Smart Mark Report #3

Eure Wunschszenario für The Shield?

  • Zeitnaher Split verbunden mit einer Fehde untereinander

    Stimmen: 2 10,5%
  • Sie sollten noch etwas länger zusammenarbeiten

    Stimmen: 5 26,3%
  • Sie sollten auch zukünftig eine lose Formation bleiben, trotz Singles-Push

    Stimmen: 12 63,2%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    19
  • Umfrage geschlossen .

pokusa

Rookie
Der „Smart Mark Report“ beleuchtet und bewertet auf Wrestling-Infos.de jede Donnerstag aktuelle Geschehnisse und Entwicklungen in der Welt des Mainstream-Wrestlings aus der Sicht eines „smarten“ Fans wie du und ich. Neben 100% subjektiven Ansichten liegt der Schwerpunkt vornehmlich auf der WWE. ACHTUNG: Keine Haftung für etwaige Spoiler!

Hat jemand am Wochenende Formel 1 gesehen? Der Sound der neuen Turbomotoren klingt wie mein Rasierapparat und die Fans stehen schon verärgert auf den Barrikaden. Und auch die WWE musste in den vergangenen Wochen und Monaten mit enttäuschten Fans umgehen, hat aber zumindest in Sachen Daniel Bryan vs. Triple H und Batista vs. Randy Orton wieder die Kurve bekommen – findet zumindest der Ghostwriter dieser Kolumne! Weiterhin: Sting plaudert über seine Zukunft, CM Punk über „The Walking Dead“, TNA verändert die Anforderungen an potentiellen Neuverpflichtungen und viel mehr!

Die dieswöchige Ausgabe von Monday Night RAW muss einmal lobend erwähnt werden. Zum ersten Mal während der Road to WrestleMania konnte Spannung und Aufregung in gleich zwei Haupt-Fehden gebracht werden.

Das Anfangssegment mit Triple H, Randy Orton und Batista hatte schon eine großartige Atmosphäre und endete wider Erwarten mit einem triumphierenden Orton. Auch Hunter weiß als bitterböser Heel immer noch mehr zu überzeugen als ein Großteil des restlichen Rosters. Dieser Mann steht trotz zweifelhaften Rufes nicht ohne Grund derart weit oben! Noch überzeugender agierte „The Game“ jedoch indes im Endsegment, als er zusammen mit Stephanie McMahon, die übrigens mindestens genauso überzeugend wie Hunter gewesen ist, Daniel Bryan mit angelegten Handschellen (!) böse attackierte und dominant mit dem Pedigree abschloss. Zwischenzeitliche Ausbrüche aus dem PG-Kosmos sorgen hier und da für das Umschalten des viel zitierten Schalters, der bestimmt, ob eine Fehde ankommt oder nicht.

Auch Bray Wyatt wusste in seiner Promo einmal wieder zu gefallen. Bemerkenswert, wie er in der Fehde mit John Cena, DEM Gesicht der WWE, auf Augenhöhe gebracht werden konnte und dem ehemaligen „Chain Gang Solider“ sogar teilweise überstrahlt. Ob es wirklich für den großen Sieg reicht, bleibt jedoch abzuwarten. Mit Triple H vs. Daniel Bryan, John Cena vs. Bray Wyatt, Undertaker vs. Brock Lesnar (trotz dürftigem Aufbau) und Batista vs. Orton vs. HHH oder Bryan in einem Triple Threat Match sind mindestens zwei der vier WrestleMania-Stunden meiner Ansicht nach super gefüllt.

Die Anzeichen, dass wir Sting bald in der WWE sehen werden, verdichten sich. Der ehemalige TNA-Wrestler war am vergangenen Freitag im Highlight Comedy Club in Camden zu Gast, in welchem er sich einer Q&A-Session („Question & Answer“) stellte. Dabei wich der Stinger Fragen bezüglich TNA meistens mit kurzen Antworten aus, während er sich in Sachen WWE ausgiebig äußerte und unter anderem angab, seit einigen Wochen regelmäßig und zweckmäßig RAW anzuschauen und zu studieren. Zusätzlich erzählte Sting, dass sein letztes Traum-Match ein Kampf gegen den Undertaker bei WrestleMania sei. Sonst wolle er gegen niemanden aus dem Entertainment-, oder Indy-Bereich mehr antreten. Eine weitere pikante Tatsache ist, dass Sting am WrestleMania XXX Wochenende für die „WrestleCon“ (grob gesagt eine ComieCon rund um das Thema Wrestling, aber mindestens genauso nerdig!) gebookt wurde und dort Autogramme geben wird. Ein letzter WWE-Run für Sting – dem bekanntesten Wrestler, der NIE bei der Company aus Stamford unter Vertrag stand – ist natürlich überfällig und wird der großen Karriere der WCW-Legende gerecht. Da ist es fast schon egal, wie und wo er am Ende des Tages eingesetzt wird.

Auch CM Punk hat einmal wieder für News gesorgt, als er unter seinem bürgerlichen Namen Phil Brooks an der „Talking Dead“ Talk-Show (eine Art ergänzendes Format zur erfolgreichen Serie „The Walking Dead“) teilnahm. In Sachen Wrestling hatte Punk allerdings rein gar nichts zu sagen. Die WWE, sein plötzliches Verschwinden und auch WrestleMania wurden mit keiner Silbe erwähnt. Klar ersichtlich ist jedoch gewesen, dass Punk deutlich ausgeruhter ausschaute als zu Zeiten seines WWE-Runs. Verständlich: Die ständigen Reisen, der wenige Schlaf und die zeitintensiven und anstregenden Beschwerden über seine Rolle in den Shows fallen jetzt ja auch weg…

Für die Hall of Fame Class 2014 ist nun ein neuerlicher Name bekanntgegeben worden: Mr. T! Ich als großer A-Team Fan freue mich ohnehin über diese Tatsache, aber auch seine tatsächliche Arbeit in der WWE bei WrestleMania im Jahr 1985, als er im Main Event zusammen mit Hulk Hogan auf Roddy Piper und Paul Orndorff traf, bleibt unvergessen und wichtig. Unter anderem durch ihn konnte die damalig zum ersten Mal ausgetragene Wrestling-Supershow zu solch einem multimedialen Erfolg werden. Eine in meinen Augen absolut würdige Aufnahme!

Dolph Ziggler, The Miz & Zack Ryder sind angeblich im Gespräch für ein neues Stable, das aus Wrestlern bestehen soll, die sich schlecht behandelt und eingesetzt fühlen. Der Name lautet 3MB…eehmmm…der Name steht noch nicht fest, und auch eine sinnvolle Rolle erschließt sich mir bei reichlicher Überlegung nicht. Was bringt ein Stable, wenn niemand aus diesem profitieren kann? Sie könnten wie wild gestandene Stars wie John Cena angreifen, dies würde jedoch absolut nicht zu Ziggler und Co. passen. Ich sehe schon ein gescheitertes Team vor mir, das einfach aus Ideenlosigkeit gegründet wurde. Ich bleibe bei diesem Thema skeptisch und erhoffe mir viel mehr einen endgültigen, konsequenten Singles-Push für Ziggler. Den werden wir mit hoher Wahrscheinlichkeit aber wohl nicht mehr zu sehen bekommen.

Habt ihr schon einmal ein Buch gelesen? Und Playboy-Hefte zählen nicht! Für alle, die es einmal ausprobieren wollen oder schon im Training sind, und sich dazu auch noch Wrestling-Fans schimpfen, gibt es im Herbst 2014 neuen Stoff! Chris Jericho veröffentlicht am 13. Oktober diesen Jahres sein neues Buch “The Best in the World: At What I Have No Idea”. Wie auch schon in seinen beiden Vorgänger-Büchern “Lion’s Tale” und “Undisputed” fasst Y2J mit lustigen Anekdoten, pikanten Insider-Infos und Plaudereien aus dem Nähkästchen seine Karriere unterhaltsam zusammen – sowohl als Wrestler als auch als Musiker! Vor allem „Undisputed“ sehe ich als eine der besten Wrestling-Biografien aller Zeiten an, denn im Gegensatz zu anderen Vertretern dieses Genres (z.B. Bret Hart) fehlt es Jericho nicht an Selbstreflektion. Während die Egos von früher sich auch im Herbst der Karriere ins rechte Licht rücken wollen, gesteht sich Y2J auch einmal eigene Fehler ein. Zugreifen und genießen!

Mein TNA-Block beginnt diese Woche mit einem großen Comeback. Angelina Love feierte bei der vergangenen Ausgabe von Impact Wrestling ihre Rückkehr, womit endlich einmal wieder ein TNA-Original in den Shows zu sehen ist. Eine Re-Union mit Velvet Sky als „Beautiful People“ ist nur noch eine Frage der Zeit. Ob man es braucht? Keine Ahnung. TNA sendet aber ein nettes Signal Richtung Fans, die der Company auch nach den zuletzt schwierigen vier Jahren die Treue gehalten haben.

In die gleiche Kerbe schlägt das Kriterium, nach welchem TNA jetzt ihre neuen Signings auserkoren möchte. So werden fortan Wrestler gesucht, die im Entertainment-Wrestling weitestgehend unbekannt sind und noch kein Fuß gefasst haben. Die Company aus Nashville will wieder eigene Stars (mit der Betonung auf EIGENE) kreieren, nachdem in den vergangenen Jahren beinahe ausschließlich Has-Beens, sogenannte Legenden, Ex-WWEler und Absurditäten wie Orlando Jordan in die Shows gebracht wurden. Jüngstes Beispiel ist sogar MVP, der erst vor wenigen Wochen sein TNA-Debüt feierte. Nach dem schwachen Lockdown-PPV, seltsamen Booking-Entscheidungen und Gimmicks wie Sam Shaw, das zwischen Genie und Wahnsinn pendelt und mit dem Booking steht und fällt, kann ich immer noch nicht zuversichtlich in die Zukunft der Company blicken. Wünschenswert wäre es aber. Bei aller Liebe: Konkurrenz muss sein.

Christopher Daniels & Kazarian, die gar von TNA zu halben Stars geformt wurden, stehen ironischerweise jedoch vor einem möglichen Abgang. So wurden die beiden bei den Fans anerkannten Wrestler nicht während den letzten Tapings von Impact Wrestling eingesetzt, womit sie ganze drei Wochen nicht im TV zu sehen sein dürften. Ebenfalls sind sie am WrestleMania XXX Wochenende für eine Indy-Show gebookt worden und stehen auf der Matchcard. Kurz gesagt: Es sieht nicht gut aus für einen Verbleib der beiden. Und das ist sehr schade, denn in den Zeiten des Umbruchs, vor welchen TNA gerade steht bzw. schon mittendrin steckt, würden zwei TNA-Originals wichtige Eckpfeiler darstellen und ganz nebenbei auch endlich die Chance erhalten, die Anerkennung zu bekommen, die sie während der Hogan/Bischoff-Ära nie erhalten haben.

Die Umfrage der letzten Woche behandelte das Thema Batista, und ob ihr für ihn bzw. seinen Charakter noch eine Zukunft in den Shows seht. Das Ergebnis:

Seht ihr noch Zukunft für Batista in der WWE?


  • Auf jeden Fall! – 11% (2)
  • Die zukünftige Darstellung wird entscheiden – 44% (8)
  • Zug abgefahren, keine Zukunft! – 44% (8)

Der Großteil der Leute bleibt also skeptisch bzw. hat den ehrenwerten und – ich sage einfach mal – zukünftigen Hall of Famer bereits abgeschrieben. Die WWE scheint sich echt keinen Gefallen getan zu haben…

Die Umfrage für diese Woche: Nach überzeugenden Leistungen von Dean Ambrose, Seth Rollins und allen voran Roman Reigns tut sich die Frage auf, wann endlich der Split von The Shield erfolgt. Wie seht ihr die Situation? Wollt ihr das Dreiergespann noch lange zusammen sehen, sollte jedes Mitglied bald seinen eigenen Weg gehen oder könnt ihr euch sogar vorstellen, dass gar kein reinrassiger Split erfolgt, sondern sich die Mitglieder darauf einigen, dass sie zeitweise freundschaftlich auseinandergehen und das Glück des Einzelnen versuchen aufzusuchen? Eure Meinung ist gefragt!

Ansonsten würde ich mich freuen, wenn ihr auch wieder nächsten Donnerstag den Smart Mark Report studiert, um nicht im Real-Life, aber zumindest in Internetforen mitreden zu können. Bis dahin!

Twitter: @svenundso
 
Zuletzt bearbeitet:

Paul

Main Event
Du hast für Sting das falsche Wort benutzt, es ist nicht überfällig, sondern überflüssig.
Der nimmt nur den anderen Wrestlern Zeit weg.
 

Paul

Main Event
Das ist egal, Sting braucht man bei der WWE nicht.
Außerdem brauchte doch die WWE kein Wrestler von TNA.
 

Randy van Daniels

Sensei
Teammitglied
Das ist egal, Sting braucht man bei der WWE nicht.
Außerdem brauchte doch die WWE kein Wrestler von TNA.
Brauchen jetzt vielleicht nicht unbedingt, denn genau genommen braucht die WWE niemanden. Vielleicht John Cena. Aber das war es dann auch schon. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass Sting einer der wenigen Worker im Wrestling Business ist, der auch bei der WWE in finanziellen Angelegenheiten noch ein Mal einen richtigen Unterschied machen könnte. Dazu kommen Millionen von Fans, die seit Jahren von Taker vs. Sting bei WrestleMania träumen. Die jahrelangen Gerüchten kamen ja nicht von ungefähr.
 

pokusa

Rookie
Na gut, wenn der Bezug zu Sting fehlt, bleibt nüchtern betrachtet nur noch die Verpflichtung eines weiteren alten Wrestlers übrig. Dennoch würde ein letzter Run von Sting in der WWE der Karriere einfach einen würdigen Abschluss bereiten. Faktisch "braucht" die WWE Sting nicht, vom Business her gesehen sollte man den Deal aber einsacken. Weiterhin ist Sting eigentlich kein TNA-Wrestler, sondern ein WCW-Wrestler, der bei TNA unter Vertrag war. Sting hat sich seinen Namen in den 80ern und 90ern gemacht, nicht bei TNA.
 

Paul

Main Event
Natürlich nimmt der auch nur Wrestlern den Platz weg die immer bei den Touren dabei sind oder glaubt ihr der wird auch bei Houseshows dabei sein ?
 
Oben