Lockdown 2022 (Barclaycard-Arena / Hamburg, 08.05.2022)

WFE

Upper Card
15.000 tosende WFE Fans sind am heutigen Sonntagabend in der Barclaycard-Arena in Hamburg anwesend. Begeisterte Chants und Jubelrufe sind vom Publikum zu vernehmen. Es wird auch direkt zu den Kommentatoren geschaltet, die uns freudig Begrüssen.
Mario Klatt: "Ja verehrtes Publikum, herzlich Willkommen zu Lockdown hier oben im hohen Norden Deutschlands. Wir befinden uns heute in dem schönen Hamburg."
Veronica Schütz: "Die heutige Card verspricht uns einige Highlight abzuliefern und uns spannende Unterhaltung zu bieten."
Mario Klatt: "Ganz genau so ist es. Eröffnet wird heute die Show von Ruthless John Grant und dem WFE National Champion Ivar Paulsen."
Veronica Schütz: "Vor einigen Wochen startete der Hunter die Attacken gegen Big Paw und heute treffen die beide zum ersten Mal aufeinander. Kann Ivar Paulsen sich auch hier beweisen oder wird er seine erste Niederlage überhaupt in der WFE kassieren."
Mario Klatt: "Im Anschluss wird uns ein erster Höhepunkt erwarten. So wird BJ Black ein weiteres Mal auf Pharao Ibrahim treffen."
Veronica Schütz: "Zwar konnte sich der Pirat in den letzten zwei Duellen beide Male durchsetzen, allerdings hat der Pharao dem Schweizer Mental stark zugesetzt und sich damit vielleicht einen Vorteil erarbeitet."
Mario Klatt: "So kommen wir auch zum ersten Soul Hunter, der seinen Titel heute Abend verteidigen muss. So trifft der aktuelle Television Champion Sebastian Stone ein weiteres Mal auf Marten Jefferson."
Veronica Schütz: "Jefferson scheint fest entschlossen zu sein, sich den Titel zurück zu holen und ihn ein viertes Mal sein Eigen nennen zu können. Währenddessen könnte Sebastian Stone damit seinen Titel zum vierten Mal verteidigen und stünde nur noch eine Verteidigung vor der Option um ein Match gegen European Champion zu bekommen."
Mario Klatt: "Es folgt ein spezielles Titelmatch. Und zwar handelt es sich um das Match um die WFE Tag Team Championship. Die Fantastic Beasts werden diese gegen die ehemaligen Champions, die Golden Boys aufs Spiel setzen."
Veronica Schütz: "Und zwar geschieht dies in einem Multiverse of Madness Match. Bisher haben wir Kommentatoren auch noch nicht herausgefunden, wie dieses Match am Ende aussehen wird. Daher lassen wir uns hier überraschen."
Mario Klatt: "Wenn wir schon vorhin über die European Championship sprachen. Im zweitletzten Match wird Dylan Moore seinen frisch gewonnen Titel gegen den ehemaligen Champion Dave Huntington verteidigen."
Veronica Schütz: "Der Master of DDT hat ja bereits ein deutliches Statement gegen den Champion gesetzt und will sich hier den Titel erneut zurückholen."
Mario Klatt: "Und im Main Event wird es um die WFE World Heavyweight Championship gehen. Dies aber nicht in einem normalen Match. Es wird in dem PPV-Namengebenden Lockdown Match stattfinden. Ein Champion und sieben Herausforderer stehen in diesem Match."
Veronica Schütz: "Kann Haruto Sato seinen Titel wie Stephen Foxx letztes Jahr verteidigen, oder holt ihn sich einer aus den aktuellen Teilnehmern."
Mario Klatt: "Jedoch ist der letzte Teilnehmer immer noch nicht bekannt. Wir werden uns wohl also bis zum Main Event gedulden müssen."
Veronica Schütz: "Und damit wünschen wir Ihnen nun viel Spass und viel Vergnügen, mit Lockdown!"
Es wird wieder in die Halle geschaltet und ein lautes Feuerwerk kracht in grünen und blauen Lichtern, während die Stage mit grünen und blauen Neonröhren verziert ist, die abwechselnd leuchten und ein ordentliches Farbspecktakel bieten. Darunter sieht der Eingang aus, wie ein grosses Käfigtor, wie man vor einem grossen Platz so kennt, wodurch die Wrestler heute die Halle betreten werden. Damit wird Lockdown offiziell gestartet!


Das Licht geht aus und ein Spotlight wird auf die Bühne geworfen. Dort steht plötzlich einen übergroßen Chefsessel. Dieser dreht sich langsam um und auf ihm sitzt “Ruthless” John Grant mit einer Tasse Ruthlesspresso in der Hand. Ein lauter Pop geht durch die Halle, dann setzt “Top Shelf” ein und der Amerikaner erhebt sich aus seinem Sessel. Er wirft die Tasse zur Seite und reißt die Arme hoch. Weiterer Jubel für Big Paw, der dann auch runter zum Ring marschiert. Er klatscht hie und da bei den Fans ein und marschiert zum Ring. Er geht die Stahltreppe nach oben, steht auf den Apron und hebt noch mal die Hände um sich feiern zu lassen. Dann steigt er über das oberste Seil und betritt die Matte. Dort hebt er wieder die seine Arme und die Fans jubeln ihm lautstark zu.
Mario Klatt: “Die Fans stehen auf seiner Seit. “Ruthless” John Grant.”
Veronica Schütz: “Er will es heute Ivar Paulsen zeigen, der ihn die letzten Wochen immer wieder auflauerte und jagte.”

Und da schaltet sich auch schon wieder das Licht aus. Ein großer Scheinwerfer umfasst den und in dem Scheinwerfer befindet sich der Schatten wie von einem Zielfernrohr. Ein lauter Schuss geht durch die Halle. Dann wird ein roter Laserpointer sichtbar dieser beginnt auf Grant im Ring und zieht sich bis zur Bühne. Dort gehen dann die Scheinwerfer an und Ivar Paulsen wird sichtbar, ein Gewehr in der Hand, das auf den Ring zielt. Laute Buhrufe gehen durch die Halle während “Hunters will be hunted” aus den Boxen dröhnt. Dann wirft er das Gewehr zur Seite und geht zum Ring, dabei streckt er den WFE National Title in die Luft. Als er am Ring ist rollt er sich unter dem untersten Seil durch, steht auf und zeigt wieder seinen Title. Grant will schon auf ihn zu gehen, da hält der Referee ihn noch leicht zurück. Nach dem The Hunter den Gürtel nach draußen gereicht hat, eröffnet der Referee das Match.
Mario Klatt: “Man könnte den Eindruck bekommen es geht um die WFE National Championship, doch das tut es gar nicht.”
Veronica Schütz: “Trotzdem kann Paulsen doch damit flexen. Immerhin hat er etwa, was Grant noch nie hatte: Einen Titel.”


1. Match
Singles Match
“Ruthless” John Grant vs. Ivar Paulsen

Kaum war die Ringglocke ertönt stürmt Grant auf den knapp 20 cm kleineren Paulsen zu. Dieser reagiert blitzschnell, geht einige Schritte nach hinten, springt rückwärts aufs zweite Seil der Ecke, springt nach vorne und will einen Tornado DDT zeigen. Doch der Amerikaner hat schon so ein Tempo drauf das sich The Hunter nur noch mit einem Sprung über seinen Gegner retten kann. Schnell dreht Grant sich um und knallt mit seinem Rücken in die Ecke, währenddessen rollt sich Paulsen ab und dreht sich. Da kommt auch schon wieder Grant auf ihn zu gerannt, Paulsen springt hoch und zeigt einen Dropkick, der die Brust von Grant. Der Hüne wird gestoppt, Paulsen springt wieder auf die Beine, mit einem weiteren Sprung in die Beine von Big Paw und bringt ihn mit einer Beinschere zu Boden. Danach rutscht er blitzschnell an den Kopf von und nimmt ihn in einen Headlock. Doch die paar Moves sind für Grant nicht zu viel. Der Hüne richtet sich auf während Paulsen noch seinen Kopf fest hält und als er wieder steht, macht er einen Backsuplex mit einer 180° Drehung auf die Matte. Beim Aufprall löst der Norweger den Griff und rollt von seinem Gegner weg. Unter dem Jubel der Fans erhebt sich Big Paw wieder und geht auf Paulsen zu. Dieser tritt aus dem liegen gegen das Knie von Grant, was diesen zum Stehen bleiben bringt. Sofort, nach dem Kick, springt Grant zu einem Elbow Drop ab, doch Paulsen rollt sich zur Seite und der Hüne fliegt ins leere. In einer flüssigen Bewegung von aus weichem zum Aufstehen, ist der Norweger auf den Füssen. Rennt ins Seil und fliegt mit einem Running Knee in das Gesicht von dem sich aufsitzenden Grant.
Mario Klatt: "Es scheint als hätte Paulsen sich einen Matchplan zurechtgelegt der voll aufgeht."
Veronica Schütz: "Was heißt Matchplan? Paulsen ist aktuell einfach besser als Grant."
Paulsen stellt sich wieder auf und grinst in die Crowd, dies Buht den Norweger aus. Dann zieht er seinen Gegner in die Ringmitte, dort dreht er das Knie von Grant ein und geht in einen Figure-4-Leglock. Kaum hat er den Griff eingeloggt, setzt sich Big Paw auf und schlägt mit der Faust auf die Matte. Er versucht nach Paulsen zugreifen, doch dieser kann sich von ihm fernhalten. Nach dem Grant merkt das er ihn nicht erwischt, versucht er sich auf die rechte Seite zu drehen, doch The Hunter hält dagegen. Aber letzten Endes kann er die Kraft von Grant nicht stoppen und so dreht er ihn auf den Bauch und an den Druck auf ihn wenden. Daraufhin löst Paulsen den Griff und zieht sich schnell wieder auf die Beine. Grant braucht einen Moment länger da sein Knie schon etwas schmerzt. Da kommt The Hunter von hinten geflogen und verpasst dem Amerikaner einen Bulldog. Erneut liegt der Hüne am Boden und Paulsen rollt sich nach hinten und geht an das Rechte Knie von Grant. Schnappt sich den riesigen Fuß, zieht ihn hoch und hämmert das Knie auf die Matte. Sich das Knie haltend, rollt Big Paw zur Seite und Paulsen will sofort nachsetzten. Erneut schnappt er sich das rechte Bein des Amerikaners, doch der Hüne kann seine große Faust bei ihm in dem Magen hämmern. Nach Luft japsend, dreht sich der Norweger von seinem Gegner weg, während dieser sich wieder aufrappelt. Kaum steht Grant wieder, rennt er auf Paulsen zu, dieser dreht sich um und wird von dem Riesigen um getakelt. Nachdem sie am Boden liegen, hockt sich Big Paw auf ihn und hämmert seine Faust in den Norweger. Nach einige harten Fäusten, kann Paulsen einen Schlag blocken, und rammt ihn dann Beide Fäuste in den Magen. Das bringt Grant dazu von ihm zu kippen, schnell zieht Paulsen wieder hoch, schüttelt seinen Kopf. Hinter ihm ist der Amerikaner schon wieder auf den Beinen und stürmt auf Paulsen zu. Ohne lang zu überlegen, geht The Hunter einen Schritt auf Grant zu, hebt ihn in die Luft und verpasst ihm den Navrik Spinebuster! Danach taumelt Paulsen gegen die Seile und fällt im Anschluss auf Grant zum Cover. Eins…Zwei…Kickout. Die Crowd jubelt laut, während The Hunter schon wieder auf die Beine springt und sich in einer Ecke auf die lauer kniet. Langsam kommt Grant wieder auf die Beine, da rennt Paulsen los und setzt zum Death Shot Superman Punch an, doch Grant macht einen Schritt zu Seite, wodurch der Norweger ins Leere fliegt. Mit einer harten Lariat schlägt Grant dann auf den Nacken von Paulsen, wodurch dieser in die nächste Ecke stolpert. Grant rennt hinterher und zeigt einen Corner Splash, der den Norweger in die Eckpolster quetscht.
Veronica Schütz: “Jetzt wird es wohl nochmal spannend.”
Mario Klatt: “Wenn Grant erstmal in Fahrt kommt könnte es wirklich schwer für Paulsen werden.”
Big Paw lässt seinen Gegner ein Stück zurück taumeln, dann, als er vor ihm steht, verpasst er ihm die nächste Lariat, die Paulsen auf die Matte bringt. sofort geht der Amerikaner ins Cover eins…zwei Kickout. Ein lautes Schnauben ist von Grant zu hören, dann steht er wieder auf, packt den Kopf von Paulsen und zieht ihn auf die Beine. Faustschläge in den Magen und in das Gesicht, Dann wirft er ihn mit einem Whip in die gegenüberliegenden Ecke. Dort prallt The Hunter mit den Rücken hinein, Grant rennt los und will einen weiteren Corner Splash zeigen, doch schon kommt ihn Paulsen entgegen und zeigt einen Death Shot! Grant geht zu Boden, Paulsen torkelt weiter und lehnt sich wieder in einer Ecke. Schnell geht er wieder auf Grant zu, Paulsen packt ihn an den Armen und setzt zum Fjord Rafting, dem Lifting Double Underhook Facebuster, an. Mit viel Kraft hievt er Big Paw in die Luft, doch dieser kann sich wehren und kriegt die Füße wieder auf den Boden, direkt danach kann er ihn hinter sich werfen. Danach geht der Hüne wieder in die Knie, während sich Paulsen schnell wieder hochziehen kann. er wirft sich kurz in die Seile, springt über den knienden Amerikaner und zeigt einen Overhead Cutter in die Ringmitte. Cover eins…zwei…Kickout!
Einen Moment beleibt The Hunter auf seinem Gegner liegen, mit einem leichten Grinsen. Dann steht er wieder auf, atmet durch, setzt sich auf die Große Brust und verpasst ihm einige Short-Arm Elbow Smashes. Immer wieder verpasst er dem Kopf von Grant. Doch auch Big Paw kann sich aus so einer Situation befreien, in dem er die Länge seines Armes nutzt und Paulsen mit der Faust gegen den Kopf schlägt. Das befördert den Norweger von ihm runter und Grant rollt sich von ihm weg. Beide stehen so schnell wie sie können auf, Grant schlägt mit einer Clothesline nach Paulsen, dieser duckt sich weg, zieht den Amerikaner am Arm, dreht ihn um und verpasst ihm den Arendal, Reverse Roundhouse Kick! Wie ein Baum kippt Grant nach hinten um. Kurz bleibt Paulsen schwankend stehen, dann wirft er sich auf seinen Gegner. Eins…zwei…dre... Kickout!
Im allerletzten Moment reißt Grant die Schulter nach oben und die Crowd steht auf den Füßen und bejubeln den Hünen. Die Zuschauer stimmen langsam “Ruthless”-Rufe an, die immer lauter werden, bis die ganz Halle bebt. Während Paulsen ungläubig auf ihm liegt und den Referee anstarrt. Nach dem der Referee mehrmals bezeugt hatte steht The Hunter wieder auf. Er verpasst Grant, der immer noch am Boden liegt heftige Tritt gegen den Kopf. Dann springt er hoch und sein Knie landet auf ebenfalls auf diesem. Als er wieder auf den Beinen ist, zieht er ihn wieder auf die Beine und setzt erneut zum Fjord Rafting an, doch bevor er ihn auch nur hochheben kann, richte sich Grant auf. Dreht sich um 180° und wirft Paulsen über das oberste Seil auf den Apron. Dir Rufe der Crowd werden immer noch lauter, während der Norweger mit seinem Kopf voran auf den Ring Rand knallt. Einen Moment muss sich Big Paw am Seil abstützen, dann beugt sich der Hüne weit über das oberste Seil, packt sich den Kopf seines Gegners und zieht ihn auf die Beine. Reißt ihn über das Seil und zeigt einen Rope Hung DDT während die Beine von Paulsen auf dem obersten Seil liegen. Cover eins…zwei…Kickout!
Eine Enttäuschung geht durch die Halle. Doch Grant scheint von Adrenalin durchströmt zu sein, denn er richtet sich wieder auf, so schnell ihn sein geschundener Körper lässt. Er schnappt sich erneut den Kopf von Paulsen und will zum Running Package Piledriver ansetzen doch, doch der Norweger dreht sich aus dem Griff heraus, zeigt das zweite Mal den Arendal, doch Grant zieht den Oberkörper nach hinten, Blockt den Schlag mit seinem Unterarm. Dadurch dreht sich Big Paw einmal im Kreis und zeigt dann eine Spinning Fist gegen den Kopf von Paulsen. Durch die Wucht geht dieser in die Knie, Grant schnappt sich seinen Gegner, zieht ihn zum Package Piledriver hoch, rennt los und zwei Meter später, springt er ab! Cover Eins…zwei…drei!

Sieger via Pinfall: “Ruthless” John Grant!

Mario Klatt: “Was für ein Ende, ich hätte nicht gedacht das Grant das nochmal dreht. Die erste Niederlage von Paulsen bis jetzt, glaube ich.”
Veronica Schütz: “Ja, das ist sie. Allerdings haben gegen Grant schon ganz andere Verloren. Bei Ferocity ist immer noch ungeschlagen und der Champion.”
Grant steht erschöpft, aber glücklich auf, er reißt die Arme in die Luft und lässt sich von den Fans feiern. Während Big Paw bejubelt wird, schnappt sich Paulsen seinen Title und verschwindet still und heimlich in den Backstage Bereich. Grant sieht ihn noch davongehen, zuckt mit den Schultern und reißt wieder die Arme in die Luft. Dann verlässt er den Ring, klatscht bei den Fans ab und verschwindet ebenfalls im Backstage Bereich.


Am Ring werden nun drei Schalen mit Feuer aufgestellt, verteilt auf jeder Seite des Rings, ausser bei der, wo die Rampe zum Ring führt. Das Licht dimmt langsam ab, bis es komplett dunkel in der Halle ist. Hervor treten einige Diener, welche sich zu einem Gang aufreihen und sich mit dem Gesicht voran auf den Boden legen. Es dauert einige Sekunden, ehe 1001 einsetzt. In der Arena breiten sich laute Buhrufe aus. Es vergehen weitere Sekunden, bis Pharao Ibrahim die Halle betritt. Der Ägypter steht für einen Moment auf der Stage und breitet seine Arme aus. Der erste Untertan rechts neben ihm erhebt sich, kniet sich vor ihm nieder und überreicht dem Pharao etwas Kleines. Der ägyptische König nimmt dies entgegen und man erkennt nun, dass es sich dabei um eine kleine Braune Stoffpuppe handelt. Der Diener macht seinem König wieder Platz und Ibrahim beginnt seinen Weg zum Ring. Langsam schreitet er die Rampe herunter, gefolgt von seinen Dienern, die sich, kaum ist er an ihnen vorbei gegangen, erheben, während die Fans weiterhin Pfiffe und Buhrufe auf diesen niederprasseln lassen. Dem Pharao scheint das aber nicht zu berühren. Vor dem Ring bleibt er stehen und breitet seine Arme aus. Das muss das Zeichen an seine Untertanen sein. Diese eilen zu ihrem König und nehmen ihm die Tutanchamun Maske und den Halskragen ab. Zum Vorschein kommt nun das Gesicht von Ibrahim. Er wirkt konzentriert und schaut noch einmal auf die Puppe. Er nähert sich einer der Feuerschalen, hält die Stoffpuppe über diese und beginnt etwas zu murmeln. Anschliessend lässt er von dieser ab, zieht sich hoch auf den Apron und betritt den Ring. Einer der Untertanen bleibt am Ring stehen, während der Rest über die Rampe die Halle verlassen will. Der Pharao überreicht dem Diener die Puppe und macht klar, dass er gefälligst gut auf diese aufpassen soll. Im Anschluss stellt er sich in die Mitte des Rings und schaut mit grimmigem Gesichtsausdruck in die buhende Menschenmenge.
Die Musik des Pharaos verstummt und auf dem Titantron setzt ein Video ein. Wir sehen BJ Black, wie er in einem leeren Raum vor einer grauen Wand steht, den Kopf gesenkt. Er sagt: "Pharao Ibrahim. Die letzten Monate hast du mich terrorisiert und mich Mental fertig gemacht. Nun ist es an der Zeit, dass ich auf meine Mittel zurückgreife. Ich wollte mich vom Satanismus etwas abwenden, denn beim Teufel ist es immer so, dass alles seinen Preis hat. Wenn ich aber gegen dich gewinnen will…" Der Schweizer nimmt seinen Dolch hervor und schneidet sich in seinen Daumen, "…dann hab ich wohl keine andere Wahl!" Das Video endet abrupt, das Bild blitzt aber noch einmal für etwa drei Sekunden auf und es ist ein Pentagramm mit roter Flüssigkeit an die graue Wand geschmiert und dann wird der Titantron schwarz. Plötzlich setzten die ersten klänge von Bring me to life ein. Sofort wird es wieder schlagartig laut in der Arena, dieses Mal durch den Jubel der Fans. Es dauert auch nur wenige Sekunden, bis BJ Black in die Halle tritt. Der Lord of Pirate blickt ernst zu Pharao Ibrahim, nimmt seinen Dolch hervor und deutet mit diesem auf den König. Dann ruft er ein Crewmitglied zu sich und überreicht ihm seinen Dolch und streift sich auch gleich seine Weste ab. Dann wendet er sich wieder seinem Gegner zu und geht langsam die Rampe hinunter. Black scheint die Fans um ihn herum gar nicht wahr zu nehmen, sein Blick bleibt auf Ibrahim gerichtet. Er zieht sich auf den Apron, liefert sich noch ein weiteres Blickduell mit dem Pharao, und steigt dann in den Ring. Der Schweizer scheint auch direkt auf Ibrahim losgehen zu wollen, doch der Referee geht im letzten Moment dazwischen. Dieser hat alle Mühe BJ Black zurück zu halten und fordert ihn mehrfach auf, sich wieder in die Ringecke zu begeben. Widerwillig befolgt Black schliesslich die Anordnung des Offiziellen und geht einige Schritte zurück. Beim Pharao bleibt die Mimik weiterhin unverändert. Der Ref versichert sich nun noch, ob alle bereit sind und gibt daraufhin das Match frei.

