Kurz gemosert… #182

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Marvel

Undercard
Welch ereignisreiche Wochen da hinter uns liegen. Die Frage danach, wer und was ein sogenannter „Independent Contractor“ genau ist, wer für welche Plattform seine Möpse in die Kamera halten darf und warum die Indy-Wrestling-Fans einen PPV abfeiern der nüchtern betrachtet gerade einmal durchschnittlich war. Heute. Hier.

Kürzlich entließ WWE den Cosplay-Zwerg Zelina Vega, die natürlich auch einen bürgerlichen Namen hat, den ich aber keine Lust habe nachzuschlagen.
Vega („SPAIIIN! ROUND ONE! FIGHT!”) hatte sich offenbar geweigert auf ihre Nebeneinkünfte zu verzichten und wurde somit vertragsbrüchig.
WWE-Wrestler werden von WWE als „Independent Contractor“ bezeichnet und sind somit offiziell keine Festangestellten.
In Deutschland kennt man den „Independent Contractor“ im engeren Sinne als einen Selbstständigen.
Eine Hure könnte zum Beispiel selbstständig sein. Auftrag annehmen, ficken, kassieren und am Ende des Jahres Steuern bezahlen. Ohne, dass ihr jemand vorsteht und ihr sagt was sie wann zu tun hat.
Eine Hure mit einem Zuhälter ist im Grunde keine Selbständige mehr, sondern einfach… illegal.
In den USA gilt man laut Definition als „Independent Contractor“, wenn der Auftragnehmer das Recht hat, nur das Ergebnis der Arbeit zu kontrollieren oder zu steuern und nicht, was getan wird und wie es getan wird. Also so ähnlich wie in Deutschland.
Am Beispiel der Nutte würde dies bedeuten, dass der Freier für den Orgasmus bezahlt, aber keinen Einfluss darauf nehmen darf, wie die Hure das anstellt. Hmm…
Egal. Entscheidend ist, dass wenn der Auftraggeber das Recht hat, die Einzelheiten der Leistungserbringung zu kontrollieren, es sich bei der Hure nicht mehr, um einen „Independent Contractor“ handelt, sondern einen normalen Angestellten mit Arbeitnehmerrechten. Wenn „JME der Jens“ zum Beispiel einer Hure vorschreiben möchte wie ihre Arbeitszeiten aussehen, welche Kleidung sie zu tragen hat oder ob sie sich für den Blowjob ein Piercing durch die Zunge jagen muss, geht das über das hinaus, was die Hure als Selbstständige akzeptieren muss. Ebenfalls darf Jens der Hure nicht verbieten auch mit Andi „Silentpflücker“ zu arbeiten.
Und da liegt bei WWE der Knackpunkt. Wären WWE-Wrestler „Independent Contractors“, dann dürften sie sich auch etwas nebenbei dazuverdienen, ihren Namen frei wählen, ebenso wie die Kleidung und die Musik. Solche Geschichten wie eine 90-Tage-Nichtantritts-Klausel wären rechtswidrig. WWE nimmt seinen „Independent Contractors“ aber im Grunde alle Rechte die sie als solche haben und weigert sich sie wie Festangestellte zu behandeln. McMahon verstößt seit Jahrzehnten gegen geltendes Recht. Und keinen interessiert es.
Ich möchte das gar nicht dem Staat in die Schuhe schieben, denn ohne Gewerkschaften und Betriebsräte, hätten wir in Deutschland ebenfalls nichts zu lachen und hätten einen Grund uns über schlechte Arbeitsbedingungen zu beschweren. Gerade tarifliche Arbeit ist verglichen mit dem Alltag in anderen Staaten jedoch „Arbeiten wie andere Urlaub machen“. Also hört auf euch zu beschweren ihr Weicheier.
Es wird Zeit, dass sich jemand diesem kranken und menschenverachtenden System widmet. Ich machs nicht. Ich hab nen 35-Stunden-Vertrag.
Unglaublich, dass es so etwas im Vorzeigeland der Demokratie überhaupt noch gibt. Ach was rede ich… Wer einen kleinen Einblick in die US-Amerikanische „Demokratie“ haben möchte, darf sich gerne die aktuelle Ausgabe der „Anstalt“ anschauen.

