wXw - Westside Xtreme Wrestling Sammelthread - Aktuelle Show: Grand Prix 2020 Tag 29 (27.11.2020)

StunNa

Main Event
Teammitglied
wXw "Inner Circle" Ergebnisse aus Essen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (05.03.2020)

westside Xtreme wrestling "Inner Circle"
Ort: wXw-Academy in Essen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Datum: 05. März 2020
Zuschauer: 170


1. Match

Singles Match
Julian Pace gewann gegen Rust Taylor via Pin nach dem Best Moonsault Ever.
Matchzeit: 9:22

2. Match
Singles Match
Avalanche gewann gegen Goldenboy Santos via Pin nach der DRSKR Bomb.
Matchzeit: 6:44

3. Match
4 Way Match
Marius Al-Ani gewann gegen Rotation und Hektor und Vertigo via Pin an Vertigo nach dem Diamond Driver.
Matchzeit: 4:24

4. Match
Singles Match
Jay Skillet gewann gegen Levaniel via Pin nach dem FtY.
Matchzeit: 9:57

5. Match
Singles Match
Killer Kelly gewann gegen Stephanie Maze via Pin nach der Carnation Revolution.
Matchzeit: 9:17

6. Match
Singles Match
Shigehiro Irie gewann gegen Scotty Davis via Pin nach dem Beast Bomber.
Matchzeit: 8:30

7. Match
Tag Team Match
Daisuke Ikeda & Yuki Ishikawa gewannen gegen Chris Ridgeway & Daniel Makabe via Pin an Ridgeway durch Ikeda nach einem High Kick.
Matchzeit: 17:44
 

ApexViperPredator

Main Event
Kurz mal mein Eindurck, ohne Spoiler, zu Tag 1 von 16 Carat Gold.

- Die Stage ist hammer geworden, finde ich, die mit Abstand beste Stage der wXw überhaupt.
- Stimmung, zumindest aus meiner Ecke, war so lala.Scotty Davis, Bandido, Jurn Simmons, Irie und Jeff Cobb waren unglaublich over. Bei Cara Noir wussten wohl etliche nicht wer das ist bzw. was man mit ihm anfangen soll.
- Die Matches waren allesamt okay. Es gab keinen Ausreißer nach unten, aber auch kein Übermatch.
- Bandido vs Pace und Taurus vs Irie haben mir gestern am besten gefallen.
- Killer Kelly gehört jetzt offiziell zu Ringkampf und verkauft fortan auch Ringkapmf x Kelly Merch.

Bin auf den heutigen Tag gespannt.
Tag 1 war okay, aber nichts was in die Geschichte eingehen würde.
 

JME

Grumpy Professor
Teammitglied
westside Xtreme wrestling "16 Carat Gold 2020 - Tag 1"
Ort: Turbinenhalle in Oberhausen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Datum: 06. März 2019
Zuschauer: 1.250


Warm-Up Show
Alternate Four-Way Match
Rust Taylor gewann gegen Levaniel, Hektor und Scotty Davis via Submission.
Matchzeit: 06:30

1. Match
16 Carat Gold Turnier 2020 - Erste Runde - Singles Match
Speedball Mike Bailey gewann gegen Chris Ridgeway via Pin nach dem Flamingo Driver.
Matchzeit: 12:55

2. Match
16 Carat Gold Turnier 2020 - Erste Runde - Singles Match
Jurn Simmons gewann gegen Lucky Kid via Pin nach dem Piledriver.
Matchzeit: 04:32

3. Match
16 Carat Gold Turnier 2020 - Erste Runde - Singles Match
The Rotation gewann gegen Puma King via Pin nach dem Victory over Gravity.
Matchzeit: 08:57

4. Match
16 Carat Gold Turnier 2020 - Erste Runde - Singles Match
Eddie Kingston gewann gegen Daniel Makabe via Pin nach der Backfist to the Future.
Matchzeit: 09:33

5. Match
16 Carat Gold Turnier 2020 - Erste Runde - Singles Match
Bandido gewann gegen Julian Pace via Pin nach einem Top Rope Fallaway Moonsault.
Matchzeit: 09:39


6. Match
16 Carat Gold Turnier 2020 - Erste Runde - Singles Match
Shigehiro Irie gewann gegen Black Taurus via Pin nach dem Beast Bomber.
Matchzeit: 10:30

7. Match
16 Carat Gold Turnier 2020 - Erste Runde - Singles Match
Jeff Cobb gewann gegen Alexander James via Pin nach dem Tour of the Island.
Matchzeit: 12:44

8. Match
16 Carat Gold Turnier 2020 - Erste Runde - Singles Match
Cara Noir gewann gegen Marius Al-Ani via Ref Stoppage imRear Naked Choke.
Matchzeit: 11:32

9. Match
wXw World Tag Team Championship
Tag Team Match
Jay AA (Jay Skillet & Absolute Andy) gewannen gegen Pretty Bastards (Maggot & Prince Ahura) (c) via Pin nach der JAA-Klasse --> Titelwechsel!
Matchzeit: 15:47
 

ApexViperPredator

Main Event
So jetzt zur Show. Die Matches fand ich nahezu alle zu kurz.
Dadurch, dass etliche Züge ausfallen, wurde es bei mir gestern recht spät... Die Zeiten sollte man vielleicht in Zukunft wieder nach vorne schieben. Ich weiß, warum sie 20 Uhr genommen haben, aber 3 1/2 Stunden und dann noch Heim ist auch irgendwie meh.

Irie vs Taurus und Bandido vs Pace wie gesagt, die besten matches von Tag 1.
Nach dem Main Event kündigte Jay-AA eine Überraschung für heute an.
War okay, aber kein Kracher.
Oh und das Team um Bobby Gunns wird für den heutigen ME vom Ring verbannt. Taucht einer auf, verliert Bobby den Titel automatisch an Starr.
 

Fulcrum

World Champion
Ich verfolge ja wXw ansonsten maximal via Podcasts und Twitter und kenne jetzt hier nur Ergebnisse, aber das ist dieses Jahr in der 1. Runde schon ziemlich "Fly-In Sieg"-lastig, oder? Find's auch krass, dass der Vorjahressieger in unter 5 Minuten abgefrühstückt wird...

Ansonsten: Mein Sieger-Tipp ist noch dabei. Freut mich! Viel Spaß weiterhin allen persönlich anwesenden vom Board...
 

blackDragon

Moderator
Teammitglied
westside Xtreme wrestling "wXwNOW Showcase"
Ort: Turbinenhalle in Oberhausen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Datum: 07. März 2020


Bei dieser Show haben die Partnerpromotions der wXw, die auf dem Streaming Service "wXwNOW" zu sehen sind, einige Showcase Matches angeboten. Dabei handeln es sich um folgende Ligen: WrestlingKULT, White Wolf Wrestling, British Empire Wrestling, Combat Zone Wrestling, BODYSLAM! Pro Wrestling, Rising Sun Wrestling Promotion und Smash Wrestling.

1. Match
WK Showcase - Singles Match
Carnage gewann gegen Mexxberg via Pin nach einem Roll Up.

2. Match
White Wolf Showcase - Singles Match
Rizo gewann gegen Kaiden via Pin nach einem Running Knee Strike.

3. Match
British Empire Shooting Star Championship
BEW Showcase - Singles Match
Lexa Valo (c) gewann gegen Kat Von Kaigev via Submission.

4. Match
CZW World Heavyweight Championship
CZW Showcase - Singles Match
Joe Gacy (c) gewann gegen Anthony Greenevia Pin nach einem Lariat.

DJ Hyde kommt heraus und verkündet, dass CZW in Kooperation mit wXw eine Show am 14. November in Frankfurt veranstalten wird. Hyde verspricht, dass man die "Ultraviolence" nach Frankfurt bringen wird.

5. Match
Bodyslam! Showcase - Triple Threat Match
Peter Olisander gewann gegen Emeritus und Michael Fynne via Pin an Fynne.

6. Match
Rising Sun Championship
Rising Sun Showcase - Singles Match
Nick Lenders (c) gewann gegen Luca De Pazzi via Pin nach dem Code Red.

7. Match
Smash Showcase - 4 Way Match
TARIK gewann gegen Brent Banks und Sebastian Suave und Tyson Dux via Pin an Suave.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

blackDragon

Moderator
Teammitglied
westside Xtreme wrestling "AMBITION 12"
Ort: Turbinenhalle in Oberhausen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Datum: 07. März 2020
Zuschauer: 488


1. Match
AMBITION 12 - Viertelfinale - Singles Match
Daniel Makabe gewann gegen Kevin Lloyd via Submission in einem STF.

2. Match
AMBITION 12 - Viertelfinale - Singles Match
Chris Ridgeway gewann gegen Vincent Heisenberg via KO nach einem Headkick.

3. Match
AMBITION 12 - Viertelfinale - Singles Match
Rust Taylor gewann gegen Tyson Dux via Submission in einem Grounded Trapped Arm-Choke.

4. Match
AMBITION 12 - Viertelfinale - Singles Match
Scotty Davis gewann gegen Mike Bailey via TKO via Submission in einer Armbar/Hammerfists Combo.

5. Match
AMBITION 12 Next Generation Ambition Fight - Singles Match
Ethan Allen gewann gegen Luke Jacobs via Submission im Moified Double Armbar.

6. Match
AMBITION 12 - Halbfinale - Singles Match
Daniel Makabe gewann gegen Scotty Davis via Referee Stoppage, nachdem Davis in einem Carlson Gracie Choke das Bewusstsein verlor.

7. Match
AMBITION 12 - Halbfinale - Singles Match
Chris Ridgeway gewann gegen Rust Taylor via KO nach einem Headkick.

8. Match
AMBITION 12 Super Fight - Singles Match
Daisuke Ikeda gewann gegen Yuki Ishikawa via KO nach einem Punt Kick..

9. Match
AMBITION 12 - Finale - Singles Match
Daniel Makabe gewann gegen Chris Ridgeway via Submission in einer Cattle Mutilation.
 

blackDragon

Moderator
Teammitglied
westside Xtreme wrestling "16 Carat Gold 2020 - Tag 2"
Ort: Turbinenhalle in Oberhausen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Datum: 07. März 2020
1.600 (ausverkauft)


1. Match
16 Carat Gold Tournament 2020 - Viertelfinale - Singles Match
Cara Noir gewann gegen Jeff Cobb via Submission in einem Rear Naked Choke.
Matchzeit: 11:40

2. Match
16 Carat Gold Tournament 2020 - Viertelfinale - Singles Match
Eddie Kingston gewann gegen The Rotation via Pin nach der Backfist to the Future.
Matchzeit: 09:26

3. Match
Singles Match
Marius Al-Ani gewann gegen Daniel Makabe via Pin nach einem Diamond Driver.
Matchzeit: 09:44

4. Match
Gaunlet Match
The Young Guns (Ethan Allen & Luke Jacobs) gewannen gegen Avalanche & Black Taurus, Chris Ridgeway & Scotty Davis, DJ Hyde & Levaniel, Julian Pace & Puma King, Leon van Gasteren & Lucky Kid und Norman Harras & TARIK.
Matchzeit:
Reihenfolge der Matches:
1) Leon van Gasteren & Lucky Kid durch Julian Pace & Puma King via Pin an Lucky Kid durch Puma King nach einer Sitdown Powerbomb (05:42).
2) Julian Pace & Puma King durch Avalanche & Black Taurus via Pin an an Puma King durch Black Taurus (04:22).
3) Norman Harris & TARIK durch Avalanche & Black Taurus via Pin an TARIK durch Black Tarus nach einem Spinning Fishermans Buster (03:42).
4) DJ Hyde & Levaniel durch Avalanche & Black Taurus via Pin an DJ Hyde nach der DRSKR Bomb (00:46).
5) Avalanche & Black Taurus durch Chris Ridgeway & Scotty Davis via Submission von Black Taurus im Rolling Prawn Hold von Scotty Davis (02:01).
6) Chris Ridgeway & Scotty Davis durch The Young Guns (Ethan Allen & Luke Jacobs) via Pin an Scotty Davis nach einer Gotch-style Piledriver/Kombination (07:36).
- Damit erhalten Young Guns eine Chance auf die wXw World Tag Team Championship bei der "We Love Wrestling" Show.


5. Match
Singles Match
Alexander James gewann gegen Alpha Kevin (w/ Melanie Gray) via Submission im Million Dollar Dream.
Matchzeit: 02:02

Nach dem Match vergreift sich James an Melanie Gray, bis seine Freundin Killer Kelly den Save macht.

6. Match
16 Carat Gold Tournament 2020 - Viertelfinale - Singles Match
Mike Bailey gewann gegen Bandido via Pin nach einem Top Rope Fisherman's Buster.
Matchzeit: 17:36

Nach dem Match werfen die begeisterten Fans Geld in den Ring.

Es wird ein Video vom Backstage Bereich eingespielt. Die verletzte Gray bedankt sich bei Killer Kelly und schenkt ihr eine Titelchance gegen Amale an Tag 3.

7. Match
16 Carat Gold Tournament 2020 - Viertelfinale - Singles Match
Jurn Simmons gewann gegen Shigehiro Irie via Pin nach einem Piledriver.
Matchzeit: 09:01

Es wird verkündet, dass Irie ein Singles Match gegen WALTER bei "We Love Wrestling" bestreiten wird.

8. Match
wXw Unified World Wrestling Championship
Title vs. Career - Singles Match
Bobby Gunns (c) gewann gegen David Starr via Pin nach dem Ehrenmann Driver.
Matchzeit: 41:15

Zum Ende der Show wird Starr von den Fans verabschiedet, da dessen Karriere in der wXw mit der Niederlage endet.
 

ApexViperPredator

Main Event
Bandido vs Bailey sollte sich jeder angucken, das war ein richtig geiles Match. Zumindest wenn man diesen Stil Wrestlig mag.

Ansonsten... Puh, viel zu lang gezogen. AJ vs Kevin hätte es in meinen Augen nicht gebraucht, und auch bei Gauntlet Match hättte man ein Team weniger bringen können. Das war stellenweise too much.
 

RaZoR

World Champion
Bandido vs Bailey sollte sich jeder angucken, das war ein richtig geiles Match. Zumindest wenn man diesen Stil Wrestlig mag.

Ansonsten... Puh, viel zu lang gezogen. AJ vs Kevin hätte es in meinen Augen nicht gebraucht, und auch bei Gauntlet Match hättte man ein Team weniger bringen können. Das war stellenweise too much.
Gehe ich mit. War quasi nach der Pause raus aus der Show. Da konnte auch Bailey gegen Bandido nicht mehr helfen. Was wirklich gut gewesen ist.
Definitiv der schlechtste Samstag für mich seitdem ich beim Carat dabei bin.
Bobby Gunns gegen David Starr war leider ein richtiger Stinker. Das Match war einfach viel zu lang.
Immerhin bin ich dafür heute früh schon nüchtern :whistle:
Stand jetzt kein Carat mehr im nächsten Jahr.
 

ApexViperPredator

Main Event
Gehe ich mit. War quasi nach der Pause raus aus der Show. Da konnte auch Bailey gegen Bandido nicht mehr helfen. Was wirklich gut gewesen ist.
Definitiv der schlechtste Samstag für mich seitdem ich beim Carat dabei bin.
Bobby Gunns gegen David Starr war leider ein richtiger Stinker. Das Match war einfach viel zu lang.
Immerhin bin ich dafür heute früh schon nüchtern :whistle:
Stand jetzt kein Carat mehr im nächsten Jahr.
Bin seit 2017 nahezu jede Oberhausen Show dabei, und dieses Jahr ist es das schlechteste CARAT seit ich es schaue.
Wenig Namen, wenig (interessante) Story.
Man bookt echt merkwürdig.
Der Abwärtstrend zeichnet sich ja schon länger ab..
NAja, heute wirds noch mal emotional, wenn Thatcher, Walter, Ikeda und Ishikawa aufeinandertreffen.
Und das Finale halt, der Rest juckt mich aber so 0.
Ich hoffe einfach inständig das sie Jurn gewinnen lassen.
 

ZackAttack

Administrator
Teammitglied
Also ich bin in der deutschen Szene ja so gar nicht drin und mache mich jetzt bestimmt furchtbar unbeliebt, aber ich finde Gunns gar nicht mal so übel, fand auch das Match nicht schlecht. Ist halt eher so der typische WWE Heel. Bisschen größer. solider Body und Aussehen und eine gewisse Arroganz ohne das ganz große Charisma.
War aber auch insgesamt echt lang. Musste schon die Abschlusspromo auslassen, um noch halbwegs gut wegzukommen, nach 0.00 Uhr wird's von Oberhausen nach Bochum echt langwierig.
Bandido vs. Bailey war aber echt Bombe, auch wenn ich zwischendurch wegen @The Fabi ein bisschen was verpasst habe. Hat sich aber gelohnt. :)
Achja, Alpha Kevin? Really?
 

Fulcrum

World Champion
Ich schau ja nur immer im Nachhinein das Carat und das war's und hör ab und an mal einen Euro-Podcast, aber ich kann irgendwie die Kritik "wenig Namen", wie sie hier auch von @ApexViperPredator geäußert wurde nicht so wirklich nachvollziehen. Zum einen sollte es doch das Bestreben einer Liga sein keine Fly-Ins zu brauchen, oder nicht?

Zum anderen hat man doch so ziemlich die größten Namen, die man bekommen kann heuer auch da. Bandido, Jeff Cobb, Puma King, Eddie Kingston, Shigehiro Irie, Black Taurus, Cara Noir, David Starr? Das ist doch was?
 

The Fabi

Tommys Ehefrau
Also ich bin in der deutschen Szene ja so gar nicht drin und mache mich jetzt bestimmt furchtbar unbeliebt, aber ich finde Gunns gar nicht mal so übel, fand auch das Match nicht schlecht. Ist halt eher so der typische WWE Heel. Bisschen größer. solider Body und Aussehen und eine gewisse Arroganz ohne das ganz große Charisma.
War aber auch insgesamt echt lang. Musste schon die Abschlusspromo auslassen, um noch halbwegs gut wegzukommen, nach 0.00 Uhr wird's von Oberhausen nach Bochum echt langwierig.
Bandido vs. Bailey war aber echt Bombe, auch wenn ich zwischendurch wegen @The Fabi ein bisschen was verpasst habe. Hat sich aber gelohnt. :)
Achja, Alpha Kevin? Really?
Sorry, ich nehme dich als Entschuldigung später mal mit zu Katja, ja? 🙂
 

GrollenFloh

Undercard
Ich schau ja nur immer im Nachhinein das Carat und das war's und hör ab und an mal einen Euro-Podcast, aber ich kann irgendwie die Kritik "wenig Namen", wie sie hier auch von @ApexViperPredator geäußert wurde nicht so wirklich nachvollziehen. Zum einen sollte es doch das Bestreben einer Liga sein keine Fly-Ins zu brauchen, oder nicht?

Zum anderen hat man doch so ziemlich die größten Namen, die man bekommen kann heuer auch da. Bandido, Jeff Cobb, Puma King, Eddie Kingston, Shigehiro Irie, Black Taurus, Cara Noir, David Starr? Das ist doch was?
Sehe ich genauso. Absolute Größen des Indy-Wrestlings sind vertreten, da kann ich Kritik an der Besetzung absolut nicht verstehen. Klar muss es nicht den eigenen Geschmack treffen, aber der Name-Value ist schon vorhanden.

Insgesamt war das aber auch für mich ein sehr schwacher Carat-Samstag. Bandido vs. Bailey war der absolute Hammer, ansonsten vieles was okay war, mehr dann aber auch nicht. Und der Main Event war ein richtiger Let-Down. Das Match hat in meinen Augen viel zu lange gebraucht, bis es mal ordentlich in Fahrt kam. Wann war der erste Pin-Versuch? Gefühlt zumindest erst nach 20-30 Minuten. Und als es dann anfing, spannend zu werden, kam das Finish irgendwie total plötzlich, den finalen Pin hatte irgendwie keiner ernst genommen. Die Promo danach war natürlich sehr emotional, auch wenn ich immer noch nicht ganz durchsteige, warum Starr nun raus ist. Liegt's an der Kooperation von wXw und WWE, die dazu geführt hat, dass man sich einvernehmlich dazu entschieden hat, Starr nicht mehr bei wXw einzusetzen? Oder hat er irgendwo einen festen Vertrag unterschrieben? Das würde ja aber so gar nicht zu seinem ganzen Bestreben pro Indy passen.
 

ApexViperPredator

Main Event
Ich schau ja nur immer im Nachhinein das Carat und das war's und hör ab und an mal einen Euro-Podcast, aber ich kann irgendwie die Kritik "wenig Namen", wie sie hier auch von @ApexViperPredator geäußert wurde nicht so wirklich nachvollziehen. Zum einen sollte es doch das Bestreben einer Liga sein keine Fly-Ins zu brauchen, oder nicht?

Zum anderen hat man doch so ziemlich die größten Namen, die man bekommen kann heuer auch da. Bandido, Jeff Cobb, Puma King, Eddie Kingston, Shigehiro Irie, Black Taurus, Cara Noir, David Starr? Das ist doch was?
Ja und nein.
Man hat in den letzten 3 Jahren natürlich die Messlatte ziemlich hoch gelegt, 2017 hatte man Cody, MattRiddle oder ACH, 2018 Shootingstar Keith Lee oder Travis Banks, letztes Jahr dann Pentagon und Fenix, Sekimoto. Das sind, meiner Meinung nach, dann doch noch mal ne andere Liga als Cara Noir oder Irie, was das Name Value angeht.
CARAT bezeichnet sich ja seit einigen Jahren mit dem Zusatz "die besten der Welt" bzw. "die besten Europas".
Jetzt kann man das natürlich auf das reine Können beziehen, dann dürfte klar sein, dass Cara Noir oder Mike Bailey, die heutigen Finalisten, nicht mit der Creme de la Creme der Welt, wie Okada, wie Miyahara, wie Omega mithalten können. Ähnliches gilt auch mit dem Name Value.
Verglichen mit den 3 vorherigen Finals, war das, rein von den Namen her, das wohl unbekannteste Duell, stand heute?
Walter hatte 2017 schon nen Namen, Andy war 2018 kein Unbekannter, und Starr als Weltenbummler sowieso nicht, und Lucky hat sich ab Sommer 2017 auch nen Namen gemacht und Walter war letztes Jahr, natürlich auch Dank NXT, ein noch größerer Name als vor 2 Jahren.
CARAT ist ja auch immer ein Fly In Turnier, bzw. eines welches von fly Ins mitgetragen wird. Zumal gerade beim aktuellen Roster die Namhaften fehlen, die man noch vor 2, 3 Jahren hatte.
Ringkampf ist nahezu weg, Dragunov ist auch nur noch ein Gast wenn es passt. Bones, auch ein bekannter Name, ist schon ewig raus. Purge Club ist Weg. Die Jungs von Schadenfreude sind weg, da Mack ist weg.
Man hat nicht mehr viel im eignen kader, der die Namhaften Plätze einnehmen könnte.

Aber ja, man hat die größten Namen die man bekommen konnte, das stimmt zweifelsohne.
Mich würde allerdings interessieren, wie das CARAT Roster ausgesehen hätte, wenn es keine WWE Partnerschaft geben würde, sondern man, theoretisch auch auf AEW Stars zurückgreifen würde. Moxley zum beispiel, ist j auch kein wXw Unbekannter, oder Cody, der sein "versprechen" von 2017 einlöst und nochmal kommt. Aber das ist alles "was wäre wenn..."

Für meinen persönlichen Geschmack, hat man in den letzten Jahren die Messlatte so hoch gelegt, und kann diese nicht mehr aus verschiedenen Gründen halten.
Dazu kommt dann noch das eher bescheidene Booking von Beispielsweise Simmons oder Lucky Kid, die man beide weiter vorne mitspielen lassen sollte.
 

JME

Grumpy Professor
Teammitglied
westside Xtreme wrestling "16 Carat Gold 2020 - Tag 3"
Ort: Turbinenhalle in Oberhausen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Datum: 08. März 2019
Zuschauer: 1.291


1. Match
16 Carat Gold Tournament 2020 - Halbfinale - Singles Match
Mike Bailey gewann gegen Jurn Simmons via Pin nach einem Flamingo Driver.
Matchzeit: 10:40

2. Match
16 Carat Gold Tournament 2020 - Halbfinale - Singles Match
Cara Noir gewann gegen Eddie Kingston via Submission im Rear Naked Choke.
Matchzeit: 08:15

Levaniel kommt heraus und kündigt wXw Women's Champion Amale an. Sie ergreift das Wort und spricht über ihre Erfolge, bevor sie von Killer Kelly unterbrochen wird. Diese will aber keineswegs einfach so den Platz der verletzten Melanie Gray, sondern sich zunächst ein Titelmatch verdienen. Als Amales heutige Gegnerin stellt sie Stephanie Maze vor.

3. Match
wXw Women's Championship
Singles Match
Amale (c) gewann gegen Stephanie Maze (w/ Killer Kelly) via Pin nach dem Champion Maker.
Matchzeit: 09:06

Levaniel und Alpha Kevin diskutieren nach dem Match, bis sie von Alexander James attackiert werden. James fragt Killer Kelly, ob sie ihn oder die Leute mehr liebt. Statt einer Antwort zu geben, verlässt Kelly den Ring.

4. Match
Tag Team Match
Timothy Thatcher & Yuki Ishikawa gewannen gegen Daisuke Ikeda & WALTER via Submission von Daisuke Ikeda in einem Armbar von Timothy Thatcher.
Matchzeit: 16:42

5. Match
wXw Shotgun Championship
3 Way Match
Alexander Wolfe gewann gegen Avalanche (c) und Ilja Dragunov via Pin an Ilja Dragunov nach einer Liger Powerbomb --> Titelwechsel!
Matchzeit: 12:44

Alexander Wolfe ergreift nach dem Match das Wort und spricht von einer Riesenehre und einer großen Verantwortung. Er wird den Titel nicht mit in die USA nehmen sondern so lange in Deutschland bleiben, bis er den Titel wieder verliert. Er spricht eine offene Herausforderung an den Lockerroom aus. Plötzlich ist wieder das mysteriöse Auge zu sehen, bevor Wolfe von zwei maskierten Männern attackiert wird. Lucky Kid scheint den Save zu machen, stellt sich dann aber auf die Seite der beiden maskierten Männer. Anschließend ergreift er das Wort und erklärt, dass er seinen Stolz, seine Ehre und sein Gesicht verloren hat. Er gewann, aber dennoch wurde er vom Office und den Fans fallen gelassen. Aus diesem Grund lässt er nun "Lucky Kid" fallen. Er nutzt nun den Namen Metehan, den er von seiner Mutter bekam. Das Name der neuen Gruppierung, der auch Aytac Bahar und Abdul Kenan (die beiden maskierten Männer) angehören, lautet Ezel, was türkisch für Ewigkeit ist.

6. Match
6 Man Tag Team Match
Bandido, Jeff Cobb & Julian Pace gewannen gegen Black Taurus, Hektor & Puma King via Pin an Hektor durch Bandido nach dem 21 Plex.
Matchzeit: 12:28

7. Match
16 Carat Gold Tournament 2020 - Finale - Singles Match
Cara Noir gewann gegen Mike Bailey via Referee Stoppage im Rear Naked Choke.
Matchzeit: 28:27
 

JME

Grumpy Professor
Teammitglied
westside Xtreme wrestling "We Love Wrestling Feature Event"
Ort: Turbinenhalle in Oberhausen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Datum: 08. März 2019


1. Match
4 Way Match
Scotty Davis gewann gegen Anthony Greene, Daniel Makabe und Rust Taylor via Pin an Anthony Greene.

2. Match
8 Man Tag Team Match
Norman Harras, Oliver Carter & The Pretty Bastards (Maggot & Prince Ahura) gewannen gegen The Pillars (Brent Banks, Sebastian Suave, TARIK & Tyson Dux) via Pin an Sebastian Suave durch Oliver Carter nach einem Lionsault.

3. Match
Singles Match
Marius Al-Ani gewann gegen Chris Ridgeway via Pin nach einem Driver.

4. Match
Tag Team Match
Killer Kelly & Stephanie Maze gewannen gegen Baby Allison & Valkyrie via Pin an Baby Allison durch Stephanie Maze.

Alexander James zeigt sich nach dem Match enttäuscht von Killer Kelly, da diese sich von einem Rookie den Sieg stehlen ließ. Sie soll zuschauen, wie man das richtig macht...

5. Match
Singles Match
Alexander James gewann gegen Joe Gacy via Submission in einem Choke Hold.

6. Match
wXw World Tag Team Championship
Tag Team Match
Jay-AA (Absolute Andy & Jay Skillet) (c) gewannen gegen The Young Guns (Ethan Allen & Luke Jacobs) via Pin an Luke Jacobs.

Bobby Gunns, Norman Harras, Maggot & Prince Ahura attackieren Absolute Andy & Jay Skillet nach dem Match, bis Scotty Davis & Julian Davis den Save machen.

7. Match
Singles Match
WALTER gewann gegen Shigehiro Irie via Pin nach einem Top Rope Splash.
 

RaZoR

World Champion
Puh, also Tag 3 hat es nicht rausgeholt, wie noch im letzten Jahr.
Sitze grad im Zug und überlege was wirklich hängenbleiben wird. Das sind zum Teil nur negative Erinnerungen. Also Bandido ist schon ein außergewöhnlicher Athlet.
Aber das restliche Carat hat mich dieses Jahr nicht überzeugt mir gleich wieder den Tournament Pass zu holen wie noch im letzten Jahr.
Wie schon an Tag 2 fand ich auch den Main Event vom Carat einfach zu lang. Bailey und Noir haben gefühlt mindestens 10 Minuten in dem Match nur Händchen gehalten. Fand ich Cara Noir beim ersten Mal noch cool, ging er mir am Ende nur noch auf die Nerven. Sein In-Ring Stil ist ab und an schon was besonderes. Hier ist eher Mike Bailey für mich als Star overgekommen. Vor diesem Wochenende war er halt ein solider Fly-In.
Die Überraschung mit Alex Wolfe hab ich letztes Jahr halt auch schon gesehen. Gleiches gilt halt auch für die meisten Fly-In was halt auch den Name value für mich etwas senkt. Bandido allein kannste sagen war die Reise schon wert.
Black Taurus und Puma King haben mir als Casual eher weniger gesagt. Jeff Cobb hatte ich halt schon gesehen. Genau wie Irie, Starr die ja schon fast zum wXw Kader gehört haben. Über Rotation und Alpha Kevin möchte ich gar nicht erst anfangen zu ranten.

Unterm Strich kein gutes Carat auch wenn ich auf Twitter nur gutes lese. Die Tendenz die ich seit über einem Jahr hab scheint sich zu bestätigen.
Und nur um meine W-I Bubble einmal im Jahr zu treffen ist das halt schon ne Menge Geld.
 

GrollenFloh

Undercard
Hier meine Eindrücke zum Wochenende in ungeordneter Reihenfolge, wie es mir gerade in den Sinn kam.

- Fangen wir an mit den Geschehnissen um David Starr, die für mich vieles an diesem Wochenende überschattet haben. Wenn man sich Starrs Worte nach dem Match nochmal ins Gedächtnis ruft und das berücksichtigt, was man am Rande so aufschnappen konnte, wird für mich deutlich, dass die Trennung zwar irgendwo einvernehmlich, aber auf Druck von WWE oder zumindest, weil die wXw es präventiv vermeiden wollte, der WWE auf die Füße zu treten, von Statten ging. Damit zeigt sich für mich erstmals ein sehr hässliches Gesicht der Kooperation von wXw und WWE. Bei anderen Dingen, die dieser Kooperation bisweilen von einigen zugeschrieben werden - bspw. einige unglücklichen Booking-Entscheidungen - bin ich eher zurückhaltend, da von außerhalb einfach nicht abzuschätzen ist, ob und wenn ja in welchem Maße die WWE auf solche Dinge Einfluss nimmt. Der Abgang von David Starr schmerzt nun aber extrem. Mit ihm verliert man eine Konstante der letzten Jahre. Er hat in seinen Matches, vor allem aber auch in den Erzählungen, in denen er involviert war, immer abgeliefert. Wenn die Kooperation mit der WWE es im Gegenzug ermöglicht, in unregelmäßigen Abständen NXT:UK-Talent zu verpflichten, dann wiegt das für mich den Verlust eines Workers wie Starr nicht im Ansatz auf. Finanziell gesehen mag sich die Zugkraft der WWEler für die wXw lohnen, das Produkt bringt es in meinen Augen nicht voran. Da das NXT:UK-Talent immer nur sporadisch da ist, können sie nicht in längerfristige Stories eingebunden werden und sind damit nicht mehr als eine nette Dreingabe bei den Shows. Leute wie Starr, die in langen Stories Emotionen vermitteln können, sind es, die einen langfristig an das Produkt binden. In diesem Sinne war der Samstag für mich ein schwarzer Tag in der Geschichte der wXw. Und ich denke es ging nicht nur mir so, ich habe bisher noch nie so eine gedrückte Stimmung nach einem Carat-Samstag wahrgenommen.

- Zum Sieger des 16 Carat Gold: Mir, der UK-Wrestling kaum bis gar nicht verfolgt, war Cara Noir vor dem Carat nur vom Hörensagen bekannt. Leider hat man es über das Wochenende nicht geschafft, mir den Charakter wirklich näher zu bringen. Es war definitiv eine gute Entscheidung, ihn im Vorfeld vom Carat überhaupt mal im wXw-Produkt zu zeigen, mehr als ein Entrance war es bei Dead End dann aber halt auch nicht. Klar, er hat einen einzigartigen Look und einen spannenden Entrance, für mich bleibt der Charakter aber etwas nichts-sagend. Ich glaube, man wollte da viel über Gestik und Mimik machen, vor allem im Final-Match wirkte das so auf mich. Das hat bei mir und einigen Leuten um mich herum aber eher zu Verwirrung geführt, da wir aus dem Gezeigten nicht deuten konnten, was Cara Noir uns hier gerade sagen wollte. Mit diesem Eindruck mag ich in der Minderheit sein, schließlich kam er bei weiten Teilen des Publikums sehr gut an, für mich hat die fehlende Connection zum Charakter aber definitiv die Emotionen beim finalen Sieg geschmälert.

Ein positives Gegenbeispiel ist wie man mit Eddie Kingston verfahren ist. Er hat durch die Promo nach seinem Erstrundenmatch unfassbar viel gewonnen. Plötzlich waren der Charakter und seine Motivation sehr viel greifbarer, was ihn und seinen weiteren Turnierverlauf sehr viel spannender gemacht haben.

- Ich finde es gut, dass dieses Jahr jemand von außerhalb das Carat gewonnen hat. Nachdem die letzten Jahre immer eigene Leute siegreich waren, war es in meinen Augen an der Zeit, mal wieder ein Fly-In gewinnen zu lassen. Andernfalls leidet die Glaubwürdigkeit der Fly-Ins doch schon sehr, wenn man irgendwann weiß, dass sie das Turnier eh nie gewinnen. Insbesondere, da man durch viele namhafte Abgänge dazu genötigt ist, gerade massiv eigene Leute aufzubauen, finde ich diesen Schritt sehr mutig und sehe gleichzeitig wohlwollend die Versuche, die eigenen Leute nach dem Ausscheiden im Turnier auf andere Weise zu pushen. Das hat für mich zwar mal mehr und mal weniger gut funktioniert, ist aber der richtige Weg.

Für Alexander James bspw. war mir der Aufbau-Gegner mit Alpha Kevin vom Namen her zu klein, als dass ein Sieg ihm viel bringen würde. Sein Auftreten in seiner neuen Story dagegen finde ich bisher richtig gut, er zeigt da die nötige Intensität. Das Ganze muss dann nur irgendwann auch auf ein bedeutendes Match für ihn hinauslaufen, um wirklich etwas zu bringen.

Al-Ani dagegen hat nach seinem Ausscheiden ein paar namhafte Leute besiegt, hier fehlt es dann eher an der Story. Die kann aber durchaus auch noch in zusätzlichen Segmenten nachgereicht werden, die eventuell noch in den wXw Now-Release eingebaut werden. Es hat sich ja bspw. ein Programm mit Jurn Simmons angedeutet.

Abschließend bleibt noch Lucky Kids Heel-Turn zu nennen, mit dem er hoffentlich endlich wieder in die richtige Spur kommt. Die ganze Inszenierung fand ich richtig cool, mir gefällt sein neuer Look, die Umbenennung zu seinem bürgerlichen Namen Metehan und dass er nun der klare Leader eines Stables ist, statt nur ein normales Mitglied eines solchen zu sein. Ich fand es super, dass er direkt seine Motivation erklärt hat. Das geht bei Heel-Turns oft völlig ab und macht sie damit sehr unglaubwürdig. Hier kann ich die Veränderung in seinem Charakter vollkommen nachvollziehen, da er das in seiner Promo (trotz ein zwei blöder Verhaspler) sehr gut und mit der richtigen Intensität rübergebracht hat. Jetzt ist endlich wieder Feuer in dem Charakter und ich habe richtig Bock auf zukünftige Entwicklungen und Stories.

- Dem Titelgewinn von Axel Tischer stehe ich etwas gespalten gegenüber. Ich finde es nicht gut, dass Avalanche nun wieder nur eine recht kurze Titel-Regentschaft hatte. Die Erweiterung zu einem 3-Way hätte es ebenso nicht gebraucht. Da das Match als Singles-Match angekündigt war und nur in dieser Konstellation auch einen Story-Aufbau hatte, hat das Hinzufügen von Axel Tischer das Ganze für mich eher verwässert und Spannung herausgenommen. Überhaupt hatte sein Auftritt im Vergleich zum letzten Jahr viel weniger Impact, während des Matches gab es eigentlich nur für Avalanche und Ilja Chants. Dass er den Titel gewonnen hat geht aber insofern für mich in Ordnung, als dass man jetzt wohl etwas längerfristig auf ihn zurückgreifen kann und mit Lucky Kids Turn nun auch ein Fehden-Programm für ihn in den Startlöchern hat. In diesem Sinne hat man den "What the fuck, was soll das?"-Moment beim Pin glücklicherweise sehr schnell in ein positives Gefühl umgewandelt.

- Man gibt aktuell den genau richtigen Leuten viel Redezeit. Insbesondere im Bereich Comedy macht man dabei viel richtig. Hervorzuheben sind dabei Andys Paint-Promo und Levaniels Deathmatch-Promo. Die beiden haben ein herausragendes Talent, solche Dinge vorzutragen und man merkt, dass sie damit beim breiten Publikum auch sehr gut ankommen.

- Die Shows am Freitag und Samstag gingen in meinen Augen zu lang. Der Main Event am Freitag hätte vermutlich noch viel besser gezogen, wenn nicht viele Fans schon etwas müde gewesen wären. Das Problem hatten wir bei vorherigen Carats aber auch schon. 10 Matches (8 Vorrundenmatches, Alternate 4-Way und Tag Team Title Match) sind in meinen Augen einfach zu viel. Vielleicht hätte man das Tag Team Title Match lieber am Samstag gezeigt und sich am Freitag stattdessen auf die Turnierkämpfe beschränkt. An sich war die Länge der Matches am Freitag nämlich nicht das Problem, sondern einfach die schiere Anzahl. Am Samstag war es dann tatsächlich eher die Länge des Main Events, die etwas geschlaucht hat.

- Dass Bobby Gunns nun auch weiterhin Champion ist und in den Main Events steht ist für mich ein riesiges Problem. Ich habe am Wochenende von vielen Leuten gehört, dass sie von Bobbys Matches nicht begeistert sind und dass sie ihn nicht mehr in diesem Spot sehen möchten. Und mir geht es absolut genauso. Man hat in den Videos vor dem Match gegen David Starr stolz darauf hingewiesen, dass Bobby nun schon im vierten Main Event einer Festival-Veranstaltung in Folge steht. Für mich ist das kein Erfolg, sondern ein Zeichen dafür, wie schwach das Main Event-Picture bei der wXw aktuell ist. Bobby kann Geschichten erzählen, das möchte ich ihm gar nicht absprechen. Aber seine Matches sind für mich zu eintönig und vorhersehbar, als dass sie mich abholen würden. Bei seinen Matches bei der World Tag Team League 2018 gegen Ilja und beim 16 Carat Gold 2019 gegen Andy wurden die Fans von den Chants durchs Match getragen, die in meinen Augen das waren, was wirklich over war, nicht Bobby selber. Beim World Tag Team Festival war es dann der Umstand, dass Thatcher einfach reif für den Titelgewinn war und die Fans das gespürt haben, was durchs Match getragen hat. Die eigentlichen Matches waren dabei in meinen Augen nie herausragend und ohne die jeweiligen äußeren Umstände hätten sie nicht annähernd so gut funktioniert. So war es nun auch am Samstag. Das Match war meiner Meinung nach leider kein würdiger Abgang für David Starr. Es war insgesamt zu lang. Bis das Match überhaupt mal in eine spannende Phase kam und es auch mal erste Near-Falls gab, sind bestimmt 20-30 Minuten vergangen. Zu diesem Zeitpunkt war das Match dann sogar sehr gut und man merkte, wie die Fans etwas aufwachten und mehr involviert waren. Das Finish kam dann aber irgendwie sehr plötzlich. Den finalen Pin hat man nicht wirklich als Gefahr wahrgenommen. In so einem bedeutenden Match hätte für mich deutlich mehr dazugehören müssen, um Starr zu besiegen. Da will ich mehrere Aktionen mit Impact haben, aus denen Starr gerade noch so rauskommt, bis er komplett fertig ist und Bobby ihm dann den "Gnadenstoß" gibt. So kam es etwas aus heiterem Himmel und hat damit ebenfalls zu der schlechten Stimmung nach dem Match beigetragen.

- Das Finalmatch des 16 Carat Gold fand ich etwas komisch aufgezogen. Als früh klar wurde, dass Bailey - zuvor lupenreines Babyface - hier überheblich und herablassend als Heel agiert, war für mich sofort klar, wer das Match gewinnen würde. Der Spannung wegen wäre mir eine Auseinandersetzung Face gegen Face hier lieber gewesen. Das Match war anfangs auf einem richtig guten Weg, hatte dann aber einen Bruch, als die beiden den Ring verlassen haben. Da wurde Tempo rausgenommen, Bailey durch eine fehlgeschlagene Aktion plötzlich die komplette Offensive genommen und auch als es dann wieder im Ring war, zündete das Match bei mir nicht mehr richtig. Insgesamt trotzdem kein schlechtes Match, aber hier wäre definitiv mehr möglich gewesen.

- Über das gesamte Wochenende verstreut gab es etliche herausragend gute Matches. Ich möchte hier mal meine Highlights auflisten, das sind nämlich gar nicht so wenige: Shigehiro Irie vs. Scotty Davis bei Inner Circle, Bandido vs. Julian Pace und Shigehiro Irie vs. Black Taurus an Tag 1, Ethan Allen vs. Luke Jacobs und Daisuke Ikeda vs. Yuki Ishikawa bei Ambition, Joe Gacy vs. Anthony Greene beim Showcase, Mike Bailey vs. Bandido an Tag 2 (Match of the Weekend), Jay-AA vs. The Young Guns und Walter vs. Shigehiro Irie beim wXw Now Feature Event, sowie Mike Bailey vs. Jurn Simmons und Jeff Cobb, Bandido & Julian Pace vs. Hektor, Black Taurus & Puma King an Tag 3. Man sieht, dass viel der guten Action auch außerhalb des Turniers bei den Rahmenveranstaltungen passiert ist, die sind also meiner Meinung nach definitiv einen Besuch wert. Die Abendveranstaltungen waren in meinen Augen rein von den Matches her schwächer als die letzten Jahre, wo man so gut wie keine schlechten Matches dabei hatte. Dieses Jahr gab es schon das ein oder andere, was man gut und gerne überspringen kann, wenn man sich die Events auf wXw Now anschaut. Aber wie gesagt, übers gesamte Wochenende hinweg wurde definitiv viel sehr hochwertiges Wrestling geboten.

- Der ganze Aufbau in der Halle war großartig. Die Stage sah super aus. Ich finde es sehr löblich, dass man sich hier jedes Jahr etwas Neues überlegt, um die Carats auch optisch besser voneinander unterscheiden zu können. Die zusätzlichen Podeste in der Halle haben die Sichtverhältnisse deutlich verbessert. Dazu kommt der technische Meilenstein, dass das Live-Bild der Kameras auf einem großen Monitor gezeigt wurde - inklusive Live-Schnitt. Sehr geil, dass das so reibungslos funktioniert hat. Dadurch sind Aktionen auf der Matte und insbesondere Submission-Holds und Pin-Versuche so viel besser mitzuverfolgen, sodass man noch viel besser drin ist in der Action.

- Ich fand es sehr schön, dass man Timothy Thatcher zu diesem Abschieds-Match überreden konnte. Denn von allem was man so hört, wäre es ihm ja wohl am liebsten gewesen, still und leise aus der wXw zu verschwinden. Umso schöner, ihn hier nochmal mit Ishikawa zu sehen. Man merkt deutlich, wie viel es Thatcher bedeutet hat, mit Ishikawa zusammen aufzutreten. Ich fand es auch überhaupt nicht schlimm, dass es am Ende eigentlich Thommy Gießen war, der Thatchers Abschiedes-Rede übernommen hat. Es passt einfach zu Thatcher und wirkte sehr authentisch, dass er sich am Ende nicht mehr selbst äußern wollte, sondern dann doch schnell Backstage verschwunden ist. Für mich war es ein toller und emotionaler Abschied.

- Dass man im Womens-Match an Tag 3 nicht Killer Kelly den Spot gegeben hat, war für mich die richtige Entscheidung. Kelly random in so ein Match zu stecken hätte für mich keinen Mehrwert gehabt. Stattdessen Stephanie Maze auf dieser Bühne wichtige Erfahrung sammeln zu lassen, war da der bessere Weg. Auf der anderen Seite hat dieses Match auch gezeigt, wie unfassbar unterbesetzt und mies die Frauen-Division bei der wXw leider gerade ist. Denn das Match war nicht gut. Stephanie Maze kann deutlich mehr, konnte das hier mit Amale aber leider nicht zeigen. Amale ist eben selbst noch viel zu grün, um so eine Division tragen zu können. Vor ein paar Jahren hatte man immerhin noch Toni Storm, die ihre Gegnerinnen zu guten Matches ziehen konnte, aktuell geht das völlig ab. Wenn man es nicht schafft, zeitnah jemanden längerfristig zu binden, der in seiner Entwicklung schon weiter ist (das könnte meiner Meinung nach fast nur jemand aus dem UK-Bereich sein), dann sehe ich leider ziemlich schwarz für die Division und muss mir die Frage stellen, ob es nicht sinnvoll wäre, den Titel komplett einzustampfen. Denn ohne 4-5 Damen, die dauerhaft im Programm sind und von denen mal mindestens 1-2 auf einem richtig guten Niveau sind, ist die Division nicht wirklich tragbar in meinen Augen. Und nichts gegen Amale, Melanie, Kelly, Baby Allison oder Stephanie Maze, aber niemand von denen ist in meinen Augen aktuell in der Lage, ein herausragendes Match mit einer der anderen zu zeigen.

- Fazit: Mein drittes Carat nach 2018 und 2019 war gleichzeitig mein Schwächstes. Das mag aber auch daran liegen, dass die Vorjahre einfach unfassbar gut waren und damit die Messlatte (vielleicht unerreichbar weit) hochgelegt wurde. Insbesondere, dass Tag 2 dieses Jahr mit einem richtig harten Dämpfer endete, während in den letzten Jahren jeweils aktuelle Fan-Lieblinge gewonnen haben, spielt da natürlich eine bedeutende Rolle. Nichts desto trotz hatte das Wochenende viele Lichtblicke zu bieten, von herausragenden Matches, über tolle Promos hin zu spannenden Story-Entwicklungen. In der Summe bin ich also zufrieden mit meinem Besuch in Oberhausen und werde aller Voraussicht nach auch im nächsten Jahr wieder beim Carat vor Ort sein.
 
Oben