2. Match
BJ Black vs. Pharao Ibrahim

Die Ringglocke ist kaum zu hören, stürmt BJ Black auch schon los und setzt mehrere Faustschläge gegen den Kopf des Pharaos. Dieser versucht sich allerdings nichts anmerken zu lasse und gibt ebenfalls einige Schläge zurück. Am Ende kann sich aber doch Black durchsetzen, der deutlich schneller zuschlägt und beginnt damit Ibrahim zurück zu drängen. Dieser landet schliesslich in der Ringecke, wo der Pirat aber nicht aufhört und nun sogar anfängt auf ihn einzutreten. Der Referee zählt Black an. 1…2…3…4…Im letzten Moment lässt der Schweizer von seinem Gegner ab. Er hebt kurz seine Arme, um dem Ref zu zeigen, dass er auch wirklich aufhört, geht dann aber direkt wieder auf den Pharao zu und will ihn sich greifen. Doch da schnellt das Bein des ägyptischen Königs hoch und landet in dessen Magengrube. Black beugt sich vorne über und greift sich an seinen Bauch. Ibrahim packt sich den Lord of Pirate und zerrt diesen in die Ringmitte. Dann hebt er Black hoch und donnert ihn mit einem Powerslam auf die Ringbretter. Der Schweizer verzieht sein Gesicht, will sich aber gleich wieder aufsetzen, doch der Pharao kniet sich direkt neben Black und beginnt nun selbst mit mehreren Forearms auf den Kopf des Piraten einzuschlagen. BJ Black kann nicht mehr machen, als seine Arme vor sein Gesicht zu halten. Doch Ibrahim bemerkt schnell, dass er so nicht weiterkommt, richtet sich auf und setzt einige Tritte gegen den Oberkörper von Black. Dieser versucht erst aufzustehen, doch scheint schnell zu bemerken, dass dies so kein Sinn hat. Also rollt er sich zu den Seilen und greift in diesen. Der Pharao möchte hinterher, doch der Ringrichter geht dazwischen.
Veronica Schütz: "Man spürt die Intensität der beiden. Die scheinen sich wirklich nicht zu mögen."
Mario Klatt: "Und der Start von BJ Black war auch gelungen. Allerdings würde mich interessieren, wieso dieser Mann mit der Stoffpuppe immer noch da ist."
Der ehemalige European Champion zieht sich wieder hoch und geht auf Ibrahim zu. Doch kaum steht er vor ihm, schnell die Hand des Königs an die Kehle vom Lord of Pirate. Black verzieht sein Gesicht zu versucht mit beiden Armen dessen Griff zu lösen. Ibrahim verstärkt jedoch den Griff und murmelt etwas in die Richtung von Black. Der Schweizer setzt aber zum Gegenangriff an und packt den Pharao seinerseits an dessen Hals. Auch der Pharao verzieht sein Gesicht. Beide versuchen dem Griff des anderen stand zu halten, Black holt mit seinem freien Arm aus und schlägt dem Ägypter damit dessen Hand weg. Jetzt versucht der Pirat schnell zu handeln, hakt den Arm von Ibrahim ein und hebt ihn an zum Inferno Chokeslam. Doch der Pharao entkommt beim abspringen und landet direkt hinter dem Schweizer. Dieser dreht sich schnell um, da klatscht auch schon der Superkick gegen das Kinn des ehemaligen Champions. Black fällt zu Boden und greift sich an sein Kinn. Der König steht über seinem Gegner, greift sich kurz an seinen Hals, geht dann aber auf seine Knie und versucht das erste Cover. 1…z…Kick Out!
Schnell greift er sich Black aber und zerrt ihn wieder hoch. Er positioniert ihn in der Ringmitte, tritt ihm in dessen Magengrube und klemmt dessen Kopf zwischen seine Beine. Doch bevor er den Piraten überhaupt anheben kann, richtet sich dieser auf und lässt den Pharao über sich drüber fallen. Dieser scheint darauf nicht vorbereitet zu sein und knallt mit seinem voran Rücken auf den harten Ringboden. Dieser richtet sich aber zügig wieder auf, doch als er in kniender Position ist, holt der Schweizer aus und klatscht seinem Kontrahenten einen Roundhouse Kick seitlich an den Kopf. Sichtlich getroffen fällt Ibrahim vorne über. BJ Black versucht sich nun ebenfalls an einem Cover. 1…Kick Out!
Mario Klatt: "Ein spannendes Duell, was sich die beiden bisher liefern."
Veronica Schütz: "Pharao Ibrahim scheint bisher aber mehr Treffer landen zu können."
Der Lord of Pirate richtet sich wieder auf und scheint schon seine nächste Aktion zu planen. Er geht einige Schritte zurück in eine Ringecke und wartet. Ibrahim dreht sich auf seinen Bauch und stützt sich langsam hoch. Als er wieder aufrecht steht, hat er sich mit dem Rücken zu seinem Gegner zugewandt. Langsam dreht er sich herum, BJ Black stürmt herbei und setzt zum Death Soul (Spear), doch der Pharao scheint das irgendwie geahnt zu haben und weicht seitlich aus. Der ehemalige Champion kann aber gerade noch vor der Ringecke abbremsen, in dem er sich in den Seilen abstützt. Genervt davon, dass so gut wie keine Aktion gelingt, dreht er sich wieder herum und sieht wie der Pharao regungslos hinter ihm steht, als würde er auf etwas warten. Black stürmt los, Ibrahim setzt zur Clothesline an, doch der Schweizer duckt sich unter dem Arm des Ägypters durch, bremst hinter ihm ab, wartet bis sich dieser herumdreht und setzt überraschend zu seinem Lucifer (RKO) an. Der Pharao scheint im letzten Moment zu realisieren, was Black da versucht und stösst ihn von sich weg. Der Lord of Pirate dreht sich aber schnell wieder herum, geht auf den Pharao zu, dessen Hand überraschend hochschnellt. Black reisst seine Augen auf, als die Hand des Königs an seine Kehle greift, kann aber nicht mehr reagieren, der Pharao hakt den Arm des Schweizers ein, hebt ihn hoch und donnert ihn mit einem Chokeslam auf die Bretter. Cover von Pharao Ibrahim. 1…zwe…Kick Out!
Mario Klatt: "Der Pharao scheint hier wirklich alles unter Kontrolle zu haben, BJ Black gelingen bisher hauptsächlich Konter."
Veronica Schütz: "Black hätte wissen müssen, mit wem er sich da anlegt."
Mario Klatt: "Wobei der Lucifer das Match für den Pharao wohl beendet hätte."
Ibrahim zerrt BJ Black direkt wieder auf die Beine und positioniert ihn vor sich. Er legt seinen Arm über Blacks Schulter, hakt den Arm des Schweizers ein und will wohl zum Valley of the Dead (Rock Bottom) ansetzen. Der ehemalige Champion will sich aber wehren und knallt Ibrahim mehrere Male den Ellenbogen gegen das Gesicht. Nach dem vierten Treffer, muss der Pharao schliesslich von Black ablassen. Er entfernt sich einige Schritte von BJ Black, den Rücken zu ihm gewandt. Er dreht sich herum, da stürmt der Lord of Pirate heran und holt seinen Gegner mit einem Death Soul von den Füssen. Schnell setzt BJ Black das Cover hinterher. 1…zw…Kick Out!
Erneut zügig befreit sich Ibrahim aus dem Cover. Der Schweizer scheint aber jetzt schon zu wissen, was er tut und rollt sich aus dem Ring auf den Apron. Er zieht sich hoch und beginnt auf das Top Rope zu steigen. Doch der Pharao setzt sich im Ring überraschend auf und steht auch ziemlich zügig wieder auf. Er greift sich zwar kurz an seinen Bauch, schüttelt sich aber kurz und geht dann auf BJ Black zu. Dieser ist auf dem obersten Seil angekommen, da wirft sich Ibrahim auf dieses und Black verliert den Hald. Er rutscht ab und schlägt unbequem auf dem obersten Seil auf. Der Pharao steigt auf das zweite Seil, setzt zwei Schläge an den Kopf des Schweizers und klemmt dann dessen Kopf unter seine Achsel. Er hakt den Arm ein und will zu einem Superplex ansetzen. Doch BJ Black beginnt sich sofort zu wehren und schlägt mehrere Male seitlich an den Oberkörper des Ägypters. Dieser versucht den Lord of Pirate immer wieder anzuheben, doch schafft es nicht, bis der Kopf des ehemaligen Champions aus der Umklammerung herausrutscht. Schnell packt sich BJ Black den Kopf seines Kontrahenten und setzt gleich mehrere Head Butts hintereinander ins Ziel. Ibrahim kann nicht länger dagegenhalten und fällt rücklings zurück in den Ring. Der Schweizer nutzt dies sofort wieder aus, stellt sich auf das Top Rope, springt ab und kracht mit dem Skull Breaker (Diving Legdrop) auf den Pharao. Black schnappt sich das Bein seines Gegners. 1…2…Kick Out!
Mario Klatt: "Und da ist BJ Black wieder. Er hat sich zurückgekämpft."
Veronica Schütz: "Abwarten, der Pharao kann immer noch den ein oder anderen Trick bei sich haben. Die Puppe die er hier bei sich hat, wird bestimmt auch seine Bedeutung haben."
Der Lord of Pirate richtet sich direkt wieder auf und scheint nun daran zu denken, das Match zu beenden. Er stellt sich in Position und wartet darauf, bis der Pharao sich wieder aufrichtet. Ibrahim rollt sich auf den Bauch und stützt sich langsam hoch, in die kniende Position. Er stemmt sich langsam hoch, dreht sich herum, BJ Black holt aus zum Black Pirate (Axe Kick), doch erneut kann der ägyptische König ausweichen und Blacks Finisher geht ins Leere. Schnell dreht er sich herum und rennt auf Ibrahim zu, doch dieser hebt seinen Arm und nietet ihn mit einer Clothesline um. Um ihm keine Verschnaufpause zu gönnen, zerrt er den Schweizer hoch, klemmt dessen Kopf zwischen seine Beine, hebt ihn an und donnert ihn mit einem Piledriver auf den harten Bretterboden. BJ Black bleibt regungslos am Boden liegen. Der Pharao denkt aber nicht daran, jetzt zu pinnen, sondern stellt sich über seinen Gegner drüber. Er geht in die Hocke, hebt den Oberkörper des Piraten an, legt beide Arme auf seine Knie, fährt mit seinem Daumen über die Kehle von Black und loggt anschliessend den Curse of the Pharao (Camel Clutch) ein. Der ehemalige Champion schreit laut auf. Der Griff scheint ihm unglaubliche Schmerzen zu bereiten. Der Pharao gibt seinem Diener ein Zeichen und dieser hält nun die Stoffpuppe hoch. BJ Black sieht, dass nur einen halben Meter vor ihm die Ringseile sind und versucht diese irgendwie zu erreichen. Doch er kann sich kaum bewegen. Langsam scheinen ihm die Sinne zu schwinden und vor seinen Augen verschwimmt alles. Doch plötzlich beisst der Schweizer seine Zähne zusammen, zerrt mit aller Kraft an seinem rechten Arm und kann ihn schliesslich von dem Bein des Pharaos herunterreissen. Der Lord of Pirate kann sich nun mit seinem freien Arm ein wenig vorrobben und greift in das rettende Ringseil! Der Referee zählt den Pharao an. 1…2…3…4…der Ägypter lässt genervt los.
Mario Klatt: "Unglaublich, dass er sich daraus noch befreien konnte."
Veronica Schütz: "Da hatte er noch einmal Glück. Aber das wird viel Kraft gekostet haben."
Ibrahim schaut verächtlich auf den schwer atmenden BJ Black herunter, der immer noch auf dem Boden liegt. Er packt ihn sich, zerrt ihn wieder hoch und will wohl erneut zum Valley of the Dead ansetzen. Doch BJ Black stösst seinen Gegner reflexartig von sich weg. Ibrahim geht direkt wieder auf ihn zu, da schnellt das Bein vom Schweizer hoch und der Axe Kick geht ins Ziel! Der Pharao sackt in sich zusammen und bleibt regungslos liegen. BJ Black lässt sich auf seinen Gegner drauffallen und covert. 1…2…dre…Kick Out!
Ungläubig rollt sich der Schweizer vom Pharao herunter und bleibt auf seinem Rücken liegen. Auch die Fans können es kaum glauben. Mühselig setzt sich BJ Black wieder auf und kämpft sich zurück auf die Beine. Der Pharao hat sich unterdessen in die Seile gerollt und zieht sich an diesen wieder auf die Beine. Die beiden stehen nun einige Meter voneinander entfernt. Ibrahim schaut mit wütendem Blick in die Richtung des Schweizers und beginnt auf diesen zuzulaufen. BJ Black möchte seinen Gegner überraschen und stürmt los, da klatscht ein zweiter Superkick an das Kinn des Piraten. Black stolpert zurück, kann sich aber in den Seilen festhalten. Ibrahim packt sich Black und zerrt ihn in die Ringmitte. Er hakt den Arm schon wieder ein für den Valley of the Dead, er hebt ihn an, doch der Lord of Pirate windet sich da irgendwie heraus, steht nun hinter dem Pharao, dieser dreht sich herum…Lucifer! Ibrahim knallt auf den harten Bretterboden und rührt sich nicht mehr. Erschöpft geht BJ Black in die Knie und dreht seinen Gegner mühselig auf den Rücken. Er hakt das Bein von Pharao Ibrahim ein und der Ref zählt. 1…2…3!

Sieger via Pinfall: BJ Black!

Ein lauter Pop geht durch die Arena als das finale Cover durchgeht. Erschöpft und völlig ausser Atem rollt sich der Schweizer von seinem Gegner herunter. Er bleibt für einen Moment auf seinem Rücken liegen. Endlich konnte der Schweizer wieder einmal einen Erfolg für sich verbuchen. Er setzt sich langsam auf und stemmt sich hoch. Der Referee steht schon bei ihm und hält dessen Arm in die Höhe. Black stolpert daraufhin in die Seile und muss sich kurz an diesen abstützen. Dabei fällt sein Blick auf den Diener Pharaos. Er rollt sich aus dem Ring und fordert diesen auf, ihm die Stoffpuppe zu geben. Der Untertan scheint sich zu weigern, als wird er von BJ Black an der Kehle gepackt und mit einem Inferno Chokeslam auf den harten Hallenboden befördert. Dabei fällt ihm die Stoffpuppe aus der Hand. Diese wird vom Schweizer aufgehoben. Er betrachtet sich diese kurz, geht dann zu einer der Feuerschalen und wirft die Puppe in diese. Dann begibt er sich unter lautem Jubel zu der Rampe wo er weiter seinen Sieg feiert und dieses Mal auch mit den Fans abklatscht. Sein Blick wandert erneut in den Ring, wo Pharao Ibrahim sich bereits wieder aufgesetzt hat und Black mit finsterem Blick hinterher schaut.


Als “Enter the Darkness” anklingt, wissen die Fans sofort, es ist Zeit für das Television Championship Match. Ein fies dreinblickender Marten Jefferson betritt die Bühne, geht über sie und als er an der Rampe ankommt, knallt ein lautes Feuerwerk hinter ihm. Doch er marschiert straight Richtung Ring, steigt auf den Apron und über das oberste Seil in das Seilgeviert. Dann zeigt er dem Publikum mit einer Geste, dass er den Title haben möchte.
Mario Klatt: “Also dieser Mann ist fokussiert. Kein Schnickschnack. Einfach in den Ring und ready to fight.”
Veronica Schütz: “Weil Jefferson ja auch sonst er so der Typ für Details ist. Ich denke aber auch das Stone heute Probleme mit ihm kriegen könnte.”
Die Halle wird dunkel. Dann wird die Bühne erleuchtet, dort steht wieder Mal Sebastian Stone an einem Chemietisch. Dort ist präsent aufgestellt, auf der linken Seite der TV Title auf der rechten Seite, eine Maske die aussieht wie die ehemalige Maske von Marten Jefferson, die er damals als Metal trug. In der Mitte steht ein großes durchsichtiges Gefäß mit einer Flüssigkeit. In diese schüttet Stone eine rote Flüssigkeit und eine grüne in das Gefäß. Es beginnt zu sprudeln und zu brodeln, dann nimmt Heisenberg seinen Title und wirft ihn in das Glasgefäß. Es beginnt sich schwarz zu färben. Dann nimmt er die Maske und wirft diese auch rein, es beginnt zu schäumen und dann fliegt der Title ein Meter in die Luft und Stone fängt ihn auf. Danach ist das Gefäß schlagartig still, durchsichtig und leer. Stone hält den Title hoch, schaut ihn an und dann in das Gefäß. Danach formt er mit seinen Lippen die Worte “Das passt nicht!” Und als er grinst, springt “Stabbing in the Dark” an und der Television Champion macht sich auf den Weg zum Ring. Laute Buhrufe kommen von den Fans und Heisenberg hält seinen Title mit einem dreckigen Grinsen in die Luft. Er betritt die Matte und hält Jefferson den Gürtel unter die Nase. Dieser schlägt ihn weg und verpasst dem Champion einen tritt in den Bauch. Schnappt sich den Kopf und zeigt einen Swinging Neckbreaker.
Veronica Schütz: “Damit hat Stone nicht gerechnet. Jefferson hat keine Lust auf Spielchen.”
Mario Klatt: “Jetzt bin ich gespannt wie sich der Champion bei so einem Start zurück kämpfen will.”

