W-IPin Wrestling Weekly #177 - Podcast vom 13.05.2022 (Warum "Wrestlemania Backlash" deutlich besser war als erwartet - Wird Roman Reigns der neue Brock Lesnar?)

StunNa

Main Event
Teammitglied
Hier ist unsere Besprechung von Wrestlemania Backlash und allem, was sonst noch in den letzten Tagen passierte. :)


In nahezu jeder Woche passiert in der Welt des Wrestlings viel im und auch außerhalb des Rings. In unseren Wochenrückblick-Podcasts lassen wir von Wrestling-Infos.de regelmäßig die vergangene Wrestling-Woche Revue passieren, um auf die TV-Weeklies wie insbesondere "Monday Night RAW", "SmackDown Live" bzw. "NXT" einerseits sowie "Dynamite" oder Impact-Wrestling andererseits und die wichtigsten Nachrichten aus dem Business einzugehen. Was passierte bei "World Wrestling Entertainment", "All Elite Wrestling", "New Japan Pro Wrestling", "Impact Wrestling" oder wie sie alle heißen? Darüber wollen wir sprechen. Für New Japan Pro Wrestling stehen unsere Jungs von Shuyaku zur Verfügung, AEW wird in der "Elite Hour" besprochen, Impact Wrestling gibt es bei "Impact Asylum", während der Marktführer WWE und Themen, nach denen uns sonst noch so sein sollte, wie gehabt im "Wrestling Weekly"-Format besprochen werden. In dieser Woche tun das wieder einmal Christian (aka Chr!s) und Andreas (aka Silentpfluecker). Wir freuen uns auf euch. Also: Reinhören!!! :)

Unsere Podcasts sind jederzeit bei Youtube, Apple Podcasts und Spotify verfügbar. Klickt einfach auf den entsprechenden Button und folgt uns auf der jeweiligen Plattform, um immer als Erster in den Genuss eines neuen Podcasts zu kommen.



Eine weitere Auswahl unserer Podcast-Historie findet Ihr hier!

 

Michhier

Undercard
YouTube sagte mir 1Std35min11sec, ich sage durchgehend gute Unterhaltung und dafür Danke. Danke auch für die Antwort auf meine Frage bezüglich AEW und WWE und hier komme ich schon mit der nächsten, daraus resultierenden, Frage.
Wenn es am Vorsprung der WWE in Jahren liegt, wie kommt es dann das die Beteiligung der AEW im Gespräch und auch die Anzahl der Kommentare alleine nur unter AEW so beträchtlich nach lässt. Im speziellen jetzt auf der Startseite, wo sich die Kommentar unter den Dynamite Berichten ja geradezu halbiert haben.
Auch scheint mir bei YouTube unter TimeWarnerde die Begeisterung abzuklingen.
Hat hier AEW evtl. am Anfang ein mehr an Hype gehabt, weil sie als rebellische Neulinge mit einem differenten Produkt geworben haben und nun an der Realität scheitern? Auch AEW ist es ja nicht möglich das Wrestlingprodukt neu zu erfinden.
Fehlt den Fans evtl. Die direkte Konfrontation mit WWE und AEW sollte sich trauen mit Rampage 2std auf Primetime zu gehen, oder evtl. sogar eine halbe Stunde vor Primetime, um Fans zu fesseln?
Oder ist die AEW fanbase verwässert worden? @JME sagte in einem anderen Podcast, das man die IWC Fans nicht abtun sollte als kleine Minderheit, da ja heute jeder Zugang zum Internet hat.
Ich glaube aber nicht das dies die Leute "smarter" macht wie man bei "Big CASS" seinen Auftritt sehen konnte, wo die Halle zwiegespalten war und sich nicht einigen konnten mit ihren "we want Enzo" und "No we don't".

Oder ist all dies viel zu eng gesehen und diese Gräben zwischen den Lagern werden in Foren gegraben, und sind in Wirklichkeit garnicht so tief und breit, wie Cody Beweist.

Ich hoffe ja immernoch das Vince eines Tages mit seiner "No Chance in Heel" Musik, flankiert von den Khans, bei Dynamite einmaschiert. 😂
 

Silentpfluecker

Pseudo-Wrestlingphilosoph
Teammitglied
YouTube sagte mir 1Std35min11sec, ich sage durchgehend gute Unterhaltung und dafür Danke. Danke auch für die Antwort auf meine Frage bezüglich AEW und WWE und hier komme ich schon mit der nächsten, daraus resultierenden, Frage.
Wenn es am Vorsprung der WWE in Jahren liegt, wie kommt es dann das die Beteiligung der AEW im Gespräch und auch die Anzahl der Kommentare alleine nur unter AEW so beträchtlich nach lässt. Im speziellen jetzt auf der Startseite, wo sich die Kommentar unter den Dynamite Berichten ja geradezu halbiert haben.
Auch scheint mir bei YouTube unter TimeWarnerde die Begeisterung abzuklingen.
Hat hier AEW evtl. am Anfang ein mehr an Hype gehabt, weil sie als rebellische Neulinge mit einem differenten Produkt geworben haben und nun an der Realität scheitern? Auch AEW ist es ja nicht möglich das Wrestlingprodukt neu zu erfinden.
Fehlt den Fans evtl. Die direkte Konfrontation mit WWE und AEW sollte sich trauen mit Rampage 2std auf Primetime zu gehen, oder evtl. sogar eine halbe Stunde vor Primetime, um Fans zu fesseln?
Oder ist die AEW fanbase verwässert worden? @JME sagte in einem anderen Podcast, das man die IWC Fans nicht abtun sollte als kleine Minderheit, da ja heute jeder Zugang zum Internet hat.
Ich glaube aber nicht das dies die Leute "smarter" macht wie man bei "Big CASS" seinen Auftritt sehen konnte, wo die Halle zwiegespalten war und sich nicht einigen konnten mit ihren "we want Enzo" und "No we don't".

Oder ist all dies viel zu eng gesehen und diese Gräben zwischen den Lagern werden in Foren gegraben, und sind in Wirklichkeit garnicht so tief und breit, wie Cody Beweist.

Ich hoffe ja immernoch das Vince eines Tages mit seiner "No Chance in Heel" Musik, flankiert von den Khans, bei Dynamite einmaschiert. 😂
Ich kann Deine Frage noch nicht ganz greifen. Magst Du sie in zwei Sätzen zusammenfassen? :)
 

RealBadGuy

Main Event
Sooo, bin durch mit dem Spaß.
Ey ey, da habt ihr dieses mal aber mal wieder ordentlich Schwachsinn von euch gegeben. Dachte nach 20 min mich trifft der Schlag als ich gesehen habe wie lange das noch gehen soll...

Nein spass natürlich.

Wie immer natürlich super Unterhaltsam.
Nur die Bewertungen kann ich wieder nicht ganz nachvollziehen.
7/10 für einen PPV, weil gute Matches dabei waren.

Gute Matches gibt es heutzutage einfach überall. Das alleine macht heutzutage keinen PPV mehr aus. Es müssen große Dinge passieren und vieles das im Gedächtnis bleibt.

An was wird man sich in 3 Monaten noch erinnern? Ist irgendwas passiert das in mehr als 6 Wochen noch relevant sein wird?

Nö, also für einen PPV würde ich da 4/10 oder maximal 5/10 geben, wäre aber großzügig.

Auch bei Omos, klar macht er das für seine Verhältnisse gut, aber für seine Verhältnisse gut ist trotzdem noch ziemlich scheiße.

Das Tag Team match besser als Shield vs Wyatt Family? Niemals.
Alleine die Match story damals zerlegt dieses Match bei Backlash.

Die Wyatts Schalten erst Ambrose aus, dann gemeinsam Rollins.
Dann steht Reigns 3 Gegnern gegenüber und wird quasi mit den Eigenen Waffen geschlagen, wie es The Shield eben selber immer getan hat.


Weniger Auftritte von Reigns finde ich wiederum auch gut. Man hat ihn Jahrelang den Leuten sooo reingedrückt das es definitiv gut ist ihn seltener zu bringen.

Auch 6 PPV Matches finde ich völlig ausreichend. Gibt ihm mehr Wert und dem Titel.

Grundsätzlich sollte man die PPV Anzahl deutlich reduzieren. Ich verstehe auch gar nicht den "Storyline" Sinn davon.
Die PPVs kommen jeden Monat, es sind die gleichen Matches wie bei Raw/SmackDown und beendet und entschieden wird auch nie wirklich was.
Ich verstehe das Konzept davon nicht mehr so ganz.

Ob man die Chance nutzt um andere Wrestler aufzubauen, bezweifle ich. Das hat man in den Letzten 10 Jahren nicht vernünftig gemacht, dann wird man jetzt nicht damit anfangen.
 

Michhier

Undercard
Wie immer natürlich super Unterhaltsam.
Nur die Bewertungen kann ich wieder nicht ganz nachvollziehen.
7/10 für einen PPV, weil gute Matches dabei waren.

Gute Matches gibt es heutzutage einfach überall. Das alleine macht heutzutage keinen PPV mehr aus. Es müssen große Dinge passieren und vieles das im Gedächtnis bleibt.

An was wird man sich in 3 Monaten noch erinnern? Ist irgendwas passiert das in mehr als 6 Wochen noch relevant sein wird?

Nö, also für einen PPV würde ich da 4/10 oder maximal 5/10 geben, wäre aber großzügig.
Das finde ich z.b. auf meine Frage angewendet sehr interessant. Es gibt überall gute Matches zu sehen, aber wieviel davon möchte ich mir ansehen.
@RealBadGuy sagt es ja selber, der Weg zum Match muss auch stimmen und durch wieviel muß ich mich dann durcharbeiten?
Als Beispiel WWE mit über 6 Std weekly, AEW mit 3 Stunden weekly+DARK+beeingTheElite+Podcasts der einzelnen Wrestler.

Ich schaue mir im Moment nur die Sachen an, die im Podcast erwähnt und was bei der Elite hour besprochen wird, dazu bisschen Danhausen auf YouTube und WI-Wrestling.
 

Günter_M

Rookie
Hallo und schön, dass Ihr Euch wieder an den Donnerstag herantastet. Aber besser spät als garnicht und reallife geht immer vor. :)

Amüsant finde ich, dass Ihr gerade bei Ronda immer wieder den Umstand ins Spiel bringt, dass sie ja Mutter geworden ist. Bei Becky habt Ihr das so nicht gemacht, obwohl in dem offensichtlich auch der Vater nicht zu Hause beim Kind ist. Wäre mal interessant herauszufinden, wie Wrestler die Elternrolle im einzelnen managen. Kindermädchen oder -jungen, Großeltern, Lebenspartner oder Backstage Krabbelgruppe.
 

RealBadGuy

Main Event
Hallo und schön, dass Ihr Euch wieder an den Donnerstag herantastet. Aber besser spät als garnicht und reallife geht immer vor. :)

Amüsant finde ich, dass Ihr gerade bei Ronda immer wieder den Umstand ins Spiel bringt, dass sie ja Mutter geworden ist. Bei Becky habt Ihr das so nicht gemacht, obwohl in dem offensichtlich auch der Vater nicht zu Hause beim Kind ist. Wäre mal interessant herauszufinden, wie Wrestler die Elternrolle im einzelnen managen. Kindermädchen oder -jungen, Großeltern, Lebenspartner oder Backstage Krabbelgruppe.
Hab mir auch schon gedacht, vielleicht nimmt sie das Baby ja einfach mit 🤔
 

Silentpfluecker

Pseudo-Wrestlingphilosoph
Teammitglied
An was wird man sich in 3 Monaten noch erinnern? Ist irgendwas passiert das in mehr als 6 Wochen noch relevant sein wird?
Bei mir ja:
Ich habe ein Cody-Match gesehen, das ich richtig gut fand (kommt nur ganz selten vor bei mir) und Ronda gegen Lotte war vielleicht das beste I-quit-Match der Mädels aller Zeiten bei WWE. Das kann man (aus meiner Sicht zumindest) als Besonderheiten ansehen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Silentpfluecker

Pseudo-Wrestlingphilosoph
Teammitglied
Das Tag Team match besser als Shield vs Wyatt Family? Niemals.
Alleine die Match story damals zerlegt dieses Match bei Backlash.
Da haben wir keinen Dissens. Ich rede nur vom Match an sich. Und da ich flottes Popcornwrestling mit einem roten Matchfaden mag, fand ich das Match bei Backlash klasse und eben sogar etwas besser. In Sachen Story müssen wir nicht reden, da hast Du auch meiner Meinung nach völlig recht.
 

Silentpfluecker

Pseudo-Wrestlingphilosoph
Teammitglied
Amüsant finde ich, dass Ihr gerade bei Ronda immer wieder den Umstand ins Spiel bringt, dass sie ja Mutter geworden ist. Bei Becky habt Ihr das so nicht gemacht, obwohl in dem offensichtlich auch der Vater nicht zu Hause beim Kind ist. Wäre mal interessant herauszufinden, wie Wrestler die Elternrolle im einzelnen managen. Kindermädchen oder -jungen, Großeltern, Lebenspartner oder Backstage Krabbelgruppe.
Darüber habe ich in der Tat noch gar nicht nachgedacht. Ich schaue gleich mal, wie lange die Abstände zwischen Geburt und WWE-Comeback bei Becky und Ronda waren. Rein vom Gefühl her hätte ich gedacht, dass bei Becky ein paar Wochen oder Monate länger dazwischen lagen. Aber das weiß ich nicht und schaue es mal nach :)
 

Silentpfluecker

Pseudo-Wrestlingphilosoph
Teammitglied
Hallo und schön, dass Ihr Euch wieder an den Donnerstag herantastet. Aber besser spät als garnicht und reallife geht immer vor. :)

Amüsant finde ich, dass Ihr gerade bei Ronda immer wieder den Umstand ins Spiel bringt, dass sie ja Mutter geworden ist. Bei Becky habt Ihr das so nicht gemacht, obwohl in dem offensichtlich auch der Vater nicht zu Hause beim Kind ist. Wäre mal interessant herauszufinden, wie Wrestler die Elternrolle im einzelnen managen. Kindermädchen oder -jungen, Großeltern, Lebenspartner oder Backstage Krabbelgruppe.
Becky ca. 8 Monate,
Ronda ca. 4 Monate nach der Geburt das In-Ring-Comeback.

Also war das bei Becky in der Tat fast doppelt so lange.

Gleichwohl war auch Becky früh wieder zurück, in der Tat.
 

Günter_M

Rookie
Ich bin ja selber Mutter...nee, wartet, das andere...Vater.

Die Aufmerksamkeit, die ein Frischschlupf benötigt, ist ähnlich umfangreich, egal ob 4 oder 8 Monate alt. Wenn Ronda's Ehemann derzeit keinen Fulltimejob hat, ist das ein Vorteil gegenüber Becky. Füttern, wickeln und das Rasieren beibringen können auch Männer.

Außerdem könnten Seth und Becky das Kind tatsächlich mitnehmen. Die paar Minuten im Spint warten sind nicht schlimm. Nein, ernsthaft. Es sind ja eigentlich selten bis nie beide gleichzeitig draußen.

Eine weitere Erklärung wäre, dass Ronda und Becky unterschiedlich lange brauchten um wieder fit zu werden.
 

TheUnderground

W-I Tippspiel-König 2019
Das finde ich z.b. auf meine Frage angewendet sehr interessant. Es gibt überall gute Matches zu sehen, aber wieviel davon möchte ich mir ansehen.
@RealBadGuy sagt es ja selber, der Weg zum Match muss auch stimmen und durch wieviel muß ich mich dann durcharbeiten?
Als Beispiel WWE mit über 6 Std weekly, AEW mit 3 Stunden weekly+DARK+beeingTheElite+Podcasts der einzelnen Wrestler.

Ich schaue mir im Moment nur die Sachen an, die im Podcast erwähnt und was bei der Elite hour besprochen wird, dazu bisschen Danhausen auf YouTube und WI-Wrestling.
Ich denke, das dürfte Geschmacksache sein, allerdings muss dir bewusst sein, dass du, wenn du sehr gute Matches sehen willst, auch Zeit in Wrestling investieren musst um auch alles zu verstehen.

Du sprichst den Punkt von RealBadGuy an, dass der Weg zum Match stimmen muss. Jetzt stellst du die Frage, durch wie viel du dich da durcharbeiten musst. Wie kommst du bei WWE auf sechs Stunden? Ich komme auf fünf. Ist immer noch viel, aber ich würde trotzdem gerne wissen, was du noch mit einbeziehst. Und wieso nimmst du bei AEW mehr als die Weekly mit rein? Der Rest hat kaum bis gar keine Bedeutung für die grossen Matches bei Dynamite oder bei den PPVs. Für die PPVs reicht es, wenn du Dynamite und Rampage, also die von dir angesprochenen drei Stunden, schaust.

Natürlich kann man dann auch AEW die Schuld geben, dass sie das Publikum nicht ansprechen, man kann aber auch das ganze umdrehen, dass eigentlich doch genau das das ist, was Wrestling doch eigentlich aus macht. Man wird dafür belohnt, dass man Zeit in etwas investiert und bekommt dadurch tolle Geschichten.

Du sagst ja, du würdest dir das anschauen, was in der Elite Hour besprochen wird. Da wird doch eigentlich alles besprochen, was bei Dynamite und Rampage passiert ist, also eine komplette Review der Weeklys von AEW und dann auch noch die PPV Reviews. Würde also bedeuten und schaust beide Main Shows von AEW und deren PPV. Hast du das Gefühl, es würde dir irgendetwas fehlen, was du deswegen dann nicht verstehen würdest? Weil ich handhabe es genauso, nur das ich Being The Elite ab und zu noch schaue, die Vlogs aber kaum anklicke und auch Dark und Dark Elevation nur dann schaue, wenn davon gesprochen wird, dass man das unbedingt gesehen haben muss (und dann sind es nur einzelne Matches).

Stellt sich dann halt auch die Frage, wie du das meinst, ob du diese guten Matches überhaupt sehen willst. Wenn wirklich nur der Weg zum Match das Problem ist, dann ist klar, dass man bei AEW grösstenteils (nicht immer) an der falschen Adresse ist. Dann ist aber wahrscheinlich AEW generell nichts für diesen. Dann hat man aber nicht nur mit AEW ein Problem, sondern auch mit anderen Ligen. Die einzige Liga, bei der der Weg fast nie ein Problem ist, weil er sowieso meist egal ist, ist WWE.

Und dann sind wir bei dem Punkt, wo du angesprochen hast, ob AEW an der Realität gescheitert ist. Genau das ist doch ein Punkt, der sich bei AEW und WWE unterscheidet. Man macht ja durchaus was anderes, als es WWE macht. Wer erwartet hat, dass hier das Rat neu erfunden wird, der lebte in einer Traumwelt. So einer müsste mir dann aber auch erzählen, was er sich denn von AEW erhofft hat oder was seine Ideen waren, was AEW uns präsentiert. Es geht doch darum, dass man in dem Genre, was in beiden Fällen das amerikanische Wrestling ist, sich anders präsentiert und als Alternative gilt. Ist AEW nun an der Realität gescheitert? Nach dem man in den Quoten immer noch gut dabei ist und in den Werberelevanten Gruppen nach wie vor National ganz vorne mitspielt und das trotz NBA und NHL Playoffs? Ich würde also behaupten nein.

Dazu frage ich auch, ob die Anzahl der Kommentare da wirklich aussagekräftig sind. Von wann zu wann haben sie sich halbiert? Ich bin das jetzt mal grob durchgegangen und es gab einzelne Shows oder Phasen, wo es mal 40 bis 50 Kommentare waren, so vom groben Gefühl waren aber 25 bis 36 Kommentare auch recht häufig vertreten. Da wäre jetzt zum Beispiel die aktuelle Ausgabe von Dynamite etwa in der Range. Zum Vergleich, die Ausgabe vor genau einem Jahr hatte 31 Kommentare. Das sind jetzt gerade mal fünf mehr. Noch dazu stellt sich die Frage, wie Aussagekräftig die Interaktion unter einem Show Bericht alleine sind. Klickzahlen wären da von der Startseite her sicherlich ganz interessant, die sieht man leider nicht. Im Board hingegen sieht man Kommentare und Aufrufzahlen sehr gut. Als Beispiel kann man da Raw gegenüber stellen. Und da würde Raw im Schnitt der letzten 20 Ausgaben sowohl in Aufrufen, als auch in Kommentare gegen Dynamite verlieren. Klar ist das Board noch einmal eine andere Stufe, jedoch hat jeder Startseiten User auch die Möglichkeit die Berichte im Board zu lesen, kann ihn halt einfach nicht kommentieren. Alleine jetzt (23:12) sind vierzig nicht registrierte User im Board unterwegs.

Es sind so viele Punkte, die man da mit einbeziehen kann und muss. Man könnte zum Beispiel noch den YouTube Kanal von AEW mit hinzuziehen und den analysieren. Du hast Andi und Chris ja die ursprüngliche Frage gestellt, wieso WWE mehr Interesse weckt als AEW und das mit dem schlechteren Produkt. Du darfst auch nicht vergessen, dass der Mensch ein Gewohnheitstier ist. Wenn man Raw oder SmackDown seit Jahren schaut, gehört es irgendwo zum wöchentlichen Ritual dazu, sich die Shows anzuschauen. Ging mir zum Beispiel eine Zeitlang genau so. WWE hat den grossen Namen, AEW baut sich immer noch einen auf. Man darf nicht vergessen, dass es die Liga erst drei Jahre gibt und man noch keine drei Jahre im TV wöchentlich läuft. Raw hingegen gibt es bald seit 30 Jahren, Smackdown seit über zwanzig. Du kannst aber auch zusehen, wie WWE von Jahr zu Jahr immer wieder mehr Zuschauer verliert. Zum Vergleich Raw hat, nur von der letzten Ausgabe her gesehen, von 2020 bis 2022 etwas mehr als 250 k Zuschauer verloren. Dynamite hat etwas mehr als 200 k an Zuschauer gewonnen (Fairerweise sei angemerkt, dass man letztes Jahr mehr Zuschauer hatte, da gab es aber keine Konkurrenz der NBA und der NHL).

Ich würde deswegen weiterhin behaupten, dass die Kommentare alleine unter den Show Berichten von W-I auf der Startseite ist nicht wirklich Aussagekräftig genug. Wir könnten wie gesagt ins Board gehen und alle vier Main Shows vergleichen (Raw, SmackDown, Dynamite Rampage). Ich habe es kurz ausgerechnet auf die letzten zwanzig Shows aller vier Shows und dabei würde sein folgender Schnitt ergeben (erst Klicks, dann Kommentare):

Dynamite
1'180.10
29.25

Raw
885
20.25

Rampage:
654.65
12.25

SmackDown
538.65
9.95

Klar ist mir bewusst, dass das Board nicht die Startseite ist und diese noch etwas mehr Leser erreicht als das Board und auch dass im Board eher eine pro AEW und eine weniger positive Stimmung gegenüber WWE vorherrscht. Ich habe aber extra das Board genommen, weil hier die Klickzahlen der Threats ersichtlich sind und diese ein weiterer Faktor sind, die dazu gehören.

Der Kommentar ist jetzt etwas länger geworden, als ich das eigentlich wollte. Meine abschliessende Frage, gehst du da wirklich nur nach der Interaktion auf der Startseite? Ich meine klar, du ziehst den deutschen YouTube Kanal für TNT Wrestling mit dazu, der aber auch unter dem Problem leidet, dass die Shows fünf Tage nach ersten Veröffentlichung hochgeladen werden. Meiner Meinung nach sind da viele Punkte, die man mit beachten muss. Wie stehen die Raiting, wie steht es um Aufrufe bei diversen Wrestling Seiten (eine alleine ist schwer sich ein Bild zu bilden), man kann die Interaktion mit dazu nehmen, dann wie sieht es in anderen Social Medias aus (Twitter, YouTube, etc.), wie entwickelt sich die Hauptzielgruppe? Das ganze halt nur auf diese zwei Punkte herunterzubrechen ist etwas wenig.


Um auch noch etwas zu schreiben, was zu dem Threat eigentlich gehört. Schöne Ausgabe, die Zeit verging dabei wie im Flug. Mich holte der PPV leider so gar nicht ab. Ja wir hatten drei richtig gute Matches, das alleine macht für mich den PPV aber halt nicht aus. Wir haben bei WWE so viele Titel in den Shows und man bringt es zum einen nicht fertig die Midcard Titel auf die Card zu bringen, wenn der World Champion schon kein Titelmatch bestreitet und das einzige Titelmatch stellt man nicht mal in den Main Event, obwohl es die Namen hergegeben hätten. Es gibt halt leider so einiges, was mich an diesem PPV stört, weswegen ich es nicht so positiv sehe. Noch dazu, dass wir halt vier der sechs Matches bereits bei Wrestlemania gesehen haben und gerade mal eines davon durch die Stipulation verändert wurde (was das Match dafür aber besser gemacht hat). Andi hat ja noch die Zeit der PPVs angesprochen. Ich bin auch der Meinung, dass es besser ist, dass WWE die PPVs auf zweieinhalb bis drei Stunden kürzt. Da wurden aber noch die AEW PPVs angesprochen. Ich verstehe es, vier Stunden sind eine sehr lange Zeit, allerdings kann ich darüber hinwegsehen, da es nur vier Mal im Jahr ein PPV gibt. Gebe es wie bei WWE jeden Monat einen und jeder PPV hätte diese Laufzeit, hätte ich auch arge Probleme damit. So sehe ich es eher so, dass man dann auch so viele Storys wie möglich auf der PPV-Card zu einem Abschluss bringen kann und dafür die Matches dann auch genügend Zeit haben ihre Storys zu erzählen, damit die Matches eben so werden, wie sie werden sollen.
 

RealBadGuy

Main Event
Ich bin ja selber Mutter...nee, wartet, das andere...Vater.

Die Aufmerksamkeit, die ein Frischschlupf benötigt, ist ähnlich umfangreich, egal ob 4 oder 8 Monate alt. Wenn Ronda's Ehemann derzeit keinen Fulltimejob hat, ist das ein Vorteil gegenüber Becky. Füttern, wickeln und das Rasieren beibringen können auch Männer.

Außerdem könnten Seth und Becky das Kind tatsächlich mitnehmen. Die paar Minuten im Spint warten sind nicht schlimm. Nein, ernsthaft. Es sind ja eigentlich selten bis nie beide gleichzeitig draußen.

Eine weitere Erklärung wäre, dass Ronda und Becky unterschiedlich lange brauchten um wieder fit zu werden.
Naja, wenn das Baby 9 Monate ist muss man schon deutlich mehr schauen das es Beschäftigt ist. Zumal die dann ja schon durch die Gegend (oder den Backstage) krabbeln.
Aber für die Kurze Zeit ist es mit Sicherheit kein Problem, zumal da ja auch Abends Schlafenszeit ist. (WENN die Babys überhaupt mitgenommen werden)

Aber ein Ding der Unmöglichkeit ist es definitiv nicht. Wenn man mal weiß wie und die Planung drauf hat, ist das alles ganz einfach. Stellt man sich vorher immer viel schwerer vor xD

Vielleicht wartet Rondas Mann ja auch im Hotel. Weil wie gesagt, Abends schlafen die eh.


Zum Thema warum WWE Geschaut wird und ob es die meisten vielleicht ganz großartig finden und es auch so ist

Ich denke der Großteil der Leute die es Anfeiern schauen auch nur WWE und das Grundsätzlich. Die sind damit vermutlich auch aufgewachsen. Würden sich da viele auf anderes einlassen, würden die vielleicht auch sagen WWE ist ein Haufen Scheiße.

Bei mir war es zumindest früher so.
Da kam ich von der Schule, hab RAW geschaut, WWE Gezockt und Tshirts getragen.
Vor ungefähr 10 Jahren hatte ich auf der Startseite mal eine Diskussion mit JME, als TNA noch gut war und zu dem Zeitpunkt besser als WWE.
Ich wollte es aber absolut nicht einsehen und habe dagegen gehalten. Einfach weil ich WWE fan war und es dann nur WWE gibt.

ABER dann wurde es immer schlechter. Ab 2012 ging's ja bergab. (Okay im Grunde seit 2009/2010. Vor über 10 Jahren habe ich schon die Dinge kritisiert an denen sich Heute alle stören) jetzt ist es nur 10x schlimmer

2015 gab ich dann Lucha Underground mal eine Chance (wurde ebenfalls von JME im Podcast oft gelobt) und fand es absolut großartig. Das war mein Moment in dem ich merkte, das WWE eigentlich ziemlichen Müll Produziert.

Aber die meisten werden diesen Schritt einfach nicht gehen sondern feiern es einfach aus Prinzip ab.
 
Zuletzt bearbeitet:

Michhier

Undercard
Du sprichst den Punkt von RealBadGuy an, dass der Weg zum Match stimmen muss. Jetzt stellst du die Frage, durch wie viel du dich da durcharbeiten musst. Wie kommst du bei WWE auf sechs Stunden? Ich komme auf fünf. Ist immer noch viel, aber ich würde trotzdem gerne wissen, was du noch mit einbeziehst.
3 RAW+ 2 SmackDown+ ein PPV in Monat aufgeteilt auf 4wochen im Monat ca 1std in der Woche, natürlich schaue ich den PPV, wenn ich ihn schaue, am Stück. Man könne ja noch nxt Schauen... Du siehst, alleine WWE überschwemmt einen mit Angebot.
Wichtig finde ich zu erwähnen, das ich weder WWE, noch AEW einen Vorwurf daraus machen, daß sie soviel zeigen!
Und wieso nimmst du bei AEW mehr als die Weekly mit rein? Der Rest hat kaum bis gar keine Bedeutung für die grossen Matches bei Dynamite oder bei den PPVs. Für die PPVs reicht es, wenn du Dynamite und Rampage, also die von dir angesprochenen drei Stunden, schaust
Ich möchte dir hier wiedersprechen, AEW legt ja, Gott sei Dank, wert auf eine gute und durchgehend erzählte Geschichte und die muß man sich erarbeiten bei AEW, dafür wird man dann auch belohnt, wenn man investiert (wie @Chr1s immer sagt).
Wo ich dir zustimmen kann, die Mainevents finden fast rein in den weeklys statt.
Natürlich kann man dann auch AEW die Schuld geben, dass sie das Publikum nicht ansprechen, man kann aber auch das ganze umdrehen, dass eigentlich doch genau das das ist, was Wrestling doch eigentlich aus macht. Man wird dafür belohnt, dass man Zeit in etwas investiert und bekommt dadurch tolle Geschichten.
Wie ich schon sagte, da mache ich weder WWE, noch AEW einen Vorwurf. Mir geht's darum das dieses Überangebot dazu führt das ein großer Teil der Fans sich nur das, für sie, interessante raussuchen. Und ja, wer Zeit investieren will, wird auch belohnt.
Du sagst ja, du würdest dir das anschauen, was in der Elite Hour besprochen wird. Da wird doch eigentlich alles besprochen, was bei Dynamite und Rampage passiert ist, also eine komplette Review der Weeklys von AEW und dann auch noch die PPV Reviews. Würde also bedeuten und schaust beide Main Shows von AEW und deren PPV. Hast du das Gefühl, es würde dir irgendetwas fehlen, was du deswegen dann nicht verstehen würdest? Weil ich handhabe es genauso, nur das ich Being The Elite ab und zu noch schaue, die Vlogs aber kaum anklicke und auch Dark und Dark Elevation nur dann schaue, wenn davon gesprochen wird, dass man das unbedingt gesehen haben muss (und dann sind es nur einzelne Matches).
Ich höre mir die Podcast bei meinen anderen Hobbys an, oder beim Autofahren. Die Shows schau ich, sagen wir Mal, kurz Zeit versetzt, mit der Möglichkeit zum vorspulen. Dies gilt für WWE, wie für AEW. Als Beispiel komme ich z.b. bei RAW auf ca 30 min normale Laufzeit, das gleiche bringt Rampage auch oft. Ich selber selektiere ja schon und lasse die darks komplett aus.
Und dann sind wir bei dem Punkt, wo du angesprochen hast, ob AEW an der Realität gescheitert ist. Genau das ist doch ein Punkt, der sich bei AEW und WWE unterscheidet. Man macht ja durchaus was anderes, als es WWE macht. Wer erwartet hat, dass hier das Rat neu erfunden wird, der lebte in einer Traumwelt.
Das meine ich ja, sie unterscheiden sich beide sehr, aber sind weiterhin das gleiche Produkt, Wrestling. Sie erzählen Storys und manchmal sind die besser und manchmal schlechter und dann kommt das Leben, Brodie Lee z.b. stirbt, oder Cody verlässt die AEW. AEW hat es geschafft alles um Lee gut und voller Respekt für die Person und Familie zu einer weiterführung der Story zu bringen und das war eine richtig starke Leistung, aber bei Cody... und Cody hat sich doch angekündigt.
Dazu frage ich auch, ob die Anzahl der Kommentare da wirklich aussagekräftig sind. Von wann zu wann haben sie sich halbiert? Ich bin das jetzt mal grob durchgegangen und es gab einzelne Shows oder Phasen, wo es mal 40 bis 50 Kommentare waren, so vom groben Gefühl waren aber 25 bis 36 Kommentare auch recht häufig vertreten. Da wäre jetzt zum Beispiel die aktuelle Ausgabe von Dynamite etwa in der Range. Zum Vergleich, die Ausgabe vor genau einem Jahr hatte 31 Kommentare. Das sind jetzt gerade mal fünf mehr. Noch dazu stellt sich die Frage, wie Aussagekräftig die Interaktion unter einem Show Bericht alleine sind. Klickzahlen wären da von der Startseite her sicherlich ganz interessant, die sieht man leider nicht. Im Board hingegen sieht man Kommentare und Aufrufzahlen sehr gut. Als Beispiel kann man da Raw gegenüber stellen. Und da würde Raw im Schnitt der letzten 20 Ausgaben sowohl in Aufrufen, als auch in Kommentare gegen Dynamite verlieren. Klar ist das Board noch einmal eine andere Stufe, jedoch hat jeder Startseiten User auch die Möglichkeit die Berichte im Board zu lesen, kann ihn halt einfach nicht kommentieren. Alleine jetzt (23:12) sind vierzig nicht registrierte User im Board unterwegs.
Ich empfinde das nachlassen ca ab Anfang diesen Jahres, aber auch auf anderen Medien, z.b YouTube scheint die Spitze erreicht zu sein. Ein schönes Beispiel ist auf Showbuzzdaily, auch hier sind ab ca Januar die Kommentare zu AEW am Mittwoch weg. Zuvor konnte man da wenigstens 2-5 Kommentare dazu lesen.

Es sind so viele Punkte, die man da mit einbeziehen kann und muss. Man könnte zum Beispiel noch den YouTube Kanal von AEW mit hinzuziehen und den analysieren. Du hast Andi und Chris ja die ursprüngliche Frage gestellt, wieso WWE mehr Interesse weckt als AEW und das mit dem schlechteren Produkt. Du darfst auch nicht vergessen, dass der Mensch ein Gewohnheitstier ist. Wenn man Raw oder SmackDown seit Jahren schaut, gehört es irgendwo zum wöchentlichen Ritual dazu, sich die Shows anzuschauen. Ging mir zum Beispiel eine Zeitlang genau so.
Da stimme ich dir zu, Rituale zu brechen ist nicht einfach.
WWE hat den grossen Namen, AEW baut sich immer noch einen auf. Man darf nicht vergessen, dass es die Liga erst drei Jahre gibt und man noch keine drei Jahre im TV wöchentlich läuft. Raw hingegen gibt es bald seit 30 Jahren, Smackdown seit über zwanzig. Du kannst aber auch zusehen, wie WWE von Jahr zu Jahr immer wieder mehr Zuschauer verliert. Zum Vergleich Raw hat, nur von der letzten Ausgabe her gesehen, von 2020 bis 2022 etwas mehr als 250 k Zuschauer verloren. Dynamite hat etwas mehr als 200 k an Zuschauer gewonnen (Fairerweise sei angemerkt, dass man letztes Jahr mehr Zuschauer hatte, da gab es aber keine Konkurrenz der NBA und der NHL).
Ja, AEW ist das neue Produkt und hat noch Zeit, aber wir reden hier nicht von einem Auto, oder Smartphone, sondern von einer TV Serie. Entstehung und Absetzung sind hier schneller. Kundengewinnung geschieht im TV in einen wesentlich kurzen Zeitraum.
Und AEW läuft am Mittwoch und Freitag spät abends, dies schränkt auf der einen Seite natürlich gute Quoten ein, Freitag Abend sind die jungen Leute Feiern, aber das tun die Amis schon früh, also trifft dies auch SmackDown. Mittwoch ist der Tag an dem die meisten Amis sich vom ersten Arbeitstag und dem Wochenende erholt haben und abends zb. essen gehen. Habe ich Mal in einem Reiseführer gelesen. Die führt halt zu einer schwachen Quoten Steigerung, aber auch zu einer sehr schwachen Konkurrenz.
Ich glaube das größte Problem ist hier aber das Wrestling sich dahin entwickelt hat, das man es nur noch im kleinen Kreis anschaut und so das "Sportparty" Gefühl nicht einstellen will.
Klar ist mir bewusst, dass das Board nicht die Startseite ist und diese noch etwas mehr Leser erreicht als das Board und auch dass im Board eher eine pro AEW und eine weniger positive Stimmung gegenüber WWE vorherrscht. Ich habe aber extra das Board genommen, weil hier die Klickzahlen der Threats ersichtlich sind und diese ein weiterer Faktor sind, die dazu gehören.
Ich danke dir für die Arbeit die du dir gemacht hast. Ich würde aber sagen das die pro WWE Stimmung im Board sogar höher ist als auf der Startseite. Am ehesten erscheint es aber so das die Pro WWE Seite, wenn es sie denn gibt, sich garnicht meldet.
Der Kommentar ist jetzt etwas länger geworden, als ich das eigentlich wollte. Meine abschliessende Frage, gehst du da wirklich nur nach der Interaktion auf der Startseite? Ich meine klar, du ziehst den deutschen YouTube Kanal für TNT Wrestling mit dazu, der aber auch unter dem Problem leidet, dass die Shows fünf Tage nach ersten Veröffentlichung hochgeladen werden. Meiner Meinung nach sind da viele Punkte, die man mit beachten muss. Wie stehen die Raiting, wie steht es um Aufrufe bei diversen Wrestling Seiten (eine alleine ist schwer sich ein Bild zu bilden), man kann die Interaktion mit dazu nehmen, dann wie sieht es in anderen Social Medias aus (Twitter, YouTube, etc.), wie entwickelt sich die Hauptzielgruppe? Das ganze halt nur auf diese zwei Punkte herunterzubrechen ist etwas wenig.
Ja, ich glaube ich habe da auch nur einen kleinen Blick auf das ganze, aber darum Frage ich auch. Es ist wie mit deiner Antwort, dadurch wird man auf die Seiten aufmerksam, die einem sonst verborgen bleiben. Darum auch noch Mal Danke für deine Antwort.
 
Oben