Großes Chaos bei den "Monday Night RAW"-Tapings: Kein langfristiges Konzept und Mangel an Führungsqualitäten? – Hintergrundinfos zum neuen Stable – Matches für "Monday Night RAW" und den "SummerSlam"-PPV angekündigt

JME

Grumpy Professor
Teammitglied
- Am gestrigen Montag soll am Rande der "Monday Night RAW"-Tapings einmal mehr Chaos geherrscht haben. Wie Gary Cassidy von Sportskeeda berichtet, sei man komplett unvorbereitet gewesen, das Chaos sei demnach "von oben" verursacht worden. Die gestern ausgestrahlte Ausgabe wurde noch geändert, als bereits aufgezeichnet wurde und es gab zahlreiche Änderungen des Skripts. So wurden in letzter Minute viele Backstage-Segmente neu hinzugefügt. Die Tapings liefen wieder bis mitten in die Nacht, noch um Mitternacht zeichnete man "RAW Underground"-Material für die kommende Woche auf. Die Rückkehr von Shane McMahon und das neue "RAW Underground"-Konzept wurde ebenso wie ein Segment mit Randy Orton, Drew McIntyre und Ric Flair (welches für die nächste Woche von RAW aufgezeichnet wurde) bereits bei einem Meeting am vergangenen Mittwoch als Reaktion auf die schwachen Ratings der letzten Wochen beschlossen, darüber hinaus gab es kaum einen Plan für die gestrigen Tapings. Auch die Performer hatten keine Ahnung, was man aufzeichnen würde. Es heißt, dass ein deutlicher Mangel an Führungsqualitäten spürbar ist und die Unentschlossenheit zu großem Stress führt. Eine Quelle verriet, dass es kein erreichbares Qualitätsziel gibt, alles wird unter Druck und in letzter Minute entschieden. Bereits in den letzten Wochen und Monaten kam es immer wieder zu ähnlichem Chaos bei den Tapings, diese Woche soll es aber noch wilder gewesen sein. Dave Meltzer berichtet hierzu im Wrestling Observer Radio, dass Vince McMahon wieder an einem Punkt angelangt ist, an dem er viele neue Ideen "an die Wand wirft", in der Hoffnung, eine Idee zündet beim Publikum und hält damit den Zuschauerschwund auf. In diese Kategorie fallen "RAW Underground" sowie auch das neue Stable. Einen langfristigen Plan gibt es aber nicht.

- Bei der gestrigen "Monday Night RAW" wurde erstmals ein neues Stable angedeutet, auch wenn bisher vollkommen unklar ist, aus welchen Personen die Gruppierung besteht. Dies ist laut Ryan Satin von Pro Wrestling Sheet bisher nur einigen Top-Offiziellen bekannt und wird auch nicht umgehend enthüllt werden. Das neue Stable soll für Chaos sorgen und alles tun, um die Aufmerksamkeit der Offiziellen auf sich zu ziehen. Bei der gestrigen Show erreichten sie dies, indem sie einen Generator zerstörten. Laut Storyline möchte die Gruppierung die Art und Weise ändern, wie die Company agiert. Im Vorfeld von RAW gab man die Ankunft einer neuen Gruppierung in den Sozialen Medien bekannt, laut Sean Ross Sapp von Fightful war dies aber ein Fehler des Social Media Teams, das nach dem Bericht von Ryan Satin einfach eine Mitteilung veröffentlichte, die so gar nicht geplant war.

- Für die "Monday Night RAW"-Ausgabe in der kommenden Woche kündigte man zwei Matches an. So wird Asuka in einem Non-Title Match auf SmackDown Women's Champion Bayley treffen, sollte die Japanerin das Match gewinnen, dann erhält sie beim "SummerSlam" eine Chance auf die WWE RAW Women's Championship von Sasha Banks. Außerdem bestätigt wurde die Paarung Kevin Owens vs. Randy Orton.

- Auch für den "SummerSlam" wurden einige Paarungen offiziell gemacht. So wird Dominik Mysterio gegen Seth Rollins sein allererstes Match bestreiten, außerdem setzt WWE United States Champion Apollo Crews seinen Titel gegen MVP aufs Spiel.