3. Match
WFE Television Championship Match
Marten Jefferson vs. Sebastian Stone (c)

Nach dem Neckbreaker schnappt sich Jefferson den Kopf seines Gegners und hämmert seine Faust und seinen Forearm in den das Gesicht von diesem. Dann zieht er ihn auf die Beine, knallt ihm einige Chops auf die Brust und schmeißt ihn dann in die Seile. Als Stone zurück federt, senkt Jefferson den Kopf zu einem Back Body Drop, doch der Chemiker kontert in dem er vor ihm stoppt, hochspringt und das Gesicht vom Hünen mit seinem Arm auf sein Knie hämmert. Das lässt den Ami mit dem Oberkörper nach oben flippen, Stone springt an ihm hoch und will einen Huricarana zeigen, doch Jefferson stoppt den Schwung, zieht ihn wieder hoch und will die Reverse Powerbomb zeigen, doch Stone verwandelt dies in einen Einroller. Cover 1… Kickout.
Sofort rollt sich Stone zurück und will einen Enzugiri, bei dem aufstehenden Jefferson, in Ziel bringen. Doch dieser wirft sich zurück, so das Heisenberg ins leere kickt. Stone landet auf dem Bauch, schnell steht Jefferson auf, packt sich sein Gegner der vor ihm liegt an den Hüften. Zieht den 58 Kilo leichteren Stone nach oben, dreht sich mit dem Rücken zur Ringmitte und wirft den Champion mit einem Released German Suplex quer durch den Ring. Stone überschlägt sich und landet auf dem Bauch, zieht sich direkt wieder hoch und hält sich den Oberkörper. Für einen kurzen Moment bleibt der Hüne sitzen, dann steht er auf geht rüber zu Stone und zieht ihn wieder auf die Beine. Er verpasst ihm einige Schläge gegen den Kopf, dann packt sich Jefferson den Champion mit einer Umarmung und wirft ihn mit einem Belly to Belly overhead hinter sich. Hart kommt Stone auf die Matte auf und hält sich den Rücken. Langsam erhebt sich der New Jersyer wieder und geht rüber zu dem Champion. Arrogant tritt er dem am Boden liegenden Champion gegen den Kopf. Dann packt er sich ihn und Stone kämpft gegen an, er verpasst dem Hünen einige Schläge in den Bauch, doch Jefferson verpasst ihm einen European Uppercut und wirft so Stone zurück. Zwei weitere folgen die Heisenberg in die Seile treiben. Dann nimmt er ihn hoch zum Suplex, doch wirft ihn mit dem Bauch auf die Seile. Als Stone auf dem Seil liegt, schnappt sich Jefferson dessen Füße, wirft diese in den Ring, so das Stone auf dem Rücken landet, springt hoch und landet mit einer Standing Senton Bomb auf ihm.
Mario Klatt: “Wahnsinn. Jefferson zerstört Stone hier förmlich.”
Veronica Schütz: “Das sieht nicht gut aus für den Soul Hunter.”
Während sich der Champion am Boden krümmt und den Bauch hält, sitzt der Herausforderer mit einem finsteren Blick vor ihm. Dann steht er wieder auf und tritt immer wieder auf Stone ein. Packt sich den Kopf zieht ihn auf die Beine und hämmert ihn seine Stirn auf gegen seinen Kopf. Stone geht zu Boden und sofort fließt Blut über sein Gesicht, ein tiefer Cut ist über seinem Auge aufgegangen. Grinsend schaut Jefferson auf den Champion runter, dann zieht er ihn wieder auf die Beine steckt seinen Kopf zwischen die Beine und setzt an zum Package Piledriver. Doch bevor er den Chemiker hochziehen kann, sagt der Soul Hunter auf die Matte. Verwundert schaut Jefferson auf seinen Gegner runter, klatscht ihm die Flache Hand gegen den Kopf, danach folgt ein tritt und Stone liegt am Boden. Dann tritt der Hüne Stone in den Bauch, schmeißt sich in die Seile und springt ab zum Sliding Smashing Forearm, den Kinkozu! Der Smash sitzt und Jefferson geht ins Cover. Eins…zwei…dre Kickout!
Im allerletzten Moment zieht Stone die Schulter nach oben. Völlig überrascht starrt Jefferson auf den Champion. Mit einem wütend blick schnappt er sich den Champion und feuert ihn, an Hosenbund und Nacken haltend, durch die Seile nach draußen. Dann steigt er über das oberste Seil nach draußen. Er schaut auf seinen Gegner runter, dann zieht er unter den Ring und zieht einen Tisch hervor. Sofort ermahnt der Referee ihn, dass es eine DQ gibt, wenn er den einsetzt. Doch der New Jersyer ignoriert ihn und baut das Möbelstück auf. Dann packt er sich, mit dem Rücken zu dem Tisch, Stone und zieht ihn auf die Beine. Er nimmt ihn hoch zur Powerbomb, doch bevor er sich umdrehen kann um den Champ durch das Holz zu hämmern, kontert Heisenberg mit einer Hurricanrana und befördert den Kopf von Jefferson gegen die Ringtreppe. Zum Knall, geht ein lautes “UHH” durch die Halle. der Referee zählt laut und inzwischen ist er bei fünf. Stone zieht sich langsam am Apron hoch und rollt sich bei sechs in den Ring. Auch Jefferson kommt langsam hoch und hält sich den Nacken, doch rollt sich bei acht ebenfalls in den Ring. Während Stone noch am Boden liegt und durchatmet, zieht sich der Hüne direkt wieder auf die Beine, und stampft auf den Champion zu, auch er hat durch den Zusammenprall mit dem Stahl eine Platzwunde auf der Stirn, während Stones Gesicht, zum Großteil Rot ist. Jefferson schnappt sich die linke Hand des Champions, zieht ihn auf die Beine und will zu einer Short Arm Lariat ansetzen, doch Stone duckt sich weg. Er steht hinter Jefferson und rammt ihm mit einem Sprung, seinen Ellenbogen in den Nacken. Das lässt den Hünen von Stone weg stolpern und dieser setzt mit einem hohen Superkick in den Nacken des Herausforderers nach. Das wirft ihn nicht zu Boden lässt ihn aber in die Seile stolpern, was Heisenberg nutzt um Jefferson ein Double Knee in den Rücken. In die Seile gedrückt schleudert es den Amerikaner zurück und wirft ihn zu Boden. Langsam klettert Stone auf die Ecke. Als er ganz oben steht, ist Jefferson schon wieder auf allen Vieren und will sich gerade aufstellen, da springt Der Soul Hunter ab und verpasst Jefferson einen Double Food Stomb auf seinen Nacken! Schnell dreht Stone ihn auf den Rücken und fällt erschöpft auf drauf. Eins…zwei Kickout!
Sich den Nacken haltend liegt Jefferson am Boden, während Stone erschöpft neben ihm sitzt, das Blut aus dem Gesicht wischt und durchatmet. Dann zieht er sich langsam wieder auf die Beine. Er tritt ein paar Mal auf Jefferson ein und rollt sich dann aus dem Ring. Von draußen greift Stone den Kopf seines Gegners, zieht ihn zum Seil, legt den Hals des Hünen auf das unterste Seil und hängt sich daran, wodurch er ihn würgt. Sofort beginnt der Referee zu zählen und erst bei drei lässt Heisenberg den Kopf los. Jefferson zieht sich nach hinten zurück und hält sich den Hals. Langsam klettert Stone wieder auf den Apron und wartet auf Jefferson. Dieser steht langsam wieder auf und dreht sich zu dem Champion und stürmt dann auf ihn zu. Da schiebt der Chemiker seinen Kopf zwischen dem obersten und mittleren Seil durch und rammt seine Schulter in Jeffersons Magen, dann springt Heisenberg auf das unterste Seil, flippt hoch, dreht sich einmal um den nach vorn gebeugten Hünen, kommt hinter ihm auf und rollt ihn ein. Cover Eins…Zwei…Kickout!
Veronica Schütz: “Stone hat sich zurück gekämpft. Ich bin gespannt ob er den Sieg noch holen kann.”
Mario Klatt: “Es war das alte Lied von Marten Jefferson. Wenn er zu unfairen Mitteln greifen will, geht es nach hinten los.”
Stone sieht etwas enttäuscht aus und lässt sich erschöpft nach hinten fallen. Dann steht er langsam wieder auf und schnappt sich den Kopf von Jefferson. Gegen diesen will er sein Knie rammen, doch der Hüne zieht seinen Schädel zur Seite, packt Stone von hinten und verpasst ihm einen Backsuplex. Danach liegen beide kurz am Boden, aber Jefferson kämpft sich wieder auf die Füße, während auch Stone sich am Seil wieder nach oben zieht. Dann geht der Herausforderer auf den Champion zu, schlägt nach ihm doch Stone duckt sich weg, setzt zum Superkick an, diesen kann Jefferson noch abfangen, zieht Stone zu sich ran und hämmert ihn mit einer Lariat um. Direkt danach fällt der New Jersyer auf den Champion und covert ihn. Eins…Zwei Kickout!
Schnell rafft sich Jefferson wieder auf, rennt los, wirft sich in die Seile und rammt dem gerade hochkommenden Stone sein Knie hart gegen den Kopf. Sofort geht Stone wieder zu Boden, während Jefferson über ihn steht und sich den Nacken hält. Dann zieht der Hüne seinen Gegner wieder auf die Beine und befördert ihn in die nächste Ecke, dort schlägt er noch ein paar Mal auf den Champion ein und setzt ihn auf das oberste Seil, langsam steigt der Hüne hinterher. Als Jefferson auf dem obersten Seil steht, zieht ihn hoch und verpasst ihm einen Avalanche Falcon Arrow! Cover Eins…Zwei…Dre Kickout!
Wieder kann Stone im letzten Moment die Schulter nach oben ziehen. Wütend schaut Jefferson den Referee an, der ihm nochmal die zwei bestätigt. Sauer tritt der Hüne seinem Gegner auf den Bauch, rennt los und setzt zum nächsten Kinkozu an, doch Stone kann sich wegducken, hält Jefferson am Arm fest und als dieser auf den Boden kommt setzt Stone das Crossface an. Durch den schmerzenden Nacken schreit Jefferson laut auf und greift panisch in die Richtung des Seils. Stone zieht den Griff so fest er kann und versucht nebenbei noch seinen Ellenbogen in den Nacken des Amerikaners zu bohren. Dieser schlägt mit der Faust auf die Matte und zieht sich und Stone langsam mit der rechten Hand Richtung Seil. Dieses versucht Stone irgendwie zu verhindern, doch Jefferson streckt seinen langen Arm aus und ergreift das unterste Seil. Der Referee beginnt sofort Stone anzuzählen, der sich wieder. Bis zur letzten Sekunde Zeit lässt um den Griff zu lösen. Danach rollt er selbst erschöpft von seinem Gegner weg, während dieser mit deutlichen Nacken Schmerzen und Blut verschmiertem Gesicht am Seil hängt. Die Wunde von Stone scheint sich wieder geschlossen zu haben, denn sein Gesicht und Oberkörper sind lediglich mit trockenen Blutverschmiert, während seine Hände das frische Blut von Jefferson tragen. Beide atmen schwer und Stone ist der erste der sich auf die Beine ziehen kann. Er dreht sich zu Jefferson, dieser hat sich gerade, mit dem Gesicht zum Seil, auf die Knie hochgezogen. Dieses nutzt Heisenberg und knallt ihm erneut ein Superkick gegen den Nacken. Das befördert den Hünen in die Seile und sein Oberkörper hängt auf dem zweiten. Dann packt Stone die massigen Schultern des Amerikaners und zieht ihn auf die Beine. Doch Jefferson kann einen blinden Schlag mit dem Ellenbogen nach hinten landen und erwischt den Schädel des Champions. Kurz lehnt sich Jefferson aufs Seil und verpasst dann Stone einen Firecracker Superkick! Danach gehen beide zu Boden. Die Fans bejubeln die Auseinandersetzung der Beiden, buhen die einzeln Aktionen aus.
Mario Klatt: “Jetzt ist alles offen. Über den Nacken hat Stone einen Weg gefunden wie er Jefferson vielleicht schlagen kann.”
Veronica Schütz: “Allerdings ist der Champion auch so fertig, dass noch eine harte Aktion reichen kann um ihn zu besiegen.”
Mit der linken Hand am Nacken, zieht sich der Hüne am Seil hoch, während Stone nach oben schaut und tief durchatmet. Als Jefferson auf den Beinen ist, lehnt er sich in die nächste Ecke und schaut zu Stone rüber. dieser hat sich inzwischen auf den Bauch gedreht und versucht aufzustehen. Plötzlich geht Jefferson los, als Heisenberg auf allen vieren ist und setzt zur Powerbomb an. Es soll die Reverse Powerbomb zum Bending Iron folgen, doch als er Stone über sich werfen will, steht dieser plötzlich auf den Schultern des Hünen. Dann lässt er sich nach vorne fallen, hackt seine Beine unter die Schultern von Jefferson und zeigt eine Sunset Flip Powerbomb. Doch er geht nicht ins Cover, er schiebt Jefferson von sich weg und nachdem der Amerikaner eine Rückwärtsrolle gemacht hat, schnappt er sich dessen Kopf und Stone setzt zum Crossface an. Wieder schreit Jefferson auf, rudert mit den Füßen und mit dem freien Arm. Stone lehnt sich so weit nach hinten das der Hüne ihn auch nicht greifen kann. Alle Muskeln des Champions spannen sich an, der Kopf von Jefferson wird nach oben gezogen. Nach knapp einer Minute in dem Griff klopft Jefferson erschöpft ab!

Sieger via Submission und weiterhin Television Champion: Sebastian Stone!

Veronica Schütz: “Was für ein Ende. Stone konnte sich am Ende noch durchsetzen.”
Mario Klatt: “Sehr beeindruckend, wie Stone den Finisher von Jefferson umgedreht hat. Fantastisch und damit verdient gesiegt.”
Erschöpft löst Stone den Blick, während aus dem Backstage Bereich O’Brien und Sato zum Ring kommen. Während der Ire sich im Ring um den Chemiker kümmert, schnappt sich Sato den TV Title und rollt sich ebenfalls in den Ring. In der Zwischenzeit hat sich Jefferson mit schmerzenden Nacken aus dem Ring gerollt und verlässt die Halle. Im Ring hat O’Brien inzwischen den Sieger aufgerichtet, der Referee ernennt ihn offiziell zum Sieger, Sato legt ihm den Titel über die Schulter und die Beiden anderen Soul Hunters, reißen die Arme ihres Kumpels in die Luft. Das erntet laute Buhrufe der Crowd, was die drei aber nicht stört, dann stützen die Beiden Stone und sie verlassen ebenfalls die Halle.
 
Zuletzt bearbeitet:

WFE

Upper Card
In der Halle geht plötzlich das Licht aus und auf dem Titantron leuchten die Worte „Multiverse of Madness“ auf und es werden Highlights, wie in einer Fernsehserie, von den Hauptdarstellern Coby Jordan, Stephen Foxx, Josh Williams und Simon Brown eingespielt.
Mario Klatt: „Von uns werdet ihr in diesem Match nichts hören, da wir selber nicht wissen, was uns erwartet. Viel Spaß!“

4. Match
Multiverse of Madness WFE Tag Team Championship Match
Fantastic Beasts (Coby Jordan & Stephen Foxx, c) vs. Golden Boys (Josh Williams & Simon Brown)

In diesem Moment schalten wir plötzlich in den Titantron hinein und sehen die Golden Boys, die vor dem Sanctum Sanctorum stehen, was wohl bedeutet, dass das Multiverse of Madness Match beginnen wird. Josh Williams und Simon Brown tragen ihre normalen Straßenklamotten und schauen sich gegenseitig entschlossen an, bevor sie sich einmal zunicken und dann die letzten Schritte auf das Sanctorum zumachen. Als sie davor stehen, öffnen sich die Türen automatisch, worauf die Golden Boys in den Tempel eintreten, worauf auch die Lichter plötzlich angehen und die beiden Amerikaner in einem großen Saal stehen und sich verwirrt umschauen, da von den Fantastic Beasts jede Spur fehlt. In diesem Moment erscheinen die Fantastic Beasts, in passenden Doctor Strange Outfits, auf der obersten Stufe einer langen Treppe, die in den großen Saal führt, in dem die Golden Boys stehen. In Zeitlupe schreiten die Beasts die Treppe herunter, während die ehemaligen Tag Team Champions, in normaler Geschwindigkeit, gelangweilt zu den beiden Londonern schauen, die scheinbar immer langsamer werden. Williams und Brown schauen auf ihre imaginären Uhren, da es einige Zeit braucht, bis die WFE Tag Team Champions die Treppe bestritten haben und auch im Saal stehen, worauf sie aus ihren Mänteln etwas hervorziehen und den Golden Boys zuwerfen. Die Golden Boys fangen es auf und schauen verdutzt auf die kleinen Packungen, die sie in ihren Händen halten, die die Aufschrift „Fantastic Gum“ tragen, als sich Stephen Foxx an die beiden Amerikaner wendet und ihnen als Werbespruch mitgibt: „Esst ihn, damit ihr zumindest fast so fantastisch wie wir sein könnt!“ Der Flash und der Iceman schauen sich verwirrt an und zucken dann mit den Schultern, worauf sie die Packungen öffnen und den Fantastic Gum essen.
Schon mit dem ersten Kauen, bildet sich eine schwarze Wolke um die beiden Amerikaner, worauf sie für einige Sekunden verschwunden sind. Als die Wolke sich legt, sieht man, welchen Effekt der Kaugummi hatte, da die Golden Boys auf einmal in den Ringklamotten von Coby Jordan und Stephen Foxx angezogen sind. Brown, der Coby Jordan ähnelt, schaut Williams, der wie Foxx aussieht an und kann sich ein Lachen nicht verkneifen, bevor sie sich den Fantastic Beasts zuwenden, die sie auch angrinsen, als Foxx zu Jordan sagt, dass er diese Wirkung nicht erwartet hat, es aber eine Verbesserung zu dem ist, was die Golden Boys sonst tragen. Jordan lacht, bevor auch sie sich den Golden Boys zuwenden, die beiden Teams aufeinander zulaufen und dann der erste Schlagabtausch des Matches ausbricht. Simon Brown und Stephen Foxx beginnen, sich durch den Saal zu prügeln, wobei hier keiner der Beiden einen Vorteil übernehmen kann und sie dabei einige Möbelstücke umwerfen, die Dr. Strange hier aufgestellt hatte. Währenddessen haben Coby Jordan und Josh Williams begonnen, sich die lange Treppe nach oben zu prügeln. Hier hat jedoch der Big Wolf, durch seine Erfahrung als Straßenkämpfer, schnell die Kontrolle übernommen, weshalb es ihm auch gelingt, den Flash vor sich herzutreiben, indem er ihn immer wieder mit harten Punches und Elbows treffen kann, denen der Amerikaner nichts entgegensetzen kann. Während hier die Rollen stark verteilt sind, schenken sich im großen Saal der Mocking Jay und der Iceman noch immer nichts und tauschen harte Schläge und Tritte aus, während sie immer wieder Möbelstücke umwerfen, als plötzlich Simon Brown Stephen Foxx mit einem harten Elbow gegen die Schläfe treffen kann, worauf dieser benommen nach hinten stolpert und gegen einen alten Holzschrank stößt, der aus diesem Grund umfällt und in seine Einzelteile zerspringt, wodurch wir sehen, was sich in diesem Schrank befindet, was sich als der Umhang der Levitation von Doctor Strange entpuppt. Der ehemalige WFE World Champion schaut beeindruckt in die Richtung des Umhangs und es scheint, als ob sein Fanboy-Herz höher schlägt, da er sich überhaupt nicht mehr auf Simon Brown konzentriert, was dieser aber sofort ausnutzt, als er sich hinter den Briten stellt, unter die Arme des Mocking Jay greift und seinen Snap Dragon Suplex auf den Boden zeigt!
Mit einem dumpfen Knall schlägt Stephen Foxx, mit seinem Nacken voraus, auf dem Boden auf und bleibt benommen auf dem Boden liegen, während sich nun Simon Brown dem Umhang zuwendet, diesen aufhebt und ihn sich anzieht. Der Amerikaner läuft zu einem Spiegel und schaut sich dort zufrieden an, als er plötzlich in die Luft schwebt und unkontrolliert durch das Sanctum Sanctorum fliegt. Ein völlig perplexer Iceman scheint den Flug überhaupt nicht kontrollieren zu können, als er zuerst, mit seinem Kopf voraus, gegen Wände das Sanctorums klatscht und anschließend noch höher steigt, bis er am Glasdach des Sanctorums angekommen ist und dort mit voller Wucht dagegen schlägt, worauf er wieder nach unten fliegt und verzweifelt schreit: „HOW DO I CONTROL THIS THING?!“ Coby Jordan schaut lachend zu Simon Brown und kann dieses Bild kaum fassen, während er Josh Williams, in Zeitlupe, die Treppe nach oben prügelt, wobei es dem Flash kaum gelingt, große Gegenwehr zu leisten. Auf der obersten Stufe der Treppe angekommen, baut sich die OMG vor Josh Williams auf, nimmt Anlauf und zeigt seinen Bad Boy Kick gegen den Amerikaner! Schwer getroffen, stolpert der ehemalige Tag Team Champion rückwärts und hat Glück, dass hinter ihm ein Geländer steht, welches verhindert, dass für einige Meter nach unten stürzt, was das Match wohl in diesem Moment beendet hätte. Mit glasigen Augen lehnt Josh Williams an dem Geländer, worauf sich der Big Wolf vor ihm aufbaut und beginnt, auf ihn einzuschlagen, als plötzlich ein dumpfer Schlag erklingt und die Kamera wieder in den Saal zeigt, in dem Simon Brown, mit dem Umhang, gerade eine unsanfte Landung hatte und, mit seinem Gesicht voraus, auf den Boden geklatscht ist. Durch den Aufschlag geht eine solche Vibration durch den Boden, dass ein kleiner Tisch mit einer Schatulle darauf, der direkt neben Simon Brown steht, umfällt und beim Aufschlag die Schatulle aufgeht und der Sling Ring von Doctor Strange zum Vorschein kommt. Der Ring bleibt genau vor den Augen von Stephen Foxx liegen, der gerade ein Sofa verwendet, um sich wieder auf die Beine zu ziehen, als er den Ring erspäht und diesmal keine Sekunde wartet, um sich diesen selbst anzuziehen. Als er wieder auf den Beinen ist, schaut er die Treppe nach oben und sieht, dass Josh Williams mittlerweile einige Schläge in die Richtung von Coby Jordan feuern konnte, weshalb auch zwischen diesen Beiden ein Schlagabtausch ausgebrochen ist, der aber gefährlich nah am Geländer stattfindet, als plötzlich Jordan und Williams in einen umkämpften Lock-Up gehen, weshalb sie nicht mehr realisieren, wohin sie laufen und dann über das Geländer fallen und in die Tiefe stürzen!
Im letzten Moment springt Stephen Foxx unter das Geländer und kann ein Portal mit dem Sling Ring öffnen, durch das Coby Jordan und Josh Williams auch sofort fallen, worauf Stephen Foxx hinterherspringt und man sieht, dass sie in Asgard auf der großen Brücke landen! In diesem Moment rappelt sich auf Simon Brown wieder auf, der verwirrt um sich herumschaut und gerade noch rechtzeitig wahrnimmt, dass ein Portal auf dem Boden geöffnet ist und springt, gerade als Foxx das Portal schließen will, durch dieses durch. Dabei fängt er sich im Flug einen Superkick des Mocking Jay ein, der gerade das Portal geschlossen hat und daher sieht, wie Simon Brown durch das Portal gestürzt kommt und deshalb einen Schritt nach rechts geht und dann den Superkick an dessen Kinn zeigt! Mit einem lauten Knall schlägt der Iceman auf der Brücke auf, als worauf der ehemalige WFE World Champion sich umschaut und erst einmal realisiert, dass sich die Kleidung der Wrestler verändert hat, da er nun als Loki gekleidet ist, während Coby Jordan wie Odin, Josh Williams wie Thor und Simon Brown wie Hela gekleidet ist. Daraufhin nimmt Foxx langsam wahr, dass er der einzige Wrestler ist, der gerade auf den Beinen ist, da auch Coby Jordan und Josh Williams nach ihrem unsanften Sturz von der Treppe des Sanctum Sanctorum auf die Brücke Asgards noch benommen am Boden liegen. Daraufhin bildet sich ein breites Grinsen im Gesicht des Mocking Jays, der mit seiner ganzen Kraft „Für ASGARD!“ schreit, als er plötzlich Thors Hammer, Mjolnir, sieht, der neben der Brücke einsam und verlassen liegt. So schnell er kann, geht Foxx auf Mjolnir zu und hebt ihn an, was für einem Strahlen in seinem Gesicht führt, als er dann wieder zurückgeht und sich vor Josh Williams aufbaut, der sich gerade wieder auf die Beine drückt, worauf Foxx ausholt und mit Mjolnir zuschlagen will!
Jedoch kann sich Williams, gerade noch rechtzeitig, aus dem Weg rollen, weshalb Stephen Foxx ins Leere schlägt, durch sein Momentum ins Straucheln kommt und dann auch den Hammer fallen lassen muss, als Josh Williams ihm auf den Rücken springt und seinen Reverse Spikerana, einen Teil des Final Flash, durchbringt! Mit seinem Kopf voraus, schlägt der Londoner auf der Brücke auf, hält sich seinen Nacken, als es ihm auch den Sling Ring von dem Finger schleudert und er schwer benommen auf der Brücke liegen bleibt, da der Flash überraschenderweise nicht den Crossface einloggt, sondern sich aufrichtet und auch Mjolnir zugeht. Als er vor ihm steht, greift er sich Mjolnir und will ihn anheben, was ihm aber, auch unter größter Anstrengung, nicht gelingt. Frustriert schreit Williams: „Ich seh doch wie Thor aus, du dummer Hammer!“, als er plötzlich von hinten umarmt wird, angehoben wird und mit dem London Eye auf die Brücke gehämmert wird. Nun ist es der Amerikaner, der sich sofort an seinen Nacken greift und benommen auf der Brücke liegen bleibt, während Coby ihm zuruft: „Joshy Boy, schau zu und lerne!“ und dann mühelos den Hammer aufhebt, worauf sich Jordan in die Richtung von Simon Brown bewegt, der mit dem Rücken zu Jordan gekehrt, sich an einem der Brückenpfeiler auf die Beine zieht und sich dann den Sling Ring selbst anzieht, da dieser ihm vor die Füße geschleudert wurde. Dabei realisiert er jedoch nicht, dass der Big Wolf ihm immer näher kommt, als dieser bereits hinter ihm steht, ausholt und ihm Mjolnir gegen den Hinterkopf hämmern will. Jedoch scheint Josh Williams noch ein bisschen anwesend zu sein, da er seinem besten Freund gerade noch rechtzeitig vorwarnt, der sich deshalb gerade noch rechtzeitig ducken kann, weshalb Coby Jordan mit seiner ganzen Wucht Mjolnir auf den Brückenpfeiler schmettert, der sofort in sich zusammenbricht! Schockiert schaut Coby Jordan auf die Zerstörung, die er angerichtet hat und lässt Mjolnir augenblicklich fallen, als plötzlich aus dem Palast Asgards der echte Thor und der echte Loki gestürmt kommen und die 4 Wrestler wütend anschauen, worauf sich Simon Brown und Coby Jordan etwas ängstlich anschauen und Jordan Brown fragt: „Neues Portal?“ und Brown ohne mit der Wimper zu zucken antwortet: „Neues Portal!“, worauf der Iceman den Sling Ring benutzt, um ein neues Portal auf der Brücke zu öffnen, als Coby Jordan und Simon Brown, vorsichtig und ohne ihre Augen von Thor und Loki zu nehmen, rückwärts laufen, ihre benommen wirkenden Tag Team Partner packen und diese mit sich ins Portal schleppen. Das Portal zu Asgard schließt sich in diesem Moment auch, als wir Thor und Loki noch kurz sehen, die mit dem Kopf schütteln, als Loki sagt: „Immer diese Kinder und ihre Spielzeuge!“, worauf Thor lacht, Mjolnir aufhebt und wir in die nächste Szene schalten.
Nun sehen wir, dass die vier Wrestler in einem Police Department gelandet sind, in dem Josh Williams nun eine Uniform mit dem Namen „Capt. Raymond Holt“ trägt und Simon Brown den Kleidungsstil, mit den Hosenträgern, von Sgt. Terry Jeffords übernommen hat, während Coby Jordan den Kleidungsstil von Jake Peralta und Stephen Foxx den Hosenanzug von Amy Santiago übernommen. Bei Foxx scheint dabei jedoch was schief gelaufen zu sein, da er über seinen Hosenanzug einen grellpinken BH trägt, was dazu führt, dass sich die Golden Boys und auch Coby Jordan über dieses Bild komplett todlachen, während der Mocking Jay gar nicht realisiert, warum die Drei so lachen, bis er nach unten schaut und den pinken BH sieht, worauf er diesen, so schnell er kann, abstreift und auszieht, als die Golden Boys sofort auf die Fantastic Beasts losgehen und wieder ein Schlagabtausch vorgeht. Diesmal sind es Coby Jordan und Simon Brown, sowie Josh Williams und Stephen Foxx, die sich einen Schlagabtausch liefern und dabei keine Rücksicht auf die Einrichtung des 99. Reviers nehmen. Dabei sind Brown und Jordan sehr schnell in der Küche des Reviers angekommen, als der Big Wolf mehr und mehr die Kontrolle im Schlagabtausch übernehmen kann und einige harte Treffer landet, die dazu führen, dass der Iceman angeschlagen an einem Kühlschrank lehnt, worauf Jordan zu einem wuchtigen Haken ausholt, dem Simon Brown jedoch ausweichen kann, weshalb der Londoner mit seiner ganzen Kraft auf die Kühlschranktür schlägt. Diese trägt eine große Delle davon, aber es scheint Coby Jordan zu sein, dem dieser Schlag mehr wehgetan hat, da er laut aufschreit und seine Hand auf die Küchenplatte legt, als sich Simon Brown plötzlich den Griff der Kühlschranktür packt und diese so schwungvoll aufreißt, dass sie die OMG am Kopf trifft! Mit einem lauten, metallischen Schlag knallt die Tür des Kühlschranks an den Kopf Jordans, worauf sich an dessen Schläfe ein Cut öffnet, da ihn an dieser Stelle wohl der Griff getroffen hat, während er gleichzeitig benommen auf der Küchenplatte lehnt, als sich Simon Brown die Hand von Jordan packt und diese in die Mikrowelle legt, worauf er sich diese Tür packt und diese genauso schwungvoll auf die Hand des Engländers knallen lässt! Laut schreit Coby Jordan auf, als er seine Hand aus der Mikrowelle reißt und angeschlagen durch die Küche pendelt, worauf er sich einen Kick in die Magengrube von Simon Brown einfängt, der den Big Wolf aufstöhnen und sich nach vorne beugen lässt, worauf sich der Iceman den Kopf Jordans zwischen die Beine klemmt, sich mit ihm auf die Küchenplatte stellt, abspringt und seinen Icy Night durch den Essenstisch zeigt!
Der Tisch explodiert in seine Einzelteile, während Coby Jordan regungslos und mit leeren Augen in der Zerstörung liegen bleibt. Auch dem Mann aus Miami scheint diese Aktion wehgetan zu haben, da er sich, mit schmerzverzerrtem Gesicht, an den Rücken fasst und sich dann rückwärts in Richtung des Kühlschranks robbt, diesen öffnet und sich einen Joghurt holt, den er dann auch, am Kühlschrank lehnend, isst. Währenddessen haben sich auch Stephen Foxx und Josh Williams ihren Weg durch den Besprechungsraum des Reviers gebahnt, in dem wohl der Flash etwas die Kontrolle übernommen hatte, da der Mocking Jay aus den Türen des Besprechungsraumes gestürzt kommt und sich erst einmal an dem Bürostuhl von Rosa Diaz festhalten muss, als Josh Williams, so schnell er kann, auf Foxx zusprintet, um wohl eine Aktion zu zeigen, die Foxx jedoch auskontern kann, indem er den Amerikaner aushebelt und mit einem Back Body Drop über den Stuhl wirft! Mit seinem Rücken rutscht Josh Williams an der Kante des Schreibtisches entlang, was sofort für einen großen Kratzer auf seinem Rücken sorgt, weshalb er auch mit Schmerzen im Gesicht erst einmal sitzen bleibt und sich an seinen Rücken greift, während Foxx einmal tief durchatmet und dann um den Tisch läuft, worauf er den Flash auf die Beine zieht, ihm noch einige Elbows gegen die Schläfe verpasst, bis die Augen von Williams erkennbar glasig werden, worauf er ihn sich packt und ihn mit einem Irish Whip durch das Fenster in das Büro von Captain Holt wirft! Das klirrende Glas fliegt durch das ganze Büro, als Josh Williams schwer angeschlagen auf dem Sofa im Büro des Captains landet. Foxx nimmt anschließend den angenehmeren Weg durch die Tür, hinter der aber Captain Holt wartet, der Foxx mit hochrotem Kopf anschaut und diesen schreiend fragt: „Was glauben Sie und ihr Kollege auf dem Sofa, was sie hier tun?!“ Foxx schaut eingeschüchtert zum Captain nach oben und wirft einen kurzen Blick zu Josh Williams, der immer noch schwer angeschlagen auf dem Sofa liegt, worauf er antwortet: „Captain Holt, Sir, wir haben uns wohl verlaufen. Wir werden das Revier sofort verlassen.“ Mit diesen Worten schiebt sich Stephen Foxx am Captain vorbei, geht auf Josh Williams zu und zeigt noch einige Elbows gegen dessen Kopf, was dazu führt, dass Holt laut hustet, worauf Foxx seine Hände entschuldigend in die Höhe hebt und den benommenen Josh Williams aus dem Büro und in die Küche zieht, in der sich Coby Jordan wieder auf die Beine gekämpft hat und sich mit Simon Brown einen harten Kampf liefert. Foxx ruft den Beiden zu: „Leute, wir müssen gehen! Josh hat den Captain angepisst!“ Der sichtlich angeschlagene Josh Williams kann Foxx nichts entgegnen, worauf Jordan für einen kurzen Moment von Brown ablässt, der daraufhin das nächste Portal öffnet. Doch bevor sie überhaupt in dieses Portal gehen können, bricht die Schlägerei zwischen Jordan und Foxx wieder aus, während Foxx Williams in einem Headlock durch das Portal zieht.
Diesmal bringt das Portal die Tag Team Champions und ihre Herausforderer auf den Londoner Bahnhof King’s Cross und genauer gesagt auf das Bahngleis 9 ¾. Der Iceman schaut sich verwirrt um und fragt die Fantastic Beasts, wo sie denn jetzt gelandet sind, worauf sich die beiden Londoner nur anschauen und lachen, als sie plötzlich einen magischen Zugang öffnen und sie dann in den Hogwarts Express einsteigen. Mit dem Einstieg in den Hogwarts Express, verändern sich auch ein weiteres Mal die Klamotten der vier Wrestler, als nun Jordan in der Robe des Hauses Gryffindor, Foxx in der Robe des Hauses Hufflepuff, Brown in der Robe des Hauses Slytherin und Williams in der Robe des Hauses Ravenclaw gekleidet sind, als Foxx sich direkt Josh Williams packt und seinen In Your Face! im Zug zeigt! Mit einem dumpfen Schlag prallt der Amerikaner auf der Matte auf und bleibt regungslos im Zug liegen, während Simon Brown nun beginnt, sich gegen beide Fantastic Beasts einen Schlagabtausch zu liefern. Der Mann aus Miami kann zwar für einige Sekunden mithalten, wird dann aber doch von Foxx und Jordan überrumpelt, die hier ihre vorhandene zahlenmäßige Überlegenheit ausnutzen können, um Brown mit Schlägen und Tritten zu Boden zu schicken. Der Amerikaner versucht sich, so gut er kann, klein zu machen, um den Briten keine Angriffsfläche zu bieten, was diese jedoch nicht interessiert, da sie wie Verrückte auf den Kopf und den Körper des Iceman eintreten, bis dieser ebenso regungslos im Zug liegen bleibt, als der Zug sein Ziel erreicht hat. Foxx und Jordan sprechen sich kurz ab, packen sich die regungslosen Golden Boys und ziehen diese durch das Gelände von Hogwarts, bis sie im großen Saal ankommen, in dem brennende Kerzen, Stühle und weitere Dinge durch den Raum schweben, als die Fantastic Beasts bereits zwei Tische im Visier haben, über die sie die Golden Boys wohl werfen wollen, worauf sie sich vor diese aufstellen und einen Irish Whip über die Tische zeigen wollen. Jedoch können beide Amerikaner den Irish Whip in einen eigenen kontern, weshalb es Coby Jordan und Stephen Foxx sind, die über den Tisch in zwei Stühle segeln, die sofort zu Bruch gehen! Daraufhin sind alle 4 Wrestler am Boden, da die Golden Boys nicht nachsetzen können und sich alle eine kurze Pause gönnen können.
Nach einigen Sekunden kommen aber alle 4 Wrestler wieder gleichzeitig zu sich und beginnen, sich an verschiedene Schränke zu robben, an denen sie sich anschließend auf die Beine ziehen, worauf sie diese auch öffnen. Die Golden Boys finden in ihren Schränken jeweils Zauberstäbe, während die Fantastic Beasts in ihren Schränken Hexenbesen finden, worauf sich die beiden Tag Teams zueinander umdrehen, sich anschauen und dann, mit ihren gezogenen Waffen, aufeinander zustürmen. Sofort wird klar, dass die Fantastic Beasts hier die besseren Waffen in ihren Händen haben, da sie die Zauberstäbe der Golden Boys schnell blocken können und dann synchron ihre Besen in die Magengrube der beiden Amerikaner hämmern! Williams und Brown stöhnen beide laut auf und sinken in die Knie, lassen dabei aber nicht den Zauberstab los, den sie auf einmal in die Höhe strecken und dann nach unten reißen, als plötzlich zwei der brennenden Kerzen magisch nach unten geschleudert kommen und an den Hinterkopf der Fantastic Beasts klatschen. Diese scheinen davon nicht viele Schmerzen davon getragen zu haben, als sie sich verwirrt umdrehen, um zu sehen, was sie hier gerade getroffen hat, worauf sie sich wieder zu den Golden Boys drehen, die wieder auf den Beinen sind, abspringen und beide einen Jumping Neckbreaker auf die brennenden Kerzen zeigen! Die Rücken der Fantastic Beasts sind es, die auf den brennenden Kerzen landen, worauf die beiden Briten sofort aufstöhnen und sich vor Schmerzen durch den großen Saal wälzen, während die Golden Boys knien und nach Luft schnappen, da die Treffer mit den Besen ihnen doch zugesetzt haben. Nach einigen Sekunden scheinen die Golden Boys wieder bei Kräften zu sein, als sie sich langsam auf die Beine drücken und sich in die Richtung der WFE Tag Team Champions schleppen, die auf dem Boden knien und auch schwer atmen. Die beiden Amerikaner wollen dann gerade eine Aktion gegen die beiden Briten zeigen, als sich plötzlich über ihnen ein Portal öffnet, aus dem Doctor Strange herausschreitet.
Der Doctor schaut genervt in Richtung der 4, die gerade wieder begonnen haben, sich einen Schlagabtausch zu liefern, als er zu ihnen nach unten kommt und zu ihnen sagt: „Ich jage euch jetzt seit 3 Dimensionen… Was ist denn euer Ziel?! Ihr gehört hier nicht hin! Gebt mir meinen Ring zurück und dann schick ich euch nach Hause!“ Vorwurfsvoll zeigen die Fantastic Beasts in die Richtung der Golden Boys, insbesondere auf Simon Brown, der den Sling Ring um den Finger trägt, worauf Strange seine Hand ausstreckt. Der Iceman schaut dem Doctor nicht ins Gesicht, sondern zieht den Ring wortlos aus und legt ihn ihm in die Hand, worauf Doctor Strange ein weiteres Portal öffnet, als die Golden Boys und die Fantastic Beasts plötzlich noch einmal aufeinander losgehen! Schnell können die Fantastic Beasts die Kontrolle in dieser Schlägerei übernehmen, worauf sie die Golden Boys überrumpeln können, als Foxx seinen In Your Face! gegen Josh Williams und Coby Jordan den Heavy is the head gegen Simon Brown durchbringt! Daraufhin schleifen die Fantastic Beasts ihre Herausforderer, entschuldigend zu Doctor Strange schauend, in das Portal! Damit wird auch der Titantron schwarz, als plötzlich das Licht in der Halle wieder angeht und die Tag Team Champions, vollkommen erschöpft im Ring stehend und ihre Herausforderer, regungslos im Ring liegend, in der Halle erscheinen, als Stephen Foxx und Coby Jordan in das Cover gehen. Eins…Zwei…Dre…KICKOUT!
Veronica Schütz: „Was für ein interessantes Match, dass wir hier gerade erlebt haben. Aber auch was für ein Kickout der Golden Boys!“
Mario Klatt: „Vielleicht war die Reise im Portal auch mehrere Jahre lang, dann wäre der Kickout nicht so überraschend!“
Entsetzt schauen die Champions zum Ringrichter, der jedoch nur zwei Finger in die Höhe streckt, als Jordan und Foxx beide frustriert auf die Matte schlagen, bevor sie sich wieder auf die Beine kämpfen und zuerst einmal Simon Brown aus dem Ring werfen, der mit einem dumpfen Schlag auf dem Hallenboden aufprallt und regungslos außerhalb des Ringes liegen bleibt. Daraufhin ziehen die Briten den Flash auf die Beine, der auch keine Kraft mir im Körper übrig hat, um sich selbst auf den Beinen zu halten, worauf Jordan Williams am Arm packt und mit einem Flapjack in die Luft wirft, während Foxx hinter ihm abspringt und seine Knie in die Richtung von Williams reißt, womit die Beasts ihr Endgame durchgebracht haben! Völlig erschöpft sinken beide Londoner in das Cover. Eins…Zwei…Drei!!!

Sieger via Pinfall und weiterhin WFE Tag Team Champions: Fantastic Beasts

„London Calling“ ertönt und die Fans erheben sich für Standing Ovations, die sich alle 4 Wrestler für die Show verdient haben, die sie den Fans hier geboten haben. Die Tag Team Champions setzen sich im Ring auf ihre Knie und lassen ihre Blicke durch die Fans schweifen, worauf sich in beiden Gesichtern ein breites Grinsen bildet, da dieses Match ihre Idee war und sie nicht sicher sein konnten, wie es bei den Fans ankommt. Nach einigen Sekunden, die beide Wrestler zur Erholung brauchten, drücken sie sich mühevoll auf die Beine und lassen sich die Tag Team Champions übergeben, die sie mit letzter Kraft über den Kopf gestemmt bekommen. In diesem Moment rollt sich Simon Brown in den Ring und kümmert sich um seinen besten Freund, der noch immer sehr benommen wirkt, als er ihm dennoch auf die Beine hilft und sich gemeinsam mit Williams vor den Tag Team Champions aufstellt. Diese nicken den beiden jungen Amerikanern respektvoll zu und strecken ihre Hände für einen Handshake aus. Die Golden Boys schieben die Hände bestimmt zurück, worauf sie mit dem Kopf schütteln und die Fantastic Beasts umarmen! Lauter Jubel bricht in der Halle aus, als die Tag Team Champions und ihre, bis dato, größten Rivalen noch einige Dinge zueinander sagen, bevor sie die Umarmung lösen und die Golden Boys die Hände der Fantastic Beasts in die Höhe reißen, als auf einmal Unruhe in der Halle aufkommt. Zuerst ist nicht klar, warum die Fans unruhig wirken, bis die Kamera herauszoomt und wir sehen, dass die Payne Brothers, mit Stühlen bewaffnet, hinter den Champions stehen, ausholen und sie ihnen gegen den Hinterkopf schmettern! Foxx und Jordan gehen sofort regungslos zu Boden, als sich die Golden Boys perplex umdrehen und in die entschlossenen, wütenden Gesichter der Payne Brothers schauen, die keine Sekunde warten und auch den Golden Boys die Stühle ins Gesicht schmettern! Sofort gehen laute „You suck!“- Rufe durch die Halle, die die Payne Brothers nicht weniger stören könnten, als sie aber noch nicht fertig mit den regungslosen Golden Boys sind, da sie beide Amerikaner vor eine Ringecke ziehen und dann jeweils einen Stuhl um die Köpfe von Josh Williams und Simon Brown wickeln! Die beiden Amerikaner können sich überhaupt nicht mehr wehren, als Oliver und Harry Payne auf der Ringecke stehen, abspringen und jeweils mit einem Double Foot Stomp auf die Stühle springen! Man hört sofort, wie die Golden Boys beginnen zu röcheln und sich vor Schmerzen durch den Ring drehen, während die Payne Brothers zufrieden ihre geleistete Arbeit anschauen, worauf sie sich die WFE Tag Team Championships der Fantastic Beasts schnappen und diese, unter lauten Hasstiraden der Fans, in die Höhe stemmen! Der Hass und auch die fliegenden Bierbecher scheinen die Payne Brothers nicht zu stören, als sie, mit den Titeln über ihren Schultern, aus dem Ring rollen und die Halle selbstzufrieden verlassen, während sofort eine Vielzahl an Ärzten in den Ring gestürmt ist, um sich um die Golden Boys zu kümmern, die ein sehr schlechtes Bild abgeben und auch einige Probleme haben, überhaupt zu atmen. Nach und nach kommen die Fantastic Beasts wieder zu sich und schauen besorgt in Richtung der jungen Männer aus Miami, die wohl bewusstlos zu sein scheinen, während ihnen die Ärzte ihre Halskrausen anlegen. Dabei scheinen die Fantastic Beasts nicht länger zuschauen zu wollen, als sie die Tragen der Ärzte in den Ring holen und anschließend auch helfen, die Golden Boys auf diese zu legen. Als dies erfolgt ist, sind es auch die WFE Tag Team Champions, die die Tragen aus dem Ring schieben, worauf sie die Golden Boys in den Krankenwagen rollen und mit diesen zusammen, unter lauten „Golden Boys!“- Chants der Fans, die sich hier große Sorge um ihre Lieblinge machen, als Begleitung ins Krankenhaus fahren.


Das Licht in der Barclaycard-Arena geht aus und hüllt die gesamte Arena in Dunkelheit, was die Fans sofort unruhig macht, da sie nicht wissen, was sie nun erwartet. Für einige Sekunden bleibt das Licht in der Halle aus, was dazu führt, dass die Stimmung in der Halle immer unruhiger wird, bis plötzlich eine ruhige Melodie im Hintergrund zu spielen beginnt, während man auch leises metallisches Klimpern hört, welches auf einmal von einem Jagdhorn übertönt wird, als die Lichter in der Arena wieder angehen. Als die Lichter wieder an sind, sieht man einige Personen, die in Ritterrüstung auf Schaukelpferden sitzen und dabei ein Gummischwert in der Hand halten, sich auf der Stage und Rampe positionieren. In Position angekommen, zieht der äußerste der Ritter ein Banner unter seinem Pferd hervor, von dem er ein Ende in der Hand behält, während die restlichen Ritter das Banner weitergeben, bis es vollkommen ausgerollt auf der anderen Seite ankommt, worauf die Ritter es nach oben heben und die Fans das Banner sehen können. Sofort brechen die Fans in laute Pfiffe aus, denn auf dem Banner sind Bilder vom Rumble War 2021 abgebildet, die mit dem Einlauf Dylan Moores, der damals auf einem Pferd in die Halle geritten ist, beginnen und sich anschließend nur darauf beziehen, wie Moore von Henry Frederik van Berrington ausgeschaltet wurde und seinen European Championship verloren hat, während in grellem Rot daruntersteht: „This was the beginning of the end, psycho!“ In diesem Moment geht das Licht in der Halle wieder aus und auf dem Titantron erscheinen, in einem ebenso grellen Rot, die Worte: „And tonight, I’ll end you, psycho!“ Die Pfiffe in der Halle werden nur noch lauter, als plötzlich auf der Mitte der Stage ein großer Feuerstrahl in die Luft schießt und daraufhin das Licht wieder angeht, „Concrete Jungle“ ertönt und wir Dave Huntington, einen langen Mantel tragend, auf der Stage stehen sehen, während alle Ritter geschlagen um ihn herumliegen. Der Brite schaut in die Richtung der Ritter und schaut diese herabschauend an, bevor er dreckig grinst und sich auf den Weg zum Ring macht. Auf dem Weg schlägt ihm der gesamte Hass der Fans entgegen, den Huntington jedoch vollkommen ausblendet und dabei auch gekonnt, mehreren Bierbechern ausweicht, die in seine Richtung geflogen kommen, ehe er sich in den Ring rollt, dort seinen Mantel auszieht und sich, im Schneidersitz, auf das oberste Turnbuckle setzt und in Richtung der Stage starrt, wo er auf seinen heutigen Gegner wartet.
Mario Klatt: „Dieser Einlauf war eine Verarsche des Einlaufs von Dylan Moore beim Rumble War letztes Jahr. Die Psychospielchen neben bei Huntington kein Ende.“
Veronica Schütz: „Ich fasse nicht, dass ich das sage, aber ich bin heute auf der Seite der Fans und hoffe, dass Moore Huntington die Fresse poliert.“
Die Musik Huntingtons verstummt und nun hört man das gesamte Ausmaß des Hasses der Fans, da man kaum noch die Kommentatoren verstehen kann, weil die Fans in einer solchen Lautstärke pfeifen. Huntington scheint dies nicht zu stören, während er weiterhin in die Richtung der Stage starrt, als plötzlich das Licht in der Halle wieder ausgeht und die Fans sofort laute „Dylan, Dylan!“- Chants starten. Das Licht in der Halle bleibt für lange Zeit aus, als man plötzlich roten Rauch auf der Stage aufsteigen sieht. Der Rauch steigt immer weiter und weiter an, bis er die ganze Stage in rot gehüllt hat, als man plötzlich die Stimme von Dylan Moore aus den Lautsprecherboxen hört, der sagt: „Dave, du hast den schlimmsten Fehler deines Lebens gemacht, als du meine Familie in den Mund genommen hast… It’s time to pay… It’s time to meet… my demon!” Mit diesen Worten verstummt die Stimme aus den Lautsprecherboxen wieder, während die Fans in der Halle nun vollkommen aus dem Häuschen sind, da sie wissen, wen sie hier nun wohl sehen werden. Auf der Stage steigt der rote Rauch noch weiter auf und hüllt sie in ein mystisches Rot, als wir auf einmal das Aufdrehen einer Kettensäge hören, dass „Highway to Hell“ einstimmt, worauf sich plötzlich aus dem hohen Rauch ein Schatten erhebt, der sich als der Demon von Dylan Moore entpuppt! Die Fans sind vollkommen aus dem Häuschen und beginnen laute „You fucked up!“- Chants, als sie sehen, dass der Welsh Warrior, einen langen schwarz-roten Mantel tragend, eine Kettensäge in der Hand haltend und mit kompletter schwarz-roter Gesichts- und Körperbemalung aus dem Rauch aufsteigt! Langsam schreitet der European Champion in Richtung des Ringes, der es sich nehmen lässt, die Kettensäge immer wieder aufjaulen zu lassen, während er dem Ring immer näher kommt.
Mario Klatt: „Dylan packt den Demon aus!“
Veronica Schütz: „Das hätte Huntington kommen sehen müssen, Moore hat ihn vorgewarnt. Huntington hat nicht zuhören wollen, deshalb haben wir nun die Ehre den Demon zum zweiten Mal in der WFE und zum ersten Mal seit 2020 zu sehen!“
Dabei scheint er die Reaktionen der Fans bewusst auszublenden, da ihm dieses Match heute viel mehr als ein normales Match bedeutet, als er bereits am Ring angekommen ist, seine Kettensäge ausschaltet, ablegt und dann langsam die Ringtreppe nach oben geht und in den Ring klettert, als das Licht in der Halle wieder angeht. Sofort starrt der Demon in die Richtung von Huntington, der beinahe schockiert wirkt und mit offenem Mund in die Richtung des European Champions schaut, der seinen Blick von Dave Huntington abwendet, während er sich seinen Mantel auszieht und diesem, zusammen mit dem European Championship, dem Ringrichter übergibt. Nach einigen Sekunden scheint sich der Master of DDT wieder gefangen zu haben, als er vom Turnbuckle springt, auf Moore zugeht und sich nur wenige Zentimeter vor ihm aufstellt, worauf sich die Beiden einen intensiven Staredown liefern, der vom Ringrichter mühevoll aufgelöst wird, damit er die beiden Wrestler fragen kann, ob sie bereit sind. Beide Wrestler nicken sofort, worauf der Ringrichter den Titel in die Höhe streckt und das Match beginnt.

