BREAKING NEWS: Jon Jones in Autounfall mit schwangerer Frau verwickelt - Infos zur aktuellen Rechtslage - UFC nimmt Jones Titel ab und Suspendierung a

blackDragon

Super-Moderator
Teammitglied
BREAKING NEWS: UFC Megastar Jon Jones in Autounfall mit schwangerer Frau verwickelt - beging er Fahrerflucht? - waren Drogen im Spiel? - Infos zur aktuellen Rechtslage - UFC nimmt Jones Titel ab und suspendiert ihn auf unbestimmte Zeit! - Main Event für UFC 187 neu angesetzt *Lesenswert*

Obwohl in der Nacht von Samstag auf Sonntag der große "UFC 186: Johnson vs. Horiguchi" Pay Per View in Montreal, Quebec über die Bühne ging, war es am Folgetag wieder mal der UFC Megastar und vielleicht beste Pound for Pound Fighter der Welt Jon "Bones" Jones (MMA Record: 21-1), der für die großen Schlagzeilen sorgte. So ereignete sich nämlich am vergangenen Sonntag ein Vorfall, der die bisherigen Fehltritte von Jones in den Schatten stellt.

Zur Erinnerung: Jones ist seit jeher ein ziemlich kontroverser Charakter in der Welt des Mixed Martial Arts Sports. Auf der einen Seite gehört er innerhalb des Käfigs zu den talentiertesten Kampfsportlern aller Zeiten, auf der anderen Seiten machte er allerdings immer wieder mit unrühmlichen Taten außerhalb des Octagons auf sich aufmerksam. Bereits in den Jahren 2008, 2009, 2011 und 2012 fiel er wegen Fehlverhaltens im Straßenverkehr auf. Die Vergehen erstreckten sich von Fahren ohne Führerschein bis hin zum Fahren unter Alkoholeinfluss. Desweiteren stieß die Schlägerei mit seinem Gegner Daniel Cormier bei einer Pressekonferenz im Vorfeld ihres UFC 182 Kampfes im letzten September auf herbe Kritik und hatte eine 50.000$ Strafe zur Folge. Zu guter Letzt rasselte Jones im Januar diesen Jahres durch einen Dopingtest und wurde dabei positiv auf Kokain getestet.

Am Morgen des 26. April 2015 (Sonntag Morgen) kam es dann in Albuquerque, New Mexico zu einem weiteren Vorfall. Laut Polizeibericht hat Jones in seinem silbernen Buick SUV eine rote Ampel überfahren und dadurch einen Unfall mit einer schwangeren 25-Jährigen Frau verursacht. Anschließend soll Jones sein Auto verlassen haben, sich noch schnell möglichst viel Geld in die Taschen gesteckt haben und dann zu Fuß geflohen sein. Sein kaputtes Fahrzeug ließ er derweil zurück. Die Polizei durchsuchte später das besagte Auto und fand dort ein Zertifikat, welches belegte, das es sich in der Tat um das Auto des MMA Stars handle. Auch mehrere Zeugenaussagen deckten sich mit dieser Einschätzung, da die Beschreibung der Zeugen auf Jones zutraf. Außerdem fand man in Jones' Fahrzeug Drogen in Form von Marihuana. Ob Jones während der Fahrt unter dem Einfluss von Drogen und/oder Alkohol stand, ist bis dato unklar.

Fakt ist auf jeden Fall, dass sich die Frau bei dem Unfall den Arm brach und daher in ärztliche Behandlung musste. Mittlerweile gibt es aber Entwarnung, denn der Frau geht es den Umständen entsprechend gut und auch dem Baby ist zum Glück nichts passiert. Gute Besserung auf diesem Wege!

Aufgrund der durch die Ermittlungen veränderten Rechtslage wurde Jones von einem Unfallbeteiligten zu einem Unfallverursacher hochgestuft. Zunächst ging man noch davon aus, dass Jones lediglich in den Unfall verwickelt gewesen sei. Nach den Aussagen der Zeugen und der flüchtigen Reaktion von Jones selbst, kann aber davon ausgegangen werden, dass Jones tatsächlich den Unfall verschuldet hat. Daher wird nun nicht mehr unter dem Umstand des gesetzlichen Fehlverhaltens, sondern dem klassischen Verbrechen (einen Unfall mit menschlichem Schaden verursachen und Fahrerflucht begehen) ermittelt. Dies bedeutet für Jones, dass ihm anstand maximal einem Jahr bis zu drei Jahren Haft drohen könnten.

Jones tauchte im Übrigen nach seiner Flucht ab und war den gesamten Sonntag über nicht mehr zu erreichen. Nachdem am Montag dann die oben genannte Hochstufung erfolgt war und ein Haftbefehl gegenüber Jones ausgesprochen wurde, stellte sich Jones plötzlich selbst der Polizei und begab sich von allein ins Bernalillo County Metro Detention Center in Albuquerque. Selbiges konnte er jedoch nach nur wenigen Stunden aufgrund einer Kautionszahlung von 2.500$ wieder verlassen. Hier der Mug Shot von Jones:

jon-jones-mugshot.jpg


Die UFC hielt sich bis zu diesem Zeitpunkt ziemlich bedeckt und gab lediglich am Sonntag Abend ein kurzes Statement auf ihrer Homepage ab:

Wir haben mitbekommen, dass die Polizei in Albuquerque mit Jon Jones über seine mögliche Involvierung in einen Verkehrsunfall am heutigen Morgen sprechen möchte. Allerdings sind auch wir gerade erst dabei, die Fakten zu sammeln und werden erst weitere Kommentare zu der Sache abgeben, sobald wir weitere Informationen erhalten haben.

In der Zwischenzeit bekamen auch viele Fighter und Prominente von dem Vorfall Wind und reagierten dementsprechend in den sozialen Netzwerken darauf. Der allgemeine Tenor war sehr negativ und kritisch. Während einige noch versuchten, Jones irgendwie zu verteidigen bzw. seine Situation zu verstehen, forderten viele andere Konsequenzen für den UFC Light Heavyweight Champion.

Auch der UFC Kommentator Kenny Florian äußerte sich dazu im Rahmen von UFC Tonight:

Ich denke, ihm den Titel abzunehmen, wäre angemessen. Sollte es wirklich stimmen, dann braucht er unbedingt Hilfe. Er ist so talentiert, aber hinter dem Talent steckt auch ziemlich viel Unreife.

Hier das Video dazu:


Nachdem Jones also am Montag das Gefängnis vorerst wieder verlassen konnte, gab es am Dienstag Vormittag eine erste Gerichtsverhandlung im Bernalillo County Metropolitan Detention Center in Albuquerque zwischen den Richtern und den Anwälten von Jones. Dabei erwirkte Jones' führender Anwalt Vincent Ward vorerst die Aufhebung des Haftbefehls, sowie der Reisebeschränkung gegen die bereits erwähnte Kaution von 2.500$. Allerdings bekam Jones im Gegenzug die üblichen Auflagen, wie kein Alkohol trinken, keine Drogen konsumieren, sich keine weiteren Vergehen leisten und ständig mit dem Anwalt in Kontakt bleiben. Das Gericht hat nun 60 Tage Zeit, um zu entscheiden, wie es weitergehen wird. Bis dahin muss auch Jones ein endgültiges Plädoyer vorgelegt haben.

Jones hatte derweil ein Treffen mit den UFC Offiziellen Dana White und Lorenzo Fertitta. Wie White am Dienstag Abend in einer Sonderausgabe von FOX Sports Live mitteilte, habe man Jones den Titel abgenommen und ihn auf unbestimmte Zeit suspendiert. Desweiteren gab der UFC Präsident bekannt, dass der neue Main Event von UFC 187 am 23. Mai 2015 ein Kampf um die nun vakante UFC Light Heavyweight Championship zwischen dem eigentlichen Herausforderer Anthony Johnson (19-4) und dem ehemaligen Herausforderer Daniel Cormier (15-1) sein wird. Das Event am "Memorial Day Weekend" findet in der MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, Nevada statt und ist für deutsche Fans wie immer über den UFC Fight Pass für nur 17,99€ erhältlich.

Zu dem Treffen mit Jones fügte White noch an:

Jon sagte eigentlich nicht sonderlich viel. Sein Anwalt sagte ebenfalls nicht viel mehr. Wir haben uns getroffen, um die Fakten zu besprechen. Es wurde viel spekuliert. Es gab viele Unwahrheiten. Wir wollten einfach nur die Geschichte von Jon erfahren und zudem von seinem Anwalt bezüglich der Rechtslage aufgeklärt werden. Letztendlich muss sich Jon um seine Rechtslage kümmern.

Dass wir ihm den Titel abnehmen werden, hat ihn natürlich alles andere als erfreut. Er war ziemlich enttäuscht. Er wollte einer der Größten der Geschichte werden. Es war allerdings eine Entscheidung, die getroffen werden musste.

Es ist kein Spaß, einem Typen wie Jon Jones, der seinen Titel bereits etliche Male verteidigt hat, das Gold abzunehmen und ihn auf unbestimmte Zeit zu suspendieren, aber die Show geht nun mal weiter. Anthony Johnson ist bereit und Daniel Cormier war überwältigt von unserem Vorschlag, dass er einspringen könnte. Er war sofort dabei und sagte, er sei bereit.

Was aus Jon wird, weiß ich selbst noch nicht. Wir haben ihn erstmal auf unbestimmte Zeit suspendiert und nun muss er sich um seine rechtlichen Probleme kümmern. Wir werden sehen, was passiert.

Hier das Video dazu:


Auf ihrer offiziellen Homepage hat die UFC am Dienstag Abend auch nochmal einen weiteren Text veröffentlicht:

Die UFC hat bekannt gegeben, dass Jon Jones auf unbestimmte Zeit suspendiert und ihm die UFC Light Heavyweight Championship aberkannt wurde, nachdem er den Verhaltenskodex für Athleten unserer Organisation missachtet hat. [...] Die UFC ist einfach der Meinung, dass ihre Fighter innerhalb und außerhalb des Octagons einen bestimmten Verhaltensstandard an den Tag legen müssen. Auch wenn wir von dem aktuellen Vorfall sehr enttäuscht sind, werden wir uns weiterhin stützend hinter Jones stellen, solange er versucht, seine rechtlichen Probleme zu händeln.

Auch der neue Kleidungsausrüster der UFC Reebok reagierte vor wenigen Minuten umgehend auf den Vorfall und kündigte den Exklusiv-Vertrag mit Jones "aus aktuellem Anlass". Weiteres ist hierzu allerdings noch nicht bekannt, da diese News in der Tat noch ganz frisch ist.

Der Übeltäter selbst schwieg bisher in der Öffentlichkeit und tweetete am Dienstag nach seiner Suspendierung lediglich:

Ich muss ein bisschen Gewissenserforschung betreiben. Entschuldigung an alle, die ich im Stich gelassen habe.

Der eigentliche Gegner und gute Freund von Jones Anthony Johnson äußerte sich kurz auf Twitter zu der ganzen Situation:

@JonnyBones best of luck with everything bro.
Regardless of everything you are still the greatest light heavyweight champion of all time!

Und auch der Profiteur und eigentliche Erzfeind von Jones Daniel Cormier gab ein kurzes Statement zu seiner plötzlichen Titelchance und dem Abgang von Jones ab:


In den kommenden Tagen wird es mit Sicherheit noch viel Mehr zu diesem Thema zu berichten geben. Deshalb solltet ihr unbedingt am Freitag in unseren MMA Newsblock schauen, wo wir euch weiter zu dieser heißen News informieren werden.

Quelle: UFC.com, MMAJunkie.com, MMAFighting.com, Twitter.com, YouTube.com/UFConFOX, YouTube.com/FOXSportsLive
 

Damon Brande

Undercard
So sehr ich Jones als Fighter schätze, in letzter Zeit sind meiner Meinung nach einfach zu viele Vorfälle passiert (Kokain Konsum, u.A.) und jetzt auch noch ein Autounfall, in der eine schwangere Frau in Mitleidenschaft gezogen wurde?
Sorry, aber man muss Jones loswerden.
Als Nr.1 Kampfsportpromotion der Welt darf sich die UFC nicht erlauben, dass der Nr.1 Guy innerhalb von Monaten 2-3 Mal negativ in den News aufgefallen ist.
Drogen/Steroidkonsum, Körperverletzung und Fahrerflucht?
Nope!
 

Spear

Wrestling Legende
Jones ist ein Idiot. Zum Glück ist der Frau und vor allem dem Kind nichts schlimmes passiert. Die Suspendierung und die Abnahme des Titels ist die einzig richtige Entscheidung seitens der UFC, denn das was sich Jones außerhalb des Octagons leistet, geht wirklich nicht mehr.
 

StableGuy

Wrestling Legende
Oh Mann! Auf niemanden in diesem Sport trifft wohl die Bezeichnung "Dr.Jekyll, Mr.Hyde" mehr zu als bei Jones. Im Octagon ist er ohne Frage ein ganz Großer und vielleicht wirklich der Beste der Welt, aber außerhalb dessen ist er schlichtweg ein Idiot. Dieser Vorfall setzt dem Ganzen nun die Krone auf und man kann nur froh sein, dass Frau und Kind in diesem Fall nicht viel passiert ist.
Der Schritt der UFC ist in meinen Augen verständlich und sogar mehr als notwendig. Sowas sollte man nicht länger tolerieren, wenn man wirklich als große Liga auftreten will!
Der Fight zwischen Cormier und Johnson verspricht interessant zu werden und bekommt durch die kurzfristige Ansetzung und die Geschichte rundherum natürlich einiges an Brisanz und ich freue mich trotz der Begleitumstände auf diesen Fight!
 

The Best in the world

wrestling-infos.de Veteran
Ich bin ja schon seit langer Zeit ein stolzer Jones Hater, aber bei dieser News musste ich eher schmunzeln, als mit dem Kopf schütteln. Am Samstag haben [MENTION=2500]Buwistick[/MENTION] und ich schon darüber spekuliert, wie er Johnson entkommen will, aber auf diese Variante hat sicherlich keiner von uns beiden gerechnet. Aber wie auch immer, JBJ war für schon immer der Floyd Mayweather der UFC, jedoch war er niemals so extrem wie Floyd, der am Samstag hoffentlich schön auf die Fresse bekommt. ;) Nach dieser Aktion ist er aber endgültig auf dem Mayweather-Niveau angekommen und die Entscheidung der UFC war absolut richtig. So gut Jones im Octagon auch ist (Das akzeptiere ich selbst als Hater ;)), sein privates Leben hat er einfach nicht im Griff und die UFC kann es sich nicht erlauben einen Champion zu haben, der im Knast sitzt. Ich hoffe, dass er seine gerechte Strafe bekommt und er über seine ganze Scheiße nachdenken kann. Der Typ hat echt alles in seinem Leben, Geld, er ist der P4P King im MMA und er ist vielen Leuten ein Vorbild und mit so einem Mist macht er sich alles kaputt. Mitleid habe ich aber keinesfalls mit ihm...
 

xXAustinXx

Main Event
So gut er im Octagon ist,so "schlecht"ist er im Privatleben.Der Typ muss endlich sein Leben in den Griff kriegen,bevor noch etwas schlimmeres passiert.Mit der Suspendierung hat die UFC alles richtig gemacht.
 

Alex aus Sachsen

World Champion
Teammitglied
Ich finde, dass um Jon Jones in der letzten zeit einfach zu viel passiert ist. Genau deshalb ist es auch genau der richtige Schritt der UFC,
ihn zu suspendieren und ihm auch den Titel wegzunehmen. Er hat jetzt erstmal genug Stress um den er sich kümmern muss.
Aus rein sportlicher Sicht ist das natürlich Schade. Den Kampf zwischen Anthony Johnson und Jon Jones hätte ich und bestimmt auch viele
andere wirklich gerne gesehen. Aber mit Cormier vs. Johnson kann ich auch leben. Sicherlich hat Cormier gerade erst verloren, aber was hat
die UFC denn sonst für Alternativen, die so schnell fit dafür wären und auch das nötige Ranking haben.
 

StableGuy

Wrestling Legende
Ich werfs jetzt nur mal so in den Raum, aber ich könnte mir dann durchaus vorstellen, dass der Main Event von UFC Berlin zwischen Gustafsson und Teixeira durchaus ein Title Eliminator werden könnte. Jones ist jetzt weg, Cormier und Johnson steht jetzt im Titelkampf und Gustafsson und Teixeira müssten in den Rankings dann fast schon folgen. Ohne jetzt nachgeschaut zu haben, sollten da lediglich noch Bader und vielleicht OSP vor den Beiden sein, oder?
 

PipeBomb

Rookie
Das ist echt krass, was da alles passiert ist bei Jones in den letzten Monaten... Schade, denn er ist ein großartiger Fighter, aber dennoch finde ich es auch gut, dass ihm der Titel aberkannt wurde.
Cormier gönne ich die Chance, wobei ich das auch über Bader hätte sagen können. Trotz all den Ereignissen freue ich mich auf UFC 187, es wird zwar keinen Jon Jones geben, aber mit Weidman vs Belfort und
Johnson vs Cormier hat man meiner Meinung nach 2 mehr als vielversprechende Kämpfe auf der Card.
Ich hoffe, dass Jones seine Probleme in den Griff bekommt und sich auch eine Auszeit gönnt. Und wenn er zurückkommt, dann hoffentlich in einer noch besseren Form als je zuvor! :yes:
 

The Best in the world

wrestling-infos.de Veteran
Ich werfs jetzt nur mal so in den Raum, aber ich könnte mir dann durchaus vorstellen, dass der Main Event von UFC Berlin zwischen Gustafsson und Teixeira durchaus ein Title Eliminator werden könnte. Jones ist jetzt weg, Cormier und Johnson steht jetzt im Titelkampf und Gustafsson und Teixeira müssten in den Rankings dann fast schon folgen. Ohne jetzt nachgeschaut zu haben, sollten da lediglich noch Bader und vielleicht OSP vor den Beiden sein, oder?

Gustafsson und Glover stehen in meinen persönlichen Rankings vor den beiden, da Glover beispielsweise Bader besiegt hat und OSP noch gegen keinen etablierten Top 10 Fighter gewinnen konnte. Von daher hast du prinzipiell recht, der Fight könnte ein Title Eliminator werden, KÖNNTE. Falls Johnson Cormier bezwingen würde, halte ich es für fast unmöglich, dass Gustafsson im Falle eines Sieges einen Rückkampf gegen Rumble bekommt, da ein Sieg nach der heftigsten Niederlage seines Lebens einfach nicht reicht für einen weiteren Titelkampf, da der Titelträger derjenige ist, der ihn so hefitg zerstört hat. Wenn Cormier jedoch gewinnen würde, könnte Gus auch wieder in einem Titelkampf stehen, da die beiden noch nie gegeneinander angetreten sind und halt auch keine weiteren Contender übrig bleiben. Falls Glover Gustafsson besiegen würde, wäre er auch wieder im Titelrennen, auch wenn er seine letzten beide Fights (gegen Davis und Jones) verloren hat. Wer den Titlefight gewinnt, ist da eigentlich egal.

Überhaupt gäbe es sehr wenige Contender, wenn Rumble den Titel gewinnen würde, da er Gustafsson und Cormier bereits bewzungen hätte und Evans sein Teamkamarad und Freund ist, weshalb die beiden auch nicht gegeneinander antreten werden (Das haben sie auch schon mehrfach bestätigt). Da blieben nur noch Glover, Bader und evtl. OSP, auch wenn er meiner Meinung nach, zu wenig Topleute besiegen konnte. Für die Division sieht die Zukunft also ziemlich bescheiden aus, wenn Rumble tatsächlich gewinnt, da er auch jeden der vorhin gennanten Contender wohl problemlos besiegen würde. Ein Comeback von Shogun halte ich für sehr unrealistisch, Manuwa konnte mich auch noch nicht richtig überzeugen und ansonsten bleibt nur noch Rampage in der engeren Auswahl übrig, der aber auch nicht mehr mit den besten mithalten sollte. Genau jetzt wäre eigentlich Phil Davis' Chance gewesen, sich einen Titelkampf zu erarbeiten, aber schlechtes Timing würde ich mal sagen. :D
 

Masterff1986

World Champion
Gustafsson und Glover stehen in meinen persönlichen Rankings vor den beiden, da Glover beispielsweise Bader besiegt hat und OSP noch gegen keinen etablierten Top 10 Fighter gewinnen konnte. Von daher hast du prinzipiell recht, der Fight könnte ein Title Eliminator werden, KÖNNTE. Falls Johnson Cormier bezwingen würde, halte ich es für fast unmöglich, dass Gustafsson im Falle eines Sieges einen Rückkampf gegen Rumble bekommt, da ein Sieg nach der heftigsten Niederlage seines Lebens einfach nicht reicht für einen weiteren Titelkampf, da der Titelträger derjenige ist, der ihn so hefitg zerstört hat. Wenn Cormier jedoch gewinnen würde, könnte Gus auch wieder in einem Titelkampf stehen, da die beiden noch nie gegeneinander angetreten sind und halt auch keine weiteren Contender übrig bleiben. Falls Glover Gustafsson besiegen würde, wäre er auch wieder im Titelrennen, auch wenn er seine letzten beide Fights (gegen Davis und Jones) verloren hat. Wer den Titlefight gewinnt, ist da eigentlich egal.

Überhaupt gäbe es sehr wenige Contender, wenn Rumble den Titel gewinnen würde, da er Gustafsson und Cormier bereits bewzungen hätte und Evans sein Teamkamarad und Freund ist, weshalb die beiden auch nicht gegeneinander antreten werden (Das haben sie auch schon mehrfach bestätigt). Da blieben nur noch Glover, Bader und evtl. OSP, auch wenn er meiner Meinung nach, zu wenig Topleute besiegen konnte. Für die Division sieht die Zukunft also ziemlich bescheiden aus, wenn Rumble tatsächlich gewinnt, da er auch jeden der vorhin gennanten Contender wohl problemlos besiegen würde. Ein Comeback von Shogun halte ich für sehr unrealistisch, Manuwa konnte mich auch noch nicht richtig überzeugen und ansonsten bleibt nur noch Rampage in der engeren Auswahl übrig, der aber auch nicht mehr mit den besten mithalten sollte. Genau jetzt wäre eigentlich Phil Davis' Chance gewesen, sich einen Titelkampf zu erarbeiten, aber schlechtes Timing würde ich mal sagen. :D

Gebe dir da Recht..
Evans fällt soweit ich mich erinnere ja noch aus..
Manuwa soweit ich mich erinnere auch..

Fände ich aber bischen schade, wenn Glover vs Alex der nächste Eliminator werden würde.
Mag zwar Beide, aber Beide haben erst verloren und Glover sogar 2x hintereinander..
Bader hätte es am meisten verdient, nach seinen Siegen..

Würde mir gefallen, wenn Gegard wieder ins LHW hochgehen würde..

Finde es allgemein so schade,dass der Champ den ich am liebsten sehe im Ring, nicht antritt..
Bin sehr enttäuscht, auf seine und auf Cains Fights freue ich mich am meisten..

Schade, dass Zayats,Newton,McGeary und Lawal bei Bellator sind.
Würde ich gerne gegen Glover,Alex,Rumble,Cormier sehen..
 
Zuletzt bearbeitet:

The Prophet

Upper Card
Chael Sonnen hat es prophezeit!

Das schlimmste ist, dass die UFC nun wieder einen Paper Champion haben wird, der nicht den Anspruch erheben kann, die Nummer 1 der Welt zu sein. Es gab Zeiten, da war der UFC Champ in den meisten Rankings auf Platz 3-5, die Monopolisierung hat zumindest ermöglicht, einen richtigen anerkennbaren Welt-Champion zu haben. Mit GSP in der Selbstfindungsphase und Jones im Knast, oder zumindest einige Zeit vom Fenster, sind zwei super Athleten verloren, die vermutlich ihre Division über die nächsten Jahre mit dominiert hätten. Die Division ist unglaublich dünn, so dünn wie lange nicht mehr. Der Wegfall des Champions ist sehr tragisch.

Ich bin mir noch nicht ganz sicher, welche Position Dana White in der ganze Angelegenheit wirklich einnimmt. Irgendwie spalten sich da (wie immer) die Aussagen der UFC. Die Frage ist, ob man ihn entlassen hat, weil man wusste, dass man unter den Umständen den Kampf gegen Johnson nicht austragen kann - was ich absolut in Ordnung finde, und was auch erklärt, warum das Statement so spät kam. ODER ob es wirklich darum ging, ihn "zu belehren".

Dana hat Leute schon wegen lückenhaften Prozessen entlassen, dabei ist es absolut nicht die Sache der UFC, die Rolle der Rechtssprechung zu übernehmen. Es ist mir klar, dass sie gewisse Ambitionen haben, zu denen auch gehört, "Vorzeige-Goodguys" zu haben und Jones hat ein großes Potenzial für die UFC, die Kommerzialisierung weiter voran zu bringen, aber er entwickelt nicht das gwünschte Image. Natürlich muss man ihn auf gewisse Weise "bestrafen", doch man hat ihm so viel durchgehen lassen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann er im Drecksloch Albuquerque mal richtig mit dem Gesetz in Konflikt kommt.

Ich hoffe doch, es ging sich in der Stellungnahme der UFC insgesamt darum, für Jones das beste zu tun.

Badr Hari, Mike Tyson, alles fragwürdige Typen, aber die abgehobensten Psychos sind die besten im Käfig.
 
Oben