W-IPin Wrestling-Weekly Podcast - Sammelthread - Aktuelle Ausgabe: #114 vom 15.03.2020

StunNa

Main Event
Teammitglied
W-IPin Wrestling Weekly #111 - der Wochenrückblick auf WWE, AEW und den Rest der Welt: Podcast vom 22.2.2010 (RAW - SmackDown - Review zu NXT TakeOver: Portland - Begeisterung oder Müdigkeit: Wozu führt das Überangebot an Wrestlingshows im Fernsehen und wohin geht der Weg in der Zukunft?)

In nahezu jeder Woche passiert in der Welt des Wrestlings viel im und auch außerhalb des Rings. In unserem Wochenrückblick lassen wir von Wrestling-Infos.de regelmäßig die vergangene Wrestling-Woche Revue passieren, um auf die TV-Weeklies wie insbesondere "Monday Night RAW", "SmackDown Live" bzw. "Dynamite" und die wichtigten Nachrichten aus dem Business einzugehen. Was passierte bei "World Wrestling Entertainment", "All Elite Wrestling, "New Japan Pro Wrestling", "Impact Wrestling" oder wie sie alle heißen? Darüber wollen wir sprechen. In dieser Woche tun das Christian (aka Chr1s) und Andreas (aka Silentpfluecker). Reinhören!!!

Die technisch-akustischen Herausforderungen konnten behoben werden. Mit neuem Mikrophon grüßt unser Christian heute aus Wien und nimmt die vergangene Woche mit Andreas ins Visier. Dabei kommen wir natürlich an NXT TakeOver: Portland nicht vorbei. Und - da waren wir uns einig und liegen auch auf der Welle der Kritiker und Fans - die Show war unglaublich gut!
Natürlich werfen wir auch einen Blick auf die Weeklies des Marktführers. Aber im Vogergrund steht dieses Mal bei uns die aktuelle Entwicklung im Wrestling: So viele verschiedene Formate und Angebote gab es wohl noch nie im TV. Aber wozu führt dies? Boom oder Übersättigung? Wir wollen darüber reden.

Unsere Podcasts sind jederzeit bei Youtube, Apple Podcasts und Spotify verfügbar. Klickt einfach auf den entsprechenden Button und folgt uns auf der jeweiligen Plattform, um immer als Erster in den Genuss eines neuen Podcasts zu kommen.




Eine weitere Auswahl unserer Podcast-Historie findet Ihr hier!

 

Rygel

Main Event
Ich bin wirklich froh, dass ich anscheinend ein ungewöhnlicher Wrestling-Fan bin. An anderer Stelle habe ich ja schon geschrieben, dass meine Begeisterung sich sowieso nur auf den Sport bezieht und mich deshalb jede Form von Show-Entertainment langweilt, egal ob bei WWE, AEW, ROH oder woanders. Aber trotzdem kenne ich überhaupt nicht diesen Drang, etwas unbedingt gucken zu wollen, es aber zeitlich nicht hinzubekommen. Nächstes Wochenende hätte ich mir eigentlich beide ROH-Shows bestellt, weil sie interessant klingen, das werde ich aber nicht tun, weil es halt in Konkurrenz zu "Revolution" läuft und mir der Event völlig reicht. Am Wrestlemania-Wochenende werde ich mir wohl die TNA-Show und zusätzlich die ROH-Supercard bestellen, aber auch nur, weil ich mit zwei Veranstaltungen in 48 Stunden keine Probleme habe. Ich würde auch nie auf die Idee kommen, mir die aktuellen WWE-Mainroster-Shows anzugucken, nur weil ich mal Kevin-Steen-Fan war. Da weiß ich halt, dass ich mich zu 90 % ärgern würde, also schalte ich für die sehenswerten 10 % gar nicht ein.

Es ist auch echt faszinierend, dass das so ein Wrestling-Phänomen ist. Verfolgt irgendjemand jedes Spiel einer beliebigen Ballmannschaft, nur weil er einen einzelnen Spieler richtig gut findet? Oder gibt es Fußball-Fans, die kein Spiel verpassen und sich trotzdem über das riesige Angebot beschweren? Das ist für mich echt Meckern auf extrem hohen Niveau. Geniesst doch einfach den aktuellen Wrestling-Boom und pickt euch die Rosinen raus. Wo kommt diese "Ich muss alles gucken, ich könnte sonst was verpassen!!!"-Einstellung bloß her?
 

Silentpfluecker

Pseudo-Wrestlingphilosoph und AndiTaker
Teammitglied
Ich bin wirklich froh, dass ich anscheinend ein ungewöhnlicher Wrestling-Fan bin. An anderer Stelle habe ich ja schon geschrieben, dass meine Begeisterung sich sowieso nur auf den Sport bezieht und mich deshalb jede Form von Show-Entertainment langweilt, egal ob bei WWE, AEW, ROH oder woanders. Aber trotzdem kenne ich überhaupt nicht diesen Drang, etwas unbedingt gucken zu wollen, es aber zeitlich nicht hinzubekommen. Nächstes Wochenende hätte ich mir eigentlich beide ROH-Shows bestellt, weil sie interessant klingen, das werde ich aber nicht tun, weil es halt in Konkurrenz zu "Revolution" läuft und mir der Event völlig reicht. Am Wrestlemania-Wochenende werde ich mir wohl die TNA-Show und zusätzlich die ROH-Supercard bestellen, aber auch nur, weil ich mit zwei Veranstaltungen in 48 Stunden keine Probleme habe. Ich würde auch nie auf die Idee kommen, mir die aktuellen WWE-Mainroster-Shows anzugucken, nur weil ich mal Kevin-Steen-Fan war. Da weiß ich halt, dass ich mich zu 90 % ärgern würde, also schalte ich für die sehenswerten 10 % gar nicht ein.

Es ist auch echt faszinierend, dass das so ein Wrestling-Phänomen ist. Verfolgt irgendjemand jedes Spiel einer beliebigen Ballmannschaft, nur weil er einen einzelnen Spieler richtig gut findet? Oder gibt es Fußball-Fans, die kein Spiel verpassen und sich trotzdem über das riesige Angebot beschweren? Das ist für mich echt Meckern auf extrem hohen Niveau. Geniesst doch einfach den aktuellen Wrestling-Boom und pickt euch die Rosinen raus. Wo kommt diese "Ich muss alles gucken, ich könnte sonst was verpassen!!!"-Einstellung bloß her?
Wie gesagt, wir haben ein Thema aufgegriffen, dass wir zum einen interessant finden und dass darüberhinaus aus unserer Sicht zeitlos ist und durch die aktuelle Entwicklung durch uns eben erst Recht in den Fokus gerückt wird. Ich meine, dass die "Absprungrate" der Fans beim Wrestling höher ist als bei anderen Sportarten. Ob das nur ein persönlicher Eindruck ist oder ein Fakt, das bliebe einer genaueren Untersuchung vorbehalten. Ich zumindest empfinde es so und wollte darüber fachsimpeln.

Ich verstehe Dich so, dass Du das entweder anders siehst (keine hohe Absprungrate) oder (sofern es die doch geben sollte) die Absprungrate nicht nachvollziehen kannst.

Joa, ist doch eine gut vertretbare Meinung. :)
 

Rygel

Main Event
Ich verstehe Dich so, dass Du das entweder anders siehst (keine hohe Absprungrate) oder (sofern es die doch geben sollte) die Absprungrate nicht nachvollziehen kannst.
Ich sehe keine außergewöhnlich hohe Absprungrate durch den Wrestling-Boom. Der ist jetzt vorhanden, deshalb kann es nur Theorie bleiben, aber ich bin sehr davon überzeugt, dass die Absprungrate sehr viel größer wäre, wenn tatsächlich die WWE ein Monopol bedienen würde.

Gerade durch die AEW sind so viele enttäuschte Fans wieder zurückgeholt worden, die die WWE nicht mehr verfolgen. Das sieht man ja auch an den so unterschiedlich erreichten Zielgruppen dieser beiden Ligen. Und auch ich rein persönlich bin nur noch dabei, weil ich die AEW und die eine oder andere zusätzliche Alternative wie PWG und hoffentlich bald wieder ROH habe.

Deshalb glaube ich, dass die meisten Fans sich gerade wegen der momentanen Vielfalt noch für diesen Sport interessieren. Klar, dass dadurch einige Ligen bluten werden, aber dass sich im Endeffekt nur die WWE durchsetzt und alle anderen scheitern, sehe ich nicht mal ansatzweise. Weil in dem Moment, wo es tatsächlich nur noch die WWE gibt, mindestens die Hälfte aller jetzigen Wrestlingfans mit dem Sport brechen werden.

Aber natürlich sollte man darüber diskutieren, ich hoffe nicht, dass du meinen Beitrag als Kritik an dieser Diskussion gesehen hast. Im Gegenteil: Ich bin nur für Diskussionen hier und bin auch von eurem Podcast so begeistert, dass ich ihn mir trotz WWE-Abstinenz nie entgehen lasse. :)
 

ChrisB

Upper Card
Würde auch mal was zu eurer "Übersättigungs"-Diskussion schreiben.

Ich schreibe mal aus reiner Zuschauersicht: Für mich ist es doch wunderbar dass ich die Liga verfolgen kann, die mir am meisten bietet oder die mir am besten gefällt. Speziell aus deutscher Sicht kann man noch ergänzen: die für mich einfach zu empfangen ist.
Ich habe 0,0 den Anspruch alle Wrestling-Shows sehen zu müssen, oder mich in allen Ligen auskennen zu wollen. Ich habe mit AEW eine Liga gefunden, die mir (aktuell) bei den genannten Punkten am meisten Übereinstimmung bietet. Da ist es mir egal ob in Japan auch geile Shows geboten werden, sich in den US Indys tolle Talente tummeln, oder WWE eine große Show bietet.
Ich investiere 3h + etwas SocialMedia- und Forum-Zeit in Wrestling (AEW, paar News lesen) und das ist mir vollkommen ausreichend.
Ich würde niemals auf die Idee kommen mich dazu zu "zwingen" eine Unterhaltungsshow zu schauen. Verliere ich die Lust an AEW oder Wrestling schaue ich halt etwas anderes oder beschäftige mich mit anderen Hobbys. Bin sowieso erst durch den AEW Hype zurück zum Wrestling gekommen. Von 2016 bis Anfang 2019 war ich, bis auf gelegentliches News lesen, komplett raus, weil mir nix mehr gefallen hat, und dann habe ich auch kein Problem so ein Hobby hinter mir zu lassen.

Aus eurer Sicht als News-Reporter und Podcaster für diese Seite verstehe ich natürlich, dass ihr euch auch "verpflichtet" fühlt das komplette Spektrum der Wrestlingwelt abzubilden, und ihr euch daher die ein oder andere Show ansehen "müsst" die ihr privat nicht unbedingt anschauen würdet. Da ist die Gefahr der Übersättigung deutlich größer, eben auch weil ihr einen gewissen Teil seht, der euch nicht 100% überzeugt. Da ist es natürlich eine Frage der Philosophie im Team ob ihr dies so lange wie möglich aufrecht erhalten wollt, oder euch irgendwann nur auf bestimmte Ligen spezialisieren wollt.

Was die angesprochene Lagerbildung angeht würde ich sagen, dass diese extremen Meinung nur ungebildete Kinder sind. Dieses Phänomen findet man doch öfter, egal ob iOS vs Android oder Playstation vs Xbox. Kein erwachsener und gebildeter Mensch nimmt Position für ein Milliarden-Unternehmen ein, und "hatet" gegen ein anderes. Meist sind das nur Teenies ohne Lebenserfahrung, die blind irgendwelchen Marken folgen. So ist es eben auch bei AEW vs WWE. Wer AEW geil findet, dem kann es doch egal sein was bei WWE passiert, oder auch anders herum.

@Chr1s Tonqualität ist jetzt super!
 

Sayumi

Undercard
Sehr schöner und vor allem interessanter Podcast.
Er hat mich ein wenig an die Zeit erinnert, in der ich wirklich versuchte alles von der wwe zu verfolgen. Also Raw SmackDown, nxt, Main Event und die ppvs. Da hatte ich ganz klar eine Übersättigung und nach 3 Monaten erstmal wieder genug vom n wrestling im allgemeinen. Das war natürlich auch selbst verschuldet denn was man verfolgt liegt natürlich an ein selbst. Ja die Bandbreite der wwe Programme ist gigantisch und ist für den beinhart Fan ein paradies ganz klar. Aber Promotion übergreifend gibt es halt auch Grenzen durch die Zeit und den Lebensstil. Und ich glaube die wenigsten zwingen sich dazu Promotion übergreifend echt alles Abzugrasen. Man sucht sich doch ein gesundes Maß heraus.
Natürlich auf den Markt an sich bezogen ist das schon ganz schön gewaltig und wenn man als newsseiten Schreiber arbeitet, kann man nur hoffen, genug Leute zu haben mit verschiedenen Interessengebieten im wrestling und Promotions, sodass man es sich etwas aufteilen kann.
 
Zur Übersättigung: Irgendwann muss man sich entscheiden was man guckt und in welchen Maße. Ich hab früher auch erst alles von WWE geguckt und bin dann immer mehr über das US Indy Wrestling bis nach Japan gekommen. Stellenweise hab ich mir WWE, RoH, TNA, MLW, NWA und New Japan anguckt. Mittlerweile gucke ich fast gar nichts mehr von WWE. Selbst TNA/Impact, MLW und NWA hab ich gestrichen, da es einfach zu viel war auch wenn die Produkte immer solide - gut waren. RoH hab ich im letzten Jahr sehr wenig gesehen, aber da werde ich wieder mit anfangen. Selbst von New Japan gucke ich nicht mehr jede Show.
Zudem spricht mich das Japanische Wrestling zur Zeit deutlich mehr an als die Amerikanische. Besonders die großen Liegen wie WWE zeigen mir nicht das, was ich unter Wrestling verstehe bzw. wie ich mein Wrestling sehen möchte.
Deshalb schaue ich zur Zeit auch ein wenig NOAH und AJPW, da mir die Produkte das geben was mich am Wrestling fasziniert.
 

TheUnderground

W-I Tippspiel-König 2019
So bin mit der aktuellen Ausgabe nun durch.

Über einen weiten Live Podcast würde ich mich sehr freuen. Diejenigen, welche ihr bisher hattet waren alles sehr unterhaltsam. Gerade mit dem Thema könnte ich mir gut vorstellen, wie es interessanter wird. Für mich ist es keine Übersättigung in dem Sinn. Ja, WWE haut viel Content raus. Für sie vielleicht zu viel. Wenn jetzt noch NXT Japan kommt und dann noch weitere NXT-Ableger kommen, dann könnte sich WWE ins eigene Fleisch schneiden. Die Übersättigung macht man sich auch ein Stück weit selbst. Ich informiere mich zwar nach wie vor über SmackDown und Raw und schau mir auch das ein oder andere Segment oder Match noch an, aber sonst lass ich das mit den Shows für den Moment sein. Dafür sind sie mir zu uninteressant und unlogisch. Unlogisch nicht im Sinne von, es stimmt im Detail nicht, sondern teilweise offensichtliche Dinge, die du als Fans auch als Schlag ins Gesicht verstehen kannst. Für den Moment hab ich meinen Hauptfokus auf NXT und AEW reduziert. AEW besteht aus Being The Elite, was meistens so eine zwanzig minütige Ausgabe auf YouTube ist, was man sich ohne Probleme anschauen kann, Dark ist meistens so in etwa eine Stunde Wrestling, die man nicht immer gesehen haben muss, sich aber anschauen kann. Und wenn man sich etwas davon rauspicken will, im Moment werden die Shows aufgezeichnet, also kann man schon eine Woche zuvor sehen, welche Matches stattfinden und sich das beste heraus picken oder das Match, welches einen nicht interessiert skippen. Und Dynamite dauert zwei Stunden, das ist nicht wirklich viel. Dazu kommt noch der PPV, welcher bei AEW circa alle drei Monate in etwa kommt. Das ist jetzt nicht der riesige Wochen Aufwand. Geschätzt sind das etwa dreieinhalb Stunden jede Woche. Und das ist nur so ungefähr. Denn auch bei Being the Elite muss man den Teil, in welchem Kommentare beantwortet werden nicht geschaut werden, da hier meistens gar nichts passiert. Und Dark muss nicht jede Woche geschaut werden, da nicht immer etwas passiert. Also sind wir zwischen 2 bis 3.5 Stunden. NXT ist eine Wochenausgabe à 2 Stunden. Macht in etwa vier bis fünf Stunden, die ich jede Woche aufwenden muss/will. Und das ist ein vertretbarer Aufwand, zumindest für mich. Ich bekomme wesentlich mehr geboten und müsste die gleiche Zeit wenn nicht sogar mehr in Raw und SmackDown investieren. Es kommt halt auch immer darauf an, was will ich mir anschauen. Ich denke, ich könnte mir gut auch noch New Japan geben, mach ich aber im Moment nicht, da ich noch ein paar andere Dinge zu tun habe. Aber das wäre die nächste Liga, welche dann bei mir auf dem Programm stehen würde.

Es ist natürlich nur eine persönliche Ansicht. Wenn ich mir die Zeit selber einteile, dann muss ich irgendwo Abstriche machen. Und im Main Roster bei WWE mach ich in letzter Zeit sehr viele. Vor zwei drei Jahren waren die meisten PPV Main Events noch sehr gute Matches. Seit Brock Lesnar Dauerchampion ist, mögen die Matches zwar immer noch gut sein, aber es ist immer der gleiche Ablauf. Und den Fiend mag ich weiterhin. Aber der hat selten sehr lange Segmente und die werden manchmal sogar komplett auf dem WWE-YouTube Kanal hochgeladen. Also dafür muss ich SmackDown nicht einschalten. Ein grosser Teil meiner Lieblingswrestler ist bei WWE, aber keiner wird wirklich anständig eingesetzt oder kann/darf das zeigen, dass ich mich zumindest über ihre Matches freuen kann. Um zwei Beispiele zu nennen, Cesaro ist mittlerweile in der tiefsten Undercard und ist auf dem besten Weg zum Jobber, also werden wir seine starken Matches die er noch vor seinem Tag Team Run mit Sheamus sehen durften wohl nicht so schnell wieder sehen, und Sami Zayn, der ja mittlerweile nur noch den Manager spielen darf. Hingegen ich Baron Corbin nichts abgewinnen kann, weil er eine der langweiligsten Personen im Roster ist. Sei es sein Gimmick, seine Präsentation oder sein Wrestling Styl. Sein Mic Work ist okay und seine Rolle als GM war gut, aber auch nur solange er nicht gewrestlet hat. Also streiche ich mir für den Moment diese Shows und habe genug Zeit für NXT und AEW und werde jede Woche gut bis sehr gut unterhalten und freue mich immer auf die Woche darauf.

Im Podcast wurde erwähnt, dass es irgendwie immer das gleiche ist, wenn ich es richtig in Erinnerung ist, sei es AEW oder WWE, und sich New Japan mit ihrem Styl es als Sport zu präsentieren davon abhebt. Ich würde insoweit mitgehen, dass New Japan was komplett anderes ist. AEW und WWE aber in die gleiche Kategorie zu packen sehe ich hingegen schwierig. Ja es sind beide auf das TV-Produkt ausgelegt. Aber AEW mach so viele Dinge anders als WWE und macht kleine Änderungen, die aber sehr frisch wirken. Um hier ein Beispiel zu nennen, Wardlow gegen Cody letzte Woche. Ein Steel Cage Match ohne Escape. Sobald es diese Escape-Regel nicht mehr gibt, wirkt das Match schon wieder wie ein komplett anderes. Das Match der zwei war sehr stark, bei WWE erinnere ich mich hingegen nicht mehr daran, dass wir seit ich WWE von 2008 weg verfolge ein gutes bis sehr gutes Steel Cage Match hatten. Klar AEW kann das Rad nicht neu erfinden und auch sie haben Dinge drin, die ich seltsam oder auch nicht gut finde, aber AEW macht so viele Dinge besser als sie WWE in den letzten Jahren gemacht hat. Viele Dinge die kritisiert wurden an WWE hat AEW bereits umgesetzt oder es zu mindest versucht. Sei es das sellen von Verletzungen wie die Augen von Santana und Moxley, tiefere Storys wie zum Beispiel mit Adam Page, der sich dem Alkohol hingibt und sehr eifersüchtig auf die Bucks wirkt und dass auch innerhalb der Matches nicht vergisst, Matches mit Geschichten, da ist Cody ein Paradebeispiel, was sich ihm am Anfang als er WWE verlassen hat nie zugetraut hätte, Faces wirken wie Faces und werden auch bejubelt wie Cody oder Moxley. Interessante Charaktere wie Dark Order, Chris Jericho, Jon Moxley, Darby Allin oder Adam Page (hier ist es natürlich Geschmacksache, wem wer mehr gefällt und wer wem weniger), ein guter Mix aus jung und alt, neue Leute werden mit MJF, Darby Allin oder Jungle Boy in den Vordergrund gestellt, in der Singles Division gibt es kaum bis kein 50/50 Booking (im Tag Team Bereich fehlt da allerdings noch was und die Womens Divison muss sich immer noch etwas formen, verbessert sich aber mMn im Moment wieder), wenig bis kein Kindergartenhumor, die Dark Order ist keine Organisation, die plötzlich zaubern kann, sondern ist eine Sekte, AEW hört auf die Fans wenn es Kritik bezüglich gewisser Dinge gibt, als Beispiel die Veränderung der Darstellung der Dark Order und das Beenden des Nightmare Collectiv.

Wie gesagt, auch AEW macht nicht alles perfekt. Die Tag Team Division ist im Moment noch nicht ganz das, was man uns am Anfang versprochen hat, dafür muss man sich aber die Frage stellen, ob es nicht etwas zu wenig Teams sind um da eine anständige Struktur rein zu bringen. Und die Frauen Division hat für viele sehr viele unbekannte Charaktere dabei, was seine Zeit braucht um sie kennen zu lernen und auch nicht den besten Einstand. Man hat ja durchaus sehr viel Potential im Roster, aber daran muss man immer noch weiter arbeiten, was man im Moment nicht schlecht macht (nur ist im Moment die falsche Frau Champion). Aber viele der positiven Punkte sind genau das, was sich viele seit Jahren bei WWE wünschen und nie wirklich bekommen, was für mich im Moment AEW deutlich von WWE abhebt, selbst wenn sie im Moment das gleiche Ziel verfolgen.
 

K1abauter

Main Event
Das Match der zwei war sehr stark, bei WWE erinnere ich mich hingegen nicht mehr daran, dass wir seit ich WWE von 2008 weg verfolge ein gutes bis sehr gutes Steel Cage Match hatten.
Mal davon abgesehen, dass ich eine andere Meinung zu Cody vs. MJF habe, aber bitte was? Jericho & Edge vs. Hardy & Mysterio? Punk vs. Hardy (****), Cena vs. Morrison vs. Miz (****), Orton vs. Christian, Lesnar vs. Triple H (****), Cena vs. Rollins (****), Joe vs. Balor (***1/2), Cesaro & Sheamus vs. Hardy Boys (***1/2), Gargano vs. Black (****1/4), Baszler vs. Shirai. Kein sehr gutes, meinetwegen, aber auch kein gutes finde ich ein hartes Urteil...
 

TheUnderground

W-I Tippspiel-König 2019
Mal davon abgesehen, dass ich eine andere Meinung zu Cody vs. MJF habe, aber bitte was? Jericho & Edge vs. Hardy & Mysterio? Punk vs. Hardy (****), Cena vs. Morrison vs. Miz (****), Orton vs. Christian, Lesnar vs. Triple H (****), Cena vs. Rollins (****), Joe vs. Balor (***1/2), Cesaro & Sheamus vs. Hardy Boys (***1/2), Gargano vs. Black (****1/4), Baszler vs. Shirai. Kein sehr gutes, meinetwegen, aber auch kein gutes finde ich ein hartes Urteil...
Okay, in dem Fall nehme ich diese Aussage zurück. Jedoch erinnere mich an die meisten nicht. An die NXT Matches zwar schon, aber die meinte ich in dem Post auch nicht. Aber die im Main Roster erinnere ich mich an Jericho & Edge vs Hardy und Mysteriio und Punk gegen Hardy. An die anderen erinnere ich mich im Moment gar nicht mehr.
 

Falke

Jobber
Ich wollte eigentlich länger schreiben, aber viel Zeit habe ich irgendwie derzeit nicht dafür..

Deswegen in aller Kürze:
Eine Wrestlingauszeit hatte ich für bestimmt 4-5 Jahre - ich habe sie vor einem knappen Jahr beendet. Eine Übersättigung oder eine übermäßige Auswahl habe ich also sicher nicht - weil ich derzeit auch nur Raw, SmackDown und NXT verfolge. An AEW taste ich mich gerade so langsam ran.
Wrestling und insbesondere die Fehden haben bei mir mit Logik und Storytelling zu tun und da macht sich, insbesondere die WWE, häufig unglaubwürdig. Das fängt an mit ständigen Heel/Face Wechsel, über Erzählfehler in den Storys oder unlogischem Aufbau. Hinzu kommt natürlich, dass man viel zu viel erzählt - da drei Stunden Raw und mindestens alls vier Wochen PPV natürlich gefüllt werden wollen. Dies führt bei mir zu Langeweile aufgrund von auserzählten Storys oder zu vielen Wiederholungen. Es ist einfach viel das Gleiche h - vielleicht trifft es "Weniger wäre mehr" hier ganz gut.
Vielleicht schaffe ich es die Tage nochmal, das Ganze etwas deutlicher und ausformulierter zu schreiben - aber meine Meinung wollte ich gerne schon mal mitteilen.
 

ChrisB

Upper Card
Ich wollte eigentlich länger schreiben, aber viel Zeit habe ich irgendwie derzeit nicht dafür..

Deswegen in aller Kürze:
Eine Wrestlingauszeit hatte ich für bestimmt 4-5 Jahre - ich habe sie vor einem knappen Jahr beendet. Eine Übersättigung oder eine übermäßige Auswahl habe ich also sicher nicht - weil ich derzeit auch nur Raw, SmackDown und NXT verfolge. An AEW taste ich mich gerade so langsam ran.
Wrestling und insbesondere die Fehden haben bei mir mit Logik und Storytelling zu tun und da macht sich, insbesondere die WWE, häufig unglaubwürdig. Das fängt an mit ständigen Heel/Face Wechsel, über Erzählfehler in den Storys oder unlogischem Aufbau. Hinzu kommt natürlich, dass man viel zu viel erzählt - da drei Stunden Raw und mindestens alls vier Wochen PPV natürlich gefüllt werden wollen. Dies führt bei mir zu Langeweile aufgrund von auserzählten Storys oder zu vielen Wiederholungen. Es ist einfach viel das Gleiche h - vielleicht trifft es "Weniger wäre mehr" hier ganz gut.
Vielleicht schaffe ich es die Tage nochmal, das Ganze etwas deutlicher und ausformulierter zu schreiben - aber meine Meinung wollte ich gerne schon mal mitteilen.
Klingt fast so als wäre AEW genau das richtige für dich. 2-3h pro Woche, nur 4-5 PPVs im Jahr. Klug aufgebaute Storys mit teilweise hoher Intensität und meist auch nachvollziehbar. Zum einen nimmt man sich die Zeit um Storys bis zum PPV ordentlich aufzubauen, zum anderen sieht man aber auch nicht jede Woche die gleichen Leute und Storys.😉
 
  • Like
Wertungen: SVK

Falke

Jobber
Klingt fast so als wäre AEW genau das richtige für dich. 2-3h pro Woche, nur 4-5 PPVs im Jahr. Klug aufgebaute Storys mit teilweise hoher Intensität und meist auch nachvollziehbar. Zum einen nimmt man sich die Zeit um Storys bis zum PPV ordentlich aufzubauen, zum anderen sieht man aber auch nicht jede Woche die gleichen Leute und Storys.😉
Okay - danke! Ich werd AEW auch mal weiter verfolgen - ich hänge noch ein bisschen an WWE, weil ich u.a. eben durch Mysterio oder die Hardyz zur WWE oder grundsätzlich zum Wrestling gekommen bin. Und ein paar coole Charaktere gibt es ja auch wohl weiterhin.. Aber werde deinen Tipp auf jeden Fall beherzigen!
 

Silentpfluecker

Pseudo-Wrestlingphilosoph und AndiTaker
Teammitglied
Okay - danke! Ich werd AEW auch mal weiter verfolgen - ich hänge noch ein bisschen an WWE, weil ich u.a. eben durch Mysterio oder die Hardyz zur WWE oder grundsätzlich zum Wrestling gekommen bin. Und ein paar coole Charaktere gibt es ja auch wohl weiterhin.. Aber werde deinen Tipp auf jeden Fall beherzigen!
Das mit dem "Ich hänge am WWE-Produkt, weil da so viele Erinnerungen dran hängen" ist ein ganz großer Faktor, der bei vielen Fans eine große Rolle spielt, glaube ich. Ich kann Dich da schon gut verstehen.
 

ChrisB

Upper Card
Das mit dem "Ich hänge am WWE-Produkt, weil da so viele Erinnerungen dran hängen" ist ein ganz großer Faktor, der bei vielen Fans eine große Rolle spielt, glaube ich. Ich kann Dich da schon gut verstehen.
Jup kenne ich. Wobei man halt einfach für sich selbst mal den Cut versuchen muss, besonders wenn man merkt das man gar nicht mehr so viel Begeisterung dafür aufbringt. Ich hatte schon 2-3 Hobbys bzw. Interessen in die ich viel Zeit usw. investiert hatte. Wenn man dann aber mal konsequent damit abschließt, stellt man fest dass einem gar nicht so viel fehlt und es auch noch andere spannende Dinge gibt. Ich würde bald sagen Gewohnheit spielt da auch eine große Rolle mit. Besonders heutzutage, da man es gewohnt ist zu jeder Zeit (manchmal auch aus Langeweile) Berichte zu lesen, Ergebnisse zu checken, sich reinzudenken und evtl in Foren und SocialMedia aktiv zu sein. Sobald man etwas findet mit dem man diese Zeit ebenfallls füllen kann, kann man da auch schnell Abstand gewinnen.
 
  • Like
Wertungen: SVK

Falke

Jobber
Jup kenne ich. Wobei man halt einfach für sich selbst mal den Cut versuchen muss, besonders wenn man merkt das man gar nicht mehr so viel Begeisterung dafür aufbringt. Ich hatte schon 2-3 Hobbys bzw. Interessen in die ich viel Zeit usw. investiert hatte. Wenn man dann aber mal konsequent damit abschließt, stellt man fest dass einem gar nicht so viel fehlt und es auch noch andere spannende Dinge gibt. Ich würde bald sagen Gewohnheit spielt da auch eine große Rolle mit. Besonders heutzutage, da man es gewohnt ist zu jeder Zeit (manchmal auch aus Langeweile) Berichte zu lesen, Ergebnisse zu checken, sich reinzudenken und evtl in Foren und SocialMedia aktiv zu sein. Sobald man etwas findet mit dem man diese Zeit ebenfallls füllen kann, kann man da auch schnell Abstand gewinnen.
Das glaube ich auch - habe ich wie gesagt ja auch 5-6 Jahre geschafft.
Im Moment spüre ich zwar wenig Begeisterung an sich, finde manche Superstars (Garza, Andrade, Black, Murphy.. - dazu eben einige "alte" ) wirklich interessant und frage mich, wie man Storytelling so mies verkaufen kann..
Also so ganz bin ich noch nicht bei "Keine Begeisterung", sondern eher bei einer anderen Form von Begeisterung..
Wenn sich das aber Monate so weiter zieht, werde ich den Absprung auch wohl wieder schaffen. Ob dann zur AEW oder wieder ganz weg, werde ich dann sehen. Ein Fünkchen Hoffnung auf Besserung ist noch da.
 

StunNa

Main Event
Teammitglied
W-IPin Wrestling Weekly #112 - der Wochenrückblick auf WWE, AEW und den Rest der Welt: Podcast vom 29.2.2020 (RAW - SmackDown - WWE "Super Showdown": Goldberg grüßt als neuer Champion! Was sind die Hintergründe? - John Cena nun gegen den Fiend: Schlauer Schachzug oder kalter Kaffee? - AEW: Oder doch lieber "Revolution"?)

In nahezu jeder Woche passiert in der Welt des Wrestlings viel im und auch außerhalb des Rings. In unserem Wochenrückblick lassen wir von Wrestling-Infos.de regelmäßig die vergangene Wrestling-Woche Revue passieren, um auf die TV-Weeklies wie insbesondere "Monday Night RAW", "SmackDown Live" bzw. "Dynamite" und die wichtigten Nachrichten aus dem Business einzugehen. Was passierte bei "World Wrestling Entertainment", "All Elite Wrestling, "New Japan Pro Wrestling", "Impact Wrestling" oder wie sie alle heißen? Darüber wollen wir sprechen. In dieser Woche tut das Andreas (aka Silentpfluecker), der aufgrund der Abwesenheit von Christian, Marvin, Oli und Julian allein ran muss, um die Saudi-Show aufzubereiten... Reinhören!!!

Einmal mehr bot der Marktführer mit seiner Show in Saudi-Arbien viel Gesprächsstoff. Nicht nur über die moralischen Hintergründe konnte man wie immer streiten, nein, dieses Mal bot WWE sogar einige relevante Ereignisse im Rahmen der Show. Das wichtigste ist wohl der Titelwechsel von Bray Wyatt auf Goldberg. Während viele Fans über dieses Booking, welches alles über den Haufen wirft, erbost sind, wollen wir versuchen herauszufinden, was Vince McMahon wohl zu diesem Schritt bewegt haben könnte. Also, seit dabei. :) Leider fiel der AEW-Teil technischen Problemen zum Opder. Den PPV solltet ihr dennoch unbedingt schauen!

Unsere Podcasts sind jederzeit bei Youtube, Apple Podcasts und Spotify verfügbar. Klickt einfach auf den entsprechenden Button und folgt uns auf der jeweiligen Plattform, um immer als Erster in den Genuss eines neuen Podcasts zu kommen.




Eine weitere Auswahl unserer Podcast-Historie findet Ihr hier!

 
  • Like
Wertungen: SVK
Oben