Joey Mercury erhebt schwere Vorwürfe gegen Ring of Honor und veröffentlicht Internas - Vertrag von ROH Women of Honor World Champion Kelly Klein wird

JME

Grumpy Professor
Teammitglied
- Nachdem er vor einigen Wochen aus seinem ROH-Vertrag entlassen wurde, machte Joey Mercury in den Sozialen Medien von sich Reden, indem er seinen ehemaligen Arbeitgeber und einige Top-Offizielle in aller Öffentlichkeit anprangerte und dabei auch Internas ausplauderte und private Nachrichten veröffentlichte. Das Thema wurde in den letzten Tagen immer komplexer, da auch immer mehr Personen involviert wurden.

Adam Birch, so Mercurys bürgerlicher Name, hatte als Producer, als Teil des Creative Teams und Trainer für Ring of Honor gearbeitet, bevor er im Oktober aus seinem Vertrag entlassen wurde. Die Rede war von einer einvernehmlichen Trennung. Kurz nach der Trennung ging der 40-jährige auf Twitter allerdings auf ROH General Manager Greg Gilleland los, der laut Mercury eine unsichere Arbeitsumgebung zulässt und fördert. Demnach ist bei ROH-Shows weder Security noch medizinisches Personal vor Ort. Auch den Umgang mit Talenten kritisierte Mercury, so verriet er, dass Gilleland und Co. beschlossen hätten, den Ende des Jahres auslaufenden Vertrag von Shane Taylor nicht zu verlängern, der amtierende ROH World Television Champion dies aber bisher noch gar nicht wisse.

Ein großer Kritikpunkt war der Umgang mit Verletzungen und ein fehlender Ablaufplan bei schweren Verletzungen wie Gehirnerschütterungen. Als Beispiel führte er zum einen Flip Gordons Ellbogenverletzung an, so waren es Bandido, Brody King und Mercury, die den Ellbogen wieder einkugelten, da keine Mediziner vor Ort waren. Zum anderen thematisierte er Kelly Klein, die eine Gehirnerschütterung erlitten hatte aber nicht die benötigte Behandlung erhielt und sogar schnell wieder für eine Wrestlingshow nach Südafrika flog. In diesem Zusammenhang veröffentlichte Mercury vertrauliche Dokumente und Vertragsdetails von Kleins Kontrakt, den diese ihm zukommen lassen hatte. Mercury verriet, dass Klein bis dahin 20.000 US-Dollar pro Jahr erhielt und um eine Erhöhung auf 24.000 US-Dollar bat, welche aber scheinbar abgelehnt wurde. Dies war aber offenbar nur die halbe Wahrheit, wie später bekannt werden sollte. Auch das Gehalt von Jeff Cobb gab Mercury bekannt, dieses soll bei jährlich 50.000 US-Dollar liegen.

Mercury veröffentlichte weitere private Nachrichten von Gilleland, in denen dieser ihm vorwarf, unter Drogeneinfluss bei Shows aufzutauchen, den ROH-Talenten zu versprechen sie in anderen Companys unterzubringen, und vertrauliche Informationen zu veröffentlichen. Im Zuge der Screenshots wurde auch klar, dass Bandido von ROH ein äußerst lukratives Angebot zur Vertragsverlängerung bekommen haben soll. Laut Gilleland habe man noch nie einem Wrestler mehr Geld geboten.

Kelly Klein unterstützte Mercury auf Twitter, ließ aber auch durchblicken, dass sie um ihren Job fürchtete. Tatsächlich wurde ihr einige Zeit darauf von Joe Koff per Email mitgeteilt, dass man ihren Vertrag nicht verlängern wird, da sie vertrauliche Vertragsinhalte an Mercury weitergegeben hatte, welche von diesem dann veröffentlicht wurden. Mercury und Kleins Lebensgefährte BJ Whitmer gingen damit an die Öffentlichkeit und behaupteten, dass man Klein entlassen habe. Dies entspricht streng genommen nicht der Wahrheit, tatsächlich zeigen von Whitmer und Mercury veröffentliche Screenshots, dass Joe Koff Klein mitteilte, dass man ihren am 31. Dezember 2019 auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde, aber von einer fristlosen Kündigung absehe, obwohl ein Vertragsbruch vorlag. Angeblich hätte ROH sogar das Recht gehabt, Klein eine 6-monatige Non-Compete Klausel aufzudrücken. Mercury und Whitmer prangerten an, dass Klein noch an den Folgen der Gehirnerschütterung leide und trotzdem von ROH vor die Tür gesetzt werde. Im Zuge dessen wurde auch bekannt, dass Kleins alter ROH-Vertrag auf 20.000 US-Dollar pro Jahr dotiert war, es handelte sich aber um keinen Exklusivvertrag. Die 31-jährige durfte weiter Independent-Bookings annehmen und erhielt von ROH diese Garantiesumme. Bei Verhandlungen über eine Verlängerung bot ihr ROH zuletzt einen Exklusivvertrag mit einem Jahresgehalt von 50.000 US-Dollar an, bevor man die Gespräche aufgrund der beschriebenen Vorfälle abbrach.