WWE SummerSlam
Ort: Noch Unbekannt
Datum: 23. August 2020

WWE Championship

Singles Match
Drew McIntyre (c) vs. Randy Orton

WWE RAW Tag Team Championship
Tag Team Match
The Street Profits (Angelo Dawkins & Montez Ford) (c) vs. Andrade & Angel Garza

WWE United States
Singles Match
Apollo Crews (c) vs. MVP

Singles Match
Dominik Mysterio vs. Seth Rollins

Quellen: Pro Wrestling Sheet, Fightful, Sportskeeda, Wrestling Observer
 

Bruiserweight

Undercard
Wenn WWE nicht in Geld schwimmen würde, wäre aller spätestens jetzt 5 vor 12. Unfassbar wies da immer weiter aus dem Ruder läuft. Das neue Chaos Stable hat wohl schon die Leitung übernommen.
Auch so etwas wie eine Bankrotterklärung ein neues Stable einführen zu wollen, wenn man mit Sanity vor relativ kurzer Zeit noch eins hatte, dass über NXT sehr gut aufgebaut wurde und auch beim MR Debüt over war.
 

ChrisB

Upper Card
Was soll man dazu noch sagen. Mittlerweile ist es den Hohn gar nicht mehr wert, sondern einfach nur noch traurig. WWE ist nun mal das Flaggschiff einer ganzen Branche, und mit jeder Planlosigkeit, negativen Schlagzeilen und sinkenden Ratings, zieht man auch die ganze Branche mit nach unten.
 

TheUnderground

W-I Tippspiel-König 2019
Irgendwie hört man halt immer wieder die Aussage, dass sich Vince McMahon keine Sorgen wegen den Raitings macht, da sich diese ja mit Zuschauer dann wieder verbessern würden. Aber ganz ehrlich, wenn ich so etwas lese, klingt das für mich eher nach Panik.
 

djss

Undercard
Änderungen in letzter Minute und kein Plan wo es hingeht das merkt man nur zu deutlich. Neuerungen: Underground können sie gleich beerdigen so lahm wie es losging und ein neues heel-stable, sollen das die als Ninjas verkleideten Jungs sein? - Die die Basler zum Aufwärmen vermöbelt hat? -Wenn ja wirds ne Totgeburt.
 

djss

Undercard
Dabei ists doch ganz einfach die Ratings wieder hochzubringen, die meisten alten Absägen; junge talentierte Akteuere langsam aufbauen und oben halten. Das ständige Heel-Face Wechselspiel abschaffen, Zuschauer wollen über Jahre sich mit einzelnen Personen identifizieren, nicht heute den, morgen den, und übermorgen wieder den ersten. Nicht nur Matches zwischen Heel und Face. Auch 2 Heels oder Faces dürfen mal ernsthaft gegeneinander antreten ohne das einer turnt, sogar in Fehden gegeneinander.
Zudem fehlt die Übergeordnete Instanz, derjenige der Sichtbar Matches ansetzt und die Show, scheinbar sportlich, managet im Moment sieht das alles wie vom Himmel gefallen aus. Einen der Sanktionen ausspricht oder sie auch wieder Aufhebt. Hier hatte man über Jahre sinnvolle Arbeit geleistet nur seit der letzten Umstrukturierung, fehlt es sowohl in possitiver Leitung (z.B. Bryan,Angle, Paige) oder negativer (McMahon Corban) oder beidem Gleichzeitig.

Bei den Matches kommt es nicht auf die Anzahl an sondern auf die Qualität und Länge, das heißt:
1. Sqoasch Matches sollten die absolute Ausnahme sein nicht die Regel. Der Sieger wird zumeist nicht durch den Sieg gepuscht sonder nur der Verlierer schleht gemacht.
2. Tempo; der Zuschauer will Aktionen sehen, nicht 2 Leute die im Ring liegen und wie Büffel schnaufen. Bei entsprechender Matchlänge und ausgeglichenem Aktiv-Passiv Phasen der Wrestler wird zudem auch keiner abgewertet sondern der Zuschauer kommt zum Schluss: beide waren sehr stark nur der Sieger war noch ein bißchen stärker oder abgeklärter.
3. Verschiedene Akteuere in den Matches nicht immer und immer wieder die gleichen gegeneinander.
4. Nicht krampfhaft versuchen irgendwelche Titelkämpfe mit storys aufzubauen, da braucht es keine, der Titel sollte sowieso das Ziel jedes Wrestlers sein, Statt dessen lieber Tournaments um den nächsten Herausforderer zu finden, da brauchst auch keine story drum machen; das Ziel ist klar.
5. Story matches sollten die Ausnahme sein dann dafür aber gute Geschichten, gerne auch länger, die einen Abschluss haben nicht wie im Moment irgendwann im Sande verlaufen und still und heimlich enden. (Weniger ist manchmal mehr).
6. Promo-Flut canceln maximal eine Promo zwischen Matches nicht wie im Moment 2-3 Videos dann unterhalten sich die Kommentatoren nochmal drüber usw. (das wirkt wie Zeitspiel und ist es auch.) Ps. Promos nur wenn sie Inhalt haben und die Leute den auch transportieren können. Stichworte: kurz prägnant zackig oder humorvoll. Nicht diese lahmen Dinger wie: ich werde dich zerstören du wirst verlieren, ich werde Champion; da gähnen schon die Kleinkinder.
7. Referees bitte nicht dieses blinde Kuh spiel oder das ewige ablenken lassen. (Dies ist zum Glück in letzter Zeit weniger vorgekommen)

