New Dawn (SAP-Arena / Mannheim, 21.02.2021)

WFE

Upper Card
Das Fantasy Wrestling ist im Jahr 2021 angekommen. So lädt World Fantasy Entertainment in Mannheim 13.000 Fans dazu ein, den ersten PPV des Jahres in der SAP-Arena, New Dawn, haut nah miterleben zu dürfen. Sechs spannende Matches werden dem heute geboten, welchen das Publikum mit Spannung entgegenfiebern.
New Dawn eröffnen wird das Fight Pit Match zwischen dem Engländer Dave Huntington und dem Amerikaner Marten Jefferson. Der Ring selber ist bereits von den Ringseilen befreit worden und vier etwa dreieinhalb Meter hohe Stahlgitterwände kleiden den ring von allen Seiten ein.
Im zweiten Match wird Haruto Sato seinen Titel gegen den Waliser Dylan Moore aufs Spiel setzen. Es wäre die insgesamt dritte Verteidigung des Japaners, der ja bereits ankündigte, nach fünf erfolgreichen Verteidigungen die Option für ein Match um die European Championship zu ziehen.
Von einem Soul Hunter zu den anderen zwei Mitgliedern des erfolgreichen Stables der WFE. Chilian O'Brien und Sebastian Stone werden ihre Tag Team Gürtel gegen die Sieger des Demonic Strawhat Cups aufs Spiel setzen. Erst letzte Woche besiegten John Marsten und Mantis die Midnight Marauders um dieses Titelmatch zu erhalten, wo ihnen der ehemalige WFE Wrestler und GM Vaan ihre alten Tag Team Titel überreichten.
Ebenfalls verteidigt werden, muss der European Championship von BJ Black. Der Schweizer trifft heute im vierten Match auf den Amerikaner Houston, der sich letztes Jahr schon zum Television Champion krönen konnte.
In Match fünf erwartet uns sein Match zwischen Willie McStorm und Jake Crusher. Die Spannung der beiden Parteien wuchs in den vergangenen Monaten immer weiter an, welche nun beide heute Abend ihrem Ärger freien Lauf lassen können.
Und zum Abschluss im Main Event sehen wird den WFE World Heavyweight Champion Stephen Foxx, der seinen Titel gegen Ruthless John Grant verteidigen muss. Wird es dem Amerikaner gelingen nach seinem Grossen Sieg gegen seinen ehemaligen Partner Blackmaster sich zum Champion zu krönen, oder schafft der Champion erneut die Verteidigung.
Damit wird in die Arena geschalten, wo die 13.000 jubelnden Fans es kaum abwarten können, bis es los geht. Die Kamera schwenkt einmal herum durch die Ränge des Publikums, ehe sie bei der Bühne stehenbleibt. Ein grosser LED Titatron blitzt auf so wie links und rechts Neonröhren die in allen Farben aufleuchten und die gesamte Bühne verzieren.
Laut pfeifen schiessen mehrere Feuerwerkskörper aus dem Boden und eröffnen die Show mit lauten Knallgeräuschen, begleitet von den lauten Rufen der anwesenden Fans.


Concrete Jungle schallt durch die SAP-Arena. Ein lauter Pop geht durch die Reihen der Zuschauer. Dave Huntington betritt die Stage. In seinem Gesicht ist abzulesen, dass er sehr fokussiert ist. Der Engländer tritt langsam dir Rampe hinunter zum Ring, der von allen Seiten von einer Stahlgitterwand eingeschlossen ist. Diese ersetzen in diesem Fight Pit Match die Ringseile, welche abmontiert worden sind. Der Master of DDT betritt durch die geöffnete Tür den Käfig und begibt sich sogleich auf die andere Seite des Rings, wo er auf seinen Gegner in seinem ersten PPV Match wartet.
Die Stimmung kippt sehr deutlich bei den Fans als die ersten Klänge von Enter the Darkness zu hören sind. Der ehemalige European Champion Marten Jefferson betritt die Arena. Auch er wirkt kontriert, jedoch grinst er mit fiesem Blick, als er seinen Gegner im Ring erblickt. Er ignoriert die buhenden Fans links und rechts und geht schnurstracks zum Ring und betritt diesen durch die Käfigtür. Der ehemalige Metal streift sich seine braune Lederjacke ab und wirft sie aus dem Ring hinaus und stellt sich mit einem breiten Grinsen vor Huntington, wodurch der Grössenunterschied von fast 25 Zentimetern noch einmal deutlich wird. Der Ringrichter bittet den Amerikaner einige Schritte zurück zu machen. Dieser blickt den Ringrichter erst an, nickt dann und tritt zwei Schritte zurück, seinen Gegner nicht aus den Augen lassen. Der Ringrichter ruft den beiden Kontrahenten noch einmal in Erinnerung. Es gibt kein Pinfalls. Dieses Match kann nur durch KO oder Submission entschieden werden. Der Ref sieht, dass beide es verstanden haben und läutet das Match an.

1. Match
Fight Pit Match

Dave Huntington vs. Marten Jefferson

Huntington ist sofort in Kampfposition, während Jefferson sich etwas zu amüsieren scheint, schliesslich auch sich positioniert. Beide beginnen sich langsam zu umkreisen. Die Submission Machine täuscht einen Schritt nach vorne an, was Jefferson sofort dazu veranlasst nach dem Engländer zu greifen und beugt sich vor. Doch Huntington bremst sofort ab, wartet bis sich Jefferson etwas gebückt hat und tritt ihm dann frontal ins Gesicht. Der Amerikaner schnellt hoch. Das Grinsen ist aus seinem Gesicht gewichen und es wirkt nun eher etwas genervt. Der Master of DDT möchte gleicht nachsetzen, tritt seinem grossgewachsenen Gegner in die Magengrube, so dass sich dieser vornüberbeugt und möchte auch direkt zu einem DDT ansetzen. Doch Jefferson stemmt sich direkt dagegen, hebt den Engländer hoch, so dass er auf seiner Schulter hängt und wirft ihn auf die Ringbretter. Mit einem lauten Knall schlägt Huntington auf. Er hält sich kurz seinen Bauch, möchte aber gleich wieder aufstehen, da schnellt Jefferson schon wieder heran und hämmert ihn einen Big Boot gegen den Kopf. Dave Huntington schlägt rücklings erneut auf den Boden und bleibt kurz liegen. Bevor er sich wieder erheben kann ist der ehemalige European Champion schon wieder zur Stelle, dreht den Engländer auf den Bauch und drückt eines seiner Knie in dessen Rücken. Zusätzlich greift er nach dessen Arme und zerrt die etwas zurück. Der Master of DDT schreit laut auf, als der 123 Kilo schwere Jefferson mit vollem Gewicht sein Knie in seinen Rücken presst. Es gelingt ihm recht zügig einen Arm aus den Händen von Jefferson zu befreien und sich seitlich wegzurollen. So entgleitet er auch mit seinem zweiten Arm aus dem Griff.
Jefferson sieht dadurch alles andere als begeistert aus und geht der Submission Machine schnell hinterher, der sich von seinem Gegner etwas wegrollen will um sich etwas Luft zu verschaffen. Dem Amerikaner gelingt es das Bein von Huntington zu erwischen und zerrt ihn wieder in die Mitte des Rings. Er packt ihn sich, zerrt ihn auf seine Beine und klemmt dessen Kopf unter seinen Arm, hebt ihn an und bringt seinen Falcon Arrow ins Ziel. Der Master of DDT bleibt schwer atmend liegen und Marten Jefferson scheint schon leicht siegessicher zu sein. Er kniet sich neben den Engländer, packt seinen Kopf und fragt ihn spöttisch, ob er sich das so vorgestellt hat. Dann zieht er den Kopf etwas hoch und drischt ihn mit voller Kraft auf den Boden. Er greift sich den Kopf erneut und schlägt drei Mal auf diesen ein. Huntington versucht sich zur Wehr zu setzen und hält seine Arme vor sein Gesicht, was ihn nur mittelmässig gelingt. Jefferson wirkt wieder deutlich gereizter als er bemerkt, dass sich sein Gegner noch so stark versucht zu wehren. Er packt den Engländer an den Schultern, zieht in auf die Beine, greift an dessen Hinterkopf und befördert ihn mit Schwung in die Richtung der Käfigwand.
Doch der Master of DDT kann schnell genug reagieren und fängt sich mit den Armen an der Wand ab. Sofort dreht er sich um und blickt in Jeffersons verdutztes Gesicht. Dieses verblüffte Gesicht verändert sich sehr schnell in rasende Wut und schon stürmt der Amerikaner auf seinen Kontrahenten zu. Dieser wartet bis zum letzten Moment und weicht dann seitlich aus, so dass der frühere European Champion ungebremst in die Käfigwand kracht. Der ehemalige Metal taumelt zwei Schritte zurück, doch Dave Huntington packt sich den Hinterkopf seines Gegners und schlägt diesen noch drei weitere Male gegen den Stahlkäfig. Jefferson verliert das Gleichgewicht und knickt mit einem Knie ein. Das nutzt der Master of DDT auch gleich zu seinem Vorteil aus, klemmt dessen Kopf unter seinen Arm und schnellt ihn mit einem DDT auf die Bretter. Jefferson schlägt ungebremst auf dem harten Boden auf und verzieht dabei sein Gesicht. Die Submission Machine springt sofort auf seinen Rücken, schnappt sich einen Arm und setzt an zu einem Armbar. Der Amerikaner kneift seine Augen zusammen und beisst auf seine Zähne als das ziehen in seinen Armen beginnt. Der Ringrichter kniet neben diesen um zu sehen, ob er aufgibt.
Doch Jefferson blafft den Referee nur an, dass er sich zum Teufel scheren soll. Huntington bemerkt, dass Jefferson versucht sich mit der anderen Hand aufzustützen. Blitzschnell ändert er die Taktik verhakt den Arm zwischen seinen Beinen und setzt an zu einem Crossface und zieht den Oberkörper des früheren Metals mit aller Kraft zurück. Dieser schreit nun seinen Schmerz laut heraus und schlägt vor Wut einmal auf die Ringmatte. Marten Jefferson sieht nur eine Variante und kriecht in die Richtung des Käfigs. Durch die grössere Kraft des Amerikaners gelingt ihm das langsam und erneut sieht sich Huntington gezwungen die Taktik zu ändern. Er greift sich den eingehakten Arm, greift einmal um den Kopf des ehemaligen European Champions und loggt einen Cobra Clutch ein. Jefferson brüllt erneut seine Schmerzen aus sich heraus und bemerkt auch schon, dass seine Sicht langsam etwas verschwimmt. Mit letzter Kraft robbt er sich zur Käfigwand, greift in diese hinein und zerrt mit viel Mühe am Gitter entlang auf seine Beine zurück. Die Submission Machine hängt nun am Rücken des grossen Amerikaners und versucht mit seinen Beinen eine Bodyscissor anzusetzen, doch bevor ihm das gelingt nimmt Jefferson alle Energie zusammen, rennt in die Mitte des Rings und lässt sich mit einer Senton auf den Rücken fallen. Durch den Aufschlag muss der Engländer seinen Griff lösen und schnappt erst einmal nach Luft. Der ehemalige Metal rollt sich zur Sicherheit etwas von seinem Gegner weg und atmet erst einmal liegend einige Sekunden durch.
Mit hasserfülltem Blick setzt sich der Amerikaner langsam auf. Er sieht in seinem Augenwinkel wie sich auch Huntington wieder aufrappelt. Mühselig und immer noch schwer atmend stellt sich Jefferson langsam hin und greift sich dabei immer wieder an seinen Hals. Auch der Master of DDT steht wieder und rennt auf seinen Gegner zu, wohl um einen Running European Uppercut zu zeigen, doch der grossgewachsene Amerikaner reagiert schneller und klatscht dem Engländer einen Firecracker (Superkick) ans Kinn. Durch den Schwung überschlägt sich Dave Huntington einmal und bleibt liegen. Jefferson ist jedoch nun gewillt das Match zu beenden. Er zerrt seinen Gegner gleich wieder auf die Beine, klemmt den Kopf zwischen seine Beine und hebt ihn an in die Position zu seinem Bending Iron (Reverse Powerbomb into a Boston Crab). Huntington schlägt mit dem Gesicht voran auf die Bretter, Jefferson springt sofort wieder auf und loggt seine Boston Crab an. Der Engländer verzieht sein Gesicht und wedelt wild mit seinen Armen. Der ehemalige European Champion hingegen hat gar keine Geduld mehr und lehnt sich mit einem Oberkörper zurück um die Hebelwirkung noch einmal zu verstärken. Die Submission Machine schlägt drei Mal auf den Ringboden.
Der Ref ist sofort zur Stelle, doch der Engländer kann sich noch einmal bremsen und hält seine Hand in der Luft. Er hebt seinen Kopf leicht an und sieht, dass er gar nicht so weit von Käfigwand weg ist, nimmt alle Kraft zusammen und stösst sich mit beiden Armen in diese Richtung. Er macht sich so lange er kann und schafft es schliesslich ins Gitter zu greifen. Er versucht sich an diesem erst hochzuziehen, bemerkt aber schnell, dass dies gegen Jefferson keine gute Idee ist. Er überkreuzt seine Arme und versucht sich dadurch auf seinen Rücken zu drehen, was zur Überraschung von Marten Jefferson auch gelingt. Er kann sich mit einem Bein aus den Fängen seines Gegners befreien und tritt mehrfach auf gegen dessen Oberkörper. Nach etwa fünf Tritten muss sich der ehemalige Metal geschlagen geben und lässt kurz von Huntington ab. Dieser blickt schwer atmend, auf dem Boden sitzend aber entschlossen zu seinem Gegner, zieht sich an der Wand langsam wieder hoch, da sieht er auch schon wieder, wie Jefferson angerauscht kommt und weicht ihm seitlich aus. Dieses Mal gelingt es dem grossen Amerikaner rechtzeitig abzubremsen und schaut zur Seite zu Huntington. Dieser hat bereits ausgeholt und schlägt mit mehreren European Uppercuts auf seinen Gegner ein. Der Mann aus New Jersey hält die Arme vor sein Gesicht und versucht alle Schläge abzuwehren, da beginnt Huntington auch zuzutreten, bis sich Jefferson etwas vorbeugt. Blitzschnell nutzt das die Submission Machine, begibt sofort hinter seinem Rücken, springt auf diesen und loggt seinen Third Degree (Cobra Clutch mit Bodyscissors) ein.
Jefferson wedelt wild mit seinen Armen, greift auch nach jenen vom Master of DDT und versucht den Griff zu lösen. Doch trotz der verzweifelten Versuche gelingt es ihm nicht diesen zu lösen. Mühselig stellt er sich gerade hin und lässt sich rückwärts gegen die Käfigwand fallen, doch Huntington gibt nicht nach. Der frühere European Champion versucht es mit mehr Anlauf und rennt in die gegenüberliegende Wand, doch der Engländer beisst die Zähne zusammen und setzt alle Kraft in diese Aktion. Jefferson knickt ein Bein weg, so dass er auf seinen Knien sitzt. Er wedelt noch einmal mit den Armen herum und versucht die Submission Machine hinter sich zu erwischen. Doch seine Kraft hat schon spürbar nachgelassen. Marten Jefferson fällt seitlich hin, weiterhin mit Dave Huntington auf dem Rücken. In dessen verbissen Blick ist zu sehen, wie entschlossen er ist, das Match zu beenden. Der Ringrichter geht noch zu Jefferson und fragt ihn, ob er aufgeben möchte. Dessen Gesicht ist bereits erschlafft und die Augen halb geschlossen. Sein linker Arm geht leicht an und zeigt dem Ref seinen Mittelfinger. Dann fällt auch dieser auf die Matte. Der Referee geht sofort hin und hebt seinen Arm. Er fällt ein erstes Mal. Erneut hebt er ihn an, wieder keine Reaktion des amerikanischen Riesen. Der Arm wird ein drittes Mal angehoben … und fällt ungebremst auf den Boden! Sofort signalisiert der Ref Dave Huntington, dass es vorbei ist und läutet das Match ab!

