Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567
Ergebnis 61 bis 65 von 65

Thema: MMA Inside

  1. #61
    Registriert seit
    12.08.2014
    Ort
    Radeberg, Sachsen
    Beiträge
    1.724
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    76 Post(s)

    Standard

    MMA Inside 024 - Prospect Watch 015


    Jeder MMA-Kämpfer will in die Top-Ligen, aber es gibt nur wenige Plätze und sehr viele "Bewerber". Die Aufgabe der großen Ligen ist es aus der großen Massen die Besten herauszusuchen und auf die große Bühne zu bringen. Es ist nicht leicht wirklich gute Prospects zu finden und einige von ihnen scheitern auf der großen Bühne obwohl sie alle nötigen Voraussetzungen hatten. Wieder anderen wird aber auch der Durchmarsch bis an die Spitze der Mixed Martial Arts Welt gelingen.
    In diesem Bereich meiner MMA-Kolumne möchte ich euch die besten Prospects von überall auf der Welt vorstellen. Sie sollten auf dem Einkaufszettel von der UFC, Bellator MMA, WSOF, ONE Championship oder Rizin FF ganz oben stehen. Es werden nur Kämpfer berücksichtigt, die noch nie für eine dieser fünf Ligen gekämpft haben. Bisher wurden schon 26 Kämpfer vorgestellt, 7 von ihnen haben inzwischen auch schon einen Vertrag bei einer der großen Ligen erhalten und einer hat es sogar schon zum Champion geschafft.

    In dieser Ausgaben von Prospect Watch schauen wir uns die beiden besten jungen Prospects aus Schweden an, die beide unglaublich viel Potential haben.

    #29: Oliver Enkamp

    Rekord: 7-0
    Herkunft: Stockholm, Schweden
    Alter: 2? Jahre
    Gewicht: Welterweight/Lightweight
    aktuelle Promotion: Superior Challenge


    Das aktuell beste schwedische Prospect in der Welterweight-Divsion heißt Oliver Enkamp. Der junge Schwede hat eine eher seltene und spezielle Kombination von Fähigkeiten, die mich aber überzeugt hat. Er ist ein Karate-Experte mit beeindruckenden Jiu-Jitsu und Submission-Skills und damit vielleicht der schwedische Lyoto Machida.

    Als allererstes sollte man seinen besonderen Stand hervorheben, denn Oliver Enkamp steht meistens seitwärts zu seinem Gegner. Die Gründe dafür liegen in seinem Karate-Stil. Aus diesem Stand kann er gute Kicks landen, vor allem Push-Kicks, um den Gegner auf Distanz zu halten, aber auch einige Spinning Kicks. Generell ist er sehr gut darin die Distanz zu kontrollieren. Er benutzt vielfältige Punch-Kick-Kombinationen und hat auch Knockout-Power. Zwar konnte er nur einen seiner sieben MMA-Kämpfer durch (T)KO gewinnen, aber er hat einige Knockdowns erzielt und viele seiner Muay Thai-Kämpfe durch (T)KO gewonnen.

    Des weiteren erleichtert sein Stand ihm die Takedown-Abwehr, denn er kann dadurch ziemlich gut ausweichen. Aber auch wenn der Kampf mal zu Boden geht ist die Lage für Oliver Enkamp keinesfalls aussichtslos. Er beherrscht gute Jiu-Jitsu-Aktionen, vor allem Sweeps, um in bessere Positionen zu gelangen. Und man sollte auch nicht überrascht sein, wenn er sogar eigene Takedowns ansetzt und landet. Am Boden beeindruckt er zudem durch Submissions aus allen Lagen. Er beherrscht vom Rear Naked Choke bis hin zum Triangle Choke mit Armbar eigentlich alles. So konnte er bereits vier Kämpfe durch Submission gewinnen.

    Oliver Enkamp konnte mit Guram Kutateladze (7-2), Lukasz Bieniek (6-4), Arne Boekee (5-2) und Fordi Vitalis Hansen (9-9) bereits einige gute Kämpfe in Europa besiegen.


    Prognose:
    Oliver Enkamp ist ein junges Talent mit sehr viel Potential. Es gibt nur zwei Dinge bei denen ich noch Handlungsbedarf sehe. Zum ersten sollte er noch etwas Muskelaufbau betreiben, dann er manchmal einfach physisch unterlegen wirkt, zum anderen würde ich ihn vielleicht sogar lieber im Lightweight sehen. Er hat drei Kämpfe in einem Catchweight von 161 lbs. bestritten und sieht eher wie ein Lightweight aus, zumindest solange er meinen ersten Punkt nicht konsequent umsetzt.



    #30: Amir Albazi

    Rekord: 9-0
    Herkunft: Schweden
    Alter: 23 Jahre
    Gewicht: Bantamweight
    aktuelle Promotion: FightStar Championship

    Das zweite schwedische Talent heißt Amir Albazi. Er wurde im Irak geboren, hat seine ganze Jugend und Kindheit in Schweden verbracht und trainiert jetzt in England. Er ist erst 23 Jahre alt, aber meiner Meinung nach längst bereit für eine Chance in einer der großen MMA-Ligen.

    Amir Albazi ist eine Finishing-Maschine. Gerade im Bantamweight sind neun Finishes in neun Kämpfen sehr beeindruckend. Er hat einen guten Mix aus fünf (T)KO’s und vier Submissions. Er macht ständig Fortschritte und trainiert bei London Shootofighters unter anderem mit John Hathaway, Michael Page, Carlos Vemola, Jason Recliff und Luiz Henrique Tosta.

    Der Schwede hat einen guten Brazilian Jiu-Jitsu Background. Er wurde vor 3 Jahren Brazilian Jiu-Jitsu Champion World Champion in der Blue Belt Division. Mittlerweile ist es für ihn sogar schwer geworden Gegner in der regionalen Szene zu finden, weil er so gut ist, dass keiner gegen ihn kämpfen möchte.

    Er ist nicht zu groß für seine Gewichtsklasse, aber dafür sehr muskulös und durchtrainiert und trotzdem auch sehr schnell. Sein Striking-Game ist sehr komplett und reicht durchaus dazu einen Kampf zu gewinnen, aber er nutzt es meistens eher als Mittel zum Zweck um Takedowns zu landen.

    Doch im Bodenkampf ist er, wie schon zuvor angesprochen noch stärker. Er kennt alle Tricks und beherrscht viele Positionswechsel. Zudem hat er seine sehr gute Top-Kontrolle und sein Gegner kann eigentlich noch mehr entkommen, wenn Amir Albazi am Boden die Kontrolle hat. In seiner Arbeit am Boden ist er sehr gründlich und planmäßig, was dafür sorgt, dass er sich Schritt für Schritt voranarbeitet und dem Gegner dabei keine Chance lässt, weil er eben nichts überstürzt. Er benutzt auch sehr spezielle Postionen wie die North-South oder die Crucifix-Position. Zudem beherrscht er eine Vielzahl an Submissions und falls diese mla nicht erfolgreich sind, kann er auch durch Ground and Pound den Kampf beenden.


    Prognose: Amir Albazi ist sehr talentiert und gerade da Bantamweight nicht die besten besetzte Gewichtsklasse ist, sehe ich eine gute Chance, dass wir ihn schon bald auf der großen Bühne sehen. ich könnte ihn mir im Rizin Bantamweight Grand Prix vorstellen, aber auch bei der UFC, Bellator MMA oder WSOF.