Das Thema AEW kommt in dieser Runde immer etwas kurz. Dem bin ich mir bewusst und das hat auch seine Gründe.
Zum Ersten bekommt jeder von mir eine gewisse Zeit zu zeigen was er kann. AEW gibt es nun ein Jahr und ich denke das reicht, um den Welpenschutz aufzuheben. Zum Zweiten habe ich nun mal seltener etwas am AEW-Produkt auszusetzen. WWE nimmt einfach mehr Platz für Kritik ein.
Mit „Full Gear 2020“ hat man mir aber durchaus Gründe gegeben AEW mal genauer unter die Lupe zu nehmen.
Starten möchte ich mit dem was mir am meisten auf den Sack geht. Dieses behinderte Rankingsystem! Eigentlich eine gute Idee, ist es für den sogenannten „Casual Fan“ vollkommen undurchsichtig und unlogisch.
Warum verdammt noch mal, Stand letzte Woche, ist MJF mit zehn Siegen und einer Niederlage auf Rang zwei, Cody mit zwanzig Siegen, drei Niederlagen und einem Unentschieden auf Platz drei, sowie Brian Cage mit DER GLEICHEN STATISTIK WIE MJF dahinter auf Platz vier!?
Mir als deutschem Bundestrainer fehlt hier definitiv eine Drei-Punkte-Regel, sowie das Torverhältnis, um alle Worker akkurat einordnen zu können. Fragt man nach wird man mit dummen Antworten vertröstet.

Ja, da spielt auch mit rein wie die Siege zustande gekommen sind und wie gut die Matches waren und so.
Ach ja, ist das so? Gibt es dafür einen Faktor oder wer entscheidet objektiv über diese zwei Kriterien? Tony Khan? Der ECW-Mark? Da lach ich mir doch die Eier wund!
So ein Dreck…

Genau wie der aktuelle Champion Jon Moxley. Früher hieß es immer, er wäre der große Star von „The Shield“, weil er der kompletteste Worker sei. Fuck You! Das einzige was der Typ kann, ist brawlen und bluten! Ich habe alle Matches von Jon Moxley bei AEW gesehen und mir ist kein einziges in Erinnerung geblieben, bei dem es kein Blut gab und mir ein normales Wrestling-Match geboten wurde. Labern kann er. Ohne Zweifel. Gibt zwar durchaus bessere Talker, aber am Mikrophon ist er echt gut.

Dann diese Young Bucks. Vollkommen überbewertet und nur, weil sie Dave Meltzer regelmäßig Alkohol und Stricherjungen besorgen, bekommen sie vom alten Japan-Mark durchweg Lob in den höchsten Tönen.
Da viele Menschen keine eigene Meinung haben und sich gerne der Meinung vermeidlich Stärkerer, die in der Öffentlichkeit stehen anschließen, brabbeln das natürlich viele Idioten nach. Nennen wir sie… Indydioten!
Dabei sind die Bucks nichts anders als zwei mittelprächtige Spot-Monkeys. Die zwei Lutscher schaffen es jede Matchstory kaputt zu machen.
Ihr Match gegen FTR wurde lange erwartet und die Geschichte war nicht schlecht erzählt. FTR verkrüppeln Matt Jackson das Bein und nehmen dem Team somit ihre Stärke. Dumm nur, dass genau das kaputte Bein am Ende das Match entscheidet. So wie man dieses Bein über Wochen und im Match bearbeitet hat, dürfte Matt Jackson damit weder auftreten noch überhaupt irgendeinen Druck aufbauen können.
Alles egal, denn am Ende ist nur wichtig, dass keines der waghalsigen und harten Aktionen zum Sieg reichte, aber als FTR dann anstatt der Fist einen Flip versuchte und das daneben ging, wird das Match entschieden DURCH EINEN SUPERKICK… MIT DEM TOTEN BEIN! DEM! TOTEN! BEIN!
AAAAAAAAAAAAAAAAAAAH!!!
Wie kann man so etwas abfeiern und sich am nächsten Tag, über unlogisches Booking bei WWE beschweren. Das macht all diejenigen „Experten“, „Podcaster“ und „Journalisten“ zu Vollidioten. Ihr beraubt euch damit jeglicher Glaubwürdigkeit.
Was für Lappen ey…

