Rizin Fighting Federation Sammelthread - Aktuelle Show: Rizin 20: Saitama (31.12.2019)

The Best in the world

wrestling-infos.de Veteran
Daten

Datum: 29. Dezember 2015
Austragungsort: Saitama, Japan
Halle: Saitama Super Arena
Kampffläche: Ring

Poster



Main Card

Welterweight bout

Shinya Aoki vs. Kazushi Sakuraba
Aoki besiegte Sakuraba via TKO (Strikes) nach 5:56 in der ersten Runde.

Heavyweight bout
Rizin FF Heavyweight Grand Prix Quarter Final
Satoshi Ishii vs. Jiri Prochazka
Prochazka besiegte Ishii via KO (Strikes) nach 1:36 in der ersten Runde.

Heavyweight bout
Rizin FF Heavyweight Grand Prix Quarter Final
Goran Reljic vs. Vadim Nemkov
Nemkov besiegte Reljic via KO (Strikes) nach 2:58 in der ersten Runde.

Heavyweight bout
Rizin FF Heavyweight Grand Prix Quarter Final
Teodoras Aukstuolis vs. Bruno Cappelozza
Aukstuolis besiegte Cappelozza via KO (Punches) nach 3:32 in der ersten Runde.

Heavyweight bout
Rizin FF Heavyweight Grand Prix Quarter Final
Muhammed Lawal vs. Brett McDermott
Lawal besiegte McDermott via KO (Punch) nach 9:10 in der ersten Runde.

Heavyweight bout
Rizin FF Heavyweight Grand Prix Alternate Bout
Valentin Moldovsky vs. Yuta Uchida
Moldovsky besiegte Uchida via Submission (Rear Naked Choke) nach 2:20 in der ersten Runde.

Featherweight bout
Hiroyuki Takaya vs. Daiki Hata
Takaya besiegte Hata via Unanimous Decision.

Catchweight bout (137 lbs.)
Hideo Tokoro vs. Kizaemon Saiga
Tokoro besiegte Saiga via Submission (Armbar) nach 5:15 in der ersten Runde.

Middleweight bout
Anatoly Tokov vs. A.J. Matthews
Tokov besiegte Matthews via KO (Punch) nach 0:55 in der ersten Runde.

Flyweight bout
Felipe Efrain vs. Yuki Motoya
Efrain besiegte Mototya via TKO (Punches) in der zweiten Runde.

Heavyweight bout
Kirill Sidelnikov vs. Carlos Toyota
Sidelnikov besiegte Toyota via TKO (Strikes) nach 2:32 in der ersten Runde.


Heavyweight bout
James Thompson vs. Tsuyoshi Kohsaka
Kohsaka besiegte Thompson via TKO (Strikes) nach 1:58 in der zweiten Runde.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

The Best in the world

wrestling-infos.de Veteran
Das war also die erste Show von Rizin FF. Mir hat die Veranstaltung wirklich sehr gut gefallen, die Stimmung war super und die gesamte Inszenierung war einfach 1:1 Pride, wie man es ja auch versprochen hat! Die Kämpfe waren ingesamt ganz unterhaltsam, auch wenn sie größtenteils ziemlich eindeutig waren. Dass Ishii und Reljic verlieren habe ich aber auf keinen Fall erwartet und auch dass King Mo so lange gebraucht hat, um zu siegen war überraschend. Der Main Event war dann leider eine ganz klare Angelegenheit, wie es aber auch zu erwarten war. Sakuraba hat Aoki nochmal Over gebracht und sollte nicht mehr zurückkehren. Das war echt traurig zu sehen, wie eine Legende so dermaßen fertig gemacht wurde. Alles in allem aber super Auftakt und Show 2 wird sicherlich doppelt so gut, da dort auch bessere Fighter und vor allem größere Fights stattfinden!
 

Alex aus Sachsen

World Champion
Rizin 1 Review

Atmospähre und Show:
Leider konnte ich Pride FC niemals miterleben, deshalb hatte ich immer nur eine ungefähre Vorstelltungskraft, wenn jemand von einer Atmospähre wie bei Pride gesprochen hat. Doch nun hat es Rizin FF
sehr ähnlich, eigentlich fast gleich wie Pride gemacht. Zu Beginn war noch ein Vorhang vor dem Ring. Der wurde dann mit Trommeln heruntergelassen. Im Ring stand eine große Trommel, die zusammen
und der Musik eine tolles Intro gestaltete. Dann wurden, wie es auch bei ONE FC oft gemacht wird, alle Fighter der Card vorgestellt. Dafür gab es zwei lange Rampen zum Ring, auf denen alle Platz hatten.
Die Vorstellung hat natürlich Lenne Hardt übernommen. Damit hatte man eine Super Einleitung und konnte auch nochmal alle Kämpfe hypen. Wären des Events kann ich noch sagen, dass dir vor allem die
Entrance-Lieder gefallen haben, die sehr abwechslungsreich waren. Außerdem hatte man für das Turnier für die Kämpfer flaggen des Landes oder der Promotion für die er antrat. Außerdem hingen oben an
der Hallendecke Banner von allen Partner-Organisationen. Die Saitama Super Arena war gut gefüllt, die Fans waren wie für Japan üblich relativ still. Aus Respekt gibt es aber für jeden Fighter Applaus. Die
besten Reaktionen hat Kazushi Sakuraba bekommen. In Japan gibt es vor allem für gute Aktionen wie ein toller Kick, Slam oder Takedown Applaus. Gesamt eine tolle Atmospähre und eine gute Show um die
Fights. Mit hat das wirklich gut gefallen.

TV-Broadcast:
Für mich war es natürlich schwer das ganze zu verfolgen, da ich weder Russisch, noch Japanisch spreche. Trotzdem ein paar Worte zum Broadcast. Die Bilder waren in einer guten Qualität, scheinbar hatten
sie ordenlich Kameras, die mindestens auf dem Level von Bellator sind. Auch die Halle war gut ausgeleuchtet. Das Tale of the Tape hatte ein cooles, modernes Design, das mir wirklich gut gefallen hat. Dabei
haben sie auch alles auf Englisch gemacht, was für die internationalen Zuschauer auf jeden Fall besser ist. Genau so waren auch alle wichtigen Infografiken auf Englisch. Die Kämpfe folgten viel schneller aufeinander als bei der UFC, in der Mitte gab es eine Pause von ca. 30 bis 40 Minuten. Aus meiner Sicht eine wirklich gute Show-Planung. Vor jedem Kampf gab es außerdem kurze Hype-Videos, die uns die Kämpfer etwas vorstellen.

Regelwerk:
Rizin hat sich scheinbar stark am alten Pride-Regelwerk orientiert, das bringt einiges gutes mit sich. Die erste Runde dauert immer 10 Minuten, die anderen beiden je 5. Damit kann ein Kämpfer viel seltener von
dem Rundenende gerettet werden und es gibt wirklich viele Finishes in der ersten Runde. Es waren außerdem Kniestöße und Kicks gegen am Boden liegende Gegner erlaubt. Das sehe ich etwas kritischer, ich bin
da zwar kein Experte, aber solche Treffer können durchaus zu schlimmen Verletzungen führen. Aber ob ein Soccer Kick schlimmer ist als 10 harte Ground-and-Pound-Punches will ich dann auch nicht beurteilen.
Die Judges werten hier wie bei ONE FC nicht nach Runden, sondern den Kampf als ganzes. Wie sinnvoll das ist kann man nach nur einer Decision bei diesem Event nicht beurteilen.

Ein Kampfsport-Fest:
Bei der ersten Pride Show gab es einen Kickboxing-Kampf und nun hat auch Rizin die Tradition fortgeführt bei einem Event mehrere Kampfsportarten zu zeigen, wie es auch Bellator mit seiner Dynamite-Show
gemacht hat. Hier gab es den Kickboxing-Kampf: Hiroya vs. Akiyo Nishiura und den Mixed Rules-Kampf: Hinata Watanabe vs. Kazuyuki Miyata. Hat mir gefallen, etwas Abwechslung schadet nie.

Fighters from all around the world:
Was ich ebenfalls gut fand war der gesunde Mix aus Japanern und Kämpfern von überall auf der Welt. Es traten 14 Japaner, 3 Brasilianer, 2 Engländer, 4 Russen, 2 Amerikaner, 1 Litauer, 1 Tscheche und 1 Kroate an. Mit genau 50% Japanern und 50% Internationalen Kämpfern konnte man wohl beide: die Fans vor Ort und die Fans in anderen Ländern beglücken.

Die Undercard:
Die Show begann mit einem Heavyweight-Kampf in dem James Thompson für mich sehr überraschend gegen Tsuyoshi Kosaka verlor. Thompson wog 291 Pound, also hat das Rizin Heavyweight scheinbar keine
Gewichtsgrenzen, was ich gut finde. Thompson startete gut, aber ihn verließen dann die Kräfte und Kosaka konnte gewinnen. Außerdem hat man gesehen, dass Thompson Kinn nicht mehr viel aushält.
Weiter ging es im Heavyweight, wo Fedors erster Kämpfer Kirill Sidelnikov seinen Gegner Carlos Toyota ohne größere Probleme besiegen konnte.
Darauf folge ein deutlich schnellerer und technik-bezogenere Flyweight-Kampf in dem Felipe Efrain seinen Gegner Yuki Motoya besiegte. Es folgten die beiden Spezial-Kämpfe (Kickboxing, Mixed-Rules), die eben-
falls beide Finishes brachten. Danach konnte Fedors zweiter Schüler Anatoly Tokov seine Bilanz auf 22-1 ausbauen konnte indem er Bellators AJ Matthews in unter einer Minute ausknockt. Danach konnte Hideo Tokoro den jungen Kizaemon Saiga im Bantamweight zur Aufgabe bringen. Bei dem Kampf wurde man durch Saigs Freundin gestört, die die ganze Zeit sehr laut kreischte. Abgeschlossen wurde die Undercard mit
DJ Taiki vs. Hiroyuki Takaya, bei der sich Takaya mit der einzigen Decision des Events den Sieg holen konnte.

Die erste Turnierrunde:

Der Light Heavyweight Grand Prix begann schon am heutigen Tag. Zunächst gab es den Reserve-Fight, dabei konnte Fedors dritter Schüler Valentin Moldavsky (jetzt 2-0) gegen Yuta Uchida gewinnen, der sei
MMA Debüt gab. Kurzer Kampf, bei dem mich wirklich überrascht hat wie viel Moldavsky schon drauf hat und wie routiniert er schon gewirkt hat. Danach ging das Turnier los. Wer hätte gedacht, dass der Kampf
von King Mo am längsten dauert? Mo konnte seinen Gegner Brett McDermott über 9 Minuten mit Takedown und seinem Wrestling kontrollieren und immer wieder mit Punches bearbeiten. McDermott hat gut durchgehalten, aber am Ende war King Mo einfach eine Nummer zu gut für ihn. King Mo's nächster Gegner ist Teodoras Aukstuolis, der seinen Gegner Bruno Cappelozza mit einem tollen Knockout besiegen
konnte. Danach gab es auf der anderen Seite des Turnierbaums zwei Überraschungen. So konnte Fedor's vierter Schüler ebenfalls gewinnen indem er (Vadim Nemkov) den sehr erfahrenen Goran Reljic besiegen konnte. Zum Abschluss konnte Jiri Prochazka Satoshi Ishi durch KO besiegen. Damit endeten alle Turnier Kämpfe in der ersten Runde, 4 KO's und im Reserve-Kampf eine Submission. Es gab Überraschungen und der große Favorit King Mo ist auch weiter. So muss ein Turnier starten, besser geht es kaum.

Der Main Event - Ein Generationswechsel?:
Im Main Event standen mit Kazushi Sakuraba und Shinya Aoki de Vertreter zweier Generationen des japanischen MMA gegenüber. Aoki konnt Sakuraba problemlos den ganzen Kampf bearbeiten und am Ende durch TKO gewinnen. Der Kampf ging zu lange, der arme Sakuraba musste einiges einstecken. Danach musste sogar Aoki weinen. Das könnte ein Generationswechsel sein, ein Sieg über eine der größten Japanischen MMA-Legenden könnte Aoki einiges bringen. Aber auch die Japanischen Fans, die oft vor allem die großen alten Namen mögen müssen den Generationswechsel mitmachen, sonst wird Rizin langfristig keine Zukunft haben. Irgendwann kann ein Sakuraba, ein Fedor, ein Bob Sapp oder ein Akebono Taro nicht mehr antreten, dann müssen neue junge Stars die Fans in den Halle ziehen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

The Best in the world

wrestling-infos.de Veteran
Rizin Fighting Federation 1: Day 2 Ergebnisse aus Saitama, Japan (31.12.2015)

Daten

Datum: 31. Dezember 2015
Austragungsort: Saitama, Japan
Halle: Saitama Super Arena
Kampffläche: Ring

Poster



Main Card

Heavyweight bout

Rizin FF Heavyweight Grand Prix Final
Muhammad Lawal vs. Jiri Prochazka
Lawal besiegte Prochazka via KO (Punch) nach 5:09 in der ersten Runde.

Heavyweight bout
Fedor Emelianenko vs. Jaideep Singh
Emelianenko besiegte Singh via Submission (Punches) nach 3:02 in der ersten Runde.

Featherweight bout
Kron Gracie vs. Asen Yamamoto
Gracie besiegte Yamamoto via Submission (Triangle Choke) nach 4:58 in der ersten Runde.

Lightweight bout
Yuichiro Nagashima vs. Andy Souwer
Souwer besiegte Nagashima via TKO (Punches) nach 5:28 in der ersten Runde.

Heavyweight bout
Kaido Hoovelson vs. Peter Aerts
Hoovelson besiegte Aerts via Unanimous Decision.

Heavyweight bout
Bob Sapp vs. Akebono Tarō
Sapp besiegte Akebono via Technical Decision.

Women´s Light Heavyweight bout
Gabi Garcia vs. Lei’d Tapa
Garcia besiegte Tapa via TKO (Punches) nach 2:36 in der ersten Runde.

Bantamweight bout
Soo Chul Kim vs. Maike Linhares
Kim besiegte Linhares via Unanimous Decision.

Middleweight bout
Ken Hasegawa vs. Brennan Ward
Ward besiegte Hasegawa via Submission (Rear Naked Choke) nach 1:52 in der zweiten Runde.

Heavyweight bout
Rizin FF Heavyweight Grand Prix Semifinal
Jiri Prochazka vs. Vadim Nemkov
Prochazka besiegte Nemkov via TKO (Retirement) nach 10:00 in der ersten Runde.

Heavyweight bout
Rizin FF Heavyweight Grand Prix Semifinal
Muhammad Lawal vs. Teodoras Aukstuolis
Lawal besiegte Aukstuolis via Unanimous Decision.


Women´s Strawweight bout
Rena Kubota vs. Jleana Valentino
Kubota besiegte Valentino via Submission (Flying Armbar) nach 3:31 in der zweiten Runde.
 

The Prophet

Upper Card
Sammelthread? Really? :D

Rom wurde nicht an einem Tag erbaut und angesichts des toten asiatischen Markts hat man hier m.E. eine solide erste Show (also genau gesagt zwei) auf die Beine gestellt, die sportlich besser war als manch eine Veranstaltung von Bellator in den letzten Wochen. Ich muss dazu sagen, dass ich einige Kämpfe nicht gesehen habe, wie beispielsweise den von Sapp und Akebono, da er sportlich ziemlich scheußlich ist, Rizin es aber aktuell leider noch nötig hat, schließlich sind es ziemliche Kings in Japan. Sehr enttäuschend war auch das Debüt von Garcia, das mir wieder mal in Gedächtnis gerufen hat, dass WMMA noch tief im Mittelalter ist.

Zwar hat Kron Gracie den Kampf gegen Yamamoto gewonnen, wirklich beeindruckt hat jedoch sein Gegner, der zurecht als einer der talentiertesten Ringer der Welt gilt. Das Striking Level war natürlich mies, sowas kennen wir aber auch von der UFC; wenn da ein Demian Maia gegen DHK kämpft geht es in eine ähnliche Richtung. Ich hoffe doch sehr, dass vor allem Asen weiter macht. Im JMMA wird auf die W-L Statistik zurecht geschissen, also dranbleiben und hoffentlich der nächste Okami werden!

Die Rückkehr von Baby Fedor habe ich ein wenig verkackt und ist mir erst am Tag des Events ins Auge gesprungen. Beeindruckt hat er auf jeden Fall nicht, und sein Gegner wirkte noch unkomfortabler, was sehr schade ist, aber uns zumindest um dieses Wissen bereichert. Recht ähnlich war es mit Kohsaka vs. Thompson, was ich allerdings zum gewissen Grad auf Thompson schiebe, der absolut außer Form war und nicht den Eindruck gemacht hat als ob er ernsthaft trainiert hätte. Beide haben es komplett hinter sich und zum Glück sah ich den Kampf mit zwei Freunden mit ähnlichem Humor, sodass die Stimmung zumindest auf dem Höhepunkt war. Ich glaube als Grappler der alten Schule hat Kohsaka selbst in seinem Alter sicher noch was in sich, um zumindest als Gatekeeper zu funktionieren, auch wenn man ihn aus jeder Diskussion um gute Fighter herum außer Acht lassen sollte.

Aoki vs. Saku war natürlich nur dazu da, damit Saku den Kelch an Aoki weiterreicht als der Fighter, der auch gerne gegen größere Leute kämpft. Lustigerweise hat sich während oder vor dem Kampf gezeigt, dass Aoki nicht wirklich kleiner ist, was nur noch mal unterstreicht, was Saku für ein sicker Mofo war, dass er standartweise im HW oder MW tätig war. Aoki hatte bereits vorher verkündet, Askren zu emulieren und das auch genau so gemacht, warum auch immer. Schön zu sehen war es für mich sicher nicht, aber viel mehr habe ich auch nicht erwartet.

[MENTION=10607]The best in the world[/MENTION] Leider ist Ishii einfach nicht für MMA gemacht, auch wenn seine Statistik solide aussehen mag. Ich habe mich in der Vergangenheit schon immer gewundert, weshalb er überhaupt davon leben kann und es ist anscheinend so, dass er MMA auch mehr als Hobby betreibt. Seine Reaktion auf gegnerische Treffer und den Mangel an Technik, um die Distanz zu verkürzen, nehmen ihm jede Chance, sein Judo gegen solide Gegner effizient anzuwenden. Auch Reljic ist natürlich ein Fighter, der auf dem Papier bislang meist nur gegen namhafte, bekannte Fighter verlor, in der Praxis 2016 aber nicht mehr das entsprechende Niveau hat. Vielleicht ist es aber auch so, dass vor allem Nemkov und Jiri sehr unterschätzt sind.

Vor allem Jiri hatte ich als Geheimfavorit auf dem Zettel, ich verfolge seine Karriere schon was länger und habe mich sehr gefreut, dass Rizin ihn an Land gezogen hat, was auch zeigt, dass das Scouting Level durchaus solide ist. Nemkov war mir persönlich nicht bekannt, hat aber sicher mit seinem hohen Tempo und einer enormen Aggressivität punkten können. Grundsätzlich war ich im Viertelfinale für ihn, hätte aber auch nicht mit einem so schnellen Sieg gerechnet. Kign Mo hat zurecht in der ersten Runde einen Gang zurück geschaltet, um einen deutlisch schwächeren Gegner ohne viel Risiko zu besiegen. Die schnellen Kämpfe gilt es für die zweite Runde aufzubewahren. Vielleicht war es schon fast schade, dass sich keiner verletzt hat, da mir Moldovsky trotz seiner so enorm jungen Karriere extrem gut gefiel. Auch hier zeigen sich Anzeichen für super Scouting.

In den Halbfinals haben Jiri und Nemkov auch wieder richtig gut ausgesehen, auch wenn es leider nicht reichte für den Sieger das Tournament zu gewinnen. King Mo war völlig zurecht Favorit und das KO gegen Jiri basierte auf einem Fehler, aus dem der Tscheche nur lernen kann, ich bin sehr zufrieden.

Von dem, was ich so mitbekommen habe, teilen sich die Meinungen bei Baruto. Schade für Aerts, der m.E. der phänomenalste Kickboxer aller Zeiten ist, aber im Gegensatz zu Semmy nie für MMA gemacht war. Er ist sicher keine Herausforderung für ein solides MMA HW, Baruto gab allerdings sein Debüt und sah auf dem Boden wesentlich besser aus als erwartet. Wie viele Sumos kann er doch sehr gut mit seiner Masse umgehen, was im HW ein sehr wichtiger Skill ist. Puristen haben sich in Asien oft zu soliden Fightern entwickelt, woraus die wohl beste Division entstanden ist, die das HW je gesehen hat, ich bin also sehr aufgeschlossen und würde eine Entwicklung nicht ausschließen, da haben wir krasseres gesehen.

Fedors Comeback lief nicht viel anders als erwartet. Es ist zwar schade, dass man niemanden anderes gefunden hat, der gegen ihn kämpfen wollte, allerdings gibt es in der Auswahl nicht viele, die mehr zu bieten gehabt hätten. Er hat zurecht einen vorsichtigen Kampf gemacht, war auch weit noch nicht in seinem Rythmus und den Kampf bewusst am Boden ausgetragen, wo es eigentlich kein Kampf mehr war. Insofern lieferte er seine klassische Technik; langer Haken wird zum Single Collar, Slam (ich glaub es war sogar wieder ein simpler Knickwurf), GNP. Dabei war er sogar so frei, mal richtig zu mounten. Solides Comeback zumindest und zum Glück ohne Schocker, jetzt gerne einen Schritt weiter und evt. einen vom Niveau Babalu oder Reljic.

Übrigens ist das Poster vom zweiten Event das wohl erste MMA Event Poster seit min. 10 Jahren, das ich mir ins Wohnzimmer hängen würde, sieht wirklich sehr sehr ansprechend aus.
 

bobideluxer

GOLDEN BOY
Teammitglied
Rizin Fighting Federation 1 Ergebnisse aus Nagoya, Japan (17.04.2016)

Daten

Datum: 17. April 2015
Austragungsort: Nagoya, Japan
Halle: Nippon Gaishi Hall
Kampffläche: Ring

Poster



Main Card

Heavyweight bout
Kazuyuki Fujita vs. Jiří Procházka
Procházka besiegte Fujita via KO (Punch) nach 3:33 in der ersten Runde.

Light Heavyweight bout
Vadim Nemkov vs. Karl Albrektsson
Albrektsson besiegte Nemkov via Split Decision.

Heavyweight bout
Teodoras Aukštuolis vs. Jaideep Singh
Aukštuolis besiegte Singh via Unanimous Decision.

Women's Openweight bout
Gabi Garcia vs. Anna Maliukova
Garcia besiegte Maliukova via Submission (Armbar) nach 2:04 in der zweiten Runde.

Lightweight bout
Daron Cruickshank vs. Shinji Sasaki
Cruickshank besiegte Sasaki via TKO (Soccer Kicks) nach 4:36 in der ersten Runde.

Openweight bout
Kirill Sidelnikov vs. Chris Barnett
Sidelnikov besiegte Barnett via Split Decision.

Catchweight (180 lbs.) bout
Yuta Watanabe vs. Hisaki Kato
Kato besiegte Watanabe via TKO (Punches) nach 1:04 in der ersten Runde.

Women's Flyweight bout
Kanako Murata vs. Natalya Denisova
Murata besiegte Denisova via Unanimous Decision.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

The Prophet

Upper Card
Bin ich der einzige, der von Albrektsson beeindruckt ist? Nemkov ist richtig gut, wie er Neujahr schon unter Beweis gestellt hat, aber für sein Alter war Albrektsson schon krass, etwa auf dem Level von Jiri. Weiß jemand, wie seine Vertragssituation aussieht? Bei Rizin würde ich ihn recht gerne noch was länger sehen, da ist die Aussicht aktuell perfekt für einen wie ihn.
 

The Best in the world

wrestling-infos.de Veteran
Rizin FF 2: Rizin Fighting World Grand Prix 2016: 1st Round Ergebnisse aus Saitama, Japan (25.09.2016)

Daten

Datum: 25. September 2015
Austragungsort: Saitama, Japan
Halle: Saitama Super Arena
Kampffläche: Ring

Poster



Main Card

Featherweight bout
Kron Gracie vs. Hideo Tokoro
Gracie besiegte Tokoro via Submission (Rear Naked Choke) nach 9:40 in der ersten Runde.

Women's Catchweight (108 lbs.) bout
Rena Kubota vs. Miyuu Yamamoto
Kubota besiegte Yamamoto via Submission (Front Choke) nach 4:50 in der ersten Runde.

Openweight bout
Rizin FF Openweight Grand Prix Opening Round
Mirko Filipovic vs. Hyun Man Myung
Filipovic besiegte Myung via Submission (Arm-Triangle Choke) nach 2:20 in der ersten Runde.

Openweight bout
Rizin FF Openweight Grand Prix Opening Round
Kaito Hoovelson vs. Kazuyuki Fujita
Hoovelson besiegte Fujita via Unanimous Decision.

Lightweight bout
Daron Cruickshank vs. Andy Souwer
Cruickshank besiegte Souwer via Submission (Rear Naked Choke) nach 4:10 in der ersten Runde.

Bantamweight bout
Erson Yamamoto vs. Kizaemon Saiga
Yamamoto besiegte Saiga via Split Decision.

Openweight bout
Rizin FF Openweight Grand Prix Opening Round
Jiri Prochazka vs. Mark Tanios
Prochazka besiegte Tanios via Unanimous Decision.

Openweight bout
Rizin FF Openweight Grand Prix Opening Round
Valentin Moldavsky vs. Karl Albrektsson
Moldavsky besiegte Albrektsson via Unanimous Decision.

Openweight bout
Rizin FF Openweight Grand Prix Opening Round
Amir Aliakbari vs. Joao Almeida
Aliakbari besiegte Almeida via TKO (Strikes) nach 2:25 in der ersten Runde.

Openweight bout
Rizin FF Openweight Grand Prix Opening Round
Szymon Bajor vs. Teodorasu Aukstuolis
Bajor besiegte Aukstuolis via Unanimous Decision.

Featherweight bout
Charles Bennett vs. Minoru Kimura
Bennett besiegte Kimura via TKO (Punches) nach 0:07 in der ersten Runde.

Women's Strawweight bout
Kanako Murata vs. Kyra Batara
Murata besiegte Batara via Unanimous Decision.

Women's Openweight bout
Gabi Garcia vs. Destanie Yarbrough
Garcia besiegte Yarbrough via Submission (Keylock) nach 2:42 in der ersten Runde.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben