Ratings: AEW Dynamite Sammelthread

ChrisB

Upper Card
In Anbetracht der Konkurrenz finde ich die Werte von AEW doch ziemlich ordentlich. Würde es auch als positiv bewerten dass man die meisten Zuschauer am Ende der Show hatte. Man bewegt also Zuschauer zum einschalten. Zudem scheint Moxley für AEW auch ein guter Draw zu sein.
Dass NXT bei Personen U50 so schwer Anschluss findet, überrascht mich dennoch immer wieder.
 

K1abauter

World Champion
Dass NXT bei Personen U50 so schwer Anschluss findet, überrascht mich dennoch immer wieder.
Naja. Da wär's halt auch interessant wie viele es sich nachher noch ansehen über Network/Aufzeichnung. Ist für die TV-Ratings zwar irrelevant, aber würde vielleicht die These bestätigen, dass lineares TV eher für ältere Leute (auch Dynamite schauen mehr Ü50 als U50) ist und/oder viele auch beides sehen, aber halt AEW einfach den größeren Appeal hat es live zu schauen.

Ansonsten ist schwer Anschluss finden auch relativ. Man darf bei all dem nicht vergessen, dass NXT in der 18-49er demo mehr Zuschauer hat als eigtl. jede andere Liga außer AEW allgemein. Mit dem schlechtesten/zuschauerschwächsten Produkt das man hat. Also klar stinkt NXT gegen AEW ab, aber wir reden hier immer noch von Zahlen, die für's Wrestling-Business ziemlich gut sind..
 

ChrisB

Upper Card
Naja. Da wär's halt auch interessant wie viele es sich nachher noch ansehen über Network/Aufzeichnung. Ist für die TV-Ratings zwar irrelevant, aber würde vielleicht die These bestätigen, dass lineares TV eher für ältere Leute (auch Dynamite schauen mehr Ü50 als U50) ist und/oder viele auch beides sehen, aber halt AEW einfach den größeren Appeal hat es live zu schauen.
Wobei die DVR Viewer bei AEW ja ähnlich viele sind wie bei NXT. Aber klar, lineares TV wird beim jüngeren Publikum immer weniger. Für eine komplette Analyse müsste man sowieso alle Zahlen kennen, wie z.B. die Klicks für NXT auf dem Network, oder AEW bei Fite. Wie du schreibst ist es für die TV Ratings aber irrelevant und die TV Gelder sind nun mal die wichtigste Einkommensquelle für beide Companys. Umso wichtiger ist es, dass es AEW trotzdem schafft auch jüngere Leute zum einschalten des linearen TVs zu bewegen.

Ansonsten ist schwer Anschluss finden auch relativ. Man darf bei all dem nicht vergessen, dass NXT in der 18-49er demo mehr Zuschauer hat als eigtl. jede andere Liga außer AEW allgemein. Mit dem schlechtesten/zuschauerschwächsten Produkt das man hat. Also klar stinkt NXT gegen AEW ab, aber wir reden hier immer noch von Zahlen, die für's Wrestling-Business ziemlich gut sind..
Laufen denn in den USA noch andere Wrestling-Shows auf Sendern mit vergleichbarer Reichweite? ROH, Impact und NJPW (läuft das überhaupt im US-TV?) sind ja schon immer weit hinter den WWE Zahlen, aufgrund schlechterer TV Deals.
Ich glaube für die TV Sender ist es auch relativ egal, ob die Zahlen ”für eine Wrestling Show“ gut sind, wenn die Zahlen letztendlich z.B. unter dem Senderschnitt liegen, oder im Verhältnis zu den Ausgaben, zu wenig Einnahmen bringt. Ich glaube Alvarez hat gesagt, dass USA schon Shows gecancelt hat, die bessere Zahlen als NXT hatten.
NXT ist ja schon die WWE Show die sich am deutlichsten von RAW und SD unterscheidet, und wie ich finde vom Konzept schon mehr Ähnlichkeiten mit AEW hat als die Main Shows, und durch die “Indy-Stars” auch am ehesten die Indy-Fans zu WWE ziehen könnte. Das meine ich mit “Anschluss finden” Von den Ratings her müsste man ja fast davon ausgehen dass bei NXT die gleichen übrig gebliebenen Attitude Ära Fans einschalten wie bei RAW und SD, und man auch mit NXT kaum neue Fans für das Produkt gewinnt.
 

JME

Grumpy Professor
Teammitglied
Naja. Da wär's halt auch interessant wie viele es sich nachher noch ansehen über Network/Aufzeichnung. Ist für die TV-Ratings zwar irrelevant, aber würde vielleicht die These bestätigen, dass lineares TV eher für ältere Leute (auch Dynamite schauen mehr Ü50 als U50) ist und/oder viele auch beides sehen, aber halt AEW einfach den größeren Appeal hat es live zu schauen.
An sich richtig, aber die Zuschauerzahlen auf dem WWE Network für NXT sind eingebrochen, mittlerweile weltweit nur noch in den Top 20. Ich bezweifel, dass in den USA überhaupt noch 100.000 Leute NXT auf dem WWE Network schauen. TNT bewirbt derweil ziemlich hart die Ausstrahlungen von AEW auf der TNT App. Die ist kostenlos, hat mehr Nutzer als das WWE Network und die Ausstrahlungen sind dort früher online als NXT auf dem WWE Network. Ich vermute, am Ende werden sich auch die Zahlen nicht viel nehmen.

Aus dem aktuellen WON:

As expected, the first week of Fyter Fest vs. Great American Bash with DVR numbers saw AEW surpass NXT by day three in total viewers, up 925,000 to 911,000, and since the DVR numbers are fairly predictable, the gap almost certainly widened after day three. It’s a virtual lock the same will be the case for the second week. AEW virtually always has a 100,000 edge in DVR numbers, sometimes more by day seven. People will point to WWE Network but U.S. viewership for NXT is never at that level, plus USA never advertises NXT on WWE Network while the TNT App, a free service in multiple times more homes, airs AEW earlier than WWE Network airs NXT. TNT also advertises AEW on the TNT Drama app constantly. There have been two weeks since the start, 6/24 and 12/18, where including DVR viewership that NXT has had more viewers. There has been one week, 12/18, with DVR viewership, that NXT has won in 18-49. In 18-49, we do have the +7 numbers for the first week of Fyter Fest vs. Bash. In that demo, AEW was up 35.7 percent, normal levels for the show during the pandemic (372,000 to 505,000) while NXT was up 34.5 percent, way up from usual (284,000 to 372,000)
 

BroMantis

Social distancing for 22 years.
Teammitglied
AEW Dynamite #42 Rating vom 22.07.2020

- Die Erstausstrahlung von "AEW Dynamite" am 22. Juli 2020 wurde von durchschnittlich 845.000 Zuschauern gesehen. Im Vergleich zur vergangenen Woche (788.000 Zuschauer) gewann man somit ca. 57.000 Zuschauer hinzu. Dies ist die höchste Zuschauerzahl seit dem 18.03.2020, der ersten Empty-Arena-Show. Damals schauten 932.000 Menschen AEW, diese konnten die Debüts von Brodie Lee und Matt Hardy live miterleben. Es schalteten diese Woche bei AEW ca. 230.000 Menschen mehr als bei NXT (615.000 Zuschauer) ein.

Die Erstausstrahlung auf TNT landete auf Platz 60 der meistgeschauten Shows im US-Kabelfernsehen am Mittwoch (Vorwoche: Platz 67). In der US-Hauptzielgruppe (Männer und Frauen im Alter von 18 bis 49 Jahren) landete man mit einem Rating von 0,32 Punkten (Vorwoche: 0,29 Punkte) und 409.000 Zuschauern (Vorwoche: 380.000 Zuschauer) auf Platz 5 am Mittwoch (Vorwoche: 5. Platz). Klammert man die Newsshows aus, landete AEW in der Hauptzielgruppe auf Platz 3, in der Zielgruppe Männer zwischen 18 und 49 Jahren sogar auf Platz 1. In der Zielgruppe Männer zwischen 12 und 34 Jahren landete man auf Platz 3, allerdings wurden die beiden besserplatzierten Shows (u.a. das Premier League Spiel zwischen Chelsea FC und Liverpool FC) zu anderen Uhrzeiten ausgestrahlt.

In der US-Hauptzielgruppe war der Mittwochabend, bezogen auf Wrestlingshows, der erfolgreichste Tag der vergangenen sieben Tage. So schauten insgesamt 628.000 Menschen AEW oder NXT (183.000 im Alter von 18 bis 34 Jahren, 445.000 von 35 bis 49 Jahren), während RAW (20.07.) nur 598.000 Menschen (143.000 im Alter von 18 bis 34 Jahren, 455.000 von 35 bis 49 Jahren) zum Einschalten bewegte. Am 17.07. schauten insgesamt 601.000 Personen SmackDown, davon waren 144.000 Zuschauer zwischen 18 und 34 Jahre alt, 457.000 zwischen 35 und 49 Jahre. Demnach liegt auch in der Zielgruppe Personen im Alter von 18 bis 34 Jahren der Mittwochabend auf Platz 1. Von den 183.000 Zuschauern zwischen 18 und 34 Jahren schauten 129.000 AEW und 54.000 NXT.