Dabei gäbe es bei AEW genug abzufeiern.
Cody ist wohl das beste Gesamtpaket, dass es auf der Welt gibt. Allein wie Cody ein Match aufbaut, wie er sich bewegt, die Andeutungen, die er macht, was er sagt, wie er schaut. Das ist große Kunst. Deswegen war auch Cody gegen Darby Allin das wirkliche Match of the Night bei „Full Gear 2020“.
Leider sehen das nur wirkliche Experten. Nicht aber die Indydioten. Sie hoffen, dass Meltzer und Alvarez ihnen zuhören und ihr Geschwafel abfeiern.
Bro… Keiner hört euch zu. Keiner interessiert sich für eure Meinung. Ihr seid ein kleines Licht in einem einer kleinen Nische. Dazu nur Fans, ohne Kontakte in die Szene. Nicht mal in die Rotlicht-Szene.

Noch ein „Klassiker“?
Omega gegen Page? Hmm… kommt mir irgendwie zu spät und wirkte wie auf Halbgas. Page war vor einigen Monaten noch viel hotter und ist nun, mit seiner depressiven Art, sowas von uninteressant und langweilig geworden. Match technisch ok, aber mehr auch nicht.
Der Rest vom Schützenfest war auch nichts Besonderes mehr. Die Frauen sind weiterhin eine Katastrophe, aber wer hier nun meint, dass das bei WWE besser ist, der sollte mal den Blick weg von den Ärschen nehmen und sich anschauen, was und wer da mittlerweile im Mittelpunkt steht. Bis auf Bayley gibt es bei WWE aktuell keine Frau im Main Roster, die AEW weiterhelfen würde. Keine würde bei AEW herausragen. Das RAW-Survivor-Series-Team besteht aus Nia Jax, Shayna Baszler, Lana, Lacey Evans, und Peyton Royce. Also bitte…

Aber, aber, aber Smackdown!“

Moment: Bisher Bianca Belair, Ruby Riott und Liv Morgan. Top…
Ich sehe da keinen Unterschied zum AEW-Survivor-Series-Team bestehend aus Britt Baker, Nyla Rose, Hikaru Shida, Kris Statlander und Penelope Ford. Sind sogar bessere Charaktere als alles was bei WWE rumläuft.

So ich hoffe, dass sich die Indydioten jetzt nicht bei ihrer bärtigen Mutter ausheulen und der Pantoffelhelden-Vater was Leckeres zu Essen gemacht hat. Viel Spaß noch!

Aber immer dran denken:

I hate it, it’s Wrasslin!
 

Thez

Zarathustra
Deswegen war auch Cody gegen Darby Allin das wirkliche Match of the Night bei „Full Gear 2020“.
Leider sehen das nur wirkliche Experten. Nicht aber die Indydioten.

Danke für die Blumen! Das war genau der Kampf, den ich dem lieben Borg von der Show empfohlen habe. Er ist da sehr wählerisch, weißt Du?
 

Kuckuck

Jobber
Zunächst einmal gibt es dieses asoziale Verhalten der Arbeitgeber Independent Contractor auch bei uns und nennt sich Werkverträge.
Nachdem viele Arbeitnehmer in der Zeitarbeitsbranche viele Jahre ausgenutzt wurden, mir ist ein Fall bekannt von einem Familienvater der für 5.50€/Stunde schwere körperliche Arbeit leistete, bekamen diese Menschen immer mehr Rechte wie Mindestlöhne und so weiter.

Und zack gab es die Werkverträge, Arbeitnehmer wurden Selbstständige in der gleichen Firma und bei der gleichen Arbeit wie vorher.

Gerade tarifliche Arbeit ist verglichen mit dem Alltag in anderen Staaten jedoch „Arbeiten wie andere Urlaub machen“. Also hört auf euch zu beschweren ihr Weicheier.