Sieger via KO: Dave Huntington!

Schwer atmend lässt Dave Huntington Marten Jefferson los, als er seinen Theme im Hintergrund spielen hört. Er rollt sich von seinem Gegner weg und kniet sich hin. Der Ringrichter steht auch gleich schon beim Engländer, hilft ihm beim Aufstehen und hebt dessen Arm zum Zeichen des Sieges. Das Publikum jubelt dem Master of DDT für diese starke Leistung zu und freut sich mit diesem über seinen Sieg. Erschöpft verlässt Huntington langsam den Käfig durch die Tür und geht die Rampe hoch. Beim Eingang angekommen dreht er sich noch einmal um und schaut durch die Arena. Im Ring sieht er wie Jefferson sich langsam wieder regt, seinen Kopf anhebt und mit schwachem aber deutlich wütendem Blick zu Dave Huntington schaut, der noch einmal beide Arme emporhebt.


Das Publikum ist nach wie vor heiss und freut sich über das erste gesehene Match. Es dauert allerdings einige Minuten bis der Ring wieder umgebaut ist und das zweite Match beginnen kann.


Die Fans sind bereit für das erste Titelmatch von New Dawn und machen lautstark Stimmung in der SAP-Arena von Mannheim. Es beginnt eine leise, ruhige Musik zu spielen, als die Fans bereits erste „Dylan, Dylan“-Rufe starten. Währenddessen steigt auf der Rampe rot-grüner Rauch auf und es treten einige Personen mit Ritterrüstung bekleidet und der walisischen Flagge in der Hand auf die Rampe. Als alle dieser Personen ihre Position eingenommen haben, stellen sie sich hin und recken die Flagge nach oben, als die ersten Klänge von „Can’t Stop“ in der Halle ertönen und der „Welsh Warrior“ Dylan Moore in einem langen gold-roten Mantel in die Arena kommt. Die Fans werden noch lauter, als sie Dylan Moore sehen, worauf dieser ein breites Grinsen im Gesicht bekommt und sich an den Rittern vorbei, die daraufhin auch wieder die Halle verlassen, in Richtung des Ringes bewegt, wo er auf dem Weg noch mit einigen Fans abschlägt. Im Ring angekommen, klettert er auf eine der Ringecken, streckt seine Arme von sich und lässt einen lauten Schrei los, als infolgedessen noch einige Pyrotechnik auf der Entrance Ramp losgeht. Als diese zu Ende ist, klettert Moore von der Ringecke, entledigt sich seines Mantels und setzt sich in eine der Ringecken, wo er auf seinen heutigen Gegner wartet. Anschließend schauen die Zuschauer wie gebannt auf den Entrance Bereich und scheinen nur darauf warten, dass endlich der WFE Television Champion die Bühne betritt und sie buhen dürfen. Die Halle verdunkelt sich. Dann hören wir das ticken der Uhr von der Entrance Theme von Haruto Sato, aber anstatt dem Soul Hunter, erscheinen fünf in Kimonobekleidete und Musikinstrumenten tragende Menschen, die Bühne. Als diese sich alle positioniert haben, gibt es ein kurzes Feuerwerk. Dann fangen diese an "Killing Me" von SiM zu spielen. Anstatt den harten Elektrogitarrenriffs hören wir eine Shamisen. Ein japanisches Saiteninstrument. Anstatt den Drumms, spielt einer mit einer Tzusumi. Einer spielt eine Biwa. Ein weiteres Saiteninstrument. Der Vierte spielt eine Shakuhachi. Eine japanische Bambuslangflöte. Der Fünfte und letzte spielt eine Nōkan. Eine Querflöte. Zu diesen Klängen erscheint dann der WFE Television Champion Haruto Sato. Er bleibt zwischen den Musikern stehen und genießt die Klänge. Die Zuschauer starren wie gefesselt zur Bühne, das Buhen haben sie komplett vergessen. Der Champion trägt wie gewohnt seinen schwarzen Ledermantel. Um die Hüfte seinen Titelgürtel. Dazu trägt Sato einen Samuraistrohhut auf dem Kopf. Am Rücken trägt er noch ein Samuraischwert. Dann marschiert Sato weiter zum Ring. An diesem angekommen, läuft er einmal um den Ring. Dann bemerkt Sato drei japanische Frauen in der ersten Reihe, die sich wie wild freuen Sato zu sehen. Er geht kurz ihnen und lächelt sie an. Einer der Damen bittet Sato ein Selfie zu machen. Sato lässt sich nicht zweimal bitten, schnappt sich das Smartphone und macht schnell ein paar Fotos. Der Ringrichter wird wütend und ruft zu Sato, das dieser endlich in den Ring kommen soll. Nach ein paar kleineren Flirts, geht Sato über die Ringtreppe in den Ring und reißt den Gürtel in die Höhe. Dann übergibt er diesen dem Referee, der diesen dann auch in die Luft hält. Das Match kann losgehen.

2. Match
WFE Television Championship

Haruto Sato (c) vs. Dylan Moore

Die Ringglocke ertönt, worauf Dylan Moore aus der Ringecke aufsteht und in die Mitte des Ringes läuft, wo Haruto Sato bereits steht. Die Beiden liefern sich einen Staredown und niemand scheint einen Schritt zurückmachen zu wollen, als auf einmal Sato seinen heutigen Kontrahenten in einen Headlock nimmt. Die Fans beginnen mit lauten „Sato Sucks“-Rufen, während der Japaner mit einem Grinsen im Gesicht den etwas kleineren Waliser in die Ringecke presst. Der Ringrichter möchte gerade den Rope Break einleiten, als der Television Champion den Griff löst und, weiterhin breit grinsend, gegen die Brust des Welsh Warriors tippt und ihn fragt, ob es wirklich so einfach sein wird. Der No.1 Contender scheint von Sato nicht wirklich begeistert zu sein und reagiert nicht auf seine kleine Stichelei. Langsam geht Moore aus der Ecke raus, als der Japaner wieder einen Headlock ansetzen will. Dieses Mal hat es der Waliser aber kommen sehen und duckt sich unter den Armen von Sato hindurch. Der Television Champion dreht sich gerade wieder zum Welsh Warrior um, als dieser ihm einen Standing Dropkick gegen das Kinn knallt, der den Japaner erstmal aus dem Ring wirft, wo er sein Kinn hält. Dylan Moore möchte Sato aber keine Pause geben, nimmt Anlauf im Ring und will einen Suicide Dive zeigen, doch der beliebteste Japaner der WFE macht dem Waliser einen Schritt durch die Richtung, indem er schnell auf eine andere Seite des Ringes sprintet, wo er unter den Pfiffen der Fans an seinen Kopf tippt. Dabei scheint Sato aber nicht geschaut zu haben, ob Moore wirklich aus dem Ring gesprungen ist, denn der Waliser hat mit dem Ausweichmanöver des Television Champion gerechnet und konnte den Move noch rechtzeitig abbrechen und hat im Ring bereits wieder Anlauf genommen und kommt nun mit einem Suicide Dive auf Haruto Sato geflogen, der krachend in die Bande gerammt wird und sich sofort an die Rippen greift. Moore scheint nicht stoppen zu wollen und rollt sich direkt wieder in den Ring, nimmt wieder Anlauf und zeigt einen wunderschönen Tope con Hilo gegen den Japaner, der mit einem dumpfen Schlag auf den Hallenboden knallt. Wieder greift sich der Television Champion an die Rippen und in seine Rückengegend, während auch der Welsh Warrior sich an seinen Rücken greift, mit dem er neben Sato auch auf den Boden gefallen ist.
Dennoch rollt sich der Mann aus Cardiff noch einmal in den Ring und nimmt Anlauf, während der Mann aus Sapporo sich gerade an der Bande auf die Beine ziehen will. Als sich Sato gerade wieder zum Ring dreht, springt sein Gegner in einer fließenden Bewegung auf das oberste Seil und zeigt eine Springboard Shooting Star Press! Doch der Japaner scheint seine Hausaufgaben gemacht zu haben, macht zwei Schritte nach links und bringt, gerade als sich der Waliser für die Landung bereitmacht, seinen Shotgun Kick gegen die Schläfe von Dylan Moore durch. Der No.1 Contender fällt wie ein Sack Kartoffeln in sich zusammen und bleibt mit glasigen Augen auf dem Hallenboden liegen, während die Fans lautstark „Holy Shit!“ chanten. Der Television Champion lässt sich aber nicht durcheinanderbringen und packt sich den beinahe regungslosen Körper des Walisers und rollt ihn mit erkennbarer Mühe, aufgrund seiner angeschlagenen Rippen- und Rückengegend, in den Ring, wo er sofort in das Cover geht. Eins…Zwei…Dr…Kickout von Dylan Moore!
Haruto Sato schaut etwas überrascht zum Ringrichter, der ihm zwei Finger entgegenstreckt und anschließend auf seinen Herausforderer, der sehr benommen zu sein scheint. Der Mann aus Sapporo richtet sich daraufhin auf, packt sich den Welsh Warrior und zieht ihn auf die Beine, wo man deutlich sieht, dass Moore ohne Sato kaum selbst stehen könnte, worauf der Japaner ein Knie in die Magengrube seines Gegners rammt, der sich daraufhin nach vornüberbeugt. Dies nutzt der Television Champion für sich aus, verschränkt die Arme des Walisers hinter seinem Rücken und hebt ihn an, um seinen Tatsu Maki zu zeigen. Doch im aller letzten Moment kann der Mann aus Cardiff sich den Kopf von Haruto Sato greifen und ihn mit einem Spike DDT auf die Matte hämmern, was die Fans mit lautem Jubel unterstreichen! Der Waliser kann nicht nachsetzen und bleibt erst einmal benommen im Ring liegen, was ihm der Japaner nun auch gleichtut. Beide Wrestler bleiben für einige Sekunden im Ring liegen, als sich zuerst der amtierende TV Champion regt und sich langsam mithilfe der Seile wieder auf die Beine zieht, während Dylan Moore sich weiterhin nicht viel bewegt hat. Als Sato wieder steht, schaut er auf Moore und klettert dann mit Mühe, da ihm sein Rücken erkennbar Probleme macht, auf das oberste Seil, wo er sich gerade aufrichten will, als der Welsh Warrior ihm mit einigen Jumping Forearms in die Rippengegend trifft, worauf Sato aufstöhnt und das Gleichgewicht verliert, wodurch er auf der Eisenstange, an denen die Ringseile befestigt sind, landet und laut beginnt zu husten und sich seine Eier hält. Daraufhin klettert auch der Mann aus Cardiff auf das oberste Seil und lässt einige Faustschläge in das Gesicht des Mannes aus Sapporo regnen, der sich kaum davor schützen kann. Der Ringrichter zählt bis 4, als Dylan Moore die Schläge stoppt und einen wütenden Schrei loslässt, bevor er sich den Television Champion packt, ihn zu sich auf das oberste Seil zieht und einen Spanish Fly zeigt! Die SAP-Arena jubelt wieder laut und startet laute „Dylan, Dylan“-Rufe, als die Beiden mit einem lauten Schlag im Ring landen und Haruto Sato sofort mit einem schmerzverzerrten Gesicht durch den Ring rollt und sich seinen Rücken hält, während Moore langsam hinter Sato her kriecht und als er ihn eingeholt hat, in das Cover geht. Eins…Zwei…Dr…Kickout des TV Champions!
Dieses Mal schaut der Waliser verdutzt zum Ringrichter, der wie zuvor bei Sato nur zwei Finger ausstreckt, worauf der No.1 Contender die Hände über dem Kopf zusammenschlägt und mit dem Kopf schüttelt. Die Enttäuschung hält aber nur kurz, denn relativ schnell rafft sich der Welsh Warrior wieder und rollt sich in eine Ringecke, wo er wartet, dass der beliebteste Japaner der WFE auf die Beine kommt. Nach einigen Sekunden des Wartens schafft es Haruto Sato sich mit den Seilen auf die Beine zu ziehen. Als er sich gerade in die Richtung seines Herausforderers dreht, ist dieser bereits in die Mitte des Ringes gelaufen und lässt einen Spinning Heel Kick in Richtung des Kopfes des Mannes aus Sapporo fliegen. Dieser kann sich jedoch im letzten Moment darunter durchducken, wodurch Moore etwas das Gleichgewicht verliert. Diese Chance nutzt Sato aus, indem er auf die Schultern des Mannes aus Cardiff springt und seinen Reverse Frankensteiner zeigt! Moore wird mit dem Kopf voraus auf die Matte gespickt und bleibt regungslos im Ring liegen. Doch anstatt in das Cover zu gehen, scheint dem Television Champion nun etwas anderes im Kopf vorzuschweben, denn er winkelt den Arm des Walisers an, nimmt Anlauf und springt mit voller Wucht auf den Ellbogen Moores, der daraufhin laut aufschreit und sich sofort den Arm hält und erkennbar Schmerzen hat. Haruto Sato schaut sich den vor Schmerzen schreienden und beinahe weinenden Dylan Moore an und bekommt wieder sein breites Grinsen im Gesicht, worauf er sich langsam in dessen Richtung bewegt und ihn auf die Beine zieht.
Der Waliser sieht deutlich mitgenommen aus, als Sato sich genau vor ihn stellt und sagt, dass er doch gesagt hat, dass er der größte Television Champion aller Zeiten ist. Anschließend verpasst der Japaner seinem Gegner eine knallende Ohrfeige, die die Fans mit lauten „Sato Sucks!“-Rufen quittieren. Moore kann jedoch nichts dagegensetzen, worauf Sato ihm ein weiteres Mal in die Magengegend tritt und gerade als der Welsh Warrior sich nach vorne überbeugt, greift sich Sato seinen Arm, legt sein Bein über die Schulter Moores und holt so Schwung um den Waliser auf die Matte zu befördern. Dies gelingt ihm, wodurch der Television Champion seinen Shirahatori (Cross Armbreaker) eingeloggt hat! Sofort schreit Moore laut auf und versucht sich in die Seile zu retten, doch die Wrestler sind in der Mitte des Rings platziert. Sato übt Sekunde für Sekunde mehr Druck auf den Arm des Mannes aus Cardiff aus, der mit verbissenem Gesicht versucht, sich gegen die Aufgabe zu wehren, wobei er auch von den Fans mit ohrenbetäubenden „Let’s go Dylan!“-Rufen unterstützt wird. Doch trotz den Anfeuerungsrufen der Fans sind die Seile für den Waliser sehr weit weg und der Japaner scheint nicht gewillt, Moore näher an die Seile kommen zu lassen. Der Mann aus Sapporo drückt und zieht immer mehr und weiter an und gegen den Arm und die Schulter des Walisers, der immer wieder aufschreit und sich gegen die Aufgabe stemmt. Nach einigen, weiteren Sekunden zieht der Television Champion nochmals stärker am Arm Moores, der aber offensichtlich darauf gewartet hat und das leichte Momentum, dass er durch das Ziehen an seinem Arm bekommen hat, ausnutzt und irgendwie seine Beine unter seinen Körper bekommt, wodurch er Sato einrollen kann. Eins…Zwei…Dre…Kickout!
in allerletzter Sekunde von Sato, der sehr schockiert dreinschaut und kurz zum Ringrichter schaut, ob er noch rechtzeitig ausgekickt ist. Diese kurze Ablenkung nutzt Dylan Moore sofort für sich, indem er sich die Beine Satos greift, seinen rechten Fuß zwischen die Beine des Japaners bringt und auf einmal einen Sharpshooter eingeloggt hat! Trotz den erkennbaren Schwierigkeiten, die der Welsh Warrior hat mit seinem Arm die Beine von Sato zu halten, setzt er sich soweit wie möglich in den Rücken des Japaners, der nun der ist, der vor Schmerzen aufschreit. Dieses Mal versucht der Television Champion sich in Richtung der Seile zu stemmen, was ihm aber ebenso wenig gelingt, wie Moore zuvor. Auch Moore versucht immer mehr Druck auf den Rücken des Japaners auszuüben, der sich auch gegen das Aufgeben wehrt, als auf einmal der Arm von Dylan Moore nachgibt und so die Beine von Sato frei werden und dieser sich in die Seile retten kann.
Nach dieser Serie von Aufgabengriffen bleiben beide Wrestler im Ring liegen und halten sich respektive ihren Rücken und ihren Arm, während die Fans in der SAP-Arena aufstehen und sich wie eine Wand hinter Dylan Moore stellen. Beide ziehen sich dann an den Ringseilen auf die Beine und starren sich in den Seilen lehnend an, als Moore in die Mitte des Ringes zeigt, worauf beide in die Mitte des Ringes gehen und sich einen Schlagabtausch liefern, den niemand zu Beginn für sich entscheiden kann, bis Sato sich den angeschlagenen Arm des Walisers packt und ihn daran auf den Boden reißt, wo der Welsh Warrior nochmals aufschreit und in die Knie geht. Diese Chance will der Japaner für sich ausnutzen und setzt ein weiteres Mal den Tatsu Maki an, doch diesmal schafft er es, aufgrund seines Rückens, nicht, den Mann aus Cardiff anzuheben, der sich daraufhin aus dem Griff befreien kann und einen Pele Kick gegen das Kinn von Sato landet, worauf der Television Champion benommen in die Knie geht. Der Waliser macht ein paar Schritte zurück, nimmt Anlauf und kann seinen End of the Road, unter dem Jubel der Fans durchbringen! So schnell er kann, geht Dylan Moore in das Cover. Eins…Zwei…Drei!!!!!!

