Ultimate Opportunity 2022 (3Arena / Dublin (IRL), 23.10.2022)

WFE

Upper Card
Die WFE ist in Dublin zu Gast und wir schalten in die bis unter das Dach gefüllte 3Arena. Der Jubel der Fans ist so laut, dass unsere Kommentatoren sie fast nicht übertönen können.
Mario Klatt: Herzlich willkommen in Dublin!
Veronica Schütz: Herzlich willkommen zu Ultimate Opportunity 2022!
Mario Klatt: Der vorletzte PPV dieses Jahres steht heute an und wir haben einiges mitgebracht.
Veronica Schütz: Wir fangen an mit dem Televsion Championship Match, Cereese hat ihren Titel wieder und trifft auf den Pharao!
Mario Klatt: Das wird sicherlich eine große Herausforderung für die neue Championesse.
Vernoica Schütz: Weiter geht es mit dem Tag Team Championship Match, Fantastic Beasts gegen die Soul Hunters, schon wieder, aber nie langweilig.
Mario Klatt: Und anschließend will Dylan Moore seine European Championship von Ivar Paulsen zurück erobern, mal sehen ob es ihm gegen den Hunter gelingt.
Veronica Schütz: Das gleiche hat im Anschluss Darius Xander mit der World Championship vor, die er sich von Houston zurückerobern will.
Mario Klatt: Und dann kommen wir dazu, wer sich die Ultimate Opportunity, die größte Chance in der WFE sichern kann. Und jetzt viel Spaß mit der Show!


Das Licht geht aus und es erklingen Klänge wie aus 1001 Nacht, Ein goldener Schein wird auf die Rampe geworfen und der Pharao betritt in seinen Pharao Gewändern, doch ohne Fußvolk, die Halle. Langsam schreitet er die Rampe runter, als er am Ring ankommt, legt er seine Gewänder ab und steigt in den Ring, dort stellt er sich in eine Ecke und scheint in Trance zu fallen.
Mario Klatt: “Er ist immer noch ein Phänomen, dieser Pharao Ibrahim und will sich endlich mit Gold der WFE schmücken.”
Veronica Schütz: “Während seine Begleiter nach und nach verschwunden sind, ist der Pharao scheinbar besser geworden.”

Da springt “Bullet with Butterfly Wings" an und die Crow fängt an laut zu jubeln. Selbstsicher betritt die Queen of Xtrem die Halle und streckt ihren Gürtel in Luft. Dann geht sie zügig zum Ring, wirft den Gürtel zwischen den Seilen durch und rollt sich hinterher. Im Ring hält sie noch einmal in die Luft und gibt ihn dann an den Referee. Dieser zeigt ihn den Beiden Wrestlern noch einmal, während der Pharao ihn gar nicht anzusehen scheint. Dann der Crowd und eröffnet dann das Match.
Veronica Schütz: “Einfach eine starke Person. Die braucht keinen Schnickschnack beim rein kommen, sie alleine genügt.”
Mario Klatt: “Da gebe ich dir recht. Es ist immer wieder beeindruckend, ihre Ausstrahlung zu spüren.”


1. Match
Television Championship Match

Pharao Ibrahim vs. Cereese (c)

Die beiden starren sich an, dann geht der Pharao langsam auf Cereese zu. Diese lehnt sich in die Ecke zurück und lässt ihn kommen. Kurz bevor er da ist, springt sie auf das zweite Seil, dann nach vorne zu einem Tornado DDT. Doch der Pharao fängt sie locker ab und wirft sie zurück auf die Ecke, wo sie breitbeinig auf dem Top Turnbuckle landet. Danach folgt ein harter uppercut, der der Queen laut ins Gesicht klatscht. Nach dem Schlag fällt sie kurz nach vorne, Ibrahim dreht sich um und stellt sich mit dem Rücken zu ihr. Zieht sie auf seine Schulter und will zu einem Running Powerslam ansetzen. Doch Creese kann sich nach hinten wegdrücken und landet hinter dem Ägypter. Dieser dreht sich nach zwei Schritten um, da kommt die Championess an, gerannt, dreht sich einmal um die Hüfte ihres Gegners und rollt ihn mit einem Schoolboy ein. Cover Eins…Kickout. Überrascht springt der Pharao nach dem Kickout auf, die Queen steht schon wieder und verpasst ihm einen Forearm ins Gesicht. Wieder und wieder treibt sie den Herausforderer mit ihren Schlägen vor sich her, bis er in der Ecke landet. Dort zieht sie ihn wieder raus, um ihn mit einem Whip in in die gegenüberliegende Ecke zu befördern, doch der Pharao kontert und schmeißt sie in die Ecke. Cereese rennt drauf zu, springt auf das zweite, dann auf das oberste Seil und macht einen rückwärts Salto über den hinterher stürmenden Pharao. Dieser kann noch vor der Ecke abbremsen, doch bekommt er einen Dropkick von seiner Gegnerin in den Rücken, sodass er vorwärts in die Eckpolster stolpert. Schnell rappelte sich die Amerikanerin auf, springt wieder Richtung Pharao und will einen Backstabber zeigen, doch dieser hält sich an der Ecke fest und knallte auf die Matte. Sofort dreht sich der Ägypter um und springt mit einer Senton Bombe auf sie, steht wieder auf, packt sich die Queen am Hals und zieht sie auf die Füße. Danach stemmt er sie, immer noch am Hals packend, in die Luft und schmeißt sie in die Ecke. Als die Championess dort drin hängt, verpasst er ihr harte Schläge in den Bauch und das Gesicht. Mit einem kräftigen Ruck zieht er an ihrem Arm und verpasst ihr eine Short Arm Lariat, hält sie an der Hand fest und zieht sie nach oben, um ihr eine weitere zu verpassen. Benommen geht Cereese zu Boden und der Pharao baut sich vor ihr auf. Er greift ihr an den Hals und zieht sie wieder hoch, dann setzt er zum Chokeslam an, doch Cereese kann sich mit einem Tritt in den Magen aus dem Griff befreien. Sie geht vor ihm auf den Boden und rollt sich sofort aus dem Ring.
Veronica Schütz: “Cereese merkt die Oberhand des Pharaos und geht auf distanz.”
Mario Klatt: “Das ist sehr schlau, um einen neuen Plan zu überlegen und durchatmen zu können."

Sofort steigt Ibrahim ebenfalls aus dem Ring und geht der Queen of Xtrem hinterher, doch diese springt blitzschnell auf den Apron, rennt auf ihren Gegner zu und verpasst ihm einen Diving Meteora! Danach rollt sie sich ab und bleibt, wie auch der Pharao, erstmal liegen. Doch dann rafft sie sich wieder auf und geht wieder auf Ibrahim los. Sie rennt und springt mit einem Double Foot Stomp auf die Brust des Ägypter. Danach rollt sie sich schnell in den Ring und klettert auf das oberste Seil. Langsam rappelt sich der ägyptische König wieder auf, er dreht sich zu der Championess und diese fliegt von oben mit einem Crossbody auf ihn hinunter und hämmert ihn wieder auf den Hallenboden. Dieser Sturz hat auch sie erwischt und dieses Mal bleibt sie etwas länger liegen. Doch als der Referee bei vier ist, steht sie wieder auf, doch anstatt in den Ring zu gehen, greift sie den Kopf des Pharaos. Zieht ihn hoch und schleudert ihn in die Absperrung. Dann rollt sie sich wieder in den Ring, rennt mit einem wahnsinns Tempo in die Seile, federt zurück und fliegt wie ein Torpedo durch die Seile in den Pharao rein, was diesen hart durch die Absperrung in die Fans treibt. Nach dieser Aktion chanten die Fans lautstark: “QUEEN! QUEEN! QUEEN!” Diese krabbelt aber angeschlagen zurück zum Ring und zieht sich hoch, um sich reinzurollen. Draußen richtet sich auch der Pharao wieder auf, stampft zum Ring und auch er rollt sich wieder ein, als der Referee bei acht ist. Im Ring hat sich die Queen schon wieder vorbereitet, stürmt auf den Ägypter zu und verpasst ihm einen Low Dropkick gegen sein Knie. Das wirft den Pharao auf ein Knie runter, wieder rennt Cereese in die Seile und setzt zu einem Canadian Destroyer an, doch der Pharao kann den Move blockieren, will einen Alabama Slam zeigen. Aber als der Pharao sie nach vorne schleudern will, packt sie den Pharao an der Hose und sie zieht mit der Kraft des Pharao, dessen Hose nach oben. Das überrascht den Ägypter, er zieht sich die Beine nach hinten, und beide knallen auf die Matte. Schnell rollt sich die Championess von ihm runter, rollt bis auf den Apron, wo sie sich wieder aufrichtet. Der Pharao richtet sich langsam auf und zieht sich die Hose wieder zurecht, dann dreht er sich zu Cereese, diese springt auf das oberste Seil und fliegt wieder mit einem Diving Meteora an. Doch Ibrahim weicht aus, die Amerikanerin landet, will nachsetzen und fängt sich einen Superkick ein vom Pharao! Sie geht sofort zu Boden und der Ägypter lässt sich in die Seile fallen, um Luft zu holen.
Mario Klatt: “Cereese konnte einige treffer landen, mit ihren Extremen Aktionen, doch der Pharao scheint hart im nehmen.”
Veronica Schütz: “Der Pharao war schon immer unmenschlich, doch er kommt nach jeder Niederlage stärker zurück. Hoffen wir das Cereese ihm trotzdem eine zufügen kann.”

Wieder richtet sich der Ägypter aus den Seilen auf, Cereese dreht sich auf den Bauch und versucht sich zu erheben. Das nutzt Ibrahim und setzt zum Piledriver an, doch Cereese bekommt die Füße wieder auf den Boden, doch wieder hebt der Herausforder sie in die Luft. Dieses Mal nimmt Cereese schwung mit dreht über, so das ihre Beine um den Kopf vom Pharao sind. Dann zeigt sie einen Hurricanrana. Aber es hat nicht die Wirkung, denn der Ägypter rollt sich nach dem Hurricanrana ab, wirft sich selbst in die Seile und rennt sie mit einer Clothesline um! Schnell dreht er sie um, dass sie auf dem Bauch liegt, setzt sich drauf und zeigt den Curse of the Pharao. Doch bevor er den Griffe einloggt, krabbelt die Queen durch seine Beine und kann ihm entkommen. Schnell dreht sich Ibrahim umrennt wieder auf sie zu, doch dieses Mal kann die Championess wegtauchen, dann verpasst sie ihm einen Dropkick, dieser lässt den Pharao in die Ecke taumeln. Cereese springt auf, rennt auf ihn zu, doch dieser schnallt nach vorne und knallt ihr den Ellenbogen ins Gesicht. Dann packt er sich Cereese und wirft sie in die Ecke. Daraufhin folgen wieder harte Schläge und er setzt seine Gegnerin auf das oberste Seil. Dann steigt er selbst hinter her, er nimmt sie zu einem Superplex, dann steigt er weiter auf das oberste Seil und setzt an, doch Cereese kann ihr Bein ein haken und blockiert den Move, Dann rammt sie ihren Kopf gegen seinen, nach einer zweiten Kopfnuss, kann sie den Ägypter von sich weg drücken und er fliegt vom Seil. Er kommt vor der Ecke auf und bleibt auf dem Rücken liegen. Als Cereese das sieht, setzt sie sofort zum 630° an, springt und zeigt ihren Finisher. Sie landet ihn und geht ins Cover eins…zwei…dre Kickout. Die Crowd lässt eine laute Enttäuschung hören. Auch Cereese kann es nicht fassen, Doch sie steigt sofort wieder auf das oberste Seil, springt, doch der Pharao rollt aus dem Weg und die Queen landet hart auf der Matte. Sie versucht, sich schnell wieder aufzurichten, wobei sie sich den Rücken hält. Aber auch der Pharao hat sich wieder aufgerichtet. Cereese dreht sich zu ihm und fängt sich den nächsten Superkick, aber Cereese bleibt stehen. Das nutzt der Ägypter, taucht unter ihr durch und setzt zum Valley of The Dead an, dieser geht durch und hämmert die Championess auf die Matte! Cover eins…zwei…drei.

Sieger und damit neuer Television Champion: Pharao Ibrahim

Mario Klatt: “Unglaublich, der Pharao scheint unbesiegbar.”
Veronica Schütz: “Cereese hat alles gegen, doch heute hat es nicht gereicht.”

Der Pharao steht nach dem Cover auf, greift sich den Gürtel, den der Referee ihm reicht, schaut ihn an und verlässt sofort den Ring, um in den Backstage zu gehen. Cereese kommt kurz danach wieder hoch, bekommt lauten Zuspruch der Crowd, was sie aber noch wütender über ihren Verlust werden lässt. Laut fluchend verlässt auch sie die Halle.