5. Match
WFE European Championship Match
Dylan Moore (c) vs. Dave Huntington

Die Ringglocke ertönt und sofort gehen Moore und Huntington wieder aufeinander zu, bis nur noch eine Nasenspitze die Beiden trennt und liefern sich einen langen, intensiven Staredown, in dem weder der European Champion noch der Master of DDT etwas sagt. Nach einigen Sekunden ist es dann Dave Huntington, der wohl etwas sagen will, aber nur einen Buchstaben gesagt bekommt, bis er einen Ellbogen des Demons auf die Nase geschmettert bekommt. Überrascht von diesem Treffer, stolpert Dave Huntington rückwärts in die Ringseile, während er dabei von Dylan Moore verfolgt wird, der sich vor ihm aufbaut und beginnt, auf Dave Huntington, während dieser in den Seilen hängt, einzutreten und einzuschlagen. Wieder und wieder treffen die Schläge, die Elbows und die Tritte des Walisers den Kopf und den Körper des Briten, der in den Seilen hängt und anschließend auch zu Boden geht, was den Ringrichter dazu bringt, Moore für diese Attacken anzuzählen. Dieser lässt beim 4-Count von Dave Huntington ab, geht einige Schritte zurück, um dann im Vollsprint auf den sitzenden Briten zuzustürmen, abzuspringen und einen Running Dropkick in das Gesicht von Huntington zu zeigen! Durch das Momentum des Kicks, stürzt die Submission Machine nach hinten, zwischen den Seilen, aus dem Ring und schlägt mit einem dumpfen Schlag, mit seinem Hinterkopf voraus, auf dem Hallenboden auf, wo er auch erst einmal benommen liegen bleibt und sich gleichzeitig sein Kinn, dass vom Dropkick Moores getroffen wurde, und seinen Hinterkopf hält. Der Demon lehnt sich an die Seile und schaut nach draußen, wo er sieht, dass Dave Huntington benommen auf dem Hallenboden liegen geblieben ist, worauf der Welsh Warrior für einen kurzen Moment in die Fans schaut, die ihn mit lauten „Dylan, Dylan!“- Rufen zujubeln, als Moore nur mit den Schultern zuckt, auf das oberste Seil springboardet und dann mit einem Springboard 450 Splash nach draußen springt! Jedoch kann sich Dave Huntington im letzten Moment aus dem Weg rollen, weshalb es dem Waliser nicht mehr gelingt, sich auf seine Beine zu drehen, worauf er mit einem lauten, dumpfen Knall auf dem Hallenboden aufschlägt!
Mario Klatt: "Oh Shit, da könnte sich Moore bereits das Match um Einiges erschwert haben. Da ist er ein viel zu hohes Risiko eingegangen."
Veronica Schütz: "Diese Aktion wollte er viel zu früh zeigen. Das Risiko war nach seinem tollen Start gar nicht nötig."
Sofort gehen laute „Holy Shit!“- Chants durch die Halle, als Moore kaum noch Luft bekommt, sich seine Rippen hält, laut nach Luft japst und vor Schmerzen mit einer Hand auf den Hallenboden hämmert, während Dave Huntington an der Ringabsperrung lehnt und mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck in die Richtung des Demons schaut. Daraufhin richtet sich Dave Huntington auf, wobei er sich immer noch sein Kinn und seinen Hinterkopf hält, geht auf Dylan Moore zu, kniet sich vor diesen und sagt, dass er Moore doch gesagt hat, dass er ihn in einem reinen Wrestling-Match nicht schlagen kann, worauf Huntington sich wieder aufrichtet und beginnt, auf die Rippen des Walisers einzutreten. Diesem gelingt es dabei kaum, diese Tritte zu blocken, da er von dem Aufprall auf dem Hallenboden schwer mitgenommen wurde und nach jedem Tritt des Briten lauter aufstöhnt, der erst von Moore ablässt, als der Ringrichter beim 8-Count angekommen ist, den Huntington unterbricht, indem er sich kurz in den Ring rollt, aber sich sofort danach wieder aus dem Ring rollt, um den Welsh Warrior weiter zu bearbeiten. Der Master of DDT packt sich einen Arm des Walisers, an dem er ihn anschließend auf die Beine zieht, wo sofort klar wird, dass Moore gerade nicht wirklich da ist, da er Huntington nichts entgegensetzen kann, als dieser ihn mühelos anhebt, sich mit dem Rücken zur Ringabsperrung dreht und sich dann nach hinten fallen lässt, um einen Fallaway Slam gegen die Ringabsperrung zu zeigen! Bei einem lauten Knall schlägt Dylan Moore, mit seinem Rücken voraus, an der Ringabsperrung auf, die sich auch sofort um einige Zentimeter nach hinten verschiebt, worauf der Demon, mit schmerzverzerrtem Gesicht, auf dem Hallenboden liegen bleibt und sich seinen Rücken hält, während sich Dave Huntington sofort wieder aufgerappelt hat und prompt wieder beginnt, auf die Rippengegend des Walisers einzutreten. Wieder kann Moore den Tritten der Submission Machine nichts entgegensetzen, was dazu führt, dass Moore immer mehr nach Luft japst und immer lauter aufstöhnt, bis der Mann aus York den Kopf des Mannes aus Cardiff packt, ihn daran auf die Beine zieht und in den Ring rollt.
Sofort klettert auch Dave Huntington wieder zurück in den Ring, der Dylan Moore überhaupt keine Möglichkeit geben will, um sich zu erholen, als er sich sofort wieder dessen Kopf packt, ihn in einen Headlock nimmt und ihn daran auf die Beine zieht. Als er den Waliser auf den Beinen hat, löst er den Headlock und bleibt vor Moore stehen, dessen Beine sehr wacklig wirken. Dennoch kann sich Moore auf seinen Beinen halten, während er Dave Huntington anschaut und ihm dann beide Mittelfinger ins Gesicht streckt. Huntington wischt die Mittelfinger des Walisers aus seinem Gesicht und zeigt im gleichen Moment einen Kneelift in die Magengrube von Dylan Moore. Der European Champion stöhnt laut auf und sinkt sofort in die Knie, worauf sich Huntington sofort seinen Kopf packt, ein Bein zum Schwung holen ausschwingt und dann einen Snap DDT zeigt! Ungeschützt, schlägt Moore mit seinem Kopf voraus auf der Matte auf, kann dort aber nicht lange liegen bleiben, da Huntington den Griff nicht gelöst hat und sich prompt wieder, mit Moore im Headlock auf die Beine rollt und prompt einen Impaler DDT zeigt! Wieder schlägt der Waliser ungebremst auf der Matte auf, als seine Augen auch sofort sehr glasig werden und er benommen wirkt, als Huntington aber den Griff ein weiteres Mal eingeloggt behalten hat, sich wieder mit Moore auf die Beine rollt, worauf er die Arme des European Champions hinter dessen Rücken klemmt, als der Master of DDT seinem Spitznamen alle Ehre macht und einen Double Underhook DDT auch noch durchbringt!
Veronica Schütz: "Egal, was man von den Aussagen Huntingtons hält... er beweist hier, was für ein toller Wrestler er ist."
Mario Klatt: "Da hast du wohl Recht, aber dennoch drücke ich heute Moore die Daumen!"

Ein drittes Mal schlägt der Waliser mit seinem Kopf voraus auf der Matte auf und bleibt dort schwer benommen liegen, während Huntington seine Hände reibt, als ob er seine Arbeit getan hat und anschließend in das erste Cover des Matches geht. Eins…Zwei…Dr…Kickout von Dylan Moore!
Huntington nimmt dieses Kickout mit einem leichten Schulterzucken zur Kenntnis, lässt sich aber davon überhaupt nicht aus der Ruhe bringen, während die Fans nun erkannt haben, dass Dylan Moore ihre Unterstützung braucht, als prompt ohrenbetäubende „Let’s go Dylan!“- Rufe durch die Arena gehen. Währenddessen hat sich der ehemalige European Champion wieder auf die Beine gerollt, schaut mit einem angewiderten Gesichtsausdruck in die Fans und schüttelt wortlos mit dem Kopf, was ihm sofort einige Pfiffe einbringt, während viele der Fans auf den Briten gar nicht eingehen und weiterhin den Waliser nach vorne peitschen. Daraufhin beugt sich Huntington zu Dylan Moore herunter, der sich seit dem Kickout nicht mehr bewegt hat, aber damit wohl ein bisschen mit der Submission Machine gespielt hat, als er plötzlich gegen das Knie von Dave Huntington tritt, der dadurch einknickt, worauf in einer schnellen Bewegung die Arme und Beine Moores sich um den Kopf von Huntington wickeln, um seinen Triangle Choke einzuloggen! Jedoch scheint der Master of DDT aus dem Match von Jack Sharp gegen Dylan Moore gelernt zu haben und weiß, wie gefährlich dieser Choke des Welsh Warriors ist, worauf der Brite abspringt und mit einer kleinen Rolle über den Waliser rollt und diesen damit einrollen kann! Eins…Zwei…Dre…Kickout!
In der letzten Sekunde löst Moore den Triangle Choke und kann sich so befreien, worauf beide Wrestler sich sofort wieder auf die Beine rollen, als Moore einen kurzen Blick zum Ringrichter wirft. Dieser streckt ihm zwei Finger entgegen, worauf Moore erleichtert durchatmet, aber sofort das Gesicht verzieht, da wohl jedes Atmen Schmerzen auslöst, als er sich wieder in die Richtung von Dave Huntington dreht. Dieser scheint auf diesen Moment nur gewartet zu haben, da er bereits im Vollsprint auf Dylan Moore zuläuft, abspringt und seinen European Uppercut zeigen will! Jedoch scheint Moore mit einer solchen Aktion gerechnet zu haben, worauf er nur einen kleinen Schritt nach links macht, womit er den Rücken von Dave Huntington umfassen kann, dessen Momentum ausnutzt und ihn mit einem German Suplex auf die Matte hämmert! Durch sein Momentum hat Huntington überhaupt keine Kontrolle über seine Landung und schlägt hart auf seinem Nacken auf, worauf er sich wie eine Ziehharmonika aufrollt und anschließend schwer benommen auf der Matte liegen bleibt. Jedoch kann auch Dylan Moore nicht sofort nachsetzen, der schon viel in diesem Match einstecken musste, weshalb beide Wrestler erst einmal auf der Matte liegen bleiben, während die Fans nun noch einmal ein Stück lauter werden und sich wie eine Wand hinter Dylan Moore stellen.
Dieser ist es dann auch, der sich nach einigen Sekunden als Erstes wieder bewegt und beginnt, an die Seile zu robben, an denen er sich dann auf die Beine zieht. Währenddessen ist es Dave Huntington auch gelungen, sich zumindest in die Nähe der Seile zu robben, was der European Champion jedoch auch früh realisiert, der deswegen nicht direkt auf ihn zuläuft, sondern aus dem Ring klettert und sich im Rücken des Masters of DDT auf den Apron stellt. Deswegen scheint Huntington Moore nicht zu sehen, als er sich an den Seilen auf die Beine zieht und sich in den Ring dreht. In diesem Moment springt Moore dann auf das oberste Seil, als sich dann wohl wieder seine Rippen melden, weshalb der Welsh Warrior vom obersten Seil wieder herunterspringt und mit schmerzverzerrtem Gesicht wieder auf den Apron springt. In diesem Moment scheint Dave Huntington zu realisieren, wo sich Moore befindet, als er dann, so schnell er kann, auf Moore zuläuft und ihn wohl vom Apron befördern möchte. Jedoch kann Moore einen Schritt zur Seite machen, weshalb Huntington eigentlich ins Leere laufen würde, als der Welsh Warrior vom Apron abspringt und einen Step-Up Enzuigiri gegen Dave Huntington zeigt! Der Kick trifft den Briten voll an dessen Kinn, worauf dieser benommen in den Ring stolpert, worauf Dylan Moore, auf dem Apron stehend, seine Zähne fletscht und sich noch einmal kurz an seine Rippen fasst, als er plötzlich auf das oberste Seil springt, abspringt und im Flug den Kopf von Dave Huntington umgreift, womit er seinen Springboard Tornado DDT durchbringen kann!
Mario Klatt: "Was für ein tolles Comeback von Dylan Moore in diesem Match, das hätte ich ihm nach den DDTs nicht mehr so zugetraut."
Veronica Schütz: "Mittlerweile kennen wir das Herz von Moore in- und auswendig, so einfach wird man ihn nicht los."
Mit voller Wucht schlägt der Kopf des Masters of DDT auf, der benommen und mit glasigen Augen auf der Matte liegen bleibt, während der Demon aufstöhnt und sich an seine Rippen greift, weswegen er auch für ein paar Sekunden auf der Matte liegen bleibt, bis er sich zuerst auf seine Knie drückt, um sich dann auf seine Beine zu kämpfen, worauf er sich dann einen Arm des angeschlagenen Dave Huntington packt und ihn dann auf seine Knie setzt. Daraufhin drückt Moore den Kopf Huntingtons nach unten und stellt sich über den Körper des Briten, worauf er diesen anheben will, um wohl seine Running Buckle Bomb durchzubringen. Jedoch scheinen seine Rippen sich zu melden, als er Huntington gerade anheben will, worauf der European Champion laut aufstöhnt und seinerseits in die Knie gehen muss, was die Submission Machine sofort ausnutzt, um auch ihrem zweiten Spitznamen alle Ehre zu machen, da er diesen Moment prompt ausnutzt, um seine Beine um den Körper von Dylan Moore zu wickeln, seine Arme unter das Kinn des Walisers bringt und so einen Guillotine Choke eingeloggt hat! Laute „No, No, No!“- Rufe gehen durch die Halle, als Dave Huntington seine ganze Kraft in seinen Armen ausnutzt, um Druck auf Moore auszuüben. Durch die dämonische Bemalung des Walisers sieht man nicht, ob und wie sich sein Kopf im Choke verfärbt, wobei man klar sieht, dass seine Bewegungen sehr panisch sind, da er wild mit seinen Händen herumwedelt und in Richtung von Dave Huntington schlägt, um diesen von sich abzuschütteln. Die Schläge haben jedoch nicht annähernd die Wirkung, die sich Moore wünscht, da Huntington den Griff nur noch enger werden lässt, was auch schnell Wirkung zeigt, da die Bewegungen des Welsh Warriors immer langsamer und schwächer werden, als er dann beide Hände auf die Matte stützt und sich auf seine Knie setzt, worauf der Welsh Warrior plötzlich beginnt, sich langsam wieder auf die Beine zu drücken, was in der Halle sofort für ohrenbetäubenden Jubel sorgt. Im Gesicht von Dave Huntington macht sich Schock breit, als er beginnt, hin- und herzuschaukeln, um Moore wieder zu Boden zu bringen, während er gleichzeitig auch den Griff nochmals enger werden lässt, von was sich Moore jedoch nicht aufhalten lässt, als dieser einen lauten, schmerzenden Schrei loslässt, sich auf die Beine schleppt und dann eine Sit-Out Powerbomb zeigt! Huntington schlägt mit voller Wucht auf seinem Rücken im Ring auf, während Moore, mit schmerzverzerrtem Gesicht, wieder an seine Rippen greift, aber dennoch seine Beine über die Schultern Huntingtons legt und so im Cover ist. Eins…Zwei…Dr…Kickout!
 
Zuletzt bearbeitet:

