Match Empfehlungen

Seppel

GOLDKANAL
Da das Damen-Match Rosa vs. Baker in Dynamite #75 so gut angekommen ist, hier auch noch ein schönes Damen-Match.

 

Thez

Zarathustra
Ich empfehle Euch

DER UNDERTAKER gg. ROMAN REIGNS von WrestleMania 33 :)

Und unbedingt auch noch Reigns' Rede vom darauffolgenden Raw anschauen!
 

Thez

Zarathustra
ALBERTO DEL RIO gg. JACK SWAGGER von WrestleMania 29.

Del Rio verteidigt die Weltmeisterschaft, Swagger hatte sich den Titelkampf in der Elimination Chamber verdient. Damals habe ich den Kampf nicht genug wertschätzen können, es ist aber wirklich ein Schmuckstück!
 

Thez

Zarathustra
BRET HART gg. THE UNDERTAKER von One Night Only 1997.

Ganz starke Begegnung zwischen den beiden Legenden. Das ist der Rückkampf zum SummerSlam, bei dem der Undertaker durch Referee Michaels' Stuhlschlag den Titel verloren hatte. Der Kampf endet diesmal zwar nur mit einer Disqualifikation, dennoch haben die Engländer hier ein ganz ordentliches Schmankerl serviert bekommen. Und hinterher lässt der Undertaker seine Wut an Mike Chioda und Gerald Brisco aus, wahrscheinlich hat er sich dabei vorgestellt, Shawn Michaels am Schlafittchen zu packen.
 

Thez

Zarathustra
KEVIN NASH gg. SCOTT STEINER von WCW SuperBrawl Revenge 2001.

Steiner ist der Weltmeister und versucht alle seine Konkurrenten in den ewigen Jagdgründen zu versenken. Goldberg, Booker T, Sid, Sting, sie alle sind ihm schon zum Opfer gefallen, jetzt will er Big Sexy aus dem Weg räumen. Zu diesem Zweck erklärt C.E.O. Ric Flair den Kampf zu einem Loser Leaves WCW Match.

Kevin Nash lässt sich dann in einem Rollstuhl mit Gipsbein zum Ring fahren und Scott Steiner feiert schon den Sieg durch Forfeit, aber der Gips ist eine Attrappe, Nash haut Steiner mit dem Titelgürtel um und der Ringrichter zählt das Cover bis 3. Außer sich vor Entsetzen erklärt Ric Flair, dass der Kampf ein 2/3-Falls-Match und ohne DQ zu sein hat.

Wenig später gelingt Scott Steiner der Ausgleich, indem er Nash außerhalb des Rings mit einem Stahlrohr niederschlägt. Da er Nash nicht in den Ring hieven kann, erklärt Flair den Kampf zu einem Falls Count Anywhere Match. 1:1

Und nach diesen Anfangssperenzchen beginnt nun der lange Hauptgang. Und der ist einfach umwerfend, besonders Kevin Nash demonstriert hier, was er damals für ein toller Werker war. Beide schenken sich nichts und erzeugen eine fantastische Spannung. Und die Zuschauer danken dies mit einer angemessenen Lautstärke.

Der Kampf hat mich gestern so begeistert, dass ich ihn Euch heute ans Herz legen möchte. Über die letzten Jahre der WCW wird ja leider oft sehr respektlos gesprochen, Nash gg. Steiner ist ein schönes Beispiel dafür, wie gut WCW damals wirklich war.
 

Thez

Zarathustra
RANDY ORTON gg. WADE BARRETT von der Survivor Series 2010.

Wisst Ihr noch, wie es beinahe so aussah, als würde Wade Barrett in Windeseile bis ganz an die Spitze schießen, um sich dort als einer der Topstars festzusetzen? An diesem Abend hat sich sein Schicksal entschieden und dieses Schicksal hörte auf den Namen Jooooooooohn Ceeeeeeenaaaaaaaaa (Döpdödöpdööööööööööööööö).