Sieger via Pinfall und NEUER WFE Television Champion: Dylan Moore!

Die Fans in der Halle rasten vollkommen aus, als der Referee den 3-Count zählt. Dylan Moore rollt sich langsam von Haruto Sato und schlägt, auf der Matte liegend, die Hände vor Freude über dem Kopf zusammen. Der Ringrichter holt den Titel in den Ring und tippt den Waliser an, der immer noch im Ring liegt und erkennbar Tränen aus seinem Gesicht wischen muss. Der Welsh Warrior zieht sich an den Seilen auf die Beine, worauf der Ringrichter seinen Arm in die Höhe streckt und ihm den Titel überreicht. Moore schaut den Titel beinahe unglaubwürdig an und geht mit dem Television Championship in der Hand nochmal in die Knie, legt den Titel vor sich ab und reckt seinen gesunden Arm in die Höhe. Daraufhin packt sich Moore den TV Championship, rollt sich aus dem Ring, springt auf die Absperrung und reißt seinen neuen Gürtel in die Höhe, was die Fans mit lauten „You deserve it!“-Rufen quittieren. Auf der Absperrung verbeugt sich der neue Television Champion vor den Fans, worauf er langsam die Halle verlässt, aber keinem Fan einen Handschlag ausschlägt, während Haruto Sato am Ringpfosten angelehnt sitzend, ihm wütend und enttäuscht hinterherschaut. Als Moore dann die Halle verlassen hat, steht Sato selbst auf und geht, seinen Rücken haltend, aus der Arena.



Tag Team Time. Es wird Deadman´s Hand eingespielt und in der Arena erscheint, unter großem Jubel, Mantis auf seiner Harley. Um den Nacken gehängt, sieht man den ehemaligen Tag Team Championship Belt. Kurz bleibt der Biker auf der Rampe stehen, schaut sich um, lässt sich bejubeln und fährt dann zum Ring runter. Dort parkt er sein Bike und steigt in den Ring, und hält in diesem den Gürtel hoch und wartet dann auf seinen Partner. Dieser wird auch schon durch den Sound von Motörhead angekündigt. Der Outlaw John Marsten betritt die Arena. Auch er wird mit großem Jubel empfangen, hält in seinen Händen den zweiten Gürtel und die Trophäe des Tag Team Tournement. Kurz hebt er beides in die Luft, dann macht er sich auf den Weg zum Ring. Dort angekommen legt er die Trophäe auf die Ringtreppe in ihrer Ecke und übergibt seinen Titel an den Timekeeper, wo auch schon Mantis Gürtel liegt. Es gibt eine kurze Diskussion zwischen den Beiden, dann stellt sich Marsten auf den Apron.
Während die Herausforderer im Ring auf die Champions warten, geht in der Halle das Licht aus. Auf der Stage bilden sich langsam Nebelschwaden und auf der Leinwand erscheint ein finster dreinschauender Totenkopf, der sagt:
"Mannheim... Marsten... Mantis... sie sind hier... es gibt kein Weg zurück...." worauf die Zuschauer in der Halle anfangen zu buhen.
"Can You Hear me?" von Korn startet und es gehen Scheinwerfer an, welche auf die von Nebel eingehüllte Stage leuchten. Weiterhin buhen die Zuschauer, aber nach kurzer Zeit kommt der Moment, auf den, trotz aller Antipathie gegenüber den Soul Hunters, alle gewartet haben. Die WFE Tag Team Champions, Sebastian Stone und Chilian O'Brien, betreten die Stage und bleiben dort für einen kurzen Moment stehen. Stone steht links auf der Stage, den Titel um die Hüften geschnallt, gewohnt mit seinem schwarzen Laborkittel und seinem gewohnten Ringoutfit. Die linke Gesichtshälfte jedoch ziert eine in Weiß gemalte Totenkopfhälfte. Wirkt fast wie bei Two-Face aus Batman - The Dark Knight. O'Brien, rechts auf der Stage, ebenfalls in gewohnten Outfit und den Titel über der linken Schulter tragend, auch mit der gleichen Bemalung wie Stone, jedoch auf der rechten Gesichtshälfte. Das Bild auf der Leinwand ändert sich im Sekundentakt zwischen dem Totenkopf und dem Schriftzug "Beware of the Champions". Beide, Stone sowie O'Brien, schauen entschlossen in die buhende Halle und machen sich dann langsam, ihre Augen nun auf ihre Gegner im Ring fokussiert, auf den Weg zum Ring. Dort angekommen positioniert sich O'Brien auf dem Apron, während Stone in das Seilgeviert steigt. Daraufhin startet der Referee das Match.

3. Match
WFE Tag Team Championship Match

John Marsten & Mantis vs. Soul Hunters (Sebastian Stone & Chilian O’Brien) (c)

Mantis und Stone stehen sich gegenüber, sehr entspannt geht Mantis auf den Chemiker zu, dreht sich währenddessen zu Marsten um und zeigt wieder seine Mittelfinger. Grinsend dreht sich Stone zu O’Brien um, als könnte er es nicht erwarten das Cover zu machen. Mit einem Bein steigt der Ire schon in den Ring um Marsten abzublocken, der es verhindern könnte. Dieser kann nur mit einer Facepalm reagieren. Als der Chemiker hinter seinem Gegner steht, springt der Amerikaner plötzlich hoch und zeigt einen Pelé Kick, direkt an den Kopf des Münchners. Cover 1...2... O’Brien macht den Safe, wird aber direkt wieder aus dem Ring geschickt, während Marsten mit einem Schmunzeln auf dem Apron steht. Die Fans sind aufgrund dieser Situation völlig ausgeflippt und sahen den Sieg schon bei ihren Lieblingen. Im Ring schaut Mantis etwas enttäuscht auf Stone und schnappt sich dann den Chemiker. Er zieht ihn auf die Beine, verpasst ihn einige Chops auf die nackte Brust und wirft ihn dann in die Seile. Als Stone zurückkommt nimmt Mantis ihn in einen Sleeperhold. In diesem möchte der Münchner aber nicht lange bleiben und haut dem Biker den Ellenbogen in den Magen. Wieder und wieder, bis der Amerikaner seinen Griff löst. Während sich Mantis den Bauch hält, rennt Stone in die Seile, macht davor einen Handstand, federt von dem Seil zurück und zeigt gegen Mantis einen Cutter. Cover 1… Kickout.
Jubel bei den Fans, ärger bei Stone. Doch dieser steht wieder auf und will sich seinen Gegner schnappen, was der Biker aber nicht zulässt. Es fliegen Faustschläge in den Magen des Chemikers und jetzt rennt Mantis in die Seile und hämmert dann Stone mit einer Clothesline um. läuft noch mal in die Seile und schmeißt sich mit einer Running Senton Bomb auf seinen Gegner. Wieder ein Cover 1...2 Kickout. In der Ecke steht Marsten und feuert seine Tag Team Partner an, wobei die Fans ihn unterstützen. Dieser steht auch schon wieder auf den Füßen und schnappt sich den Münchner. Wieder hageln Chops auf die Brust und Mantis wippt seinen Gegner, dann von einer Ecke in die Andere, rennt hinterher und will einen Corner Spear zeigen, doch im letzten Moment zieht Stone die Beine nach oben. Er umklammert mit seinen Beinen den Rücken des Bikers und rollt diesen ein. 1...2...Kickout. Im letzten Moment kann sich Mantis vom Soul Hunter wegrollen, dieser springt aber schnell auf und verpasst dem gerade hochguckenden Amerikaner einen Dropkick. Das wirft ihn nach hinten, Stone krabbelt blitzschnell auf das Oberste Seil und springt mit einem Double Foot Stomp auf seinen Gegner nieder. Mantis kann sich zur Seite Rollen und springt auf, Stone rollt sich ab, Mantis stürmt auf ihn zu, Stone verpasst ihm einen Superkick, Mantis taumelt nach hinten, federt ins Seil holt noch Mal Schwung und verpasst Stone einen Spear! Beide bleiben am Boden liegen. Die Fans Jubeln auf und feuern Mantis an. In den Ecken, strecken die Partner ihre Hände raus und wollen beide den Tag. Mantis und Stone krabbeln in ihre Ecke und machen Zeitgleich den Tag.
Langsam steigen sowohl O’Brien als auch Marsten in den Ring. Obwohl er nur vier Zentimeter höher ist, wirkt der Giant Leprechaun aufgrund seiner Masse wesentlich größer als der Outlaw. Doch dieser lässt sich nicht beeindrucken und sofort fliegt die erste Faust auf den Iren zu. Die sitzt auch doch O’Brien verzieht nur das Gesicht und haut nun selbst zu, geschickt fängt Marsten die Faust des Iren ab und verpasst diesem eine Short Arm Lariat! Mit den Schultern zuerst knallt O’Brien auf die Matte, Marsten lässt sich mit einem Ellenbogen auf seinen Gegner fallen und bleibt zum Cover liegen. Doch schon bevor der Referee zu zählen beginnt wirft der Ire den Outlaw von sich runter. Schnell stehen beide wieder auf den Beinen und Marsten stürmt mit einer Clothesline auf den Big Leprechaun zu. Dieser hebt beide Arme vor sich und schlägt den Arm des Amerikaners von sich weg und verpasst ihm einen Bodyslam. Danach läuft der Ire los, schmeißt sich in die Seile und springt mit einem Big Splash auf Marsten. Cover 1...2 Kickout. Der Outlaw reißt die Schulter hoch und die Crowd atmet erleichtert auf. Mürrisch schaut der Ire auf Marsten runter und packt sich dann den Kopf des Herausforderers um ihn auf die Beine zu ziehen. Dann soll der Running Powerslam, der Anger of Leprechaun, folgen, doch Marsten rutscht hinter ihm runter, schubst ihn in die Seile und lässt sich selbst nach hinten in die Seile fallen. Dabei taggt er, ohne dass O’Brien es mitbekommt, mit Mantis. Der Referee sieht den Tag, der Outlaw läuft auf den Iren zu und dieser schafft es Marsten einen Big Boot zu verpassen. Schnell nimmt er den Amerikaner hoch, während der andere Amerikaner schon in den Ring steigt. Der Big Leprechaun nimmt Marsten hoch zum Pot of Gold Alpamare Waterslide, dreht sich um und da fliegt Mantis ihm mit einem Spear in den Bauch. Cover 1...2 Stone bricht mit einem Dropkick den Pin versuch ab.
Die Crowd steht auf den Füßen und jubelt ihren Lieblingen zu, während der Referee die Beiden aus dem Ring schickt, die gerade nicht hierhergehören. Mantis schnappt sich den Iren und zieht ihn hoch, nur um ihm mit einem Belly to Belly wieder auf die Matte zubringen, es folgt ein Standing Leg Drop und dann schnappt er sich den Knöchel seines Gegners und setzt zum Mantis Lock an. Der Leprechaun schreit auf und will zu Stone kriechen Als Mantis sich hinschmeißt und mit seinen Beinen das Bein seines Gegners umklammert, läuft der Chemiker in den Ring und will den Griff abbrechen. Aber Marsten steht schon im Ring und fängt den Münchner mit einem Big Boot ab. Daraufhin fängt der Biker an, den Griff noch fester zuziehen, doch der Big Leprechaun schafft es durch seine immense Kraft zum Seil zu Kriechen. Während Stone und Marsten wieder aus dem Ring steigen, zeigt der Ringrichter an das Mantis den Griff lösen muss. Mantis hockt sich schnell in die gegenüberliegende Ecke und wartet bis O´Brien wieder auf den Beinen ist, rennt los, doch der Ire weicht dem Spear aus und Mantis knallt in die Ecke. Schnell schnappt sich der Tag Team Champ den Biker, hebt ihn hoch und verpasst ihm den End of the Rainbow Spinning Powerbomb. Cover 1...2...Kickout.
Mit einer überraschend eleganten Rolle, ist O’Brien in seiner Ecke und taggt seinen Partner ein. Dieser steigt auf das oberste Seil, während O’Brien den Amerikaner schultert und den Anger of Leprechaun zeigt, direkt im Anschluss zeigt der Chemiker eine Shooting-Star Press. Cover 1...2… Marsten kann gerade noch den Save machen. Wütend schnauzt Stone den Referee an warum er Marsten in den Ring lässt, dann verpasst er Mantis einige Tritte. Der Chemiker läuft los, wirft sich in die Seile und Mantis, der gerade aufstehen will, kriegt einen Dropkick gegen den Kopf. Wieder liegt er am Boden und Stone schnappt sich den Biker um ihn auf seine Schultern zu heben, er will den GoToSleep zeigen, doch Mantis rutscht von seinen Schultern, hebt schnell Stone hoch und zeigt einen Suplex Piledriver! Nach dem Move bleiben beide am Boden liegen.
Mantis dreht sich um und will zu seinem Partner krabbeln, Stone hingegen steht auf und schnappt sich den Fuß von Mantis und will ihn zurück in ihr Ecke ziehen. Doch der Biker streckt sich zu Marsten, Marsten streckt sich zu Mantis und schafft den Tag. Überrascht lässt der Chemiker den Fuß los, Marsten stürmt rein und haut Stone mit einer Clothesline um, rennt weiter und verpasst O’Brien auch einen Schlag. Dieser will wütend hinterher, doch wird vom Referee abgehalten. Unter Jubel der Fans, packt sich Marsten den Münchner und verpasst ihm den Point of no Return Codebreaker. Stone federt hoch dreht sich um und fängt sich einen Spear von Mantis. Der Biker rollt sich aus dem Ring und der Outlaw geht ins Cover 1...2…O’Brien bricht das Cover ab, da Stürmt Mantis wieder in den Ring und verfrachtet den Big Leprechaun nach mit einer Clothesline nach draußen! Marsten und Mantis schauen sich kurz an, dann zeigt Mantis mit den Daumen nach oben womit er wohl auf den Repture, dem alten Finishing Move von Marsten und Mantis anspielt. Die Tunrbuckel Sit-out-Powerbomb Neckbreaker Kombi, wird von den Fans, die sie noch kennen, mit Jubeln angefeuert. Mantis setzte sich auf das oberste Tunrbuckel, als Marsten ihm Stone zur Powerbomb reichen will, kommt auf einmal Haruto Sato zum Ring gestürmt. Der Referee dreht sich vom geschehen weg und zum Japaner hin, währenddessen stürmt O’Brien um den Ring. Marsten und Mantis machen weiter und Marsten reicht dem Biker den Chemiker. Dann dreht sich der Outlaw um zum Neckbreaker. Doch da ist der Ire mit der Strohhut Trophäe und verpasst Mantis einen Schlag, dieser fällt vom obersten Seil nach draußen, sofort hämmert O’Brien auch Marsten von hinten die Trophäe über. The Big Leprechaun steigt in den Ring, zieht seinen Partner rüber zum Tag und steigt in den Ring. Dann folgt der Pot of Gold gegen Marsten. Als der Ire ins Cover geht brüllt Sato den Ringrichter an er solle mal auf das Match achten. Cover 1...2...3!