    Bisher behandelte Prospects
    #1 Emil Weber Meek (Venator FC → UFC [1-0])
    #2 Tom Duquesnoy (BAMMA
    UFC [1-0])
    #3 Marc Diakiese (BAMMA → UFC [3-0])
    #4 Andre Harrison (Titan FC → WSOF [2-0])

    #5 Chris Fishgold (Cage Warriors)
    #6 Paddy Pimblett (Cage Warriors)
    #7 Trevin Giles (Legacy FC)
    #8 Paul Craig (BAMMA → UFC [1-1])
    #9 Fernando Rodrigues Jr. (KSW)
    #10 Demarte Pena (EFC Africa)
    #11 Kassius Holdorf (Victory FC)
    #12 Alexey Kunchenko (M-1 Global)
    #13 Jordan Johnson (RFA
    UFC [1-0])
    #14 Tyler Diamond (Global Knockout)
    #15 Rhys McKee (BAMMA)
    #16 Karl Moore (Cage Warriors)
    #17 TJ Laramie (TKO Major League MMA)
    #18 Sergey Pavlovich (Fight Nights Global)
    #19 Jose Torres (Titan FC)
    #20 Jarred Brooks (Pancrase
    UFC)
    #21 Bobby Lee (LFA)
    #22 Tai Tuivasa (Australian FC)
    #23 Max Coga (Superior FC)
    #24 Kevin Aguilar (LFA)
    #25 Anthony Hernandez (Global Knockout)
    #26 Daniel Teymur (Battle of Botnia)
    #27 Gilbert Urbina (LFA)
    #28 Logan Storley (LFA)

    Geändert von Alex aus Sachsen (23.05.2017 um 12:31 Uhr)

  2. Likes Vegeta liked this post
  3. #62
    Registriert seit
    12.08.2014
    Ort
    Radeberg, Sachsen
    Beiträge
    1.724
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    76 Post(s)

    Standard

    MMA Inside 025 - Prospect Watch 016

    Jeder MMA-Kämpfer will in die Top-Ligen, aber es gibt nur wenige Plätze und sehr viele "Bewerber". Die Aufgabe der großen Ligen ist es aus der großen Massen die Besten herauszusuchen und auf die große Bühne zu bringen. Es ist nicht leicht wirklich gute Prospects zu finden und einige von ihnen scheitern auf der großen Bühne obwohl sie alle nötigen Voraussetzungen hatten. Wieder anderen wird aber auch der Durchmarsch bis an die Spitze der Mixed Martial Arts Welt gelingen.

    In diesem Bereich meiner MMA-Kolumne möchte ich euch die besten Prospects von überall auf der Welt vorstellen. Sie sollten auf dem Einkaufszettel von der UFC, Bellator MMA, WSOF, ONE Championship oder Rizin FF ganz oben stehen. Es werden nur Kämpfer berücksichtigt, die noch nie für eine dieser fünf Ligen gekämpft haben. Bisher wurden schon 26 Kämpfer vorgestellt, 7 von ihnen haben inzwischen auch schon einen Vertrag bei einer der großen Ligen erhalten und einer hat es sogar schon zum Champion geschafft.


    In dieser Ausgaben von Prospect Watch machen wir weiter mit unserer kleinen Weltreise. Nachdem wir zuletzt Schweden besucht haben, zeige ich euch heute die beiden besten jungen Prospects aus Wales. Das Land hat zuletzt einen MMA-Boom erlebt, als mit Brett Johns und Jack Marshman die ersten walisischen Mixed Martial Arts Kämpfer den Sprung in die UFC geschafft haben.
    #31: Jack Shore

    Rekord:
    5-0
    Herkunft: Wales
    Alter: 22 Jahre
    Gewicht: Featherweight
    aktuelle Promotion: Cage Warriors


    Der 22 Jahre alte Jack Shore ist als Mixed Martial Arts Kämpfer noch ungeschlagen. Neben seinem 5-0 Rekord als Profi besitzt er einen beeindruckenden Rekord von 12-0 als Amateur. Dabei konnte er mit Konmon Deh (8-3), Geir Kåre Cemsoylu Nyland (4-0 Amateur), Thomas Martin (6-2 Amateur) und Billy Wilsher (5-1 Amateur) auch schon einige gute Gegner besiegen.

    Er ist im Gegensatz im typischen europäischen Mixed Martial Arts Kämpfer im Bodenkampf mehr erfahren als im Stand-Up Kampf. Jack Shore beherrscht ein solides Striking-Game, welches er aber noch nie über längere Zeit austesten musste. Er hat gute Entry Punches um die Distanz zu seinem Gegner zu schließen und dann den Takedown zu landen. Er greift außerdem auch gerne gegnerische Tritte und Kniestöße um einen Takedown zu landen. Generell beherrscht er eigentlich jede im Mixed Martial Arts übliche Variante eines Takedowns: Single Leg, Double Leg, Slam, Throw und er hat sogar schon mal einen Supplex als Takedown gezeigt. Im Bodenkampf ist er sehr schnell und schafft es nach dem Takedown sehr schnell seine Position zu verbessern. Seine Top-Kontrolle ist sehr stark und er mischt in den Bodenkampf immer wieder sehr gute einzelne Punches ein. Das macht es für den Gegner sehr schwer herauszufinden, was als nächstes folgt: Ground and Pound, Submissions oder doch Positionswechsel. Er macht es seinem Gegner unglaublich schwer aus der Bottom-Position zu entkommen.

    Des weiteren ist hervorzuheben, dass Jack Shore extrem ruhig und konzentriert kämpft. Er hat einen wirklich guten Instinkt dafür eine Submission im richtigen Moment zu versuchen. Er merkt bei seinen Submission-Versuchen auch sehr schnell ob sie erfolgreich sein wird oder nicht und verschwendet deshalb nie unnötige Energie an einen Submission-Versuch der am Ende eh erfolglos ist. Das ganze kann er noch erfolgreicher machen, da er wie schon zuvor gesagt, immer wieder Punches in seinem Bodenkampf einbaut. Auch sein Submission-Repertoire ist auch sehr vielseitig. Jack Shore beherrscht unter anderem Guillotine Chokes, Rear Naked Chokes, Triangle Chokes, Armbars und weitere Aufgabegriffe. Er hat vier seine Profikämpfe und acht seiner Amateurkämpfe durch Submission gewonnen.

    Prognose: Jack Shore hat großes Potential und deshalb stelle ich ihn euch auch schon heute vor. Trotzdem finde ich auch, dass er noch nicht sofort den Sprung in eine der großen Ligen machen sollte. Er braucht meiner Meinung nach noch circa zwei Jahre. Sein Striking stellt meiner Meinung nach noch ein großes Fragezeichen dar. Er hat es noch nie gebraucht, aber was wenn er auf einen guten Kickboxer mit starker Takedown-Abwehr trifft? Genau gegen solche Gegner möchte ich ihn noch bei Cage Warriors sehen. Wenn er auch diese Herausforderungen meistert, dann ist er bereit.



    #32: Josh Reed

    Rekord: 7-0
    Herkunft: Wales
    Alter: 25 Jahre
    Gewicht: Bantamweight
    aktuelle Promotion: Cage Warriors

    Das zweite walisische Talent heißt Josh Reed. Er ist ein Trainingspartner von Jack Shore, aber drei Jahre älter als dieser. Er ist ebenfalls ungeschlagen mit sieben Siegen als Profi und immer immerhin vier Siegen als Amateur. Dabei musste er keine einzige Niederlage einstecken. Er konnte sechs seiner sieben Profi-Mixed Martial Arts Kämpfe finishen.

    Im Stand hat er ein gutes Pressure Boxing. Das bedeutet, dass er viel Druck macht und mehr vorwärts als rückwärts geht. Das soll aber nicht bedeuten, dass er in der Rückwärtsbewegung nicht gefährlich ist. Denn wenn er rückwärts geht, hat er meist gute Konter-Punches. Seine Lieblings-Punches sind aber der Jab und auch der Hook. Neben seinen Punches nutzt er auch gerne Legkicks um seinen Gegner zu schwächen. Sein Boxing nutzt er vor allem um die Distanz zu seinem Gegner zu schließen. Josh Reed ist außerdem für sehr gute Punch-Kombinationen nach einem ersten Wirkungstreffer bekannt. Defensiv ist eines seiner Markenzeichen, dass er sich gerne mal unter Punches wegduckt, was aber auch gefährlich werden kann.

    Er kann einen Kampf gewinnen, der nur im Stand stattfindet, aber mag es aber auch wenn der Kampf zu Boden geht. Reed hat eine ordentlich Takedown-Abwehr und selbst gute eigene Takedowns. Zum Beispiel fängt auch er sehr gerne gegnerische Kicks und kontert sie für einen Takedown. Im Bodenkampf ist er ziemlich erfahren und beherrscht einige Aufgabegriffe. Er ist also ein guter Allrounder, der schon einige Erfahrung gesammelt hat.


    Prognose: Ich sehe Josh Reed ein paar Schritte vor seinem Landsmann. Das soll nicht heißen, dass einer der beiden mehr oder weniger talentiert ist, Josh Reed ist einfach schon etwas weiter. Er kann sich sowohl im Stand, als auch am Boden behaupten und hat bisher bei seinen Siegen überzeugen können. Wenn er noch ein oder zwei Siege bei Cage Warriors einsammelt, wird er auf jeden Fall auf die Einkaufsliste der großen Mixed Martial Arts Promotions kommen.

    Bisher behandelte Prospects:


    #1 Emil Weber Meek (Venator FC → UFC [1-0])
    #2 Tom Duquesnoy (BAMMA
    UFC [1-0])
    #3 Marc Diakiese (BAMMA → UFC [3-0])
    #4 Andre Harrison (Titan FC → WSOF [2-0])

    #5 Chris Fishgold (Cage Warriors)
    #6 Paddy Pimblett (Cage Warriors)
    #7 Trevin Giles (Legacy FC)
    #8 Paul Craig (BAMMA → UFC [1-1])
    #9 Fernando Rodrigues Jr. (KSW)
    #10 Demarte Pena (EFC Africa)
    #11 Kassius Holdorf (Victory FC)
    #12 Alexey Kunchenko (M-1 Global)
    #13 Jordan Johnson (RFA
    UFC [1-0])
    #14 Tyler Diamond (Global Knockout)
    #15 Rhys McKee (BAMMA)
    #16 Karl Moore (Cage Warriors)
    #17 TJ Laramie (TKO Major League MMA)
    #18 Sergey Pavlovich (Fight Nights Global)
    #19 Jose Torres (Titan FC)
    #20 Jarred Brooks (Pancrase
    UFC)
    #21 Bobby Lee (LFA)
    #22 Tai Tuivasa (Australian FC)
    #23 Max Coga (Superior FC)
    #24 Kevin Aguilar (LFA)
    #25 Anthony Hernandez (Global Knockout)
    #26 Daniel Teymur (Battle of Botnia)
    #27 Gilbert Urbina (LFA)
    #28 Logan Storley (LFA)
    #29 Oliver Enkamp (Superior Challenge
    UFC)
    #30 Amir Albazi (FS Championship
    Bellator MMA [1-0])

  4. Thanks Vegeta thanked for this post
  5. #63
    Registriert seit
    12.08.2014
    Ort
    Radeberg, Sachsen
    Beiträge
    1.724
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    76 Post(s)

    Standard

    MMA Inside 026 – Prospect Watch Erster Rückblick


    Seit über einem Jahr stelle ich euch nun in meiner Kolumne junge und talentierte Kämpfer vor. Das ganze hat bisher schon viel Spaß gemacht, doch nun wird es zum ersten Mal zeit zurückzublicken. Wie gut waren meine Einschätzungen als Scout? Welche Entwicklungen haben die vorgestellten Kämpfer gemacht? Wer hat den großen Durchbruch geschafft? Und er musste Rückschläge einstecken?


    Bisher habe ich 32 Kämpfer vorgestellt. Diese haben zusammen 29 Kämpfe bestritten, seitdem ich sie behandelt habe. Davon konnten sie 21 gewinnen und mussten 8 Niederlagen einstecken. Der addierte Rekord der besiegten Gegner beträgt 265 - 100, entspricht als einem Gegner auf gutem Level (Im Schnitt: 13-5).


    Insgesamt wurde 7 Kämpfer von der UFC verpflichtet, je 1 Kämpfer von WSOF und Bellator und noch keine von ONE Championship oder der Rizin Fighting Federation. Sie konnten 3 Minor Titel gewinnen (also Titel außerhalb der 5 gerade genannten Promotions) und 1 Major Titel (also bei den 5 großen Promotions).

    Zur Übersichtlichkeit sind die Kämpfer nach Gewichtsklassen unterteilt.


    Flyweight


    #19 Jose Torres: Der 24 Jahre alte Amerikaner Jose Torres ist und bleibt das größte Flyweight Talent der Welt. Nachdem er bereits in seinem dritten Profi-Kampf den Titan FC Flyweight Titel gewonnen hatte, konnte er nun beim Titan FC 44 Event den Kirgisen Farkhad Sharipov (17-7) besiegen und damit nun auch den Titan FC Bantamweight Championship gewinnen. Damit ist er nach 5 Profi-Kämpfen bereits ein Two Division Champion und hat eine große Zukunft vor sich. In diesem Kampf konnte er auch zum ersten Mal Erfahrungen über volle fünf Runden sammeln.
    Aktuelle Promotion: Titan FC
    Rekord seit Vorstellung: 1-0
    Aktuelles Ranking: #55 Current Best Flyweight MMA Fighter

    #20 Jarred Brooks:
    Der Amerikaner Jarred Brooks wurde ebenfalls bereits von der UFC verpflichtet. Als der Gegner von Ian McCall ausfiel, sollte er als Ersatz einspringen, aber da McCall dann ebenfalls krank wurde, musste der Kampf abgesagt werden. Sein UFC-Debüt soll nun aber bei UFC 214 gegen seinen Landsmann Eric Shelton stattfinden.
    Aktuelle Promotion: UFC
    Rekord seit Vorstellung: 0-0
    Aktulles Ranking: #222 Current Best Flyweight MMA Fighter

    #30 Amir Albazi: Der junge Kämpfer aus Schweden hat vor zwei Wochen sein erfolgreiches Debüt bei Bellator MMA gegeben. Dabei konnte er den Briten Jamie Powell (6-1) besiegen. Ob er jedoch einen langfristigen Vertrag bei Bellator hat oder es nur ein einmaliger Auftritt als lokaler Kämpfer war ist unbekannt.
    Aktuelle Promotion: Bellator MMA
    Rekord seit Vorstellung: 1-0
    Aktuelles Ranking: #127 Current Best Flyweight MMA Fighter

