WWE SmackDown Live #1048 Ergebnisse + Bericht aus Atlanta, Georgia, USA vom 17.09.2019 (inkl. Videos)

Wie bewertet ihr diese SmackDown Live Ausgabe?

  • 10 Punkte

    Stimmen: 0 0,0%
  • 9 Punkte

    Stimmen: 1 9,1%
  • 8 Punkte

    Stimmen: 2 18,2%
  • 7 Punkte

    Stimmen: 0 0,0%
  • 6 Punkte

    Stimmen: 1 9,1%
  • 5 Punkte

    Stimmen: 2 18,2%
  • 4 Punkte

    Stimmen: 0 0,0%
  • 3 Punkte

    Stimmen: 0 0,0%
  • 2 Punkte

    Stimmen: 0 0,0%
  • 1 Punkt

    Stimmen: 5 45,5%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    11
  • Umfrage geschlossen .

Jogi

Undercard
Sicher ist Kofi einer der viele Titel geahalten hat und sehr erfolgreich ist und sich diesen Erfolg auch hart erarbeitet hat. Der Punkt ist, das man Strowman damals mit der Begründung nicht den Sieg gegen Lesnar geben wollte, weil es dann keine ernst zu nehmenden Gegner für ihn gäbe. Wenn Kofi jetzt Lesnar schlagen würde, wer sollte ihn dann noch glaubhaft besiegen? Vielleicht Rollins, weil der auch Lesnar geschlagen hat.Oder Roman, aber das wollen viele ha auch nicht.
 

Bangarang Dave

Main Event
Sicher ist Kofi einer der viele Titel geahalten hat und sehr erfolgreich ist und sich diesen Erfolg auch hart erarbeitet hat. Der Punkt ist, das man Strowman damals mit der Begründung nicht den Sieg gegen Lesnar geben wollte, weil es dann keine ernst zu nehmenden Gegner für ihn gäbe. Wenn Kofi jetzt Lesnar schlagen würde, wer sollte ihn dann noch glaubhaft besiegen? Vielleicht Rollins, weil der auch Lesnar geschlagen hat.Oder Roman, aber das wollen viele ha auch nicht.
Da könnte man natürlich dann jemanden wie Big E irgendwann turnen, der Kofi schlägt auf Grund ihrer Jahrelangen Freundschaft und er ihn einfach sehr gut kennt. Man könnte Kofi Lesnar auch dadurch schlagen lassen das Lesnar ihn unterschätzt und Kofi besser ist als er dachte. Lesnar ist halt auch nicht ewig da und irgendwann muss man Leute ja auch mal aufbauen die ihn schlagen können. Mit Rollins und Kofi hätte man da einen Anfang. Und ich sehe schon einen Unterschied zwischen Strowman und Kofi, allein das Kofi Wolrd Champ ist zeigt ja das etwas geschafft hat was Strowman noch nie geschafft hat. Aber wie geschrieben glaube ich nicht wirklich das Kofi den Title verteidigen wird. Vermutlich wird man Lesnar zum Champ machen, ihm jede Menge Geld zu wirft und ihn dann die ersten Wochen bei Fox auftreten lassen, um die Ratings zu Puschen.
 

TheUnderground

Upper Card
Da könnte man natürlich dann jemanden wie Big E irgendwann turnen, der Kofi schlägt auf Grund ihrer Jahrelangen Freundschaft und er ihn einfach sehr gut kennt. Man könnte Kofi Lesnar auch dadurch schlagen lassen das Lesnar ihn unterschätzt und Kofi besser ist als er dachte. Lesnar ist halt auch nicht ewig da und irgendwann muss man Leute ja auch mal aufbauen die ihn schlagen können. Mit Rollins und Kofi hätte man da einen Anfang. Und ich sehe schon einen Unterschied zwischen Strowman und Kofi, allein das Kofi Wolrd Champ ist zeigt ja das etwas geschafft hat was Strowman noch nie geschafft hat. Aber wie geschrieben glaube ich nicht wirklich das Kofi den Title verteidigen wird. Vermutlich wird man Lesnar zum Champ machen, ihm jede Menge Geld zu wirft und ihn dann die ersten Wochen bei Fox auftreten lassen, um die Ratings zu Puschen.
Ich denke nicht nur, dass er Champion wird, sondern dass er den Titel auch bis Wrestlemania hält und ihn dann gegen den Royal Rumble Sieger Roman Reigns verliert.
 

K1abauter

Upper Card
Er wurde vom bösen Gnom Bryan
Da könnte man nun wieder hinterfragen, ob Öko-Kämpfer Daniel Bryan jemals böse war, aber führt eh zu nix :D

Was sollte das Match New Day vs. Orton Crew?! Ich dachte die Story ist am PPV beendet worden?! Mag ein ganz gutes Match gewesen sein, aber in meinen Augen völlig fehl am Platz.
Inwiefern wurde denn New Day vs. Randy Orton & The Revival beim PPV beendet? Klar, Kofi Kingston besiegte Randy Orton, aber ebenso besiegte halt The Revival den New Day in Form von Xavier Woods & Big E. Es stand also 1:1 zwischen den Teams beim PPV. Da jetzt dieses Trio vs. Trio Match zu bringen finde ich als Fehden-Abschluss durchaus sinnvoll. Bleibt zu hoffen, dass das Match jetzt der Fehden-Abschluss war, aber zumindest mal bei Kingston vs. Orton wirkt es so...

Zu Owens vs Shane. Diese Entlassungs-Storylines passen mMn nicht mehr in die heutige Zeit, in der man quasi alle Infos zu Verträgen usw. hat.
In den 90ern war es ein Schocker wenn Vince jemanden entlassen hat, und dieser dann einige Wochen nicht im TV zu sehen war, heute wirkt sowas nur noch albern.

Wenn dann müsste man es richtig durchziehen, dass der "Entlassene" wirklich nicht mehr bei WWE auftaucht (nicht bei Houseshows, nicht im Performance-Center, nicht Backstage bei den Shows), in irgendeinem Podcast gegen WWE shootet, und für ein paar Matches bei einer (befreundeten) Indy-Promotion auftritt.
1. Würde dieser Plan nicht dann auch daran scheitern, dass die Partner-Promotions bekannt sind?
2. Finde den Einwand an sich aber etwas seltsam. Ist doch im Wrestling letztlich nichts anderes als bei einer anderen Serie im TV, oder einer Film-Reihe, wo auch klar ist, dass der Held nicht stirbt, weil die Serie weitergeht, oder wie im vorletzten Avengers-Film, wo auch jeder wusste, wer überleben/wiederkommen wird, wegen der anstehenden nächsten Filme und der Verträge der Schauspieler...

Ich glaube daran erkennt man aber die eigentliche Zielgruppe der WWE. Denn Kinder zwischen 12 und 14 Jahren glauben so etwas mal eher, als erwachsene Fans.
Ich denke eher, dass Kindern zwischen 12 und 14 Jahren solche Storys eher zusagen, weil sie sich nicht so sehr mit den Hintergründen befassen. Denn, wie oben (2.) angedeutet: Letztlich kann man sich jedes TV-Produkt mit fortlaufendem Handlungsstrang dadurch kaputt machen, dass man die Details dahinter kennt was Verträge von Darstellern, oder auch nur Unstimmigkeiten zwischen einzelnen Darstellern anbelangt. Deshalb muss die Story an sich, die man sich durch Background-Wissen kaputt macht aber nicht auf Leute ausgelegt sein, die kein solches Wissen haben (wollen).

Ist Bayley nicht schon seit dem sie Sasha Banks geholfen hat, Heel?
Heel-Verhalten legte sie schon vorher an den Tag. Letztlich ist Bayley ein Heel, der glaubt Face zu sein, wenn man in diesen Kategorien denken will, denn sie selbst sieht sich definitiv weiterhin als Face, tritt auch bei den Entrances und in den Promos als solcher auf, greift aber auf Heel-Taktiken zurück. Sie ist aber definitiv nicht Heel alà Io Shirai, die ja ihre dunkle Seite offen auslebt und sich auch verändert hat. Bayley blieb im Umgang mit Fans und in ihrem Selbstverständnis die selbe (Bayley-Buddies, Interaktion mit jungen Fans etc.pp.)
 

ChrisB

Midcard
2. Finde den Einwand an sich aber etwas seltsam. Ist doch im Wrestling letztlich nichts anderes als bei einer anderen Serie im TV, oder einer Film-Reihe, wo auch klar ist, dass der Held nicht stirbt, weil die Serie weitergeht, oder wie im vorletzten Avengers-Film, wo auch jeder wusste, wer überleben/wiederkommen wird, wegen der anstehenden nächsten Filme und der Verträge der Schauspieler...
Also alle Film Blogs die ich verfolge, haben genau den von dir angesprochenen Punkt an Avengers Infinity War kritisiert.
Jeder wusste dass die Ereignisse im folgenden Film quasi rückgängig gemacht werden, und auch dort ist dies einer der größten Schwachpunkte.

Bei WWE versucht man aber im Gegensatz zu einem Film ja mit solchen Storys „real“ zu sein bzw sich an realen Ereignissen zu orientieren. Der Vergleich zu Filmen passt daher mMn nur wenig. Das nennt man im übrigen „suspension of disbelief“. Ich kann mir auch einen Film anschauen in dem ein Mensch fliegen kann, wenn es schlüssig und innerhalb der Geschichte keine Widersprüche gibt, kann ich es für die Dauer des Films (oder Buchs) akzeptieren, obwohl ich natürlich weiß das Menschen nicht fliegen können.
Bei einer WWE Entlassungs-Storyline klappt das jedoch nicht, da es dies schon so oft gab, mit immer dem gleichen Ausgang, weil der Entlassene trotzdem ständig bei WWE zu sehen ist, und weil dann wie hier noch irgendwelche unrealistischen Vertragsklauseln (KO darf Shane feuern) erfunden werden.

Das ist übrigens einer der größten Knackpunkte an WWE Storys, dass sie oftmals so ein Quatsch sind, das man selbst mit größten Willen nur schwer der „Story“ glauben kann, weil so viel widersprüchliches und „unrealistisches“ passiert, dass alle Beteiligten wie totale Idioten wirken. Beispiel auch aktuell die Schwangerschaft-Geschichte oder alles was um die 24/7 passiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Braun Strowman darf wegen fehlender Herausforderer den Universal Title nicht bekommen aber Brock Lesnar wird (wahrscheinlich) WWE Champ? Ich kann mir es irgendwie nicht anders vorstellen, denn ich weiß nicht so recht, wie man Kofi glaubhaft gewinnen lassen kann. Bei Beast in the East hat er ja in zwei Minuten gewonnen. Kann mir aber auch vorstellen, dass es einen No Contest gibt, Countout, DQ, etc. und dann ein Re-Match bei HiaC. Die Frage ist halt: Kommt Brock Lesnar freiwillig zurück um zu verlieren?! Die werden ihn doch eher damit gelockt haben, dass er jetzt ne Weile mit dem Gürtel rumlaufen darf... aus Marketingtechnischer Sicht ist er aber tatsächlich das bessere Aushängeschild für das neue Fernsehformat. Ich denke da an viele Leute, die evtl. seit mehreren Jahren das Geschehen um die WWE nicht mehr verfolgen und damit gelockt werden... nunja, es bleibt abzuwarten.
Brock Lesnar ist in erster Linie ein einfacher Arbeiter (viele werden es Söldner nennen). Er macht das was ihm gesagt wird, solange er dafür Geld bekommt. Wenn die WWE ihm sagt, das er sich für jemanden hinlegen soll, wird er das auch machen. Wenn die WWE ihn bookt wird er auftauchen. Wenn die WWE ihm einen World Titel gibt und sagt, das er den Titel nur 1x im Monat verteidigen muss ist das auch gut. Wer würde denn bitte mehr machen, als er muss. Vor allem wenn man dafür nicht bezahlt wird. Kurz um, die WWE hat ihn gebookt und er wird dafür bezahlt.
 

Seppel

GOLDKANAL
Eine seltene Titelverteidigung ist eher aufwertend als abwertend.
Lesnar 2 × im Jahr als Titelverteidiger wäre für den Titel gut. Für den Zuschauer wäre es besser, wenn sie glaubhafte Herausforderer zustande brächten.
Soll die WWE doch anfangen Aleister Black aufzubauen. Fehdenende WM 36.
 

Thez

Zarathustra
Nachdem Lesnar an Rollins gescheitert war, ist es nur logisch, dass jetzt der Spiegelchampion sein Glück am Beast versuchen muss. Ich würde mir wünschen, dass Kingston auch diese Aufgabe meistert, hoffe aber auf ein etwas längeres Programm. Gerne auch mit einer Zwischenphase von Brock Lesnar als Titelträger, dem Kingston den Titel später wieder abjagt, ebenfalls eine Spiegelung. In dieser Zwischenregentschaft könnte Lesnar dann bei der Survivor Series seine Niederlage gegen Rollins wieder gut machen. Kingston und der WWE-Titel (SmackDown auf Fox!) wären dann die Nummer 1 der Welt und es könnte bei WrestleMania dann zum endgültigen und diesmal direkten Vergleich zwischen Kingston und Rollins kommen. Den könnte man auch schön mit einer Teilnahme beider Weltmeister am Royal Rumble Match aufbauen.
 

Seppel

GOLDKANAL
Schöner wäre, Lesnar nimmt Kofi den Titel ab, dann den von Rollins und er ist TwoBeltChamp.
Dann kommt es zum wahren ShowDown gegen
-The Man-
 

djss

Jobber
Die Storys: Bryan/Reigns - Bludgeons, natürlich ist Rowan der heel, hinterhältige Attacken kategorisieren ihn ja ganz klasisch ebenso immer wieder das Eingreifen in Interviews usw. Das hier manche aus der verdrehten story Roman zum heel macen wollen ist quatsch und liegt leider an der story selbst. Da WWE nur gedacht hat welches Match sie den aufbauen könnten was es noch nicht gab und die Wahl fiel auf Reigns und Bryan gegen die Bludgeons um diees Match zu bekommen hat man die story kreirrt. Der Ausgangspunkt war Reigns fehdet gerade mit Shane, Rowan und Bryan sind ein Tagteam und Harper kommt bald zurück. Reigns wollte man bei Smackdown nicht als Titelträger da es (bis jetzt) keinen glaubwürdigen Gegner für ihn da Gegeben hätte (Sullivan war ja länger verletzt gemeldet) Deshalb wurde er erst in die lahme Fehde gegen Shane gesteckt, diese wurde dann schnell beerdigt als man auf diese neue Idee kam. Natürlich passt es überhaupt nicht wenn Rowan Roman angreift, falsche kategorie: Einzelakteuer gegen Tagteam, da steht man sich eigentlich nicht im Weg zum Ruhm, da beide ihre Existens haben. Allerdings wäre eine Fehde gegen ein bisheriges Tag team sehr lahm gewesen da die stärkeren Tagteams im Moment bei Raw sind: Vikings, O.C., AOP, Heavy Machinery oder die kurz nach dem Wechsel verschollenen Usos. Somit mußten jetzt also 2 Einzelsuperstars gegen ein erfahrenes Tagteam ran (fällt mir sogleich der Vergleich zu Bryan/Kane - Bludgeons ein). Über heel und Face fragen haben die sich dabei nicht wirklich Gedanken gemacht, diese Kategorie verschwimt ja eh immer mehr.

2. Kofi - Lesnar, bin nicht ganz unzufrieden mit Kofi als Champ denn bei Smackdown gibt es nicht viele die man dazu machen könnte (brauche nicht den Tief ernsten, sauer blickenden Champ), im Vergleich zu RAW wirkt er zwar lächerlich aber bei Smackdown ist er durchschnittlich (Austrahlung als Gewinner/starker Akteuer). Wenn er jetzt gegen Lesnar "kämpft" muß eigentlich Lesnar gewinnen. Einzige Möglichkeiten dies realistisch nicht zu tun wären DQ oder sonstige Eingriffe. Falls es diese gäbe, bliebe Kofi Champ bis Hell in a Cell, dort wird es spätestens Lesnar werden. Somit wäre Lesnar Champ nach Hell in a Cell und verteidigt wohl seinen Titel beim nächsten Saudi event oder spätestens beim Royal Rumble gegen: Tada Reigns. Da es sonst eh keinen anderen gibt bei Smackdown der ein solches Match mit Siegchancen glaubwürdig rüberbringt. Wenn sie dann nicht den Kader aufstocken wird es ewig Matches Reigns - Lesnar geben, mal wieder.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bin gespannt, wer das Match gewinnen wird. Und das meine ich auch keineswegs sarkastisch, oder sonstwas, aber man braucht für den TV-Start einen großen Knalleffekt, ob ein schnöder Sieg für einen Mann, den die Leute über haben da reichen wird? Kann mir bei dem TV-Match so einiges vorstellen von Heel-Turn von Kofi Kingston bis hin zu einem Zerfall von New Day ist da vieles drin.
Fun Fact: Das wird das 1. TV-Match von Brock Lesnar seit dem 02.03.2004 sein!
Trifft das mit dem "über haben" nicht auf beide zu ? Ich lese auch von immer mehr Leuten, das sie lieber Lesnar als Kofi hätten. Das sind oftmals die, die vor dem summerslam über Lesnar gemeckert haben. Das Match kann letztendlich nur Lesnar gewinnen.


Kevin Owens bedient dann das alte "Ich bin gefeuert, aber ich kann mir ja ein Ticket kaufen"-Klischee. Naja, gleichzeitig bekommt dann Shane McMahon einen unverschlossenen Brief (WWE sollte mehr auf Details achten!) mit einer Klage gegen Shane McMahon. Auch das ist leider nur das Bedienen des alten Klischees des Babyface, das seinen Boss verklagt. Kevin Owens darf dann noch ans Mikrofon, was ich gut gelöst fand, auch dass er dann einfach geht war gut gemacht, statt des üblichen Brawls oder ähnlichem Gedöns. Insgesamt ist die Owens/Shane-Nummer halt nur ein Aufguss von etwas schon mehrfach dagewesenem, aber ganz ehrlich: Die Umsetzung davon finde ich gar nicht mal schlecht!
Natürlich wird das zum Schluss, wie alle Fehden dieser Art auf ein Match hinauslaufen, in dem die Sache geklärt wird um nicht vor Gericht zu gehen...
Gab es das nicht schon einmal so oder so ähnlich vor zwei Jahren ? Mit der Attacke gegen Vince und so weiter. Nur das damals Owens der Heel und Shane der Face war.
 

WomanEmpire279

Upper Card
[MENTION=60380]Thez[/MENTION]
Wer, bitte, ist der Spiegelchampion? Ich tippe mal auf Kofi, aber wie kommt er zu diesem Namen? (Nicht zu Kofi, sondern zu Spiegelchampon)?:confused:
 

TheUnderground

Upper Card
Brock Lesnar ist in erster Linie ein einfacher Arbeiter (viele werden es Söldner nennen). Er macht das was ihm gesagt wird, solange er dafür Geld bekommt. Wenn die WWE ihm sagt, das er sich für jemanden hinlegen soll, wird er das auch machen. Wenn die WWE ihn bookt wird er auftauchen. Wenn die WWE ihm einen World Titel gibt und sagt, das er den Titel nur 1x im Monat verteidigen muss ist das auch gut. Wer würde denn bitte mehr machen, als er muss. Vor allem wenn man dafür nicht bezahlt wird. Kurz um, die WWE hat ihn gebookt und er wird dafür bezahlt.
Wenn er ihn einmal im Monat verteidigt (sprich beim PPV) wäre es glaube ich auch weniger schlimm. Es gab aber leider Phasen, in denen haben wir Lesnar zwei bis drei Monate nicht gesehen.

@Thez
Wer, bitte, ist der Spiegelchampion? Ich tippe mal auf Kofi, aber wie kommt er zu diesem Namen? (Nicht zu Kofi, sondern zu Spiegelchampon)?:confused:
Ich glaube Thez meint damit die Gegenstücke also in dem Fall WWE Championship und Universal Championship.
 
Zuletzt bearbeitet:

Thez

Zarathustra
@Thez
Wer, bitte, ist der Spiegelchampion? Ich tippe mal auf Kofi, aber wie kommt er zu diesem Namen? (Nicht zu Kofi, sondern zu Spiegelchampon)?:confused:
Ja, das ist Kofi Kingston. Den Begriff habe ich benutzt, um die vielen Parallelen und Gegensätzlichkeiten ihrer Regentschaften zu unterstreichen. Angefangen bei ihren jeweiligen Titelgewinnen bei WrestleMania, wo Kingston der strahlende Sieger und Rollins nur der Cheater im Eröffner war, dem Lynch den Main Event wegschnappte. Kingston war anschließend die ganze Zeit im Aufwind, während Rollins sich nur schwer etablieren konnte und schließlich auch den Titel wieder verlor. Beim SummerSlam kam dann der Rollenwechsel, Rollins konnte die Championrolle endlich ausfüllen, während Kingston seine herben Probleme mit Orton hatte. Wenn Lesnar ihn jetzt noch entthront, würde das Rollins' vorherige Geschichte spiegeln.
 

K1abauter

Upper Card
Trifft das mit dem "über haben" nicht auf beide zu ? Ich lese auch von immer mehr Leuten, das sie lieber Lesnar als Kofi hätten. Das sind oftmals die, die vor dem summerslam über Lesnar gemeckert haben. Das Match kann letztendlich nur Lesnar gewinnen.
Möglich. Meinem Eindruck nach haben aber mehr Leute Lesnar über als Kofi...

Bei WWE versucht man aber im Gegensatz zu einem Film ja mit solchen Storys „real“ zu sein bzw sich an realen Ereignissen zu orientieren. Der Vergleich zu Filmen passt daher mMn nur wenig.
Moment! Ein Film, der in der realen Welt spielt und dort Superhelden etabliert versucht also nicht "real" zu sein? Sorry, aber den Einwand finde ich ziemlich seltsam. Passt für Filme, die komplett in einer Fantasy-Welt spielen. Für Filme, die in der realen Welt spielen (wie bspw. der Großteil der MCU-Filme), finde ich den Einwand nicht besonders treffend.

Das nennt man im übrigen „suspension of disbelief“. Ich kann mir auch einen Film anschauen in dem ein Mensch fliegen kann, wenn es schlüssig und innerhalb der Geschichte keine Widersprüche gibt, kann ich es für die Dauer des Films (oder Buchs) akzeptieren, obwohl ich natürlich weiß das Menschen nicht fliegen können.
Ich weiß was "Suspension of Disbelief" ist, das fiktionale Produkt müsste in sich schlüssig und logisch sein, schon klar, genau darum geht es mir ja! Nur war dein Einwand gegen die Story ja, dass du weißt, dass er noch Vertrag hat. Das Faktum, dass er Vertrag hat, ist aber kein Story-Element, sondern eine zusätzliche Information. Das hat nix mit "Suspension of Disbelief" zu tun.

Die "Kevin Owens darf Shane McMahon feuern"-Klausel ist ein perfektes Beispiel, wo "Suspension of Disbelief" nicht funktioniert, weil die Klausel zu absurd ist bzw. jeder weiß, dass das nicht der Realität entsprechen kann. Aber nochmal: Für "Suspension of Disbelief" spielen die Story-Elemente eine Rolle, die realistisch sein müssen. Dass Kevin Owens kürzlich einen 5 Jahres-Vertrag unterschrieben hat ist kein Story-Element.

Mal ganz davon abgesehen, dass ich auch nicht ganz sehe, wieso - selbst wenn es eins wäre - das jetzt so unrealistisch wäre. Immerhin geht es ja genau darum, dass Kevin Owens zu unrecht gefeuert wurde, weil er einen gültigen Vertrag hat (von dem man dann halt die Zusatzinformation "dauert 5 Jahre" hätte) und Shane keinen Kündigungsgrund.

Einzige Möglichkeiten dies realistisch nicht zu tun wären DQ oder sonstige Eingriffe. Falls es diese gäbe, bliebe Kofi Champ bis Hell in a Cell, dort wird es spätestens Lesnar werden.
Wieso? Welches Anrecht auf ein Re-Match hätte denn Lesnar, wenn er verliert? Keines!
 

Nogard

Jobber
Da kann ich K1abauter nur zustimmen. Zumal das Vertrags- bzw. Areitsrecht bei den Amis anders funktioniert als bei uns. Es gibt keinen gesetzlichen Kündigungsschutz bei den Amerikanern. Daher vielleicht für uns Deutsche schwerer verständlich. Sieht man übrigens auch jedes Jahr bspw. in der NFL. Zuletzt bspw. die Posse um Antonio Brown der von den Raiders entlassen von den Patriots für 1+1 Jahr unter Vertrag genommen wurde und nach 11 Tagen gestern wieder gefeuert wurde (auch wenn das andere berechtigte Gründe hatte). Es gibt in diesen Verträgen Teile wo das Geld garantiert ist. Das kann aber auch an Bedingungen geknüpft sein. Und nen Teil mit Prämien für bestimmte sportliche Ereignisse. Aber auch bei nem 5 Jahresvertrag kann WWE theoretisch Kevin Owens entlassen.

Ich würde sogar sagen, dass aufgrund des 5 Jahresvertrages die Entlassung und die dagegen gerichtete Klage das Ganze realistischer für die Story machen. Insbesondere da Owens ja nach einiger Zeit zurückkehren soll. Entweder hat man sich dann in einem Vergleich geeinigt (z.B. es in einem Match auszutragen, oder weil die Entlassung zuviel Geld kosten würde) oder Owens gewinnt die Klage und darf deshalb bleiben, weils vielleicht ne Klausel gibt, dass er nur unter vertraglich festgelegten Bedingungen entlassen werden kann.
 
Oben