Sieger via Pinfall und weiter WFE Tag Team Champions: Soul Hunter (Sebastian Stone & Chilian O’Brien)!

Laute Buh-Rufe hallen durch die Halle. Wütend wird gepfiffen und Bullshit gerufen. Sato stützt Stone auf dem Weg nach draußen, während O’Brien die Gürtel holt und zu seinen Stable-Kollegen eilt. Im Ring rappelt sich langsam wieder ein verwirrter John Marsten hoch, der nicht weiß was passiert ist und Mantis sitzt niedergeschlagen außerhalb des Rings. Auf der Bühne reißen Die Soul Hunter reißen alle drei nochmal ihre Arme hoch und verschwinden in den Backstage.
 
Zuletzt bearbeitet:

WFE

Upper Card
Nebel breitet sich auf der Stage aus, als die ersten Töne von Also sprach Zarathustra erklingt. Aus dem Boden wird The Problem Houston hochgefahren, wo er auf seinem Podest stehenbleibt. Er schaut einmal durch die Laut jubelnden Zuschauerrängen der Arena und saugt diese Reaktionen förmlich in sich auf. Er tritt vom Podest herunter und die Musik wandelt sich in eine Metal-Version von Rocket Man. Der Amerikaner klatscht mit einigen Fans an der Bande ab, ehe er vor dem Ring stehen bleibt. Er verstaut seine Sonnenbrille in seiner Jackentasche, streift diese anschliessend ab und überreicht sie einem Crewmitglied. Er slidet in den Ring und hebt dort seinen Arm in die Höhe, wofür er noch einmal einen lauten Pop erntet.
Der Jubel wird nicht leiser als sich der Theme von Houston zu Bring me to life wandelt. Zu ebenfalls lautem Jubel betritt der European Champion BJ Black die Arena, seinen Titel über seine Schulter gelegt. Er begibt sich fokussiert zum Ring, bleibt davorstehen und mustert seinen Gegner. Er steigt auf den Apron und geht durch die Seile in den Ring. Er klettert auf die Ringecke, nimmt seinen Gürtel von seiner Schulter und hält diesen in die Höhe. Zeitglich holt er seinen Elfenbeindolch aus seiner Gürteltasche und hält diese Trophäe neben seinem Titel in die Höhe. Er steigt von der Ringecke und geht in die Mitte des Rings, wo Houston schon auf ihn wartet. Die beiden Kontrahenten liefern sich noch einmal einen Staredown, bei welchem der Lord of Pirate diesen noch einmal hochhält. Er übergibt diesen dem Referee und reicht seinen Dolch nach draussen einem Mitarbeiter. Der Ringrichter hält die Championship in die Höhe, gibt den Gürtel aus dem Ring und gibt das Signal die Ringglocke zu läuten.

4. Match
WFE European Championship

BJ Black (c) vs. Houston

Beide Gegner stehen sich gegenüber und scheinen darauf zu warten, dass er andere die erste Aktion macht. Das Publikum feuert beide Lautstark an, wodurch bei ihnen kein klarer Favorit auszumachen ist. Fast gleichzeitig bewegen sich beide aufeinander zu und starten das Match erst einmal mit einem Lock Up. Beide versuchen den jeweils anderen etwas zurück zu drängen, was nach einiger Zeit dann so aussieht, als würde der etwas grössere Houston das Kräftemessen gewinnen. Black ist kurz davor mit seinem Rücken an die Ringecke zu kommen, da schafft er es noch einmal abzubremsen. Er duckt sich etwas um mehr Kraft zu haben und drängt nun Houston etwas zurück. Jedoch nutzt der ehemalige Television Champion die Position des Schweizers aus und wechselt in einen Headlock. Sofort versuch der European Champion sich daraus heraus zu drehen, doch The Problem kann dies verhindern und verfestigt den Griff noch einmal. Doch der Lord of Pirate gibt sich damit nicht so leicht zufrieden stellen. Es gelingt ihm, dass sie gemeinsam einige Schritte zurück in die Seile gehen, den Schwung nutzt Black für sich um Houston von sich weg zu stossen, dieser kann in der Mitte des Rings abbremsen, dreht sich herum, sie wie Black zu einem Roundhouse Kick ausholt, rennt seitlich weg um auszuweichen und sprintet auf seinen Gegner mit einer Clothesline zu. Auch der Schweizer bemerkt den Ansatz der Attacke, taucht unter dem Arm es Amerikaners durch, Houston bremst aber schnell ab und möchte seinen Jumping Neckbreacker (Reverse RKO) zeigen, jedoch gelingt es Black sich herumzudrehen und seinen Gegner von sich wegzustossen. Houston bleibt kurz mit dem Rücken zu Black stehen, dreht sich dann herum, da steht der Schweizer schon vor seinem Herausforderer und packt den Amerikaner am Hals zu seinem Inferno Chockslam. Er hakt den Arm ein, doch The Problem schlägt ihm dessen Arm weg, tritt dem European Champion in die Magengrube um einen DDT anzusetzen, doch wieder gelingt es dem Lord of Pirate seinen Kontrahenten von sich weg zu stossen. Beide bleiben stehen und halten kurz inne. Vom Publikum ernten beide einen lauten Applaus für diesen konterreichen Start. BJ Black ist der erste, der sich wieder rührt, sprintet auf den Mann aus Washington DC zu, da macht dieser ihm einen Schritt entgegen, fängt ihn ab und befördert ihn mit einem Spine Buster auf die Bretter. Sofort geht er ins Cover über 1…zw...Kick Out!
The Problem will keine Zeit verstreichen lassen, packt sich seinen Gegner und zieht ihn wieder auf seine Beine. Er nimmt sich den Arm von Black, befördert ihn mit einem Irish Whipe in die Seile und möchte direkt einen zweiten Spine Buster zeigen. Doch der Lord of Pirate scheint den Braten zu riechen und hält sich in den Seilen fest. Der Amerikaner schüttelt daraufhin nur seinen Kopf und geht auf den Schweizer zu. Dieser wartet, bis sein Gegner direkt vor ihm steht und setzt einen Low Kick gegen das linke Bein von Houston. Dieser verzieht kurz das Gesicht, richtet seine Aufmerksamkeit aber direkt wieder Black. Es folgt direkt ein zweiter und ein dritter Low Kick ehe ein Knee Stike in die Magengrube von The Problem folgt. Dieser schnappt nach Luft, der European Champion packt seinen Gegner am Hals und befördert ihn mit einem Inferno Chokeslam auf die Bretter. Cover von BJ Black 1…z…Kick Out!
Houston kann sich sehr zügig befreien und rollt sich von seinem Gegner weg. Der Schweizer folgt seinem Gegner, greift ihn an den Schultern und zieht ihn auf die Knie. Der Amerikaner setzt sich mit zwei Schlägen gegen den Oberkörper vom Lord of Pirate zu wehr, was von diesem aber direkt mit einem Roundhouse Kick gegen den Kopf von The Problem gekontert wird. Houston fällt erneut auf den Boden. Doch der European Champion will erneut nachsetzen, er packt sich Houston erneut und zieht ihn auf die Beine. Er packt ihn am Arm, befördert ihn in die Seile, dieser federt zurück und wird in der Ringmitte von BJ Black mit einem Spinning Heel Kick begrüsst. Houston knallt erneut auf die Bretter und Black stürzt sich auf ihn für das Cover. 1..zw…Kick Out!
Erneut schneller Kick Out von The Problem. Der Lord of Pirate stellt sich langsam auf und macht einige Schritte zurück zu den Ringseilen. Er scheint blickt zu Houston und scheint zu warten. Dieser rollt sich zu den Seilen, greift nach diesen und zieht sich langsam wieder auf seine Füsse. Er stützt sich kurz ab, greift sich an seinen Kopf und schüttelt diesen. Er dreht sich um, da sieht er wie BJ Black mit einem Death Soul (Spear) heranbraust. Im letzten Moment gelingt es dem ehemaligen Television Champion auszuweichen und der European Champion stürzt durch das zweite und dritte Seil aus dem Ring, kann sich gerade aber noch an einem Seil abfangen und landet auf seinen Füssen. In seinem Gesicht ist der Schreck kurz zu sehen. Doch sehr schnell scheint er wieder den Fokus gefunden zu haben und dreht sich herum, da fliegt The Problem auch schon mit einem Suicide Dive aus dem Ring und plättet den aktuellen European Champion. Ein lauter Pop geht durch die Halle bei dieser beeindruckenden Aktion von Houston, der sofort wieder aufspringt. Er packt sich seinen Gegner, befördert ihn in den Ring und slidet ihm sofort hinterher. Bevor Black nur irgendetwas machen kann, zieht Houston ihn wieder auf seine Beine, den Kopf unter seinen Arm geklemmt und schmettert ihn kopfvoran mit einem DDT auf die Ringbretter. Erneutes Cover von Houston. 1…2…Kick Out!
Der Amerikaner scheint wenig überrascht zu sein, dass Black sich noch befreien konnte. Er blickt zum Top Rope und das Publikum beginnt sofort ihn anzufeuern. Houston rollt sich aus dem Ring, stellt sich auf den Apron und steigt die Ringecke empor auf das Top Rope. Er sieht wie BJ Black immer noch in der Mitte des Rings liegt und sich leicht regt. Er dreht sich herum, stellt sich gerade hin, breitet seine Arme aus und springt ab zu seinem Moonsault. Im letzten Moment rollt sich der Lord of Pirate zur Seite und Houston kracht ungebremst auf die Ringmatte. The Problem lässt lautes Stöhnen von sich hören und rollt sich mit schmerzverzerrtem Gesicht hin und her. Black hat sich indessen auf den Apron gerollt und zieht sich dort an den Seilen entlang auf seine Beine zurück. Er atmet einmal tief durch und schaut seinerseits auf das Top Rope. Langsam bewegt er sich auf die Ringecke zu, Houston behält er dabei immer im Blick. Er klettert auf das Top Rope. Richtet sich etwas wackliger als sein Gegner gerade hin und springt ab zu seinem Skull Breaker (Diving Leg Drop). Mit einem lauten Knall geht die Aktion ins Ziel. Der Schweizer verzieht seinerseits das Gesicht, robbt sich aber so schnell er kann zu seinem Kontrahenten und legt seinen Arm auf diesen. 1…2…dr…Kick Out!
Etwas wütend schlägt der Pirat auf den Boden. Er scheint wohl damit gerechnet zu haben, dass diese Aktion ausreichen würde. Schnell scheint er eine neue Idee zu haben. Er packt sich Houston und zerrt diesen auf die Beine. Houston selbst scheint von der letzten Aktion etwas mitgenommen zu sein, so dass Black zwei Mal ansetzen muss, ihn hochzuheben. Kaum steht der ehemalige Television Champion setzt der aktuelle European Champion zu seinem Lucifer (RKO) an. Doch da erwacht The Problem wieder und stösst den Lord of Pirate von sich weg. Verwundert dreht sich Black herum, da tritt Houston ihm schon in die Magengrube und klemmt seinen Kopf zwischen dessen Beine. Er hebt ihn hoch in den Ansatz zum Apollo Slam (Last Ride). Doch BJ Black möchte sich nicht so leicht geschlagen geben und schlägt mehrfach auf den Kopf des Amerikaners ein. Nach dem vierten Treffer gelingt es dem Schweizer sich zu befreien und von den Schultern von Houston zu gleiten. Sofort lässt er sich in die Seile fallen und steckt Houston mit eine Death Soul nieder. The Problem krümmt sich nun vor Schmerzen am Boden. Doch BJ Black scheint noch nicht fertig zu sein.
Er deutet es nun an, dass er das Match beenden möchte. Langsam stellt er sich hin und fokussiert den Blick auf seinen Gegner. Er macht drei Schritte zurück und wartet. Langsam rollt sich der ehemalige Television Champion auf den Bauch. Er stützt sich hoch und bleibt schwer atmend auf seinen Knien sitzen, den Rücken zu seinem Kontrahenten gewendet. Er stemmt sich mit aller Kraft auf seine Füsse, dreht sich herum, da rausch BJ Black schon mit seinem Black Pirate (Axe Kick) an. Doch kurz bevor der Fuss die Schulter von The Problem berührt schnellen die Arme des Amerikaners hoch und fangen das Bein des Champions ab. Dieser schaut überrascht zu seinem Gegner. Houston möchte nun diesen Moment ausnutzen, wirft Blacks Bein mit Schwung zur Seite, so dass sich dieser einmal um seine Achse dreht, tritt ihm in die Magengrube, klemmt seinen Kopf ein, hievt ihn hoch auf seine Schulter, hebt ihn auch gleich flüssig noch höher und knallt den European Champion mit einem krachenden Apollo Slam auf die Bretter. Cover von Houston! 1…2…3!

Sieger via Pinfall und damit neuer WFE European Champion: Houston!
Kaum schlägt die Hand des Ringrichters ein drittes Mal auf den Ringboden, brüllt Houston seine Freude mit einem lauten Schrei heraus. Ungläubig aber überglücklich blickt The Problem an die Hallendecke um seine verstorbenen Vater Tribut zu zollen. Er lässt sich nach hinten auf den Rücken fallen und hört nur noch den lauten Jubel der Fans und die Worte des Ringsprechers, die ihn zum neuen European Champion erklären. Langsam erhebt er sich und hebt beide Arme in die Höhe. Der Ringrichter greift aus dem Ring und bekommt den Titel zugereicht. Er dreht sich herum und möchte ihn Houston übergeben, da wird ihm dieser von hinten plötzlich aus der Hand gerissen. Es ist BJ Black, der auf dem Boden kniet und den Gürtel an sich genommen hat. Der nun ehemalige Champion blickt enttäuscht auf den Titel und steht langsam auf. Er geht auf Houston zu, der sich schon kampfbereit macht. Doch da streckt BJ Black den Arm mit dem Gürtel in der Hand in die Richtung des neuen Champions. Etwas verwundert blickt dieser seinen Gegner an, nimmt diesen aber an. BJ Black bietet ihm noch einen Fist Bump an, den er ebenfalls annimmt, bevor der Schweizer mit enttäuschen Gesichtsausdruck den Ring und die Arena verlässt. Houston bleibt noch im Ring stehen, steigt auf eine der Ringecken, feiert mit den Fans seinen Sieg und hält überglücklich seinen neugewonnenen Gürtel in die Höhe.