Fazit: Mehr "Sport" weniger Show
 

K-M

World Champion
Irgendwie hört man halt immer wieder die Aussage, dass sich Vince McMahon keine Sorgen wegen den Raitings macht, da sich diese ja mit Zuschauer dann wieder verbessern würden. Aber ganz ehrlich, wenn ich so etwas lese, klingt das für mich eher nach Panik.
Hier wäre es schön, wenn jemand wie The Flash zurückreisen und mit dem Verhindern des COVID 19-Ausbruchs ein Paralleluniversum entstehen lassen würde, in welchem wor die Ratings mit Zuschauern in der Halle sehen würden. Letztlich brauch man das fast aber gar nicht, weil die Ratings Jahr für Jahr geringer werden.
 

Angsthase

Midcard
Die Idee ein Stable einzuführen, dass für Chaos beim Social Media Team sorgt finde ich großartig.
Und gleich so gut umgesetzt.
 

Phrose

Undercard
Wenn ich das richtig deute erwartet @Phrose von dir eine Stellungnahme zur zitierten Aussage.
Ich persönlich glaube auch dass die WWE mit ihrer unglaublichen Stümperei die gesamte Branche mit in den Abgrund reißen wird.
Ich möchte damit auf Andis Schadenfreude und Irrglauben, dass dem Business an sich nichts passieren wird, wenn WWE abstürzt, hinweisen. Manchmal OK, aber der Ottonormalfan wird sich denken, dass die gesamte Branche so einen Müll bringt und sich das nicht mehr anschaut. Trash-TV kann zwar punkten, aber Geld, neue Zuschauer und Wrestlingcoolness bringt das nicht
 

Silentpfluecker

Pseudo-Wrestlingphilosoph
Teammitglied
Wenn ich das richtig deute erwartet @Phrose von dir eine Stellungnahme zur zitierten Aussage.
Ich persönlich glaube auch dass die WWE mit ihrer unglaublichen Stümperei die gesamte Branche mit in den Abgrund reißen wird.
Same here. Das predige ich ja seit Jahren unter der Catchphrase: "WWE muss sterben, damit Wrestling leben kann!"
 

Silentpfluecker

Pseudo-Wrestlingphilosoph
Teammitglied
Ich möchte damit auf Andis Schadenfreude und Irrglauben, dass dem Business an sich nichts passieren wird, wenn WWE abstürzt, hinweisen.
Obacht. Was Du da geschrieben hast, ist nicht mehr als eine Meinung. Nämlich Deine. Und sie mag auch von vielen anderen (sogar der Mehrheit?) geteilt werden. Ich teile sie aber nach wie vor nicht.
Von mir aus mag das Business vielleicht sogar wirklich erst mal den Bach runtergehen, falls WWE den Bach runtergeht (was eh auf absehbare Zeit nicht passieren wird). Wenn das tatsächlich so so sein sollte: Okay. So was passiert immer wiedr auf der Welt. Und da WWE zum einen Wrestling seit Jahren so darstellt, wie man es eben tut (nämlich blöd) und einen Overkill ohne Ende pruduziert, ist es sogar vielleicht echt auch möglich, dass WWE's potentieller Untergang zunächst einmal einen gewissen Schaden für das Wrestling haben könnte. So what? Dann muss sich Wrestling eben selber wieder auf seine Wurzeln besinnen (und dann eben wieder in Turnhallen anfangen) und wieder neu anfangen - oder sich neu erfinden.
Aber auch diese Szenarien sehe ich nicht, weil mit AEW ein Player im Spiel ist, der im Falle eines Untergangs von WWE (nochmal: der eh nicht kommen wird!) einiges auffangen könnte. Ist AEW das Allheilmittel und der Retter des Wrestlings? Eher nicht. Macht AEW vieles besser als WWE und kommt "authentischer" rüber. Für mich eindeutig ja.
 

Phrose

Undercard
Obacht. Was Du da geschrieben hast, ist nicht mehr als eine Meinung. Nämlich Deine. Und sie mag auch von vielen anderen (sogar der Mehrheit?) geteilt werden. Ich teile sie aber nach wie vor nicht.
Von mir aus mag das Business vielleicht sogar wirklich erst mal den Bach runtergehen, falls WWE den Bach runtergeht (was eh auf absehbare Zeit nicht passieren wird). Wenn das tatsächlich so so sein sollte: Okay. So was passiert immer wiedr auf der Welt. Und da WWE zum einen Wrestling seit Jahren so darstellt, wie man es eben tut (nämlich blöd) und einen Overkill ohne Ende pruduziert, ist es sogar vielleicht echt auch möglich, dass WWE's potentieller Untergang zunächst einmal einen gewissen Schaden für das Wrestling haben könnte. So what? Dann muss sich Wrestling eben selber wieder auf seine Wurzeln besinnen (und dann eben wieder in Turnhallen anfangen) und wieder neu anfangen - oder sich neu erfinden.
Aber auch diese Szenarien sehe ich nicht, weil mit AEW ein Player im Spiel ist, der im Falle eines Untergangs von WWE (nochmal: der eh nicht kommen wird!) einiges auffangen könnte. Ist AEW das Allheilmittel und der Retter des Wrestlings? Eher nicht. Macht AEW vieles besser als WWE und kommt "authentischer" rüber. Für mich eindeutig ja.
Gut, da haben wir einfach 2 Philosophien. Du denkst, dass Wrestling sich eben neu erfinden wird, und das wird es sicher auch, weil der harte Kern der Fans nie ausstirbt. Die Frage ist doch eher, ob Wrestling wieder die normalen Popularitätshöhen erreicht (mit normal meine ich normal. Attitude Era Popularität wird Wrestling wsl. nie wieder erreichen).
Die Sache ist, wie man den Untergang der WWE sehen will. Ist es eine rein monetäre Sichtweise, dann wird WWE wirklich nie aussterben. Aus allen anderen Perspektiven kann man schon sagen, dass WWE am Abstürzen ist ;)
 

Luke Geld

Perfect Stan
@Silentpfluecker @Phrose vielleicht habe ich einen Ansatz gefunden, auf den ihr euch evtl. einigen könntet:
So wie WWE aktuell agiert schadet es der gesamten Wrestling-Szene. Insofern würde es langfristig vermutlich weniger schaden wenn die WWE morgen schließen würde, als wenn sie noch 10 Jahre so weiter wurschteln.
 

ApexViperPredator

Main Event
@Silentpfluecker @Phrose vielleicht habe ich einen Ansatz gefunden, auf den ihr euch evtl. einigen könntet:
So wie WWE aktuell agiert schadet es der gesamten Wrestling-Szene. Insofern würde es langfristig vermutlich weniger schaden wenn die WWE morgen schließen würde, als wenn sie noch 10 Jahre so weiter wurschteln.
Die Frage wäre ja, ob sich ein positiver Trend bei WWE auf andere Ligen übertragen würde.
Wenn WWE jetzt, sagen wir mal völlig unrealistisch, 8 MIo Zuschauer wöchtlich haben, das Network 10 Mio Abos, und die Shows von allen Kritikern gelobt werden würde, würde sich dass dann auch auf Impact, AEW, ROH, NJPW, wXw etc. afärben? Oder würde nur die WWE davon profitieren?
 

Mankind

Main Event
Die Frage wäre ja, ob sich ein positiver Trend bei WWE auf andere Ligen übertragen würde.
Wenn WWE jetzt, sagen wir mal völlig unrealistisch, 8 MIo Zuschauer wöchtlich haben, das Network 10 Mio Abos, und die Shows von allen Kritikern gelobt werden würde, würde sich dass dann auch auf Impact, AEW, ROH, NJPW, wXw etc. afärben? Oder würde nur die WWE davon profitieren?
Ich denke schon, dass bei einer Steigerung der Qualität des Produktes des Marktführers die Chance besteht, dass man mehr Fans hat, die aufgrund von geweckter Begeisterung bereit sind über den WWE-Tellerrand hinauszublicken, einfach aus Interesse. Wieviele das wirklich wären und wieviele Casuals tatsächlich bereit wären so viele Stunden Content pro Woche zu schauen (wenn wir nur mal die Weeklys von WWE, AEW, ROH und Impact addieren kommen wir da ja schon auf 13 Stunden) ist natürlich fraglich. Aber an und für sich würde es dem Business schon gut tun denke ich.
 

Luke Geld

Perfect Stan
Die Frage wäre ja, ob sich ein positiver Trend bei WWE auf andere Ligen übertragen würde.
Wenn WWE jetzt, sagen wir mal völlig unrealistisch, 8 MIo Zuschauer wöchtlich haben, das Network 10 Mio Abos, und die Shows von allen Kritikern gelobt werden würde, würde sich dass dann auch auf Impact, AEW, ROH, NJPW, wXw etc. afärben? Oder würde nur die WWE davon profitieren?
Wahrscheinlich würden nicht alle profitieren, da eine gute WWE ja keine Kunden zu alternativen Promotions vertreiben würde. Aber es gäbe einen Punkt um den man sich wahrscheinlich keine Sorgen machen müsste: Nachwuchs an Wrestling-Fans und Wrestlern
Denn der Gedanke beschäftigt mich schon länger: die Idole der heutigen Garde (sowohl Fans als auch Wrestler), die sie zum Wrestling brachten, sind die Größen der WWE von vor 10-25 Jahren. Wrestlemania war der Traum, der jeden von ihnen angetrieben hat. Wer sollte heute das Idol eines Wrestlers oder Fans des Jahres 2035 sein? Aus welchem Traum sollen sich neue Leidenschaften speisen?
Ich habe keine Antwort darauf...
 

Phrose

Undercard
Die Frage wäre ja, ob sich ein positiver Trend bei WWE auf andere Ligen übertragen würde.
Wenn WWE jetzt, sagen wir mal völlig unrealistisch, 8 MIo Zuschauer wöchtlich haben, das Network 10 Mio Abos, und die Shows von allen Kritikern gelobt werden würde, würde sich dass dann auch auf Impact, AEW, ROH, NJPW, wXw etc. afärben? Oder würde nur die WWE davon profitieren?
#FragWI
@Cruncher
@JME
@JE_2601
 
Ich bezweifle einfach mal, das der (sehr unwahrscheinliche) Untergang der WWE auf die Japanische oder Mexikanische Wrestling Scene einen großen Einfluss hätte. In Amerika würde man es auf jedenfalls merken. Wrestling als Solches würde aber durch den Untergang der WWE nicht vor dem aus stehen.
 

ApexViperPredator

Main Event
Ich denke schon, dass bei einer Steigerung der Qualität des Produktes des Marktführers die Chance besteht, dass man mehr Fans hat, die aufgrund von geweckter Begeisterung bereit sind über den WWE-Tellerrand hinauszublicken, einfach aus Interesse. Wieviele das wirklich wären und wieviele Casuals tatsächlich bereit wären so viele Stunden Content pro Woche zu schauen (wenn wir nur mal die Weeklys von WWE, AEW, ROH und Impact addieren kommen wir da ja schon auf 13 Stunden) ist natürlich fraglich. Aber an und für sich würde es dem Business schon gut tun denke ich.
Das auf jedenfall. Ich hab halt nur nicht das Gefühl, dass andere Ligen eher unter einer sehr starken WWE leiden würden, als umgekehrt.
Doofes beispiel, aber im Fußball ist es ja ähnlich.
Die Bundesliga "leidet" unter der Dominanz der Bayern.
Würde Bayern sich aber auf die anderen zu bewegen wäre es vermutlich spannender und "besser" für die gesamte Liga.

Also anders gesagt, meine These ist: Wenn WWE sich auf dem Niveau der anderen befindet, ist es besser für die Branche als wenn es einen einzigen alles überragenden Marktführer gibt.

Was anderes wäre es wenn wir drei, oder mehr, ähnlich starke Konkurrenten hätten. So dass dann alle Ligen gleich gewzungenw erden ihr bestes abzuliefern um keine Zuschauer, im zweifel TV Gelder und Werbegelder zu verlieren bzw. neue zu gewinnen.
 

ApexViperPredator

Main Event
Ich bezweifle einfach mal, das der (sehr unwahrscheinliche) Untergang der WWE auf die Japanische oder Mexikanische Wrestling Scene einen großen Einfluss hätte. In Amerika würde man es auf jedenfalls merken. Wrestling als Solches würde aber durch den Untergang der WWE nicht vor dem aus stehen.
Ich würde auch nicht vom Untergang sprechen, viel mehr von einer Anpassung an die "kleineren" Ligen. Also dass der exorbitante Status und Abstand den man noch vor 6, 7 Jahren hatte, nicht mehr vorhanden ist.
 

Borg

Drohne
Was Wrestling braucht, sind neue Fans.
Die ziehst du wenn übers TV.
Also braucht es ein Produkt, welches Leute beim durchzappen hält.
Gibt es mMn zZ nicht...
 
Oben