Newsweek.com veröffentlichte einen Artikel zur Situation und ging hart mit Greg Gilleland, Joe Koff und Ring of Honor ins Gericht. Sechs ROH-Angestellte, darunter Kelly Klein und Joey Mercury, hätten bestätigt, dass die Company kein klares Protokoll für Verletzungen habe.

Silas Young meldete sich mittlerweile auf Twitter zu Wort und brachte eine weitere Sichtweise ins Spiel. Zum einen erklärte er, dass er sich an keine Show in den letzten 7 Jahren erinnern kann, bei der kein medizinisches Personal vor Ort war. Bezüglich des Protokolls bei Gehirnerschütterungen brachte er TK O’Ryan ins Spiel, der ebenfalls eine solche Verletzung erlitt und dem man alle Zeit der Welt gab. Manchmal läge es einfach daran, dass die Worker auf eigene Faust trotz Verletzungen weiter auftreten. O'Ryan selbst bestätigte mittlerweile auch gegenüber Fightful.com, dass er die Vorgehensweise bei ihm als vorbildlich empfand und er die Vorwürfe von Mercury und Whitmer nicht unterstützten kann. Young verwies auch darauf, dass 20.000 US-Dollar auf den ersten Blick vielleicht wenig klingt, es sich aber eben um keinen Exklusivvertrag handelte. Hinzu kamen die Kosten für Anreise und Hotel, welche von der Company übernommen wird, und der Umstand, dass Klein lediglich 19 Matches im Jahr 2018 für ROH workte. Auch die kreative Freiheit und die Möglichkeit, als ROH-Star dennoch weiter Independent-Bookings annehmen zu können, gilt es zu beachten. Er selbst hatte einst einmal um einen Non-Exclusive Vertrag gebeten und hatte dann ebenfalls 20.000 US-Dollar pro Jahr angeboten bekommen. Laut Young sind gewisse Dinge manchmal eine Frage des Blickwinkels und der Art und Weise, wie man sich die Sache zurechtdreht. So ging er auch auf weitere Screenshots ein, die Mercury veröffentlicht hatte. Beispielsweise eine Mitteilung, in welcher Gilleland scheinbar behauptete, dass das NJPW-Talent Hikuleo nur Geldverschwendung für die Company sei. Young erklärte, dass der Kontext ein anderer war. So liefen die Vorverkäufe für die letzte UK-Tour nicht gut, woraufhin man Hikuleo ankündigte, in der Hoffnung, dies würde sich ändern. Gilleland hatte nun eigentlich die Person kritisieren wollen, die Hikuleo gebookt hatte, da er glaubte, dass Hikuleo hier auch keinen Unterschied mehr machen würde. Zum Abschluss seines Statements erklärte Silas Young, dass er sehr gut mit Mercury auskommt und sie ähnliche Ansichten bezüglich Pro-Wrestling haben. Mercury sei sehr leidenschaftlich, was ihm möglicherweise aber auch manchmal im Weg steht und ihm den Job kostete, was Young auch bedauert.

Fightful.com nahm neben TK O’Ryan auch zu anderen aktuellen und ehemaligen ROH-Stars Kontakt auf. Einige unterstützten auf Nachfrage Joey Mercury, andere stellten sich auf die Seite der Company. Es gab wohl durchaus auch Personen, die Gilleland unterstützten und Mercury stark kritisierten. Demnach habe Gilleland eigentlich Mercury mehrere Chancen gegeben, bis dieser auch seine letzte nicht wahrgenommen hatte. Es gab sogar den Vorwurf, dass Mercury sich als Agent für ROH-Talente angeboten hatte und den Wrestler*innen versprach, sie bei WWE unterzubringen, wenn sie ihren Vertrag bei Ring of Honor auslaufen lassen. Shane Taylor gab gegenüber Fightful.com an, dass er bisher noch keine Vertragsgespräche führt, aber aktuell noch alle Optionen möglich sind. Ein ROH-Mitarbeiter erklärte derweil, dass man dem amtierenden ROH World Television Champion sehr wohl einen neuen 3-Jahresvertrag anbieten will. Fightful trat mit diesen Kommentaren an Joey Mercury heran, woraufhin dieser seine Anschuldigungen noch einmal bekräftigte. Er gab indirekt sogar zu, dass er sich als eine Art Vermittlungsagent angeboten habe.

