Bellator 215: Mitrione vs. Kharitonov Fightcard aus Uncasville, Connecticut, USA (15.02.2018)

Alex aus Sachsen

World Champion
Daten

Datum: 15. Februar 2019
Austragungsort: Uncasville, Connecticut, USA
Halle: Mohegan Sun Arena

Poster




Main Card (Paramount Network/DAZN)

Heavyweight bout
Matt Mitrione vs. Sergei Kharitonov

Welterweight bout
Logan Storley vs. Ion Pascu

Bantamweight bout

Mike Kimbel vs. John Douma

Catchweight (175 lbs.) bout
Austin Vanderford vs. Cody Jones

Bantamweight bout
Eduardo Dantas vs. Toby Misech

Preliminary Card (ParamountNetwork.com)

Featherweight bout
Pete Rogers Jr. vs. Jason Rine

Women's Featherweight bout
Amanda Bell vs. Amber Leibrock

Lightweight bout
Marcus Surin vs. Pedro Gonzalez

Welterweight bout
Billy Goff vs. Ryan Hardy Evans

Featherweight bout
Matt Probin vs. Ali Zebian

Women's Atomweight bout
Tabatha Ann Watkins vs. Lindsey VanZandt

Heavyweight bout
Steve Mowry vs. Darion Abbey

Flyweight bout
Zarrukh Adashev vs. Ron Leon

Preview Video


 
Zuletzt bearbeitet:

Alex aus Sachsen

World Champion
Ich bin inzwischen wirklich an dem Punkt angelangt, dass ich sage, dass Bellator zum Teil bessere Cards bookt als die UFC.

Kann ich zustimmen. Wie viele Talente dort mittlerweile im Roster sind ist auch beeindruckend. Und Bellator weiß halt viel besser wie man Kämpfern mit guten Anlagen beim "heranwachsen" hilft. Finde auch die Aufteilung gut: an Tag 1 viele junge Talente, am Tag 2 die ganzen gestandenen Namen.
 

StableGuy

Wrestling Legende
Teammitglied

Kann ich zustimmen. Wie viele Talente dort mittlerweile im Roster sind ist auch beeindruckend. Und Bellator weiß halt viel besser wie man Kämpfern mit guten Anlagen beim "heranwachsen" hilft. Finde auch die Aufteilung gut: an Tag 1 viele junge Talente, am Tag 2 die ganzen gestandenen Namen.
Gerade dieser Punkt gefällt mir bei Bellator sehr gut. Man hat wirklich das Gefühl, dass man jungen talentierten Fightern die Chance geben möchte, sich zu etablieren und zu wachsen. Bei UFC hat es oftmals etwas von Do-or-Die. Natürlich müssen sich die Talente irgendwann beweisen, aber bei Bellator wirkt das viel organischer, während du bei der UFC nach zwei guten Kämpfen einen Top-Fighter deiner Division bekommst. Gewinnst du, bist du der Held und wirst gepusht, verlierst du, ist deine Karriere so gut wie zu Ende. Natürlich ist das ein wenig überspitzt formuliert, aber man hat immer ein wenig dieses Gefühl.
 
Oben