John Cena war nämlich zu dieser Zeit unwilliges Mitglied des Nexus, der von Wade Barrett angeführt wurde. Um den ewig aufrechten und oberintegeren Cena endlich dazu zu bekommen, seine Werte zu verraten, brachte Wade Barrett ihn in eine ganz schön fiese Situation: Er sollte den Gastringrichter in Barretts Titelkampf gegen Randy Orton spielen. Und würde er Barrett zum Sieger und neuem WWE Champion küren, so sei Cena frei von der Knechtschaft des Nexus. Sollte allerdings Barrett verlieren, so müsse Cena seine geliebte WWE verlassen. Ein großes Dilemma für den Chain Gang Commander!

Der Kampf lebt also nicht nur von dem sowieso spannenden Kräftemessen der beiden Athleten, auch das bemerkenswerte Minenspiel Cenas verleiht der Paarung eine besondere Würze. Anscheinend hatte er sich zu Beginn des Kampfes noch nicht ganz entschieden, ob er das Match fair leiten möchte.

Am Ende triumphierte natürlich das Gute. Nach viel hin und her verpasste Ringrichter Cena dem Herausforderer eine, was Randy Orton zum RKO nutzen konnte. Damit waren Barretts Titelträume und Cenas WWE-Karriere ausgeträumt. Die Show endete mit dem allerletzten Salut John Cenas an das Publikum, der fortan nie wieder bei WWE gesichtet wurde.

Naja, in Wirklichkeit war er einen Tag später schon wieder da und ging dem Nexus so lange auf die Nerven, bis Barrett ihn wieder zu WWE zurückkehren ließ. Unter anderem kostete er Wade Barrett auch einen Rückkampf gegen Randy Orton. Ein gewisser Mike Mizanin nutzte das darauffolgende Durcheinander, löste seinen Geld-auf-der-Bank-Vertrag gegen Randy Orton ein und wurde zum ersten Mal WWE Champion.
 

Thez

Zarathustra
KANE gg. BRAY WYATT im Ring of Fire Match vom SummerSlam 2013.

Diese Wrestling-Perle wurde wohl direkt als Eröffner des SummerSlam-PPVs ausgetragen, damit die Fernsehzuschauer direkt Feuer und Flamme für die Großveranstaltung sind. 🤭

In der Nachbetrachtung dieser Show geht der Kampf leider meist etwas unter, immerhin stehen auch Punk-Lesnar, Cena-Bryan und Randy Ortons historischer Cash-In auf dem Programm. Aber auch Kane-Wyatt sollte man sich nicht entgehen lassen, es ist immerhin der erste Auftritt der Wyatt Family bei einem PPV und zudem auch ein einfach ein ganz guter Fight in ästhethisch ansprechendem Ambiente.

Mit einer Attacke auf Kane debütierte die Wyatt Family im Hauptkader. Das wollte sich der feuerrote Dämon nicht bieten lassen und lud Bray Wyatt in seinen Ring of Fire ein. Natürlich lassen es sich Luke Harper und Erick Rowan nicht nehmen, ihrem Herrn und Meister einige Unterstützung zukommen zu lassen, sodass Kane schließlich unterliegt.

Besonders die Szenen nach dem Kampf sind mir seit damals in Erinnerung geblieben. Kane wird Wyatt in einem gruseligen Ritual geopfert, indem sein Kopf von der Ringtreppe zerklemmt wird. Anschließend schleppen die Wyatts den leblosen Körper Kanes aus der Halle, woraufhin die Große Rote Maschine einige Monate verschwindet (um See No Evil 2 zu drehen).
 

Thez

Zarathustra
Heute stelle ich Euch eine Match-Empfehlung vor, die Euer Wrestlingherz sicher höher schlagen lassen wird:

JOHN CENA gg. R-TRUTH von Capitol Punishment aus dem Jahr 2011!

Wie bitte? R-Truth gegen Super-Cena bei einer Großveranstaltung?? Als Main Event um den WWE Titel??? Tja, da staunt Ihr nicht schlecht. Wer den guten R-Truth heute als 51-fachen 24/7-Champion großartig findet, der sollte unbedingt auch mal in seine Vergangenheit eintauchen und sich solche Glanzlichter seiner Karriere zu Gemüte führen.

In den Monaten vor Capitol Punishment hatte sich R-Truthens gutmütige Gesinnung ins Umgedrehte verkehrt. Er war es leid, immer nur die letzte Geige zu spielen und leer auszugehen. Beinahe hätte er schon bei Extreme Rules einen Titelkampf gegen den Miz bestritten, dieser war ihm aber von John Morrison gemopst worden. Die Enttäuschung darüber löste schließlich seine Ferswende aus, er attackierte Morrison bei Extreme Rules, sodass John Cena sich als dritter Teilnehmer den Titel sichern konnte. Nach einer kurzen siegreichen Fehde mit Rey Mysterio war es dann soweit, dass der anonyme General Manager dem boshaften R-Truth einen Titelkampf gegen John Cena zugestand.

Und dieser Kampf konnte sich wirklich sehen lassen! Prime Cena hatte seine liebe Mühe in diesem ausgeglichenen Fight. Aber wie wir alle wissen, wird R-Truth heute nicht als ehemaliger WWE-Champion verehrt. R-Truth beging am Ende den Fehler, sich mit einem kleinen John-Cena-Fan aus der ersten Reihe anzulegen, der ihm schließlich sein Getränk ins Gesicht schmiss. Cena nutzte die Gelegenheit und besiegelte R-Truthens Schicksal mit dem Attitude Adjustment.

Der Ausflug in die Heel-Abteilung war für R-Truth dadurch aber noch nicht beendet. Er verbündete sich schließlich mit dem Miz zum großartigen Team der Awesome Truth und gemeinsam gingen sie Triple H, John Cena, dem Rock und anderen Topstars auf die Nerven, bis es irgendwann zum Bruch kam und wir zum Glück unseren lieben R-Truth zurückbekamen. Dennoch: Schurken-R-Truth sollte wirklich jeder mal kennengelernt haben.

 

Luke Geld

Perfect Stan
Heute stelle ich Euch eine Match-Empfehlung vor, die Euer Wrestlingherz sicher höher schlagen lassen wird:

JOHN CENA gg. R-TRUTH von Capitol Punishment aus dem Jahr 2011!

Wie bitte? R-Truth gegen Super-Cena bei einer Großveranstaltung?? Als Main Event um den WWE Titel??? Tja, da staunt Ihr nicht schlecht. Wer den guten R-Truth heute als 51-fachen 24/7-Champion großartig findet, der sollte unbedingt auch mal in seine Vergangenheit eintauchen und sich solche Glanzlichter seiner Karriere zu Gemüte führen.

In den Monaten vor Capitol Punishment hatte sich R-Truthens gutmütige Gesinnung ins Umgedrehte verkehrt. Er war es leid, immer nur die letzte Geige zu spielen und leer auszugehen. Beinahe hätte er schon bei Extreme Rules einen Titelkampf gegen den Miz bestritten, dieser war ihm aber von John Morrison gemopst worden. Die Enttäuschung darüber löste schließlich seine Ferswende aus, er attackierte Morrison bei Extreme Rules, sodass John Cena sich als dritter Teilnehmer den Titel sichern konnte. Nach einer kurzen siegreichen Fehde mit Rey Mysterio war es dann soweit, dass der anonyme General Manager dem boshaften R-Truth einen Titelkampf gegen John Cena zugestand.

Und dieser Kampf konnte sich wirklich sehen lassen! Prime Cena hatte seine liebe Mühe in diesem ausgeglichenen Fight. Aber wie wir alle wissen, wird R-Truth heute nicht als ehemaliger WWE-Champion verehrt. R-Truth beging am Ende den Fehler, sich mit einem kleinen John-Cena-Fan aus der ersten Reihe anzulegen, der ihm schließlich sein Getränk ins Gesicht schmiss. Cena nutzte die Gelegenheit und besiegelte R-Truthens Schicksal mit dem Attitude Adjustment.

Der Ausflug in die Heel-Abteilung war für R-Truth dadurch aber noch nicht beendet. Er verbündete sich schließlich mit dem Miz zum großartigen Team der Awesome Truth und gemeinsam gingen sie Triple H, John Cena, dem Rock und anderen Topstars auf die Nerven, bis es irgendwann zum Bruch kam und wir zum Glück unseren lieben R-Truth zurückbekamen. Dennoch: Schurken-R-Truth sollte wirklich jeder mal kennengelernt haben.

Wichtig zu erwähnen wäre noch, dass "Little Jimmy" den armen Herrn Truth zuweilen auch heute noch (als Hirngespinst) heimsucht.
 

Thez

Zarathustra
Passend zu Ostern empfehle ich Euch heute den WrestleMania-Kampf, den Klassiker, das 5-Sterne-Match schlechthin ...

HULK HOGAN gg. ANDRÉ THE GIANT von WrestleMania 3!

Wie so oft bei späteren WrestleManias wurde hier eine große Passions- und Auferstehungsgeschichte eines auserwählten Helden zelebriert. Hulk Hogan als moderner Christus, der den Tod in Form des unüberwindlich scheinenden Riesen André bezwingt, das Licht triumphiert über das Dunkel, der Himmel über die Erde.

Mystik und Mythologie scheinen auch im Verlauf dieses epischen Kampfes eine Rolle zu spielen. Der unbarmherzige Bearhug als Symbol für eine Kreuzigung, die Aufdeckung des Hallenbodens als Gang in das Reich der Toten. Der legendäre Bodyslam erinnert an die griechisch-römische Sagenwelt, in welcher Herkules den erdgeboren Riesen Antaeus emporhebt und ihn damit seiner Kräfte beraubt.

Die Begegnung zwischen André und dem Hulkster war eines der wichtigsten Wrestling-Matches aller Zeiten und kann in einem Atemzug mit Gotch-Hackenschmidt, Thesz-Rikidozan und Santo-Black Shadow genannt werden. Spätere WrestleMania-Erzählungen wie zwischen Bret Hart und Yokozuna, Chris Benoit und Triple H, Daniel Bryan und der Authority sowie zuletzt zwischen Drew McIntyre und Brock Lesnar stehen in der Tradition dieses Kampfes.

Wer dieses Wrestling-Fest bisher noch nicht zu würdigen wusste, sollte es sich schleunigst noch einmal mit wachem Blick für die Bedeutung dieses Kampfes zu Gemüte führen, um sich für die nun anstehende WrestleMania in beste Stimmung zu bringen.

Frohe Ostern Euch Allen :)
 

Thez

Zarathustra
Für die nächste Match-Empfehlung reise ich in die WCW des Jahres 1991:

RIC FLAIR gg. BOBBY EATON vom fünfzehnten Clash of the Champions in einem 2/3-Falls-Match um die Weltmeisterschaft!

Als der Midnight Express im Jahr 1990 sein vorläufiges Ende fand, wagte sich der schöne Bobby ins Einzelgeschehen vor. Und nach einem Faceturn gelang dies auch ziemlich erfolgreich, denn schon beim ersten SuperBrawl entthronte er den World Television Champion Arn Anderson. Im Zuge dieses Programms geriet er dann auch mit dem Nature Boy aneinander und musste einige Prügel mit einem Schuh einstecken. Zwar verlor Eaton den Television-Titel kurz vor diesem Clash noch an Steve Austin, doch für seinen Titelkampf um die Weltmeisterschaft hatte er immer noch einigen Wind im Rücken.

2/3 Falls gegen den legendären Ric Flair? Das sollte doch eine eindeutige Angelegenheit werden, sollte man denken. Doch Beautiful Bobby gelingt es in diesem spannenden Kampf tatsächlich, zumindest einen Fall zu gewinnen, bevor er sich Flair am Ende doch geschlagen geben muss. Der Moment, in welchem Eaton den Nature Boy nach einem wunderschönen Alabama Jam sauber schultert, ist Gänsehaut pur. Was müssen die Zuschauer damals beeindruckt gewesen sein. Den zweiten Fall verlor Bobby Eaton dann auch nur durch Count Out und die letzte Entscheidung fiel natürlich auf unfaire Art und Weise.

Wer Bobby Eaton nur noch als Tiefkarter kennengelernt hat und diesen Ausnahmewrestler gerne mal in prominenterer Position erleben möchte, sollte sich ruhig mal diesen Leckerbissen von 1991 genehmigen.
 

Thez

Zarathustra
Heute bekommt Ihr wieder einen Augenschmaus aus jüngerer Zeit als Match-Empfehlung präsentiert:

TEAM CENA gg. TEAM AUTHORITY von der Survivor Series 2014!

Dieser Fight war wirklich einer der besten Elimination Tags aller Zeiten, an Spannung kaum zu überbieten! Eigentlich unfassbar, was da vom ersten Ertönen der Ringglocke bis zum packenden Finale alles Tolles passiert ist.

Für Ryback, Dolph Ziggler, Erick Rowan und Big Show stand hier einiges auf dem Spiel, da sie als Teammitglieder von John Cena im Falle einer Niederlage gefeuert worden wären. Umgekehrt wäre die Authority entmachtet worden, wenn ihr Team, bestehend aus Seth Rollins, Mark Henry, Luke Harper, Firmen-Kane und dem unbezwingbaren Rusev, verloren hätte.

Der Kampf startete furios, Mark Henry stürmte direkt mit einem Affenzahn auf seinen ewigen Konkurrenten Big Show los, doch dieser fackelte nicht lange und streckte seinen überraschten Gegner mit der Weapon of Mass Destruction nieder. 1 ... 2 ... 3! Gekrönt von dem Kontrast zwischen Big Shows stoischem Blick und Triple Hs blankem Entsetzen.

Nach diesem Schock dauerte es eine Weile bis die Authority den gewaltigen Ryback mit vereinten Kräften und etwas Fusch ausschalten konnte, indem Seth Rollins ihm hinter dem Rücken des Ringrichters einen Curb Stomp verpasste und Rusev ihn anschließend nach einem weiteren Kick schultern konnte. So stand es wieder unentschieden zwischen den Teams.

Rusev war dann aber auch schon der nächste, der die Fahnen streichen musste, nachdem er einen Big Splash gegen Dolph Ziggler zeigen wollte, der gerade auf dem Kommentatorentisch lag. Ziggler rollte zur Seite und Rusev fehlte das federweiche Polster zum landen. Während Ziggler in den Ring zurückkehren konnte, wurde Rusev ausgezählt.

Doch die Authority ließ sich nicht lumpen, nach einem erneuten unfairen Eingriff durch Seth Rollins konnte Luke Harper seinen alten Teampartner Erick Rowan mit seiner Clothesline eliminieren. Unmittelbar darauf folgte der große Schock: Big Show seinen Team-Kapitän John Cena nieder und verbündete sich mit der Authority. Seth Rollins nahm das Geschenk gerne an und pinnte den verratenen Cena. Big Show verließ danach die Szenerie.

Nun stand nur noch Dolph Ziggler für Team Cena im Ring. Der Sieg für Rollins, Harper und Kane schien unausweichlich. Doch die Authority hatte nicht mit dem Durchhaltevermögen Zigglers gerechnet. Nach einem Zig Zag konnte er überraschend Kane besiegen und auch Luke Harper wurde mit einem Aufroller aus dem Kampf geschmissen.

So standen sich zum Schluss nur noch Dolph Ziggler und Seth Rollins gegenüber, das Schicksal beider Parteien hing am seidenen Faden! Nun sah es einige Male beinahe so aus, dass Ziggler den Sieg davontragen könnte, doch Triple H ließ es sich nicht nehmen, selbst in den Kampf einzugreifen. Mehrfach hinderte er die Ringrichter daran, ihrer Arbeit nachzukommen, schließlich attackierte er sie sogar und gemeinsam mit der J&J Security traktierte er Ziggler, um ihn für Rollins bereit zu machen. Ziggler wehrte sich aus Leibeskräften, doch ohne Ringrichter und mit Triple H im Rücken schien er keine Chance zu haben. Dann veränderte sich das Licht, eine Krähe schrie ...

IT'S STING!!! ... Der Mann in Schwarz marschierte zum Ring, um für Gerechtigkeit zu sorgen. Nach ausgiebigem Blickduell verpasste er Triple H den Scorpion Death Drop, zog Ziggler auf Rollins und verließ das Seilgeviert. Ein Ringrichter zählte bis drei und die Authority war Geschichte.

So glaubte man an diesem Tag zumindest. Aber das ist eine andere Geschichte ;-)
 

Thez

Zarathustra
Da Ihr von meinen Matchempfehlungen anscheinend nicht genug bekommt, habe ich mir für heute ein besonderes Schmankerl für Euch ausgesucht!

Bret Hart, Owen Hart, Jim Neidhart, The British Bulldog & Brian Pillman gg. Goldust, Steve Austin, Ken Shamrock, Hawk & Animal von In Your House Canadian Stampede aus dem Jahr 1997!

Dieses 5-on-5 Tag Team Match ohne Elimination-Regeln war einer der Höhepunkte des damaligen Wrestlingjahres. Die Hart Familie lud ins heimische Calgary ein, dem alten Hauptquartier von Stampede Wrestling. Natürlich war die erste Reihe mit vielen Mitgliedern der Familie gespickt, besonders Bruce Hart trat auch tatkräftig in Erscheinung.

Im Mittelpunkt stand hier jedoch Owen, der jüngste Sohn des Patriarchen Stu Hart, der einiges wieder gut zu machen hatte. Drei Jahre lang waren er und sein Bruder Bret zerstritten, bis sie sich in diesem Jahr wieder zusammenrauften und die Hart Foundation wieder aufleben ließen. Der Zwist begann ursächlich bei der Survivor Series 1993, als Owen Hart als einziges Mitglied der Hart-Familie eliminiert worden war und seinen Bruder Bret anschließend schwer beschuldigte. Nun war die Chance für Owen gekommen, ebenfalls in einem großen Mannschaftskampf, nicht wieder zum schwarzen Schaf der Familie, sondern der Held des Abends zu werden.

Zunächst sah dies aber gar nicht danach aus, denn während des Kampfverlaufs erlitt Owen Hart eine Verletzung, sodass er in den Backstagebereich gebracht werden und die Familie in Unterzahl antreten musste. Später kehrte er allerdings unter großem Beifall zurück, wendete das Blatt und war am Ende sogar derjenige, der Steve Austin zum Sieg aufrollen konnte, der gerade von seinem Intimfeind Bret Hart abgelenkt war.

Anschließend gab es eine große Siegesfeier, bei der sämtliche anwesende Familienmitglieder in den Ring stiegen und sich vom Publikum bejubeln ließen. Und Stone Cold Steve Austin wurde in Handschellen abgeführt. Schöne heile Welt :)

6fc05-1534364413-800.jpg
 

Thez

Zarathustra
In den letzten Tagen bin ich ein bisschen in die reiche Geschichte der United States Championship abgetaucht. Davon möchte ich Euch die folgenden Kämpfe ans Herz legen:

Steve McMichael (c) gg. Curt Hennig, Monday Nitro vom 15. September 1997
-> Das war kurz nach dem Verrat von Hennig an Flair und den Horsemen und hat diesem noch das Sahnehäubchen aufgesetzt.

Kurt Angle gg. Rhyno (c), Monday Night Raw vom 22. Oktober 2001
-> Mitten im Krieg der WWF mit der WCW/ECW-Allianz.

Zack Ryder gg. Dolph Ziggler (c), von TLC: Tables, Ladders & Chairs 2011
-> Alleine für den Pop bei Ryders Titelgewinn

Roman Reigns (c) gg. Chris Jericho & Kevin Owens, Handicap-Kampf von Monday Night Raw vom 9. Januar 2017
 

Thez

Zarathustra
Meine heutige Empfehlung geht an Rob Van Dam gg. Randy Orton!

Die beiden Talente trafen bei Armageddon 2003 um den Interkontinentaltitel aufeinander und es sollte für Orton der erste Titelgewinn bei WWE werden. Beide zeigten sich von ihrer besten Seite. Flair begleitete seinen Schützling Orton zum Ring und Mrs. Foley's Baby Boy Mick war der Gastringrichter. Das kann ja nur gut werden :)
 

Thez

Zarathustra
Noch ein besonders hübsches Intercontinental-Titelkämpfchen mit aktuellem Bezug zum WrestleMania-Main Event:

Payback 2013: The Miz gg. Curtis Axel gg. Wade Barrett (c)

Etwa einen Monat nachdem Curtis Axel ein Bündnis mit Paul Heyman eingegangen war und seinen Ringnamen geändert hatte, stand er schon in diesem Kampf, um den Titel, den sein Vater Curt Hennig einst so stolz getragen hatte. Das Finish dieses Drei-Wege-Kampfes hatte es in sich, denn als der Miz gerade Wade Barrett mit dem Figure-Four-Leglock zur Aufgabe zwingen wollte, schmiss sich Curtis Axel auf Barrett und der Ringrichter zählte einfach den 3-Count, obwohl der Miz noch dranhing. Überhaupt war diese Finish-Sequenz besonders spannend, als sich die Beteiligten immer wieder versuchten gegenseitig den Pinfall zu mopsen. Ein sehr hübscher Multi-Fight mit Wohlfühlmoment durch Axels Titelgewinn, den ich Euch hier ans Herz lege.
 

Thez

Zarathustra
Armageddon 2008: Rey Mysterio gg. CM Punk. Der Sieger dieses Turnierfinales erhielt einen Titelkampf um die Intercontinental Championship gegen William Regal. Sehr schöner fairer Kampf zwischen den beiden, da waren sie noch befreundet und teamten manchmal miteinander. 2010 hatten die beiden ja dann eine große Fehde.
 

Thez

Zarathustra
Extreme Rules 2009: Rey Mysterio gg. Chris Jericho. Wieder geht es um den Intercontinental-Titel. Jericho hatte beim vorherigen Judgment Day bereits einen Titelkampf verloren und eine weitere Chance gegen den ihm verhassten Mysterio gefordert. Bei Extreme Rules gelingt ihm dann der Titelgewinn, indem er Mysterio spektakulär während des 619 die Maske herunterreißt und dadurch den Sieg davonträgt. Ein ganz tolle Szene, wie man sie sonst fast nur in Mexiko bewundern kann.
 

Thez

Zarathustra
WWE King of the Ring 2001: Steve Austin (c) gg. Chris Jericho gg. Chris Benoit. Mal abgesehen von der sowieso hohen Qualität dieses Drei-Wege-Kampfes und dem spannenden Eingriff von WCW Champion Booker T empfiehlt sich die Begegnung durch ein weiteres Detail. Steve Austin wird von Chris Jericho in die Walls of Jericho genommen, Chris Benoit stürzt sich ebenfalls drauf und nimmt Austin in den Crippler's Crossface. Austin klopft in dem doppelten Aufgagegriff ab, aber Ringrichter Earl Hebner weigert sich den Kampf abzuläuten Denn auch, wenn solche Finishes auch vorher schon von Ringrichtern akzeptiert wurden (z.B. bei Austin-Kane-Undertaker), sind sie eigentlich nicht in Ordnung, das hat Herr Hebner gut gemacht.
 

Fulcrum

World Champion
4.1.2021: Maki Itoh vs. Miyu Yamashita
Mein bisheriges Women's Match of the Year!
Ich kram nochmal diese Empfehlung von @Spear, die ich nur unterstützen kann hervor, da die CyberFight-Ligen in Vorbereitung auf das CyberFight Festival die besten Matches des bisherigen Jahres kostenfrei auf YouTube veröffentlichen werden und da dieses mal Maki Itoh vs. Miyu Yamashita dabei war:

 
Oben