Wer so etwas schreibt, hat doch von der Materie überhaupt keine Ahnung, natürlich kommt jetzt das Argument " in der Zeitarbeit gibt es doch Tarifverträge und Gewerkschaften ", aber die sind Arbeitgebernahe und letzten Endes ein völliger Witz.

Übrigens der Familien-Vater arbeitete in folgendem Schichsystem: 7 Tage Frühschicht dann 2 Tage frei, 7 Tage Spätschicht dann 1 Tag frei und 7 Tage Nachtschicht 4 Tage frei.
Aber einer der Montag bis Donnerstag 8 Stunden arbeitet und Freitags um 12 Schluß macht kann einfach die große Fresse haben.

Aber er wird durch die Zuschläge gut verdient haben?

Nein, laut Gesetz müssen die Arbeitgeber nur Nachtzuschläge bezahlen.
Feiertagszuschlag, Sonntagszuschlag oder ähnliches steht in den Tarifverträgen.
Aber wie geschrieben in UNSEREM kranken System ist die Gewerkschaft Arbeitgebernahe.

Aber durch die vielen Stunden wird er viel Geld verdient haben?

Nein, er bekam 42 Stunden/Woche bezahlt und der Rest auf ein Zeitkonto, wie in dieser Branche üblich.


Von den 300.000 Vollzeit-Angestellten die mit Hartz-IV aufstocken müssen, um über die Runden zu kommen, will ich gar nicht erst anfangen.
Von der Rente, die diese Menschen im hohen Alter bekommen werden, auch nicht.
 

K-M

Hall of Fame
Zunächst einmal gibt es dieses asoziale Verhalten der Arbeitgeber Independent Contractor auch bei uns und nennt sich Werkverträge.
Nachdem viele Arbeitnehmer in der Zeitarbeitsbranche viele Jahre ausgenutzt wurden, mir ist ein Fall bekannt von einem Familienvater der für 5.50€/Stunde schwere körperliche Arbeit leistete, bekamen diese Menschen immer mehr Rechte wie Mindestlöhne und so weiter.

Und zack gab es die Werkverträge, Arbeitnehmer wurden Selbstständige in der gleichen Firma und bei der gleichen Arbeit wie vorher.

Gerade tarifliche Arbeit ist verglichen mit dem Alltag in anderen Staaten jedoch „Arbeiten wie andere Urlaub machen“. Also hört auf euch zu beschweren ihr Weicheier.

Wer so etwas schreibt, hat doch von der Materie überhaupt keine Ahnung, natürlich kommt jetzt das Argument " in der Zeitarbeit gibt es doch Tarifverträge und Gewerkschaften ", aber die sind Arbeitgebernahe und letzten Endes ein völliger Witz.

Übrigens der Familien-Vater arbeitete in folgendem Schichsystem: 7 Tage Frühschicht dann 2 Tage frei, 7 Tage Spätschicht dann 1 Tag frei und 7 Tage Nachtschicht 4 Tage frei.
Aber einer der Montag bis Donnerstag 8 Stunden arbeitet und Freitags um 12 Schluß macht kann einfach die große Fresse haben.

Aber er wird durch die Zuschläge gut verdient haben?

Nein, laut Gesetz müssen die Arbeitgeber nur Nachtzuschläge bezahlen.
Feiertagszuschlag, Sonntagszuschlag oder ähnliches steht in den Tarifverträgen.
Aber wie geschrieben in UNSEREM kranken System ist die Gewerkschaft Arbeitgebernahe.

Aber durch die vielen Stunden wird er viel Geld verdient haben?

Nein, er bekam 42 Stunden/Woche bezahlt und der Rest auf ein Zeitkonto, wie in dieser Branche üblich.


Von den 300.000 Vollzeit-Angestellten die mit Hartz-IV aufstocken müssen, um über die Runden zu kommen, will ich gar nicht erst anfangen.
Von der Rente, die diese Menschen im hohen Alter bekommen werden, auch nicht.
Ja, das ist Scheiße, das ist ein Stück weit unsere Realität und auch hier bedarf es Nachholbedarf. Aber auf ein Thema wie dieses mit einem Satz wie „anderem geht es noch schlechter“ zu antworten wäre in der Schule am Thema vorbei und eine 6. Wenn es nämlich danach geht könnte ich auf das, was du hier schreibst, mit (Kinder-)Arbeitern aus Taiwan, Pakistan und Co kommen, die sich über die von dir genannte Arbeitssituation tatsächlich wohl freuen würden, weil sie in jeglicher Form eine Verbesserung darstellen würde.
 

Kuckuck

Jobber
@K-M Kinderarbeit ist ein Verbrechen und gehört abgeschafft, keine Frage.
Aber vergiss nicht das es Kinderarbeit bis ins 20. Jahrhundert auch in Europa gab.
Übrigens ist Bolivien das einzige Land in dem es erlaubt ist.
Davon mal abgesehen das es auch am Thema vorbei geht...

Die von mir genannten Beispiele wären über die Bezahlung der Independent Contractor froh.

Ich will damit sagen das es genug prekäre Arbeitsverhältnisse in Deutschland gibt.
Wenn du nicht gerade in einer großen (Automobil-) Firma arbeitest oder Beamter/Staatsangestellter bist, dann sieht es oft schlecht aus.

Mein oberer Beitrag war auch nur ein Beispiel, ich hätte dir genauso von der Autozulieferer- Firma in Sachsen erzählen können, die ihre Mitarbeiter massiv unter Druck setzen, sich nicht krankschreiben zu lassen und wenn sie es doch tun, zum Rapport müssen wo sie alleine in einem Raum sitzen, der Arbeitnehmer in der Mitte, zwei Mann links, zwei Mann davor, und zwei Mann rechts und die Arbeitnehmer massiv eingeschüchtert werden.
So wie vor Gericht...
So dass viele sich nicht trauen sich krankschreiben zu lassen und sich lieber krank auf Arbeit schleppen.

Ich könnte dir auch von der Gießerei erzählen, die ihre Mitarbeiter keine Schutzausrüstung zur Verfügung stellt und die Oberarme der Mitarbeiter verbrannt und stark vernarbt sind.

Oder von einem regionalen Getränkehandel, mit einer Eigentümerfamilie, die folgendes sagte: " lieber mache ich den Laden hier dicht, als hier eine Gewerkschaft zuzulassen."

Ich könnte noch unzählige Beispiele bringen, die zeigen, dass es mit den Arbeitnehmerrechten in diesem Land nicht weit her ist, denn unser Staat lässt sich hier erpressen.

Nichts ist mit... Wo andere Urlaub machen...
 
Zuletzt bearbeitet:

K-M

Hall of Fame
@K-M Kinderarbeit ist ein Verbrechen und gehört abgeschafft, keine Frage.
Aber vergiss nicht das es Kinderarbeit bis ins 20. Jahrhundert auch in Europa gab.
Übrigens ist Bolivien das einzige Land in dem es erlaubt ist.
Davon mal abgesehen das es auch am Thema vorbei geht...

Die von mir genannten Beispiele wären über die Bezahlung der Independent Contractor froh.

Ich will damit sagen das es genug prekäre Arbeitsverhältnisse in Deutschland gibt.
Wenn du nicht gerade in einer großen (Automobil-) Firma arbeitest oder Beamter/Staatsangestellter bist, dann sieht es oft schlecht aus.

Mein oberer Beitrag war auch nur ein Beispiel, ich hätte dir genauso von der Autozulieferer- Firma in Sachsen erzählen können, die ihre Mitarbeiter massiv unter Druck setzen, sich nicht krankschreiben zu lassen und wenn sie es doch tun, zum Rapport müssen wo sie alleine in einem Raum sitzen, der Arbeitnehmer in der Mitte, zwei Mann links, zwei Mann davor, und zwei Mann rechts und die Arbeitnehmer massiv eingeschüchtert werden.
So wie vor Gericht...
So dass viele sich nicht trauen sich krankschreiben zu lassen und sich lieber krank auf Arbeit schleppen.