WFE

Upper Card
Die ersten Fans hatten hier mit einem Sieg ihres Favoriten gerechnet, was für einige Enttäuschung sorgt, als Dave Huntington seine Schulter in die Luft reißen kann. Jedoch lässt sich der Demon von diesem Kickout nicht aus der Ruhe bringen, als er sich wieder an die Seile rollt und sich an diesen auf die Beine zieht. Daraufhin geht er wieder auf Dave Huntington zu, der sich seinen Nacken hält und sich gerade auf seinen Bauch gerollt hat, als sich der Welsh Warrior den Mann aus York greift und ihn wieder mit einem Headlock auf die Beine zieht. Als die Beiden stehen, sieht man sofort, dass das Match ihnen bisher einiges abverlangt hat, da sie beide schwer atmen und sich kaum auf den Beinen halten können, als plötzlich Dave Huntington Dylan Moore von sich wegschubst, sich aufrichtet und ihm seinen Ellbogen ins Gesicht schmettert. Der Schlag scheint den Waliser zu überraschen, da er sofort einige Schritte rückwärts durch den Ring stolpert, ehe er sich wieder fangen kann, zurück zum Briten geht und diesem seinerseits seinen Ellbogen auf die Nase hämmert. Nun ist es der Master of DDT, der sofort einige Schritte nach hinten stolpert, ehe auch er sich wieder fangen kann und in die Richtung des European Champions geht, der sich aber auch gleichzeitig in die Richtung seines Herausforderers bewegt hat, worauf sich die Beiden in der Mitte treffen und dann ein harter Schlagabtausch zwischen den Beiden ausbricht! Für geraume Zeit fliegen Ellbogen und Punches zwischen dem Champion und seinem Herausforderer hin und her und treffen dabei immer wieder perfekt den Kopf des jeweiligen Kontrahenten. Dennoch bleiben Moore und Huntington voreinander stehen und tauschen so lange Schläge miteinander aus, bis einer der Beiden zurückstecken muss. Am Ende ist es der Demon, der sich in diesem Schlagabtausch langsam aber sicher die Kontrolle erarbeiten kann, als er einige Schläge hintereinander setzt, die Huntington nicht blocken kann, worauf dieser getroffen nach hinten stolpert, während Moore ihn verfolgt und plötzlich von Dave Huntington einen Eye Poke einstecken muss!
Der Brite drückt zwei seiner Finger für mindestens 4 Sekunden in das Auge von Dylan Moore, der sofort aufschreit, sein Auge hält und sich von Dave Huntington abwendet, um sein Auge zu reiben. Der Ringrichter will daraufhin den ehemaligen European Champion ermahnen, der jedoch dem Referee überhaupt keine Beachtung schenkt, als er ihn leicht aus dem Weg schiebt, sich hinter Dylan Moore positioniert und ihn dann auf seine Schultern hebt, um den Mat Kisser durchzubringen! Die Fans brechen in ein lautes Pfeifkonzert aus, als Moore mit einem lauten Knall, mit seinem Gesicht voraus, auf der Matte aufschlägt und dort regungslos liegen bleibt, was Huntington jedoch überhaupt nicht stört, der den Waliser sofort auf dessen Rücken dreht und in das Cover geht. Eins…Zwei…Dre…KICKOUT!
Mario Klatt: "Wie konnte sich Moore hier befreien?!"
Veronica Schütz: "Er hat es letzte Woche gesagt, man wird ihn so ziemlich umbringen müssen, um ihm diesen Titel abzunehmen und er beweist heute wieder, dass das keine Lüge war!"
In der letzten Sekunde gelingt es dem Welsh Warrior seine Schulter in die Höhe zu reißen, was bei den Fans für großen Jubel sorgt, als prompt wieder die lauten „Dylan, Dylan!“- Chants durch die Halle gehen, während Dave Huntington mit weit aufgerissenen Augen in die Richtung des Ringrichters schaut, der jedoch nur zwei Finger in die Höhe streckt, worauf der Brite kopfschüttelnd zu Dylan Moore schaut, der mit einem leeren Gesichtsausdruck geradeaus starrt. Frustriert schlägt der Master of DDT auf die Matte und braucht einige Sekunden, um sich wieder zu beruhigen. Als ihm dies wieder gelungen ist, drückt er sich wieder auf die Beine, dehnt noch einmal seinen Nacken und geht anschließend in eine der Ringecken, in die er sich lehnt und darauf wartet, dass Dylan Moore auf die Beine kommt. Der Waliser steht zwar sehr wacklig, es gelingt ihm aber dennoch, sich nach einigen Sekunden wieder auf die Beine zu kämpfen, wobei er immer noch benommen durch den Ring pendelt und sich in die Richtung von Dave Huntington dreht, der aus der Ringecke geschossen kommt und gerade abspringt, als ihm ein Superkick gegen den Kopf knallt! Der Kick des Walisers trifft den Briten voll an dessen Kinn, weshalb er schon in der Luft erkennbar angeknockt ist und mit einem lauten Knall auf der Matte aufschlägt und dort benommen liegen bleibt, während Dylan Moore rückwärts in eine Ringecke stolpert und in dieser lehnt, als er auf Dave Huntington schaut und sich ein fieses Grinsen im Gesicht bildet, da er realisiert, wo er gerade ist, worauf Moore aus dem Ring steigt und beginnt, so schnell er noch kann, auf das oberste Seil zu steigen. Seine Rippen scheinen Moore dabei große Probleme zu machen, da er sich immer und immer wieder an diese fasst und laut atmet, während er sich vorsichtig auf den Weg auf das oberste Seil macht. Nach einiger Zeit gelingt es dem Demon, sich auf das oberste Seil zu schleppen, worauf er beginnt, sich gerade aufzurichten, als plötzlich Dave Huntington im Ring wieder auf die Beine springt, in die Ringecke stürmt und mit einem Sprung auf das oberste Seil springt, was Dylan Moore aber wohl aus seinem Augenwinkel heraus gesehen hat, da er in diesem Moment abspringt, in der Luft seine Beine um den Kopf des ehemaligen European Champions wickelt, der von dieser Aktion vollkommen überrascht hat, als Moore dann vom Top Rope einen Super End of the Road durchbringt!
Mit einem unglaublich lauten Knall schlägt Dave Huntington ungebremst auf seinem Kopf im Ring auf und bleibt dort regungslos liegen, während auch Dylan Moore vor Schmerzen durch den Ring rollt, da er bei dem Move leicht abgerutscht ist und mit voller Wucht auf seinem Rücken und seinen Rippen gelandet ist, weshalb er sich nun, nach Luft japsend, durch den Ring rollt, während laute „Holy Shit!“- Chants durch die Halle gehen. Während dieser Aktion, wurde auch der Ringrichter von den herumgeschleuderten Füßen von Dave Huntington an seinem Kopf getroffen und ist auch regungslos zu Boden gegangen und liegt nun im Ring, was Dylan Moore aber noch nicht realisiert hat, als er langsam zum Mann aus York robbt und mit letzter Kraft seine Hand über dessen Brust legt. Die Fans zählen lautstark mit, was dem European Champion in diesem Moment auch nicht den Sieg bringt, worauf er beim 10-Count der Fans nach oben schaut und sieht, dass der Ringrichter regungslos auf der Matte liegt. Im Gesicht des Walisers macht sich Enttäuschung breit, worauf er sich von Dave Huntington herunterrollt und in die Richtung des Ringrichters kriecht, den er an seinem Arm schüttelt und so versucht, ihn aufzuwecken. Der Ringrichter scheint zwar langsam wieder zu sich zukommen, ist aber immer noch nicht bei der Sache, was man auch sehr gut sieht, worauf Moore sich wieder in die Richtung von Dave Huntington drehen will. Dieser hat sich jedoch in der Zwischenzeit hinter Moore gerobbt, sich irgendwie auf seine Knie gekämpft und zeigt nun einen Low Blow gegen den Waliser! Doch überraschenderweise ist es nicht Dylan Moore, der mit Schmerzen zu Boden geht, denn es ist Dave Huntington, der sich mit schmerzverzerrtem Gesicht seine Hand hält und verwirrt zum Welsh Warrior schaut, der ihn nur angrinst, für einen kurzen Moment in seine Hose fasst und von dort ein Suspensorium herauszieht, dass er dort für das ganze Match getragen hatte. Entgeistert schaut der Master of DDT in die Richtung des Welsh Warriors, aus dessen Gesicht plötzlich das Grinsen verschwunden ist, als er mit seinem Daumen an seiner Kehle entlangfährt und plötzlich Dave Huntington das Suspensorium an den Kopf feuert.
Veronica Schütz: "Moore wusste, was Huntington vorhat! Was für eine geniale Reaktion von ihm, nachdem er in den letzten Wochen zwei Low Blows von Huntington einstecken musste!"
Mario Klatt: "Ich will hier aber auch das Herz Huntingtons loben! Einen Super of the Road einzustecken und davon wieder zurückzukommen ist stark!"
Das Suspensorium prallt mit einem metallischen Geräusch vom Kopf des Briten ab, der auch leicht nach hinten geschlagen wird. Angewidert will er das Suspensorium abwehren und schließt für zwei Sekunden die Augen und sieht, als er sie wieder öffnet, die beiden Füße von Dylan Moore in seine Richtung fliegen, der diesen kurzen Moment ausgenutzt hat, Anlauf genommen hat und nun einen Double Foot Stomp zeigt! Durch das Momentum des Moves, wird der Kopf von Huntington nach hinten geschleudert, weshalb er auch hart, mit seinem Hinterkopf, auf der Matte aufschlägt, was ihm wohl deutlich zusetzt, da sein Blick nun noch leerer ist, als er es nach dem Super End of the Road schon war, worauf Moore sich sofort den Kopf von Dave Huntington packt und ihn daran auf die Knie zieht. Der European Champion starrt in die leeren Augen seines Herausforderers und flüstert die Worte: „This is for my family!“, als er Anlauf nimmt, abspringt und seinen End of the Road zeigt! Ungebremst schlägt Huntington auf seinem Kopf auf und bleibt regungslos im Ring liegen, als Dylan Moore, zur Überraschung aller, nicht direkt in das Cover geht, sondern sich ein weiteres Mal den Kopf von Dave Huntington packt, ihn wieder auf die Knie zieht, als Moore wieder einige Schritte Anlauf nimmt, auf den Briten zustürmt und einen zweiten End of the Road durchbringt!
Wieder schlägt der Mann aus York mit voller Wucht auf der Matte auf und bleibt dort regungslos liegen, als Moore für einen kurzen Moment sitzen bleibt und wohl überlegt, ob er in das Cover gehen soll, als aber von den Fans laute „One more time!“- Rufe durch die Halle gehen. Ein sadistisches Grinsen erscheint im Gesicht des Walisers, der die Rufe der Fans hört und auch erfüllen möchte, als er sich den regungslosen Körper von Dave Huntington packt und ihn in eine Ringecke zieht. Dort stemmt ihr ihn mit großer Mühe auf die Beine und schafft es, Huntington so zu positionieren, dass sein Kopf auf dem Top Turnbuckle liegt, während seine Beine auf dem mittleren Seil stehen, als Moore, von Adrenalin und Frustration getragen, aus dem Ring steigt und so schnell es seine Rippen erlauben, auf das Top Turnbuckle klettert, auf das er dann auch Dave Huntington zieht, dessen Kopf er zwischen seine Beine klemmt und ihm sagt: „This is for my parents, dickhead!“, bevor er abspringt und von dort einen weiteren Super End of the Road zeigt! Die Fans sind völlig aus dem Häuschen, als ein weiteres Mal laute „Holy Shit!“- Rufe durch die Halle gehen, als Dave Huntington ein drittes Mal, mit seinem Nacken voraus, ungebremst auf der Matte aufschlägt und dort regungslos liegen bliebt, während Dylan Moore kurz zum Ringrichter schaut, der sich wieder aufgerappelt hat und, unter dem ohrenbetäubenden Lärm der Fans, ins Cover geht. Eins…Zwei…Drei!!!

Sieger via Pinfall und weiterhin European Champion: Dylan Moore!

Mario Klatt: "Man kann sagen, statement made! Was für eine großartige Performance von Dylan Moore!"
Veronica Schütz: "Wie er dieses Match für sich entschieden hat, war einem Champion würdig! Großartiges Match beider Wrestler!"
„Highway to Hell“ erklingt durch die Lautsprecherboxen und die Fans in der Arena springen wie verrückt auf ihren Plätzen auf und ab, als die Hand des Ringrichters zum dritten Mal den Boden berührt. Im Ring rollt sich der Demon erschöpft von Dave Huntington herunter und hält sich seine Rippen, während man aber sieht, dass sich in seinem Gesicht große Erleichterung breit macht, da er hier sozusagen für seine Eltern gekämpft hat. Nach einigen Sekunden zieht sich Moore an den Seilen auf die Beine und schleppt sich in die Mitte des Ringes, wo ihm der Ringrichter seinen Titel übergibt. Der Waliser greift sich den Titel und drückt ihn nah an seine Brust, bevor er auf die Knie geht, den Titel vor sich legt und mit seinen beiden Zeigefingern nach oben deutet, um seinen verstorbenen Eltern Tribut zu zollen. Daraufhin wirft er noch einen Blick zu Dave Huntington, der noch immer schwer benommen auf der Matte liegt, bevor sich der European Champion aus dem Ring rollt, über die Barrikade springt und in den Fans seinen Sieg feiert, während dem Master of DDT vom Ringrichter auf die Beine geholfen wird, worauf dieser vom Ringrichter gestützt, aus der Arena gestützt wird. Dylan Moore ist währenddessen bereits am Ausgang der Arena angekommen, worauf er sich noch einmal umdreht und seinen Titel in die Höhe streckt, für was er noch einmal lautstark bejubelt wird, als er sich dann vor den Fans verbeugt und die Halle verlässt.


Es ist Zeit für den Main Event. In der Arena wird bereits fleissig und in hohem Tempo die Kuppel für das Lockdown Match aufgebaut. Dafür wird wie im Jahr zuvor der Ring auf eine Höhe von einem halben Meter abgesenkt und ein Laufgitter um den Ring herum platziert. Die Kuppel ist sechseckig. Der Ring befindet sich im Gegensatz zu normalen Matches nur etwa einen halben Meter über der Erde. Um ihn herum ist auf jeder Seite ein Bereich von ca. 2 Metern mit Laufgittern ausgelegt, die sich auf der gleichen Ebene wie der Ring befinden. Dann schließt sich die sechseckige Käfigkonstruktion an, welche schwarz-gelb aufragt. In der Käfigkonstruktion befinden sich jeweils an den Längsseiten die sechs Kammern für die Teilnehmer. Jede ist 1,50m breit und 1,50m tief. Die Türen bestehen aus einem speziellen, besonders dicken und sicheren Plexiglas und lassen sich nur über ein Hebelsystem von außerhalb der Stahlkuppel öffnen. Der Zwischenraum zwischen den Kammern kann nicht betreten werden, da die Käfigkonstruktion von den Türrahmen bis in die Ecken der Kammer durchgezogen ist. Nur in einer Ecke, die der Bühne zugewandt ist, lässt sich ein kleines Modul öffnen, um den Teilnehmern des Matches den Zugang zur Kuppel zu gewähren. Allerdings kann das Dach der Kammern erklommen werden, denn hier befindet sich auf einer Höhe von 2,50m eine sechseckige Empore, welche bis zur Außenwand der Kammer 1,50m tief ist. Diese Außenwand ragt weitere 3m in die Höhe, bevor sich das Dach der Konstruktion anschließt, welches ebenfalls mit stabilen Gittern gesichert ist und schlussendlich in der Mitte der Konstruktion nicht weniger als 12m über dem Ring schwebt.
Der Ringsprecher erhebt sich und erklärt noch einmal die Regeln für dieses Match. "Ladys and Gentleman, der Main Event des heutigen Abends ist ein Lockdown Match! Dieses Match besteht aus acht Teilnehmern. Das Match wird von zwei der Teilnehmer begonnen, die übrigen sechs werden in den Kammern eingesperrt. Via eines Zufallgenerators wird eine der Kammern alle drei Minuten geöffnet und der Teilnehmer betritt das Match. Wer einen Pinfall oder eine Submission erzielt wird zum Interims-Champion. Das Match hat ein Zeitlimit von dreissig Minuten. Wer zu diesem Zeitpunkt Interims-Champion ist, verlässt Lockdown als Sieger des Matches und als neuer WFE World Heavyweight Champion. Sollte einer der Teilnehmer die Kuppel vor dem Ablauf des Zeitlimits verlassen, so wird dieser disqualifiziert."
Deadman's Hand schallt durch die Halle. Schlagartig setzen laute Buhrufe ein. Mit lautem dröhnen fährt Mantis auf seiner Harley auf die Stage. Der ehemalige World Champion blickt sich für einen kurzen Moment um, während er auf der Bühne stehen bleibt und etwas mit dem Gas spielt. Die Buhrufe scheinen den Amerikaner überhaupt nicht zu stören. Er gibt ordentlich Gas und fährt mit hohem Tempo die Rampe hinunter zum Ring. Dort angekommen stellt er seine Harley seitlich ab und tritt über eine Treppe in die Kuppel ein. Er tritt etwas im Ring hin und her, ehe er sich zu einer der Kammern aufmacht und in diese hineintritt. Diese wird sofort von den anwesenden Offiziellen verschlossen und sichergestellt, dass sich diese nicht vorher öffnet.
Mantis' Musik verstummt und setzt der Beweis ein. Die Buhrufe bleiben weiterhin bestehen, als Henry Frederik van Berrington gefolgt von Richy B die Arena betritt. Der Niederländer wirkt konzentriert, hat aber dennoch ein leicht arrogantes Lächeln aufgesetzt. Der frühere European Champion lässt sich auch nicht viel Zeit und geht die Rampe hinunter zur Kuppel. Vor der Treppe bleibt er jedoch stehen und streift sich seine weisse Lederjacke ab. Er übergibt diese an den Richboy, der seinem Schützling noch mal viel Glück wünscht, dreht sich herum und läuft die Stage wieder hoch. Der frühere HFB betritt unterdessen die Kuppel. Er stellt sich sofort von Mantis' Käfig, der aber keine Mine verzieht. Henry winkt ab und begibt sich zu seiner Kammer und betritt diese. Auch diese Kammer wird sofort geschlossen und sorgfältig verschlossen.
Es ist Zeit für den Überraschungsteilnehmer in diesem Match. Es bleibt für einige Sekunden still, bis plötzlich Top Shelf einsetzt. Ein lauter Pop geht durch die Arena. Es dauert einen weitern Moment bis schliesslich Ruthless John Grant die Halle betritt. Big Paw, der heute dem amtierenden WFE National Champion Ivar Paulsen als ersten Wrestler der WFE eine Niederlage zufügen konnte, feuert das Publikum weiter an. Zügig tritt er den Weg zum Ring an, wo mit den Fans an der Seite abklatscht und dann aber zügig die Kuppel betritt. Er stellt sich in die Mitte des Rings und breitet beide Arme aus, wofür er erneut lauten Jubel erntet. Anschliessend wendet er sich seiner Kammer zu, in die er hineintritt. Hinter ihm wird das Plexiglas verschlossen. Er dreht sich zum Ring und sieht, wie Henry in seiner Kammer plötzlich ein wütendes Gesicht aufgesetzt hat. Der Amerikaner grinst nur und zeigt an, dass er nur kommen soll.
Kaum ist der Theme von John Grant verstummt, schallt Steroid Rap aus den Boxen der Arena. Der Jubel schwenkt sofort wieder in laute Buhrufe um, als Willie McStorm die Stage betritt. Begleitet wird er dabei wie üblich vom Coach und ist bewaffnet mit seinem Baseballschläger. Der Schotte lässt sich auch nicht viel Zeit, sondern geht direkt weiter zum Ring. Vor diesem bremst er aber dennoch ab und zeigt mit seinem Baseballschläger in die Richtung der Kammern, wo die Wrestler bereits warten. Anschliessend überreicht er seinen Schläger an den Coach. Dieser tritt zur Seite, scheint aber am Ring bleiben zu wollen. McStorm steigt in die Kuppel hinein und geht direkt in die Richtung von Henry. Die beiden liefern sich einen kurzen Staredown, ehe der dreifache World Champion sich herumdreht und seine Kammer betritt. Auch diese wird verschlossen.
Noch während die Kammer abgeschlossen wird, breitet sich bereits Nebel auf der ganzen Stage aus. Die ersten Töne von Also sprach Zarathustra sind zu hören und erneut geht ein sehr lauter Pop durch die Arena. Auf die Bühne wird Houston auf seinem Podest hochgefahren. The Problem blickt sich in der Fanmenge um. Er atmet einige Male tief durch und tritt dann vom Podest herunter, worauf sich die Musik in eine Metal Version von Rocketman wandelt. Der ehemalige European Champion geht die Rampe hinunter und klatscht dabei mit so vielen Fans, wie es ihm nur möglich ist ab. Vor dem betreten der Kuppel streift er sich seine Jacke ab, legt diese zusammen und betrachtet diese für einige Sekunden. Anschliessend überreicht er diese einem Crewmitglied und steigt nun in den Lockdown Käfig. Er stellt sich noch kurz auf eine der Ringecken und posiert, worauf er erneut einen lauten Pop erntet und begibt sich dann in eine der Kammern.
Houstons Theme setzt aus, wofür TATSUMAKI durch die Arena dröhnt. Augenblicklich setzen wieder laute Buhrufe und Pfiffe ein. Zu diesen negativen Reaktionen tritt der amtierende WFE World Heavyweight Champion Haruto Sato hervor, begleitet von Chilian O'Brien und Sebastian Stone. Der Champion hält seinen Gürtel in die Höhe und ignoriert das Buhen der Fans. Seine beiden Stable Partner geben ihm noch einmal einige Worte mit auf dem Weg und machen daraufhin direkt kehrt und verlassen die Arena wieder. Sato hingegen geht direkt in die Richtung des Käfigs und steigt zügig in den Ring. Er stellt sich auf eine der Ringecken und posiert erneut mit dem Gürtel, was für noch lautere Pfiffe sorgt. Der Japaner grinst und schüttelt seinen Kopf, während er von den Seilen springt und sich zu seiner Kammer begibt. Davor übergibt er den Gürtel an den Referee und stellt sich daraufhin in die besagte Kammer.
Somit kommen wir zu den beiden Männern, die dieses Lockdown Match beginnen werden. Awake and Alive knallt aus den Lautsprechern. Unter die Buhrufe mischt sich nun auch vereinzelt Jubel. Der ehemalige World Heavyweight Champion Darius Xander betritt die Halle. In seinem Blickt ist zu erkennen, dass er ein klares Ziel vor Augen hat. Er ignoriert die Fans um sich herum, auch diese, welche ihm die Hand zum Abklatschen hinhalten, und geht zügig die Treppe hoch in die Konstruktion hinein. Er betritt den Ring und stellt sich auf eine der Ringecken. Sein Blick fällt dabei als erstes auf Haruto Sato. Er deutet auf diesen und meint, dass er ihn fertig machen werde. Anschliessend springt er von den Seilen herunter und macht sich bereit für den letzten Teilnehmer.
Die Fans wissen bereits was kommen soll und noch bevor die Musik erklingt, setzen bereits laute "Marsten"-Chants ein. Da setzt Outlaw ein und lauter Jubel breitet sich unter dem Publikum aus. John Marsten betritt die Stage und wird mit einem ordentlichen Pop empfangen. Der ehemalige Champion kann sich ein leichtes Grinsen nicht verkneifen, begibt sich aber sofort auf den Weg zum Ring. Er klatscht dabei mit einigen Fans an der Seite ab und verharrt für einen Moment vor der Kuppel. Langsam geht er die Treppe hoch und steigt in den Ring hinein. Er stellt sich Xander gegenüber und liefert sich mit diesem einen Staredown. Man sieht Mantis an, dass er kurz sein Gesicht verzieht, dies scheint der Outlaw aber nicht mitbekommen zu haben. Die Amerikaner entfernen sich einen Schritt von einander und scheinen bereit für das Match zu sein. Der Referee hält noch einmal den Gürtel in die Höhe und reicht diesen dann weiter an einen Kollegen ausserhalb der Kuppel. Dann stellt er sich zwischen die beiden Kontrahenten und gibt den Main Event des heutigen PPVs frei!

6. Match
Lockdown Match
WFE World Heavyweight Championship
Haruto Sato (c) vs. Darius Xander vs. Henry Frederik van Berrington vs. Houston vs. John Marsten vs. Mantis vs. Ruthless John Grant vs. Willie McStorm

Beide gehen langsam aufeinander zu und umkreisen sich jeweils. Es dauert einige Sekunden, bis beide quasi gleichzeitig zugreifen und das Match mit einem Kräftemessen beginnen. Beide schenken sich nichts und scheinen auch nicht nachgeben zu wollen. Am Ende scheint es aber Darius Xander zu sein, der ein wenig die Oberhand zu gewinnen scheint und drückt den Outlaw herunter, so dass er ihn in einem Headlock hat. John Marsten windet sich aber aus diesem Griff heraus und schlägt ihm von hinten einen Forearm in den Nacken. Mit grimmigem Gesichtsausdruck dreht sich Xander zu Marsten herum, der gleich weitermachen will, sich den Arm von Xander greift und zur Short-Arm-Lariat ansetzt. Doch der ehemalige World Heavyweight Champion duckt sich unter dem Arm des Outlaws hindurch, steht damit ebenfalls plötzlich hinter ihm und tritt ihm in die Kniekehle. Er packt sich seinen Gegner am Genick und befördert ihn über das oberste Seil aus dem Ring. Ein lautes, metallisches Klirren ist zu hören, als Marsten auf dem Gitter aufschlägt. Der Outlaw greift sich an den Rücken, richtet sich aber direkt wieder auf. Xander folgt seinem Gegner nach draussen und packt ihn sich, um zur nächsten Aktion ansetzen zu können. Er greift ihn sich am Kopf, führt ihn zu der Gitterwand der Kuppel und hämmert dessen Kopf dagegen. Marsten kann sich gerade noch am Gitter festhalten, während der Mann aus Miami einen Schritt zurück macht um Anlauf zu holen, stürmt auf den Outlaw zu und setzt zu einem Big Splash gegen die Käfigwand an. Doch John Marsten kann rechtzeitig reagieren und weicht dem heranstürmenden Xander aus. Dieser knallt gegen das Metall. Er dreht sich herum und taumelt etwas, weswegen er sich ebenfalls an der Wand festhalten muss. Dies nutzt John Marsten direkt aus und bringt seinen Point of No Return (Code Breaker) ins Ziel. Xander kipp rücklings um und bleibt benommen liegen, aber auch der Outlaw verzieht beim Aufprall auf dem Gitter sein Gesicht und greift sich an seinen Rücken. Dennoch beisst er die Zähne zusammen, setzt sich auf und loggt das Cover ein. 1…zw…Kick Out!
Mario Klatt: "Das Match hätte wohl kaum besser eröffnet werden können. Die zwei letzten verbliebenen Wrestler aus der ersten Staffel der Staffelära."
Veronica Schütz: "Nur dürfte klar sein, dass Xander wohl deutlich mehr in Form sein dürfte. John Marsten war ja jetzt ein Jahr hauptsächlich Tag Team Wrestler."
Der Outlaw packt sich Xander auch gleich wieder und beginnt ihn hochzuziehen. Gleichzeitig setzt der 10 Count ein, damit der nächste Teilnehmer eintreten kann. Die Zuschauer zählen mit. 10…9…8…7…6…5…4…3…2…1…Eine Sirene erklingt und der Zufallsgenerator wird aktiviert. Gerade als John Marsten und Darius Xander wieder aufrecht stehen öffnet sich die Türe von Henry Frederik van Berrington. Der Niederländer stürmt sofort in den Ring, begibt sich zu Marsten und Xander, springt auf das oberste Seil und fliegt auf beide mit einem Diving Crossbody zu. Diese scheinen damit nicht gerechnet zu haben und werden vom zweifachen European Champion zu Boden gerissen. Sofort springt der Bastard wieder auf, stellt sich in Position vor John Marsten und bringt eine Standing Shooting Star Press ins Ziel. Der ehemalige HFB setzt sofort zum Cover an. 1…zwe…Xander geht dazwischen und unterbricht das Cover!
Sofort packt sich Xander den Niederländer und zerrt ihn wieder hoch. Er schaut dien Bastard wütend an und will, kaum stehen sie aufrecht, zu einer Aktion ansetzen. Doch Henry gelingt es, die Hand des grossgewachsenen Amerikaners wegzuschlagen, springt ab und landet einen Pele Kick im Gesicht von Xander. Der ehemalige Champion taumelt rückwärts, kann das Gleichgewicht aber gerade noch halten. Henry will aber direkt nachsetzen und setzt zum Superkick an. Xander fängt das Bein des Niederländers aber ab. Dieser springt jetzt nur noch auf einem Bein vor dem ehemaligen World Heavyweight Champion auf und ab, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren. Henry versucht es mit einem direkten Angriff, springt hoch um ein Enzuigiri ins Ziel zu bringen, doch Darius Xander duckt sich unter dem Bein des zweifachen European Champion hindurch und Henry knall unsanft auf den metallischen Boden. Der Bastard verzieht sein Gesicht und greift sich an seinen Rücken. Xander scheint nun weitermachen zu wollen und zerrt Henry zur Wand. Doch bevor er irgendetwas tun kann, wird er von hinten von John Marsten gepackt, herumgedreht und wieder zurück in den Ring befördert. Der Outlaw verpasst dem aufsitzenden Niederländer noch einen Tritt, so dass dieser wieder zurück auf das Metall knallt und folgt danach Xander in den Ring. Dieser ist bereits wieder dabei aufzustehen, da wird er von Marsten am Arm gepackt und mit einer Short-Arm-Lariat umgenietet.
Mario Klatt: "Bisher immer noch kein einziger Pinfall. Ich bin gespannt, wer sich als erstes durchsetzen kann."
Veronica Schütz: "Wie langweilig. Ich will hier Action sehen."
Mario Klatt: "Die wird dir ja geboten. Und Henry konnte sich bisher sogar sehr gut, gegen die beiden grossgewachsenen Amerikaner schlagen."
Der Outlaw kniet sich nun nieder und will seinen RDR-Sling (Anaconda Vice) einloggen, doch Xander wehrt sich dagegen und schlägt dem Outlaw mehrere Male ins Gesicht. Dieser muss darauf von ihm ablassen. Der ehemalige Sicherheitschef richtet sich schnell wieder auf, Marsten stürmt auf seinen Gegner zu und setzt zur Clothesline an. Xander duckt sich unter dem Arm des Outlaws hindurch, sprintet in die Seile, federt zurück und nietet den Amerikaner mit einem Brogue Kick um. Doch bevor er weiter etwas tun kann, fliegt plötzlich von der Seite Henry Frederik van Berrington heran und klatscht dem Amerikaner einen Desaster Kick gegen den Kopf. Dieser geht getroffen zu Boden. Henry sieht, dass Marsten in der perfekten Position liegt, rennt zu einer der Ringecken, klettert flink auf diese drauf, springt ab und zeigt seine High fucking Bomb gegen den Outlaw. Schnell hakt der Niederländer das Bein des Outlaws ein. 1…2…3!

Henry Frederik van Berrington ist der Interim WFE World Heavyweight Champion!
Laute Buhrufe schallen dem Ring entgegen, doch Henry setzt sich nur grinsend auf. Lange Zeit zum Feiern hat er allerdings nicht, denn er wird schon wieder von Xander gepackt und in die Ringmitte gezerrt. Der Countdown setzt wieder ein 10…9…8…7…6…5…4…3…2…1…Der Sound der Sirene ist wieder zu hören und der Generator wird angeworfen. Im Ring wirft Xander Henry mit einem Overhead Belly to Belly Suplex über sich drüber und der Niederländer knallt auf den Bretterboden. Die Türe von Houstons Kammer schwingt auf und The Problem betritt das Match. Xander wendet sich direkt ihm zu und die beiden liefern sich einen intensiven Staredown. Houston betritt den Ring und stellt sich seinem Gegner vom letzten PPV gegenüber. Wie auf Kommando beginnen beide aufeinander einzuschlagen, was die Fans mit lautem Jubel untermalen. Der frischere Houston kann am Ende die Oberhand gewinnen und drängt den ehemaligen Sicherheitschef immer weiter zurück. Plötzlich schnell das Bein von Xander hoch und ein Knee Strike landet in der Magengrube von The Problem. Dieser schnappt nach Luft und greift sich an seinen Bauch. Er zieht seinen Gegner in die Ringmitte und scheint zu einer Aktion ansetzen zu wollen, doch da richtet sich Houston urplötzlich auf und zeigt einen Spinebuster gegen den Mann aus Miami. Houston will zum Cover ansetzen, doch Henry unterbindet dies und springt mit einem Double Foot Stomp auf den Rücken des Amerikaners. Xander rollt sich langsam von Houston, weg, während Henry mehrere Tritte gegen The Problem ins Ziel setzt, um diesen am Aufstehen zu hindern. Henry möchte nun Anlauf holen, dreht sich herum und sprintet los, rennt dabei aber direkt in eine Lariat von John Marsten, der sich wohl langsam wieder vom Finisher vom Niederländer erholt hat.
Veronica Schütz: "Nach dem wir endlich den ersten Fall gesehen habe, will ich aber sehen wie es weiter geht."
Mario Klatt: "Das macht dieses Match für Haruto Sato ebenso gefährlich. Er muss nicht mal gepinnt werden um nicht mehr Champion zu sein."
Der Outlaw zerrt Henry auch gleich in die Ringecke und beginnt wie wild mit den Mudhole Stomps auf ihn einzutreten. Der ehemalige HFB kann sich dabei nicht wirklich zur Wehr setzen und muss die Tritte über sich ergehen lassen. Marsten lässt aber wieder vom Niederländer ab und dreht sich herum, da sprintet Houston plötzlich heran und zeigt einen Big Splash, der sowohl Marsten als auch Henry ziemlich ungemütlich trifft. Schnell packt er sich den Mann aus Hennigan's Stead und zieht ihn in die Ringmitte. Dort angekommen, drückt er ihn herunter, klemmt dessen Kopf unter seinen Arm, schwingt sich zurück und bringt seinen DDT ins Ziel. The Problem setzt zum Cover an. 1…2…d… Kick Out von Marsten!
Schnell will er ihn wieder hochziehen, doch plötzlich taucht Darius Xander wieder hinter ihm auf und verpasst dem Mann aus Washington DC eine Clothesline in den Nacken. Währenddessen setzt der Countdown ein drittes Mal ein. 10…9…8…7…6…5…4…3…2…1…Die Sirene erklingt und der Generator läuft. Xander packt sich unterdessen Henry, der immer noch in der Ringecke liegt, hebt ihn hoch zur Gorilla Press und wirft ihn aus dem Ring heraus auf den Metallboden. Die Kammer von Mantis geht auf und der Biker stürmt sofort in den Ring. Gerade als Xander sich herumdrehen, stürzt sich der ehemalige World Champion auf ihn und bringt ihn mit einer Thesz Press zu Boden und schlägt wie wild geworden auf ihn ein. Der frühere Sicherheitschef versucht Mantis von sich runter zu bekommen, doch der Biker lässt nicht locker. Von hinten kommt Houston und zerrt ihn von Xander weg und will seinerseits zu einer Aktion ansetzen, doch Mantis stösst seinen Landsmann von sich weg, rennt direkt auf ihn zu und bringt einen kurz gezogenen Spear ins Ziel. Houston geht zu Boden und Mantis springt sofort wieder auf. Er tritt auf The Problem ein und lässt nicht von diesem ab. Dann dreht er sich herum und steht nun von John Marsten.
Ein Raunen geht durch das Publikum, während sich die beiden ehemaligen Tag Team Champions anschauen. Bevor aber auch nur irgendeine Aktion angedeutet werden kann, springt von der Seite Henry Frederik van Berrington in den Ring und bringt einen Springboard Dropkick gegen Mantis ins Ziel. John Marsten stürmt auf den Niederländer zu, doch dieser packt die Ringseile hinter sich und lässt den Outlaw über diese nach draussen falle. Schnell will er wieder aufstehen, doch Mantis ist schneller und nietet ihn mit einem Drive-By-Kick um. Benommen rollt sich der Niederländer aus dem Ring, während Mantis ihm noch zwei Tritte mitgibt. Er dreht sich herum und steht wieder Xander gegenüber. Erneut stürmt der Biker los, doch dieses Mal ist Xander vorbereitet und setzt sofort einige Punches gegen den Kopf des ehemaligen World Champions. Mantis versucht seinerseits auf diesen einzuschlagen, doch Xander kann sich am Ende durchsetzen, packt sich seinen Landsmann und wirft ihn mit einem Overhead Belly to Belly Suplex über sich drüber. Mantis kracht auf den Bretterboden und greift sich an seinen Rücken. Xander sieht aber auch, dass Houston sich wieder aufrichtet. Schnell eilt Xander herbei, hebelt dessen Gleichgewicht aus und rollt The Problem ein. 1…2…3!

Darius Xander ist der Interim WFE World Heavyweight Champion!
 
Zuletzt bearbeitet:

WFE

Upper Card
Ein Teil des Publikums jubelt gut hörbar auf. Wohl ist man froh, dass Henry nicht länger als möglicher Champion die Halle verlässt. Jedoch buht ein weiterer Teil der Fans diesen doch gut hörbar aus. Ausserhalb des Ringes hat sich John Marsten langsam wieder aufgerichtet und packt sich Henry Frederik van Berrington. Währenddessen läuft erneut der Count für den nächsten Teilnehmer. 10…9…8…7…6…5…4…3…2…1…Während der Zufallsgenerator den nächsten Teilnehmer auslost, klemmt der Outlaw den Kopf des Niederländers unter seine Arme, hebt ihn an und knallt diesen mit seinem Last Bullet (Brainbuster DDT) auf den Gitterboden. Sofort öffnet sich ein Cut an der Stirn und er beginnt ziemlich stark zu Bluten. Eine der Kammer öffnet sich und Haruto Sato tritt heraus. Dieser bleibt aber ruhig stehen. Und betrachtet wie sich im Ring Xander mit Mantis beschäftigt und diese dabei den Pinfall von John Marsten an Henry nicht sehen. Der Referee zählt. 1…2…3!

John Marsten ist der Interim WFE World Heavyweight Champion!

Als Mantis dies hört, ist er wie vom Schlag getroffen. Er stösst Darius Xander von sich weg, direkt in die Arme von Houston, mit welchem er sich darauf einen Schlagabtausch liefert. Marsten richtet sich währenddessen auf. Mantis stürmt in die Richtung des Outlaws, schwingt sich aus dem Ring und fällt über den Outlaw her. Wie wild geworden schlägt er auf Marsten ein, packt ihn drauf am Kopf und knallt diesen mehrfach gegen das Gitter der Kuppelwand. Unaufhörlich schlägt er diesen gegen die Stahlkonstruktion und der Outlaw macht immer weniger Anzeichen, als könne er sich noch wehren. Er lässt Marsten los und dieser fällt regungslos zu Boden. Mantis hält sich beide Hände vor sein Gesicht, während er von den Fans laute Buhrufe und Pfiffe dafür kassiert. Doch dieser scheint wie in einem Film zu sein. Er packt sich den mittlerweile blutenden John Marsten und schlägt den Kopf noch einige weitere Male auf das Laufgitter. Dann hebt er ihn langsam hoch, so dass er sich gerade noch mit seinen Armen hochstützt, Mantis nimmt einen Schritt Anlauf und zeigt einen Curb Stomp gegen den Outlaw. Das Klirren des Metalls schallt durch die Halle und einige Fans scheinen gar nicht mehr hinsehen zu können. Doch Mantis scheint immer noch nicht fertig. Er packt sich seinen ehemaligen Tag Team Partner, zerrt ihn hoch, klemmt dessen Kopf zwischen seine Beine, hat dabei aber alle Mühe, dass John Marsten auf den Beinen bleibt, springt ab und bringt seinen American Destroyer (Frontflip Piledriver) ins Ziel. Leblos bleibt der Outlaw auf dem Laufgitter liegen, im Gesicht blutüberströmt. Mantis packt sich sein Bein und covert. 1…2…3!

Mantis ist der Interim WFE World Heavyweight Champion!

Mit völlig gehässigem Gesichtsausdruck lässt der Biker von Marsten ab und begibt sich wieder in den Ring. Unterdessen geht der Ref zu Marsten und erkundigt sich nach dessen Gesundheitszustand. Allerdings kommt weiterhin keine Reaktion vom Outlaw, weswegen der Ref sich aufrichtet und das X-Zeichen mit seinen Armen macht. Erneut geht ein Raunen durch das Publikum. Mantis packt sich unterdessen Henry im Ring, der sich wieder in den Ring gerollt hat. Doch bevor er überhaupt zu einer Aktion ansetzen kann, rollt ihn von hinten jemand ein. Es ist Haruto Sato. 1…2…dr…Kick Out!
Mario Klatt: "Auweia, das sieht ja gar nicht gut aus. Ob John Marsten da weitermachen kann."
Veronica Schütz: "Nun, ich glaube nicht. Der Referee hat das Zeichen schon gegeben und da kommen sie auch schon mit einer Liege."
Mehrere offizielle eilen in den Ring und ziehen John Marsten aus dem Käfig und hieven ihn auf die Trage. Anschliessend wird die Kuppel wieder verschlossen, Marsten auf der Liege festgebunden und unter aufmunternden Beifall der Fans aus der Halle gefahren.

John Marsten scheidet aus dem Match aus!

Im Ring richtet sich Mantis wütend über die Aktion von Haruto Sato auf. Der Japaner grinst ihn nur an, der Biker setzt zur Clothesline an, unter welcher sich Sato hindurch duckt, springt hinter ihm ab und bringt einen Reverse Frankensteiner ins Ziel. Er hat aber keine Zeit zum Covern, denn er wird von Darius Xander mit einem Brogue Kick überrascht und niedergestreckt. Unterdessen setzt der Countdown wieder ein. Die Fans zählen erneut mit 10…9…8…7…6…5…4…3…2…1… Das tröten der Sirene ist zu hören und der Generator läuft. Im Ring will Houston sich erneut mit Xander anlegen und ihm einen Spinebuster verpassen, doch dieser hämmert ihm den Ellenbogen auf die Schulter, so dass dieser wieder heruntergelassen werden muss und verpasst The Problem einen heftigen Forearm. In dem Moment schwingt die zweitletzte Kammer auf und Ruthless John Grant betritt unter lautem Jubel das Match. Sofort eilt er in den Ring und stürmt auf Darius Xander zu. Er deckt den ehemaligen Sicherheitschef mit mehreren Schlägen ein, gegen welche Xander sich nur versuchen kann, sich zu schützen. Big Paw packt ihn sich anschliessend am Hinterkopf und wirft ihn aus dem Ring auf das Laufgitter. Dann packt er van Berrington, der sich wieder aufgerichtet hat, klemmt dessen Kopf zwischen seine Beine und hebt ihn hoch in die Position einer Powerbomb. Der Bastard versucht sich zu wehren und hämmert mehrere Forearms gegen den Kopf des Mannes aus Chicago. Grant versucht noch dagegen zu halten, doch er muss von Henry ablassen und dieser gleitet wieder von dessen Schultern herunter. Nun steht er hinter Big Paw, springt direkt ab und verpasst ihm einen Dropkick in den Rücken. Grant stolpert einige Schritte vor, Henry möchte ihm gleich hinterher, läuft dabei aber direkt in einen Shotgun Kick von Haruto Sato, der von der Seite heransprintet. Der Japaner springt sofort wieder auf und setzt zum Cover gegen den Niederländer an. 1…2…Mantis wirft sich auf Sato und unterbricht das Cover!
Mario Klatt: "Langsam merkt man, wer schon länger im Match ist und wer noch frisch. Das ist sicher Positiv für Haruto Sato, John Grant und später noch für Willie McStorm."
Veronica Schütz: "Also John Grant würde ich da nicht nennen. Der hat heute schliesslich auch schon ein Match bestritten."
Mantis packt sich darauf Sato und zerrt diesen hoch. Er klemmt dabei schon dessen Kopf unter seinen Arm und setzt zum Suplex Piledriver an. Doch der Japaner windet sich aus diesem heraus, tritt ihm in die Magengrube, hakt dessen Arme ein und will zu seinem Tatsu Maki (Stormbreaker) ansetzen. Doch auch hier windet sich Mantis heraus. Plötzlich ist lauter Jubel von den Fans zu vernehmen. Von den beiden unbemerkt ist Houston auf das Top Rope gestiegen und springt nun mit einem Moonsault den beiden entgegen und reisst sie zu Boden. Der Mann aus Washington DC springt sofort auf und heizt die Fans noch einmal richtig an. Dann wendet er sich wieder seinen Gegnern zu, packt sich dabei Mantis, klemmt dessen Kopf zwischen seine Beine, hebt ihn hoch in die Position zum Apollo Slam. Für den Biker scheint dies zu schnell zu gehen, denn ohne sich wehren zu können schnellt der Amerikaner mit dem Rücken voran auf die Bretter und knallt lauthörbar auf. Houston geht ins Cover, Xander versucht noch in den Ring zu springen, es reicht ihm aber nicht mehr. 1…2…3!

Houston ist der Interim WFE World Heavyweight Champion!

Houston bleibt aber keine Zeit zum Durchatmen, denn Darius Xander packt sich The Problem und zerrt ihn hoch. Er positioniert ihn in der Ringecke, doch von hinten sprintet Ruthless John Grant heran und zeigt einen Big Splash in die Ringecke. Die beiden werden gegeneinandergepresst und gehen benommen zu Boden. Grant packt sich grinsend Darius Xander und zieht ihn in die Ringmitte. Gleichzeit setzt ein letztes Mal der Countdown ein 10…9…8…7…6…5…4…3…2…1…Die Sirene dröhnt durch die Arena und die Tür von Willie McStorms Kammer schwingt auf. Der Schotte betritt den Ring, womit noch ein Zeitlimit von zwölf Minuten übrig ist. Der Schotte stürmt in den Ring und nietet erstmal den sich aufrichtenden Mantis mit einer Clothesline um. Anschliessend rennt er auf John Grant zu und donnert diesem mehrere Male einen Faustschlag gegen den Kopf. Grant gelingt es zwar, den Schotten von sich wegzustossen, dieser nutzt dies aber direkt aus und zeigt eine Lariat gegen Big Paw. Dieser geht zu Boden und bliebt neben Darius Xander liegen. Diesem gibt er direkt einen Tritt mit, dreht sich dann aber herum, wo Haruto Sato schon mit einem Shotgun Kick herbeieilt. McStorm weicht aber seitlich aus, wodurch der Japaner statt den Schotten Houston trifft, der gerade dabei war wieder aufzustehen. Als der Soul Hunter dies bemerkt, zuckt er lediglich mit seinen Schultern, wird aber von hinten bereits von McStorm gepackt und in die Ringmitte gezogen. Er klemmt dessen Kopf zwischen seine Beine und hievt ihn hoch. McStorm hält den Japaner nun in der Position zur Storm Bomb (Turnbuckle Powerbomb gefolgt von Spinning Powerbomb). Sato versucht sich zu wehren, doch der Schotte scheint sich nicht von seinem Vorhaben abbringen zu lassen. Plötzlich wirf sich aber van Berrington von hinten in die Beine des dreifachen World Champions, dieser verliert das Gleichgewicht und stürzt rücklings auf den Boden. Sato, den er dabei immer noch auf den Schultern hat, landet direkt auf ihm drauf. Schnell greift er sich die Beine des Schotten und covert. 1…2…Kick Out!
Mario Klatt: "Jetzt zwei Drittel des Matches sind um. Kann Sato hier das Gold wirklich halten, oder bekommen wir einen neuen World Heavyweight Champion."
Veronica Schütz: "Das wird sich wohl bald mal zeigen."
Wütend stösst der Schotte Haruto Sato von sich runter und richtet sich wieder auf. Er schaut sich um, wer das war. Jedoch bemerkt er deswegen Darius Xander nicht, der mit einem Spear heranstürmt und den dreifachen World Champion umnietet. Nach luftschnappend windet sich McStorm auf dem Boden und greift sich angestrengt an seinen Bauch. Der Blick des ehemaligen Sicherheitschefs schnellt aber sofort zu Haruto Sato, der immer noch auf dem Boden sitzt. Haruto Sato versucht den ehemaligen Champion zu beschwichtige, was bei Xander aber auf taube Ohren stösst. Er packt sich den Japaner, zerrt ihn hoch und hebt ihn hoch zum Shifter (Military Press Spinebuster). Der Champion versucht erneut irgendwie zu entkommen, Darius Xander ist zu schnell und hämmert den Soul Hunter auf die Bretter. Doch bevor Xander zum Pin nachsetzen kann, wird er von Mantis mit einem Drive By Kick umgenietet. Mantis widmet sich aber weiter dem Mann aus Miami und setzt einige Schläge gegen den Kopf, während Willie McStorm regungslosen Japaner kriecht und das Cover ansetzt. 1…2…3!

Willie McStorm ist der Interim WFE World Heavyweight Champion!

Unter lauten Buhrufen richtet sich der Schotte wieder auf. Seinem Blick ist zu entnehmen, dass er entschlossen ist, den Gürtel heute zu holen. Plötzlich verliert er aber das Gleichgewicht und wir von hinten von Henry eingerollt. 1…2…3!

Henry Frederik van Berrington ist der Interim WFE World Heavyweight Champion!

Zu spät reisst McStorm seine Schulter wieder hoch. Er setzt sich schnell wieder auf und schaut überrascht zum Niederländer, der ihn fies anlächelt. Sofort springt Willie McStorm auf und stürmt auf den zweifachen European Champion zu. Die beiden liefern sich einen Schlagabtausch, wobei der Schotte noch deutlich frischer ist und sehr schnell die Oberhand gewinnt. Auf der anderen Seite beschäftigt sich Mantis nun mit Houston, der gerade einen Schlag des Bikers abfängt, ihn herumdreht und sein Jumping Neckbreaker (Reverse RKO) zeigen kann. Mantis knallt auf die Bretter und verzieht sein Gesicht. Ausserhalb des Ringes liefern sich Darius Xander und John Grant einen Schlagabtausch, wobei die Schläge von Grant noch die deutlich kräftigeren zu sein scheinen. Noch acht Minuten sind auf der Uhr. Houston zieht Mantis in die Ringmitte, klemmt dessen Kopf zwischen seine Beine und hievt ihn hoch. Es soll zum zweiten Mal den Apollo Slam gegen Mantis geben, doch dieser wehrt sich dagegen und schlägt wie wild geworden auf den Kopf von The Problem ein. Dieser muss nachgeben und Mantis gleitet von dessen Schultern herunter. Sofort packt er sich das Bein von Houston, bringt ihn zu Fall und loggt seinen Mantis Lock (Ankle Lock) ein. Houston schreit laut auf, kämpft aber gegen die Schmerzen an. Er beisst beide Zähne zusammen und wehrt sich dagegen, aufgeben zu müssen. Der Biker zieht The Problem etwas weiter in die Ringmitte. Gerade als er den Griff noch einmal verstärken möchte sprintet plötzlich Haruto Sato heran und knallt Mantis einen Shtogun Kick ins Gesicht. Mantis geht zu Boden. Sato rollt sich aus dem Ring raus und steigt auf das Top Rope. Zur gleichen Zeit hört man ein lautes Klirren. Ruthless John Grant hat es geschafft, Darius Xander mit einem Rope Hung DDT ausserhalb des Rings auf das Laufgitter zu knallen. Während Haruto Sato zur Shooting Star Press abspringt und auf Mantis drauf landet setzt Big Paw zum Cover an. 1…2…dre…Kick Out!
Schnell greift sich Haruto Sato das Bein von Mantis und loggt ebenfalls sein Coverversuch ein. Henry sieht dies noch, reisst sich von McStorm los und stürmt auf den Japaner zu. Der Ref zählt 1…2…dr…Der Niederländer erreicht Sato im letzten Moment und unterbricht den Pinversuch!
Veronica Schütz: "Das meinte ich mit Action. Jetzt geht es erst richtig los."
Mario Klatt: "Es sind aber nur noch sechs Minuten auf der Uhr. Kann Henry den Titel diese Zeit noch über die Runden bringen?"
Genervt richtet sich der Japaner auf, doch Henry hat bereits ausgeholt und klatscht dem Japaner einen Superkick gegen das Kinn. Sato rollt sich aus dem Ring heraus und bleibt auf dem Metallboden liegen. Henry will hinterher steigen, von hinten will ihn aber Willie McStorm angreifen. Doch plötzlich stürmt von der Seite John Grant herbei, der den Schotten mit einer Shoulder Tackle von den Beinen holt. Der Niederländer beginnt zu grinsen und steigt aus dem Ring. Er packt sich Sato, hat dabei aber Houston übersehen, der sich nach dem Mantis Lock ebenfalls aus dem Ring gerollt hat. Dieser wirbelt den zweifachen European Champion herum, hebt ihn hoch und knallt ihn mit einem Spinebuster auf das Laufgitter. Houston setzt zum Cover an. 1…2…3!

Houston ist neuer Interim WFE World Heavyweight Champion!

Noch fünf Minuten sind auf der Uhr. Der Referee möchte sich gerade aufrichten, doch da tritt John Grant unglücklicherweise auf den Rücken und den Kopf des Referees, nachdem McStorm ihn von sich weggestossen hat. Gerade als der Kopf des Refs auf dem Ringboden aufschlägt, scheint er so unglücklich aufgekommen zu sein, dass er das Bewusstsein verliert. John Grant schlägt die Hände über seinem Kopf zusammen und versucht sofort den Referee wieder zu wecken. Plötzlich ist ein lautes Piepen zu vernehmen. Die Fans schauen sich verwundert um und auch die Teilnehmer im Ring, wissen nicht, was da gerade geschieht. Plötzlich fährt ein Gabelstapler auf die Stage, in welchem Chilian O'Brien sitzt. Voraus geht Sebastian Stone, der eine Stahlkette in seiner Hand hält. Der Gabelstapler bremst vor dem Ring ab, Heisenberg befestigt sofort die Ketten an einem der Stahlwände. Sofort macht er einen Schritt zur Seite und gibt dem Iren ein Zeichen. Der Giant Leprechaun drückt aufs Gas und lässt den Gabelstapler rückwärts rollen. Es ist ein lautes Knarren zu hören. Die Reifen des Gefährts quietschen laut, da sich diese teilweise durchdrehen. Plötzlich gibt ein Teil des Konstrukts nach und eine der Metallstanden wird aus der Halterung herausgebrochen, womit die Wand offen ist. Sofort springt O'Brien aus dem Gabelstapler und gemeinsam mit Stone stürmen die Soul Hunters in den Ring.
Mario Klatt: "Nein, das muss doch jetzt nicht sein. Für was bauen wir Käfige, wenn es doch Eingriffe gibt."
Veronica Schütz: "Man muss halt kreativ werden. Dafür gebe ich ihnen gerne diesen Eingriff."
Dort nimmt sie als erstes John Grant in Empfang. Er beginnt auf die beiden einzuschlagen, doch die Überzahl und vor allem der frische O'Brien sind dann doch etwas zu viel für Big Paw und wird ziemlich schnell niedergerungen von den Soul Hunters. Sebastian Stone eilt zu Haruto Sato und zieht diesen wieder auf die Beine. Der Japaner grinst und steigt wieder mit dem Münchner in den Ring. Dort hat sich Chilian O'Brien bereits ihr nächstes Opfer ausgesucht. Gemeinsam packen sie sich Mantis, heben ihn hoch auf die Schulter von Chilian O'Brien und verpassen dem Biker eine Triple Powerbomb. Benommen rollt sich Mantis von ihnen weg. Von der Seite stürmt plötzlich van Berrington heran und geht Haruto Sato an. Er schafft es zwar ihn zu Boden zu reissen, allerdings zerren ihn plötzlich O'Brien von diesem herunter und wirft ihn aus dem Ring. Die Soul Hunters drehen sich herum und stehen nun vor Willie McStorm, Darius Xander und Houston. Etwas widerwillig schauen sich die drei an, nicken sich dann aber gegenseitig zu und stürmen gleichzeitig auf die Soul Hunters los. Noch drei Minuten. Willie McStorm legt sich direkt mit Haruto Sato an, Darius Xander mit O'Brien und Houston mit Sebastian Stone. Der ehemalige Sicherheitschef schlägt unaufhörlich gegen den Kopf des Iren, doch man merkt dem Amerikaner an, dass er bereits fast eine halbe Stunde im Ring steht. O'Brien kann einen der Schläge abfangen, hebt ihn überraschend hoch und hämmert den ehemaligen World Heavyweight Champion mit einem Anger of Leprechaun (Running Powerslam) auf die Bretter. Benommen rollt sich Xander aus dem Ring. Houston kämpft sich derweilen tapfer gegen Sebastian Stone durch und kann sogar die Oberhand gewinnen. Er dreht ihn herum, springt ab und zeigt einen Jumping Neckbreaker gegen den Television Champion. Von hinten kommt aber sofort Chilian O'Brien und wirft The Problem aus dem Ring auf den Metallboden. Schnell zieht er seinen Partner wieder hoch und gemeinsam gehen sie zu Haruto Sato. Noch zwei Minuten. Dieser scheint immer mehr Probleme gegen Willie McStorm zu bekommen. Er nimmt den Japaner bereits in den Ansatz zur Storm Bomb, da stürmen von hinten die Soul Hunters heran und schlagen auf den Rücken des dreifachen Champions. Dadurch kann sich Sato auch wieder befreien und die drei Schlagen und treten auf den Schotten ein. McStorm hat gegen die Übermacht keine Chance und wird immer weiter in die Knie gezwungen. Sato nickt seinen Stable Partners zu. Diese gehen einen Schritt zur Seite, Haruto Sato hakt beide Arme des Schotten ein, hebt ihn hoch und donnert ihn mit einem Tatsu Maki auf den Bretterboden. Er lässt sich auf Willie McStorm fallen. Sebastian Stone weckt unterdessen den Referee wieder auf und zieht ihn zu Haruto Sato. Langsam zählt er. 1…2…3!

Haruto Sato ist Interim WFE World Heavyweight Champion!

Laute Buhrufe schallen dem Ring entgegen und triumphierend richtet sich Haruto Sato wieder auf. Nur noch eine Minute, bis das Match beendet ist. Plötzlich schwingen die Reaktionen in lauten Jubel um. O'Brien dreht sich als erstes herum und sieht Houston, der wieder in den Ring gestiegen ist. Er stürmt auf diesen zu, The Problem fängt ihn aber ab und hämmert ihn mit einem Spinebuster auf die Bretter.
Mario Klatt: "Jetzt muss Houston aber noch einmal alles geben. Er kann das noch gewinnen."
Veronica Schütz: "Viel Zeit bleibt ihm aber nicht. Er sollte sich also beeilen."
Überrascht drehen sich die restlichen Soul Hunters herum. Noch fünfzig Sekunden. Sebastian Stone versucht es ebenfalls mit einem Angriff, doch Houston weicht aus und wirft Heisenberg über das oberste Seil. So steht er nun alleine vor Haruto Sato. Noch vierzig Sekunden. Haruto Sato möchte den Ring verlassen, doch der Amerikaner eilt ihm hinterher, erwischt ihn gerade noch und zieht ihn zurück in den Ring. The Problem hämmert dem Japaner mehrere Schläge gegen den Kopf. Noch dreissig Sekunden. Er tritt ihm in die Magengrube und klemmt dessen Kopf zwischen seine Beine. Die Fans feuern den Mann aus Washington DC lauthals an. Er hievt ihn hoch in die Position zum Apollo Slam. Doch Sato beginnt sich mit allen Kräften zu wehren. Noch zwanzig Sekunden. Mit beiden Händen schlägt er unaufhörlich auf den Kopf von The Problem ein. Dieser aber will jetzt so kurz vor dem Ziel nicht aufgeben. Er will ihn hochheben, doch Sato lässt sich nach hinten fallen und versucht Houston mit einer Hurricanrana zu überraschen. Doch Houston kann ihn noch einmal abfangen. Noch zehn Sekunden. Er hebt ihn wieder hoch, stemmt ihn in die Höhe und bringt seinen Apollo Slam durch. Houston schüttelt seinen Kopf und will sich auf Haruto Sato stürzen zum Cover, doch plötzlich springt von hinten Sebastian Stone herbei und hält The Problem an den Füssen fest. Dieser versucht sich loszureissen, da erklingt plötzlich die Ringglocke. Die Zeit ist abgelaufen!

Sieger via Stipulation: Haruto Sato!

Houston kann es nicht fassen und sackt in seine Knie. Stark benommen reist Haruto Sato seine Arme in die Höhe. Wohl hat er realisiert, dass er das Match gewonnen hat. Sebastian Stone und Chilian O'Brien begeben sich zu ihrem Stable-Partner und ziehen diesen wieder auf die Beine. Gestützt von den beiden stemmt der Champion beide Arme in die Höhe und jubelt laut auf, während dem Japaner ein ordentliches Pfeifkonzert von den Fans entgegengeworfen wird. Der Referee überreicht Haruto Sato seinen Gürtel. Dieser hält ihn stolz in die Höhe feiert gemeinsam mit den anderen Soul Hunters ausgelassen seinen Sieg. Anschliessend verlassen die drei den Ring und gehen, an dem Gabelstapler vorbei, die Rampe hoch. Im Ring sitzt immer noch Houston auf seinen Knien und schaut den Soul Hunters enttäuscht. Auch der Rest regt sich langsam wieder. Während Xander und McStorm verbissen hinter dem Champion herschauen, scheint Mantis eher abwesend zu sein und starrt ins Leere. Henry flucht über seine Niederlage und Grant sitzt enttäuscht in der Ringecke und reibt sich den Schweiss aus seinem Gesicht. Auf der Stage dreht sich Haruto Sato noch einmal um, hebt mit beiden Armen seinen Titel in die Höhe und lässt sich von den Fans ordentlich ausbuhen. Mit den feiernden Soul Hunters geht der PPV off-air!
 
Zuletzt bearbeitet:

SamiFinnBryan97

Undercard
So, dann versuch ich mich auch endlich mal wieder an einer Bewertung, hoffentlich komm ich da zukünftig wieder häufiger dazu :)

Die Show beginnt mit einem Match zwischen John Grant und dem National Champion Ivar Paulsen. Fand hier allgemein die Fehde gut aufgebaut, die Grant auch dringend nötig hatte, da er seit New Dawn nichts mehr wirklich zu tun hatte. Das Match hat mir dann auch gefallen, da Paulsen hier wirklich gleichwertig zu John Grant ist, was ich so nicht unbedingt erwartet hatte. Das am Ende Grant gewinnt, ist sicher die richtige Entscheidung, um wieder etwas Momentum aufzubauen, während Paulsen die Niederlage verkraften kann, da er bei Ferocity, wie von Schütz gesagt, der ungeschlagene Champion ist.

Dann kommt es zu BJ Black gegen den Pharao, was ein Match war, auf das ich mich sehr gefreut habe, da die Fehde schon einige Zeit angedauert hat und ich mich auf ein schönes Ende gefreut habe. Wurde dann auch nicht enttäuscht, auch hier ein schönes, abwechslungsreiches Match, in dem der Pharao für mich eigentlich durchgängig den besseren Eindruck macht, aber dann durch einen Lucifer out of nowhere geschlagen wird. Freut mich zum Einen für Black, da er schon länger kein größeres Match mehr gewinnen konnte, besser gesagt seit dem ersten Match zwischen Black und dem Pharao. Aber ich hätte hier eher dem Pharao den Sieg gegeben. So hat er jetzt zweimal gegen Black verloren und hat dagegen auch nichts mehr zu sagen. Sehe ihn leider in der Card wieder etwas abrutschen, obwohl ich ihn bei einem Sieg größere Chancen ausgerechnet habe, auf einen Titel zu gehen, was ich bei Black aktuell eher schwierig finde, wobei er weder gegen Moore oder Stone bereits im Ring stand, also mal schauen.

Dann kommt es zum ersten Titelmatch zwischen Sebastian Stone und Marten Jefferson. Hätte mir hier bspw. Blackmaster noch im Match gewünscht, da wir Stone gegen Jefferson bereits vor einigen Wochen/Monaten hatten und für mich keine zu große Spannung aufkommen wollte, da ich mir nicht vorstellen konnte, dass Jefferson den Titel gegen die Person gewinnt, gegen den er ihn verloren hat. Das Match an sich war dann gut, hat mir gefallen, aber wie gesagt, die Spannung wollte nicht aufkommen. Das Stone clean gewinnt, gefällt mir aber gut, müsste seine 4. Titelverteidigung sein, oder? Also bin ich mal gespannt, gegen wen er Nr. 5 holen will und ob er dann den EU Championship ins Auge fasst.

Dann das Multiverse of Madness Match. Zuerst möchte ich mich da bei @Coby und @thankukindsir bedanken, die mir im Voraus schon einige gute Ideen für das Match mitgegeben haben, die ich hoffentlich auch zur Zufriedenheit umsetzen konnte. Das Match hat mir persönlich mega Spaß gemacht zu schreiben, weil es mal etwas vollkommen anderes zu dem war, was wir sonst in der WFE haben.

Daraufhin kommt es zu Moore gegen Huntington, war auch von mir, deshalb dazu keinen Kommentar. Bin aber nun gespannt, wer sich Moore als Nächstes in den Weg stellt und was mit Dave Huntington passiert, der wahrscheinlich erstmal keine Ansprüche auf den European Championship stellen wird.

Und dann war es auch Zeit für Lockdown. Grant als Überraschungsteilnehmer macht Sinn, eine größere Überraschung wäre natürlich Jake Crusher gewesen, der sich Xander wieder in den Weg stellt, aber Grant macht im Match Sinn. Das Match an sich ist dann richtig gut geschrieben! Ich weiß, wie schwer es ist, hier alles im Blick zu behalten, aber das ist hier sehr gut gelungen! Im Match turned Mantis dann endgültig (aus Eifersucht?) gegen John Marsten, der da wohl zu blauaügig gegen Mantis war. Wie diese Fehde nun weitergeführt wird, warte ich mal ab, aber ich freu mich drauf. Und für mich der zweite große Teil des Matches war die letzte Minute, in der Houston alles versucht, um den Titel zu gewinnen, aber schafft es aufgrund den Eingriffen der Soul Hunters nicht, Sato entscheidend zu pinnen. Finde es gut, dass Sato hier den Titel nicht sofort wieder verloren hat, wobei ich eine große Chance sehe, dass Houston sich aus dieser Niederlage noch einmal mehr motivieren kann und dann beim Rumble War ein Singles-Match gegen Sato fordert.

Insgesamt eine sehr schöne Show, die die Vorfreude auf die nächsten Wochen steigen lässt :)
 
Dann das Multiverse of Madness Match. Zuerst möchte ich mich da bei @Coby und @thankukindsir bedanken, die mir im Voraus schon einige gute Ideen für das Match mitgegeben haben, die ich hoffentlich auch zur Zufriedenheit umsetzen konnte. Das Match hat mir persönlich mega Spaß gemacht zu schreiben, weil es mal etwas vollkommen anderes zu dem war, was wir sonst in der WFE haben.
das kannst du hauptsächlich an @Coby geben ❤️
 

Coby

The Wolf of Westminster
1. "Ruthless" John Grant vs. Ivar Paulsen:
Schönes Match, hätte Paulsen hier durchaus einen Sieg zugetraut, schadet ihm natürlich nicht und John Grant war so und mit der Überraschungsteilnahme am Lockdown Match prominent auf der Card vertreten. Vielleicht gibt es ja noch eine Fortsetzung, würde mich freuen, mag beide Charaktere absolut gerne! Bin mal gespannt ob sich Paulsens Niederlage hier auch irgendwie auf Ferocity auswirkt.

2. BJ Black vs. Pharaoh Ibrahim:
Auch hier ein schönes Duel! BJ Black hat sich nun wohl endgültig vom Pharaoh befreit und kann sich wieder auf seine Karriere konzentrieren. Als nächstes darf er wohl mit dem Rumble War Zeit überbrücken und greift danach vielleicht ins European Title Picture ein. Der Pharaoh wird sich jetzt wohl erstmal ein neues Opfer suchen.

3. Sebastian Stone vs. Marten Jefferson:
Ja wie bereits gedacht die Titelverteidigung für Stone. Bin mal gespannt ob er jetzt gezielt Richtung Moore geht oder ob da noch was kommt. Match Ansetzung hat mir persönlich leider wenig gegeben.

4. Fantastic Beasts vs. Golden Boys:
Wahnsinn, was für ein Match von @SamiFinnBryan97 ! Schön wie die Idee umgesetzt wurde. Ist mal was Anderes und hoffe, dass es euch gefallen hat. Mein Highlight waren die Cameo Auftritte von Captain Holt & Dr. Strange. Auch der Hammer-Gag und die ganzen anderen Aktionen waren sehr unterhaltsam zu lesen. Mit dem Gimmick der Beasts konnte man das ganz gut umsetzen und wenn es euch gefallen hat, dann kann man sowas in der Art ja das eine oder andere Mal nochmal planen :)
Am Ende dann die Payne Brothers, welche nun wohl endlich das Gold haben wollen. Freue mich schon darauf sie zu schlagen :)

5. Dylan Moore vs. Dave Huntington:
Hier gab es dann das Finale dieser Story und es war sehr gut umgesetzt! Match war Klasse! Bin gespannt wie es nun weiter geht. Ob Sebastian Stone sich wohl als nächstes Moore in den Weg stellen wird? Moore könnte eigentlich auch ein World Title Match gegen Sato fordern. Er hat es ja in einer Promo schon erwähnt, dass er Sato bereits 2x geschlagen hat. Champion vs. Champion beim Rumble War wäre nice. Beide von Unten nach Oben gekämpft mit zusätzlich gemeinsamer Geschichte. Huntington muss sich wohl erstmal wieder sammeln. Vielleicht ja jemand für Zhang Long? ;)

6. Lockdown Match:
Geniales Match, Grant als Überraschung macht schon Sinn. Satos Verteidigung auch und der Eingriff der Soul Hunters wae gut inszeniert. Houston wird wohl jetzt nochmal beim Rumble War ran dürfen und sich den Titel schnappen oder aber den Rumble gewinnen, was ich aber nicht hoffe. Bin auch gespannt wie es nun mit Xander weiter geht. Marsten ist bestimmt erstmal raus, der kommt dann irgendwann wieder und startet mit Mantis einen "Last Ride" bei Fantasy Mania schätze ich mal. Und Haruto Sato würde ich dann demnächst gerne entweder in nem Singles Match gegen Houston oder Dylan Moore sehen.
 

TEX-er

Midcard
1000 Dank, ihr Lieben, dass ihr die WFE so konsequent weiterführt. Ja, ich weiß, ich hab mich hier und generell vom Board total zurückgezogen. Das reale Leben lässt grad nicht viel zu. Aber ich lese hier weiterhin mit und freue mich immer, wenn „mein“ Grant noch auftritt und, wie hier beim PPV im Eröffnungskampf, sogar noch siegen darf.
Ein Freund von mir hat mir übrigens grad erzählt, dass Cesaro wohl die Idee mit dem Kaffee geklaut hat? Ruthless John Grant, Trendsetter No. 1, bis in die WWE hinein. 🤣
Alles Gute euch allen, ich hoffe, ich finde bald wieder Zeit für mehr Engagement hier!
 
Oben