Zum ersten Mal in der noch recht jungen Geschichte konnte AEW, verglichen mit den Wrestlingshows der letzten sieben Tage, eine Zielgruppe für sich entscheiden. 58.000 Frauen zwischen 18 und 34 Jahren schalteten bei AEW ein, 55.000 bei RAW (20.07.), 43.000 bei SmackDown (17.07.) und 17.000 bei NXT.


Nachfolgend ein Vergleich der Ratings von AEW und NXT in den einzelnen Zielgruppen (in Klammern die Werte aus der Vorwoche, insofern bekannt):

AEW auf TNTNXT auf USA
Personen 18-49:
0,32 (0,29)
Personen 18-49:
0,17 (0,14)
Frauen 18-49:
0,20 (0,18)
Frauen 18-49:
0,10 (0,14)
Männer 18-49:
0,44 (0,40)
Männer 18-49:
0,23 (0,14)
Personen 18-34:
0,18 (0,16)
Personen 18-34:
0,08 (0,05)
Frauen 12-34:
0,14 (0,10)
Frauen 12-34:
0,04 (0,09)
Männer 12-34:
0,19 (0,20)
Männer 12-34:
0,08 (0,02)
Personen 12-17:
0,15 (0,14)
Personen 12-17:
0,04 (0,06)
Personen 25-54:
0,38 (0,35)
Personen 25-54:
0,20 (0,19)
Personen 35-49:
0,46 (0,42)
Personen 35-49:
0,26 (0,30)
Personen 50+:
0,31 (0,30)
Personen 50+:
0,33 (0,36)
 

ChrisB

Upper Card
Das sind für AEW natürlich sehr erfreuliche Zahlen. Zeigt eben auch dass man nicht alles auf Empty Arena Shows schieben kann was einen Zuschauerrückgang angeht, wenn es AEW schafft annähernd auf das Niveau vor Corona zukommen.

Was ich bei den Zielgruppen noch nicht ganz verstehe, warum Personen Ü50 so uninteressant für Werbepartner sind. Wenn man weiß, das bestimmte Sendungen von dieser Zielgruppe geschaut werden, würde es doch Sinn machen auch Werbung für diese auszuspielen. Das sind doch Leute die noch recht aktiv sind, ein geregeltes Berufsleben haben, in Urlaub fahren und ihr Leben in gewisse Bahnen gelenkt haben um abgesichert zu sein und dadurch auch eine entsprechende Kaufkraft haben. Denke da z.B. an Autohersteller, Reiseunternehmen, evtl. Finanzunternehmen zwecks Vorsorge oder Geldanlagen. Generell würde ich jemanden zwischen 50 und 60 liquider einschätzen, als einen Anfang 20jährigen der vielleicht in Lehre oder College steckt.
 

Sun of a gun

Undercard
Ich glaube das ist relativ einfach zu erklären. Junge Menschen sind relativ einfach zu beeinflussen. Haben noch keine Präferenzen gebildet. Wenn man etwas braucht, was man noch nicht hatte, hat man unterbewusst die Werbung noch im Kopf , und greift eher nach bekannten Namen.
Ältere Menschen wissen was sie wollen, und von wen sie es wollen. Für sie wäre es nur dann spannend wenn es ein neues Produkt gibt, welches eine Verbesserung zu bisherigen scheint. Da aber die meiste Werbung keine Inovationen sind, ist diese Gruppe unwichtig
 

ChrisB

Upper Card
Ich glaube das ist relativ einfach zu erklären. Junge Menschen sind relativ einfach zu beeinflussen. Haben noch keine Präferenzen gebildet. Wenn man etwas braucht, was man noch nicht hatte, hat man unterbewusst die Werbung noch im Kopf , und greift eher nach bekannten Namen.
Ältere Menschen wissen was sie wollen, und von wen sie es wollen. Für sie wäre es nur dann spannend wenn es ein neues Produkt gibt, welches eine Verbesserung zu bisherigen scheint. Da aber die meiste Werbung keine Inovationen sind, ist diese Gruppe unwichtig
Ich kann deine Erklärung schon nachvollziehen, es bleibt ja aber dabei das eben junge Menschen kaum Kaufkraft haben. Auch wenn ich die sozialen Strukturen in USA nicht genau kenne, wenn ich es mit den Erfahrungen aus meinem Leben und meinem Umfeld vergleiche steigt mit zunehmenden Alter die Kaufkraft. Wir reden ja auch nicht von Ü75-jährigen, aber mit Anfang 50 steht man doch noch voll im Leben und will sich auch mit neuen Dingen das Leben verschönern. Dass diese Gruppe von Werbetreibenden komplett ignoriert wird, wundert mich halt.
 

ApexViperPredator

Main Event
Ich kann deine Erklärung schon nachvollziehen, es bleibt ja aber dabei das eben junge Menschen kaum Kaufkraft haben. Auch wenn ich die sozialen Strukturen in USA nicht genau kenne, wenn ich es mit den Erfahrungen aus meinem Leben und meinem Umfeld vergleiche steigt mit zunehmenden Alter die Kaufkraft. Wir reden ja auch nicht von Ü75-jährigen, aber mit Anfang 50 steht man doch noch voll im Leben und will sich auch mit neuen Dingen das Leben verschönern. Dass diese Gruppe von Werbetreibenden komplett ignoriert wird, wundert mich halt.
Also laut statistiken, ist die Kaufkraft der 18-49 Jährigen am höchste. 53% des Gesamtumsatzes macht diese Gruppe aus. 50-59 Jährige ca 18% und Senioren, ü60, 29%. Das ist die Zahl für Deutschland, in den USA sollen die Zahlen ähnlich verteilt sein.
 

ChrisB

Upper Card
Also laut statistiken, ist die Kaufkraft der 18-49 Jährigen am höchste. 53% des Gesamtumsatzes macht diese Gruppe aus. 50-59 Jährige ca 18% und Senioren, ü60, 29%. Das ist die Zahl für Deutschland, in den USA sollen die Zahlen ähnlich verteilt sein.
Die Gruppe 18-49 ist natürlich auch größer als 50-59. Wenn wäre es in 10er Schritten interessant. Würde laut deiner Statistik aber auch bedeuten dass 47% des Umsatzes außerhalb der Hauptzielgruppe gemacht werden, und wieso sollte man fast die Hälfte ignorieren.
Ich will das auch gar nicht in Frage stellen, die Leute die sich das ausgedacht haben, werden schon wissen warum, mich wundert es halt nur ein wenig dass man mit 50 für die Wirtschaft schon als uninteressant gilt.
 

ApexViperPredator

Main Event
Die Gruppe 18-49 ist natürlich auch größer als 50-59. Wenn wäre es in 10er Schritten interessant. Würde laut deiner Statistik aber auch bedeuten dass 47% des Umsatzes außerhalb der Hauptzielgruppe gemacht werden, und wieso sollte man fast die Hälfte ignorieren.
Ich will das auch gar nicht in Frage stellen, die Leute die sich das ausgedacht haben, werden schon wissen warum, mich wundert es halt nur ein wenig dass man mit 50 für die Wirtschaft schon als uninteressant gilt.
Andere Schritte habe ich nicht gefunden, aber zumindest erklärt es warum man sich an diesen Werten orientiert. Warum man diese so klassifiziert weiß ich allerdings nicht.
 

K1abauter

World Champion
In den USA wurde eine altersmäßige Abgrenzung erstmals von Leonard Goldenson im Dezember 1957 entwickelt. Er war damals Chef des Fernsehsenders ABC und wollte seinen Sender im Vergleich zu den quotenstärkeren Konkurrenznetworks CBS und NBC besser positionieren. Seine Werbestrategen ermittelten bei den 18- bis 49-Jährigen gute Einschaltquoten und erklärten fortan gegenüber Werbetreibenden jene Altersgruppe zur optimalen Grundlage für erfolgreiches Marketing. Goldenson bestätigte zwecks Abgrenzung zu CBS und NBC, dass die ABC überwiegend ein Publikum „jugendlicher Familien“ erreichen würde.[3] Diese Zielgruppendefinition setzte sich in den 1960er Jahren aufgrund der damaligen demografischen Entwicklung in den USA durch und wurde zur „quantitativen Grundlage für Planungsentscheidungen“.[4]
 

BAT

Undercard
Was ich bei den Zielgruppen noch nicht ganz verstehe, warum Personen Ü50 so uninteressant für Werbepartner sind.
Die Gruppe ist zwar liquider braucht aber kaum noch etwas - ab 18 hat schon seinen Grund, ok einige wohnen halt auch bis 50 bei Mami und sind überzeuge Singles in Ihrem Kellergeschoss und pflegen ihre Ü Ei Figuren Sammlungen.

Das sind aber nicht die Mehrzahl in der Gruppe - denk einfach mal nach was du an Geld in die Hand nimmst bis du ca 50 bist
Statistisch ziehst du X mal um evtl ins Eigenheim
hast X Jobs teilweise räumlich weit von einander getrennt
hast X Beziehungen mit allen Vor und Nachteilen
bist allgemein sehr konsumfreudig; Party Konzerte Reisen legst dir ein, zwei fest Hobbys zu welche auch was kosten dürfen usw

im Schnitt entfällt das alles bei der Grenze 50, Du hast deine Wohnung, deine Versicherungen, deine Geldanlagen, deine Beziehung oder auch nicht, ziehst nicht mehr jeden Abend um die Häuser und die Kurztripps werden auch weniger ....
 