    Bantamweight

    #2 Tom Duquesnoy: Ich hatten den Franzosen Tom Duquesnoy in der allerersten Ausgabe meiner Kolumne „Prospect Watch“ vor mehr als einem Jahr zusammen mit Emil Weber Meek vorgestellt. Bei ihm hat es mit dem UFC-Debüt etwas länger gedauert, doch nun ist er auch in der UFC angekommen. Er gewann bei BAMMA 27 in Dezember 2016 noch gegen den Nordiren Alan Philpott (16-8), danach folgte sein Wechsel zu UFC und ein Sieg in der zweiten Runde gegen Patrick Williams (8-4) bei UFC on FOX 24.
    Aktuelle Promotion: UFC
    Rekord seit Vorstellung: 2-0
    Aktuelles Ranking: #31 Current Best Bantamweight MMA Fighter


    #10 Demarte Pena: Der Mann aus Angola war mein Tipp für den zukünftigen MMA-Superstar aus Afrika, doch seitdem ich ihn vorgestellt habe gab es keinerlei Neuigkeiten über ihn.
    Aktuelles Promotion: EFC Afica
    Rekord seit Vorstellung: 0-0
    Aktuelles Ranking: #152 Current Best Bantamweight MMA Fighter


    Featherweight


    #4 Andre Harrison: Als ich den ungeschlagene Andre Harrison vorgestellt hatte, hatte ich bedenken, dass eine der großen Ligen Interesse an ihm zeigen würde, da er nicht der unterhaltsamste und nicht der größte Finisher ist. Aber die World Series of Fighting (WSOF) hat ihn verpflichtet. Er konnte bei WSOF 34 sein erfolgreiches Debüt gegen Bruce Boyington (14-9) geben und dabei auch einen wirklich unterhaltsamen Kampf liefern. Deshalb bekam er bei WSOF 35 einen Titelkampf gegen WSOF Feathweight Champion Lance Palmer (11-2) und diesen gewinnen und sich somit den WSOF Featherweight Championship sichern.
    Aktuelle Promotion: WSOF
    Rekord seit Vorstellung: 2-0
    Aktuelles Ranking: #32 Current Best Featherweight MMA Fighter


    #6 Paddy Pimblett: Als ich den Engländer Paddy Pimblett vorgestellt hatte, war ich mir sicher, dass wir ihn bald in einer der großen MMA-Promotions sehen werden. Wegen seiner Fähigkeiten und auch wegen eines eigenen Charakters. Doch Pimblett steht immer noch bei Cage Warriors unter Vertrag, wohl auch weil er zuletzt einer bittere Niederlage einstecken musste. Zunächst besiegte er im November 2016 den UFC-Veteranen Julian Erosa (17-3). Bei seiner zweiten Titelverteidigung im April 2017 musste er jedoch eine deutliche Niederlage gegen den Nad Narimani (9-2) einstecken. Dabei wurde deutlich, dass er noch an seiner Kraft arbeiten muss.
    Aktuelle Promotion: Cage Warriors
    Rekord seit Vorstellung: 1-1
    Aktuelles Ranking: #111 Current Best Featherweight MMA Fighter


    #14 Tyler Diamond: Der junge Amerikaner hat seit seiner Vorstellung bereits zwei weitere Kämpfe bestritten und beide gewonnen. Zunächst konnte er bei Global Knockout 9 gegen den Ersatzgegener Ran Weathers (18-25) in unter zwei Minuten gewinnen. Zuletzt besiegte er den ebenfalls ungeschlagenen Nathan Stolen (6-0) bei Tachi Palace Fight 31.
    Aktuelle Promotion: Tachi Palace Fight, Global Knockout
    Rekord seit Vorstellung: 2-0
    Aktuelles Ranking: #104 Current Best Featherweight MMA Fighter


    #17 TJ Laramie: Der junge Kanadier TJ Laramie musste leider bei TKO 38 eine Niederlage gegen seinen Landsmann Alex Morgan (6-2) einstecken. Doch mit gerade einmal 19 Jahren ist er noch sehr junge und hat noch sehr viel Zeit um sich zu entwickeln. Er wird in zwei Wochen bei TKO 39 erneut kämpfen.
    Aktuelle Promotion: TKO MMA
    Rekord seit Vorstellung: 0-1
    Aktuelles Ranking: unranked


    #23 Max Coga: Max Coga war der bisher einzige Deutsche Vertreter in meine MMA-Kolumne Prospect Watch. Er konnte bei Superior FC 16 einen Sieg gegen den Brasilianer Nilson Perreira (13-8) einfahren. Coga ist auf jeden Fall schon sehr erfahren und bereit für eine Chance in den großen Promotions.
    Aktuelle Promotion: Superior FC
    Rekord seit Vorstellung: 1-0
    Aktulles Ranking: #247 Current Best Featherweight MMA Fighter


    #24 Kevin Aguilar: Beim Amerikaner Kevin Aguilar gibt es nichts neues, aber gerade weil er aus Amerika ist kann ich mir gut vorstellen, dass WSOF, Bellator MMA und die UFC an ihm dran sind. Auch er ist meiner Meinung nach bereit dafür.
    Aktuelle Promotion: LFA
    Rekord seit Vorstellung: 0-0
    Aktuelles Ranking: #76 Current Best Featherweight MMA Fighter


    Lightweight


    #3 Marc Diakiese: Marc Diakiese aus England ist wohl der Kämpfer meiner Kolumne, der sich seit seiner Vorstellung am meisten und besten weiterentwickelt hat. Als ich in damals bei BAMMA gesehen habe war er ein guter Kickboxer, aber mittlerweile ist aus ihm ein sehr kompletter Kämpfer geworden. Er hat gerade im Wrestling deutlich zugelegt. Er wurde ebenfalls von der UFC unter Vertrag genommen. Bei UFC 204 gewann er sein Debüt gegen den Polen Lukasz Sajewski (13-2), bei UFC Fight Night 102 konnte er Frankie Perez (10-2) schlagen und zuletzt schlug er den Finnen Teemu Packalen (8-1) in wenigen Sekunden bei UFC Fight Night 107 KO.
    Aktuelle Promotion: UFC
    Rekord seit Vorstellung: 3-0
    Aktuelles Ranking: #44 Current Best Lightweight MMA Fighter


    #5 Chris Fishgold: Auch der zweite Lightweight-Kämpfer, den ich vorgestellt habe war ein Engländer. Chris Fishgold ist der aktuelle Cage Warriors Lightweight Champion und konnte seinen Titel seitdem ich ihn vorgestellt habe noch ein weiteres Mal verteidigen. Dabei besiegte er den amerikanischen WSOF-Veteranen Nic Herron-Webb (19-7) im November 2016. Aufgrund einer Verletzung musste er danach aber eine Pause einlegen.
    Aktuelle Promotion: Cage Warriors
    Rekord seit Vorstellung: 1-0
    Aktuelles Ranking: #124 Current Best Lightweight MMA Fighter


    #15 Rhys McKee: Der Nordire hatte als ich ihn vorgestellt habe sehr großes Potential, aber war noch sehr unerfahren. Und so musste er im Februar 2017 bei BAMMA 28 auch seine erste Niederlage einstecken, als er Tim Barnett (3-0) unterlag. Allerdings bin ich auch zuversichtlich, dass er aus dieser Niederlage lernt und noch besser wird. Er wird am 07.07 bei BAMMA 30 gegen Richie Smullen (3-0) kämpfen.
    Aktuelle Promotion: BAMMA
    Rekord seit Vorstellung: 0-1
    Aktuelles Ranking: #206 Current Best Lightweight MMA Fighter


    #21 Bobby Lee: Auch der Amerikaner Bobby Lee musste vor kurzen seine erste Niederlage einstecken, als er bei LFA 12 gegen Jeff Peterson (4-3) überraschend verlor. Mal sehen wie er nach diesem Rückschlag zurückkommt.
    Aktuelle Promotion: LFA
    Rekord seit Vorstellung: 0-1
    Aktuelles Ranking: #138 Current Best Lightweight MMA Fighter

    #26 Daniel Teymur: Auch vom Bruder des schwedischen UFC-Stars David Temur gibt es noch keine Neuigkeiten.
    Aktuelle Promotion: Battle of Botnia
    Rekord seit Vorstellung: 0-0
    Aktuelles Ranking: unranked


    Welterweight


    #1 Emil Weber Meek: Der Norweger wurde einige Wochen nachdem ich ihn vorgestellt habe auch von der UFC unter Vertrag genommen. Eigentlich hätte er schon bei der UFC Fight Night 93 gegen Jessin Ayari antreten sollen, doch er sagte den Kampf ab, weil er sich noch an das USADA-Programm anpassen musste. Bei UFC 206 war es denn aber endlich so weit: auf der PPV-Main Card gab er sein UFC-Debüt und konnte den kanadischen Veteranen Jordan Mein (29-10) besiegen. Vor zwei Wochen hätte er bei UFC Fight Night 109 gegen Nordine Taleb antreten sollen, doch musste wegen einer Verletzung absagen.
    Aktuelle Promotion: UFC
    Rekord seit Vorstellung: 1-0
    Aktuelles Ranking: #34 Current Best Welterweight MMA Fighter


    #11 Kassius Holdorf: Ich hatte den Amerikaner Kassius Holdorf vorstellt, weil ich ihn mochte. Sein Style, sein Auftreten und sein Striking hatten mich überzeugt, aber dass er im Bodenkampf große Schwächen hatte wusste ich auch. Und deshalb war er auch dem Brasilianer Yuri Villefort (9-5) im Main Event von Victory FC 56 deutlich unterlegen und verlor seinen Titel und den Kampf. Ob er mit 30 Jahren noch große Verbesserungen an seinem Bodenkampf machen kann weiß ich nicht.
    Aktuelle Promotion: Victory FC
    Rekord seit Vorstellung: 0-1
    Aktuelles Ranking: unranked


    #12 Alexey Kunchenko: Dagegen war der Russe Alexey Kunchenko sehr erfolgreich. Seit meiner Vorstellung konnte er bei M-1 Challenge 75 seinen M-1 Welterweight Championship gegen Maksim Grabovich (5-3) verteidigen und steht damit jetzt bei 16-0.
    Aktuelle Promotion: M-1 Global
    Rekord seit Vorstellung: 1-0
    Aktuelles Ranking: #106 Current Best Welterweight MMA Fighter

    #28 Logan Storley: Beim amerikanischen Wrestler Logan Storley gibt es keine Neuigkeiten.
    Aktuelle Promotion: LFA
    Rekord seit Vorstellung: 0-0
    Aktuelles Ranking: unranked

    #29 Oliver Enkamp:
    Der junge Schwede Oliver Enkamp gab bei UFC Fight Night 109 relativ überraschend und vor allem kurzfristig ein UFC-Debüt und musste dabei mit Nordine Taleb (12-4) gegen einen echten TOp-Gegner antreten. Wenig überraschend verlor er diesen Kampf, konnte aber schon in einigen Momenten zeigen, warum er als großes Talent gilt. Gegen einen Gegner auf seinem Level sollte er auch deutlich besser aussehen.
    Aktuelle Promotion: UFC
    Rekord seit Vorstellung: 0-1
    Aktuelles Ranking: unranked



    Middleweight


    #7 Trevin Giles: Der US-Amerikaner Trevin Giles war für mich das große Middleweight Talent als ich ihn vorgestellt habe. Doch nun, über 9 Monate später, ist er immer noch nicht in einer der großen Ligen. Im Zuge der Fusion von Legacy FC und RFA zur LFA ist auch er zur LFA gewechselt. Dort konnte er im Main Event von LFA 3 gegen Ryan Spann (9-3) gewinnen. Doch bei dieser Split Decision hat man auch deutlich gesehen, dass er noch einige Dinge hat, an denen er arbeiten muss. Also ist es wohl für ihn am besten, dass er noch nicht verpflichtet wurde. Das wird aber bald passieren.
    Aktuelle Promotion: LFA
    Rekord seit Vorstellung: 1-0
    Aktuelles Ranking: #125 Current Best Middleweight MMA Fighter


    #25 Anthony Hernandez: Beim Amerikaner Anthony Hernandez gibt es nichts neues. Er soll am 5. August bei Global Knockout 10 seinen nächsten Kampf bestreiten.
    Aktuelle Promotion: Global Knockout
    Rekord seit Vorstellung: 0-0
    Aktuelles Ranking: unranked


    #27 Gilbert Urbina: Beim Bruder des ehemaligen UFC-Kämpfers Hector Urbina gibt es keine Neuigkeiten
    Aktuelle Promotion: LFA
    Rekord seit Vorstellung: 0-0
    Aktuelles Ranking: #172 Current Best Middleweight MMA Fighter


    Light Heavyweight


    #8 Paul Craig: Der Schotte Paul Craig war eher ein ziemlich wilder Pick von mir, da er keinerlei bekannte Gegner besiegt hatte. Doch circa zwei Monate nach meiner Vorstellung verpflichtete die UFC ihn. Bei UFC on FOX 22 gab er sein erfolgreiches UFC-Debüt als er den ungeschlagenen Brasilianer Luis Henrique da Silva (12-0) zur Aufgabe bringen konnte. Danach musste er aber bei UFC 209 eine Niederlage gegen aufstrebenden Tyson Pedro (5-0) einstecken. Sein nächster Kampf soll bei UFC Fight Night 113 gegen Khalil Rountree (5-2) stattfinden.
    Aktuelle Promotion: UFC
    Rekord seit Vorstellung: 1-1
    Aktuelles Ranking: #28 Current Best Light Heavyweight MMA Fighter


    #13 Jordan Johnson: Der Amerikaner Jordan Johnson wurde von mir vorstellt, nachdem er den RFA Light Heavyweight Titel gewonnen hatte. Nur wenige Stunden nach meiner Vorstelle machte auch die UFC seine Verpflichtung öffentlich. Im Januar 2017 gab er bei UFC on FOX 23 sein UFC-Debüt und konnte wie auch Paul Craig Luis Henrique da Silva (12-1) besiegen.
    Aktuelle Promotion: UFC
    Rekord seit Vorstellung: 1-0
    Aktuelles Ranking: #33 Current Best Light Heavyweight MMA Fighter

    #16 Karl Moore: Der Ire Karl Moore hat seit seiner Vorstellung einen großen Schritt gemacht. Zwar hat er nur einen Kampf bestritten, aber in diesem hat er den größten Sieg seiner Karriere eingefahren. So konnte er im Main Event von Cage Warriors 81 gegen den UFC-Veteranen Josh Clark (12-3) gewinnen und sich so den vakanten Cage Warriors Light Heavyweight Titel sichern.
    Aktuelle Promotion: Cage Warriors
    Rekord seit Vorstellung: 1-0
    Aktuelles Ranking: #77 Current Best Light Heavyweight MMA Fighter


    Heavyweight


    #9 Fernando Rodrigues Jr.: Als ich ihn vorgestellt hatte, hatte Fernando Rodrigues Jr. gerade den KSW Heavyweight Championship von Karol Bedorf gewonnen. Diesen sollte er bei KSW 39 verteidigen. Doch gegen Marcin Rozalski (6-4) musst er eine heftige Knockout-Niederlage nach 16 Sekunden einstecken. Er ist Kämpfer meiner Kolumne, der die härteste Niederlage einstecken musste. Mal sehen wie er davon zurückkommt.
    Aktuelle Promotion: KSW
    Rekord seit Vorstellung: 0-1
    Aktuelles Ranking: #80 Current Best Heavyweight MMA Fighter

    #18 Sergey Pavlovich: Der russische Heavyweight Kämpfer Sergey Pavlovich musste zunächst im März einen Kampf in Russland aufgrund von familiären Problemen absagen. Dieser wurde am 02. Juli nachgeholt und Pavlovich konnte Mikhail Mokhnatkin (9-1-2) besiegen und so den vakanten Fight Nights Global Heavyweight Championship gewinnen.
    Aktuelle Promotion: Fight Nights Global
    Rekord seit Vorstellung: 1-0
    Aktuelles Ranking: #46 Current Best Heavyweight MMA Fighter


    #22 Tai Tuivasa: Tai Tuivasa war bisher der erste und einzige Kämpfer aus Australien, den ich in meiner Kolumne vorgestellt habe. Er ist noch sehr unerfahren und muss noch viel lernen, aber hat wirklich gute Grundvoraussetzungen um ein guter Kämpfer zu werden. Er gibt Gerüchte, dass die UFC an ihm dran ist. Eigentlich hoffe ich aber, dass er noch etwas mehr Erfahrung außerhalb der UFC gegen etwas schwächere Gegner sammeln kann.
    Aktuelle Promotion: AustraliaFC
    Rekord seit Vorstellung: 0-0
    Aktuelles Ranking: #176 Current Best Heavyweight MMA Fighter
    Geändert von Alex aus Sachsen (07.06.2017 um 20:47 Uhr)

  6. #64
    Registriert seit
    12.08.2014
    Ort
    Radeberg, Sachsen
    Beiträge
    1.724
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    76 Post(s)

    Standard

    MMA Inside 027 - Prospect Watch 017

    Jeder MMA-Kämpfer will in die Top-Ligen, aber es gibt nur wenige Plätze und sehr viele "Bewerber". Die Aufgabe der großen Ligen ist es aus der großen Massen die Besten herauszusuchen und auf die große Bühne zu bringen. Es ist nicht leicht wirklich gute Prospects zu finden und einige von ihnen scheitern auf der großen Bühne obwohl sie alle nötigen Voraussetzungen hatten. Wieder anderen wird aber auch der Durchmarsch bis an die Spitze der Mixed Martial Arts Welt gelingen.

    In diesem Bereich meiner MMA-Kolumne möchte ich euch die besten Prospects von überall auf der Welt vorstellen. Sie sollten auf dem Einkaufszettel von der UFC, Bellator MMA, WSOF, ONE Championship oder Rizin FF ganz oben stehen. Es werden nur Kämpfer berücksichtigt, die noch nie für eine dieser fünf Ligen gekämpft haben. Bisher wurden schon 26 Kämpfer vorgestellt, 7 von ihnen haben inzwischen auch schon einen Vertrag bei einer der großen Ligen erhalten und einer hat es sogar schon zum Champion geschafft.


    In dieser Ausgaben von Prospect Watch stelle ich euch endlich mal ein Talent aus Brasilien vor. Brasilien ist schließlich nach den USA das zweiterfolgreichste Land im Mixed Martial Arts. Außerdem habe ich ein Light Heavyweight für euch, das mit seinem letzten Knockout zu einem großen Internet-Star wurde.

    #33: Dominick Reyes

    Rekord:
    6-0
    Herkunft: Kalifornien, USA
    Alter: 27 Jahre
    Gewicht: Light Heavyweight
    aktuelle Promotion: LFA


    Der 27 Jahre alte Dominick Reyes war zu seiner College Zeit eines der größten Talente der Nation im American Football. Aber als die NFL ihn nicht wollte fokussierte er sich neu und steckte sich das Ziel die Welt des Mixed Martial Arts zu erobern. So begann seine Mixed Martial Arts Karriere.

    Durch seinen Headkick-Knockout Sieg beim LFA 13-Event wurde er zu einer Internet-Sensation.

    Dominick Reyes ist mit sechs Siegen in sechs Profi-Mixed Martial Arts Kämpfen noch ungeschagen. Fünf seiner Kämpfe konnte er durch ein Finish in der ersten Runde beenden (4 Knockouts, 1 Submission). Dazu hat er auch als Amateur einen Rekord von 5-0 einfahren können.

    Er ist in jedem Bereich des Mixed Martial Arts Sports gut ausgebildet und somit ein echter Allrounder. Egal ob Brazilian Jiu Jitsu, Wrestling, Stiking oder irgendwas dazwischen: er ist in allen Bereichen gut und erfahren. Offensichtliche Schwächen gibt es bei ihm nicht.

    Aber war Dominick Reyes wirklich erfolgreich macht und von der großen Masse abgrenzt ist, dass er sehr gut in der Analyse von seinen Gegnern während des Kampfes ist und Schwächen und Openings sehr schnell erkennt. Laut eigener Angabe hat sich diese Fähigkeit durch seine Zeit bei Football ausgeprägt, weil er als Safety spielte. Doch er sammelt diese Informationen nicht nur sehr schnell, sondern nutzt sie auch sofort mit hoher Geschwindigkeit und Genauigkeit.

    Doch vom Football hat er noch mehr sehr vorteilhafte Eigenschaften davongetragen: Reyes ist sehr schnell und hat eine sehr gute Ausdauer. Laut einem Interview will er wie ein Lightweight kämpfen können und so den anderen Kämpfern seiner Gewichtsklasse überlegen sein.

    Trainiert hat er bereits im bekannten Elevation Fight Team und für sein Wrestling hat der mit dem UFC-Heavyweight Curtis Blaydes zusammengearbeitet.

    Bisher war der Headkick seine große Geheimwaffe, doch nach dem heftigen Knockout, den er so in seinem letzten Kampf erzielen konnte und der im Internet weite Runden machte ist dies keine Geheimwaffe mehr. Doch nur weil seine Gegner das jetzt wissen, heißt das noch lange nicht, dass seine Headkicks jetzt weniger gefährlich, brutal oder hart sind. Außerdem sind seine Headkicks extrem schnell, was das abwehren sehr schwer macht.



    Prognose: Dominick Reyes gehört für mich zu den besten Light Heavyweight Prospects seit langem und in dieser Division kann man ja aktuell in relativ kurzer Zeit an die Spitze der Division kommen. Wenn aus ihm in Zukunft kein UFC-Champion oder Top 15 Kämpfer wird währe ich schon ziemlich enttäuscht. Er ist bereit für die großen Ligen und ich erwarten von ihm großes!


    #34: Kaik Brito

    Rekord: 9-0
    Herkunft: Goiania, Brasilien
    Alter: 20 Jahre
    Gewicht: Lightweight
    aktuelle Promotion: NP Fight

    Mit nur 20 Jahren bereits 9 MMA-Kämpfer erfolgreich bestritten zu haben ist eine große und seltene Leistung. Der junge Kaik Brito eines der größten Talente der brasilianischen MMA-Szene und vielleicht ja der zukünftige MMA-Superstar aus Brasilien. Dafür hat er noch viel Arbeit vor sich, aber es wäre möglich, denn das Potential dazu hat er auf jeden Fall.

    Der aktuelle NP Fight Lightweight Champion besitzt einen Muay Thai Background, was bedeutet, dass er alle „8 Limbs“ sehr gut benutzten kann. Starke Punches, Kicks, Kniestöße und Ellenbogenstöße sind in seinem Striking Game zu finden. Gerade in seinen letzten Kämpfen scheint er seine Liebe für Kicks wiedergefunden zu haben, als er Frontkicks, Legkicks und einige Spinning Kicks einsetzte. Er hat Kraft in beiden Händen und sein Lieblingspunch ist der Overhand Right. Insgesamt ist sein Striking Game sehr gut und unterhaltsam, aber auch etwas wild und ungeschliffen. Er hat noch einige Öffnungen, die er zu vermeiden lernen sollte, aber von einem 20 Jahre alten Kämpfer sollte man auch noch nicht erwarten, dass alles perfekt ist. Außerdem hat er in seinen Kämpfen bereits gezeigt, dass er gute gegnerische Treffer wegstecken kann.

    Alle seine neun Siege im Mixed Martial Arts kommen durch Finishes. Dabei konnte er 6 (T)KO’s und 3 Submissions erzielen. Er ist sehr gut durchtrainiert und für das Lightweight relativ lang. Er hatte in vielen seiner Kämpfe in Brasilien einen Reichweitenvorteil.

    Ein weiterer sehr wichtiger Bestandteil seines Kampfstils ist seine Takedown-Abwehr. Mit dem Rücken gegen den Käfig kann er gegnerische Takedown-Versuche extrem gut stoppen oder wenn diese doch erfolgreich waren auch sehr gut wieder aufstehen. Er kontert erfolgreiche gegnerische Takedowns gerne mit Submissions (Guillotine Choke) oder bestraft sie mit sehr harten Punches und Hammerfists.

    Sein Bodenkampf ist schon solide aber aktuell seine wohl noch größte Baustelle. Er findet im Bodenkampf immer die passenden Momente um Punches einzubauen, aber nutzt auch gerne eigenen Aufgabegriffe. Gerade wenn er sich in der Bottom-Position befindet ist er sehr gefährlich, da er richtig gute Armbars und Triangle Chokes beherrscht. Auch seine Submission-Escapes sind ordentlich und zum Teil sehr kreativ. Trotzdem hat er im Bodenkampf noch Arbeit vor sich.



    Prognose: Ich sehe Kaik Brito als eine Rohdiamanten mit wirklich großem Potential. In 5 Jahren könnte er locker an der Spitze der Lightweight World stehen, aber davor muss er noch zurecht geschliffen werden. Wichtig ist jetzt also noch mehr Erfahrungen zu sammeln und an den Lücken in seinem Striking und an seinem Bodenkampf zu arbeiten.



    Bisher behandelte Prospects
    #1 Emil Weber Meek (Venator FC → UFC [1-0])
    #2 Tom Duquesnoy (BAMMA
    UFC [1-0])
    #3 Marc Diakiese (BAMMA → UFC [3-0])
    #4 Andre Harrison (Titan FC → WSOF [2-0])

    #5 Chris Fishgold (Cage Warriors)
    #6 Paddy Pimblett (Cage Warriors)
    #7 Trevin Giles (Legacy FC)
    #8 Paul Craig (BAMMA → UFC [1-1])
    #9 Fernando Rodrigues Jr. (KSW)
    #10 Demarte Pena (EFC Africa)
    #11 Kassius Holdorf (Victory FC)
    #12 Alexey Kunchenko (M-1 Global)
    #13 Jordan Johnson (RFA
    UFC [1-0])
    #14 Tyler Diamond (Global Knockout)
    #15 Rhys McKee (BAMMA)
    #16 Karl Moore (Cage Warriors)
    #17 TJ Laramie (TKO Major League MMA)
    #18 Sergey Pavlovich (Fight Nights Global)
    #19 Jose Torres (Titan FC)
    #20 Jarred Brooks (Pancrase
    UFC)
    #21 Bobby Lee (LFA)
    #22 Tai Tuivasa (Australian FC)
    #23 Max Coga (Superior FC)
    #24 Kevin Aguilar (LFA)
    #25 Anthony Hernandez (Global Knockout)
    #26 Daniel Teymur (Battle of Botnia)
    #27 Gilbert Urbina (LFA)
    #28 Logan Storley (LFA)
    #29 Oliver Enkamp (Superior Challenge
    → UFC [0-1])
    #30 Amir Albazi (FS Championship →
    Bellator MMA [1-0])
    #31 Jack Shore (Cage Warriors)
    #32 Josh Reed (Cage Warriors)
    Geändert von Alex aus Sachsen (22.06.2017 um 20:55 Uhr)

  7. Likes Vegeta liked this post
  8. #65
    Registriert seit
    12.08.2014
    Ort
    Radeberg, Sachsen
    Beiträge
    1.724
    Post Thanks / Like
    Mentioned
    76 Post(s)

    Standard

    MMA Inside 028 - Prospect Watch 018

    Jeder MMA-Kämpfer will in die Top-Ligen, aber es gibt nur wenige Plätze und sehr viele "Bewerber". Die Aufgabe der großen Ligen ist es aus der großen Massen die Besten herauszusuchen und auf die große Bühne zu bringen. Es ist nicht leicht wirklich gute Prospects zu finden und einige von ihnen scheitern auf der großen Bühne obwohl sie alle nötigen Voraussetzungen hatten. Wieder anderen wird aber auch der Durchmarsch bis an die Spitze der Mixed Martial Arts Welt gelingen.

    In diesem Bereich meiner MMA-Kolumne möchte ich euch die besten Prospects von überall auf der Welt vorstellen. Sie sollten auf dem Einkaufszettel von der UFC, Bellator MMA, WSOF, ONE Championship oder Rizin FF ganz oben stehen. Es werden nur Kämpfer berücksichtigt, die noch nie für eine dieser fünf Ligen gekämpft haben. Bisher wurden schon 34 Kämpfer vorgestellt, 8 von ihnen haben inzwischen auch schon einen Vertrag bei einer der großen Ligen erhalten und einer hat es sogar schon zum Champion geschafft.


    In dieser Ausgaben von Prospect Watch gibt es etwas ganz besonderes: Zwei Kämpfer, die an diesem Freitag einen Kampf gegeneinander bestreiten werden. Beide gehören zu den besten Middleweight-Talenten außerhalb der großen Ligen und dieser Kampf hätte es locker verdient bei Bellator MMA oder in der UFC stattzufinden.

    #35: Brendan Allen

    Rekord:
    7-1
    Herkunft: Slidell, Louisiana, USA
    Alter: 21 Jahre
    Gewicht: Middleweight
    aktuelle Promotion: LFA


    Der erst 21 Jahre Brendan Allen hat trotz seines Alters bereits einige Erfahrung im Mixed Martial Arts gesammelt. Neben seiner Profi-Karriere war er auch als Amateur ungeschlagen und konnten einen Rekord von 5-0 mit 4 Finishes ansammeln. Diesen Erfolg konnte Allen auch als Profi fortsetzen. Alle seine siebe Siege kamen via Finish und fünf davon waren in der ersten Runde des Kampfes. Seine einzige Profi-Niederlage war in seinem dritten MMA-Kampf, als er Trevin Giles unterlag, den ich schon vor einiger Zeit in meiner Kolumne vorgestellt habe und der Kampf war auch ziemlich eng.
    Mit Jon Kirk (19-13), Sidney Wheeler (5-2) und Charlie Rader (18-9) konnte er schon einige erfahrene Gegner besiegen. Außerdem konnte er den Valor Fights Middleweight Championship gewinnen.
    Brendan Allen hat ein gutes Kickboxing-Game und benutzt relativ viele Kicks. Er mag es jedoch auch relativ schnell die Distanz zu seinem Gegner zu schließen, da Kniestöße im Clinch eine seiner besten Waffen sind. Er ist für ein Middleweight ziemlich schnell und besitzt eine gute Ausdauer. Zudem hat er natürlich auch die nötige Knockout-Power.
    Aber trotz seines guten Stand-Up-Games kämpft Brendan Allen mindestens genau so gerne am Boden. Dafür beherrscht er gute Takedown-Varianten, die er vor allem durch sehr viel Kraft zum Erfolg bringt (so hat er unter anderem auch schon Slams gezeigt). Zu seinen Bodenkampf-Skills gehören sowohl gutes Submissions, als auch heftiges Ground and Pound. Seine Lieblingssubmission ist der Rear-Naked Choke, doch er beherrscht natürlich auch noch viele weitere. Allen ist sehr gut darin sich am Boden dominante Positionen zu erarbeiten. Er kämpft hier sehr strategisch und durchdacht, ist aber trotzdem immer auf der Suche nach dem Finish. Ihn zeichnet es aber aus, dass er sich nicht zu wildem, planlosem, ineffizienten Ground and Pound hinreißen lässt, sondern immer auf der Suche nach Lücken und Openings für gezielte Punches oder Submissions ist. Er verschwendet also keine Energie.


    Prognose: In seinem nächsten Kampf trifft er auf Eryk Anders, der ohne Frage die bisher größte Herausforderung seiner Karriere ist. Doch selbst wenn er diesen Kampf verlieren sollte, wird er noch eine große Karriere haben, denn er ist ja gerade einmal 21 Jahre als und hat noch den größten Teil seiner Karriere vor sich.


    #36: Eryk Anders

    Rekord: 7-0
    Herkunft: San Antonio, Texas, USA
    Alter: 30 Jahre
    Gewicht: Middleweight
    aktuelle Promotion: LFA

    Der bereits 30 Jahre alte Eryk Anders ist erst relativ spät zum Mixed Martial Arts Sport gekommen, weil er zunächst sehr erfolgreich Football für die University of Alabama gespielt hatte. Seine Positiv war Linebacker.


    Er hat einen ungeschlagenen professionellen Rekord von 7-0 und konnte davon sechs Kämpfe vorzeitig beenden. Auch als Amateur hat er viele Siege eingefahren. In seinem ersten Jahr als Amateur soll er ganze 12 Kämpfe bestritten haben, was wirklich beeindruckend ist. Auch hierbei konnte er fast jeden Gegner finishen. Als Amateur kämpfte er sogar im Light Heavyweight.

    Eryk Anders besitzt ein gutes Striking-Game, wobei sein Style etwas wild, aber trotzdem technisch ist. Er ist gefährlich von der ersten Sekunde an und hat Power in jedem einzelnen Schlag. Das hat man vor allem in seinem Kampf gegen Brian White gesehen, als er diesen mit seinem ersten Punch ausknockte. Ansonsten startet er aber eigentlich lieber etwas zurückhaltend in den Kampf. Er beobachtet den Gegner zunächst bei einigen Aktionen und misst die Distanz zu diesem. Das ganze dauerte im Schnitt 20 bis 30 Sekunden. Sobald Anders einen ersten Wirkungstreffer landet startet er gute Kombinationen und erhöht den Druck extrem. Gerade dann wird er auch etwas wild, weil er das Finish unbedingt will.
    Neben seinem Striking hat er auch ein gutes Wrestling- und Grappling-Game entwickelt. Er hat viel Kraft bei seinen Takedowns und kann diese ziemlich natürlich in seinen Kampfstil einbauen, da er ähnliche Situationen ja schon von Tackles beim Football gewohnt war. Seine Punches sind am Boden genau so hart und gefährlich wie im Stand. Eine weitere Qualität von ihn ist, dass er sein Gewicht sehr gut auf seinen Gegner verlagert und dass er eine sehr gute Ausdauer besitzt. So konnte er zum Beispiel seinen Gegner Garrick James 14 Minuten lange ununterbrochen mit vielen Punches am Boden dominieren. Seine Schwäche sind vielleicht noch die Aufgabegriffe, er selbst beherrscht nur die einfachen und in der Verteidigung ist er noch nicht so erfahren.


    Prognose: Für ihn ist der Kampf im Main Event von LFA 14 gegen Brendan Allen deutlich richtungsweisender, denn mit 30 Jahren muss er jetzt den Sprung in eine große Liga machen, bevor es zu spät ist. Aber ich würde trotzdem sagen, dass er mit 30 noch nicht auf seinem Zenit ist, denn er hat relativ spät angefangen und sich bis jetzt immer verbessert.






    Bisher behandelte Prospects
    #1 Emil Weber Meek (Venator FC → UFC [1-0])
    #2 Tom Duquesnoy (BAMMA
    UFC [1-0])
    #3 Marc Diakiese (BAMMA → UFC [3-0])
    #4 Andre Harrison (Titan FC → WSOF [2-0])

    #5 Chris Fishgold (Cage Warriors)
    #6 Paddy Pimblett (Cage Warriors)
    #7 Trevin Giles (Legacy FC)
    #8 Paul Craig (BAMMA → UFC [1-1])
    #9 Fernando Rodrigues Jr. (KSW)
    #10 Demarte Pena (EFC Africa)
    #11 Kassius Holdorf (Victory FC)
    #12 Alexey Kunchenko (M-1 Global)
    #13 Jordan Johnson (RFA
    UFC [1-0])
    #14 Tyler Diamond (Global Knockout)
    #15 Rhys McKee (BAMMA)
    #16 Karl Moore (Cage Warriors)
    #17 TJ Laramie (TKO Major League MMA)
    #18 Sergey Pavlovich (Fight Nights Global)
    #19 Jose Torres (Titan FC)
    #20 Jarred Brooks (Pancrase
    UFC)
    #21 Bobby Lee (LFA)
    #22 Tai Tuivasa (Australian FC)
    #23 Max Coga (Superior FC)
    #24 Kevin Aguilar (LFA)
    #25 Anthony Hernandez (Global Knockout)
    #26 Daniel Teymur (Battle of Botnia)
    #27 Gilbert Urbina (LFA)
    #28 Logan Storley (LFA)
    #29 Oliver Enkamp (Superior Challenge
    → UFC [0-1])
    #30 Amir Albazi (FS Championship →
    Bellator MMA [1-0])
    #31 Jack Shore (Cage Warriors)
    #32 Josh Reed (Cage Warriors)
    #33 Dominick Reyes (LFA
    → UFC)
    #34 Kaik Brito (NP Fights)


    Geändert von Alex aus Sachsen (22.06.2017 um 20:55 Uhr)

Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567

Ähnliche Themen

  1. Inside Out - Blue-Ray (1 Disc-Set)
    Von A-P-S im Forum WWE Media
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.08.2013, 12:29
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.08.2012, 07:15

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •