W-I.de AEW Podcast - Aktuelle: "AEW Dynamite #23" Review (13.03.2020)

K1abauter

Upper Card
Was bei mir vor allem bei dem Match der Bucks ein Problem war war das es noch keine Wirklichen Storybezugspunkte gab. [...] Aber ansonsten gab es für mich vor allem ein großes Highlight des Abends und das war das Triple Threat Hardcore Match.
Interessant, dass dir beim Young Bucks vs. Lucha Brothers Match die Storybezugspunkte so wichtig sind und ihr vermeintliches Fehlen (ich finde da waren durchaus Punkte da) negativ ins Gewicht fällt, du aber gleichzeitig das eine Match auf der Card mit keinerlei wirklicher Story und nur "Hey ihr habt ein Match" bzw. "Hey ist jetzt ein Cracker Barrel Clash" als "großes Highlight" siehst. Finde deine Ausführung zu Lucha Brothers vs. Young Bucks würde auch bzw. sogar besser auf das Hardcore Match passen...
 

Seppel

GOLDKANAL
Was bei mir vor allem bei dem Match der Bucks ein Problem war war das es noch keine Wirklichen Storybezugspunkte gab. Versteht mich nicht falsch, wrestlerrisch war das Bucksmatch überragend. Aber man hat so gemerkt das keine wirkliche Geschichte drin ist , sondern ja nur eine Aneinanderreihung von Spots. "Mehr" nicht. Den Unterschied hat man vor allem im Vergleich mit Cody und Spears gesehen. Da war ne Story hinter und man war gleich viel mehr drin emotional. Aber ansonsten gab es für mich vor allem ein großes Highlight des Abends und das war das Triple Threat Hardcore Match. Meine Güte owas ham die für eine Nummer abgeliefert. Ich sag nur Skateboard. Ich werd langsam zu nem echten Fan von den dreien.
Nachdem Gewinn der AAA Tag Team Meisterschaft bei Rey de Reyes ( März 19, gegen die LB), könnte/kann man schon einen Storybogen spannen.

Bei Cody bin ich bei dir...
 
Ja gut das muss ich dir recht geben. Das lag wohl daran das die 3 mir wohl mehr geben im Moment als die Bucks. Und klar all das was ich bei dem Bucks Match kann man auf jeden Fall auch auf das Triple Threat bringen. Nur war es mir bei den Bucks noch präsenter, vor allem als Beispiel dieser Leiter spot wo je einer auf der Leiter steht und der jeweils andere unten auf dem Tisch liegt und die dann auch noch warten oben bis sie synchron runterspringen. Ich mein in dem Moment war es dadurch so deutlich das die nur auf Spots aus sind und nicht mal im Ansatz ne Story erzählen wollen. Was man beim anderen zumindest ein wenig versucht hat zu Kaschieren.
 

Nogard

Jobber
Sorry K1abauter aber ein "Hey ihr habt ein Match" - Match war das nicht. Es gab schon nen Aufbau mit Story. Die Drei bildeten ein Team bei Fight for the Fallen. hatten dort verloren. Dabei gab es schon bei diversenTags Unstimmigkeiten zwischen den dreien, weil eben der andere getagt wurde und der der draußen bleiben musste guckte sauer. Das Match hat man durch sowas auch verloren und gab la Allin dafür bissel die Schuld.

Im Nachgang gabs Vignetten wo die Drei sich dann gebrawlt haben, erst Backstage nach Fight for the Fallen und dann in der Öffentlichkeit bei nem Blink152 Konzert z.B. und so kam letztlich das Match zustande und auch aufgrund der Brawls könnte man auch die Stipulation erklären. Ich finde schon dass das insoweit ne Story hatte.
 

K1abauter

Upper Card
Die Situation bei Fight for the Fallen ist mir bewusst. Deshalb auch die Einschränkung "keinerlei wirkliche Story", denn natürlich kann man das "Story" nennen, aber ich persönlich find das ziemlich wenig, gemeinsam Verlieren und backstage Unstimmigkeiten. Den Brawl bei dem Konzert hatte ich nicht mitbekommen. Grundsätzlich bleibe ich aber bei der Einschätzung, dass das keinerlei wirkliche Story ist.
Wenn gegenseitige Schuldzuweisung und aufeinander Einschlagen mittlerweile als Story gelten, dann weis ich auch nicht...
 

Nogard

Jobber
Du kannst auch ruhig mal zugeben, wen du eben Unrecht hattest oder wie hier den Brawl verloren hast. Da bricht dir kein Zacken aus der Krone und du miuss deinen Post nicht nachher darauf reduzieren, dass es dir nur um das Wort wirklich ging. Du sagst ja selbst, dass man es Story nennen kann, die dir persönlich aber zu wenig ist. Das kann ich nicht bestreiten, denn es ist deine persönliche Meinung und subjektive Wahrnehmung.
Für mich reichte es als Grund bzw. Aufbau für dieses Match in der Midcard aus und war eben nicht ein "Hey ihr habt jetzt ein Match"- Kampf. Und für mich ist das dann auch eine Story, wenn man erklärt hat wie es zu dem Match kam.

Zur Korrektur: Die Band heißt Blink 182 Da bin ich wohl auf der Tastatur verrutscht. Das erste Segment gibts bei Road to All out 02. Hier wird erzählt, dass die drei mit der Niederlage nicht klar kommen und sich gegenseitig die Schuld geben. Das Segment mit dem Konzert-Video gibts bei Youtube von AEW vom 30.07.19. Die drei hatten also noch was untereinander zu klären. Zudem kommt noch dass es ja auch bei der Battle Royale bei DoN schon nen Segment mit Janela und Havoc gab, als dieser die Zigarette auf Janela festgetackert hatte. Was dann wiederum zu dem Spot am Anfang zu dem an den Stuhl binden von Havoc und den Reißzwecken führte, was natürlich verbotcht war, weil das Klebeband nicht hielt und Havoc so eigentlich Zeithatte die Reißzwecken auszuspucken. Das wurde auch von glaub Excalibur so erklärt, dass die beiden da bei der Battle-Royal ne Vorgeschichte hatten.

Nach deinem neuen Einwand wäre nun die Frage wann denn für dich etwas eine wirkliche Story ist bzw. was hätte denn noch passieren müssen damit es per Story zu diesem Match kommen darf?
 

K1abauter

Upper Card
Ich gebe gerne zu, wenn ich Unrecht habe oder etwas übersehe, wie auch hier geschehen, das Segment beim Konzert habe ich schlicht nicht mitbekommen.

Ich werde hier jetzt aber ganz sicher nicht behaupten, dass ich die Geschehnisse bei Fight for the Fallen vergessen hätte, denn das ist nun mal schlicht und ergreifend nicht der Fall und ich habe nun mal meinen Beitrag eben exakt so formuliert, wie ich ihn formuliert habe deswegen. Kannst du mir nun glauben, oder auch nicht, ist mir um ehrlich zu sein scheißegal! Fakt ist ich hatte die Geschehnisse bei Fight for the Fallen auf dem Schirm (wie gesagt die bei dem Konzert nicht, dieses 26 Sekunden Video - hab's mir gerade gesucht - ging an mir vorbei) und deshalb meinen Beitrag exakt so formuliert, wie ich ihn nun mal formuliert habe.

Zu deiner Frage: Eine Story erklärt für mich warum ein Match so stattfindet wie es stattfindet. Während das "Warum" noch einigermaßen erklärt wurde (machen sich gegenseitig für Niederlage verantwortlich und mögen sich wohl auch ansonsten nicht) fehlt es mir persönlich an der Erklärung "Warum so?". Es wurde halt dem Match einfach die Stipulation gegeben und dann war's so. Warum nun Cracker Barrel exakt bei diesem Kampf als Sponsor auftreten wollte, bzw. warum es denn ein Hardcore-Match wurde wurde halt gar nicht erklärt. Ist halt so! Die Story ist also: "Gemeinsame verloren => Unstimmigkeiten => Match" und Stipulation, der Stipulation wegen. Das ist eine Story, aber für mich eben keine wirkliche Story.

Wenn dir das genügt, bitte schön. Mir persönlich war das zu wenig. Und wie man dem Show-Thread und dem Podcast hier entnehmen kann, stehe ich mit der Meinung ja auch nicht alleine da. Insofern verstehe ich auch nicht, was du jetzt eigentlich willst und konkret von mir willst...
 

Nogard

Jobber
Es geht mir darum, dass für JohannesKartan23 das Triple Threat sein Highlight der Show war und es für ihn bei den Bucks keine wirklichen Storybezugspunkte gab. Er hat dabei nicht gesagt, dass es für ihn wegen der Story das Highlight war, sonder einfach sein persönliches subjektives Highlight.

Du pickst dir daraufhin den Teil mit dem Storytelling raus und sagst, dass es keinerlei (wirkliche) Story (absolute Verneinung) gab und es nur ein "Hey ihr habt ein Match" - Kampf gewesen sei. Demnach ein Match ohne Aufbau.

Beides entspricht eben nicht dem gezeigten und hat mich gestört. Es gab einen Aufbau und eine Story. Diese kann man natürlich gut oder schlecht subjektiv empfinden. Für den einen ist das dann zu wenig, für den anderen zu viel (in anderen Storylines) und für wieder einen anderen genau ausreichend. Aber man kann eben nicht behaupten, dass es keinerlei Story gab und nur ein dahingeknalltes Match war. Es wurde aber eben erklärt und das ist nach deiner Definition ja ebenfalls eine Story.

Bezüglich der Stipulation, ist das vielleicht ne Glaubensfrage.Angekündigt wurde das Match zunächst bei Road to All Out Folge 2 als Triple Threat Match. Meines wissens nach sind solche Triple Threat in den mir bekannten Promotions Matches unter No-DQ-Regeln. Dass es dann zu nem "Hardcore-Match" oder besser nem Match mit Einsatz von Gegenständen kam, kan man anhand der Charaktere erklären. Wenn ich an Janela bei BTE denke vor DoN was der da alles an Sachen gemacht hat bzw. einfach auch sein Match gegen Moxley. Bei Havoc gehört der Tacker dazu, das war auch bei der Battle Royale schon der Fall und da gabs eben einen Bezug zu Janela mit der Zigarette und auch den Skateboard-Spot hat man zumindest für die TV-Zuschauer damit erklärt, dass Darby Allin früher Skateboarder gewesen sei laut Excalibur.

Klar warum jetzt Cracker Barrel das Match gesponsert hat wurde nicht erklärt. Musste man aber aus meiner Sicht auch nicht, weil es eben ein Sponsor war. So wie die auch schon bei All In und DoN, wo sie jeweils ein Match gesponsert haben.
 

K1abauter

Upper Card
Es geht mir darum, dass für JohannesKartan23 das Triple Threat sein Highlight der Show war und es für ihn bei den Bucks keine wirklichen Storybezugspunkte gab. Er hat dabei nicht gesagt, dass es für ihn wegen der Story das Highlight war, sonder einfach sein persönliches subjektives Highlight.
Und er hat mir bei meinem Einwand zugestimmt. Wenn es dir also nur darum geht dich schützend vor [MENTION=101164]JohannesKartan23[/MENTION] zu stellen, weil ich doch tatsächlich mal wieder die Dreistigkeit besaß einen Foren-Beitrag zu hinterfragen bzw. meine Meinung dazu abgab, dann kannst du das auch einfach sein lassen. Ich und er sind ja ziemlich gut miteinander ausgekommen. So zumindest mein Eindruck! :)

Du pickst dir daraufhin den Teil mit dem Storytelling raus und sagst, dass es keinerlei (wirkliche) Story (absolute Verneinung) gab und es nur ein "Hey ihr habt ein Match" - Kampf gewesen sei. Demnach ein Match ohne Aufbau.
Erneut: Du stürzt dich auf die absolute Verneinung "keinerlei" und behauptest ich habe gesagt es gab "keinerlei Story". Genau das tat ich aber nicht, ich habe immer die Story hinter dem Match gesehen, nur eben keinerlei "wirkliche Story". Tut mir Leid, dass du mit dem Wörtchen "wirklich" hier solche Probleme hast und mir unterstellst das stünde da nicht, weil ich es bewusst gewählt habe und so geschrieben habe, aber es steht da nun mal bewusst so.

Mit "Wirkliche Story" meinte ich eben - so die Wortbedeutung von "wirklich" - eine "Story, die meiner Vorstellungen einer Story" entspricht. Und von dieser Art Story sah ich eben keinerlei. Und damit würde ich diese Diskussion dann auch gerne beenden. Wenn du willst achte ich künftig auch darauf mich noch präziser auszudrücken, denn scheinbar war es ja nicht für alle hier verständlich. Wenigstens hat es derjenige, an den es gerichtet war offensichtlich verstanden.

Klar warum jetzt Cracker Barrel das Match gesponsert hat wurde nicht erklärt. Musste man aber aus meiner Sicht auch nicht, weil es eben ein Sponsor war. So wie die auch schon bei All In und DoN, wo sie jeweils ein Match gesponsert haben.
Gerade deshalb hätte ich es interessant gefunden, warum hier das Match klar ein Hardcore-Match war, wo Cracker Barrel explizit Fässer als Waffen bereitstellte, denn das geschah bei zuvor gesponserten Matches ja gerade eben nicht. Ansonsten noch ein Wort zu deiner Erklärung bzgl. Triple Threat und Hardcore: Mir ist durchaus bewusst, warum es Sinn macht, ein Match mit drei Hardcore-Wrestlern dann auch konsequenter Weise zum Hardcore-Match zu machen, ändert halt dennoch nix an daran, dass es innerhalb der Storyline nicht erklärt wurde. Ist ja jetzt auch nicht zwingend, dass Hardcore-Wrestler immer Hardcore-Matches bestreiten...

Anyway. Mal noch was zum W-I Podcast, den ich mir nach langer Zeit mal wieder angehört habe:
- Finde das Trio sehr gut zusammen, wenn regelmäßig was zu AEW kommt, bitte in dieser oder zumindest ähnlich diverser Besetzung. Hab mir ein paar Reviews zu AEW angehört, da waren welche dabei die 100%- AEW-Jünger oder 100%- AEW-Hater hatten. Keiner von euch dreien fällt in eine der beiden Kategorien, was schon mal gut ist und ihr seid aber auch nicht alle drei einfach nur in der Mitte des ganzen und euch dauernd einig, sondern habt auch oft genug sehr krass voneinander abweichende Meinung vertreten. Macht es deutlich interessanter, als die vorstehend erwähnten Reviews!
- Schön finde ich auch generell die deutlich differenziertere Meinung als sie teilweise aus den Forenbeiträgen hervorgeht. Ich denke ich habe da in der Vergangenheit sowohl Silent als auch JME falsch bis hin zu völlig falsch eingeschätzt. Leider kommen solche Erkenntnisse oftmals erst (zu) spät.
- Eine inhaltliche Anmerkung noch zu "NXT vs. AEW" und den gesplitteten NXT-Shows in den nächsten Wochen: Das kommt schlicht und ergreifend dadurch zustande, dass man auf dem USA Network zu diesem Zeitpunkt die Erstausstrahlung der letzten drei Folgen der finalen Staffel "Suits" noch hat. Das hat also nicht mit AEW zu tun, sondern vielmehr damit, dass NXT, dadurch, dass man AEW zuvorkommen will - insoweit dann also doch wieder wegen AEW - in ein bestehendes Schedule "reinscheißt", statt eben Teil des Schedules zu neuen Season zu sein, wie bei AEW on TNT der Fall (btw.: Ich hoffe der AEW Showname taugt was, denn AEW on TNT klingt eigtl. eh ziemlich cool...).
 
Und er hat mir bei meinem Einwand zugestimmt. Wenn es dir also nur darum geht dich schützend vor [MENTION=101164]JohannesKartan23[/MENTION] zu stellen, weil ich doch tatsächlich mal wieder die Dreistigkeit besaß einen Foren-Beitrag zu hinterfragen bzw. meine Meinung dazu abgab, dann kannst du das auch einfach sein lassen. Ich und er sind ja ziemlich gut miteinander ausgekommen. So zumindest mein Eindruck.

Ja ich merk ich sollte hier mal nen Punkt machen. Ja wir kommen gut miteinander aus. Und das Match war eben subjektiv gesehen mein Highlight weil ich diese Spots im Rahmen (man muss es jetzt auch nicht sehen und wie sich Leute im Ring spritzen in den Mund schießen Brauch ich beim besten Willen nicht) mag. Für mich kam dieses Match wirklich über die Typen und die Spots. Vor allem seit DON bin ich nen kleiner Fan von Darby und Joe. Die ham mich damals mit ihren kurzen aber guten promos bekommen. Und das hatte für mich dann genug Hintergrund gehabt das ich in diesem Match komplett drin war während es für mich bei den Bucks eben schwerer war weil mir der komplette Bezug fehlte, auch wenn die Spots überragend bis an die Schwelle zu lebensgefährlichen dumm waren. So ich hoffe ich konnte da mal was intervenieren.
 

RaZoR

World Champion
Bei einem PPV der quasi durch ein paar YouTube Schnipsel aufgebaut wurde, überhaupt von Story zu reden ist schon ein Pluspunkt für AEW.

Finde es auch schade, dass Evans und Angelico bisher nur das Jobberteam geben. Grad Angelico verehre ich schon sehr, grad weil er trotz AEW Vertrag immer noch sich die Zeit nimmt nach Hannover zu kommen.
Richtig klasse endlich mal wieder [MENTION=2652]JME[/MENTION] zu hören. Ungewohnt ist es allerdings schon, wenn er einfach mal mit dem PPV zufrieden war ;)
Ob [MENTION=2331]ZackAttack[/MENTION] für eine Comeback zur Verfügung steht?
 

Cressi

🖤 Fräulein Hildegard 🖤
Ich glaube ja dass ich weiss was Andy meint, wenn ihn diese Art von Death Match, wie das Triple Threat in dieser Show langweilt. Es ist nämlich gar nicht mal so, dass es immer alles so unglaublich authentisch sein soll. So einen Pillepalle wie Reißzwecken im Mund und Papercuts ect sind nur einfach so weit von der Realität entfernt und nur eine Anreihung von Hardcore Spots, von denen man genau weiss, dass sie auf das Entsetzen der Zuschauer ausgerichtet sind. Es ist aber so wie mit Splatter Filmen, je älter man wird desto öder wird sowas. Seen that....next.
Glaube dass, wenn man einmal von der Ernsthaftigkeit einer New Japan Veranstaltung im Sinne einer "Sportveranstaltung" ohne smoke and mirror begeistert ist, dann ist es schwer sich auf ein Match wie dies bei AEW gezeigt wurde einzulassen ohne es lächerlich zu finden. Ich selbst hab sehr viel CZW geschaut, um Kämpfe von Moxley zu sehen und wenn man zum xten mal weiss, dass es nur drauf ankommt möglichst eklig zu bluten, dann langweilt es auch sehr schnell.
Zudem glaube ich nicht dass der MMA Sport den "Glauben" ans Wrestling zerstört hat [MENTION=2652]JME[/MENTION] Natürlich geht es dort auf den Mann und das ohne Gnade, jedoch davon abgesehen dass Wrestling Showkampf ist, da kommt es doch tatsächlich vom Ringen und das mit MMA zu vergleichen ist weit hergeholt. Ich bin hier in meiner Stadt sehr oft beim Ringen gewesen, beim Training und bei den Bundesliga Kämpfen und da ist der Kampf zwar echt, allerdings beruht er auf Griffen und Techniken, die auch genau so ausgeführt werden müssen. Das ist so weit weg vom MMA, wo es tatsächlich drum geht den Gegner platt zu machen. Hast du beim Ringen nicht, hast du im Normalfall beim Wrestling nur wenn die Fehde entsprechend aufgebaut wurde, heißt, dass der Showeffekt erst dazu führt den Kampf mit Regeln und bestimmten Moves und Griffen zu dem zu machen was er ist.
Beim MMA allerdings führt die Art des Kampfes zum Showeffekt, nämlich dass die Kämpfer sich aufs Blut "hassen" und dies auch vorher martialisch kundtun.
Finde es einen großen Unterschied und glaube nicht dass MMA dem Wrestling die Illusion nimmt. Gerade bei New Japan kann man sich noch herrlich drauf einlassen, dass es "echt" ist.

Finde ihr habt alles ganz gut zusammengefasst. Ich bin etwas entsetzt dass Jericho als hässlicher wabbeliger Mann bezeichnet wird. Ich finde dass er mit fast 50 immer noch recht attraktiv ist. Auch wenn er seine Figur etwas verloren hat, so ist doch seine Ausstrahlung noch sehr attraktiv und die kann man sich nicht mit Sport antrainieren.
 

ZackAttack

Administrator
Teammitglied
Bei einem PPV der quasi durch ein paar YouTube Schnipsel aufgebaut wurde, überhaupt von Story zu reden ist schon ein Pluspunkt für AEW.

Finde es auch schade, dass Evans und Angelico bisher nur das Jobberteam geben. Grad Angelico verehre ich schon sehr, grad weil er trotz AEW Vertrag immer noch sich die Zeit nimmt nach Hannover zu kommen.
Richtig klasse endlich mal wieder @JME zu hören. Ungewohnt ist es allerdings schon, wenn er einfach mal mit dem PPV zufrieden war ;)
Ob @ZackAttack für eine Comeback zur Verfügung steht?
Sagen wir mal, dass uns hier meine altertümliche Technik im Weg war. ;)
 

Silentpfluecker

Pseudo-Wrestlingphilosoph und AndiTaker
Teammitglied
Im Vergleich zu anderen Pro Wrestlern ist Jericho derzeit aus meiner Sicht ein alter, wabbeliger Typ. Sein Charisma ist für mich immer noch unbestritten. Aber sein Körperbau entspricht nicht mehr dem, was ich von einem Mainstream-Star erwarten würde (ein Blick auf Christopher Daniels, der nahezu im selben Alter ist, zeigt, was Disziplin da bewirken kann). Dennoch halte auch ich Jericho derzeit für den richtigen Champ, wenn man ihn eben als den typischen Heel ansieht, bei dem (wie bei Flair am Ende) Körperbau nicht wichtig ist, sondern nur Charisma (das hat Chris immer noch) und In-Ring-Skills (da baut der gute Chris naturgemäß langsam aber langsam doch deutlich ab).
 

TheWall13

Mr. Euro-Wrestling
Teammitglied
Im Vergleich zu anderen Pro Wrestlern ist Jericho derzeit aus meiner Sicht ein alter, wabbeliger Typ. Sein Charisma ist für mich immer noch unbestritten. Aber sein Körperbau entspricht nicht mehr dem, was ich von einem Mainstream-Star erwarten würde (ein Blick auf Christopher Daniels, der nahezu im selben Alter ist, zeigt, was Disziplin da bewirken kann). Dennoch halte auch ich Jericho derzeit für den richtigen Champ, wenn man ihn eben als den typischen Heel ansieht, bei dem (wie bei Flair am Ende) Körperbau nicht wichtig ist, sondern nur Charisma (das hat Chris immer noch) und In-Ring-Skills (da baut der gute Chris naturgemäß langsam aber langsam doch deutlich ab).
Im Moment ist es sogar wieder etwas besser, aber ein Kollege meinte vor paar Monaten als er ein Bild gesehen hatte, dass er wie ne fette Transe mit Alkoholproblemen aussieht. Ich hatte nicht wirklich argumente dagegen.. . Aber generell müsste er wirklich was abnehmen, sein Gesicht ist sonst arg aufgedunsen und sein ganzer Look leidet.
 

TheUnderground

Main Event
Danke für den Podcast. Hör mir die auch immer wieder gerne an und finde auch die unterschiedlichen Meinungen zu AEW und deren Matchausgängen spannend. Auch wenn Nexus und Jens grösstenteils derselben Meinung waren. Das ist aber nicht schlimm. Für mich zeigen eure Podcasts nun Mal auch, dass nicht immer alles Hochgejubelt werden muss oder schön geredet werden muss (WWE) aber auch nicht immer alles gleich schlecht gesehen werden muss und Kritik geübt werden muss, wo nichts zu kritisieren ist (AEW). Wenn sich AEW mit den Wochenshows weiterhin so hält, hoffe ich, dass ihr die Reviews zu den PPVs weiterhin macht und wenn möglich (falls ihr Zeit habt) auch die Wochenshows im Wochenrückblick einbinden könnt.

Da ihr es im Video ja bereits angesprochen habt. Diese Flashbacks würden mich schon interessieren. Mein persönlicher Vorschlag wäre King of the Ring 1995. Ich hab die Show noch nie gesehen. Aber alleine der Sieger verspricht doch schon was Grosses. :D
 

Silentpfluecker

Pseudo-Wrestlingphilosoph und AndiTaker
Teammitglied
Im Moment ist es sogar wieder etwas besser, aber ein Kollege meinte vor paar Monaten als er ein Bild gesehen hatte, dass er wie ne fette Transe mit Alkoholproblemen aussieht. Ich hatte nicht wirklich argumente dagegen.. . Aber generell müsste er wirklich was abnehmen, sein Gesicht ist sonst arg aufgedunsen und sein ganzer Look leidet.
Ich finde den Vergleich nicht wirklich abwegig... Jericho kann auch da eine Menge draus machen, klar. Aber ich kann Deinen Kollegen verstehen...
 

Cressi

🖤 Fräulein Hildegard 🖤
Jericho hat mit seiner Schminke bei New Japan vielleicht nicht gerade den hübschesten Eindruck hinterlassen und natürlich ist er dicker geworden. Wahrscheinlich hat er aufgehört sich Mittelchen zu verabreichen um gegen seine Genetik anzukämpfen, aber das finde ich eher lobenswert und er ist nie ein drahtiger Typ wie Chris Daniels gewesen, so kann man das einfach auch nicht vergleichen. Er ist trotzdem sehr trainiert, das sieht man einfach.
Chris Jericho wird mit 50 nicht mehr aussehen wie mit Anfang 40, aber er ist ein absoluter Daddy. Meine Meinung :)
 

Silentpfluecker

Pseudo-Wrestlingphilosoph und AndiTaker
Teammitglied
Wahrscheinlich hat er aufgehört sich Mittelchen zu verabreichen um gegen seine Genetik anzukämpfen
Genau daran habe ich auch gedacht. Seine Gewichtszunahme kam zeitlich ziemlich dicht nach seinem Abgang bei WWE. Wirft auch ein gutes Licht auf den Marktführer von wegen clean und so...
 

JME

Grumpy Professor
Teammitglied
Ich glaube ja dass ich weiss was Andy meint, wenn ihn diese Art von Death Match, wie das Triple Threat in dieser Show langweilt. Es ist nämlich gar nicht mal so, dass es immer alles so unglaublich authentisch sein soll. So einen Pillepalle wie Reißzwecken im Mund und Papercuts ect sind nur einfach so weit von der Realität entfernt und nur eine Anreihung von Hardcore Spots, von denen man genau weiss, dass sie auf das Entsetzen der Zuschauer ausgerichtet sind. Es ist aber so wie mit Splatter Filmen, je älter man wird desto öder wird sowas. Seen that....next.
Glaube dass, wenn man einmal von der Ernsthaftigkeit einer New Japan Veranstaltung im Sinne einer "Sportveranstaltung" ohne smoke and mirror begeistert ist, dann ist es schwer sich auf ein Match wie dies bei AEW gezeigt wurde einzulassen ohne es lächerlich zu finden. Ich selbst hab sehr viel CZW geschaut, um Kämpfe von Moxley zu sehen und wenn man zum xten mal weiss, dass es nur drauf ankommt möglichst eklig zu bluten, dann langweilt es auch sehr schnell.
Zudem glaube ich nicht dass der MMA Sport den "Glauben" ans Wrestling zerstört hat @JME Natürlich geht es dort auf den Mann und das ohne Gnade, jedoch davon abgesehen dass Wrestling Showkampf ist, da kommt es doch tatsächlich vom Ringen und das mit MMA zu vergleichen ist weit hergeholt. Ich bin hier in meiner Stadt sehr oft beim Ringen gewesen, beim Training und bei den Bundesliga Kämpfen und da ist der Kampf zwar echt, allerdings beruht er auf Griffen und Techniken, die auch genau so ausgeführt werden müssen. Das ist so weit weg vom MMA, wo es tatsächlich drum geht den Gegner platt zu machen. Hast du beim Ringen nicht, hast du im Normalfall beim Wrestling nur wenn die Fehde entsprechend aufgebaut wurde, heißt, dass der Showeffekt erst dazu führt den Kampf mit Regeln und bestimmten Moves und Griffen zu dem zu machen was er ist.
Beim MMA allerdings führt die Art des Kampfes zum Showeffekt, nämlich dass die Kämpfer sich aufs Blut "hassen" und dies auch vorher martialisch kundtun.
Finde es einen großen Unterschied und glaube nicht dass MMA dem Wrestling die Illusion nimmt. Gerade bei New Japan kann man sich noch herrlich drauf einlassen, dass es "echt" ist.

Finde ihr habt alles ganz gut zusammengefasst. Ich bin etwas entsetzt dass Jericho als hässlicher wabbeliger Mann bezeichnet wird. Ich finde dass er mit fast 50 immer noch recht attraktiv ist. Auch wenn er seine Figur etwas verloren hat, so ist doch seine Ausstrahlung noch sehr attraktiv und die kann man sich nicht mit Sport antrainieren.
Ich versteh durchaus was du meinst und natürlich sind die Ursprünge des Pro-Wrestlings aus dem Ringen entstanden und MMA, so wie man es heute kennt, kam erst viel später. Was ich meinte war, dass Pro-Wrestling eigentlich immer dadurch geprägt war, dass Typen mit verschiedenen Stilen gegeneinander antreten um den Besten zu ermitteln. Das waren, zumindest ab Mitte des letzten Jahrhunderts, nicht nur ehemalige "Ringer". Und genau daraus ist auch die Idee des MMA entstanden. Was wäre, wenn Typen aus verschiedenen Kampfsportarten gegeneinander antreten? Angefangen bei Ali vs. Inoki, hin zu UFC und Pancrase. Bis in die 80er war es für viele Wrestling-Promotern noch wichtig, dass man den Schein wahrt und alles im und außerhalb des Rings real wirken lässt. Selbst wenn Kayfabe unter den Fans mehr und mehr abnahm. Spätestens Anfang 93/94 war es damit vorbei, weil MMA zeigte, dass Pro-Wrestling gar nichts reales an sich hat. Ein Kampf unter Pro-Wrestling-Regeln würde anders aussehen, im Grunde eben so, wie ein MMA-Kampf.
 

Cressi

🖤 Fräulein Hildegard 🖤
Ich versteh durchaus was du meinst und natürlich sind die Ursprünge des Pro-Wrestlings aus dem Ringen entstanden und MMA, so wie man es heute kennt, kam erst viel später. Was ich meinte war, dass Pro-Wrestling eigentlich immer dadurch geprägt war, dass Typen mit verschiedenen Stilen gegeneinander antreten um den Besten zu ermitteln. Das waren, zumindest ab Mitte des letzten Jahrhunderts, nicht nur ehemalige "Ringer". Und genau daraus ist auch die Idee des MMA entstanden. Was wäre, wenn Typen aus verschiedenen Kampfsportarten gegeneinander antreten? Angefangen bei Ali vs. Inoki, hin zu UFC und Pancrase. Bis in die 80er war es für viele Wrestling-Promotern noch wichtig, dass man den Schein wahrt und alles im und außerhalb des Rings real wirken lässt. Selbst wenn Kayfabe unter den Fans mehr und mehr abnahm. Spätestens Anfang 93/94 war es damit vorbei, weil MMA zeigte, dass Pro-Wrestling gar nichts reales an sich hat. Ein Kampf unter Pro-Wrestling-Regeln würde anders aussehen, im Grunde eben so, wie ein MMA-Kampf.
Da hast du natürlich recht. Das hab ich bei der Review wohl falsch aufgefasst. Danke für die Erklärung.
Hab gehört da gibt es ganze Bücher über dieses Thema! :D
 

RaZoR

World Champion
Hmmm wundert mich grad das Jericho so schlecht hier wegkommt, was seinen körperlichen Zustand angeht. Ich seh das irgendwie nicht. Ein ansehnliche Brustmuskulatur wird er nicht mehr bekommen aber aufgedunsen, out of shape seh ich nicht. Für jemanden nah an den 50 find ich das gar nicht mal so übel. Finde auch seine langen Haaren machen ihn optisch älter.
 

Sayumi

Undercard
Danke fuer diesen sehr ausfuehrlichen Podcast.

Zu beginn hatte ich erst das Gefuehl ihr habt ein ganz anderes Event gesehen. - Die Stimmung wirkte irgendwie sehr negativ. Aber als es dann um die Matches ging, deckte es sich meist mit meinen gedanken zu dem Event.

Andy war diesmal sehr zurueckhaltend, was ich erst schade fand, denn ich hoere ihn und seine recht faire Meinung immer sehr gern. Diesmal hatte es ihm aber wohl einfach nicht so zugesagt, oder er war halt wirklich muede.

Die anderen beiden - als wenn ich mir Namen besser merken koennte als Zahlen - haben eigentlich fast das Erzaehlt was ich gesagt haette.

Meine meinung zu den Matches ist grob - ohne Sterne, ichi finde solche Wertungssysteme wie auch bei filmen, oder Games unnoetig -

Die Battle Royale

War fuer mich ueberhaupt das erste Mal, dass mich eine Battleroyal zum komplett anschauen bewegen konnte. Ich fand sie wirklich gut. Wie gesagt, das erste mal ueberhaupt, dass ich was mit dieser Matchart anfangen konnte. Das Rose die Siegerin war, finde ich gut, auch wenn ich die Kritik verstehen kann. ich mag sie aber und sie entspricht halt eben nicht dem Womans Champion Klischee.

Private Party vs Angelico und Jack Evans
Fand ich war ein gutes Match, und auch wenn ich angefangen habe zu verstehen, und lieben gelernt habe, was eine gute matchstory ausmacht - Nakano vs Hoshiki? - brauche ich das nicht immer. Ich geniesse Wrestling wie eine Serie, oder einen Film, als Fan und manchmal muss ein Effektgewitter einfach sein. ich mag beide Teams und hoffe dass auch Angelico und Evans weiter erhalten bleiben.

SoCal vs Jurassic Express
Kann man nichts weiter zu sagen, war einfach Geil.

Omega vs Pac
Fehlte ein wenig die Geschichte davor, aber ich habe mich auf ein sehr gutes match gefreut. Es war mir aber unsicher wen ich hier anfeuern sollte, und das Ende war wirklich ein wenig.. whoooot?
Dennoch im nachhinein kann ich es alles verstehen und ich glaube, mit etwas mehr Zeit im vorfeld, haetten sie noch etwas ganz anderes abgeliefert.

Joey Janela vs Darby Allin vs Jimmy Havoc

Ich mag diese Matchart, wo es einfach auch mal etwas haerter zur Sache geht. Ich brauch nun wirklich kein TJ Deathmatch, aber die verrueckten Sports die hier abgeliefert wurden, waren selbstmoerderisch aber es gab auch eine menge Humor.
Dass Havoc als Sieger herausgegangen ist? Okay, mir waere Darby lieber gewesen, und ich hoffe noch immer auf ein Rematch zwischen ihm und Cody, aber am wenigsten von den dreien, kann ich mit Janella was anfangen. Ausserdem als regelmaessiger Besucher des WGT, gab mir Havoc ein wenig Gothic Feeling fuers Event.

Dark Order vs Best Friends

Ich finde die Best Friends ja niedlich, aber so richtig abholen tun sie mich nicht. Haben sie schon bei NJPW nicht getan. Auch wenn ihre Videos und Promos einfach super sind.

Die Dark Order weiss ich auch noch nicht so recht. Das Match war ganz gut, aber das Highlight war wirklich Orange Cassidy.

Habe ihn zum ersten Mal im Ankuendigungsvideo von AEW gesehen und fand es zum schiessen. Danach natuerlich auch mal ein wenig nachgeforscht und er scheint ja einiges an Kritiker zu haben, aber was ich bisher sah, hat er mich immer zum lachen gebracht. Ich bin gespannt was sie daraus machen.

Riho vs Hikaru Shida
Natuerlich war ich auf der Seite des kleinen Monster Riho.
Ich kann verstehen, dass man vielleicht Probleme darin sehen kann, wenn sie sich als Champ praesentieren soll. Ich weiss selbst nicht wie gut ihr Englisch ist und sie ist auch ein wirklich schuechterner Mensch - Auch in Japan.
Aber ich freue mich ueber die Mischung die AEW hier anbietet, und daher finde ich eine regelmaessige Nutzung von Joshis wirklich gut.
Das Match war gut, aber ich kann nicht soviel mit Hikaru anfangen. Ja sie sieht gut aus, und kann wirklich was, aber ich bin zu sehr von ihrem Entrance Gear Beeinflusst.
Das sagt naemlich aus, was man auf jeder Touristenseite zu Kamakura lesen kann. - hey ich komme aus Kanagawa, ich kann man sich als Samurai verkleiden. Kann sie machen, aber da nutzt sie auch als Japanerin der Praefektur Kanagawa das Klischee doch ein wenig zu sehr :D

Cody vs Shawn Spears.
Konnte mit Perfect 10 bei nxt nie was anfangen, aber hier bei AEW macht er richtig eindruck.
ich fand seinen Entrance Baerenstark und abgesehen von der missglueckten Pharao Geschichte, konnte auch Codys Musik hier nichts rausreissen.
Dennoch habe ich gehofft dass Cody gewinnt. Arn Anderson war etwas vor meiner Zeit. Aber so ist das nun bei AEW, ich lerne viel neues Kennen und stehe nicht immer auf der Stelle.
Match fand ich gut, nicht ueberragend, aber das lag an den ganzen Einmischungen von aussen.


Young Bucks vs Lucha Brothers
Holy Shit
Ich glaube der Podcast hat alles dazu gesagt.
Wer diese Art von Matches mag, findet so schnell kein besseres.
Auch sehr gut, dass die Luchas am Ende gewinnen durften.
Als ueberraschung hier dann Lax zu sehen, die ich von WxW kenne, hat mich auch sehr gefreut.
Die tag Team Division hier ist wirklich eine Granate.

Main Event
Jericho gegen Adam Page
Ein guter Main Event.
Was ich aber einfach noch finde, so sehr ich Adam Page mag, er ist einfach nen total sympatischer Kerl und wirklich gut im Ring, ihm fehlt einfach noch das gewisse etwas fuer einen epischen Kampf.

jericho hat gewonnen, fand ich super, besonders was er dann in der postshow noch abgeliefert hat.

Ich konnte den Hype um jericho zu meinen WWE Zeiten nie verstehen, aber jetzt ist mir klar, warum dieser Typ einfach Gold ist.


Als zusatz
War ich eigentlich der einzige der nicht mit einem heelturn von MJF gerechnet hat?
ich meine ja okay, kann ich nachvollziehen warum man das glauben kann, aber ich war irgendwie nicht davon uebereugt.
Gleiches Gefuhl hatte ich beim letzten match in der Korakuen wo Arisa Hoshiki ihren Titel verteidigt hat, wo ihre Stable Partnerin Tam immer um den Ring geschlendert ist und sich teilweise auf der Seite von oedo Tai aufgehalten hat. Da habe ich mit einem Heelturn gerechnet.

ich fand All out super. Und ich kann den Start der Weeklys auch echt nicht erwarten. Allerdings wuerde ich selber trotz meiner begeisterung fuer AEW nicht so hoch tippen was die Zuschauerzahlen angeht. Aber ich lasse mich mal ueberraschen.
 

Blaxx

Undercard
Hi Leute,
eristeinmal ein dickes Dankeschön für den Podcast. Danke, Danke, Danke :) Die Höre ich mir immer zu allen Themen an, die mich interessieren (aktuell sind das WWE und AEW). Ganz besonders interessant ist für mich AEW, da ich die PPV's nicht sehe (mir ist dieses PPV-System grotesk), ich aber versuche eine Bindung zu der Company aufzubauen. Der Podcast ist mir dabei wichtig. Ich freue mich auf die Weeklys :)
Aber jetz zu dem, was ich loswerden möchte. Der Podcast spiegelt immer auch in gewisser weise die Meinung des Redners wieder. Das sollte man immer im Hinterkopf behalten und ist auch klar. Aber, lieber Jens, in letzter Zeit hatte ich das Gefühl, dass in jedem Podcast, bei dem du mitgemacht hast, immer zu das Gleiche losgelassen hast. In jedem der letzten Podcast's mit Dir ging es mind. 8min über WWE und das Verhalten der Kritiker (WWE-Fans und AEW-Hater und deren unrealistisch subjektiven Argumentationen). Dieses mal sogar ohne irgendeinen Grund. Du hast einfach angefangen dich darüber zu "beschweren", ohne dass der Gesprächsverlauf einen Anlass dazu gab. Wir kennen deine Haltung inzwischen zu diesem Thema, von daher wäre es schön, wenn du in den nächsten Podcast's dich nicht wieder über die AEW-Kritiker mit WWE-Sympathien auslassen würdest. Dieses mal hat es micht persönlich etwas genervt. Warum überhaupt? Das war ein Podcast zu einer AEW-Show. Das ist es doch egal wie einige Leute die Shows einer anderen Company sehen. So zumindest meine Meinung. Dennoch finde ich einige deiner Gedankengänge interessant als Anregung zur eigenen Meinungsbildung. Freue mich, weiter viel von euch zu hören.
In diesem Sinne, bleibt entspannt und tollerant! Und wenn irgendwer unsinn erzählt, lasst ihn doch einfach. Das hört auch wieder auf :)
 
Oben