Sayumi

Midcard
Die Gruppe ist zwar liquider braucht aber kaum noch etwas - ab 18 hat schon seinen Grund, ok einige wohnen halt auch bis 50 bei Mami und sind überzeuge Singles in Ihrem Kellergeschoss und pflegen ihre Ü Ei Figuren Sammlungen.

Zumindest in den USA sollte wohl kaum jemand Ü Ei Figuren Sammlungen pflegen da diese ja bekanntermaßen dort verboten sind :)

Aber zurück zum Thema.
Ich hätte nie gedacht, dass ich mich Mal für zahlen interessieren würde. Aber @JME und das Team von WI stellt diese Werte so interessant zusammen und es gibt auch immer bei Fragen ausführliche Erklärungen warum etwas wie wichtig oder weniger bedeutsam ist, dass es wirklich interessant ist auch für mich als zahlen phobiker diese Entwicklungen zu beobachten.
Natürlich würde ich aew auch super finden und nxt nicht schauen wenn sie ständig hinter nxt liegen würden.
Aber ich freue mich schon sehr und bin doch selbst überrascht, dass sie hier so einen Zuschaueransturm hatten.

Klar werden viele nxt dann auf dem Network schauen aber man muss einfach bedenken wieviel Geld TV Verträge einbringen und auch das ständige TV ist doch am sterben prophezeien ändert nichts an der Tatsache dass gerade für Wrestling Promotions diese TV Verträge der grosse Wurf sind und das meiste Geld einbringen. Natürlich darf man eine Recht stabile Einnahme Quelle wie das war Network nicht vergessen. Ebensowenig die Leute die aew auf Fite schauen.
Es gibt ja auch zich Leute die schauen sich die Shows auf illegalen wegen an. Aber diese Leute sind erstmal völlig egal für die Auswertung von Erfolg oder Misserfolg einer Sendung. Zumindest auf dem amerikanischen Markt.

Sehr spannend und vielen Dank. Weiter so :)

Ich kann deine Erklärung schon nachvollziehen, es bleibt ja aber dabei das eben junge Menschen kaum Kaufkraft haben. Auch wenn ich die sozialen Strukturen in USA nicht genau kenne, wenn ich es mit den Erfahrungen aus meinem Leben und meinem Umfeld vergleiche steigt mit zunehmenden Alter die Kaufkraft. Wir reden ja auch nicht von Ü75-jährigen, aber mit Anfang 50 steht man doch noch voll im Leben und will sich auch mit neuen Dingen das Leben verschönern. Dass diese Gruppe von Werbetreibenden komplett ignoriert wird, wundert mich halt.
Das ist alles richtig aber man muss das Mal so sehen und das sage ich als jemand der eigentlich Recht wenig selbst auf Werbung gibt:
Werbung ist ein riesen Geschäft. Egal ob Film, Spiel oder Serien. Ein Grossteil des Budgets geht für Werbung drauf. Also will man bier natürlich auch den Grossteil der entsprechenden Menschen erreichen "bei anderen Produkten natürlich auch"
Ich kann selbst nicht verstehen warum Leute etwas kaufen weil sie es Mal im TV gesehen haben, aber ich bin nicht der Standard.
Das System muss ja scheinbar funktionieren wenn zu einer Zeit 5 Mal Coca Cola werbung geschaltet wird, plötzlich viel mehr Menschen diese kaufen . "Habe Coca Cola gewählt weil einfach amerikanisches Produkt. Trinke selbst selten Mal Cola.

Also ich denke auch wenn das für uns manchmal etwas schwer nachzuvollziehen ist, Werbung ist eine eigene sehr mächtige Welt die man nicht Mal eben so im Handumdrehen versteht. Von daher glaube ich schon, wenn die sagen in der Zielgruppe sind die meisten Menschen die durch die Werbung erreichbar sind.
Vielleicht liegt es auch daran, dass sie sagen, ältere Menschen sind schon eher "abgestumpft" und lassen sich nicht mehr so leicht von Werbung einwickeln.
Ich weiss es nicht aber ich denke niemand nimmt ungeplant so viel Geld in die Hand. Denn wenn man überlegt was sich ein Sender so eine Show wie aew kosten lässt, will ich nicht wissen, was die Werbeplätze zu dieser Show kosten
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: JME

ChrisB

Upper Card
Das sind aber nicht die Mehrzahl in der Gruppe - denk einfach mal nach was du an Geld in die Hand nimmst bis du ca 50 bist
Statistisch ziehst du X mal um evtl ins Eigenheim
hast X Jobs teilweise räumlich weit von einander getrennt
hast X Beziehungen mit allen Vor und Nachteilen
bist allgemein sehr konsumfreudig; Party Konzerte Reisen legst dir ein, zwei fest Hobbys zu welche auch was kosten dürfen usw

im Schnitt entfällt das alles bei der Grenze 50, Du hast deine Wohnung, deine Versicherungen, deine Geldanlagen, deine Beziehung oder auch nicht, ziehst nicht mehr jeden Abend um die Häuser und die Kurztripps werden auch weniger ....
Weiß nicht ob meine persönliche Erfahrung da soweit von der Norm abweicht, wenn ich da z.b. meine Eltern sehe die um die 60 sind und ein gutes Einkommen haben, die geben ganz ordentlich Geld aus, besonders in den letzten Jahren seit der Kredit vom Haus abbezahlt ist. Da wird jedes Jahr irgendwas neues angeschafft. Die haben sich vor 2 Jahren zum ersten mal überhaupt ein neues Auto beim Händler bestellt. Jedes Jahr geht es 2x in den Urlaub. Auf dem Grundstück wird jedes Jahr was neues gebaut. Da wird halt auch mal ein großer Grill für 500 Eur gekauft usw. Dagegen Leute die 20-30 sind, die ich kenne und kannte, ständig pleite weil Berufseinsteiger, Studenten. Viele müssen ja auch erstmal ihr Bafög zurück bezahlen usw. und um Altersvorsorge macht sich noch keiner Gedanken.

Was du beschreibst Umzüge, Eigenheim, das kostet ja erstmal viel Geld und limitiert dich, und nix davon wird groß beworben. Ebenso werden ja Partys und Konzerte nicht im Fernsehen beworben.
Was ich definitiv glauben würde, dass man eben im Alter für andere Dinge Geld ausgibt, als in jüngeren Jahren. Aber die Dinge könnte man ja auch bewerben.
Ich Glaube auch, dass unsere Generation beim älter werden kaum ihren Konsum einstellen wird, da wir ja quasi zum Geld ausgeben “erzogen” wurden. Das ist bei Leuten die in den 40er und 50er geboren wurden ja auch noch anders, die eben auch Zeiten kennen als es nicht alles zu jeder Zeit an jeder Ecke gab.

Hab mal geschaut. Entscheidender Unterschied zwischen USA und Deutschland in der Demographie ist das mittlere Alter (Median-Alter) der Bevölkerung. Das liegt in Deutschland bei ca. 47 Jahren, in USA bei 38.
d.h. die Hälfte der Bevölkerung liegt (über!) diesem Alter.
Interessant ist in diesem Zusammenhang das Zitat von K1abauter, in dem es ja darum geht dass die Festlegung der werberelevante Gruppe aus den 60ern stammt. Also eine Zeit in der das Medium Fernsehen selbst noch recht neu war, es noch kein Internet gab, die Kaufkraft kleiner war, die Anzahl der Bevölkerung halb so groß und im Median jünger (30 zu 38) war.

Edit: Habe gerade nochmal im Link von @K1abauter gelesen, und da wird mein Gefühl bestätigt:
Dieser willkürlich eingeführte Gradmesser für den „Erfolg“ von Fernsehprogrammen habe bei dem damaligen Luxemburger Kleinstsender den Zuschaueranteil künstlich nach oben getrieben. „Es ist eigentlich eine ziemlich unsinnige Zielgruppe“, denn 49 Jahre sei „überhaupt kein richtiger Schnitt“. Schließlich arbeiten und konsumieren die Menschen üblich erheblich länger, sind also ebenfalls werberelevant „und zwischen 14, 25, 36 (Jahren) usw. liegen riesige Welten.“ Im selben Beitrag kommt der Werbeexperte Bernd M. Michael der Werbeagentur Grey zu Wort und nennt die Erschaffung der werberelevanten Zielgruppe eine „willkürliche Abgrenzung zu dem überwiegenden Teil derer, die die Öffentlich-Rechtlichen sehen“, eine „wunderbare Lüge“ und „könnte man nicht seriös begründen“.
Der demografische Wandel wirkt sich auch auf die Schweizer Alterspyramide aus. Diese Tatsache verändert die Märkte und damit die Überlegungen der Werbetreibenden grundlegend. Einerseits wird das junge Alterssegment immer kleiner und büßt an Kaufkraft ein, andererseits sind die über 50-Jährigen oft in hohen Einkommensklassen zu finden und gönnen sich, da sie weniger familiäre Verpflichtungen haben, wieder mehr. Beim Fokus auf 15–49 Jahre wird schon heute ein Großteil der schweizerischen Bevölkerung verfehlt.[12] Bereits 2007 hat publisuisse – Vermarkter für den Schweizer TV-Werbemarkt – die Basiszielgruppe für die Preisberechnungen von „15-49“ auf „15-59“ erweitert. Damit wird der Veränderung der Alterspyramide in der Schweiz Rechnung getragen. Auch bei anderen TV-Vermarktern in Europa hat die Ausweitung der Basiszielgruppe bereits stattgefunden. Die 50-60-Jährigen sind heutzutage in vielen westlichen Ländern konsumfreudig und vor allem kaufkräftig. Bei dem britischen ITV1 wird die werberelevante Zielgruppe weitgehend nicht erreicht, denn 48 % der Zuschauer sind über 55 Jahre, während sich nur 36 % in der relevanten Altersgruppe befinden; ähnlich ist es bei BBC1
Ich denke das kann man so auch ganz gut auf die USA übertragen, denn auch dort wird die Bevölkerung immer Älter (wenn auch noch jünger als in Europa).
 
Zuletzt bearbeitet:

BAT

Undercard
Gerade mal Google angeworfen für Deutschland

Werbeausgaben Deutschland

Top 10 Branchen 2019

PlatzBrancheWerbeausgabenVeränderung
1.Lebensmitteleinzelhandel1,77 Milliarden Euro8,6 Prozent
2.Online-Dienstleistungen1,672,6
3.Pkw1,62-4,8

Lebensmittel - merke ich an mir selbst, die Gewohnheiten haben sich eingeschlichen wobei die Ausgaben in der Brache auch durch Lidl vs Aldi getrieben wird

Bei Online also der zweitgrößte Markt ist die Generation 59+ fast komplett raus
Die älteste Generation die großflächig damit aufgewachsen ist ist aktuell eher Anfang 40

PKW wird auch langfristig als Markenbindung angesehen bzw neues durchzusetzen
 

JME

Grumpy Professor
Teammitglied
AEW Dynamite #42 Rating vom 22.07.2020

- Die Erstausstrahlung von "AEW Dynamite" am 22. Juli 2020 wurde von durchschnittlich 845.000 Zuschauern gesehen. Im Vergleich zur vergangenen Woche (788.000 Zuschauer) gewann man somit ca. 57.000 Zuschauer hinzu. Dies ist die höchste Zuschauerzahl seit dem 18.03.2020, der ersten Empty-Arena-Show. Damals schauten 932.000 Menschen AEW, diese konnten die Debüts von Brodie Lee und Matt Hardy live miterleben. Es schalteten diese Woche bei AEW ca. 230.000 Menschen mehr als bei NXT (615.000 Zuschauer) ein.

Die Erstausstrahlung auf TNT landete auf Platz 60 der meistgeschauten Shows im US-Kabelfernsehen am Mittwoch (Vorwoche: Platz 67). In der US-Hauptzielgruppe (Männer und Frauen im Alter von 18 bis 49 Jahren) landete man mit einem Rating von 0,32 Punkten (Vorwoche: 0,29 Punkte) und 409.000 Zuschauern (Vorwoche: 380.000 Zuschauer) auf Platz 5 am Mittwoch (Vorwoche: 5. Platz). Klammert man die Newsshows aus, landete AEW in der Hauptzielgruppe auf Platz 3, in der Zielgruppe Männer zwischen 18 und 49 Jahren sogar auf Platz 1. In der Zielgruppe Männer zwischen 12 und 34 Jahren landete man auf Platz 3, allerdings wurden die beiden besserplatzierten Shows (u.a. das Premier League Spiel zwischen Chelsea FC und Liverpool FC) zu anderen Uhrzeiten ausgestrahlt.

In der US-Hauptzielgruppe war der Mittwochabend, bezogen auf Wrestlingshows, der erfolgreichste Tag der vergangenen sieben Tage. So schauten insgesamt 628.000 Menschen AEW oder NXT (183.000 im Alter von 18 bis 34 Jahren, 445.000 von 35 bis 49 Jahren), während RAW (20.07.) nur 598.000 Menschen (143.000 im Alter von 18 bis 34 Jahren, 455.000 von 35 bis 49 Jahren) zum Einschalten bewegte. Am 17.07. schauten insgesamt 601.000 Personen SmackDown, davon waren 144.000 Zuschauer zwischen 18 und 34 Jahre alt, 457.000 zwischen 35 und 49 Jahre. Demnach liegt auch in der Zielgruppe Personen im Alter von 18 bis 34 Jahren der Mittwochabend auf Platz 1. Von den 183.000 Zuschauern zwischen 18 und 34 Jahren schauten 129.000 AEW und 54.000 NXT.

Zum ersten Mal in der noch recht jungen Geschichte konnte AEW, verglichen mit den Wrestlingshows der letzten sieben Tage, eine Zielgruppe für sich entscheiden. 58.000 Frauen zwischen 18 und 34 Jahren schalteten bei AEW ein, 55.000 bei RAW (20.07.), 43.000 bei SmackDown (17.07.) und 17.000 bei NXT.


Nachfolgend ein Vergleich der Ratings von AEW und NXT in den einzelnen Zielgruppen (in Klammern die Werte aus der Vorwoche, insofern bekannt):

AEW auf TNTNXT auf USA
Personen 18-49:
0,32 (0,29)
Personen 18-49:
0,17 (0,14)
Frauen 18-49:
0,20 (0,18)
Frauen 18-49:
0,10 (0,14)
Männer 18-49:
0,44 (0,40)
Männer 18-49:
0,23 (0,14)
Personen 18-34:
0,18 (0,16)
Personen 18-34:
0,08 (0,05)
Frauen 12-34:
0,14 (0,10)
Frauen 12-34:
0,04 (0,09)
Männer 12-34:
0,19 (0,20)
Männer 12-34:
0,08 (0,02)
Personen 12-17:
0,15 (0,14)
Personen 12-17:
0,04 (0,06)
Personen 25-54:
0,38 (0,35)
Personen 25-54:
0,20 (0,19)
Personen 35-49:
0,46 (0,42)
Personen 35-49:
0,26 (0,30)
Personen 50+:
0,31 (0,30)
Personen 50+:
0,33 (0,36)
Update aus dem Wrestling Observer Newsletter:

The biggest thing is that the last five minutes of the Young Bucks vs. Butcher & Blade falls count anywhere match did 1,018,000 viewers and 502,000 in 18-49. This was the best figure in 18-49 on Wednesday and the highest peak as well. The match itself averaged 912,000 viewers and 459,000 in 18-49. The last quarter of Keith Lee vs. Adam Cole was 922,000 viewers and 355,000 in 18-49, but the overall match from start-to-finish was 887,000 viewers and 339,000 in 18-49.

AEW was near one million viewers briefly during the Darby Allin run-in and again prior to the commercial break in Young Bucks vs. Butcher & Blade, the last five minutes of the match, at 950,000 for the post-match involving The Dark Order, Adam Page, FTR and Kenny Omega and the Chris Jericho & Jake Hager vs. Luchasaurus & Jungle Boy match started at 650,000 due to a huge turnout during a commercial break, was at about 800,000 most of the match and hit 900,000 right as Sammy Guevara was revealed in the post match.

NXT’s first minute, coming off the strong lead-in, was at about 1 million viewers but the Dexter Lumis vs. Killian Dain match had it down to 600,000 by five minutes in. The show was a little under or over 600,000 most of the way, hitting 700,000 during a few AEW commercial breaks and a high point of 750,000 during Oney Lorcan vs. Timothy Thatcher at the time AEW was in the commercial break before the Jericho match.

The main event final quarter battle saw Jericho & Hager vs. Luchasaurus & Jungle Boy do 799,000 viewers and 393,000 in 18-49 to NXT’s 602,000 viewers and 232,000 in 18-49 for Karrion Kross vs. Dominik Dijakovic.

Every peak on the AEW show was the Young Bucks vs. Butcher & Blade, with 305,000 35-49 and 154,000 18-34 viewers. NXT’s viewer peak was for the Johnny Gargano vs. Bronson Reed vs. Roderick Strong match at 651,000, its 18-49 peak was 233,000 for Shotzi Blackheart vs. Aliyah, 18-34m peak was 58,000 for Breezango vs. Ever Rise and 35-49 peak was 180,000 for Blackheart vs. Aliyah and Kross vs. Dijakovic.

AEW opened with 905,000 viewers and 391,000 in 18-49 for Cody vs. Eddie Kingston. The number was almost a straight line steady from Cody coming out first until the end of the match. NXT opened with 633,000 viewers and 199,000 in 18-49 for William Regal and Keith Lee’s interview and Lumis vs. Dain, but it was a huge first few minutes from the lead-in and a collapse.

In the second quarter, AEW lost 94,000 viewers and 15,000 in 18-49 for a Jon Moxley promo and MJF vs. Griff Garrison. NXT lost 31,000 viewers but gained 22,000 in 18-49 for an interview with Strong, Reed and Gargano, a Dakota Kai feature and Breezango vs. Matt Martel & Chase Parker.

In the third quarter, AEW gained 81,000 viewers and 68,000 in 18-49 for the Taz & Cage promo with Darby Allin, Ricky Starks and Moxley running in and a Jericho & Inner Circle promo and the start of Young Bucks vs. Butcher & Blade. NXT gained 30,000 viewers and 12,000 in 18-49 for Aliyah vs. Blackheart.

In the fourth quarter, AEW gained 20,000 viewers and 15,000 in 18-49 for the rest of Young Bucks vs. Butcher & Blade. NXT lost 14,000 viewers and 8,000 in 18-49 for an Isaiah Scott package and the beginning of Gargano vs. Reed vs. Strong.

In the fifth quarter, AEW lost 25,000 viewers and 22,000 in 18-49 for Diamante vs. Ivelisse. NXT gained 33,000 viewers and 3,000 in 18-49 for the rest of Reed vs. Gargano vs. Strong.

In the sixth quarter, AEW lost 81,000 viewers and 33,000 in 18-49 for Adam Page vs. Alan Angels and the post-match, with the post-match growing well. NXT lost 63,000 viewers and 31,000 in 18-49 for Thatcher vs. Lorcan .

In the seventh quarter, AEW lost 57,000 viewers and 38,000 in 18-49 for the rundown of next week and beginning of Jericho & Hager vs. Luchasaurus & Jungle Boy. NXT gained 11,000 viewers and 19,000 in 18-49 for the ending of Lorcan vs. Thatcher and the backstage segment with Robert Stone, Aliyah and Mercedes Martinez.

In the final quarter, AEW with Jericho & Hager vs. Jungle Boy & Luchasaurus gained 50,000 viewers and 28,000 in 18-49. NXT with Kross vs. Dijakovic gained 3,000 viewers and 16,000 in 18-49.
 

BroMantis

Social distancing for 22 years.
Teammitglied
AEW Dynamite #43 Rating vom 29.07.2020

- Die Erstausstrahlung von "AEW Dynamite" am 29. Juli 2020 wurde von durchschnittlich 773.000 Zuschauern gesehen. Im Vergleich zur vergangenen Woche (845.000 Zuschauer) verlor man somit ca. 72.000 Zuschauer. Es schalteten diese Woche bei AEW ca. 66.000 Menschen mehr als bei NXT (707.000 Zuschauer) ein. Konkurrenz erhielt man in dieser Woche vom MLB-Spiel zwischen Los Angeles Dodgers und Houston Astros auf ESPN, so schauten sich 752.000 Zuschauer das Baseballspiel an. In der US-Hauptzielgruppe landete das Spiel mit einem Rating von 0,25 Punkten auf Platz 10.

Die Erstausstrahlung auf TNT landete auf Platz 52 der meistgeschauten Shows im US-Kabelfernsehen am Mittwoch (Vorwoche: Platz 60). In der US-Hauptzielgruppe (Männer und Frauen im Alter von 18 bis 49 Jahren) landete man mit einem Rating von 0,30 Punkten (Vorwoche: 0,32 Punkte) und 394.000 Zuschauern (Vorwoche: 409.000 Zuschauer) auf Platz 6 am Mittwoch (Vorwoche: Platz 5). Klammert man die Newsshows aus, landete AEW in der Hauptzielgruppe auf Platz 3 (Vorwoche: Platz 3), in der Zielgruppe Männer zwischen 18 und 49 Jahren sogar auf Platz 2 (Vorwoche: Platz 1). In der Zielgruppe Männer zwischen 12 und 34 Jahren landete man auf Platz 5 (Vorwoche: Platz 3).

Nachdem man in der Vorwoche erstmals eine Zielgruppe (Frauen zwischen 18 und 34 Jahren) für sich entscheiden konnte, muss man sich in dieser Woche, verglichen mit den Wrestlingshows der letzten sieben Tage, SmackDown (24.07.) geschlagen geben. 65.000 Frauen zwischen 18 und 34 Jahren schalteten bei AEW ein, 61.000 bei RAW (27.07.), 80.000 bei SmackDown (24.07.) und 24.000 bei NXT.


- In der US-Hauptzielgruppe war der Mittwochabend, bezogen auf Wrestlingshows, der erfolgreichste Tag der vergangenen sieben Tage, auch wenn die Unterschiede zwischen den einzelnen Tagen deutlich kleiner sind als in der Vorwoche. So schauten insgesamt 625.000 Menschen AEW oder NXT (196.000 im Alter von 18 bis 34 Jahren, 429.000 von 35 bis 49 Jahren), während RAW (27.07.) 618.000 Menschen (179.000 im Alter von 18 bis 34 Jahren, 439.000 von 35 bis 49 Jahren) zum Einschalten bewegte. RAW hätte normalerweise mehr Zuschauer gehabt, doch nach dem Match zwischen Asuka und Sasha Banks schalteten viele Zuschauer ab, was den Schnitt etwas nach unten zog. Am 24.07. schauten ebenfalls insgesamt 618.000 Personen SmackDown, davon waren 175.000 Zuschauer zwischen 18 und 34 Jahre alt, 443.000 zwischen 35 und 49 Jahre. Demnach liegt auch in der Zielgruppe Personen im Alter von 18 bis 34 Jahren der Mittwochabend auf Platz 1. Von den 196.000 Zuschauern zwischen 18 und 34 Jahren schauten 133.000 AEW und 63.000 NXT.


- Nachfolgend die Zuschauerzahlen der einzelnen Segmente auf TNT:

* Inner Circle vs. Best Friends & Friends sahen 718.000 Zuschauer, davon 367.000 in der Hauptzielgruppe. Dies war der Tiefpunkt der Show bei der Gesamtzuschauerzahl. AEW hatte wie jede Woche den Nachteil einer deutlich schwächeren Lead-In Show. Die Sendungen vor NXT auf dem USA Network erreichen jede Woche deutlich mehr Zuschauer, als die Sendungen vor „AEW Dynamite“ auf TNT.

* Das Ende von Inner Circle vs. Best Friends & Friends, Jon Moxley Promo und der Beginn von Cody vs. Wardlow gewannen 3.000 Zuschauer hinzu (721.000 Zuschauer, davon 358.000 in der Hauptzielgruppe).

* Das Ende von Cody vs. Warhorse, das Debüt von Matt Cardona (fka Zack Ryder) sowie das Interview vom Inner Circle gewannen 84.000 Zuschauer (805.000 Zuschauer, davon 406.000 in der Hauptzielgruppe).

* Die FTR-Vertragsunterzeichnung mit Arn Anderson & Hangman Page sowie der Beginn von Kenny Omega & Hangman Page vs. Stu Grayson & Evil Uno gewannen 27.000 Zuschauer (832.000, davon 423.000 in der Hauptzielgruppe).

* Das Ende von Kenny Omega & Hangman Page vs. Stu Grayson & Evil Uno sowie die Szenen nach dem Match gewannen 46.000 Zuschauer hinzu (878.000 Zuschauer, davon 455.000 in der Hauptzielgruppe). Dies war der Höhepunkt bei der Gesamtzuschauerzahl und in der Hauptzielgruppe beider Shows.

* Hikaru Shida vs. Diamante und das Nyla Rose/Vickie Guerrero Interview verloren 88.000 Zuschauer (790.000 Zuschauer, davon 412.000 in der Hauptzielgruppe).

* Das MJF-Segment verlor 70.000 Zuschauer (720.000 Zuschauer, davon 380.000 in der Hauptzielgruppe).

* Jon Moxley & Darby Allin vs. Brian Cage & Ricky Starks gewann 1.000 Zuschauer (721.000 Zuschauer, davon 360.000 in der Hauptzielgruppe). Dies war der Tiefpunkt der Show in der Hauptzielgruppe.


- Nachfolgend ein Vergleich der Ratings von AEW und NXT in den einzelnen Zielgruppen (in Klammern die Werte aus der Vorwoche, insofern bekannt):

AEW auf TNTNXT auf USA
Personen 18-49:
0,30 (0,32)
Personen 18-49:
0,18 (0,17)
Frauen 18-49:
0,22 (0,20)
Frauen 18-49:
0,14 (0,10)
Männer 18-49:
0,39 (0,44)
Männer 18-49:
0,22 (0,23)
Personen 18-34:
0,19 (0,18)
Personen 18-34:
0,09 (0,08)
Frauen 12-34:
0,15 (0,14)
Frauen 12-34:
0,08 (0,04)
Männer 12-34:
0,16 (0,19)
Männer 12-34:
0,10 (0,08)
Personen 12-17:
0,12 (0,15)
Personen 12-17:
0,09 (0,04)
Personen 25-54:
0,34 (0,38)
Personen 25-54:
0,22 (0,20)
Personen 35-49:
0,41 (0,46)
Personen 35-49:
0,27 (0,26)
Personen 50+:
0,27 (0,31)
Personen 50+:
0,37 (0,33)
 
  • Like
Wertungen: JME

JME

Grumpy Professor
Teammitglied
AEW Dynamite #44 Rating vom 05.08.2020

- Die Erstausstrahlung von "AEW Dynamite" am 05. August 2020 wurde von durchschnittlich 901.000 Zuschauern gesehen. Im Vergleich zur vergangenen Woche (773.000 Zuschauer) gewann man somit ca. 128.000 Zuschauer hinzu. Es schalteten diese Woche bei AEW ca. 148.000 Menschen mehr als bei NXT (753.000 Zuschauer) ein. Dies ist die höchste Zuschauerzahl seit dem 18. März 2020, der ersten Empty-Arena-Show (932.000 Zuschauer).

Die Erstausstrahlung auf TNT landete auf Platz 58 der meistgeschauten Shows im US-Kabelfernsehen am Mittwoch (Vorwoche: Platz 52). In der US-Hauptzielgruppe (Männer und Frauen im Alter von 18 bis 49 Jahren) landete man mit einem Rating von 0,36 Punkten (Vorwoche: 0,30 Punkte) und 461.000 Zuschauern (Vorwoche: 394.000 Zuschauer) auf Platz 5 am Mittwoch (Vorwoche: Platz 6). Dies ist das höchste Rating in der Hauptzielgruppe seit der Ausgabe vom 02. Februar (ebenfalls 0,36 Ratingpunkte). Klammert man die Newsshows aus, landete AEW diese Woche in der Hauptzielgruppe auf Platz 4 (Vorwoche: Platz 3), in der Zielgruppe Männer zwischen 18 und 49 Jahren hinter den beiden NBA-Spielen auf Platz 3 (Vorwoche: Platz 2). In der Zielgruppe Männer zwischen 12 und 34 Jahren landete man (hinter den beiden NBA-Spielen und der dazugehörigen Vorberichterstattung) auf Platz 4 (Vorwoche: Platz 5).

Nachdem man in der Zielgruppe Frauen zwischen 18 und 34 Jahren RAW in den letzten beiden Wochen und SmackDown vor zwei Wochen bereits schlagen konnte, kann AEW in dieser Woche den nächsten Erfolg gegen RAW und Smackdown verbuchen. Mit einem Rating von 0,29 Punkten (201.000 Zuschauer) schlägt man in der Zielgruppe Männer und Frauen zwischen 18 und 34 Jahren die dieswöchige RAW-Ausgabe, welche im Schnitt 0,28 Punkte (200.000 Zuschauer) erreichte, sowie die letzte Smackdown-Ausgabe (183.000 Zuschauer). Auch bei den Frauen im Alter zwischen 18 und 34 Jahren schlug AEW (83.000 Zuschauerinnen) erneut die letzten Ausgaben von RAW (80.000 Zuschauerinnen), Smackdown (61.000 Zuschauerinnen) und NXT (36.000 Zuschauerinnen).

Konkurrenz erhielt man in dieser Woche von den zwei NBA-Spielen LA Lakers vs. Oklahoma City Thunders und Brooklyn Nets vs. Boston Celtics auf ESPN sowie vom NHL-Spiel zwischen den Pittsburgh Penguins und den Montreal Canadiens auf NBC Sports. Die beiden Basketballspiele schauten sich 1,193 Millionen bzw. 1,019 Millionen Menschen an, das Eishockeyspiel wurde von 575.000 Zuschauern gesehen. In der US-Hauptzielgruppe landeten die NBA-Spiele mit Ratings von 0,51 bzw. 0,42 Punkten auf den Plätzen 1 und 2, das NHL-Spiel mit 0,21 Punkten auf Platz 19.

Nachfolgend die Zuschauerzahlen der einzelnen Segmente auf TNT:

* The Dark Order vs. The Elite & FTR sahen 943.000 Zuschauer, davon 460.000 in der Hauptzielgruppe. Dies war die höchste Gesamtzuschauerzahl für eine Viertelstunde von AEW und NXT seit dem Start der Empty Arena Shows. Und dies obwohl AEW wie jede Woche den Nachteil einer deutlich schwächeren Lead-In Show hatte. Die Sendungen vor NXT auf dem USA Network erreichen jede Woche deutlich mehr Zuschauer, als die Sendungen vor „AEW Dynamite“ auf TNT.

* Für das Ende von The Dark Order vs. The Elite & FTR, eine Promo von Jon Moxley sowie den Beginn von Ortiz & Santana vs. Best Friends blieb die Gesamtzuschauerzahl gleich (943.000 Zuschauer, davon 479.000 in der Hauptzielgruppe).

* Ortiz & Santana vs. Best Friends verlor 58.000 Zuschauer (885.000 Zuschauer, davon 451.000 in der Hauptzielgruppe).

* Promos von MJF und Matt Hardy, das Angle von Hardy und Sammy Guevara sowie das Backstage-Segment mit Ortiz & Santana gewannen 34.000 Zuschauer (919.000, davon 460.000 in der Hauptzielgruppe).

* Cody & Matt Cardona vs. John Silver & Alex Reynolds verlor 4.000 Zuschauer hinzu (915.000 Zuschauer, davon 471.000 in der Hauptzielgruppe).

* Die Debatte von Chris Jericho und Orange Cassidy, mit Eric Bischoff als Moderator gewann 3.000 Zuschauer (918.000 Zuschauer, davon 487.000 in der Hauptzielgruppe). Die war der Höhepunkt der Show in der Hauptzielgruppe und die höchste Zuschauerzahl für AEW und NXT in der Hauptzielgruppe seit April 2020.

* Die Promo von Britt Baker, Reba vs. Big Swole sowie die Ankündigungen für nächste Woche verloren 93.000 Zuschauer (825.000 Zuschauer, davon 427.000 in der Hauptzielgruppe). Dies war Tiefpunkt der Show bei der Gesamtzuschauerzahl und in der Hauptzielgruppe.

* Jon Moxley vs. Darby Allin gewann 38.000 Zuschauer (863.000 Zuschauer, davon 450.000 in der Hauptzielgruppe). Dies war der Tiefpunkt der Show in der Hauptzielgruppe.

In der US-Hauptzielgruppe war der Mittwochabend, bezogen auf Wrestlingshows, erneut der mit Abstand erfolgreichste Tag der vergangenen sieben Tage. So schauten insgesamt 716.000 Menschen AEW oder NXT (266.000 im Alter von 18 bis 34 Jahren und 450.000 von 35 bis 49 Jahren), während RAW am 03. August nur 660.000 Menschen (199.000 im Alter von 18 bis 34 Jahren und 438.000 von 35 bis 49 Jahren) und Smackdown am 31. Juli nur 644.000 Menschen (156.000 im Alter von 18 bis 34 Jahren und 451.000 von 35 bis 49 Jahren) zum Einschalten bewegten.

Nachfolgend ein Vergleich der Ratings von AEW und NXT in den einzelnen Zielgruppen (in Klammern die Werte aus der Vorwoche, insofern bekannt):

AEW auf TNT NXT auf USA
Personen 18-49:
0,36 (0,30)
Personen 18-49:
0,20 (0,18)
Frauen 18-49:
0,26 (0,22)
Frauen 18-49:
0,15 (0,14)
Männer 18-49:
0,45 (0,39)
Männer 18-49:
0,25 (0,22)
Personen 18-34:
0,29 (0,19)
Personen 18-34:
0,11 (0,09)
Frauen 12-34:
0,21 (0,15)
Frauen 12-34:
0,09 (0,08)
Männer 12-34:
0,28 (0,16)
Männer 12-34:
0,14 (0,10)
Personen 12-17:
0,20 (0,12)
Personen 12-17:
0,12 (0,09)
Personen 25-54:
0,39 (0,34)
Personen 25-54:
0,24 (0,22)
Personen 35-49:
0,43 (0,41)
Personen 35-49:
0,38 (0,27)
Personen 50+:
0,33 (0,27)
Personen 50+:
0,39 (0,37)
 

ChrisB

Upper Card
Richtig gute und tolle Zahlen für AEW. Am beeindruckendsten eigentlich dass man in der Ära der Empty Arena Shows sich nach dem Fall der Zahlen wieder zurück auf das alte Niveau gearbeitet hat, während es für RAW gleichzeitig bergab ging. Dann auch noch in Konkurrenz zu NBA Spielen, wird man da sicherlich sehr zufrieden sein.
Ich denke wenn im nächsten Jahr (hoffentlich) wieder vor Zuschauern veranstaltet wird, könnte für eine der ersten Shows bestimmt die eine Mio geknackt werden.
 

JME

Grumpy Professor
Teammitglied
AEW Dynamite #45 Rating vom 12.08.2020

- Die Erstausstrahlung von "AEW Dynamite" am 12. August 2020 wurde von durchschnittlich 792.000 Zuschauern gesehen. Im Vergleich zur vergangenen Woche (901.000 Zuschauer) verlor man somit ca. 109.000 Zuschauer. Es schalteten diese Woche bei AEW ca. 173.000 Menschen mehr als bei NXT (619.000 Zuschauer) ein.

Die Erstausstrahlung auf TNT landete auf Platz 66 der meistgeschauten Shows im US-Kabelfernsehen am Mittwoch (Vorwoche: Platz 58). In der US-Hauptzielgruppe (Männer und Frauen im Alter von 18 bis 49 Jahren) landete man mit einem Rating von 0,32 Punkten (Vorwoche: 0,36 Punkte) und 417.000 Zuschauern (Vorwoche: 461.000 Zuschauer) auf Platz 9 am Mittwoch (Vorwoche: Platz 5).

Konkurrenz erhielt man in dieser Woche von den zwei NBA-Spielen LA Clippers vs. Denver Nuggets und Toronto Raptors vs. Philadelphia 76ers auf ESPN sowie vom NHL-Spiel zwischen den Philadelphia Flyers und den Montreal Canadiens auf NBC Sports. Die beiden Basketballspiele schauten sich 1,204 Millionen bzw. 0,674 Millionen Menschen an (NBA in der Vorwoche: 1,193 Millionen und 1,019 Millionen), das Eishockeyspiel wurde von 764.000 Zuschauern gesehen (NHL in der Vorwoche: 575.000 Zuschaue). In der US-Hauptzielgruppe landeten die NBA-Spiele mit Ratings von 0,48 bzw. 0,26 Punkten auf den Plätzen 2 und 18, das NHL-Spiel mit 0,31 Punkten auf Platz 11.

- Nachfolgend ein Vergleich der Ratings von AEW und NXT in den einzelnen Zielgruppen (in Klammern die Werte aus der Vorwoche, insofern bekannt). Da NXT nicht in den Top 50 des Tages in der Hauptzielgruppe landete, sind in vielen Zielgruppen leider keine Zahlen bekannt:

AEW auf TNT NXT auf USA
Personen 18-49:
0,32 (0,36)
Personen 18-49:
0,16 (0,20)
Frauen 18-49:
0,26 (0,26)
Frauen 18-49:
- (0,15)
Männer 18-49:
0,38 (0,45)
Männer 18-49:
- (0,25)
Personen 18-34:
0,18 (0,29)
Personen 18-34:
- (0,11)
Frauen 12-34:
0,15 (0,21)
Frauen 12-34:
- (0,009)
Männer 12-34:
0,17 (0,28)
Männer 12-34:
- (0,14)
Personen 12-17:
0,14 (0,20)
Personen 12-17:
- (0,12)
Personen 25-54:
0,39 (0,39)
Personen 25-54:
- (0,24)
Personen 35-49:
0,46 (0,43)
Personen 35-49:
- (0,38)
Personen 50+:
0,26 (0,33)
Personen 50+:
- (0,39)
 

JME

Grumpy Professor
Teammitglied
AEW Dynamite #45 Rating vom 12.08.2020

- Die Erstausstrahlung von "AEW Dynamite" am 12. August 2020 wurde von durchschnittlich 792.000 Zuschauern gesehen. Im Vergleich zur vergangenen Woche (901.000 Zuschauer) verlor man somit ca. 109.000 Zuschauer. Es schalteten diese Woche bei AEW ca. 173.000 Menschen mehr als bei NXT (619.000 Zuschauer) ein.

Die Erstausstrahlung auf TNT landete auf Platz 66 der meistgeschauten Shows im US-Kabelfernsehen am Mittwoch (Vorwoche: Platz 58). In der US-Hauptzielgruppe (Männer und Frauen im Alter von 18 bis 49 Jahren) landete man mit einem Rating von 0,32 Punkten (Vorwoche: 0,36 Punkte) und 417.000 Zuschauern (Vorwoche: 461.000 Zuschauer) auf Platz 9 am Mittwoch (Vorwoche: Platz 5).

Konkurrenz erhielt man in dieser Woche von den zwei NBA-Spielen LA Clippers vs. Denver Nuggets und Toronto Raptors vs. Philadelphia 76ers auf ESPN sowie vom NHL-Spiel zwischen den Philadelphia Flyers und den Montreal Canadiens auf NBC Sports. Die beiden Basketballspiele schauten sich 1,204 Millionen bzw. 0,674 Millionen Menschen an (NBA in der Vorwoche: 1,193 Millionen und 1,019 Millionen), das Eishockeyspiel wurde von 764.000 Zuschauern gesehen (NHL in der Vorwoche: 575.000 Zuschaue). In der US-Hauptzielgruppe landeten die NBA-Spiele mit Ratings von 0,48 bzw. 0,26 Punkten auf den Plätzen 2 und 18, das NHL-Spiel mit 0,31 Punkten auf Platz 11.

- Nachfolgend ein Vergleich der Ratings von AEW und NXT in den einzelnen Zielgruppen (in Klammern die Werte aus der Vorwoche, insofern bekannt). Da NXT nicht in den Top 50 des Tages in der Hauptzielgruppe landete, sind in vielen Zielgruppen leider keine Zahlen bekannt:

AEW auf TNTNXT auf USA
Personen 18-49:
0,32 (0,36)
Personen 18-49:
0,16 (0,20)
Frauen 18-49:
0,26 (0,26)
Frauen 18-49:
- (0,15)
Männer 18-49:
0,38 (0,45)
Männer 18-49:
- (0,25)
Personen 18-34:
0,18 (0,29)
Personen 18-34:
- (0,11)
Frauen 12-34:
0,15 (0,21)
Frauen 12-34:
- (0,009)
Männer 12-34:
0,17 (0,28)
Männer 12-34:
- (0,14)
Personen 12-17:
0,14 (0,20)
Personen 12-17:
- (0,12)
Personen 25-54:
0,39 (0,39)
Personen 25-54:
- (0,24)
Personen 35-49:
0,46 (0,43)
Personen 35-49:
- (0,38)
Personen 50+:
0,26 (0,33)
Personen 50+:
- (0,39)

*Update* Nachfolgend die Zuschauerzahlen der einzelnen Segmente auf TNT:

* The Young Bucks vs. The Dark Order sahen 775.000 Zuschauer, davon 403.000 in der Hauptzielgruppe. NXT hatte wie jede Woche den Vorteil einer deutlich stärkeren Lead-In Show. Die Sendungen vor NXT auf dem USA Network erreichen jede Woche deutlich mehr Zuschauer, als die Sendungen vor „AEW Dynamite“ auf TNT.

* Eine Promo von MJF und eine Attacke durch Jon Moxley gewann 1.000 Zuschauer (776.000 Zuschauer, davon 409.000 in der Hauptzielgruppe).

* Cody vs. Scorpio Sky gewann 3.000 Zuschauer (779.000 Zuschauer, davon 408.000 in der Hauptzielgruppe).

* Das Ende von Cody vs. Scorpio Sky sowie Adam Page & Kenny Omega vs. Jurassic Express gewannen 30.000 Zuschauer (809.000, davon 440.000 in der Hauptzielgruppe).

* Adam Page & Kenny Omega vs. Jurassic Express gewann 9.000 Zuschauer hinzu (817.000 Zuschauer, davon 437.000 in der Hauptzielgruppe).

* Das Tag Team Appreciation Night Segment gewann 45.000 Zuschauer (862.000 Zuschauer, davon 461.000 in der Hauptzielgruppe). Dies war Höhepunkt der Show bei der Gesamtzuschauerzahl und in der Hauptzielgruppe.

* Ein Backstage Segment mit Chris Jericho und Mike Chioda sowie Hikaru Shida vs. Heather Monroe verloren 123.000 Zuschauer (739.000 Zuschauer, davon 384.000 in der Hauptzielgruppe). Dies war Tiefpunkt der Show bei der Gesamtzuschauerzahl und in der Hauptzielgruppe.

* Chris Jericho vs. Orange Cassidy gewann 44.000 Zuschauer (783.000 Zuschauer, davon 398.000 in der Hauptzielgruppe).
 

JME

Grumpy Professor
Teammitglied
AEW Dynamite #46 Rating vom 22.08.2020

- Die Erstausstrahlung von "AEW Dynamite" am 22. August 2020 wurde von durchschnittlich 755.000 Zuschauern gesehen. Im Vergleich zur vergangenen Woche (792.000 Zuschauer) verlor man somit ca. 37.000 Zuschauer. Vor dem Hintergrund, dass die Show in dieser Woche an einem anderen Wochentag sowie nicht zur Prime Time lief (18 Uhr US-Ostküstenzeit statt 20 Uhr US-Ostküstenzeit), kann man von einem überraschend anständigem Ergebnis sprechen.

Die Erstausstrahlung auf TNT landete auf Platz 60 der meistgeschauten Shows im US-Kabelfernsehen am Samstag (Vorwoche: Platz 66 am Mittwoch). In der US-Hauptzielgruppe (Männer und Frauen im Alter von 18 bis 49 Jahren) landete man mit einem Rating von 0,31 Punkten (Vorwoche: 0,32 Punkte) auf Platz 5 am Samstag (Vorwoche: Platz 9 am Mittwoch).

Konkurrenz erhielt man in dieser Woche durch das NBA-Playoff Game zwischen den Houston Rockets und Oklahoma City auf ESPN (1,757 Mio. Zuschauer) sowie die UFC Fight Night auf ESPN (869.000 Zuschauer). In der US-Hauptzielgruppe landete das Basketballspiel mit einem Rating von 0,67 Punkten auf Platz 1 und die MMA-Show mit 0,32 Punkten auf Platz 4.

Nachfolgend ein Vergleich der Ratings von AEW und NXT in den einzelnen Zielgruppen (in Klammern die Werte aus der Vorwoche, insofern bekannt). Es gilt natürlich zu beachten, dass NXT in der letzten Woche auf dem gewohnten Sendeplatz und zur Prime Time lief:

AEW auf TNTNXT auf USA
Personen 18-49:
0,31 (0,32)
Personen 18-49:
0,24 (0,16)
Frauen 18-49:
0,19 (0,26)
Frauen 18-49:
0,16 (-)
Männer 18-49:
0,44 (0,38)
Männer 18-49:
0,32 (-)
Personen 18-34:
0,21 (0,18)
Personen 18-34:
0,09 (-)
Frauen 12-34:
0,13 (0,15)
Frauen 12-34:
0,05 (-)
Männer 12-34:
0,25 (0,17)
Männer 12-34:
0,14 (-)
Personen 12-17:
- (0,14)
Personen 12-17:
0,10 (-)
Personen 25-54:
0,35 (0,39)
Personen 25-54:
0,30 (-)
Personen 35-49:
- (0,46)
Personen 35-49:
0,39 (-)
Personen 50+:
0,25 (0,26)
Personen 50+:
0,42 (-)
 

Mankind

Main Event
Tatsächlich ein überraschend starkes Ergebnis. Zeigt aber auch, dass man bei AEW eben momentan eine Fanbase von um und bei 800.000 Leuten in den USA hat, die die Shows eben wirklich schauen WOLLEN. Sehr stark, freut mich!
 

BAT

Undercard
Die Segmente sind hier interessant, der Lead In mit 1+ Millionen vom NBA Spiel zieht es sicher um einiges hoch.
AEW und TNT können für den Timeslot sicher absolut zufrieden sein
 

JME

Grumpy Professor
Teammitglied
AEW Dynamite #46 Rating vom 22.08.2020

- Die Erstausstrahlung von "AEW Dynamite" am 22. August 2020 wurde von durchschnittlich 755.000 Zuschauern gesehen. Im Vergleich zur vergangenen Woche (792.000 Zuschauer) verlor man somit ca. 37.000 Zuschauer. Vor dem Hintergrund, dass die Show in dieser Woche an einem anderen Wochentag sowie nicht zur Prime Time lief (18 Uhr US-Ostküstenzeit statt 20 Uhr US-Ostküstenzeit), kann man von einem überraschend anständigem Ergebnis sprechen.

Die Erstausstrahlung auf TNT landete auf Platz 60 der meistgeschauten Shows im US-Kabelfernsehen am Samstag (Vorwoche: Platz 66 am Mittwoch). In der US-Hauptzielgruppe (Männer und Frauen im Alter von 18 bis 49 Jahren) landete man mit einem Rating von 0,31 Punkten (Vorwoche: 0,32 Punkte) auf Platz 5 am Samstag (Vorwoche: Platz 9 am Mittwoch).

Konkurrenz erhielt man in dieser Woche durch das NBA-Playoff Game zwischen den Houston Rockets und Oklahoma City auf ESPN (1,757 Mio. Zuschauer) sowie die UFC Fight Night auf ESPN (869.000 Zuschauer). In der US-Hauptzielgruppe landete das Basketballspiel mit einem Rating von 0,67 Punkten auf Platz 1 und die MMA-Show mit 0,32 Punkten auf Platz 4.

Nachfolgend ein Vergleich der Ratings von AEW und NXT in den einzelnen Zielgruppen (in Klammern die Werte aus der Vorwoche, insofern bekannt). Es gilt natürlich zu beachten, dass NXT in der letzten Woche auf dem gewohnten Sendeplatz und zur Prime Time lief:

AEW auf TNTNXT auf USA
Personen 18-49:
0,31 (0,32)
Personen 18-49:
0,24 (0,16)
Frauen 18-49:
0,19 (0,26)
Frauen 18-49:
0,16 (-)
Männer 18-49:
0,44 (0,38)
Männer 18-49:
0,32 (-)
Personen 18-34:
0,21 (0,18)
Personen 18-34:
0,09 (-)
Frauen 12-34:
0,13 (0,15)
Frauen 12-34:
0,05 (-)
Männer 12-34:
0,25 (0,17)
Männer 12-34:
0,14 (-)
Personen 12-17:
- (0,14)
Personen 12-17:
0,10 (-)
Personen 25-54:
0,35 (0,39)
Personen 25-54:
0,30 (-)
Personen 35-49:
- (0,46)
Personen 35-49:
0,39 (-)
Personen 50+:
0,25 (0,26)
Personen 50+:
0,42 (-)

*Update* Nachfolgend die Zuschauerzahlen der einzelnen Segmente auf TNT:

* FTR vs. Private Party sahen 1,002 Mio. Zuschauer, davon 575.000 in der Hauptzielgruppe. Im Gegensatz zu den Ausstrahlungen am Mittwoch profitierte AEW am Samstag von einer starken Lead-In Show. So lief vor "AEW Dynamite" ein Spiel der NBA-Playoffs auf TNT, welches von 1,607 Millionen Zuschauern gesehen wurde. Das sind 3-4 Mal so viele Zuschauer als Lead-In, wie sonst am Mittwoch.

* Promos von Jon Moxley und MJF sowie der Beginn von Jungle Express & The Natural Nightmares vs. The Blade, The Butcher & The Lucha Bros verloren 278.000 Zuschauer (724.000 Zuschauer, davon 416.000 in der Hauptzielgruppe).

* Das Finish von Jungle Express & The Natural Nightmares vs. The Blade, The Butcher & The Lucha Bros, das Segmente mit Britt Baker und Penelope Ford sowie der Beginn der Promo von Orange Cassidy und Chris Jericho gewannen 67.000 Zuschauer (791.000 Zuschauer, davon 444.000 in der Hauptzielgruppe).

* Das Ende der Promo von Orange Cassidy und Chris Jericho sowie der Beginn von The Dark Order vs. The Young Bucks & Kenny Omega verloren 24.000 Zuschauer (767.000, davon 423.000 in der Hauptzielgruppe).

* Das Ende von von The Dark Order vs. The Young Bucks & Kenny Omega sowie eine Promo von FTR und Adam Page verloren 55.000 Zuschauer hinzu (712.000 Zuschauer, davon 386.000 in der Hauptzielgruppe).

* Darby Allin vs. Will Hobbs, die Attacke von Matt Hardy gegen Sammy Guevara sowie die Promo von Thunde Rosa verloren 46.000 Zuschauer (666.000 Zuschauer, davon 361.000 in der Hauptzielgruppe). Dies war Höhepunkt der Show bei der Gesamtzuschauerzahl und in der Hauptzielgruppe.

* Ivelisse & Diamante vs. Brandi Rhodes & Allie verlor 26.000 Zuschauer (640.000 Zuschauer, davon 288.000 in der Hauptzielgruppe). Dies war Tiefpunkt der Show bei der Gesamtzuschauerzahl und in der Hauptzielgruppe.

* Brodie Lee vs. Cody gewann 98.000 Zuschauer (738.000 Zuschauer, davon 356.000 in der Hauptzielgruppe). Dies war der Tiefpunkt der Show in der Hauptzielgruppe.
 

Sun of a gun

Undercard
* FTR vs. Private Party sahen 1,002 Mio. Zuschauer, davon 575.000 in der Hauptzielgruppe. Im Gegensatz zu den Ausstrahlungen am Mittwoch profitierte AEW am Samstag von einer starken Lead-In Show. So lief vor "AEW Dynamite" ein Spiel der NBA-Playoffs auf TNT, welches von 1,607 Millionen Zuschauern gesehen wurde. Das sind 3-4 Mal so viele Zuschauer als Lead-In, wie sonst am Mittwoch.

* Darby Allin vs. Will Hobbs, die Attacke von Matt Hardy gegen Sammy Guevara sowie die Promo von Thunde Rosa verloren 46.000 Zuschauer (666.000 Zuschauer, davon 361.000 in der Hauptzielgruppe). Dies war Höhepunkt der Show bei der Gesamtzuschauerzahl und in der Hauptzielgruppe.
Finde den Fehler
 

BAT

Undercard
Irgendwie unlogisch - mehr als eien Tiefpunkt und mehr als einen Höhepunkt bei Zuschauerzahlen ist schwer zu begreifen
Ok starler Lead in - aber auch eine Masse zuschauer die zum anderen Spiel umgeswitcht haben - war zu erwarten
Quater 3 gewinnt - hmm Wwrbung oder hat sich ruumgesprochen AEW ist auf Sendung


Ivelisse & Diamante vs. Brandi Rhodes & Allie verlor 26.000 Zuschauer (640.000 Zuschauer, davon 288.000 in der Hauptzielgruppe). Dies war Tiefpunkt der Show bei der Gesamtzuschauerzahl und in der Hauptzielgruppe.
Leider hier muss ganz ganz behutsam aufgebaut werden

Das Finish von Jungle Express & The Natural Nightmares vs. The Blade, The Butcher & The Lucha Bros, das Segmente mit Britt Baker und Penelope Ford sowie der Beginn der Promo von Orange Cassidy und Chris Jericho gewannen 67.000 Zuschauer (791.000 Zuschauer, davon 444.000 in der Hauptzielgruppe).
Logisch gesehen ohne den Lead In - Dies war Höhepunkt der Show bei der Gesamtzuschauerzahl und in der Hauptzielgruppe.
 
Oben