamkollegen in die UFC folgen, aber auch für Bellator MMA könnte er interessant sein, da er aus Kalifornien kommt und sich dieser Staat zu einem wichtigen Markt für Bellator MMA mit mehreren Events pro Jahr entwickelt hat. Sein nächster Kampf ist für Global Knockout 9 am 18.03 gegen den erfahrenen Stephen Cervantes (7-2) angesetzt.


    Bisher behandelte Prospects
    #1 Emil Weber Meek (Venator FC → UFC [1-0])
    #2 Tom Duquesnoy (BAMMA)
    #3 Marc Diakiese (BAMMA → UFC [2-0])
    #4 Andre Harrison (Titan FC → WSOF [1-0])

    #5 Chris Fishgold (Cage Warriors)
    #6 Paddy Pimblett (Cage Warriors)
    #7 Trevin Giles (Legacy FC)

    #8 Paul Craig (BAMMA → UFC [1-0])
    #9 Fernando Rodrigues Jr. (KSW)
    #10 Demarte Pena (EFC Africa)
    #11 Kassius Holdorf (Victory FC)
    #12 Alexey Kunchenko (M-1 Global)

    Geändert von Alex aus Sachsen (12.01.2017 um 14:57 Uhr)

  3. Likes Buwistick, Vegeta liked this post
  4. #43
    Registriert seit
    18.10.2010
    Ort
    Bockenem
    Beiträge
    5.816
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    882 Post(s)

    Standard

    Johnson ist ein richtig guter! Ich bin gespannt, wie er sich in der UFC entwickeln wird. Besonders im Light Heavyweight gibt es reichlich Platz für junge Talente. Er könnte diesen Platz definitiv einnehmen.
    "Diese Show ist scheiße, WWE ist scheiße, 80% der Wrestler sind scheiße, weil es gesichtslose Lappen sind!!!" - JME in der Raw Review vom 06.01.2015

    Warum NJPW geil ist: Rainmaker Posssssseeeeeeeee, Lariatooooooooooooooo
    Warum PWG geil ist: All Niiiiight Looooong, Suck his Dick, Adam Cole Baaaaabyyyyy

    Dream Match: Katsuyori Shibata vs. Kyle O'Reilly - Make it happen!

  5. #44
    Registriert seit
    12.08.2014
    Ort
    Radeberg, Sachsen
    Beiträge
    1.451
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    68 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Buwistick Beitrag anzeigen
    Johnson ist ein richtig guter! Ich bin gespannt, wie er sich in der UFC entwickeln wird. Besonders im Light Heavyweight gibt es reichlich Platz für junge Talente. Er könnte diesen Platz definitiv einnehmen.
    Ja, aber da die Division so offen ist, kann man auch ziemlich schnell zu großen Kämpfen kommen (siehe Jared Cannonier). Die UFC darf es nicht zu überstürzt angehen und muss ihm Zeit geben sich weiterhin so zu entwickeln. Aber bisher hat er mich auch schon ziemlich beeindruckt.

  6. #45
    Registriert seit
    12.08.2014
    Ort
    Radeberg, Sachsen
    Beiträge
    1.451
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    68 Post(s)

    Standard

    MMA Inside 015 - Prospect Watch 008

    Jeder MMA-Kämpfer will in die Top-Ligen, aber es gibt nur wenige Plätze und sehr viele "Bewerber". Die Aufgabe der großen Ligen ist es aus der großen Massen die Besten herauszusuchen und auf die große Bühne zu bringen. Es ist nicht leicht wirklich gute Prospects zu finden und einige von ihnen scheitern auf der großen Bühne obwohl sie alle nötigen Voraussetzungen hatten. Wieder anderen wird aber auch der Durchmarsch bis an die Spitze der Mixed Martial Arts Welt gelingen.

    In diesem Bereich meiner MMA-Kolumne möchte ich euch die besten Prospects von überall auf der Welt vorstellen. Sie sollten auf dem Einkaufszettel von der UFC, Bellator MMA, WSOF, ONE Championship oder Rizin FF ganz oben stehen. Es werden nur Kämpfer berücksichtigt, die noch nie für eine dieser fünf Ligen gekämpft haben. Bisher wurden schon 10 Kämpfer vorgestellt, 4 von ihnen haben inzwischen auch schon einen Vertrag bei einer der großen Ligen erhalten.

    In dieser Ausgaben von Prospect Watch richten wir unseren Blick auf das Land Irland. Seit dem Aufstieg von Conor McGregor erlebt die ganze MMA-Szene des Landes einen Hype und die großen Ligen Bellator MMA und UFC suchen nach weiteren irischen Top-Kämpfern, hier sind zwei MMA-Kämpfer, die aus der Szene des Landes herausstechen und vielleicht in die Fußstapfen von McGregor steigen könnten.


    #15: Rhys McKee

    Rekord: 5-0
    Herkunft: Nordirland
    Alter: 21 Jahre
    Gewicht: Lightweight
    aktuelle Promotion: BAMMA

    Rhys McKee ist mit einem Rekord von 5-0 der bisher unerfahrenste Kämpfer den ich in meiner Kolumne „Prospect Watch“ vorstelle, aber er hat in meinen Augen ein unglaubliches Potential, bei ihm kann man wirklich sagen „Sky is the limit“. Außerdem ist er mit gerade einmal 21 Jahren auch noch extrem jung, aber seine Leistungen und Fähigkeiten sprechen einfach für sich.
    Alle seine fünf MMA-Siege sind durch Stoppage (4 Knockouts, 1 Submission), drei davon in der ersten Runde. Er ist der aktuelle Lonsdale Lightweight Champion der britischen Liga BAMMA. Er kämpft im Lightweight, aber hat eine eher unübliche Figur: er ist relativ dünn, schmal und groß. Dadurch hat er auch eine ziemlich große Reichweite, die er schon ganz gut ausnutzen kann. Im Stand ist er sehr mobil, beweglich und aktiv. Rhys McKee nutzt in seinem Striking nutzt er vor allem Double-Jabs, Kombinationen und Uppercuts, seine starke Hand ist die rechte Hand. Eine weiter Spezialität von McKee ist der Legkick. Seine Legkicks sind extrem schnell und er benutzt sie relativ oft, doch er kann mit seinen Kicks auch andere Körperbereiche wirksam angreifen, wie sein Headkick-Knockout zeigt.
    Er beherrscht aber auch einige sehr kreative Angriffstechniken, wie eine Spinning Backfist. Auch im Bodenkampf hat er eine solide Ausbildung erhalten, so kann er zum Beispiel Submissions ziemlich gut abwehren. Seine große Stärke ist aber ohne Frage der Kampf im Stand.

    Prognose: Rhys McKee ist noch jung, aber wenn er sich in diesem Tempo weiterentwickelt kann aus ihm ein ganz großer werden. Gerade hat er erst mit Jai Herbert (4-0) ein anderes Top-Talent geschlagen. Auf jeden Fall ist er einer der Hoffnungsträger der irischen MMA-Szene. Sein nächster Kampf ist bei BAMMA 28, am 24. Februar gegen Myles Price (9-6), da die Card eine Co-Promotion mit Bellator MMA sein wird, wird er bestimmt auch unter Beobachtung der Liga stehen.


    #16: Karl Moore

    Rekord: 7-1
    Herkunft: Irland
    Alter: 24 Jahre
    Gewicht: Light Heavyweight
    aktuelle Promotion: Global Cage Warriors

    Der zweite Kämpfer, den ich euch heute vorstellen möchte ist Karl Moore, der in der Light Heavyweight Division antritt. Er hat einen fast perfekten Rekord von 7-1, seine einzige Niederlage war gegen den Schotten Paul Craig, welchen ich bereits in einer anderen Ausgabe von „Prospect Watch“ vorgestellt habe und welcher mittlerweile auch in der UFC ist. Hier klicken um zum Breakdown von Paul Craig zu gelangen. Und in diesem Kampf konnte er Craig auch einige Probleme bereiten.
    Karl Moore ist ein guter Kickboxer, der den Käfig gerne aus dem Zentrum aus kontrolliert. Er ist mit beiden Händen sehr gefährlich und teilt gute Kicks und Kniestöße aus. Er mag es eher auf Distanz zu bleiben und hat die nötige Knockout-Power.
    Aber auch dem Bodenkampf ist er nicht abgeneigt, ganz im Gegenteil zum typischen irischen Kämpfer ist er hier sehr gut und erfahren. Er beherrscht solide Takedowns und hat schon einige Kämpfe durch Submission gewonnen. Zudem kann er gegnerische Takedowns durch schnelles rollen gut auskontern um in Top Position zu gelangen. Wie gut sein Ground-Game ist hat er vor allem im Kampf gegen den Submission-Experten Paul Craig gezeigt, als er ihn kurz vor der Aufgabe hatte. Er arbeitet am Boden sehr konzentriert und nimmt sich auch die nötige Zeit.

    Prognose: Ich habe es schon oft gesagt: in der UFC gibt es im Light Heavyweight eine große Lücke und hier muss und wird die UFC noch einige Talente verpflichten. So haben es nun auch schon beide Light Heavyweights, die ich vorgestellt habe (Paul Craig, Jordan Johnson) in die UFC geschafft. Auch Karl Moore ist ein gutes Prospect und hat sich eine Chance verdient. Mal sehen wie weit er kommen kann.

    Bisher behandelte Prospects
    #1 Emil Weber Meek (Venator FC → UFC [1-0])
    #2 Tom Duquesnoy (BAMMA → UFC)
    #3 Marc Diakiese (BAMMA → UFC [2-0])
    #4 Andre Harrison (Titan FC → WSOF [1-0])

    #5 Chris Fishgold (Cage Warriors)
    #6 Paddy Pimblett (Cage Warriors)
    #7 Trevin Giles (Legacy FC)

    #8 Paul Craig (BAMMA → UFC)
    #9 Fernando Rodrigues Jr. (KSW)
    #10 Demarte Pena (EFC Africa)
    #11 Kassius Holdorf (Victory FC)
    #12 Alexey Kunchenko (M-1 Global)

    #13 Jordan Johnson (RFA → UFC)
    #14 Tyler Diamond (Global Knockout)


  7. Likes Vegeta liked this post
  8. #46
    Registriert seit
    12.08.2014
    Ort
    Radeberg, Sachsen
    Beiträge
    1.451
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    68 Post(s)

    Standard

    MMA Inside 016 - Prospect Watch 009
    Jeder MMA-Kämpfer will in die Top-Ligen, aber es gibt nur wenige Plätze und sehr viele "Bewerber". Die Aufgabe der großen Ligen ist es aus der großen Massen die Besten herauszusuchen und auf die große Bühne zu bringen. Es ist nicht leicht wirklich gute Prospects zu finden und einige von ihnen scheitern auf der großen Bühne obwohl sie alle nötigen Voraussetzungen hatten. Wieder anderen wird aber auch der Durchmarsch bis an die Spitze der Mixed Martial Arts Welt gelingen.

    In diesem Bereich meiner MMA-Kolumne möchte ich euch die besten Prospects von überall auf der Welt vorstellen. Sie sollten auf dem Einkaufszettel von der UFC, Bellator MMA, WSOF, ONE Championship oder Rizin FF ganz oben stehen. Es werden nur Kämpfer berücksichtigt, die noch nie für eine dieser fünf Ligen gekämpft haben. Bisher wurden schon 10 Kämpfer vorgestellt, 4 von ihnen haben inzwischen auch schon einen Vertrag bei einer der großen Ligen erhalten.

    In dieser Ausgaben von Prospect Watch richten wir unseren Blick auf die Top-Prospects der Länder Kanada und Russland, zwei Länder die bereits viele gute Kämpfe in die großen MMA-Promotions gebracht haben.

    #17: TJ Laramie


    Rekord: 5-1
    Herkunft: Windsor, Ontario, Kanada
    Alter: 19 Jahre
    Gewicht: Featherweight
    aktuelle Promotion: TKO Major League MMA


    Mit gerade einmal 19 Jahren ist der Kanadier TJ Laramie der bisher jüngste Kämpfer, den ich in meiner Kolumne „Prospect Watch“ vorgestellt habe. Mit seinen 19 Jahren ist er natürlich noch in der körperlichen Wachstumsphase, jedoch hat er bereits eine gute Figur und viele Muskeln.
    Im Stand ist er sehr selbstbewusst, er beherrscht einige gute Punch-Kombinationen, die er am liebsten mit einem guten Jab beendet. Auch Kicks werden von TJ Laramie sehr häufig benutzt, er beherrscht sogar schon einige spektakuläre Spinning Kicks. Zudem sollte man seine große Knockout-Power erwähnen, denn er konnte vier seiner fünf Siege durch Knockout erlangen. Er ist sehr gut darin auszuweichen und nicht getroffen zu werden, so musste er in seinen ersten drei Profi-Kämpfen keinen einzigen Treffer einstecken und selbst als er in seinen späteren Kämpfen getroffen wurde, hat er gezeigt, dass er das gut wegstecken konnte.

    Doch TJ Laramie ist keinesfalls ein reiner Kickboxer, sondern ein gut ausgebildeter kompletter MMA-Kämpfer. Er begann sein Mixed Martial Arts Training bereits mit 13 Jahren und hat zahlreiche Erfahrung in insgesamt 150 Grappling-Matches, Amateur Kickboxing-Kämpfen und Amateur Boxkämpfen gesammelt. Laramie hat ein wirklich gutes Grappling-Game und sehr schnelle Position-Wechsel. Am Boden sind seine Punches natürlich genau so hart wie im Stand, weshalb auch sein Ground and Pound gefährlich ist. Er besitzt zudem einige Submissions und konnte auch schon einen Kampf durch Aufgabegriff gewinnen.

    TJ Laramie hat zudem auch schon die für jeden Kämpfer wertvolle Erfahrung gesammelt, wie sich eine Niederlage anfühlt. Doch dabei hat er nicht etwa chancenlos verloren, sondern eine knappe Split Decision, die man durchaus auch an ihn hätte geben können. Zuletzt kann man noch sagen, dass er ein gutes Aussehen hat, was natürlich seine Vermarktung einfacher machen könnte. Zusammengefasst hat er also einfach alles, was ein zukünftiger Star braucht.

    Prognose: TJ Laramie ist noch sehr jung und hat noch viel Zeit um sich weiterzuentwickeln. Ein Wechsel zum jetzigen Zeitpunkt zu UFC wäre viel zu früh, davor sollte er sich noch 1 bis 2 Jahre weiterentwickeln. Bei Bellator MMA könnte ich ihn mir auch jetzt schon vorstellen, da die Liga es sehr gut versteht vielversprechende Talente zu echten Herausforderern aufzubauen. Aber auch wenn er erst in einigen Jahren verpflichtet werden sollte, musste ich ihn schon jetzt vorstellen, da man ihn unbedingt im Auge behalten sollte und da ich der erste sein wollte, der euch von dem jungen Kanadier erzählt.


    #18: Sergey Pavlovich

    Rekord: 10-0
    Herkunft: Moskau, Russland
    Alter: 25 Jahre
    Gewicht: Heavyweight
    aktuelle Promotion: Fight Nights Global

    Das zweite Prospect, dass ich euch heute vorstellen möchte kommt von anderen Ende der Welt – aus Russland. Der unbesiegte Sergey Pavlovich gilt als die große russische Heavyweight-Hoffung. Mit Alexei Kudin (21-10-1), Magomed Akhmedshaikh (5-2), Chaban Ka (8-5-1), Baga Agaev (28-19), Ruben Wolf (11-8) und Sultan Murtazaliev (4-2) hat Pavlovich bereits einige gute Kämpfer der russischen MMA-Szene besiegt.

    Der junge Russe ist vor allem ein Boxer mit kräftigen Punches und einer guten Takedown-Abwehr. Er hat eine gute Größe für die Heavyweight Division und ist für seine Division sehr athletisch und schnell. Pavlovich ist lieber der Kämpfer, der die Kontrolle über das Zentrum des Käfigs hat und vorwärts geht. Seine meisten Kämpfe laufen mit der Strategie die Gegner gegen den Käfig zu drängen, dort können sie nicht mehr entkommen und er beendet den Kampf mit seinen Kombinationen. Er hat gute und vor allem sehr schnelle Kombinationen, in die er auch gerne mal ein Flying Knee oder einen Kniestoß einmischt. Zu seinen Lieblingsangriffen gehört auch seine Overhead Right. Sergey Pavlovich ist jedoch auch immer auf seine Abwehr bedacht und wird deshalb nie zu wild und ungestüm. Er hat zudem eine große Knockout-Power und konnte 8 seine 10 Gegner durch (T)KO besiegen. Trotz seines Box-Backgrounds hat er sich auch einige Kicks angeeignet.

    Seine Schwächen im Grappling kann er vor allem durch die gute Takedown-Abwehr und sein gutes Boxing verstecken. Seine Kämpfe gehen einfach gar nicht erst zu Boden, so kann er jeder Gefahr entgehen. Aber aus Russland kommen viele gute Wrestler, weshalb man davon ausgehen kann, dass er im Training hart daran arbeitet und dass es sich auch ständig verbessert. In machen Fällen landet er sogar selbst Takedowns, denn in der Top-Position ist er ebenfalls sehr gefährlich.

    Prognose: Er wird nicht ohne Grund in Russland als die große Heavyweight-Hoffnung des Landes gehandelt. Seine Erfolge sprechen für sich und seine Boxing-Fähigkeiten sind beeindruckend. Er ist bereit dafür in eine der großen MMA-Ligen zu wechseln und sich dort einen Namen zu machen. Mal sehen was aus ihm wird. Sein nächster Gegner in Russland könnte Kirill Sidelnikov (11-4) sein.


    Bisher behandelte Prospects
    #1 Emil Weber Meek (Venator FC → UFC [1-0])
    #2 Tom Duquesnoy (BAMMA → UFC)
    #3 Marc Diakiese (BAMMA → UFC [2-0])
    #4 Andre Harrison (Titan FC → WSOF [1-0])

    #5 Chris Fishgold (Cage Warriors)
    #6 Paddy Pimblett (Cage Warriors)
    #7 Trevin Giles (Legacy FC)

    #8 Paul Craig (BAMMA → UFC)
    #9 Fernando Rodrigues Jr. (KSW)
    #10 Demarte Pena (EFC Africa)
    #11 Kassius Holdorf (Victory FC)
    #12 Alexey Kunchenko (M-1 Global)

    #13 Jordan Johnson (RFA → UFC)
    #14 Tyler Diamond (Global Knockout)
    #15 Rhys McKee (BAMMA)
    #16 Karl Moore (Cage Warriors)



  9. Thanks Vegeta thanked for this post
Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Ähnliche Themen

  1. Inside Out - Blue-Ray (1 Disc-Set)
    Von A-P-S im Forum WWE Media
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.08.2013, 13:29
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.08.2012, 08:15

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •