Neuigkeiten vom besten Wrestler der Welt

TEX-er

Midcard
Interview im German Fantasy Wrestling Observer (GFWO):

Herr Grant, Sie sind in der jüngsten Unleashed-Ausgabe sehr eindrucksvoll aufgetreten. Noch vor einiger Zeit war mit einem so dominanten Match Ihrerseits nicht zu rechnen gewesen. Wie erklären Sie selbst sich den Leistungsaufschwung und die Dominanz, die Sie im Kampf gegen - ja, gegen drei Gegner, muss man ja im Grunde sagen, gezeigt haben?

So ist das, wenn harte Arbeit sich auszahlt. Als ich im Frühjahr 2020 zum Neustart der WFE nach Deutschland kam, mit meinem Ruderboot, da war ich ein wütendes Kraftpaket, das hier antreten wollte, um alles und jeden zu zerstören. Zwar konnte ich auch damals schon einige Siege einfahren, doch ich bin immer wieder an mir selbst und meinem eigenen Mindset gescheitert. Dazu kam die sicherlich bremsende Allianz mit Blackmaster, der mich in meiner Entwicklung gehindert hat - auch wenn sein Dungeon hervorragende Trainingsmöglichkeiten bot. Er hat mir damals auch eine Popcornmaschine geschenkt und mich mit diesem süchtig machenden Zeug versucht ruhig zu stellen, was ich erst später gemerkt habe. Inzwischen bin ich clean, esse kein Popcorn mehr - dafür ist mein Ruthlesspresso-Verbrauch in der letzten Zeit nochmals deutlich angestiegen.

Verstehe ich das richtig - Sie haben also weniger an ihren wrestlerischen Fähigkeiten oder an Ihrer Körperkraft gearbeitet, als vielmehr an Ihrer Einstellung, an der Psyche, an Ihrer Impulsivität und so?

Ganz genau. Dass ich nie der große Techniker oder gar Highflyer sein werde, dessen bin ich mir bewusst. Dass ich schon immer genug Körperkraft hatte, um das kompensieren zu können, auch. Es fehlte nur an der richtigen Einstellung und an meinem Verhalten im Ring, sodass es mir oft nicht richtig gelungen ist, meine körperliche Überlegenheit siegbringend einzusetzen. Ich habe mir da in der letzten Zeit einige Dinge bei meinen Kollegen abgeschaut, auch was Mindgames und das Provozieren des Gegners angeht. Vor meinem Titelkampf war es mir ja schon fast gelungen, Foxx mit seiner dusseligen Katze so sehr zu reizen, dass er Fehler macht. Rückblickend betrachtet kam der Kampf damals aber noch etwas zu früh für mich. Fände er jetzt statt, würde ich gewinnen.

Was sind nun die nächsten Aufgaben, die vor Ihnen liegen?

Zunächst muss ich diesen Slash in seine Schranken weisen. Das wird nicht einfach, denn er ist ein starker Gegner und ja beileibe kein Fallobst, aber ich werde es schaffen. Danach geht der Blick wieder nach oben. Ich möchte nun endlich einen Titel gewinnen und mir einen Gürtel umbinden.

Es war ja in der letzten Zeit sehr ruhig um Sie geworden, bevor Sie nun so eindrucksvoll zurückgekehrt sind. Wir haben von Ihnen lange keine Videos mehr außerhalb der Shows gesehen, keine Berichte mehr über den kaffeetrinkenden Riesen in seinem Gym. Auch in den Shows waren Sie lange Zeit nur sehr sporadisch vertreten. Wird es eine solche Auszeit nochmals geben? Oder sehen wir nun wieder mehr von Ihnen?

Ich habe diese Zeit gebraucht, sie war wirklich nötig. Aber jetzt bin ich auf einem Level, mit dem ich Siege einfahren und Titel holen kann. Von meiner Seite aus wird es daher erstmal keine Auszeit mehr geben.
Meine Gegner wird nun das unausweichliche Schicksal ereilen. The inevitable Fate!


Geschätzter Herr Grant, ich danke Ihnen ganz herzlich für dieses aufschlussreiche Interview!
 

TEX-er

Midcard
Nein, @Thez, auch heute geht es hier nicht um Roman Reigns. Vielmehr konnte das renommierte Wrestling-Magazin Ringschürze den WFE-Wrestler Ruthless John Grant, der ein wenig in der Versenkung verschwunden war, für ein Interview gewinnen.

Man sieht ein Besprechungszimmer mit einem großen Konferenztisch, an dem viele gleichartige Stühle stehen. In einem Bereich jedoch scheint ein Abschnitt freigeräumt worden zu sein; hier liegen die ursprünglich zum Ensemble gehörenden Stühle auf einem ungeordneten Haufen in einem Abstand zum Tisch. An ihrer statt ist dort nun ein großer Chefsessel sehen, auf dem sich Ruthless John Grant niedergelassen hat. Ihm gegenüber sitzt ein kleiner, schmächtiger Mann mit Nickelbrille und Pullunder, unter dem er ein Shirt eine K-Pop-Band trägt - der typischer Wrestling-Fan eben. Die Espressotassen, die vor den beiden Personen stehen, tragen deutlich sichtbar das Label der Marke Ruthlesspresso.

I: Herr Ruthless - oder soll ich Herr Grant sagen?
(lacht) Ich ...

RJG:
(fällt dem Interviewer ins Wort:) Keine Scherze, Kleiner! Sonst segelst du hier ganz schnell aus eurem hässlichen Redaktionsgebäude auf die Straße.

I:
(lacht kurz auf) Na ja, also Herr Grant, wir sind hier ja im Erdgeschoss, und ...

RJG:
(erhebt sich und spannt die Muskeln an; die Knöpfe an seinem Hemd drohen direkt abzureißen) Ich kann dich vorher aufs Dach tragen, wenn du das möchtest?!

I:
(nun doch eingeschüchtert und kleinlaut) Also ... nein, Entschuldigung, ich ... also ... was ich fragen wollte: Man hat in der letzten Zeit wenig von Ihnen in der WFE gesehen. Haben Sie sich aus dem aktiven Wrestling zurückgezogen? Oder sind Sie lediglich in Altersteilz...... (er sieht den Blick seines Gegenübers und lenkt schnell um:) ... treten Sie lediglich etwas kürzer und kommen bald zurück?

RJG:
(mit weiterhin grimmigem Blick) Ja, ich war zuletzt nicht mehr so regelmäßig im Ring zu sehen, das ist wahr. Ich benötigte mal eine kleine Auszeit, um meine Geschäfte zu ordnen, um einige Dinge klarzubekommen und um mich wieder auf mein Training und meine Ziele in der WFE zu fokussieren. Hey, ich hab immerhin schon 37 Kämpfe hinter mir, seit die Organisation vor gut zwei Jahren einen Neustart gewagt hat. Aber ich muss einsehen, dass die Bilanz lediglich ausgeglichen ist. 18 Siege, ein Unentschieden, 18 Niederlagen - so war es in einer kürzlich veröffentlichten Statistik zu lesen. Das entspricht absolut nicht meinen Ansprüchen!

I:
Zu diesen 18 Niederlagen gehört ja auch eine besonders peinliche, nämlich die gegen den wohl untalentiertesten Wrestler aller Zeiten, der zudem heute noch der Champ ist, (Grant beginnt erneut, sich von seinem Stuhl zu erheben) nämlich gegen Haru.........

RJG:
(aufspringen, sichtlich erbost:) Wehe, du sprichst diesen Namen aus!

I:
Was ich sagen wollte: Ist es nicht schmerzhaft für Sie, mit ansehen zu müssen, dass ein mit deutlich weniger Talent und Körperkraft gesegneter Wrestler Titel um Titel sammelt, während Sie, ein Koloss von einem Mann ...
(diese Formulierungen scheinen Grant zu besänftigen) ... bisher noch keinen Gürtel gewinnen konnten?

RJG:
(nachdenklich) Ja, das war selbstverständlich der Tiefpunkt meiner bisherigen Laufbahn. Aber ich habe diesen Kampf abgehakt. Spätestens jetzt, in meiner Auszeit, in dieser Phase, in der ich nur selten Teil der Shows war. Mit einem Mentalcoach habe ich mir alle meine Kämpfe nochmals angesehen. Wir haben uns dann mit bestimmten Techniken bemüht, die Siege stärker in mein Bewusstsein einzubrennen und die Niederlagen eher zu löschen, in den Hintergrund zu drängen. Ich habe nun das richtige Mindset bekommen, eine Siegermentalität, um meine unvergleichlichen körperlichen Voraussetzungen in Zukunft in Siege und Titel umsetzen zu können.

I:
Das klingt ja soweit ganz gut, aber weshalb geraten Sie dann in Rage, wenn ich den Namen von ...
(er bemerkt Grants Blick, schaut eingeschüchtert auf seinen Zettel und wendet sich der nächsten Frage zu:) Gut, also ... wir werden Sie demnach bald wieder im Ring sehen? Kämpfend, zerstörend, also so, wie wir Ruthless John Grant von seinen Siegen kennen?

RJG: Ja. So wird es sein. Ich habe mich von allem Ballast gelöst, sowohl mental als auch in Bezug auf meine Nebentätigkeiten.

I:
Wie muss ich das verstehen?

RJG:
(zeigt auf die Espressotassen) Ich habe mich aus der Leitung von Ruthlesspresso, meiner Kaffeemarke, zurückgezogen. Klar, ich werde die Plörre weiterhin trinken, das ist einfach geiles Zeug, aber ich werde keine Zeit mehr in die Leitung des Unternehmens stecken. In der freigewordenen Zeit werde ich vielmehr trainieren, trainieren, trainieren.

I:
(vorsichtig schmunzelnd) Na, dann sollte Ihr nächster Gegner wohl schon Angst bekommen?!

RJG:
(greift nach den beiden Espressotassen und nimmt sie mit einer seiner Pranken vom Tisch) Ja, du Wicht, schau, ich zeige dir, was ich mit meinem nächsten Gegner machen werde!

Grant schaut dem Interviewer regungslos in die Augen und zerquetscht dann, scheinbar mühelos und unbeeindruckt, die beiden Tassen in seiner Hand. Kleinste Scherben bröseln auf den Tisch, als Grant seine Faust wieder langsam öffnet. Der Interviewer sitzt mit offenem Mund da und realisiert langsam, wie riskant seine Witze gewesen waren ...
 
Oben