Nun steht das Tag Team Championship Match auf dem Plan, dass die Streitigkeiten zwischen den Fantastic Beasts, den WFE Tag Team Champions, und ihren Herausforderern, den Soul Hunters endlich klären soll.
Bevor die Teams in die Halle kommen, wird noch ein Einspieler gezeigt, der uns die letzten Ereignisse in dieser Auseinandersetzung noch einmal zusammenfasst. Es wird der Schiedsrichterfehler bei Fantasy Mania gezeigt, bei dem ein Tag übersehen wurde und sich die Fantastic Beasts im Anschluss den Sieg sichern konnte. Es folgt ein Rückblick darauf, dass Sebastian Stone, Chilian O´Brien und Haruto Sato die Fantastic Beasts im Anschluss als Cheater darstellen, was in ihrem nächsten Titelmatch mündete, wo es dann aber zu mehreren Versuchen der Soul Hunters kam, zu betrügen und letztendlich der Eingriff durch Sato und ein Beatdown gegen die Beasts folgte. Zuletzt wird noch einmal daran erinnert, dass die Fantastic Beasts noch jemanden mit Ringside nehmen können, um einen erneuten Eingriff von Sato zu verhindern.
Und dann erklingt auch schon die Musik der Soul Hunters und ist direkt der Auslöser wütender Buhrufe unter den Zuschauern. Stone, O´Brien und Sato marschieren wie immer mit selbstgefälligen Blicken hinunter zum Ring, scheinen sich sehr sicher, dass sie die Halle hier mit den Gürteln über ihren Schultern verlassen werden. Im Ring posieren Stone und O´Brien noch einmal unter den Buhrufen der Fans, einzig O´Brien bekommt als irischer Lokalmatador den ein oder anderen verhaltenen Pop, während Haruto Sato übertrieben bei jeder Pose applaudiert.
Dann schwingt die Stimmung um, denn die Tag Team Champions kündigen sich an. Foxx und Jordan bleiben mit konzentrierten Minen auf der Bühne stehen und lassen sich kurz von ihren Fans feiern, bevor sie dann in Richtung Enrtrance blicken. Sekunden später hören wir auch schon das Theme von niemandem anderen, als Ruthless John Grant! Der Hüne kommt auch umgehend heraus und gesellt sich unter dem lauten Jubel der Zuschauer, bevor sich nun auch diese drei auf den Weg zum Ring machen und sich für ihr Match bereit machen.
Mario Klatt: John Grant ist natürlich mal eine Ansage, da wird sich Sato zweimal überlegen, ob er im Match herum pfuscht.
Veronica Schütz: Ich glaube, wir sollten lieber darauf achten, dass auf keiner Seite herumgepfuscht wird.
Coby Jordan und Sebastian Stone stellen sich als Starter für dieses Match auf und diee Gesichtsausdrücke könnten nicht unterschiedlicher sein. Bei Stone wirkt es höhnisch, bei Jordan sieht man die Wut auf die Soul Hunters ins Gesicht geschrieben.

2. Match
Tag Team Championship Match

Fantastiv Beasts (Coby Jordan & Stephen Foxx) (c) w. Ruthless John Grant vs. Soul Hunters (Chilian O´Brien & Sebastian Stone) w. Haruto Sato

Die Ringglocke hallt noch durch die Arena, da stürzt dich Jordan schon mit einem Schrei auf Stone. Kurz scheint es so, als wäre dieser überrascht, doch dann dreht er sich aus der Attacke, tritt Jordan hart in die Kniekehle und anschließend in den Rücken, sodass dieser leicht einknickt. Im nächsten Moment springt Stone ab, schnappt sich die Schultern von Jordan und verpasst ihm einen Backstabber. Stoen ist sofort wieder auf den Beinen und tritt seinem Gegner, der sich gerade wieder aufsetzt mehrfach klatschend in den Rücken und bearbeitet ihn dann mit schnellen Stomps am Boden, bevor der Ringrichter ihn irgendwann zurück hält. Sato applaudiert von draußen höhnisch dem Ringrichter, was wohl durchaus als Bezug auf den Sieg der Beasts bei Fantasy Mania zu beziehen ist, auch wenn der Offizielle heute ein anderer ist. Kaum tritt der Ringrichter wieder bei Seite, verpasst Stone seinem Gegner auch gleich die nächsten Tritt und macht dann den Tag mit Chilian O´Brien. Der Ire klettert in den Ring und Stone whipped Jordan hart in die Eckpolster, nur damit O´Brien anschließend mit einem Shouldertackle dann in ihn hinein rauschen kann. Stöhnend geht Jordan zu Boden und auch die Anfeuerungen der Fans ändern nichts daran, dass er direkt wieder von seinem irischen Gegner aufgesammelt wird und einen mörderischen Backbreaker einstecken muss. Wieder applaudiert Sato und die Fans buhen erneut.
O´Brien hat auch noch lange nicht genug, sondern zieht seinen Gegner gleich wieder auf die Beine, nur um ihn mit einem wuchtigen Chop mit seiner überlegenen Kraft wieder auf den Boden zu schicken. Das ganze wiederholt er lächelnd gleich noch einmal, bevor er Coby nachdem er ihn ein drittes Mal auf die Beine gezogen hat, in die Seile whipped. Aber dort kann Coby sich festhalten und so muss der Ire ihm entgegen stürmen. Coby reißt das Bein hoch und tritt O´Brien ins Gesicht, was dessen Vorwärtsdrang stoppt, bevor Coby dann einen One Kneed Facebuster gegen seinen hünenhaften Gegner zeigen kann. O´Brien geht zu Boden und Foxx ruft seinen Partner, dass dieser den Tag machen soll, aber dieser setzt sofort hasserfüllt nach, stürzt sich auf O´Brien und bearbeitet ihn weiter mit Tritten, doch da geht auch bei ihm der Ringrichter dazwischen und hält ihn davon ab, weiter blindwütig auf seinen Gegner einzutreten.
Veronica Schütz: Es scheint, als muss auf Seiten der Champions doch einiges an Wut abgebaut werden.
Mario Klatt: Das kann natürlich die Extramotivation sein, die man für so ein großes Match braucht, aber wenn man alle Vorsicht dabei vergisst, kann es auch gefährlich werden.
Und Coby hat direkt eine neue Taktik gefunden und klettert unter dem Jubel der Fans auf die Ringecke. Es scheint, als wollte er hier direkt mal einen High Impact Move noch relativ am Anfang dieses Matches auspacken. Coby nimmt kurz Maß, springt ab und seinem Gegner entgegen, doch der fängt ihn einfach ab, wuchtete ihn sich auf die Schultern und hämmert ihn mit seiner Spinning Powerbomb, dem End of the Rainbow auf die Matte! Und das Cover kommt sofort hinterher...1...2...Kickout!
Veronica Schütz: Genau wie du eben sagtest, Mario, zu ungestüm gewesen, zu viel Risiko aus blanker Wut gegangen und es geht schief.
Mario Klatt: Du sagst es, der Tag mit Foxx wäre die taktische klügere Entscheidung gewesen und jetzt kommt man hier plötzlich richtig in Schwierigkeiten.
Sato rastet außerhalb des Ringes aus und brüllt wütend, dass es schon der Threecount gewesen wäre und der Ringrichter viel zu langsam gezählt hätte. Dabei springt er um den Ring herum und schließlich hat John Grant genug gesehen und setzt sich in Bewegung um Haruto Sato abzufangen. Genau in diesem Moment geht das Licht in der Halle aus.
Mario Klatt: Hey, was ist hier los, warum ist das Licht aus?
Es ist stockfinster in der Halle und nichts ist zu sehen, man hört nur unterdrücktes, schmerzerfülltes Stöhnen und dumpfes Poltern. Nach einer halben Ewigkeit geht schließlich das Licht wieder an.
Chilian O´Brien liegt im Ring, rührt sich kaum noch und hat den Kopf schützend zwischen die mächtigen Arme genommen. Sebastian Stone liegt bewusstlos auf der Ringtreppe und Haruto Sato liegt gekrümmt vor dem Ring auf dem Boden und hält sich den Magen.
Die Beasts schauen sich verwundert an, und auch der Ringrichter kann sich keinen Reim darauf machen, was passiert ist.
Mario Klatt: Das ist doch schon wieder ein Trick der Soul Hunters, was soll das hier?
Coby Jordan, der selbst noch angeschlagen ist, schleppt sich zu O´Brien, nutzt die Chance und geht ins Cover. Der Ringrichter zögert etwas, da er nicht weiß, was los ist, aber letztendlich beginnt er zu zählen...1...2...3!

Sieger via Pinfall und damit weiterhin Tag Team Champions: Fantastic Beasts!

Die Fans jubeln etwas verhalten und auch Foxx und Jordan können sich kaum über ihren Sieg freuen. Während die beiden relativ zügig die Halle verlassen, tauchen nun Sanitäter auf um sich den Soul Hunters anzunehmen.
Mario Klatt: Sehr merkwürdiges Geschehen und eines PPVs wie heute sicherlich nicht würdig.
Veronica Schütz: Da wird es auf jeden Fall einiges aufzuarbeiten geben, was hier gerade passiert ist.


Weiter geht es in Dublin und nun steht wohl eines der Matches an, auf das sich die Fans am Meisten gefreut hat, da wir nun das Rematch zwischen Ivar Paulsen und Dylan Moore sehen werden, als bereits das Licht in der Halle ausgeht. Die Fans in der Halle reagieren sofort mit einem lauten „Ohhh!“ und man hört, wie sie sich untereinander unterhalten und gespannt, auf den Entrance des ersten Wrestlers warten, als dann plötzlich weiß-roter Rauch auf der Stage aufsteigt, der die Fans in Dublin sofort in lauten Jubel ausbrechen lässt. In diesem Moment laufen mehrere Personen, die wie Dylan Moore angezogen sind, auf die Stage und stellen sich auf der Stage auf, die mittlerweile komplett in den rot-weißen Rauch eingehüllt ist und daher die Personen wie Geister einhüllt, als dann auch „Can’t Stop“ aus den Lautsprecherboxen schallt. Die Fans brechen in ohrenbetäubenden Jubel aus, der den Fans in Cardiff beinahe Konkurrenz macht, als die Fans dann gespannt in Richtung der Stage schaut, was ihnen gar nichts gebracht hat, da plötzlich ein Spotlight inmitten der Fans aufleuchtet, in dem Dylan Moore, mit den irischen Farben auf jeweils einer Seite seines Gesichts und Körpers auftaucht. Begeistert schauen die Fans zu ihrem Liebling, als bereits die lauten „Dylan, Dylan!“- Chants durch die Halle schallen. Der Welsh Warrior wirkt unfassbar konzentriert, während er seinen Blick durch die Arena schweifen lässt, was ihm ein kleines Lächeln abringt, bevor er dann kurz die Augen schließt, einmal tief durchatmet und dann entschlossen die Augen aufreißt, worauf er sich auf den Weg macht, in Richtung des Ringes zu gehen. Durch die Fanmassen, die Moore ihre Hände entgegenstrecken und von Moore abgeschlagen werden, braucht der Waliser einige Zeit, um sich zum Ring durchzukämpfen, als er dann über die Ringabsperrung springt und direkt auf die Ringtreppe springt, um den Fans nochmal anzuzeigen, dass sie mehr Stimmung machen sollen. Die Fans reagieren sofort und dem Welsh Warrior schlägt sofort der noch lautere Jubel entgegen, was Moore zum Nicken bringt, als er dann die Ringtreppe nach oben geht, in den Ring steigt und sich, mit geschlossenen Augen, in die Ringecke setzt, während er sich mental auf sein Match vorbereitet.
Mario Klatt: „Homecourt Advantage, Dylan Moore. Was für eine Stimmung schon wieder!“
Veronica Schütz: „In Cardiff hat er die Stimmung der Fans ausnutzen können, gelingt ihm das auch heute?“

In diesem Moment verstummt die Einlaufmusik des Walisers und das Licht in der Halle geht wieder aus, als wir, wie bei FantasyMania, einige, laute Schritte hören, die ihren Ursprung auf der Stage haben und dort herumlaufen, als plötzlich der Sound von mehreren Jagdhörnern ertönt und das Licht in der Halle angeht, in der wir nun 10 Jäger, in ihrer vollständigen Jagdmontur gekleidet und ihrem Jagdhorn in der Hand, auf der Stage und der Rampe aufgestellt sehen. Die Jäger lösen ihre Waffen von ihren Rücken, halten sie vor ihre Brust und richten den Lauf nach oben, als sie dann, jeweils mit Platzpatronen, einen Schuss in die Luft abgeben, der den Fans einen Schrecken einjagt, als dann „Hunters will be hunted“ ertönt, die Fans in Buhrufe ausbrechen und Ivar Paulsen, in seiner Jagdmontur, auf dem Rücken eines Pferdes in die Halle geritten kommt. Der Norweger bleibt für einen kurzen Moment auf der Stage stehen und starrt in den Ring zu Dylan Moore, worauf er dann, von seinen Jägern begleitet, die Rampe zum Ring herunterreitet.
Veronica Schütz: „Mind Games von Ivar Paulsen… Das ist der gleiche Einlauf, wie bei FantasyMania.“
Mario Klatt: „Paulsen weiß, was er hier tut. Bringt er damit Moore zu denken, oder ist Moore bereit, Paulsen den Titel abzunehmen?“

Am Ring angekommen, übernehmen zwei der Jäger die Zügel des Pferdes, damit Paulsen problemlos absteigen kann, worauf er dann seine Jägermontur ablegt, sie einem der Jäger übergibt und sich in den Ring rollt, in dem er sich vor dem sitzenden Dylan Moore aufstellt, zu ihm herunterschaut und den European Championship in die Höhe reckt, was Moore jedoch nicht realisiert, da er seine Augen weiterhin geschlossen hält. Der Ringrichter stellt sich zwischen Moore und Paulsen, als er dann den Norweger in seine Ecke schiebt, worauf er den European Championship in die Höhe hält, nach draußen gibt und dann beide Wrestler fragt, ob sie bereit sind. In diesem Moment öffnet auch Dylan Moore wieder seine Augen und nickt dem Ringrichter sitzend zu, während Ivar Paulsen entschlossen nickt, als dann das Match gestartet wird.

3. Match
European Championship Match
Ivar Paulsen (c) vs. Dylan Moore

Die Ringglocke ertönt, worauf sich Dylan Moore aus der Ringecke auf die Beine zieht und langsam in die Ringmitte geht, während auch Ivar Paulsen langsam in die Ringmitte schreitet. Die Beiden gehen immer näher aufeinander zu, bis sie nur noch eine Nasenspitze trennt und sie sich einen konzentrierten, wortlosen Staredown liefern, in dem die Spannung zwischen den Beiden förmlich spürbar ist. Nach einigen Sekunden beginnen Paulsen und Moore dann sich langsam zu umkreisen, bevor sie dann in einen Lock-Up gehen, der die Fans sofort in Jubel ausbrechen lässt. Der Lock-Up ist für lange Zeit extrem ausgeglichen, weshalb es auch keinem der Beiden gelingt, den anderen in die Nähe der Seile zu schieben, bis dann Ivar Paulsen den Griff etwas wechselt, mit beiden Händen einen Arm von Dylan Moore packt, sich nach unten fallen lässt und Moore, mit einem Arm Drag, auf die Matte befördert. Sofort rollt sich der Waliser mit einer Rolle ab und springt sofort wieder auf die Beine, als er sich dann wieder umdreht, aber dabei in die wartenden Hände des Hunters gerät, der bereits hinter dem Welsh Warrior gelauert hat, Tempo aufgebaut hat und Moore mit einer krachenden Running Clothesline niederstreckt! Ein lautes Klatschen geht durch die Halle, als die Clothesline ihr Ziel trifft und Dylan Moore um 180 Grad in der Luft gedreht wird, bevor er dann hart, mit seinem Gesicht voraus, auf der Matte aufschlägt und benommen liegen bleibt. Der Norweger scheint nun keine Zeit mehr verlieren zu wollen, als er sich sofort vor den Kopf des Walisers stellt, diesen in einen Headlock nimmt und Moore daran sofort wieder auf die Beine zieht. Man merkt, dass der Welsh Warrior nur wacklig auf seinen Beinen steht, da ihn die Clothesline doch deutlich mitgenommen hat, als Ivar Paulsen den Arm Moores über seine Schulter legt und ihn dann mühelos schwungvoll nach oben hebt. Diesen Schwung kann der Herausforderer jedoch zu seinem Vorteil nutzen, als er sich nach hinten lehnt, über die Schultern Paulsen hinter dessen Rücken auf den Beinen landen kann und dann den Norweger an einem Arm greift, schwungvoll zu sich dreht, abspringt und sein Flying Knee gegen den Hunter durchbringt! Das Knie Dylan Moores schlägt perfekt am Kinn von Ivar Paulsen ein, der sofort schwer benommen zusammensackt und auf einem Bein im Ring kniet, während Dylan Moore nun entschlossen in die Richtung des Norwegers schaut, ein paar Schritte zurückgeht, um Anlauf zu nehmen, bevor er dann auf den European Champion lossprintet, abspringt und den End of the Road durchbringen will! Dabei gelingt es Ivar Paulsen jedoch, die Beine von Dylan Moore zu greifen und diese, um seinen Hals herum, festzuhalten, weshalb Moore hilflos am Rücken des Norwegers entlangbaumelt und sofort versucht, sich mit Schlägen zu befreien. Den Schlägen fehlt jedoch jegliche Art von Wucht, weshalb es für den Norweger ein Leichtes ist, sich langsam auf seine Beine zu drücken, worauf er sich nach hinten lehnt und den Waliser dann mit einem wuchtigen Alabama Slam auf die Matte zu donnern! Der Welsh Warrior schlägt, mit seinem Hinterkopf zuerst, auf der Matte auf und bleibt schwer benommen, mit glasigen Augen, im Ring liegen, während auch Ivar Paulsen kurz in die Knie geht, sein Kinn hält und mehrmals tief durchatmet, um sich vom Flying Knee Dylan Moores zu erholen, was dem Hunter auch relativ schnell gelingt.
Mario Klatt: „Was für ein Start von beiden Wrestlern in dieses Match! Das Tempo, dass sie hier gehen, ist herausragend.“
Veronica Schütz: „Und es ist wieder eines dieser Matches zwischen Moore und Paulsen, wo die Fehler entscheidend sein werden, haben wir jetzt schon zwei-/dreimal gesehen.“

Im Ring rappelt sich Ivar Paulsen wieder auf und wirft einen kurzen Blick zu Dylan Moore, der noch immer schwer benommen im Ring liegt, worauf der Norweger dann in eine der Ringecken geht, sich in dieser positioniert und darauf wartet, dass der Waliser wieder auf die Beine kommt. Es dauert einige Sekunden, bis der Welsh Warrior sich an die Seile rollt, mit deren Hilfe er sich dann auch auf die Beine zieht, worauf man wieder sieht, dass Moore nicht bei 100% ist, da er nur sehr wacklig auf seinen Beinen steht, als er dann die Seile loslässt und sich wieder dem Geschehen im Ring zuwendet. Diesen Moment nutzt dann Ivar Paulsen aus, um auf den Waliser loszulaufen, worauf er dann abspringt und seinen Death Shot zeigen will. Moore kann sich jedoch unter dem Arm von Paulsen hinwegducken, worauf Paulsen ins Leere schlägt, während Moore sich einmal um Ivar Paulsen gedreht hat und um dessen Rücken gegriffen hat, ihn sofort aushebelt und mit einem German Suplex auf die Matte hämmert! Mit seinem Nacken voraus, schlägt der Norweger auf der Matte auf, während man nun sieht, dass Dylan Moore den Griff nicht losgelassen hat, sondern seine Arme immer noch um den Körper Paulsens gewickelt hat, mit seinen Beinen Schwung holt und sich so wieder auf die Beine rollt. Ein angeschlagener Ivar Paulsen versucht alles, um mit seinen Händen die Seile zu greifen, was ihm aber nicht gelingt, worauf Moore ihn nochmals aushebelt und mit einem zweiten German Suplex auf die Matte knallt! Wieder schlägt der European Champion mit seinem Nacken voraus auf der Matte auf, an den er sich, mit schmerzverzerrtem Gesicht, sofort greift, während Moore den Grip immer noch nicht verloren hat und immer noch den Körper Paulsens umgreift, als er ein weiteres Mal mit seinen Beinen Schwung holt und sich nochmal auf die Beine rollt, worauf er den Norweger ein weiteres Mal aushebeln will. Diesmal kann Paulsen sich jedoch schwermachen und den Move blocken, worauf er plötzlich explodiert, um den Griff von Dylan Moore zu brechen, der von dieser Aktion Paulsens überrascht wird und den Norweger daher auch nicht mehr halten kann. Der Hunter dreht sich einmal um den Welsh Warrior herum und greift nun selber um dessen Oberkörper, worauf er ihn aushebelt und einem Release German Suplex auf die Matte befördern will. Dabei gelingt es dem Waliser jedoch, einen Backflip in der Luft zu vollenden, womit es ihm gelingt, auf seinen Beinen zu landen, was bei den Fans sofort für lauten Jubel sorgt. Währenddessen sitzt Ivar Paulsen, der nicht gesehen hat, wie Dylan Moore im Ring gelandet ist, mit dem Rücken zu Moore gekehrt im Ring und will sich gerade aufrichten, als der Waliser in seinem Rücken abspringt und einen Shining Wizard gegen den Hinterkopf Paulsens zeigt! Der Kopf Paulsens wird nach vorne geschleudert und schlägt auch auf der Matte auf, worauf er wieder schwungvoll nach hinten geschlagen wird, weshalb Paulsen auch benommen im Ring liegen bleibt, während Dylan Moore nun direkt nachsetzen will, als er zügig an die Ringseile geht und aus dem Ring klettert. Auf dem Apron angekommen, atmet der Welsh Warrior für einen kurzen Moment durch und schaut fokussiert in die Richtung des Hunters, der angeschlagen im Ring liegt, als Moore dann auf das oberste Seil springt, abspringt und einen Springboard 450 Splash durchbringt! Mit seinem gesamten Gewicht schlägt der Herausforderer auf dem amtierenden European Champion auf, den man auch laut aufstöhnen und schwer atmen hört, während sich Moore für einen kurzen Moment an seine Rippen greift, aber direkt im Cover liegen bleibt. Eins…Zwei…Dr…Kickout! Der Norweger kann seine Schulter noch rechtzeitig nach oben reißen, mit was Dylan Moore wohl gerechnet hat, da er keinerlei Reaktion auf diesen Kickout zeigt und sich sofort wieder auf die Beine rollt. Als der Waliser wieder steht, greift er sich für einen kurzen Moment an seinen Hinterkopf und reibt sich über die Stelle, auf der er vorhin gelandet ist, als er sich wieder an die Ringseile begibt und ein weiteres Mal aus dem Ring klettert. Dort angekommen lauert der Waliser darauf, dass Ivar Paulsen wieder auf die Beine kommt, was einige Sekunden dauert, da der Norweger einige Aktionen Moores einstecken musste. Dennoch gelingt es dem Hunter, sich zuerst auf seine Knie und dann wieder auf seine Beine drücken, worauf er sich dann in die Richtung von Dylan Moore dreht, der in diesem Moment auf das oberste Seil hüpft, abspringt und diesmal seinen Springboard Tornado DDT zeigen will. Ivar Paulsen scheint Dylan Moore jedoch gut gescoutet zu haben, da der Norweger diesen Move von Moore wohl erwartet hat, als er ein paar Schritte zurückgeht, selbst Anlauf nimmt, abspringt und Moore, aus der Luft, mit seinem Death Shot abfängt!
Mario Klatt: „Wie bei Fantasy Mania! Wieder fängt Paulsen Moore mit dem Death Shot aus der Luft ab!“
Veronica Schütz: „Und ich wollte gerade noch sagen, dass Moore die Kontrolle übernommen hat… so schnell kann das gehen!“

Moore sieht das Unheil zwar noch auf sich zukommen, kann aber nicht mehr rechtzeitig seine Hände nach oben reißen, weshalb er den Punch ihn voll an seinem Kinn erwischt! Der Waliser scheint schon in der Luft fast ausgeknockt zu sein, da er sehr unkontrolliert durch die Luft fliegt, ehe er dann mit seinem Gesicht voraus und einem lauten Knall auf der Matte aufprallt. Regungslos bleibt der Welsh Warrior im Ring liegen, während Ivar Paulsen wohl wieder die Szenen von Fantasy Mania im Kopf hat, da er sich ein Grinsen nicht verkneifen kann, als er den Waliser vor seinen Füßen liegen sieht und schnell reagiert, in dem er sich den Kopf von Dylan Moore packt und ihn daran auf die Beine zieht. Der Waliser kann sich selbst kaum auf den Beinen halten, da seine Beine immer wieder nachgeben und er fast zusammenbricht, während Ivar Paulsen andeutet, dass das nun das Ende des Matches sein soll, als er dann ein paar Schritte zurückmacht, auf Moore zugeht und den Arendal in Richtung des Kopfes von Dylan Moore feuert. Dieser scheint wohl etwas mit dem European Champion gespielt zu haben, als er sich unter dem Kick hindurchduckt und wie bei ihrem 6-Man Tag Team Match in Cardiff das Bein von Paulsen greift, ihn anhebt und in eine Powerbombposition bringt! Entsetzt reißt Ivar Paulsen auf den Schultern Moores die Augen auf und beginnt sofort, Schläge gegen den Kopf des Welsh Warriors zu landen, die jedoch keine Auswirkungen haben, als Moore die Zähne fletscht und sofort in eine der Ringecken sprintet, worauf er Paulsen anhebt und seine Running Buckle Bomb durchbringen will. Nun ist es aber wieder der Norweger, der wohl damit gerechnet hat, was sein Gegner vorhat, als er seine Beine um den Kopf von Dylan Moore wickelt und einen Hurricanrana gegen den Waliser in die Ringecke durchbringt! Die Fans schauen etwas überrascht in den Ring, da sie eine solche Aktion von Ivar Paulsen noch nie gesehen haben, während Dylan Moore ungebremst gegen das obere Turnbuckle knallt, worauf er benommen rückwärts in den Ring pendelt. Der Norweger ist schon wieder auf den Beinen, als er dann einen Arm von Moore packt, ihn daran schwungvoll zu sich dreht und dann seinen Eagles Eye, den Short-Arm Elbow Smash, gegen Moore durchbringt! Ungeschützt knallt der Elbow Paulsens gegen die Nase von Dylan Moore, aus der auch sofort Blut fließt, während der Waliser schwer benommen zu Boden sackt und dort mit glasigen Augen auch liegen bleibt, als Ivar Paulsen in das Cover geht. Eins…Zwei…Dr…Kickout! Moore kann sich befreien, als nun laute „Dylan, Dylan!“- Rufe durch die Halle gehen, während auch Ivar Paulsen keine Reaktion auf den Kickout zeigt, sondern sich, so schnell er noch kann, wieder auf seine Beine drückt und sofort einen Arm von Dylan Moore packt, an dem er ihn dann auch auf die Beine zieht. Der Waliser pendelt hin und her, während er nur von Ivar Paulsen auf den Beinen gehalten wird, der dann an Moores Arm zieht und ihn daran schwungvoll in die Seile whippt. Als der Welsh Warrior wieder zurückgefedert wird, hat sich der Hunter bereits in der Mitte des Ringes aufgestellt, hebelt Moore aus und will dann seinen Narvik Spinebuster durchbringen! Dabei kann der Welsh Warrior jedoch seine Beine aus dem Griff Paulsens befreien, dessen Kopf umgreifen und auch noch das Momentum ausnutzen, um seinerseits einen Spike Tornado DDT durchzubringen! Ein weiteres Mal in diesem Match wird der Nacken von Ivar Paulsen in Mitleidenschaft gezogen, als er hier, mit seinem gesamten Körpergewicht, auf seinen Kopf gespikt wird und anschließend beinahe regungslos im Ring liegen bleibt, während die Fans nun realisieren, dass dies nun die große Chance für ihren Liebling aus Wales ist und sich wie eine Wand hinter ihn stellen. Der Waliser liegt angeschlagen im Ring, scheint aber auch zu wissen, dass er diese Chance nun nutzen muss, als er sich dann, so schnell er kann, aus dem Ring und auf den Apron rollt, auf dem er dann die Seile benutzt, um sich auf die Beine zu ziehen, worauf er dann beginnt, die Ringecke zu erklimmen. Man merkt sofort, wie viel das Match Dylan Moore abverlangt hat, da er nur sehr langsam und auch erkennbar wacklig die Seile erklimmt, was ihm aber am Ende trotzdem gelingt, als er noch einmal kurz die Augen schließt, um sich nochmals zu konzentrieren und tief durchatmet, bevor er dann abspringt und seinen Final Call zeigt! Die Fans in der Halle springen aus ihren Sitzen, als Dylan Moore, mit seinem gesamten Gewicht, auf Ivar Paulsen aufschlägt, der laut aufstöhnt und nach Luft japst, während Dylan Moore einfach nur ins Cover fällt und der Ringrichter, von den Fans unterstützt, beginnt zu zählen. Eins…Zwei…Dre…KICKOUT!
Mario Klatt: „Ich war mir so sicher, dass sich Moore hier jetzt den European Championship zurückholen kann!“
Veronica Schütz: „Was für ein Herz von Ivar Paulsen! Aber jetzt ist er in großen Schwierigkeiten!“

In der letzten Sekunde gelingt es Ivar Paulsen, sich aus dem Final Call von Dylan Moore zu befreien, worauf Moore entsetzt zum Ringrichter schaut, der jedoch nur zwei Finger in die Höhe streckt. Der Welsh Warrior rollt sich von Ivar Paulsen herunter, kniet sich neben ihn und schlägt seine Hände vor dem Gesicht zusammen, als er dann auch beginnt, mit dem Kopf zu schütteln. Nach einigen Sekunden scheint sich Moore wieder gefangen zu haben, worauf er sich dann auch wieder auf die Beine drückt und sich sofort auf den Weg in eine der Ringecken macht, in der er sich dann auch aufstellt und darauf wartet, dass Ivar Paulsen auf die Beine kommt. Moore deutet schon an, dass das nun das Ende des Matches sein soll, während sich Ivar Paulsen nur langsam auf seinen Bauch dreht und dann beginnt, sich langsam auf seine Knie zu drücken, was für den Welsh Warrior schon der Anlass ist, um aus der Ringecke zu kommen, als er dann auf Ivar Paulsen lossprintet, abspringt und den End of the Road zeigen will. Der Norweger ist dem Waliser jedoch einen Schritt voraus, als er plötzlich aufspringt, seine Arme an die Seiten von Dylan Moore legt und ihn daran in die Luft katapultiert. Unkontrolliert fliegt der Herausforderer durch die Luft, während Paulsen schnell reagiert, einen Schritt zurückgeht und sein Bein nach oben schnellen lässt und Moore, gerade als er wieder auf dem Weg nach unten ist, mit dem Arendal trifft! Bereits in der Luft scheint Moore das Bewusstsein zu verlieren, da der Kick perfekt seine Schläfe trifft, worauf der Waliser mit einem lauten Schlag im Ring aufschlägt und durch die Wucht des Aufpralls nochmal auf seine Beine geschleudert wird, obwohl er beinahe komplett ausgeknockt ist. Diese Einladung nimmt der European Champion natürlich sofort an, geht noch einmal ein paar Schritte zurück und bringt einen weiteren Arendal durch! Der Kick trifft ein weiteres Mal perfekt die Schläfe von Dylan Moore, der bewusstlos in sich zusammenfällt und regungslos im Ring liegen bleibt, während die Stimmung in der Halle nun am Tiefpunkt angekommen ist, da wir nun eine Stecknadel fallen hören könnten, als Ivar Paulsen sich erschöpft in das Cover wirft. Eins…Zwei…Dre…KICKOUTTT!
Veronica Schütz: „WAAAS? WIEEEE?“
Mario Klatt: „Dylan Moore befreit sich aus zwei Arendals! Er hat es angekündigt, aber damit gerechnet habe ich heute nicht! Das Herz eines Champions schlägt in Moore!“

Dublin bebt, als die Fans realisieren, dass Dylan Moore seine Schulter um wenige Zentimeter angehoben hat, um sich aus dem Cover zu befreien, als auch gleich laute „Oh Dylan Mooreeee!“- Chants durch das weite Rund gehen. Im Ring schaut Ivar Paulsen vollkommen perplex und kopfschüttelnd zum Ringrichter, der ihm nur zwei Finger entgegenstreckt, was der Hunter überhaupt nicht fassen kann, als er sich dann von Dylan Moore herunterrollt, diesen ungläubig anschaut und die Hände über dem Kopf zusammenschlägt, da er es selbst nicht glauben kann, was hier gerade passiert ist. Es dauert auch ein paar Momente, bis sich der Norweger wieder gefangen hat und sich wieder auf die Beine drückt. Auf den Beinen schaut Paulsen etwas verzweifelt durch den Ring, um zu überlegen, was er als Nächstes tun will, als sein Blick dann auf die Ringecke fällt, in die er sich dann auch begibt. Langsam steigt der European Champion die Ringecke nach oben, was ihm aber auch schon erkennbar schwerfällt, da er einiges in diesem Match einstecken musste und er deshalb auch immer wieder mit seinen Beinen abrutscht und sich gerade noch auf dem Seil festhalten kann. Dennoch gelingt es dem Norweger sich auf das oberste Seil zu kämpfen, als er sich dann auch gerade auf dem obersten Seil aufbaut und in den Ring schaut, in dem Dylan Moore plötzlich wieder auf die Beine springt, in die Ringecke sprintet und mit einem gezielten Sprung auf das oberste Seil springt. Ivar Paulsen schaut den Waliser mit weit aufgerissenen Augen an und hat nicht die Zeit dazu, überhaupt zu reagieren, als Moore den Arm Paulsens über seine eigene Schulter legt, worauf er abspringt, Paulsen mit sich reißt und eine Top Rope Spanish Fly durchbringt! Mit einem lauten Knall und unter lauten „Holy Shit!“- Chants der Fans schlagen Moore und Paulsen im Ring auf, worauf sich der Norweger mit schmerzverzerrtem Gesicht an seinen Rücken greift, während sich Dylan Moore sofort auf seine Beine rollt und einen lauten, motivierten Schrei loslässt, der ihm von den Fans nochmal lauten Jubel einbringt, als er sich dann den Kopf von Ivar Paulsen packt und ihn auf seine Knie zieht, worauf der Welsh Warrior ein paar Schritte zurückmacht, auf den Hunter lossprintet, abspringt und seinen End of the Road durchbringen will, als plötzlich wieder Ivar Paulsen aufspringt, Moore aushebelt und mit dem Narvik Spinebuster auf die Matte donnert! Sofort greift sich der Welsh Warrior an seinen Rücken und an seinen Hinterkopf, auf dem er im Ring aufgeschlagen ist, während Ivar Paulsen nun keine Zeit mehr verliert, den Kopf von Moore packt und ihn zwischen seine Beine klemmt, die Arme Moores hinter seinem Rücken verschränkt, ihn anhebt und mit dem Fjord Rafting auf die Matte hämmert! Mit seinem Gesicht voraus, schlägt der Welsh Warrior im Ring auf und bleibt regungslos in diesem liegen, während Ivar Paulsen ihn mit letzter Kraft auf seinen Rücken dreht und einfach nur einen Arm über die Brust des Walisers legt. Eins…Zwei…Drei!!!

Sieger via Pinfall und weiterhin European Champion: Ivar Paulsen!

Mario Klatt: „Einfach nur wow! Was für ein unglaubliches Match beider Wrestler!“
Veronica Schütz: „Großartig… Für mich eines der besten Matches des Jahres! Glückwunsch an Ivar Paulsen zur Titelverteidigung, aber auch an Dylan Moore, der bewiesen hat, dass er psychisch auf dem richtigen Weg ist!“

„Hunters will be hunted“ schallt durch die Lautsprecherboxen und die irischen Fans buhen keine Sekunde, sondern erheben sich aus ihren Sitzen und geben den beiden Wrestlern für diese Performance eine Standing Ovations, die für eine lange Zeit anhält. Im Ring scheinen Paulsen und Moore von dieser Reaktion gar nichts mitzubekommen, da sie so erschöpft und fertig von diesem Match sind, dass sie beide nebeneinander im Ring liegen, schwer atmen und sich kaum noch bewegen. Es dauert einige Sekunden, bis Ivar Paulsen wieder auf die Beine kommt und seinen European Championship entgegennimmt, als er dann auch die Standing Ovations der Fans realisiert. Er lässt seinen Blick durch die Fans schweifen und nickt ihnen dankbar zu, ehe er eine Hand auf seiner Schulter spürt. Schnell dreht sich der Hunter um und starrt dann in die Augen eines geschlagenen, aber auch stolzen Dylan Moore, der heute alles richtig gemacht hat, aber heute vom besseren Wrestler geschlagen wurde. Die Standing Ovations der Fans stoppen für einen kurzen Moment, da die Spannung zwischen Moore und Paulsen zu spüren ist und niemand auch nur einen Moment verpassen will, als Dylan Moore zu Ivar Paulsen sagt: „Glückwunsch, Ivar. Du hast mich zweimal fair geschlagen und mir bewiesen, dass du zu Recht der European Champion bist. Verteidige diesen Titel mit Stolz, weil ich mir sicher bin, dass du eine Regentschaft haben kannst, wie ich sie hatte… Und wenn ich eine Sache in unseren drei Matches gelernt habe, ist das, dass ich dich und deine Art im Ring respektiere!“ Mit diesen Worten streckt Dylan Moore seine Hand in die Richtung von Ivar Paulsen aus, der die Hand kurz anschaut und dann den Handshake annimmt, was von den Fans wieder mit lautem Jubel quittiert wird, worauf Paulsen in die Richtung von Moore meint: „Du bist ein großer Champion, Dylan… Mein Respekt muss sich erarbeitet werden und das hast du dir ohne Zweifel. Ich bin mir sicher, dass wir uns in Zukunft im Ring wiedersehen und ich freue mich darauf.“ Der Welsh Warrior nickt dem Norweger lächelnd zu, worauf selbst Paulsen leicht lächelt und Moore zunickt, worauf der Waliser dann aus dem Ring rollt und unter dem großen Applaus der Fans die Halle verlässt. Ivar Paulsen schaut glücklich auf seinen European Championship, worauf dann auch er aus dem Ring rollt und, unter dem anerkennenden Applaus der Fans, auch die Halle verlässt.
 

WFE

Upper Card
Awake and Alive schallt durch die Arena. Die Reaktionen waren gemischt, als die Musik zu hören ist, wobei die Buhrufe leicht mehr zu sein schienen. Auf der Bühne erschien der frühere World Heavyweight Champion Darius Xander. Der Amerikaner bleibt für einen kurzen Moment auf der Stage stehen und schaut sich um. Er scheint ziemlich selbstsicher zu sein und geht auch schon die Rampe hinunter in die Richtung des Ringes. Auf beiden Seiten ignoriert er die Fans, welche ihm teilweise eine Hand entgegenstrecken und zieht sich direkt auf den Apron. Sein Blick wandert noch einmal durch die Fan Reihen, ehe er den Ring betritt und sich in die Mitte dieses stellt. Er hebt seinen linken Arm in die Höhe und deutet anschliessend daraufhin, dass er sich heute seinen Titel wieder zurückholen wird.
Während der Theme Song von Xander verstummt, breitet sich bereits dichter Nebel auf der Stage aus. Es setzen die ersten Töne von Also sprach Zarathustra ein und sofort werden die Reaktionen deutlich positiv. Zu einem lauten Pop wird der WFE World Heavyweight Champion Houston hochgefahren. An der Seite der Stage schliesst weisser Rauch in die Höhe und hüllt fast die gesamte Bühne in dicken Rauch ein. Der Champion bleibt regungslos stehen und schaut in die Richtung seines Gegners. Langsam nimmt er seine Sonnenbrille ab und man sieht ihm an, dass er immer noch geladen zu sein scheint. The Problem tritt von seinem Podest herunter und die Musik wandelt sich in eine Metal-Version von Rocketman. Houston geht die Rampe hinunter und klatscht auch mit einigen Fans ab, sein Blick bleibt aber weiterhin auf Xander, der ebenfalls konzentriert im Ring steht, jedoch ein leicht fieses Grinsen aufgesetzt hat. Der Mann aus Washington DC streift sich seine NASA-Jacke ab und übergibt diese einem Crewmitglied. Im Anschluss slidet er in den Ring und nimmt sich seinen Gürtel von der Hüfte. Langsam will er sich seinem Kontrahenten nähern, doch der Ref geht dazwischen und fordert den Champ auf, sich zurückzuhalten. Houston hält noch einmal seinen Gürtel in die Höhe und ruft etwas zu Darius Xander, was man jedoch nicht wirklich versteht. Darauf übernimmt der Referee den Titel von Houston und hält diesen in die Höhe um das Titelmatch anzuzeigen. Der Gürtel wandert aus dem Ring und der Ringrichter stellt sich in die Mitte. Ein kurzer Check, ob beide Kontrahenten bereit sind und darauf wird das Titelmatch freigegeben.

4. Match
WFE World Heavyweight Championship

Houston (c) vs. Darius Xander

Die Glocke ist kaum zu hören, da stürmt Houston schon los und will auf den ehemaligen Sicherheitschef einschlagen. Doch Xander weicht seinem Landsmann aus, dieser knallt mit vollem Tempo in die Polsterung der Ringecke, wird von hinten direkt von seinem Gegner gepackt und dieser wirft ihn mit einem German Suplex auf den harten Bretterboden. Houston knallt mit seinem Nacken und Rücken voran auf und verzieht sein Gesicht. Er rollt etwas von Xander weg und schaut sich den Nacken haltend hoch zu seinem Herausforderer. Darius Xander grinst aber nur und zeigt an, dass er doch kommen soll. The Problem richtet sich langsam wieder auf und scheint wieder kampfbereit zu sein.
Mario Klatt: "Das war eben mal eine kurze Kraftdemonstration von Darius Xander. Aber wieso setzt er nicht direkt nach."
Veronica Schütz: "Das dürfte durchaus taktische Gründe haben. Ich glaube ich hab seine Idee in diesem Match bereits erkannt. Mal sehen ob Houston auch dahinterkommt, sonst wird er seinen Titel heute verlieren."
Houston steht wieder aufrecht, bewegt sich aber schnell wieder zu Xander und setzt zu einem Schlag an. Der ehemalige Sicherheitschef fängt dessen Hand aber ab und donnert seinem Gegenüber gleich vier schnelle Schläge hintereinander an den Kopf, was diesen zum taumeln bringt. The Problem stolpert einige Schritte zurück und noch bevor dieser sich richtig fangen kann, stürmt Xander bereits heran und nietet ihn mit einem Brogue Kick um. Der Champion knall zu Boden und fällt durch den Schwung aus dem Ring hinaus. Etwas benommen rollt er an die Barrikade und setzt sich an dieser auf. Er lehnt sich mit seinem Rücken an diese und schaut etwas ungläubig zu Xander, der im Ring erst einmal zu warten scheint. Der Mann aus Washington DC reibt sich sein schmerzendes Gesicht und zieht sich an der Barrikade wieder hoch. Die Fans hinter ihm muntern The Problem weiter auf und rufen ihm zu, dass er seinen Gegner erneut besiegen wird. Houston steigt auf den Apron und betritt den Ring, doch beim Betreten des Ringes ist Xander schon wieder da und rammt dem Champ sein Knie seitlich an den Oberkörper. Houston schnappt nach Luft und sackt ein. Darius Xander packt sich darauf Houston und zerrt ihn in die Ringmitte. Er klemmt dessen Kopf unter seine Achsel, hebt ihn an und hämmert ihn mit einem Suplex auf die Bretter. The Problem verzieht sein Gesicht. Xander setzt direkt zum Pinversuch an. 1…zw…Kick Out!
Mario Klatt: "Houston hat weiter nicht ins Match gefunden. Er muss nun bereits die dritte harte Aktion einstecken, während er Darius Xander noch nicht einmal gekratzt hat."
Veronica Schütz: "Das dürfte von Darius Xanders Seite aus auch so gewollt sein."
Xander greift sich seinen Gegner gleich wieder und zieht zur nächsten Aktion hoch. Es scheint so, als wolle er zum Overhead Belly to Belly Suplex ansetzen, doch gerade als er ihn anheben will, schnellt der Kopf von Houston nach vorne und ein Headbutt kracht auf die Nase des zweifachen World Heavyweight Champions. Davon wohl überrascht muss Xander loslassen, was Houston die Möglichkeit gibt, hinter den ehemaligen Champion zu gelangen, springt ab und bringt seinen Jumping Neckbreaker (Reverse RKO) ins Ziel. Xander knallt auf die Bretter, kneift dabei seine Augen zusammen. The Problem nutzt diese Chane aber und stürzt sich direkt auf seinen Gegner und schlägt wie wild geworden auf ihn ein. Dies über mehrere Sekunden, bis es dem Mann aus Miami doch irgendwie gelingt, den Champion von sich weg zu stossen. Xander setzt sich auf, doch Houston will direkt nachsetzen, der ehemalige Sicherheitschef lässt dies aber gar nicht erst zu und packt den Champ am Hals. Houston reisst die Augen weit auf, während sich Xander langsam erhebt. Kaum steht er, hakt er den Arm von The Problem ein und befördert ihn mit einem krachenden Chokeslam auf die Bretter. Erneut mit dem Rücken voran schlägt der Champion auf dem Ringboden auf. Dabei stöhnt er leise auf und greift sich an seinen Rücken. Zufrieden betrachtet Xander sein Werk, greift ihn aber noch nicht weiter an. Er macht einige Schritte zurück und scheint zu warten. Mühselig setzt sich The Problem auf, den Blick weiter immer auf Darius Xander gerichtet. Er greift in die Seile und zieht sich dabei auf seine Füsse. Kaum steht er, er stolpert dabei fast, will er sich wieder auf Xander stürzen. Doch auf halben Weg bremst er plötzlich ab. Xander, der sich bis zu diesem Zeitpunkt keinen Millimeter bewegt hat, schaut ihn stutzig an. Houston dreht seinen Kopf zur Seite und scheint nachzudenken. Als er seinen Kopf wieder auf seinen Herausforderer richtet, ist klar zu erkennen, dass er jetzt wohl verstanden hat, was Xander die ganze Zeit geplant hat. Dieser versucht Houston weiter zu provozieren und fordert ihn auf, ihn anzugreifen. Doch Houston schüttelt entschieden seinen Kopf und begibt sich in Kampfposition. Der ehemalige Champion scheint nun auch realisiert zu haben, dass Houston seine Taktik verstanden hat und ist ausser sich vor Wut. Er stürmt direkt los und setzt zum Spear an. Doch dieses Mal ist es Houston, der ausweicht. Xander kann seine Schulter dank den Ringseilen gerade noch vor dem Ringpfosten schützen, doch beim Umdrehen sieht er nur Houston auf ihn zu sprinten, der zu einem Running Dropkick ansetzt. Damit scheint der zweifache Champion nicht gerechnet zu haben, wird von der Aktion getroffen und mit vollem Karacho in die Ringecke befördert. Darius Xander stöhnt lauthörbar auf und fällt, sich den Rücken halten, Richtung Boden. The Problem richtet sich aber vorher wieder auf und packt sich seinen Gegner. Er klemmt seinen Kopf unter seine Achsel und hämmert dessen Kopf mit einem DDT auf die Bretter. Schnell dreht er seinen Kontrahenten herum und covert. 1…zw…Kick Out!
Mario Klatt: "Jetzt scheint Houston endlich ins Match gefunden zu haben."
Veronica Schütz: "Houston scheint endlich verstanden zu haben, was Darius Xander da vorbereitet hat. Nun ist das Match wieder offen."
Mario Klatt: "Von welcher Taktik sprichst du die ganze Zeit?"
Veronica Schütz: "Xander hat Houston so lange provoziert, bis er nur noch rot gesehen hat. Dadurch hat Houston Fehler gemacht, die Darius hier ausnutzen konnte."
Xander rollt sich schnellstmöglich aus dem Ring hinaus und kniet sich neben den Apron, während er sich auf diesem abstützt. Wütend schlägt er auf den Apron und flucht vor sich hin. Der Plan war eigentlich perfekt, doch nun musste er umdenken. Er stützt sich hoch, sieht dadurch zu spät, dass Houston bereits Anlauf genommen hat, dieser fliegt durch die Seile und nietet den ehemaligen Champion mit einem Suicide Dive um. Ein lauter Pop geht durch die Arena. The Problem springt, beflügelt durch die Reaktionen auf und scheint nun endgültig bereit für das Match zu sein. Das Momentum möchte er gleich weiter nutzen, packt sich Xander und beginnt ihn hochzuziehen. Doch dieser scheint noch einmal alle Schmerzen für kurze Zeit zu überwinden, wirft die Arme seines Gegners weg, packt ihn sich und befördert ihn mit einem Overhead Belly to Belly Suplex auf den harten Hallenboden. Ein lautes Raunen geht durch die Fans und einige verziehen das Gesicht. Der Champion schreit laut auf und rollt sich schnell auf seinen Bauch. Der Kopf von Houston ist hochrot. Doch auch Xander bleibt weiter benommen liegen. Die Aktionen von Houston scheinen schon ihre Spuren hinterlassen zu haben. Der Referee zählt unterdessen immer weiter und ist bereits bei der Vier angelangt. Xander setzt sich langsam auf. 5… Doch er scheint auch Mühe zu haben. Er geht in die Knie. 6…Houston regt sich zumindest ein bisschen und versucht sich hoch zu stützen, was ihm nicht wirklich gelingt. Xander will aufstehen, doch knickt erst wieder ein. 7…Mühselig kämpft sich Xander auf seine Füsse und stolpert zum Apron. 8… Darius Xander rollt sich in den Ring hinein, doch rollt sich direkt wieder heraus und unterbricht damit den Count des Refs. Er atmet einmal tief durch, bewegt sich anschliessen zu Houston und greift sich diesen. Langsam zerrt er ihn wieder auf seine Beine. Für The Problem scheint es unterdessen etwas schwierig zu sein, sich auf den Beinen zu halten, denn er bricht fast wieder zusammen. Xander hält ihn jedoch auf diesen und drängt ihn zurück in den Ring. Darauf slidet der ehemalige Champion ebenfalls zurück in den Ring und schein nun weitermachen zu wollen. Er begibt sich in eine der Ringecken und wartet. Der Champion wird von den Fans mit lauten "Houston"-Chants dazu animiert wieder aufzustehen. Der Mann aus Washington DC beisst seine Zähne zusammen und stemmt sich langsam auf seine Knie. Er blickt sich um und sieht seinen Herausforderer nirgends. Damit ist klar, dass sich dieser hinter ihm befindet. Er kämpft sich auf seine Füsse zurück, dreht sich um, sieht Xander noch auf sich zusprinten, kann aber nicht mehr so schnell reagieren und wird mit einem Spear umgenietet. Xander wirft sich darauf direkt in das Cover. 1…2…d…Kick Out!
Mario Klatt: "Es wird knapper. Und wenn wir den Spear gesehen haben, dann ist klar, der Shifter ist nicht mehr weit weg."
Veronica Schütz: "Der Suplex ausserhalb des Rings war auch fies. Kann gut sein, dass es jetzt gleich einen zweiten dreifachen Champion gibt."
Darius Xander schlägt wütend auf den Boden. Doch er scheint noch nicht fertig zu sein. Er packt sich Houston und zieht ihn hoch. Er hebt ihn an und will zum Shifter (Mimlitary Press Spinebuster) durchziehen. Doch The Problem rutscht irgendwie aus dessen Griff und kommt hinter ihm zum Stehen. Der ehemalige Sicherheitschef dreht sich sofort um, doch darauf hat der Champion nur gewartet, hebt ihn an und hämmert ihn mit einem Spinebuster in die Mitte des Rings. Xander stöhnt auf und verzieht schmerzverzerrt sein Gesicht. Doch statt ins Cover zu gehen, will Houston noch einen drauflegen. Er kriecht zu einer der Ringecken und zieht sich an dieser die Seile entlang hoch. Doch kaum steht er klettert er weiter. Die Kletterei dauert aber einige Sekunden, da sein Rücken ihm deutlich Schmerzen zu bereiten scheint. Endlich gelingt es ihm, auf dem Top Rope anzukommen. Er blickt kurz über seine Schulter, Xander liegt immer noch in der gleichen Position. Er richtet sich auf und springt ab zum Moonsault. Houston klatscht mit vollem Gewicht auf dem Oberkörper von Darius Xander auf. Mit diesem Move besiegte er bei FantasyMania den ehemaligen Champion. The Problem bleibt direkt liegen und der Ref zählt. 1…2…dr…Kick Out!
Mario Klatt: "Das gibt es nicht! Xander befreit sich aus dem Moonsault von Houston!"
Veronica Schütz: "Was eine Willenskraft dieser Mann beherrscht ist unglaublich."
Schockiert schauen die Fans zum Ring. Diese hatten bereits mit einem Sieg gerechnet. Aber auch Houston blickt ungläubig um Offiziellen. Dieser zeigt es aber noch einmal an, es hat nicht gereicht. Houston setzt sich auf und schaut aus dem Ring, wo der Titel für den Sieger bereit liegt. Anschliessend blickt er an die Hallendecke und richtet sich darauf entschlossen auf. Er packt sich Xander, der sich auf den Bauch gerollt hat und zieht ihn auf die Beine, klemmt dabei dessen Kopf direkt zwischen seine Beine. Er will ihn hochhieven in die Powerbomb Position, doch Xander richtet sich einfach auf und wirft den 110 Kilo schweren Houston über sich drüber, als wäre es nicht. Erneut kracht The Problem auf seinen angeschlagenen Rücken, was diesem grosse Schmerzen zu bereiten scheint. Doch er versucht den Schmerz herunter zu schlucken und versucht gleich wieder aufzustehen. Doch bevor er richtig steht, wird er von hinten schon von Darius Xander gepackt und in den Dominator (Full Nelson Lock) genommen. Der Champion schreit laut auf und versucht sich irgendwie daraus zu befreien. Doch der frühere Sicherheitschef windet seinen Gegner immer schneller hin und her und zieht den Griff immer weiter an. Houston versucht sich seine Arme irgendwie frei zu bekommen, doch sein Herausforderer hat den Griff zu fest angesetzt. Langsam wird dem Mann aus Washington DC schwarz vor Augen und seine Gegenwehr immer schwächer. Doch mit letzter Kraft drängt er seinen Kontrahenten rückwärts in die Seile. Als Xander die Seile berührt wird er direkt vom Ref angezählt 1…2…3…4…Genervt lässt Xander los. Er geht auf den Referee zu und beschwert sich, wieso er Houston nicht kontrolliert hat. Dann lässt er aber wieder vom Ringrichter ab und packt sich Houston. Er zerrt ihn auf die Beine und befördert ihn in die Ringecke. Er hebt ihn hoch und setzt ihn auf das Top Rope. Xander steigt ihm hinterher und stellt sich auf das zweite Seil. Er packt sich den Kopf seines Gegners und klemmt diesen unter seine Achsel. Es scheint so, als wolle er zum Superplex ansetzen, doch gerade als er dies versuchen möchte, schlägt The Problem seitlich gegen den Oberkörper des ehemaligen Champions. Houston setzt gleich drei bis vier Mal nach, so dass er seinen Kopf aus dessen Umklammerung befreien kann und setzt diesen auch direkt ein. Es hagelt direkt eine Reihe von Headbutts gegen den Mann aus Miami. Mit diesen scheint er nicht gerechnet zu haben. Er beginnt zu taumeln und schliesslich verliert er den halt und stolpert von den Seilen. Doch Houston hält seinen Herausforderer fest, muss sich aber erst selbst noch einmal orientieren. Diese Headbutts scheinen auch ihm etwas den Kopf drehen zu lassen. Doch er fängt sich schnell wieder, klemmt den Kopf von Darius Xander zwischen seine beine und stellt sich auf das zweite Ringseil. Ein lautes Raunen geht durch das Publikum als diese verstehen, was The Problem vor hat. Der Champion hievt seinen Gegner hoch, so dass dieser auf dessen Schultern sitzt. Darius Xander scheint erst jetzt wieder zu realisieren was los ist und sieht vor sich nur noch den Hallenboden. Doch bevor er irgendwie reagieren kann, hebt Houston den ehemaligen Sicherheitschef an und donnert ihn mit einem Apollo Slam (Last Ride) vom zweiten Seil auf die Ringmatte. Der Ring bebt ordentlich als die beiden Kolosse auf den Brettern aufschlagen und auch der Referee muss sich kurz an den Seilen festhalten um das Gleichgewicht nicht zu verlieren. Von den Rängen schallen laute Jubelrufe entgegen, die diese spektakuläre Aktion natürlich feiern. Houston scheint die Landung ebenfalls schmerzen zu bereiten, doch er reisst sich zusammen und wirft einen Arm auf den wohl ausgeknockten Darius Xander. Der Referee zählt. 1…2…3!

Sieger via Pinfall und damit weiterhin WFE World Heavyweight Champion: Houston!

Mario Klatt: "Was ein Fininsh! Das Darius Xander sich daraus nicht mehr befreien kann, kann ihm niemand verübeln."
Veronica Schütz: "Houston hat sich stark zurückgekämpft und damit seinen Titel verdient verteidigt.
Die Metal-Version von Rocket Man erklingt aus den Boxen. Ein lauter Pop dröhnt von den Zuschauerrängen, während beide Wrestler immer noch regungslos im Ring liegen. Der Referee hat bereits den Titel genommen und geht zu den beiden hin. Mühselig stemmt sich Houston hoch. Der Ref hilft ihm dabei ein bisschen und überreicht dem Champion darauf seinen Gürtel. Dieser schaut ihn sich für einen kurzen Moment an, stemmt ihn darauf in die Höhe, während der Referee seinen anderen Arm in die Höhe reckt. The Problem blickt hoch an die Hallendecke und atmet tief durch. Anschliessend schaut er zu Darius Xander in den Ring der sich langsam wieder rührt und auf den Bauch rollt. Er nickt seinem Gegner zu und verlässt darauf dem Ring. Auf der Rampe angelangt feiert er jedoch mit den Fans an der Bande und klatscht mit so vielen wie es ihm nur möglich ist ab. Xander rollt sich aus dem Ring hinaus und bleibt auf dem Apron sitzen. Er schaut mit leerem Blick dem feiernden Houston hinterher. Er schüttelt kurz seinen Kopf und sein Gesicht verändert sich schlagartig in ein wütendes. Er stösst sich vom Apron ab und humpelt, sich den Rücken haltend, in Richtung Backstage. Der Referee will dem ehemaligen Sicherheitschef helfen, doch dieser blafft ihn nur an, dass er keine Hilfe braucht und schleppt sich die Rampe hoch.




Um den Ring herum werden nun mehrere Leitern aufgestellt und die Kamera zoomt auf den grossen Schlüssel, der hoch über dem Ring hängt. Heute werden acht Teilnehmer um diesen Preis kämpfen und sich damit ein Match um die WFE World Heavyweight Champion verdienen, welches sie zur jeder Zeit einlösen können.
Der Beweis schallt durch die Arena und sofort setzen laute Buhrufe ein. Die Heat wird noch einmal grösser, als Henry Frederik van Berrington in Begleitung von Richy B die Halle betritt. Der Niederländer wirkt dabei sehr siegessicher und fordert das Publikum dazu auf, dass sie doch noch etwas lauter werden sollen. Dies führ zu noch lauteren Buhrufen, was den Bastard zum grinsen bringt und sich dann auf den Weg zum Ring macht. Der zweifache European Champion ignoriert die Fans um sich, während Richy es sich aber nicht nehmen lässt und einem Fan das Getränk klaut und dies genüsslich zu trinken beginnt. Vor dem Ring angekommen bleibt der Niederländer stehen und wechselt mit Richy noch einmal ein paar Worte, ehe der frühere HFB in den Ring slidet, auf das zweite Ringseil steigt und auf den Schlüssel zeigt.
Die Musik von Henry setzt aus und dafür setzt Steroid Rap ein. Die Buhrufe vermindern sich deutlich, sind aber immer noch gut hörbar. Jedoch mischt sich auch vereinzelt Jubel darunter als Willie McStorm in der Begleitung seines Coaches die Halle betritt. Der Schotte blickt mit aggressivem Blick in die Richtung von Henry und deutet mit seinem Baseballschläger in dessen Richtung. Der Coach spricht einige Worte zu seinem Schützling, ehe dieser kehrt macht und die Halle wieder verlässt. Der dreifache World Champion geht unterdessen zum Ring und behält seinen Gegner durchgehend im Auge. Er zieht sich auf den Apron und steigt in den Ring, worauf van Berrington provozierend seine Arme ausbreitet und Willie zu einem Angriff herausfordert. Der Schotte hält sich aber zurück und legt seinen Baseballschläger auf der Seite ab.
Top Shelf dröhnt nun aus den Boxen und schlagartig setzt deutlicher Jubel ein. Ruthless John Grant betritt hoch motiviert die Stage und deutet auf den Schlüssel über dem Ring. Für ihn scheint das Ziel klar, dieses Match zu gewinnen und den World Heavyweight Champion herausfordern. Big Paw klatscht mit einigen Fans an der Seite ab, bevor er beim Ring ankommt, doch verweilt noch einen Moment ausserhalb des Rings und stellt sich neben eine der Leitern. Er blickt nach oben und macht damit noch einmal deutlich, wie hoch diese Leiter eigentlich ist, und wie hoch die Wrestler steigen müssen um den begehrten Preis zu erhalten. Er zieht sich darauf auf den Apron, drückt das oberste Seil herunter und betritt das Seilgeviert. Er stellt sich in die Mitte des Rings und posiert noch einmal, wofür der Amerikaner einen lauten Pop erntet.
Die Kamera fokussiert sich bereits wieder auf die Bühne und TATSUMAKI erklingt. Die Reaktionen schwenken direkt wieder ins negative um, als der erste von beiden Überraschungsteilnehmern klar wird. Zu sehr lauten Buhrufen betritt Haruto Sato die Halle. Der Sieger des Ultimate Opportunity Matches aus dem vergangen Jahr hat ein sehr ernstes Gesicht aufgesetzt. Der Japaner tritt den Weg zum Ring an, die Fans dabei ignorierend. Lediglich einer Gruppe von vier jungen Japanern, die direkt in der Nähe des Rings sitzen, schenkt er kurz Aufmerksamkeit und klatsch mit diesen ab. Der Soul Hunter wird für seine Gruppe heute Abend wenigstens ein Erfolgserlebnis holen wollen. Er slidet in den Ring und stellt sich seinen heutigen Gegnern gegenüber.
Der Theme von Sato klingt aus und dafür setzen die ersten Klänge von Bring me to life ein. Augenblicklich schwenken die Fans wieder um und lauter Jubel ist zu hören. Der Lord of Pirate BJ Black betritt die Stage und breitet beide Arme aus. Auch für ihn gilt es wieder nun darum, wieder einmal ein Erfolgserlebnis zu haben und er scheint motiviert zu sein, dies heute zu schaffen. Der Schweizer interagiert ebenfalls kurz mit einigen Fans und klatsch mit diesen ab, bevor er den Ring erreicht. Er zieht sich auf den Apron und schaut etwas misstrauisch in die Richtung von Haruto Sato und von Henry, mit denen er beide eine Vergangenheit hat, ehe er in den Ring steigt, seinen Dolch hervorzieht und diesen in die Höhe hält, für er erneut einen lauten Pop erntet.
Bevor Blacks Theme Song richtig verstummt ist, hört man schon das laute heulen eines Motorades. Mantis braust mit seiner Harley bereits auf die Stage, da erklingt erst Deadman's Hand. Der Amerikaner bekommt fast noch lautere Buhrufe zu hören als Henry, doch in dessen Blick ist nur eine Mischung aus Wut und klarem Fokus auf den Schlüssel zu erkennen. Der Biker gibt ordentlich Gas und donnert die Rampe im hohen Tempo hinunter und stellt seine Maschine vor dem Ring ab. Er steigt von seinem Motorrad herunter, zieht sich auf den Apron, dreht sich dann aber noch einmal genervt zum Publikum um und streckt diesen beide Mittelfinger entgegen, was die Buhrufe und Pfiffe noch einmal deutlich verstärkt. Mantis betritt nun den Ring und geht bei jedem einzelnen nah am Gesicht vorbei und liefert sich einen kurzen Staredown. Nur bei Willie McStorm verharrt er etwas länger und beide blickten sich hasserfüllt an. Es scheint kurz so, als käme es bereits jetzt zur Konfrontation, doch durch langes Zureden eines Referees gelingt es ihm Mantis vom Schotten weg zu Lotzen, so dass sich dieser etwas abseits von diesem bereit macht.
In einem fliessenden Übergang knallen die Töne von Outlaw aus den Lautsprechern und erneut ein sehr lauter Jubel geht durch die Arena. John Marsten betritt die Stage und zeigt in die Richtung von Mantis. Der Outlaw ist bei Unleashed zurückgekehrt und hat dort klar gemacht, dass er Teil dieses Matches sein wird. Er zeigt in die Richtung von Mantis und macht diesem klar, dass er ihn in diesem Match in die Finger kriegen würde. Der US-Amerikaner geht zügig zum Ring und betritt diesen auch sogleich. Marsten geht aber nicht auf Mantis zu, wenn dieser auch schon bereit ist, den Ring zu verlassen. Er zeigt nach oben zum Schlüssel und macht noch einmal deutlich, dass er sich diesen Gegenstand holen will.
Bleibt nur noch ein Teilnehmer übrig und somit der zweite Überraschungsteilnehmer. Für einige Sekunden ist es ruhig und die Fans starren begannt zum Titantron. Drauf erklingt London Calling und sofort setzt ohrenbetäubender Jubel ein. Hervor treten die Fantastic Beasts die unter lauten Beast Chants empfangen werden. Wütend schaut Sato zur Stage und brüllt in deren Richtung. Während Stephen Foxx bereits umgezogen ist, steht Coby Jordan in seiner Wrestling Gear bereit. Er hält seine WFE Tag Team Championship in die Höhe und holt sich erneut eine lauten Pop ab, ehe er seinen Titel an Stephen Foxx weitergibt. Sein Partner wünscht dem Big Wolf noch viel Erfolg und verlässt die Halle darauf wieder, während Jordan die Rampe hinunter geht und mit so vielen Fans wie es ihm nur möglich ist abklatscht. Der Londoner slidet auch direkt in den Ring, klettert auf das zweite Ringseil und posiert für die Zuschauer, was den Jubel noch einmal verstärkt. Er springt von diesem runter und blickt in die Runde. Sato schaut zähneknirschend in dessen Richtung doch die OMG lässt sich dadurch nicht beirren und stellt scheint kampfbereit zu sein. Der Referee stellt sich darauf in die Mitte, während vom Ringsprecher die Regeln für das Ultimate Opportunity Match noch einmal erklärt werden. Kaum ist dieser fertig, gibt der Referee den Main Event des PPVs frei!

5. Match
Ultimate Opportunity Match

BJ Black vs. Coby Jordan vs. Haruto Sato vs. Henry Frederik van Berrington (w/Richy B) vs. John Marsten vs. Mantis vs. Ruthless John Grant vs. Willie McStorm

Die Teilnehmer stürmen direkt aufeinander los und liefern sich einen wilden Schlagabtausch. Willie McStorm stürzt sich direkt in Richtung Henry, Haruto Sato möchte sich Coby Jordan krallen, wird jedoch von BJ Black daran gehindert und liefert sich erst mal mit diesem einen Schlagabtausch und Coby Jordan gerät darauf mit Grant aneinander. Damit bleibt für John Marsten nur ein Gegner übrig. Der Outlaw nähert sich Mantis, doch dieser schwingt sich direkt aus dem Ring. Marsten lässt sich davon aber nicht beirren und steigt seinem ehemaligen Tag Team Partner hinterher, doch gerade als er auf dem Hallenboden aufkommt, stürmt Mantis heran und nutzt den kurzen Vorteil um einige Schläge auszuteilen. Im Ring schlägt McStorm wie wild geworden auf den Niederländer ein, doch van Berrington lässt dies nicht auf sich sitzen und hämmert dem Schotten ebenfalls mehrere Faustschläge an den Kopf. Black packt Sato unterdessen direkt am Hals und will zu seinem Inferno Chokeslam ansetzen. Doch der Japaner schlägt dem Schweizer seine Hand zügig weg und verpasst ihm einen kräftigen Knee Strike in die Magengrube. Der Pirat beugt sich vorne über und greift sich an seinen Bauch, der ehemalige World Heavyweight Champion ihn sich und befördert ihn in eine Ringecke. Dort setzt er erneut einige gezielte Schläge an den Kopf des Lord of Pirates. Grant und Jordan liefern sich unterdessen ein kleines Kräftemessen, was Big Paw tatsächlich für sich entscheiden kann und nimmt den Engländer in einen Headlock. Doch der Big Wolf windet sich aus der Umklammerung heraus und steht nun hinter Grant. Dieser sprintet los um zur Lariat anzusetzen, Grant duckt sich jedoch und lässt die OMG ins Leere sprinten. Doch statt abzubremsen, rennt der Londoner weiter zu Black und Sato, springt dem Japaner von hinten in den Rücken und drückt die beiden mit einem Big Splash in die Ringecke. Davon getroffen knickt Sato ein sitzt auf seinen Knien, während Black in den Seilen hängt und sein Gesicht verzieht. Von hinten stürmt bereits John Grant heran und will Jordan attackieren, doch dieser duckt sich und rennt der grossgewachsene Amerikaner mit vollem Tempo in Black hinein. Der Schweizer geht darauf zu Boden und rollt sich aus dem Ring. Dort sieht man gerade wie Mantis und John Marsten aufeinander einprügeln. Mantis packt sich den Kopf seines früheren Tag Team Partners und will diesen gegen eine der aufgestellten Leitern hämmern, doch der Outlaw bremst dies ab, schlägt dem Biker die Arme weg, packt sich seinerseits den Kopf von Mantis und donnert diesen gegen die Metallleiter. Der frühere World Champion taumelt einige Schritte zurück und stützt sich am Apron ab. Marsten greift sich darauf die Leiter und klappt diese zusammen. Er nimmt sich diese und legt sie auf den Apron. Gerade als er diese in den Ring stossen will, kommt plötzlich Henry, der sich wohl von McStorm gelöst hat, herangesprintet und zeigt einen Dropkick gegen die Leiter. Der Outlaw, von dem Metall an der Brust getroffen, stolpert rückwärts in die Barrikade, kann sich an dieser aber gerade noch festhalten. Die Leiter liegt aber immer noch auf dem Apronrand. Mantis, der sich wieder gefangen hat, sieht seine Chance bei Marsten eine weitere Attacke starten zu können. Er packt sich den Outlaw und begibt sich mit ihm zu Apron, da sieht er nur noch, wie Henry über das oberste Seil springt und sich auf die beiden Amerikaner hinabstürzt und sie mit einem Crossbody plättet. Der Niederländer springt sofort wieder auf und breitet beide Arme aus, erntet von den Fans aber nur laute Pfiffe. Der frühere European Champion verwirft nur seine Arme und gibt der Leiter einen kleinen stoss, so dass diese im Ring liegt. Darauf nimmt er sich eine zweite Leiter und legt diese waagrecht auf den Apron zur Barrikade. Dies scheint wohl noch für später zu sein, denn der Niederländer slidet zurück in den Ring und nimmt sich die bereitliegende Leiter.
Mario Klatt: "Was ein Chaos hier. Da ist es nicht einfach den Überblick zu behalten."
Veronica Schütz: "Sind ja auch acht Teilnehmer.
Er stellt packt sich die Leiter und will sie gerade aufstellen, da klatsch von der Seite ein Superkick an das Kinn des Niederländers. Es ist Haruto Sato, der sich die Leiter sofort krallt, als Henry benommen zu Boden geht. Darauf stellt sie der Japaner in der Mitte des Rings auf, doch bevor er zu klettern beginnen kann, packt ihn von hinten John Grant und zerrt ihn von der Leiter weg. Der ehemalige World Heavyweight Champion dreht sich herum, wo Grant dessen Arm packt, ihn zu sich heranzieht und eine Lariat gegen den Soul Hunter zeigt. Durch die Wucht überschlägt sich Sato beinahe und knallt auf die Bretter. Big Paw will sich dem Japaner weiter widmen, doch plötzlich sprintet von der Seite Willie McStorm herbei und zeigt einen Spear gegen den Amerikaner. Nach luftschnappend liegt Big Paw am Boden und hält sich mit schmerzverzerrtem Gesicht seine Magengrube. Der Schotte nimmt packt sich Sato und Grant gleichzeitig und zieht diese wieder hoch. Im Hintergrund sieht man Coby Jordan, der eine zweite Leiter in den Ring befördert und diese in einer der Ringecken anlehnt. Der Big Wolf wendet sich darauf dem Schotten zu und schleicht sich von hinten an. McStorm will unterdessen die Köpfe von Sato und Grant zusammenschlagen, doch da greift die OMG zu, umschlingt dessen Oberkörper und holt Willie mit einem London Eye (German Suplex) von den Beinen. Dieser kracht auf dem Nacken auf und stöhnt guthörbar auf. Der Engländer springt unterdessen direkt wieder auf und zeigt einen Bad Boy Kick (Running Big Boot) gegen Ruthless John Grant. Bevor er sich Sato aber nur zuwenden kann, ist dieser bereits hinter ihm abgesprungen und bringt seinen Reverese Frankensteiner ins Ziel. Immer noch etwas benommen setzt sich Sato auf die Knie, da schallt ein Superkick an dessen Kinn und der Japaner stürzt neben Jordan auf die Bretter. Es ist Henry, der sich von dem Superkick wieder erholt hat. Da er nun der Einzige ist, der im Ring steht, sieht er sofort seine Chance und ist der erste, der versucht die Leiter zu besteigen. Auf halben Weg wird er jedoch am Bein festgehalten. Es ist BJ Black, der wieder zurück im Ring ist. Er zieht dem Niederländer die Füsse weg und dieser fällt von der Leiter. Jedoch gelingt es ihm auf seinen Füssen zu landen und die beiden früheren Freunde stehen sich gegenüber. Beide liefern sich einen Staredown, den Black unterbricht und zu seinem Lucifer (RKO) ansetzen möchte. Doch van Berrington stösst den Schweizer von sich weg, dieser geht in die Seile, federt zurück, Henry springt ab und will zur Hurricanrana ansetzen. Doch der Lord of Pirate kann dagegen halten, hievt ihn wieder hoch, so dass er in der Powerbomb Position auf dessen Schulter sitzt. Black dreht sich in die Richtung der angelehnten Leiter und wirft Henry in diese hinein. Der frühere European Champion schreit laut auf und greift sich an seinen Rücken. Black holt darauf direkt Anlauf und springt ab zu Big Splash, doch Henry scheint aufgepasst zu haben und lässt sich seitlich fallen, so dass Black in vollem Tempo in die Leiter kracht.
Mario Klatt: "Bisher hat noch nicht einer den Schlüssel berührt. Dürfte ein spannendes Rennen werden."
Veronica Schütz: "Bisher sticht noch keiner so als Favorit heraus. Jedoch dürfte Haruto Sato als Vorjahressieger sichere ein Faktor sein."
Der Schweizer verzieht sein Gesicht und geht in seine Knie. Von dieser Seite ist nun Mantis in den Ring geslidet, der packt sich den Piraten auch gleich und donnert dessen Kopf gleich zwei dreimal an das Metall. Black geht zu Boden und fängt sich gleich einige weitere Tritte ein. Darauf packt er sich Henry und klemmt dessen Kopf unter seinen Arm. Es soll wohl zum Suplex Piledriver kommen, doch gerade als der Biker den Niederländer anhebt, springt dieser mit ab, hat daher zu viel Schwung, befreit seinen Kopf aus der Umklammerung und landet so hinter dem Amerikaner auf seinen Füssen. Schnell steigt er einige Sprossen die Leiter hoch, Mantis dreht sich herum, da fliegt van Berrington bereits heran und holt den Biker mit einer Senton Bomb von den Füssen. Durch den Absprung ist die Leiter allerdings gekippt und liegt nun mit dem Oberen Teil auf dem obersten Ringseil. Der Niederländer nimmt sich darauf die angelehnte Leiter und bewegt sich mit der in die Ringmitte. Doch gerade als er dort ankommt, ist nun auch John Marsten wieder im Ring, greift dem Niederländer mit beiden Händen an den Hinterkopf und bringt seinen Point of No Return (Code Breaker) ins Ziel. Henry stürzt rücklings zu Boden, die Leiter auf ihm liegend und greift sich an sein schmerzendes Gesicht. Der Outlaw erntet einen lauten Pop für diese Aktion. Er richtet sich wieder auf, seine Beine scheinen aber etwas von der Leiter abbekommen zu haben. Bevor er sich die Leiter aber nehmen kann, sieht er, wie sich John Grant und Willie McStorm wieder aufrichtet. Die drei grossgewachsenen Wrestler stehen sich nun in einem Dreieck gegenüber. Den Fans scheint das zu gefallen und sofort stürzen sich die drei aufeinander. Es kommt zu eine wilden Handgemenge, bei welchem am Ende Willie McStorm die Oberhand zu haben scheint. Er verteilt erst Marsten und dann Grant einen krachenden Headbutt, wobei John Grant aus dem Ring hinaus stolpert. Der Schotte greift sich darauf den Outlaw, klemmt dessen Kopf zwischen seine Beine und nimmt ihn hoch in die Position zur Powerbomb. Es soll wohl die Storm Bomb Kombination geben. Doch Marsten schlägt unaufhörlich auf den Kopf von McStorm ein. Dieser verliert darauf immer mehr das Gleichgewicht und taumelt zu den Ringseilen, wo er endgültig den Halt verliert und stürzt, gemeinsam mit dem Outlaw über das oberste Seil aus dem Ring auf den harten Hallenboden. Beide schlagen unschön auf dem Betonboden. Grant neben ihnen richtet sich hingegen schon wieder auf und scheint zu überlegen, was er tun soll. Im Ring unterdessen stellt Coby Jordan die Leiter wieder auf, allerdings viel zu weit weg vom Schlüssel, sondern direkt an den Ringseilen. Grant beachtet dies jedoch nicht, denn er greift sich McStorm und zieht diesen auf dessen Beine. Der Big Wolf erklimmt die Leiter, stellt sich darauf auf den höchsten Punkt und breitet seine Arme aus. Die Zuschauer scheinen noch nicht so richtig zu verstehen, was die OMG vor hat, doch jubeln ihm laut hörbar zu. Der Londoner beginnt zu grinsen, versichert sich noch einmal, dass sowohl Grant als auch McStorm aufrecht stehen, springt darauf ab und zeigt darauf einen Moonsault von ganz oben, aus dem Ring hinaus auf seine beiden Gegner. Diese sehen den Engländer zu spät und werden von diesem regelrächt von den Füssen gerissen. Doch Big Wolf sitzt bereits wieder auf seinen Knien und scheint von dieser Aktion beflügelt zu sein. Beeindruckt von dieser Aktion erntet der Tag Team Champion einen lauten Pop von den Fans. Jordan steht wieder auf, doch bevor er sich weiterbewegen kann, fliegt schon Haruto Sato mit einem Suicide Dive durch die Leiter hindurch auf die OMG und holt diesen von den Beinen. Der Japaner stürzt sich darauf direkt auf den Engländer und donnert ihm mehrere Forearms gegen den Kopf.
Mario Klatt: "Was eine spektakuläre Aktion von Coby Jordan. Dieser Junge ist einfach der Wahnsinn, wie er immer wieder abliefert."
Veronica Schütz: "Nur ist die Frage, wie intelligent es ist, auf eine Leiter zu klettern und statt sich den Schlüssel zu holen dann lieber auf die anderen zu springen."
Im Ring schaut Henry auf die Leiter hoch. Er beginnt langsam zu klettern und gelangt ganz oben an. Erst schaut er, ob er den Schlüssen erreichen kann, doch er ist etwas zu weit von ihm entfernt. Darauf stellt er sich, wie Coby Jordan auf die oberste Stufe der Leiter. Er zeigt den Fans, die erst zu Jubeln beginnen die Mittelfinger, worauf diese direkt wieder in laute Buhrufe verwandeln. Die fünf Teilnehmer ausserhalb des Rings richten sich alle wieder auf, Jordan wird dabei immer noch von Sato angegangen. Zu spät sehen sie aber Henry Frederik van Berrington, der abspringt und mit einer High fucking Bomb die fünf Wrestler plättet. Sofort springt der Niederländer wieder auf und Richy sprintet aufgeregt zu seinem Schützling und kann die spektakuläre Aktion kaum fassen. Nun fokussiert Henry den Schlüssel und will in den Ring sliden, doch bevor er dies tun kann, erscheint Mantis neben dem Niederländer, klemmt dessen Kopf unter seinen Arm und zeigt einen Suplex Piledriver auf den Hallenboden. Henry stöhnt laut auf und greift sich an den Kopf. Richy schaut den Biker mit grossen Augen an. Mantis richtet sich darauf wieder auf und fokussiert den Richboy. Dieser versucht den Amerikaner zu beruhigen und meint, dass er nichts getan hätte. Dieser läuft einige Schritte rückwärts, stolpert dabei fast über die Ringtreppe und entfernt sich soweit er kann von Mantis. Dabei läuft er aber gegen etwas. Es ist BJ Black, der sich von der vorangegangenen Attacke wieder erholt hat. Der Münchner zuckt zusammen und macht auch, dass er schnell von diesem wegkommt. Mantis fokussiert darauf wieder den Schlüssel und will in den Ring, doch von der Seite trifft ihn plötzlich etwas Hartes am Kopf. Willie McStorm hat sich seinen Baseballschläger geschnappt, welchen er unter dem Ring platzierte und hämmert dessen Spitze an den Kopf des Bikers. Dieser sackt zusammen und greift sich benommen an den Kopf. Black, der sich ebenfalls nähert, kassiert darauf einen heftigen Treffer in den Magen. Der Schotte zeigt nun auf den Schlüssel. Doch gerade als er in den Ring steigen will sieht er, wie auch John Grant sich wieder aufrichtet. Genervt wirft er seinen Baseballschläger zur Seite und packt sich Big Paw. Er drängt ihn zu der Leiter, welche Henry zuvor verkeilt hat. Er will ihn auf die Ringecke setzen und wohl zu seinem Grand Slam ansetzen. Doch Grant beginnt sich zu wehren und schlägt mit kräftigen Elbows und Faustschlägen abwechselnd zu. Der Schotte versucht den Schmerz zu ignorieren, doch die Kraft von Grant gewinnt und McStorm muss von ihm ablassen. Ruthless John Grant verliert darauf keine Zeit tritt dem früheren World Champion in die Magengrube, klemmt dessen Kopf zwischen seine Beine, hebt ihn hoch und bevor Willie reagieren kann, kracht er schon mit der Powerbomb durch die aufgestellte Leiter hindurch. Ein lauter Pop geht durch die Arena, während McStorm benommen in den Trümmern der Leiter liegt. Big Paw lässt einen lauten Schrei los. Nun scheint er ebenfalls den Schlüssel ins Auge zu fassen. Doch plötzlich sprintet von der Seite Mantis heran und befördert den grossgewachsenen Amerikaner mit einem Spear durch die Zuschauerabsperrung. Ein lautes Poltern ist zu hören und John Grant bleibt schwer atmend liegen. Mantis, auf dessen Stirn sich eine Platzwunde gebildet hat, richtet sich mit hasserfülltem Blick auf.
Mario Klatt: "Was ein Match. Was für Aktionen, die wir hier gesehen haben."
Veronica Schütz: "Das dürfte John Grant und Willie McStorm ordentlich zugesetzt haben."
Der Biker bewegt sich zum Ring, stützt sich aber noch einmal am Ringpfosten ab, da schnellt von der Seite ein Bein herbei und Mantis' Kopf wird mit einem Big Boot gegen den Stahlpfosten geknallt. Benommen sackt Mantis zusammen, doch John Marsten hält seinen ehemaligen Tag Team Partner fest und richtet ihn auf. Er schaut ihm ins Gesicht und macht ihm deutlich, dass jetzt der Moment der Rache gekommen ist. Er nimmt noch einmal Anlauf, Mantis ist zu angeschlagen, als dass er noch einmal reagieren könnte und frisst den zweiten Big Boot gegen den Ringpfosten. Der Biker geht bewusstlos zu Boden und rührt sich kein Stück mehr. Der Outlaw lässt sich nun keine Zeit mehr und slidet in den Ring. Er nimmt sich die liegende Leiter und stellt diese in der Ringmitte auf. Ein lauter Pop geht durch die Halle, als der Amerikaner die Leiter hochsteigt und sich in die Richtung des Schlüssels bewegt. Langsam kommt er der obersten Stufe immer näher. Er greift hoch und berührt den Schlüssel auch schon, doch kann ihn noch nicht richtig greifen. Im Augenwinkel sieht er aber, wie sich BJ Black in den Ring geschleppt hat und auf der anderen Seite auf die Leiter steigt. Der Schweizer kämpft sich hoch. Marsten lässt vom Schlüssel ab und wendet sich dem Lord of Pirate zu. Kaum ist er in dessen Reichweite schlägt er auf den Kopf von Black ein. Dieser beisst aber die Zähne zusammen, kann sich mit viel Mühe den Kopf des Outlaws greifen und donnert ihn mit dem Gesicht voran auf die Leiter. John Marsten hört augenblicklich auf ihn zu attackieren und hängt benommen auf der Leiter. Black steigt noch zwei Stufen weiter hoch, greift sich den Outlaw, springt mit diesem gemeinsam ab und zeigt einen Lucifer von der Leiter. Ein lauter Knall ist zu hören, als die beiden Männer auf dem Bretterboden aufschlagen. Marsten rollt sich völlig von der Rolle aus dem Ring und klatscht auf den Hallenboden. Bevor sich Black aber aufsetzen kann, springt bereits Haruto Sato, welcher auf eine der Ringecken geklettert ist, herbei und klatscht mit einer Shooting Star Press auf den Oberkörper des Schweizers. Dieser stöhnt laut hörbar auf. Doch Sato hat noch nicht genug. Er klappt die Leiter, welche durch Blacks und Marstens Sturz umgefallen ist, zusammen und legt sich in der Mitte bereit. Darauf zerrt er Black hoch, hakt beide Arme bereits ein, hievt ihn mühselig hoch auf seine Schultern und befördert den Schweizer mit einem Tatsu Maki (Stormbreaker) auf die Leiter. Ein metallischer Sound ist zu hören und der Pirat schreit laut auf. Vor Schmerzen windend rollt er sich orientierungslos aus dem Ring. Grinsend richtet sich der Japaner auf und erntet von den Fans laute Buhrufe. Der Japaner ignoriert das aber und greift sich die Leiter. Er stellt diese gerade auf und positioniert sie direkt unter dem Schlüssel. Doch bevor er auf die Leiter steigen kann, zieht sich Henry Frederik van Berrington auf den Apron. Die beiden liefern sich einen kurzen Staredown, ehe der Soul Hunter schnell versucht auf die Leiter zu klettern. Der Niederländer springt aber in den Ring und klettert seinerseits auf der anderen Seite die Leiter empor. Sato versucht, als er oben ankommt, sich den Schlüssel zu greifen, doch in der Hektik bekommt er ihn nicht richtig zu fassen. Da erreicht Henry den Japaner auch schon und versucht seinerseits an den Schlüssel zu gelangen. Der Soul Hunter verpasst seinem Gegenüber einen Elbow um diesen von der Leiter zu stossen, doch van Berrington schluckt den Schmerz herunter und versucht seinerseits den Japaner von der Leiter zu schubsen. Plötzlich ist ein lauter Pop zu hören. Coby Jordan slidet in den Ring und nimmt sich sofort die Leiter, welche an den Ringseilen steht. Er schiebt sie direkt neben die andere Leiter und steigt ebenfalls nach oben.
Mario Klatt: "Ist das jetzt die Schlussphase. Ist einer dieser drei der neue Ultimate Opportunity Sieger?"
Veronica Schütz: "Nach den Aktionen, welche die anderen einstecken mussten, könnte es gut sein."
Kaum ist Jordan auf der Leiter, versucht er sich ebenfalls den Schlüssel zu greifen, wird aber direkt von Sato angegangen. Die drei sehen wohl ein, dass es keinen Zweck hat und liefern sich einen wilden Schlagabtausch auf den Leitern. Jordan teilt gleich gegen beide mehrere Schläge aus, wobei es für ihn einfacher ist, Haruto Sato zu treffen, da dieser auf der gleichen Seite steht wie er. Henry versucht währenddessen immer wieder nach dem Schlüssel zu greifen, kassiert aber darauf immer wieder einen Chop von Sato oder Jordan. Darauf hat der Niederländer genug, packt sich beide Köpfe und will diese auf den obersten Teil der Leiter hämmern. Der Big Wolf kann den Treffer noch gerade so abbremsen, Sato schlägt aber voll mit dem Gesicht auf dem Metall auf. Benommen versucht er irgendwie das Gleichgewicht zu halten. Doch da nutzt die OMG seine Chance aus und tritt dem Japaner das Bein weg. Der Soul Hunter verliert den Halt und stürzt aus hoher Höhe auf den harten Bretterboden und bleibt da benommen liegen. Van Berrington versucht es direkt wieder und will den Kopf des Engländers auf die Leiter knallen. Doch dieses Mal ist Jordan vorbereitet und hält dagegen, wirft dessen Hand zur Seite, packt ihn sich seinerseits und donnert dessen Gesicht auf die Leiter. Ein lauter Pop geht durch die Arena und die Fans feuern Coby Jordan an. Er atmet schwer, diese zwei Matches an diesem Abend scheinen seine Kräfte ordentlich beansprucht zu haben. Er greift nun hoch und hat den Schlüssel schon in der Hand. Doch plötzlich beginnt seine Leiter unruhig zu werden. Henry hat damit begonnen, während er halb benommen auf der Leiter sitzt, sich an der Leiter von Jordan zu schaffen zu machen. Langsam gelingt es dem Niederländer die Leiter aus dem Gleichgewicht zu bringen. Der Big Wolf bemerkt zu spät was Sache ist und kann nicht mehr auf die andere Leiter springen. Langsam fliegt die Leiter zur Seite, Jordan versucht noch abzuspringen, schlägt mit dem Oberkörper aber genau auf dem obersten Ringseil auf und geht laut stöhnend zu Boden. Henry Frederik van Berrington beginnt zu grinsen und richtet sich langsam auf. Ein lautes Pfeifkonzert kommt von den Fans, doch der Niederländer schüttelt nur seinen Kopf. Er geht noch einmal eine Stufe weiter hoch, greift sich nun sicher den Schlüssel und hängt diesen ab!

Sieger via Stipulation: Henry Frederik van Berrington!

Die Pfiffe und die Buhrufe werden noch einmal lauter, während Henry auf der Leiter laut aufjubelt. Voller Freude streckt er den Schlüssel gut sichtbar in die Höhe. Der Ringsprecher verkündet den Niederländer zum Sieger und dieser springt von der Leiter hinunter. Da dieses Match aber auch für ihn Kräftezehrend war, knickt er sofort wieder ein und bleibt auf seinen Knien sitzen. Richy B slidet unterdessen in den Ring und jubelt seinem Schützling zu. Er hilft ihm beim aufstehen und er nimmt dessen Arm und hält diesen in die Höhe. Die Buhrufe werden noch einmal lauter, doch die beiden ignorieren die Fans. Im Ring liegen Sato und Jordan, die enttäuscht zum feiernden Henry schauen und um den Ring herum liegen die restlichen Teilnehmer benommen da. Henry und Richy steigen aus dem Ring und gehen feiernd die Rampe hoch. Henry präsentiert noch einmal seinen Schlüssel und macht mit einer Geste deutlich, dass er nun der nächste WFE World Heavyweight Champion wird. Und mit diesem Bild geht Ultimate Opportunity 2022 off Air!
 

RatedRBeast

Werwölfe von W-I Chef-Statistiker
Schöner PPV.

TV Titelmatch war als Opener gut gewählt und mit dem mMn richtigen Sieger.
Das Match war gut geschrieben.
Pharao hat endlich den Titel, den er Stone nicht abnehmen konnte. Denke mal, er wird ihn nicht so schnell verlieren.

Tag Team Titel Match.
Recht kurz und überraschend. Beasts bekommen es wieder nicht hin die Hunters clean zu besiegen.
Wer hat da eingegriffen?
Hm... Würde mir jetzt keiner auf die Schnelle einfallen.
Der Eigriffe hat sich so gelesen, dass es keine einzelne Person war, da es wohl schnell ging und alle drei Soul Hunters angegriffen wurden.

EU Match.
Ivan als Sieger wundert mich etwas. Das Match war sehr gut, aber ich werde mit Ivan nicht ganz warm.
Hatte hier eher getippt, dass Moore sich den Titel wieder holt und die Story weiter geht.

World Titel Match.
Habe ich noch nicht gelesen. Hole ich noch nach.

UO Match.
Klasse Match. Sato also mit drinne. Schön.
Match hatte einige tolle Höhepunkte. Mit Henry der absolut falsche Sieger. Es hätte klar Sato sein müssen. Kann ich null nachvollziehen.
Spaß beiseite. Finde es klasse, dass Henry gewonnen hat. Ist für mich in der Era der Star mit der besten Entwicklung seit dem Start.
Ich hoffe er kann den Key erfolgreich einlösen und holt sich den Titel.
 

Coby

The Wolf of Westminster
Der Pharaoh hat endlich einen Titel, sehr schön! Mit dem TV Title lässt er sich wieder gut aufbauen und die 5er-Serie sollte er hinbekommen, harmoniert auch gut mit dem Gimmick. Obs für die European Championship reicht bleibt offen, da stehen mit John Grant und Ivar Paulsen zwei Hochkaräter im Picture. Hab beide sehr gerne. Ivar Paulsens Aufstieg ist einfach der Hammer und John Grabt verdient auch Spotlight. @TEX-er wann kommt denn endlich der Ruthlesspress? 😅
Freue mich echt aufs Match der beiden bei Last Fight. Zurück zum Pharao: Hoffe da kommen dann jetzt auch mal andere Namen als Cereese, Blackmaster, Rahimi, Black Ace etc. als Gegner. Aber da gab es ja kürzlich mit Dior einen neuen Namen. Das ist die richtige Richtung! 👍🏻

Fantastic Beasts vs. Soul Hunters bleibt spannend, wenn auch etwas zäh muss ich sagen. Bin gespannt was dabei heraus kommt und wer hinter dem Angriff steckt und wie es allgemein da jetzt weiter geht. Zu der ganzen Sache kommt dann vielleicht noch ein Fazit von mir wenns vorbei ist. Aktuell kann ich noch nicht viel zu sagen.

European Title Match war großartig. Zu Paulsen habe ich mich ja schon geäußert. Dylan Moore mit nem guten und wichtigen Rematch nach der krassen Niederlage bei Fantasy Mania. Übrigens aktuell mein OMG Moment des Jahres. Paulsen einfach ein Beast. War aber insgesamt ne schöne Regentschaft von Moore, der junge hat Potenzial noch höher zu kommen und denke da war Paulsen auch einfach der Richtige um ihn den Titel abzunehmen, das schwächt Moore keinesfalls.

Houston vs. Xander war dann vom Ausgang her klar. Für mich hätte hier aber gut sein müssen, vielleicht noch ne Stipulation. Aber bei Last Fight geht's ja in die letzte Runde. Leider ging diese Fehde ja quasi das ganze Jahr über, was an sich nicht schlecht ist, aber für mich persönlich hätte ich zwischendurch gerne noch andere Namen mit oben gehabt. Sato war dabei, das stimmt, verdienter Weise muss man sagen. Aber insgesamt freut es mich natürlich auch für Houston, den Wrestler des Jahres!

Das Ultimate Opportunity war wie immer klasse! Mit Jordan & Sato zwei würdige Überraschungen, die auch am Ende des Matches sehr prominent waren. Gerade beim Finish habt ihr mir Herzprobleme mit Jordan bereitet 😅 Dachte zwischendurch echt, das jetzt was komplett unerwartetes passiert. Sato war nice, dieses Mal auf sich alleine gestellt und hat es trotzdem weit gebracht. Mit Henry Frederik van Berrington dann einen guten Sieger, für den die Reise zuletzt ja auch immer mehr Richtung Main Event ging. Verdient auf jeden Fall 👍🏻
 
Oben