Es ist Zeit für den Co-Main Event und dafür gehen auch schon die Lichter aus. Die Stage wird ins Spotlight gerückt, das Eminem Sample startet und aus dem Eingang kommt der Gesamte Trainerstab von Jake Crusher, die sich im Spalier aufstellen. Als letztes erscheint der Manager und Pressesprecher, der sich nach ganz vorne stellt, sich seine Krawatte richtet und zum Einsetzen der Drums auf den Vorhang zeigt. Ein lauter Knall, ein kurzes Feuerwerk und schon kommt Jake Crusher in die Arena marschiert. Die Crowd fängt an zu buhen und Crusher stellt sich neben seinen Manager und Pressesprecher, guckt kurz in die Arena und geht dann, gefolgt von seinem Trainerstab zum Ring. Dort positionieren sich alle in der Ecke von dem MMA-Fighter und dieser stellt sich in die eben diese Ecke, wo Crusher sich noch durch Schattenboxen, etwas warmhält.
Wieder wird es dunkel in der Arena, dann ein Spotlight in den Ring wo ein Dudelsackspieler in voller Schottenmontur steht. Am Rand sieht man Crusher der sich mit einem hämischen Grinsen abwendet. Dann startet der Dudelsack und spielt eine klassische Schottische Melodie, die immer mehr einen sehr hohen Ton annimmt, so dass die Zuschauer sich die Ohren zuhalten müssen. Dann verklingt der Dudelsack und Steroid Rap wir eingespielt. Der Eingangsbereich wird erleuchtet und mit ernstem Blick und unter lauten Buhrufen kommt Willie McStorm, gefolgt von dem Coach, zum Ring, der Baseballschläger lässig über der Schulter. Als er an der Ring Treppe steht, überreicht der Schotte seinem Coache die Keule und steigt in das Seilgeviert. Dort geht er gleich aggressiv auf Crusher zu, der zögert nicht und tut es ihm gleich. Der Referee geht noch dazwischen und verweist beide in ihre Ecken, als diese aber beide nicht zurück wollen eröffnet er den Kampf.

5. Match
Singles Match

Jake Crusher vs. Willie McStorm

Kaum war der Ref zur Seite gegangen, stehen sich die Beiden mit den Nasenspitzen an einander gegenüber. Dabei wird deutlich, dass Crusher knapp 10 cm größer ist als der Schotte. Was diesen aber nicht im Geringsten beeindruckt. Nach kurzem anstarren, fliegt die erste Faust von McStorm in die Richtung von dem MMAler. Doch dieser zieht seinen Arm hoch und blockt den Schlag, geht auf die Knie und wirft McStorm einmal über seine Schultern, danach sofort eine Armbar. Neben seinem Gegner kniend hält der Amerikaner, mit viel kraft, den Schotten unten. Nach einigen Sekunden will Crusher in die Crossarmbar wechseln, doch da nutzt McStorm seine Chance und hämmert dem MMAler seine Faust ins Gesicht. Davon nach hinten geschleudert muss Crusher den Griff lösen und rollt sich ab. Beide Kontrahenten stellen sich wieder auf die Füße und schauen sich kurz an. Dann gehen sie erneut aufeinander zu und Crusher rammt sein Knie in den Magen des Schotten, doch dieser haut hart mit der Faust zurück, diese geht ins Gesicht des Amerikaners. Mit einer Körperdrehung steht Crusher dann schnell neben McStorm und es fliegen weitere Knie Stöße in die Rippen des ehemaligen World Champions. Dann packt er den Schotten am Oberkörper und will ihn über seinen Oberschenkel werfen, doch McStorm kann sich rauswinden und steht hinter dem Amerikaner. Dann packt er ihn und wirft ihn mit einem German Suplex auf die Matte.
Schnell läuft der Schotte in die Seile und hämmert, den gerade wieder stehenden, Crusher mit einer Clothesline um. Einige Stombs folgen auf den Kopf des MMAlers, sofort wird er wieder auf die Beine gezogen und von dem ehemaligen World Champion in die Powerbomb Position genommen. McStorm zieht Crusher hoch, will ihn auf die Matte hämmern. Doch dieser schafft es sich weg zu drehen eine Hurricanrana zu zeigen, sich an McStorms Arm zu klammern und bei der Landung sofort in der Cross Armbar zu landen. Aber McStorm lässt sich davon nicht groß in Bedrängnis bringen, er drückt sich mit seinen Beinen zu den Ringseilen und bevor Crusher reagieren kann, greift er schon mit seiner freien Hand an das unterste Seil. Der Referee zeigt direkt an den Griff abzubrechen, doch Crusher ignoriert die Ansage und zieht den Griff noch fester. Der Ringrichter zählt an 1...2...3...4… und Crusher löst den Griff.
Diese letzten 4 Sekunden haben McStorm stärker zugesetzt als der Griff davor. Sich den linken Arm haltend rollt sich der Sportsfan aus dem Ring, worüber Crusher sich aufregt. Er winkt seinen Gegner in den Ring, doch dieser lockert gerade etwas seine Schulter. Daraufhin geht Crusher zum Referee und fordert eine Disqualifikation, dieser guckt ihn irritiert an und fängt an zu zählen. In der Zwischenzeit hat sich der Coach den Arm seines Schützlings kurz angesehen und gibt das Go zum weiterkämpfen. Daraufhin rollt sich McStorm wieder in den Ring. Sofort kommt Crusher wieder auf ihn zu, es folgt ein gezielter Headkick, dem der Schotte aber ausweichen kann. Es fliegt eine Faust von McStorm in die Seite des Amerikaners, dann packt sich der Sportsfan seinen Gegner und hämmert ihn mit einem Reverse DDT auf die Matte! Cover 1...Kickout.
Kaum ist der Amerikaner aus dem Cover gekickt, schnappt sich McStorm den Kopf seines Gegners und haut mit der Faust darauf ein. Schnell spricht der Referee die Verwarnung aus, wonach der Schotte seinen Gegner wieder auf die Beine zieht. Er boxt ihn in die Magengegend, was Crusher in die nächste Ecke drängt. Der Schotte holt Anschwung und presst seine Gegner mit einem Corner Splash in die Ecke. Als der Amerikaner dann danach getroffen nach vorne taumelt, nimmt der Schotte ihn hoch und setzt ihn auf das oberste Ringseil. Sofort klettert McStorm hinterher und setzt zum Grand Slam an, doch der Kopf von Crusher schnallt nach vorne und knallt gegen den Kopf seines Gegners. Das bringt den Sportsfan ins Schwanken und mit einem gezielten Schlag gegen die Brust verfrachtet Crusher den ehemaligen World Champion auf die Matte. Kurz blickt der MMAler nach unten und scheint zu springen wollen, entscheidet sich aber dagegen und steigt vom Seil. Als er auf dem Boden landet steht McStorm schon wieder vor ihm und hämmert ihn mit einer Lariat um! Cover 1...2 Kickout.
McStorm brüllt den Referee an, warum er nicht vernünftig zählen würde. Schnappt sich dann aber wieder seinen Kontrahenten um ihn auf die Beine zu ziehen. Es folgt ein Whip-in, als der ehemalige European Champion zurückfedert, will der Schotte seinen Gegner mit einem Back Body Drop über sich werfen, doch der Amerikaner kickt gegen den nach vorne gebeugten Oberkörper seines Gegners. Blitzschnell folgt ein Spinning Axe Kick der McStorm auf die Matte bringt! Cover 1...2...Kickout.
Nach dem Kickout holt Crusher erst einmal kurz Luft, McStorm rollt sich von seinem Gegner weg. Relativ zeitgleich ziehen sich die Kontrahenten wieder auf die Beine. Dann stürmen sie wieder aufeinander zu. Der Schotte setzt zum Spear an, doch der MMAler kann über ihn rüber springen. Schnell bremst der Amerikaner ab, während McStorm weiter in die Seile läuft. Crusher dreht sich auf der Hacke, der nächste Spear vom Schotten soll kommen, doch der MMAler kontert den Angriff in dem er sich um seinen Gegner schlingt und ihn in der Guillotine Choke nimmt. Beide landen auf der Matte und Crusher zieht den Move voll an. Sofort will sich McStorm aufrichten, mit Crusher um sich rum, doch der ehemalige European Champion kann ihn durch seine Gewichtsverlagerung wieder auf die Matte ziehen. Schwer Atmend versucht sich der Sportsfan aus dem Griff zu lösen, er hämmert seine Faust in dessen Seite, doch Crusher beißt die Zähne zusammen und hält den Griff weiter. Doch dann schafft es der Schotte es doch irgendwie sich auf alle viere zu stützen. Dann stellt er das erste Bein auf, Crusher versucht immer wieder seinen Gegner zurück auf die Matte zu schicken, doch der Schotte kann dagegenhalten und stellt sich auf seine Füße. Immer wieder lässt sich der MMAler nachhinten Fallen um beide auf den Boden zukriegen, doch McStorm haut ihm die Faust in die Seite und bleibt stehen. Dann geht der Sportsfan auf die Ecke zu, und steigt hinauf. kaum hatte er die Seile berührt, zeigt der Referee an das Crusher den Griff lösen muss. Dieser hält aber weit an McStorm fest, während der Schotte auf das oberste Seil steigt, sich dann nach hinten fallen lässt, sich dreht und den Grand Slam zeigt! Beide knallen auf die Matte und McStorm rollt von Crusher runter. Sie liegen am Boden, der Guillotine Choke zeigt seine Wirkung. Der Referee fängt an beide an zu zählen, 1...2...3...4...5…, dann kriecht der Schotte rüber zu seinem Gegner und legt seinen Arm auf ihn. Cover 1...2...dre... Kickout.
Vor Überraschung springt die Corwd auf die Füße, das hatten sie nicht erwartet. Im Ring lässt sich McStorm auf den Rücken fallen und starrt an die Decke. Dann richtet er sich langsam wieder auf, auch Crusher regt sich wieder und kämpft sich auf die Beine. Beide taumeln und drehen sich in die Ringmitte. Plötzlich stehen sie sich gegenüber und gucken sich in die Augen. Der erste Schlag fliegt von McStorm, der zweite von Crusher. Ein Schlagabtausch entsteht, den die Fans mit einem “Buuh” für Crusher und ein “Buuh” für McStorm unterlegen. Irgendwann stoppt Crusher die Schläge plötzlich und packt seine Gegner an den Schultern, zieht ihn zu sich ran und hämmert ihn drei Kniestöße in den Bauch. Dadurch geht der Schotte in die Knie, der ehemalige European Champion stützt sich auf ihm ab, dann läuft er in die Seile und kommt mit einem Flying Knee auf McStorm zu. Dieser kann sich zur Seite retten, packt aber noch den hinteren Fuß vom MMAler und will den Anklelock ansetzen. Crusher schafft es noch auf dem vorderen Bein zu landen und wird jetzt auf ein Bein stehend vom Schotten gehalten, Kurz sucht der Amerikaner seine Balance dann springt er ab und verpasst McStorm einen Enzuigiri, der voll ins Ziel geht. McStorm taumelt, doch fällt nicht. Schnell richtet sich der Ehemalige European Champion wieder auf und hämmert seinem Gegner einen Headkick an die Schläfe! Dadurch geht der Sportsfan zu Boden, doch er rollt sich langsam und bevor Crusher reagieren kann aus dem Ring. Auch der Versuch vom Amerikaner ihn zu greifen geht ins Leere. Draußen landet der 3-Fache Wolrd Champion auf dem Hallenboden und bleibt erstmal liegen.
Wütend guckt Crusher nach draußen und dann zum Referee, er fordert ihn auf McStorm endlich zu disqualifizieren, da dieser immer wieder aus dem Kampf flüchtet. Der Ringrichter erklärt ihm daraufhin, dass dieses beim Wrestling legal ist bis zum Count von Zehn und beginnt zu zählen. Wütend atmet Crusher tief durch und zieht sich dabei auf die Beine. Draußen kommt wieder der Coach zu seinem Schützling und hilft ihm auf. Crusher stellt sich in der Zeit zu seinem Team und beschwert sich über McStorms verhalten. Als sich der Schotte bei neun wieder in den Ring rollt, stürmt der MMAler direkt auf ihn zu versucht das nächste Flying Knee, wieder kann McStorm ausweichen. Dann dreht McStorm seinen Widersacher um und schmeißt ihm eine Lariat entgegen. Doch auch Crusher kann ausweichen, dreht sich und zeigt einen weiteren Spinning Axe Kick. Da weicht der Schott nach hinten aus, tritt dem Amerikaner in den Bauch und setzt zur Storm Bomb Powerbomb an, doch als er ihn hochnimmt, springt Crusher von den Schultern, landet vor dem Schotten und zeigt einen Headkick. Unter dem taucht der ehemalige Wolrd Champion durch und rollt den MMAler ein. 1… McStorm legt die Füße auf das zweite Seil... 2...3!

Sieger via Pinfall: Willie McStorm!
Nach dem die Hand des Referees zum dritten Mal auf die Matte trifft, lässt McStorm die Füße von den Seilen fallen. Er rollt sich aus dem Ring wo er schon vom Coache empfangen wird. Mit hoch erhobener Faust und einem dreckigen Grinsen verlässt der Schotte die Halle. Crusher beschwert sich beim Referee, ob er denn nicht gesehen hat wo die Füße von McStorm waren. Dieser weißt jegliche Schuld von sich und will den Ring verlassen, doch Crusher hindert ihn daran, dreht ihn um und verpasst dem Referee einen Headkick. Dann verlässt der Amerikaner wütend Die Arena und sein Trainerstab folgt ihm schnell.



Die Fans in Mannheim sind gespannt auf den Main Event der heutigen Show und machen, wie bereits die ganze Show, sehr gute Stimmung. Die gute Stimmung legt sich ein bisschen, als in der Arena die Lichter ausgehen und auf dem Titantron ein Video eingespielt wird, welches zeigt, wie John Grant Stephen Foxx vor einigen Wochen mit seinem Running Package Piledriver ausgeschalten hat. Nach einigen Wiederholungen dieser Aktion verdunkelt sich der Titantron auch und ein Spotlight leuchtet auf die Mitte der Rampe, als eben aus der Mitte der Rampe auf einem Podest, John Grant auf seinem Chefsessel sitzend und eine Tasse Ruthlesspresso schlürfend in die Arena gefahren wird. Er trinkt seine Tasse schnell leer, worauf er in seinem Chefsessel sitzend laut loslacht, woraufhin die Fans laut buhen, während „Top Shelf“ beginnt zu spielen und sich The Big Paw aus seinem Sessel erhebt und langsam in Richtung des Ringes läuft. Auf dem Weg dorthin wird er von den Fans beschimpft, was er aber weiterhin nur mit einem lauten Lachen beantwortet. Im Ring angekommen, fährt er sich mit den Händen um die Hüfte, um klarzumachen, wofür er heute Abend im Ring steht. Die Stimmung in der Halle schwenkt in lauten Jubel um, als „Fox on the Run“ ertönt. Jedoch kommt nicht, zumindest zuerst, der WFE World Champion in die Arena, sondern es erscheinen einige Personen, die wie Captain Marvel angezogen sind, in der Halle, wobei sie in ihren Händen jeweils einen Flerken halten und diesen streicheln. Die Fans und auch „Ruthless“ John Grant schauen etwas verwirrt auf die Rampe, als auf einmal auch Stephen Foxx breit grinsend mit Goose, dem Flerken in der Hand und dem WFE World Championship um die Hüften in die Arena kommt. Die Verwirrung schlägt wieder in lauten Jubel für den World Champion um, der glücklich grinsend und Goose streichelnd die Rampe herunterläuft und auf dem Weg dorthin, alle andere Flerken kurz streichelt. Der letzten als Cpt. Marvel verkleideten Person gibt er dann auch Goose in die Hand, worauf die Captain Marvels die Halle verlassen. Als Foxx dann in den Ring schaut, ändert sich sein Gesichtsausdruck sehr schnell und er schaut seinen Herausforderer mit einem finsteren Gesicht an, worauf Foxx in den Ring klettert, seinen Titel von seiner Hüfte löst und diesem dem Ringrichter übergibt. Der Ringrichter hält den Titel in die Luft, während sich der Champion und der Herausforderer einen Staredown liefern, worauf das Match gestartet wird.

6.Match
WFE World Championship

Stephen Foxx (c) vs. "Ruthless" John Grant

Die Ringglocke ertönt und der Mocking Jay stürmt sofort auf Ruthless zu und deckt ihn mit einigen Schlägen und Tritten ein, mit denen John Grant nicht gerechnet zu haben scheint, denn er hat große Mühe sie zu blocken. Mit einigen gezielten Treffern kann der Brite den Amerikaner in die Knie zwingen, wo er aber nicht stoppt, sondern weitere Tritte gegen den Körper von Grant landen kann. Der Mann aus Chicago kann sich nach einiger Zeit unter die Seile retten und so die Attacke von Foxx kurzzeitig unterbrechen. Doch der WFE World Champion lässt sich nicht lange ausbremsen, sondern rollt sich aus dem Ring, packt sich ein Bein von The Big Paw und hämmert es mit dem Knie voran, an die Ecke des Aprons. Grant verzieht sofort das Gesicht, doch der Mocking Jay scheint gar nicht daran zu denken, das Bein loszulassen und knallt das Bein noch weitere 6-mal gegen den Apron, wobei der Herausforderer nach jedem Aufprall mehr das Gesicht verzieht und sogar aufschreit. Anschließend lässt Foxx das Bein von Grant los, stellt sich vor ihn und schreit ihm ins Gesicht, dass das passiert, wenn man Goose etwas antun möchte. Dieser Trashtalk scheint Ruthless gar nicht gefallen, aber ihn auch aufgeweckt zu haben, denn gerade als der Londoner wieder etwas auf Abstand gehen möchte, kann er einen Arm von Foxx festhalten und ihn zu sich ziehen, womit der World Champion nicht gerechnet hat und mit dem Hals voraus gegen den Apron prallt und lautstark keuchend sich auf dem Hallenboden windend.
John Grant setzt sich dann auf dem Apron auf und versucht ein bisschen Gefühl in sein Bein zu bekommen, indem er einige Male dagegen schlägt und es durchschüttelt. Dies scheint zwar nicht viel gebracht zu haben, den er humpelt erkennbar in Richtung, des am Boden liegenden und immer noch stark nach Luft ringenden, Stephen Foxx. The Big Paw packt sich den Mocking Jay und wirft ihn in den Ring, wo er ein weiteres Mal laut loslacht, bevor er auch in den Ring klettert. Als der Amerikaner gerade durch das mittlere Seil klettert, hat Foxx sich bereits wieder auf die Beine gekämpft und packt sich wieder das Bein von John Grant und zeigt einen Dragon Screw Leg Whip mit Hilfe des Seiles. Der Mann aus Chicago schreit laut auf, während er dann auf allen Vieren in den Ring fällt. Der Brite hat nach seinem letzten Move bereits ein paar Schritte Anlauf genommen, springt auf Grant zu und zeigt seinen Fameasser. Es folgt das erste Cover des Matches. Eins…Zw…Mit einem gewaltigen Kickout wirft der Herausforderer den Champion durch den halben Ring. Stephen Foxx landet in einer gegenüberliegenden Ecke und schaut sehr verdutzt in Richtung von John Grant, der sich bereits wieder versucht, auf die Beine zu kämpfen.
Er hat es gerade auf seine Knie geschafft, als Foxx wieder auf ihn zustürmt, um einen weiteren Move zu zeigen, doch Grant kann seine Arme nach oben reißen und einen fulminanten Double Chop gegen die Hals- und Brustgegend des World Champions zeigen, der den Schweiß von seinem Körper fliegen lässt, ihm für eine kurze Zeit die Luft wegbleiben lässt und seine Brust in ein dunkles Rot verfärbt. Der Mocking Jay muss in die Knie gehen, um Luft zu bekommen, was John Grant ausnutzen kann, um selbst wieder auf die Beine zu kommen. The Big Paw packt sich den angeschlagenen Champion, umgreift ihn mit seinen Händen und kann, obwohl er nur auf einem Bein richtig steht, einen Overhead Belly-to-Belly Throw zeigen. Wieder fliegt der Londoner durch den halben Ring und kann gerade so verhindern, dass er aus dem Ring geschleudert wird. Sofort nach dem Aufprall hält sich der Brite seinen Rücken, während der Amerikaner prompt wieder in Richtung seines Kontrahenten humpelt. Ruthless greift sich den mitgenommen wirkenden Foxx, legt ihn mit dem Kopf über das mittlere Seil und drückt mit seinem noch gesunden Bein von hinten gegen den Hals von Foxx, der dadurch kaum Luft bekommt, weshalb sein Kopf schnell rot anläuft. Der Ringrichter zählt bis Vier, als John Grant endlich das Knie vom Hals des World Champions wegnimmt, der keuchend unter die Seile fällt und sich seine Kehle hält. Die Fans buhen diese Aktion des Big Paw laut aus, der nun wieder laut lacht und seine Hände unschuldig nach oben hält. Dennoch will der Herausforderer dem Champion keine Verschnaufpause geben und zieht ihn in den Ring, wo er in das Cover geht. Eins…Zwe…Kickout des Londoners.
Ruthless scheint hier mit einem Sieg nicht wirklich gerechnet zu haben und wollte nur erreichen, dass der Mocking Jay ein bisschen Energie verschwendet, denn er zeigt keine Reaktion auf den Kickout, sondern steht wieder auf und wartet darauf, dass ihm das der Brite gleichtut. Nach einigen Sekunden kann Stephen Foxx sich zu den Seilen rollen und mit Hilfe der Seile auf die Beine kommen, als der Mann aus Chicago schon wieder auf ihn zu gestapft kommt und ihm in die Magengegend tritt. Der World Champion beugt sich nach vorne über, als Grant schon seinen Running Package Piledriver ansetzen will. Der Amerikaner möchte den Briten anheben, doch dieser greift sich das angeschlagene Bein Grants, sodass dieser ihn nicht nach oben heben kann. Nach einigen weiteren glücklosen Versuchen des Big Paw löst er den Ansatz des Piledrivers, während auch der Londoner sein Bein loslässt. Grant läuft einige Schritte weg von Foxx und als er sich ihm wieder zuwenden will, knallt ihm ein Superkick in die Kniekehle seines bereits angeschlagenen Beines. Der Amerikaner geht mit schmerzverzerrtem Gesicht in die Knie, während der World Champion bereits zu einem weiteren Superkick angesetzt hat, der John Grant am Hinterkopf trifft. Benommen fällt Ruthless mit dem Gesicht voraus auf die Matte, während Foxx immer noch etwas schwer atmet, aber so schnell er kann auf das oberste Seil klettert. Dort angekommen, richtet sich der Mocking Jay auf, vergewissert sich, dass Grant noch am Boden liegt und zeigt einen Top Rope Elbow Drop wieder in die Kniekehle von John Grant, der vor Schmerz laut aufschreit. Der Londoner scheint noch nicht fertig zu sein und klettert ein weiteres Mal auf das obere Seil und zeigt einen zweiten Top Rope Elbow Drop, diesmal in die Rippengegend von Ruthless. Mit allergrößter Anstrengung rollt Foxx den benommenen Grant auf seinen Rücken und geht ins Cover. Eins…Zwei…Kickout des Amerikaners!
Wie beim vorherigen Cover des Amerikaners, scheint auch hier der Brite nicht mit einem Sieg gerechnet zu haben, da er nicht den Ringrichter anschaut, sondern sofort wieder aufsteht und versucht, The Big Paw auf die Beine zu ziehen, da dieser immer noch benommen wirkt. Dies gelingt dem Mocking Jay nur schwer, da Grant beinahe 40 kg mehr wiegt als der World Champion. Als es ihm gelingt, setzt er seinen In Your Face an, doch der Mann aus Chicago kann seine vorhandenen Kraftvorteile ausnutzen, den Griff lösen und einen lauten Chop gegen die Brust von Stephen Foxx landen, die sich dadurch noch röter verfärbt, als sie es zuvor schon war, während der Champion mit einem verbissenen Gesichtsausdruck sich von seinem Herausforderer abwendet, während sich Grant nochmals seinem Bein zuwendet und versucht mit leichten Schlägen, ein Gefühl hinein zu bekommen. Als das nicht zu funktionieren scheint, richtet sich der Amerikaner wieder auf und möchte einen Big Boot, mit dem angeschlagenen Bein, gegen den Londoner zeigen, der sich ihm gerade wieder zuwendet. Mit einer solchen Aktion scheint der Brite aber gerechnet zu haben und kann den Fuß von John Grant abfangen, der ihn mit erschrockenen Augen anschaut und anfleht, dass er den Fuß fallen lassen soll. Der World Champion winkt das mit seinem Zeigefinger ab, springt ab und wickelt seine Füße um das isolierte Bein Grants und loggt eine Kneebar ein, mit der er sich und Grant auf die Matte fallen lässt! Die Fans stehen sofort auf und laute „Tap, Tap, Tap!“- Rufe füllen die Halle, während der Herausforderer mit weit aufgerissenen Augen auf der Matte liegt und vor Schmerzen schreit und prompt versucht, sich in die Seile zu retten. Wieder kann Ruthless seine Kraftvorteile ausnutzen und immer näher zu den Seilen kommen. Als der Mocking Jay wahrnimmt, dass Grant beinahe in den Seilen ist, nimmt er seinen rechten Fuß und beginnt auf den Arm und den Hinterkopf von John Grant zu treten, sodass dieser nicht das Seil erreichen kann, was die Fans weiterhin bejubeln. Die Tritte gegen seinen Hinterkopf nehmen den Big Paw erkennbar mit, dennoch kämpft er weiter und kann sich in die Seile retten, worauf Foxx den Griff sofort löst und beide erschöpft im Ring liegen bleiben, während der Champion noch seine Hände über dem Kopf zusammenschlägt und den Kopf schüttelt.
Nach wenigen Augenblicken rafft sich der Londoner wieder auf und stellt sich in eine der Ringecken, geht in die Knie und wartet darauf, dass sich der Mann aus Chicago wieder auf die Beine kämpft. Langsam zieht sich der große Amerikaner mithilfe der Seile auf die Beine, wobei es ihm deutlich schwer fällt, auf seinem linken Bein zu stehen, welches von dem Match schon stark mitgenommen ist. Als sich Grant wieder zu Foxx umdreht, kommt ihm schon ein weiterer Superkick entgegengeflogen, doch der Herausforderer kann sich im letzten Moment darunter ducken, den Schwung des Champions für sich nutzen und auf einem Bein eine Sitout Powerbomb zeigen, wo er sofort im Cover bleibt. Eins…Zwei…Dre…Kickout des Briten!
Grant schaut den Ringrichter an und mault ihn an, warum das nicht der 3-Count war, während der Ringrichter ihm nur zwei Finger entgegenstreckt und nichts dazu sagt. Der Amerikaner kann es wohl nicht fassen, dass sich sein Gegner befreien konnte, was ihn aber nicht davon abhält, sich wieder auf die Beine zu kämpfen, wo er sich direkt den benommenen Stephen Foxx packt und ein weiteres Mal seinen Running Package Piledriver ansetzt. Foxx wirkt so, als ob er dagegen gar nichts hat und wehrt sich dagegen nicht groß. Als Grant ihn dann gerade anheben will, greift der Londoner ein weiteres Mal das Bein von John Grant, rollt sich irgendwie durch und loggt nochmals die Kneebar gegen das verletzte Bein seines Herausforderers ein. Dieses Mal sind die Beiden noch mittiger im Ring und Grant schreit wieder vor Schmerz auf und sein Gesicht verzieht sich mehr und mehr, je länger er in dem Griff gefangen ist. Wieder stemmt sich der Big Paw gegen die Aufgabe, doch diesmal beginnt der Mocking Jay sofort gegen den Hinterkopf Grants zu treten. Jeder Versuch, den der Mann aus Chicago unternimmt, sich Richtung der Seile zu robben, bezahlt er mit einigen harten Tritten in die Nackengegend. Nach einigen Sekunden übt Foxx noch mehr Druck auf das Knie aus, während er nun durchgehend mit Tritten den Kopf von John Grant bearbeitet, dessen Gesicht nach einigen Sekunden eine schmerzverzerrte Grimasse ist, als The Big Paw dem Schmerz nicht mehr standhalten kann und aufgibt!!!

Sieger via Submission und damit weiterhin der WFE Champion: Stephen Foxx!
Sofort als die Ringglocke ertönt, brechen die Fans in einen ohrenbetäubenden Jubel aus, während Foxx im Ring das Bein von „Ruthless“ John Grant sofort loslässt und vor Erschöpfung erstmal im Ring liegen bleibt, wo er sich selbst kurz an den Kopf tippt, als ob er sagen möchte, dass er für diesen Sieg cleverer als sein Herausforderer sein musste, was man ihm hier auch lassen muss. Langsam zieht sich der World Champion im Ring auf die Beine und bekommt dann vom Referee seinen WFE World Championship überreicht! Foxx klettert, immer noch seinen Hals haltend, auf eine der Ringecken und streckt seinen Titel in die Höhe, was die Fans noch lauter werden lässt. Anschließend springt der Brite von der Ringecke und schaut zu John Grant, der in einer Ringecke sitzt und mit schmerzverzerrtem Gesicht, sein linkes Bein anschaut. Als der Big Paw sieht, dass Foxx ihn anschaut, zieht er sich mit Mühe auf die Beine und humpelt in die Ringmitte, wo sich die beiden Kontrahenten mustern. Auf einmal streckt der World Champion seinem Herausforderer die Hand hin, worauf dieser ihn skeptisch und verwundert anschaut. Foxx zuckt nur mit einer Schulter, als unter lautem Jubel der Fans, John Grant die Hand annimmt und dem Londoner respektvoll zunickt. Grant verlässt dann unter respektvollem Applaus der Fans die Halle, während Stephen Foxx nochmal auf die Ringecke klettert, um mit den Fans zu feiern, als diese plötzlich beginnen laut zu buhen! Foxx springt in den Ring und wendet sich in Richtung der Ringmitte, als ihm ein Big Boot ins Gesicht geschmettert wird! Foxx geht benommen zu Boden, während die Fans Slash beinahe aus der Arena pfeifen. Dieser lacht nur müde in die Fans, packt sich noch einmal den World Champion und zeigt seine Slashing Powerbomb! Regungslos und mit glasigen Augen liegt Stephen Foxx in der Mitte des Ringes, während Slash den WFE World Championship Titel gesehen hat, diesen von der Ringmatte aufhebt, sich über den ausgeknockten World Champion stellt und unter lauten Buhrufen den Titel in die Höhe reckt.

Mit einem triumphierenden Slash und einem ausgeknockten Stephen Foxx endet New Dawn!

Credits:
1. Match: @TheUnderground
2. Match: @SamiFinnBryan97
3. Match: @Bangarang Dave
4. Match: @TheUnderground
5. Match: @Bangarang Dave
6. Match: @SamiFinnBryan97
Entrance Haruto Sato: @Paterico
Entrance Soul Hunter: @RatedRBeast @GoToSleep
 
Zuletzt bearbeitet:

SamiFinnBryan97

Undercard
So, da ich gestern bei der Live-Übertragung der Show nicht hier war, gebe ich mal meine Bewertung zur Show ab.


Der Opener zwischen Huntington und Jefferson. Sehr gut gewählter Opener, in welchem man schon bei den Einläufen der Teilnehmer sieht, wie wenig sie sich leiden können. Das Match startet dann in meinen Augen richtig, Jefferson kann durch seine überlegene Größe und sein Gewicht etwas die Kontrolle übernehmen. Je länger das Match geht, desto ausgeglichener kann Huntington das Match gestalten. Die Submissiongriffe, die er nacheinander einloggt, haben mir sehr gut gefallen und sich perfekt auf seinen Spitznamen bezogen. Nach den Versuchen von Huntington Jefferson in einem dieser Griffe zur Aufgabe zu bringen, ist das Match sehr ausgeglichen und der Sieger ist schwer vorherzusagen. Am Ende kann dann Huntington sein erstes PPV-Match sowie wahrscheinlich sein größtes Match in seiner WFE-Karriere gewinnen, was mich für ihn freut. Wohin es für ihn nun geht, bin ich mal sehr gespannt. Gleichzeitig ist die Niederlage für Jefferson sehr schade, da er seit seiner Demaskierung nun zwei PPV-Matches in Folge verloren hat, was sicher nicht die Idee war, die er nach seiner Attacke gegen Janinho hatte.
Was mich an dem Match noch verwundert hat war, wie wenig die Beiden den Käfig als Waffe eingesetzt haben, war trotzdem ein sehr gutes Match, hätte ich mir aber anders vorgestellt.

Anschließend Haruto Sato gegen Dylan Moore. Match von mir geschrieben, deshalb dazu keinen Kommentar. Muss aber natürlich sagen, dass es mich sehr freut, dass mein Charakter seinen ersten Titel in der WFE gewinnen durfte.

Daraufhin Marsten & Mantis gegen die Soul Hunters. Spannend zu sehen, ob die Soul Hunters alle Titel verlieren werden oder zumindest Tag Team Champions bleiben können. Ebenso wird es spannend sein, ob Marsten & Mantis als Team funktionieren werden. Das Match gefällt mir dann alles in allem richtig gut. Der Anfang mit dem Mittelfinger von Mantis in die Richtung von Marsten find ich richtig gut, da damit immer noch gezeigt wird, dass er das Team noch immer nicht zu 100% möchte. Stone, der denkt, dass Mantis ihm den Sieg schenken wird, um dann einen Pele Kick zu fressen, find ich auch sehr gut. Das Match wird mit Laufe der Zeit immer besser und intensiver. Erst Mantis gegen Stone, dann Marsten gegen O'Brien, bevor das Match dann richtig an Tempo aufnimmt. Das Ende mit dem Eingriff von Sato, der seinen Soul Hunter Kollegen den Titel rettet, ist dann genau die richtige Entscheidung für mich. Hätte den Soul Hunters, in meinen Augen, doch geschadet, wenn sie innerhalb eines Abends beide ihre Titel verloren hätten. Ebenso werden Mantis & Marsten sich nicht geschlagen geben und voraussichtlich ein Rematch fordern , was den Tag Titles eine weitere Story gibt, was mich freut, da es aktuell neben diesen beiden Teams und vielleicht noch den Midnight Marauders, die aber 0-1 gegen die Hunters und 1-1 gegen Mantis und Marsten stehen, keine Teams gibt, die aktuell das Niveau dieser Teams haben.

Dann das Match um den European Championship. BJ Black gegen Houston, was für mich das Match war, auf das ich mich am Meisten gefreut habe und ich bin ganz sicher nicht enttäuscht worden. Richtig gutes und sehr ausgeglichenes Match, bei dem mir lange Zeit nicht klar war, wer das Match für sich entscheiden kann. Die Konter, die das Match einleiten, haben gleich ein sehr hohes Tempo in das Match gebracht, dass aber durchgehend gehalten werden konnte, was ich auch gut fand. Und auch dann ging das Match sehr abwechslungsreich weiter, erst war Black ein bisschen in Kontrolle, als auch schon Houston wieder die Kontrolle übernehmen konnte und so ging es auch weiter. Zum Ende dann der geblockte Black Pirate von Houston mit dem anschließenden Apollo Slam ein würdiges Ende für ein tolles, konterreiches Match. Glückwunsch an Houston für seinen Sieg und den zweiten Titel, den er in der WFE halten kann. Sehr, sehr verdient! Schade auch für Black, aber er geht sicher nicht geschwächt aus dem Match und wird sicher ein Rematch anpeilen.

Darauffolgend das Match zwischen Jake Crusher und Willie McStorm... Heel vs. Heel, etwas schade, dass sich die Fans hier auf keine Seite gestellt haben. Hätte in dieser Auseinandersetzung McStorm als das Face gesehen, denn er hat sich gegen Crusher gestellt, der durchgehend die WFE, die Wrestler sowie Wrestling im allgemeinen schlechtredet. Aber hat das Match nicht sehr beeinträchtigt, auch wieder ein sehr gutes Match, indem beide Wrestler ihre unterschiedlichen Stile zeigen konnten. Crusher der MMA-Fighter, McStorm der Brawler. Sehr ausgeglichenes Match, mit dem überraschendem Sieg für Willie McStorm, der den Sieg mit seinen Füßen auf dem Seil stehlen kann. Denke nicht, dass die Fehde damit beendet ist, denn Crusher wird dies nicht auf sich sitzen lassen. Ist nach der Niederlage gegen Foxx, das zweite Mal, dass Crusher mit unfairen Mitteln geschlagen wird. Für McStorm ein wichtiger Sieg, da er in den letzten Monaten nicht so häufig zu sehen war.

Dann das Main Event, was ich wieder geschrieben habe. Kein Kommentar zum Match an sich, habe aber im Livechat gelesen, dass für viele Leute, Foxx in dem Match der Heel war, weshalb ich erklären will, warum ich das Match so geschrieben habe. Ich wollte zeigen, dass Foxx nicht nur ein normales, "clean-cut" Babyface ist, sondern auch intelligent genug ist zu wissen, wenn es für ihn in einem normalen 1-gg-1 schwer wird, wenn sein Gegner deutlich größer, schwerer und stärker ist. Das war hier bei John Grant der Fall, weshalb Foxx so schnell wie möglich auf die Beine von Grant gehen sollte. Das war auch die Matchstory, die ich schreiben wollte... Grant, der immer versucht weiterzukämpfen, da ich ihn auch nicht als diesen totalen Heel im Match darstellen wollte, da das nicht zum Handshake nach dem Match gepasst hätte gegen Foxx, der intelligent genug ist, die Beine von Grant zu bearbeiten, da dieser ihn sonst mit seiner Kraft dominieren könnte, deshalb auch der starke Kickout bspw. nach dem ersten Cover von Foxx. Und noch zur Submission am Ende, auch hier war mir bewusst, dass das überraschend sein würde, dennoch wollte ich das Match so enden lassen, damit gezeigt wird, dass Foxx' Einsatz, die Beine durchgehend zu bearbeiten, sich ausgezahlt hat und er durch seine Intelligenz gewinnen konnte. Grant wird auch nicht zu schwach dargestellt, da er alles gegeben hat, am Ende ihm aber sein Körper einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.
Hoffe, dass es das ein bisschen erklärt und Foxx weniger heellastig aussehen lässt, denn das war nicht mein Plan :)
 
Ich hänge so dermaßen hintendran, das nervt etwas. Habe seit drei Wochen keine Review mehr geschrieben (Shows aber dennoch weitestgehend gelesen!). Auch hier vorerst mal nur ein paar knappe Worte: Geile Show!!! Da waren einige Überraschungen dabei. Ich werde es im Laufe der Woche vermutlich nicht schaffen etwas ausführlicher zu werden - evtl. am Wochenende.

Das Ende der Show war natürlich überraschend - aber Slash ist ein guter Herausforderer. War das nicht sogar Foxx' allererstes Match in der WFE überhaupt? Ich glaube schon. Viel Zeit ist seit dem vergangen, mal sehen wie sich das entwickeln wird :)
 

Bangarang Dave

Main Event
Darauffolgend das Match zwischen Jake Crusher und Willie McStorm... Heel vs. Heel, etwas schade, dass sich die Fans hier auf keine Seite gestellt haben. Hätte in dieser Auseinandersetzung McStorm als das Face gesehen, denn er hat sich gegen Crusher gestellt, der durchgehend die WFE, die Wrestler sowie Wrestling im allgemeinen schlechtredet. Aber hat das Match nicht sehr beeinträchtigt, auch wieder ein sehr gutes Match, indem beide Wrestler ihre unterschiedlichen Stile zeigen konnten. Crusher der MMA-Fighter, McStorm der Brawler. Sehr ausgeglichenes Match, mit dem überraschendem Sieg für Willie McStorm, der den Sieg mit seinen Füßen auf dem Seil stehlen kann. Denke nicht, dass die Fehde damit beendet ist, denn Crusher wird dies nicht auf sich sitzen lassen. Ist nach der Niederlage gegen Foxx, das zweite Mal, dass Crusher mit unfairen Mitteln geschlagen wird. Für McStorm ein wichtiger Sieg, da er in den letzten Monaten nicht so häufig zu sehen war.

Wann hat Foxx denn Crusher mit unfairen Mitteln geschlagen?
 

Tap-Out

Main Event
Wiedermal eine schöne PPV Eröffnung. Reihenfolge der Matches hätte man zwischen TV Title und Tag Title eventuell ein anderes bringen können, da ja zu erwarten ist, dass die Soul Hunters sich gegenseitig zum Ring begleiten.

Das erste Match ist gut geschrieben. Es ist nicht unbedingt lang, aber intensiv geführt und die Submission Machine ist wirklich gut umgesetzt. Gefällt mir sehr gut.
Der Sieg Huntingtons war wichtig, nicht weil es mein Charakter ist, sondern weil er in der WFE bisher nicht eingeordnet war. Paar Jobber geschlagen, aber noch keinen richtigen Singles Gegner. Mit der Niederlage hätte man ihn noch immer nicht eingeordnet. Jefferson hier zwar geschlagen, aber er hat nicht aufgegeben, er ging im Hold KO. Hat jetzt seit dem Ablegen der Maske nicht viel gerissen, hatte sich vorher aber schon eingeordnet in der WFE und sollte in der nächsten Story mal wieder einen Sieg holen.

Zwischen den beiden Matches hätte man hier irgendwas bringen können. Der Umbau vom Fight Pit zum normalen Ring dauert halt etwas, da hätte man irgendwas zur Unterhaltung bringen können, irgendein Interview, ein kurzes Backstage Segment, Bilder von Mannem und dann die Menschen vor der Halle oder ein kurzes Hype Video...

Einmarsch von Moore und Sato sind klasse! PPV darf der Einmarsch gerne mal was größer sein. Soul Hunters nicht mit dabei, damit hab ich nicht gerechnet. Spricht dann eigentlich für einen Titelwechsel
Das Match hab ich in einem durch gelesen, sehr gut geschrieben, so dass man einfach nicht ins Stocken gerät! Ein richtig gut geführtes Match, die Attacke gegen den Arm Moores sehr clever, gerade wenn man danach den Armbar ansetzen will. Die Spanish Fly auch sehr schön eingebaut.
Damit hat sich jetzt gezeigt, was immer etwas vorgeworfen wurde, Sato war kein würdiger TV Champ und hat nur durch Einmischung den Titel erhalten und gehalten. Mit dem Match hat Moore es sich wirklich verdient. Bin gespannt was jetzt kommt, wenn Sato ein Rematch bekommt, dann kann man es durchaus bei Unleashed bringen, gerne auch mehrere Verteidigungen bei Unleashed bringen, aber nicht unbedingt nur gegen Richy und anderes Fallobst. Fighting Champion bietet sich gerade bei dem Titel doch an.


So, erstmal Pause, Rest kommt morgen
 

Tap-Out

Main Event
So, weiter geht's und es ist Tag Team Time. Auch hier die Entrances etwas ausführlicher, etwas ausgeschmückter, sehr schön, gefällt mir.
Anfang des Matches schön mit der Historie aus dem Turnier gespielt, auch wenn eigentlich klar war, dass Mantis es dieses Mal nicht bringen wird. Das Match ist gut geschrieben, im Mittelteil gutes Powerhouse Wrestling, Tag Team hätte man etwas mehr ausnutzen können, gerade bei den Soul Hunters, die gerne eine kleine Dominanz in dem Match hätten haben dürfen, ehe es wieder auf die Seite von M&M geht. Ende fand ich im ersten Moment schwach, dass Sato hier raus kommt und das Match unclean endet. Im zweiten Moment ist das aber genial. Natürlich passt Sato hier perfekt, er rettet sein Stable davor alle Titel zu verlieren. Und mit dem dreckigen Ende hat man den perfekten Einstand für eine Story um den Tag Team Title, der ansonsten wieder Gefahr laufen würde in der Luft zu hängen, weil es aktuell kein weiteres Team gäbe. Und dann darf beim nächsten Mal ruhig ein etwas längeres Match mit etwas mehr Soul Hunter Dominanz folgen.

EU Title, Face vs. Face und die Sympathie ist gleichmäßig verteilt.
Der Beginn des Matches ist grandios, sehr fair, aber erstmal beide wunderbar auf gleicher Höhe dargestellt, kein Wunder, dass die Fans das klasse finden. Spinebuster und direkt der Nearfall vielleicht etwas arrogant, anzunehmen, dass es ausreicht. Auf der anderen Seite zeigt es, dass Houston den Sieg will. Das Match ist gut geschrieben, hätte aber gerne etwas länger sein dürfen, es geht hier um den zweitwichtigsten Titel der Liga, wir haben hier zwei starke Worker...
Aftermatch ist in Ordnung, hat man jetzt schon häufig erlebt und gelesen, aber passt durchaus.

Co-Mainer. Wo kommt der Dudelsackspieler plötzlich her?
Match ist gut geschrieben, aber warum fordert Crusher die DQ, als McStorm den Ring verlässt. Ja, in anderen Kampfsportarten darf man den Ring nicht verlassen, sonst folgt die DQ, aber aufgrund der Story dachte ich eigentlich, dass es Crusher hier mehr darum geht ihm wehzutun als einen Kampf zu gewinnen. Der Guillotine Choke etwas übertrieben, im MMA sieht man immer wieder, wie einige Holds sehr schnell zum Sieg führen, im Wrestling stehen die Leute in solchen Chokes auf und besteigen mit dem Gegner an sich hängend noch in aller Ruhe das oberste Seil. Find ich etwas unglücklich und stellt die Wrestler im Vergleich zu MMA als sehr viel härtere Hunde da, weil die nicht so schnell aufgeben oder das Bewusstsein verlieren... Daher sollte man nicht übertreiben mit dem was die Wrestler in einem solchen Griff machen.
Teilweise schön hart geführtes Match. Am Ende ein unfairer Einroller zum Sieg, das hätte ich nicht erwartet, ergibt aber durchaus Sinn, weil es Crusher nicht allzusehr schwächt. Der kann jetzt meckern, dass McStorm zweimal raus ging und die Beine auf de Seil hatte und ihn in einem Käfig fordern und so können die beiden bei Lockdown mit in die Chamber, wo McStorm nicht nach draußen fliehen kann und keiner der beiden ist zu sehr geschwächt, um an dem Match teilzunehmen.

Und es ist Zeit für den Main-Event!
Das Flerken ist also in Ordnung, schöne Antwort auf die Kritiken bezüglich des Grillsegments.
Harter Beginn, wird aber schön erklärt mit dem Flerken und einem großen Powerhouse die Beine zu bearbeiten ist natürlich auch sinnvoll. Der Double Chop von Grant treibt Foxx auf die Knie, da dieser auf ihn zu rannte, hätte er ihn ruhig auf die Matte schicken können. Beiden merkt man an, dass sie gewinnen wollen, da passt es auch, dass sie beim Nearfall nicht meckern, sondern weiter machen. Dementsprechend auch hart geführtes Match, besonders von Foxx. Gefiel mir sehr gut das Match.
Aftermatch mit dem Handshake nicht unbedingt zu erwarten, auf der anderen Seite hatte Grant ja einen Turn gehabt, wodurch man ihn erstmal faciger erwartet hatte. Angriff von Slash ist in Ordnung. In Richtung Lockdown schauend hätte es vielleicht gepasst ihn zum Ende des Kampfes rauskommen zu lassen für einen Eingriff, dann hätte man Grant mit in die Chamber packen können und hätte direkt drei Leute gehabt, plus McStorm und Crusher dann schon fünf und hätte nur noch einen weiteren reinpacken brauchen. So hat Grant hier jetzt verloren und ist an sich kein Kandidat mehr für die Chamber.
 

Bangarang Dave

Main Event
So, weiter geht's und es ist Tag Team Time. Auch hier die Entrances etwas ausführlicher, etwas ausgeschmückter, sehr schön, gefällt mir.
Anfang des Matches schön mit der Historie aus dem Turnier gespielt, auch wenn eigentlich klar war, dass Mantis es dieses Mal nicht bringen wird. Das Match ist gut geschrieben, im Mittelteil gutes Powerhouse Wrestling, Tag Team hätte man etwas mehr ausnutzen können, gerade bei den Soul Hunters, die gerne eine kleine Dominanz in dem Match hätten haben dürfen, ehe es wieder auf die Seite von M&M geht. Ende fand ich im ersten Moment schwach, dass Sato hier raus kommt und das Match unclean endet. Im zweiten Moment ist das aber genial. Natürlich passt Sato hier perfekt, er rettet sein Stable davor alle Titel zu verlieren. Und mit dem dreckigen Ende hat man den perfekten Einstand für eine Story um den Tag Team Title, der ansonsten wieder Gefahr laufen würde in der Luft zu hängen, weil es aktuell kein weiteres Team gäbe. Und dann darf beim nächsten Mal ruhig ein etwas längeres Match mit etwas mehr Soul Hunter Dominanz folgen.

EU Title, Face vs. Face und die Sympathie ist gleichmäßig verteilt.
Der Beginn des Matches ist grandios, sehr fair, aber erstmal beide wunderbar auf gleicher Höhe dargestellt, kein Wunder, dass die Fans das klasse finden. Spinebuster und direkt der Nearfall vielleicht etwas arrogant, anzunehmen, dass es ausreicht. Auf der anderen Seite zeigt es, dass Houston den Sieg will. Das Match ist gut geschrieben, hätte aber gerne etwas länger sein dürfen, es geht hier um den zweitwichtigsten Titel der Liga, wir haben hier zwei starke Worker...
Aftermatch ist in Ordnung, hat man jetzt schon häufig erlebt und gelesen, aber passt durchaus.

Co-Mainer. Wo kommt der Dudelsackspieler plötzlich her?
Match ist gut geschrieben, aber warum fordert Crusher die DQ, als McStorm den Ring verlässt. Ja, in anderen Kampfsportarten darf man den Ring nicht verlassen, sonst folgt die DQ, aber aufgrund der Story dachte ich eigentlich, dass es Crusher hier mehr darum geht ihm wehzutun als einen Kampf zu gewinnen. Der Guillotine Choke etwas übertrieben, im MMA sieht man immer wieder, wie einige Holds sehr schnell zum Sieg führen, im Wrestling stehen die Leute in solchen Chokes auf und besteigen mit dem Gegner an sich hängend noch in aller Ruhe das oberste Seil. Find ich etwas unglücklich und stellt die Wrestler im Vergleich zu MMA als sehr viel härtere Hunde da, weil die nicht so schnell aufgeben oder das Bewusstsein verlieren... Daher sollte man nicht übertreiben mit dem was die Wrestler in einem solchen Griff machen.
Teilweise schön hart geführtes Match. Am Ende ein unfairer Einroller zum Sieg, das hätte ich nicht erwartet, ergibt aber durchaus Sinn, weil es Crusher nicht allzusehr schwächt. Der kann jetzt meckern, dass McStorm zweimal raus ging und die Beine auf de Seil hatte und ihn in einem Käfig fordern und so können die beiden bei Lockdown mit in die Chamber, wo McStorm nicht nach draußen fliehen kann und keiner der beiden ist zu sehr geschwächt, um an dem Match teilzunehmen.

Und es ist Zeit für den Main-Event!
Das Flerken ist also in Ordnung, schöne Antwort auf die Kritiken bezüglich des Grillsegments.
Harter Beginn, wird aber schön erklärt mit dem Flerken und einem großen Powerhouse die Beine zu bearbeiten ist natürlich auch sinnvoll. Der Double Chop von Grant treibt Foxx auf die Knie, da dieser auf ihn zu rannte, hätte er ihn ruhig auf die Matte schicken können. Beiden merkt man an, dass sie gewinnen wollen, da passt es auch, dass sie beim Nearfall nicht meckern, sondern weiter machen. Dementsprechend auch hart geführtes Match, besonders von Foxx. Gefiel mir sehr gut das Match.
Aftermatch mit dem Handshake nicht unbedingt zu erwarten, auf der anderen Seite hatte Grant ja einen Turn gehabt, wodurch man ihn erstmal faciger erwartet hatte. Angriff von Slash ist in Ordnung. In Richtung Lockdown schauend hätte es vielleicht gepasst ihn zum Ende des Kampfes rauskommen zu lassen für einen Eingriff, dann hätte man Grant mit in die Chamber packen können und hätte direkt drei Leute gehabt, plus McStorm und Crusher dann schon fünf und hätte nur noch einen weiteren reinpacken brauchen. So hat Grant hier jetzt verloren und ist an sich kein Kandidat mehr für die Chamber.

Wir haben noch einen PPV vor Lockdown. Agony of Choice am 04.04.
 

Houston

Undercard
Ich werde meine Review auch in mehrere Teile splitten müssen. Beim Livechat fällt einem gar nicht auf, wie lang die einzelnen Matches tatsächlich sind. Hier also Teil 1:

1. Match
Fight Pit Match

Dave Huntington vs. Marten Jefferson

Finde die Eröffnung des Matches schon sehr gelungen, weil beide Charaktere durch ihre eigenen Eigenschaften gut dargestellt werden: Huntington als der agilere Taktiker, Jefferson als das leicht überhebliche Powerhouse. Die ersten erfolgreichen Aktionen gehen dann auch auf das Konto vom körperlich überlegenem Jefferson, der die Anfangsphase deutlich dominieren kann. Das Momentum wechselt dann auf Huntingtons Seite, während Jefferson immer frustrierter wird, weil seine Aktionen nicht den gewünschten Erfolg mit sich bringen. Diese Aggression und Ungeduld Jeffersons kann Huntington nutzen, um seinerseits seine ersten Moves zu zeigen. Dass sich Huntington als Submission-Machine dann aus der Boston Crab lösen konnte, hat mir sehr gut gefallen. Und die ausführliche Beschreibung seines finalen Griffes hat gut zu seinem Gimmick gepasst. Hätte nicht mit so einem dominanten Finish gegen Jefferson gerechnet, katapultiert Huntington aber direkt sehr weit hoch in der Card - damit hat er ein richtiges Ausrufezeichen gesetzt! Jefferson konnte seit seiner Demaskierung noch keine allzu großen Erfolge erzielen, aber allein durch seine körperliche Präsenz und Überlegenheit, hat er für mich kaum an Standing eingebüßt und wird weiterhin für jeden Wrestler im Roster eine ernstzunehmende Gefahr ausstrahlen. Insgesamt war das eine gute Lösung und Fehde um Huntington over zu bringen und in der Card höher zu platzieren. Auf Dauer fände ich eine brutale Fehde Grant vs. Jefferson besonders cool.


2. Match
WFE Television Championship

Haruto Sato (c) vs. Dylan Moore

Zunächst muss ich hier erstmal die beiden Entrances loben, die hier schon vorab für eine PPV-angemessene Stimmung gesorgt und gezeigt haben, dass hier einiges auf dem Spiel steht. Das Publikum ist natürlich klar positioniert und Moore kann Sato auch erstmal aus dem Ring befördern, bevor er sogar mit dem Suicide Dive nachsetzen und erste Wirkung an Satos Rippen und Rücken hinterlassen kann. Die Gier von Moore sorgt dann sogar für einen richtigen OMG-Moment als Sato ihn mit seinem Shotgun Kick kontern kann. Habe die Aktionen beim Lesen richtig vor Augen gehabt und wurde durch den dynamischen Ablauf komplett mitgenommen. Sato im weiteren Verlauf dann mit schönen Heel-Aktionen und die Submission-Serie stellt das Match auch als sehr lebhaft dar. Dass Sato den Tatsu Maki aufgrund seiner Rückenprobleme am Ende nicht ins Ziel bringen kann und Moore das zu seinem erfolgreichen End of the Road nutzt, hat das Match schön bündig zu Ende erzählt. Mit Moore haben wir jetzt einen neuen Champion an der Spitze, der frischen Wind reinbringt und auch Sato nochmal interessanter macht. Wird er zurückkommen können und welchen Einfluss hat seine Niederlage auf die Soul Hunters? Direkt der perfekte Übergang zum nächsten Match, das vielleicht die Fragen direkt beantworten kann.
 

Paterico

Podcastfan
Juhuu 👋
ich mach es etwas kurzer.
Ich muss wieder ein rießen Lob an alle aussprechen. Was ihr hier uns wieder präsentiert habt war grandios. Alle Matches sind super geschrieben und haben uns wirklich Wrestling vom feinsten gezeigt. Mir hat das lesen sehr viel Spass gemacht. Manche Matches wurden so geschrieben, das man gespannt ist wie die Fehde weiter geht. Andere wurden beendet und schon den nächsten Fehdengegner präsentiert. Alle wurden sehr stark dargestellt und auch die die verloren haben. Freue mich auf die Unleashed Ausgaben.


Gesamtnote der Show: 1+
Match der Show: Foxx gegen Grant
Segment der Show: Japanisches Konzert mit Samurai gegen Moore der Ritter der Kokosnuss^^
Superstar der Show: Moore
OMG-Moment der Show: Slash is back
 

Houston

Undercard
So, bevor es immer mehr zum Aufholen wird, mache ich mich mal wieder an New Dawn ran. Um vielleicht auch noch die neue Unleashed Episode hinterherzuschieben, fasse ich mich diesmal aber etwas kürzer.

3. Match
WFE Tag Team Championship Match
John Marsten & Mantis vs. Soul Hunters (Sebastian Stone & Chilian O’Brien) (c)

Schöner, überraschender Einstieg in das Match mit der "Finte" von Mantis gegenüber Stone, sodass das Momentum direkt auf die Seite der Herausforderer fällt. Mantis macht im Eins gegen Eins gegen Stone auch den dominanteren Eindruck, was ich für einen hochgerankten Einzelwrestler auch sinnvoll finde, trotzdem ist das Match sehr offen gehalten. O'Brien widerum ist Marsten körperlich überlegen, Marsten wirkt mit dem versteckten Tag aber taktischer und schlitzohriger. Im Anschluss können beide Teams gute Aktionen zeigen und kurz bevor die Herausforderer ihren Finisher ansetzen können, kommt der X Factor in Form von Sato zum Ring, dessen Ablenkung O'Brien nutzen und das Match durch einen Schlag mit der Strohhut Trophäe kippen kann. Sehr gute Lösung, die die Soul Hunters weiter als Champions etabliert, Marsten und Mantis aber als ernstzunehmende Herausforderung darstellt. Das letzte Wort wird hier durch den Verlauf noch nicht gesprochen sein und ich würde mich über eine Fehde freuen, da wir hier wohl die aktuell stärksten Teams der WFE sehen. Wäre wohl auch eine zu große Demontage der Soul Hunters gewesen, wenn sie das Tag-Team-Gold auch noch verloren hätten.

4. Match
WFE European Championship
BJ Black (c) vs. Houston

Genau so habe ich mir das Match vom Verlauf her vorgestellt! Beide Gegner total auf Augenhöhe, beide wechseln sich immer mit ihren Aktionen ab. Ein Favorit wird nicht wirklich klar, das Match selbst liest sich sehr schnell und abwechslungsreich. Besonders gefallen hat mir - im Hinblick auf das geschriebene Trainingssegment von Houston - das Finish. Er hat sich intensiv auf den Black Pirate / Axe Kick vorbereitet und kann genau das letztendlich ausnutzen und mit dem Apollo Slam kontern. Fand ich im Zusammenhang mit den Aktivitäten in den Entertainerprofilen echt klasse! Dass Houston sich damit seinen zweiten Titel sichern kann, macht es umso besser! Habe ich eigentlich gar nicht mit gerechnet und mich daher desto mehr gefreut! Bin gespannt, was jetzt als nächstes für die beiden ansteht. Vielleicht wird es ja auch eine Fehde, bei der der Titel öfter hin und her wechselt, da sich ja auch Black auf den Apollo Slam vorbereiten wollte. Das könnte in einem Rematch natürlich auch den Ausschlag geben. Ansonsten stehen mit Huntington und Blackmaster ja schon die nächsten Herausforderungen bereit, wenn man sich auf das Board bezieht. Aus persönlicher Sicht natürlich alles mega interessant! Die anschließende Respektbekundung von Black an Houston passt natürlich noch perfekt in das bisherige Bild und rundet den Titelkampf super ab.

5. Match
Singles Match
Jake Crusher vs. Willie McStorm

Das Match, bei dem ich mich am meisten auf das Finish gefreut habe, weil ich A keinen Favoriten ausmachen konnte und B nicht wusste wie man den Sieger letztendlich bestimmt. Beide haben bisher eine sehr dominante Darstellung in der WFE genossen und eine cleane Niederlage hätte mich schon sehr überrascht. Am Ende sollte es dann auch genau so kommen, dass es ein dreckiges Finish gibt. McStorm kann sich zwar durchsetzen, aber nicht so eindeutig wie er sich das selbst wahrscheinlich vorgestellt hat. Einroller und die Füße auf das Seil gelegt. Gibt ordentlich Nährboden für Crusher sich wieder zu beschweren und lässt die Fehde weiterlaufen. Crusher wurde so kaum geschwächt und McStorm hat den nächsten Big Win, auch wenn der vielleicht unter den Umständen letztendlich nicht ganz so eindrucksvoll war. Aber am Ende zählt der Sieg.

6.Match
WFE World Championship
Stephen Foxx (c) vs. "Ruthless" John Grant

Goose is alive! Mit der guten Nachricht kann man erstmal beruhigt ins Match gehen 😉 sehr taktisches Match von Foxx, die Seite gefällt mir aber total an ihm. Er macht sich seine Intelligenz zum Vorteil und zeigt erstmals auch andere Eigenschaften von sich. Macht ihn facettenreicher und beweist auch, dass er zurecht an der Spitze steht, weil er sich offensichtlich sehr gut auf seine Gegner einstellen kann. Wirkt selbst sehr ruthless und attackiert das Bein immer und immer wieder. Grant natürlich von der Körperkraft her deutlich überlegen und dementsprechend auch ein total legitimer Herausforderer. Freue mich auch sehr, dass er in der Card weiter oben angreift, auch wenn er hier gegen den abgeklärten Foxx noch keinen Sieg erringen konnte. Dass Foxx den Sieg durch Submission erzielen konnte und den Hünen zum tappen bringt ist aber ein echtes Ausrufezeichen! Nach dem Match reichen sich beide die Hände, bevor plötzlich Slash Foxx attackiert! Nochmal hinten raus ein großer OMG-Moment und mit Slash natürlich auch ein Big Name! Bin gespannt ob er jetzt der nächste Herausforderer sein wird oder ob Grant noch weiterhin um den Titel mitspielt. So eine Dreierfehde um den Gürtel hätte auch was!

Sehr schöner PPV mit einer tollen Card! Zum Teil für mich sehr überraschende Ergebnisse, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Mein persönliches Highlight ist natürlich der Titelgewinn meines Chars, aber unterm Strich haben mich alle Matches abgeholt und überzeugt! Vielen Dank für die super Unterhaltung und weiter so :)
 
Oben