Ich könnte dir auch von der Gießerei erzählen, die ihre Mitarbeiter keine Schutzausrüstung zur Verfügung stellt und die Oberarme der Mitarbeiter verbrannt und stark vernarbt sind.

Oder von einem regionalen Getränkehandel, mit einer Eigentümerfamilie, die folgendes sagte: " lieber mache ich den Laden hier dicht, als hier eine Gewerkschaft zuzulassen."

Ich könnte noch unzählige Beispiele bringen, die zeigen, dass es mit den Arbeitnehmerrechten in diesem Land nicht weit her ist, denn unser Staat lässt sich hier erpressen.

Nichts ist mit... Wo andere Urlaub machen...
Natürlich geht der Vergleich mit Kinderarbeit, die ich aber nicht nur meinte, weil dort auch erwachsene Menschen ausgebeutet werden, am Thema vorbei. Das war ja der Kern meiner Aussage: Das Thema ist traurig, geht am Thema aber vorbei. Wenn wir bei den Independent Contractors der WWE sagen „Naja, aber es gibt auch weitaus schlechtere Situationen“, dann ist das an und für sich richtig, bringt in der Debatte doch nichts. Das ist wie, als wenn du im Bundestag etwas wie zb einem Lieferkettengesetz sagen sollst und stattdessen von Kinder- und Altersarmut sprichst. Wir können doch nicht die Augen verschließen von Themen, durch welchen es Menschen schlecht geht, weil es anderen Menschen noch schlechter geht. Man muss beides thematisieren und beides angehen und nicht das eine Übel mit dem Übel eines anderen ausspielen.
 

Kuckuck

Jobber
@K-M : Gerade tarifliche Arbeit ist verglichen mit dem Alltag in anderen Staaten jedoch „Arbeiten wie andere Urlaub machen“. Also hört auf euch zu beschweren ihr Weicheier.

Darauf wollte ich eingehen, nicht mehr und nicht weniger, weil es Unsinn ist. Punkt.
Das nächste Mal zitiere ich den Satz und setze Dieter Nuhrs berühmten Satz darunter und fertig.

Die Politik brauchte über ein Jahrzehnt um Arbeitnehmer in der Zeitarbeitsbranche zu stärken, wie lange braucht man um die Werkverträge abzuschaffen und die von Dir aufgezählten Ungerechtigkeiten abzuschaffen , zwei Jahrzehnte?
 
  • Like
Wertungen: K-M

Marvel

Undercard
@K-M : Gerade tarifliche Arbeit ist verglichen mit dem Alltag in anderen Staaten jedoch „Arbeiten wie andere Urlaub machen“. Also hört auf euch zu beschweren ihr Weicheier.

Darauf wollte ich eingehen, nicht mehr und nicht weniger, weil es Unsinn ist. Punkt.
Das nächste Mal zitiere ich den Satz und setze Dieter Nuhrs berühmten Satz darunter und fertig.

Die Politik brauchte über ein Jahrzehnt um Arbeitnehmer in der Zeitarbeitsbranche zu stärken, wie lange braucht man um die Werkverträge abzuschaffen und die von Dir aufgezählten Ungerechtigkeiten abzuschaffen , zwei Jahrzehnte?
Sorry, ich habe mich vielleicht nicht detailliert genug ausgedrückt.
Der (absichtlich überzogene) Vergleich mit dem Urlaub war darauf bezogen, dass „wir“ uns trotz Festanstellung & Tarifvertrag gerne auf hohem Niveau beschweren, obwohl andere Arbeitnehmern auf der Welt unter viel schlechteren Bedingungen arbeiten müssen.

In solch einen „Schriftstück“ wie diesem ist für detaillierte Tarifpolitik leider kein Platz.
Aber es hat getan was es sollte, nämlich das Thema in ein fachfremdes Forum gebracht und dafür bin ich dir dankbar 👍

Ich bin täglich konfrontiert mit den Klassenunterschieden zwischen Tariflern, Leiharbeitnehmern und Werkverträgen.
Ein Vorgehen wie bei WWE darf in meinen Augen nicht toleriert werden.

Ich bin politisch übrigens ziemlich rot 🙂
 

Kuckuck

Jobber
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben