Shinnichi - Der Japan Podcast #3: Japanische Höflichkeit

Added to Calendar: 20.03.21

Katha

Jobber
Teammitglied
Willkommen bei einem neuen Format: Shinnichi – dem Podcast über alles rund um Japan.
Unter diesem Titel wollen Partizia und Katha einen Podcast machen für Leute, die Japan mögen und auch um Background für Fans des japanischen Wrestlings zu geben. Dabei werden sie auf unterschiedliche Themen von Reisen, über Essen, über kulturelle Besonderheiten, Sprache und natürlich auch Wrestling reden.

Japaner gelten als besonders höflich und zurückhaltend, aber wodurch zeichnet sich das aus? Die Sprache, das Verhalten in Öffentlichkeit und Firmen? Und wie verhält man sich richtig, um beim Besuch niemanden zu beleidigen? Schlürft man nun bei Suppe oder nicht?
In der dritten Ausgabe von „Shinnichi – Der Japan Podcast“ ergründen Patrizia und Katha die japanische Höflichkeit, berichten von Erfahrungen und ihren Eindrücken. Hört rein!


Hier findet ihr die Shinnichi‘s auf Twitter:
Patrizia: @ArisaSekai
Katha: @kathakritzelt2

Musik:
„PeriTune – Sakuya 3“ steht unter einer Creative Commons Lizenz (CC-BY) 3.0
Musik gefördert von BreakingCopyright: *Hier findet ihr das Original*


Unsere Podcasts sind jederzeit bei Youtube, Apple Podcasts und Spotify verfügbar. Klickt einfach auf den entsprechenden Button und folgt uns auf der jeweiligen Plattform, um immer als Erster in den Genuss eines neuen Podcasts zu kommen.




 
Zuletzt bearbeitet:

Sayumi

Upper Card
Vielen Dank fuer den Podcast habt ihr klasse gemacht :) :) ich hatte mir aber auch wieder eine Verbindung zum Wrestling gewünscht :) da gibt es so einiges was man zu dem Thema erzählen kann und immerhin sind wir ein Wrestling forum.
Hier mal ein paar Dinge die mir so durch den Kopf gingen dabei.

Es ist leider wirklich so, dass der Rassismus doch sehr zugegen ist in Japan u d nicht nur bei älteren. Dieser geht vor allem in Richtung Chinesen und Koreaner. Eine bekannte aus der Nachbarschaft hat mir zb gesagt, ich solle besser kein Samsung Smartphone benutzen, da es koreanische ist. Auch gibt es hier immer wieder Berichte von Polizeigewalt gegen Ausländer die schwarz oder arabisch aussehen.
Als deutscher oder Europäer an sich, hat man da meist noch einen Bonus. Aber chinesischer immigrant oder gar Koreaner will ich hier nicht sein.

Man hört auch regelmäßig grosse autos mit riesigen Lautsprecher. Durch die Stadt fahren mit rassistischer Propaganda und nationalistischer Musik. Achtet mal zb in akibabara auf die Aufkleber mit einem durchgestrichen Alien Kopf. Bezieht sich auch darauf, dass Ausländer ja aliens sind. Ich selbst habe bisher keine direkten negativen erfahrungen gemacht aber es ist leider keine Seltenheit.

Die Unterschiede zwischen kanto und kansai sind wirklich gravierend und das resultiert auch in einer Art städte Konkurrenz.
In Tokyo sind die Menschen zurückhaltender und schüchterner und in osaka wird dir schon eher gesagt, wenn etwas scheiße ist oder man zu lange wo anstehen muss. Eine bekannte hat uns zur Begrüßung ganz überraschend mit voller Kraft auf den Nacken geschlagen.

In Kyoto gelten die menschen als sehr arrogant da gesagt wird, dass sie sich fuer was besseres halten da es ja vor tokyo die Hauptstadt von Japan war.

Aus osaka kommen zb ach viele comedians.
Diese sind auch sehr beliebt. Hast du als Japaner aber einen Kollegen aus osaka, kann das schonmal sehr skurril werden. Denn dieser nimmt weniger ein Blatt vor den Mund.
Daher kommt es auch, dass viele Menschen Aus Tokyo die Menschen aus Osaka unhöflich finden. Und Menschen aus Osaka sagen sie sind viel freundlicher aus die Menschen aus Tokyo.

Chotto heisst wie gesagt ein wenig ein bisschen. Aber immer mit Bezug auf eine Zeit.
Man kann daher Chotto aber auch anderweitig benutzen. Zb um zu sagen ima ha Chotto. Was heisst, gerade passt es nicht so gut. Wichtig ist dabei wie man das Chotto aussspricht.
Man kann es aber auch sagen wenn man eine Antwort nicht weiss. Zb wie spät ist es? Ima ha chotto. Ich weiss es grad nicht. Man sagt eh eher ungern sowas wie wakarimasen. Shirimasen also ich verstehe das nicht, oder ich weiss es nicht. Daher wird dann eher ein Satz oder ein Wort benutzt um es zu umgehen. Davon gibt es viele.

Man sollte auf der Straße beim gehen eher nicht essen oder trinken. Es geht darum, dass man nicht versehentlich was fallen lassen soll. Allerdings ist das wie mit allen Dingen, dass auch Japaner sich nicht an alles halten. Wie zb auch essen im zug was man abgesehen von shinkansen nicht soll. Dies wird dennoch getan und auch immer mal wieder im zug telefoniert. In der Regel Japaner.
Also Japaner sind nicht so regelfonform wie man das vielleicht glaubt. Vor allem ist es wichtig die Regeln gross wo stehen zu haben. Gibt es keine klare Ansage habe ich manchmal das gefühl, dass Japaner verwirrt sind und nicht mehr wissen was sie tun sollen :)

Im traditionellen gilt das schlürfen als ein Zeichen, dass du dein Essen genießt und es dir schmeckt. Allerdings gibt es immer mehr Bewegungen in Japan, dass auch in laeden das schlürfen immer mehr unterdrückt werden soll.

Das mit den Toiletten schlappen ist richtig. Leider halten sich da auch Japaner nicht immer dran. Ich habe auch schon erlebt, wie ein Japaner mit seinem Sohn ohne sich vorher zu duschen in den onsen gegangen ist. Das ist eigentlich ein absolutes nogo

Gerade in traditionellen japanischen Restaurants zieht man sich die Schuhe aus. Weil wie ihr ja so schön gesagt habt. Man sitzt auf dem Boden und geht über tatami

In Japan gibt es auch Hunde kacke. Meist werden sie weggemacht und weggespühlt. Aber ich bin schon in Tokyo in hundekacke getreten :) hab da wohl aber auch so einen Magneten.

Ihr denkt das? Mit dem spülen ist skurril?
Ich habe gesehen wie eine Frau die Hand hinter ihren Hund gehalten hat, damit er ihr direkt auf die Hand kackt.
:)
Allerdings ist das Thema Tiere in Japan eh so ein Problem leider :( habe da auf meinem Blog auch einen Artikel zu geschrieben und auch wenn es manchmal skurril und witzig wirkt, ist es oft traurig :(


Bei den Mülleimer Thema geht es um den Sarin Anschlag in der tokyo ubahn. Danach wurden viele Mülleimer entfernt. Aber es gibt natürlich schon welche in den bahnstationen und vor den conbini und in den parks.

Dass es überall sauber ist, ist aber eine Legende. Das ist in den Touristen Hotspots so ja aber weiter ab liegt je nach region schon mal mehr Müll rum und auch einige Parks sind nach dem wochenende - gerne mal etwas mehr zugemüllt.

Man sieht zb in den Nebenstraßen von akibabara staendig ältere Menschen welche die Straßen sauber halten. Es ist also nicht so, dass niemand Müll weg wirft. Es ist eher so, dass es verdammt viele Menschen gibt die hier sauber machen.

Es sind vor allem die jungen die immer häufiger den Müll auch irgendwo liegen liegen lassen.
Und Bezirke wie shinjuku gelten nicht ohne Grund als dreckig wenn man mal die hotspots verlässt.

Ein Vergleich mit zb in Berlin ist das natürlich nicht wo man jeden Meter in eine braune Tretmiene treten kann

Diese extra Plätze fuer alte und Schwäche Menschen gibt es eigentlich in jedem Wagon in der tokyo metro.

Es gibt wie ihr sagtest ja auch womans only cars bei den Zügen. Da sollen gerade morgens nur Frauen rein dürfen um sie vor den grabschern beschützen. Allerdings hat mein Schatz berichtet, dass es die Männer eher nicht stört uns sie dennoch einsteigen in diese wagons

Japaner mögen es oft nicht, wenn kein Platz zwischen ihnen und einem anderen frei ist. Daher lasse ln viele Japaner bewusst einen Platz frei im Zug. Das hat in der Regel weniger was mit Abneigung zu tun. Aber ja, in anbetracht von Rassismus Rassismus kann das natürlich dennoch auch ein Punkt mal sein


Das mit den Rolltreppen sollen sie eigentlich nicht. Man soll nebeneinander auf den Rolltreppen stehen und gehen ist eigentlich verboten.
Aktuell wird da immer mehr diskutiert wie man das auf den Rolltreppen unterbringen kann und es den Menschen klar macht, dass man nicht nur links steht und andere gehen.

Japaner haben schon ein Alkohol problem und es ist nicht so, dass du mit deinen Kollegen gehen musst und viele machen das auch nicht mehr. Aber da gibt es auch eine interessante neue Regel. Es ist aus Gründen der Privatsphäre verboten neuerdings bei den nomikai also den trinken mit der firma nicht über privates zu reden. Also wo man wohnt, die familie usw. Der Chef darf nicht nach diesen Dingen fragen.

Einen kleinen tip noch weil ihr ja auch lernt. Mir ist aufgefallen, dass ihr die Vokale oftmals völlig falsch aussprecht. Japaner haben ein grosses Problem damit ein Wort zu verstehen wenn nur 1 Vokal falsch ausgesprochen ist oder zu lang oder zu kurz ist. Die gucken dich dann an und wissen nicht worüber du redest. Auch Weill es ein ganz anderes Wort sein kann.
Das ist etwas was ihr ganz zu Anfang lernen müsst in dieser sprache noch vor den vielen Höflichkeitsformen.

Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal :)

Ps: Danke fuer den Gruß :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Katha

Jobber
Teammitglied
Huch, sry fürs nicht antworten, irgendwie zeigt mir das Glöckchen nix mehr an. Muss ich halt manuell durchschauen. :rolleyes:

Für Wrestling war irgendwie keine Zeit mehr, aber wir wollen eine ganze Folge nur japanische Verhaltensweisen und Wrestling machen. So ganz wissen wir nur noch nicht wie wir das angehen, vielleicht via Umfrage oder so. Mal sehen.

Mit den Unterschieden ist mir bei den unterschiedlichen Erzählungen meiner Freunde auch aufgefallen. Ne Freundin meinte, dass ihr das vor allem bei Konzerten und so auffällt. In einigen Städten sind Konzerte wie in Deutschland, in anderen merkt man stark japanische Eigenarten und Zurückhaltung.

Das mit der ohne Anweisung verwirrt sein, finde ich spannend, passt aber irgendwie sehr gut ins Bild. 😅

Aber WTF in die Hand kacken? Ok, das ist schon sehr... Hn aber das Thema Tiere ist schwierig ja. Gibt so ein paar Sachen, wo Japan noch nicht in der Gegenwart angekommen ist.

Das mit den Rolltreppen ist auch interessant, weil Patrizia das so anders wahrgenommen hat, aber sie war auch hauptsächlich in Tokyo unterwegs.

Oh und ja die Aussprache. Ich lerne derzeit nur mit Buch. Aussprache ist da eher zweitrangig, plus vor allem von Deutschen eingesprochen. Eigentlich habe ich nen Tandempartner zum Lernen, aber dank Corona ist das halt gerade vom Tisch. Ich hoffe der Mist endet bald und mein Sprachpartner kann mir dann helfen. Ich brauch einfach jemanden, der das richtig für mich ausspricht zum Kopieren. So far laber ich, wie ich mir es denke. :LOL:

Danke für dein ausführliches und sehr interessantes Feedback.
 
Oben