Abschließend kann man im Moment wohl sagen, dass die Situation sehr undurchsichtig ist und die Warheit vermutlich irgendwo in der Mitte liegt. Joey Mercury scheint wichtige Punkte zu kritisieren und bei Ring of Honor gibt es scheinbar viel Nachholbedarf beim Umgang mit der Sicheheit der Talente, allerdings scheinen nicht alle Vorwürfe klar belegbar zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

JME

Grumpy Professor
Teammitglied
Über die ganze Situation könnte man ein Buch schreiben und auch nachdem ich sowohl Mercurys Tweets, als auch die Berichte von Fightful.com und die Aussagen von Silas Young und TK O'Ryan gelesen habe, kann ich mir kein klares Bild machen.

Dave Meltzer und Bryan Alvarez wurden von Mercury zwischenzeitlich auch attackiert, weil sie angeblich nur von ROH-Offiziellen direkt Internas bekommen. Nachher entschuldigte sich im Anschluss aber für die Attacke. Interessant ist, dass Alvarez und Meltzer im WOR gerade heraus sagten, dass sie mit Mercury nicht privat sprechen und ihn auch nicht als Quelle nehmen werden, weil sie ihm nicht Vertrauen können. Und genau das hat er auch bewiesen, wenn man ehrlich ist.

Tatsächlich sehe ich hier Mercury nicht als reiner Kämpfer für das Gute, auch wenn ich durchaus glaube, dass er irgendwie das richtige will. Kelly Klein darf sich bei Mercury bedanken, das ist ein Fakt. Es ist ein absolutes Unding, dass ein ehemaliger Angestellter Vertragsinhalte von anderen Angestellten veröffentlicht. Dafür müsste man den Typen sogar verklagen. Wenn Klein und Mercury befreundet sind, erschließt sich mir nicht, was er damit bezwecken wollte, außer ihre Entlassung zu provozieren.

Tatsache ist auch, dass Mercury bei einigen Sachen nur selektiv Infos veröffentlicht und somit den Kontext verändert. Sind wir ehrlich, eine Kelly Klein würde als Independent-Talent niemals 1.000 Dollar pro Auftritt bekommen. 20.000 für am Ende 19 Matches sind eine absolut faire Bezahlung für jemanden wie Kelly Klein. Sie ist kein Draw und auch keine wirklich gute Wrestlerin. 50.000 im Jahr ist wohl mehr, als sie bei NXT bekommen würde und ich glaube, dort hätte sie es schwer sich durchzusetzen. Dazu noch Bookings in Japan, Europa und Mexiko, wenn sie denn möchte. Nebenkosten übernimmt ROH. Das wäre für Klein meiner Meinung nach ein Bombendeal gewesen.

Mein Gefühl sagt mir aber, dass bei ROH wirklich einige inkompetente Leute am Wert sind und in Sachen Professionalität große Defizite herrschen. Hier wird sich Mercury nicht alles aus den Fingern gezogen haben. Es fällt mir aber schwer zu sagen, was nun stimmt und was nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Borg

Drohne
Sehr undurchsichtig und vermutlich weder schwarz noch weiß.
Flächendeckende ärztliche Versorgung ist natürlich ein Muss!
Das muss sich die Liga ankreiden lassen.
Auch Geschichten um Verträge wie zuletzt bei Manic wirken eher low-Level-indyesque und nicht wie eine Firma, die den Anspruch hat zu den Topligen zu gehören.
Mercury macht keinen guten Eindruck in der Sache, da wirkt die Fraktion Young/O‘Ryan seriöser.

(Das man die Verträge von Klein und Taylor (voraussichtlich) nicht verlängert, kann ich als Fan aber absolut nachvollziehen. KK ist natürlich auch ein Stück weit Opfer einer...nicht so guten Division, der sie aber auch nicht half und bei Shane bezweifele ich, dass es noch Luft nach oben gibt.
In der Addition komme ich vielleicht auf drei gute Matches.

Insgesamt aber schade, dass ein schwieriges ROH Jahr auch noch mit so etwas zu kämpfen hat, wo es doch jetzt darum gehen sollte Final Battle dem Publikum näher zu bringen.
Das wäre ohne solche Dinge auch schon eine große Aufgabe gewesen.
 
Oben