Nick Newell bleibt langfristig bei Bellator MMA - Soren Bak unterschreibt bei Bellator MMA - Bellator kehrt nach London zurück

Nick Newell bleibt langfristig bei Bellator MMA

Nick Newell (16-2) ist eine der inspirierensten Personen des Mixed Martial Arts-Sports. Obwohl sein linker Arm ab dem Ellenbogen fehlt konnte er beeindruckende Erfolge feiern. Nun wird er langfristig bei Bellator bleiben.

Newell begann seine Karriere mit neun Siegen in der regionalen US-Szene. Dann unterschrieb er bei WSOF, wo er zwei weitere Kämpfe gewann, ehe er gegen den jetzigen UFC-Star Justin Gaethje in einem Titelkampf scheiterte. Danach folgten zwei weitere Siege bei WSOF. Nach über zwei Jahren Pause kehrte er Anfang 2018 zurück und gewann einen Kampf bei der LFA. Daraufhin bekam er einen Kampf bei Dana Whites Contender Serie, jedoch scheiterte er gegen Alex Munoz. Nach einem Sieg bei CES MMA bekam er einen Vertrag für einen Kampf bei Bellator MMA. Diese Chance nutzt Newell und besiegte bei Bellator 225 Corey Browning durch Aufgabe.

Nun hat er einen neuen Vertrag bei Bellator MMA unterschrieben. Wann sein nächster Kampf ansteht und gegen wen er antritt ist noch unbekannt.

Quelle: Sherdog.com

Soren Bak unterschreibt bei Bellator MMA

Mit dem Dänen Soren Bak (13-1) hat eines der besten europäischen Talente einen exklusiven Vertrag bei Bellator MMA unterschrieben. Er war zuletzt für Cage Warriors aktiv, wo er den Titel im Federgewicht und Leichtgewicht gewinnen konnte.

Quelle: MMAFighting.com

Bellator kehrt nach London zurück

Bellator MMA wird am 23. November das sechste Event der European Series in London, England veranstalten. Für die Hauptkarte, die vor allem für den britischen Channel 5 produziert wird, wurde bereits Fabian Edwards (8-0) vs. Mike Shipman (13-2) im Mittelgewicht und Terry Brazier (11-2) vs. Soren Bak (13-1) im Leichtgewicht verkündet. Mit Bak gibt hier der Cage Warriors Leichtgewichts Champion sein Bellator-Debüt.

Quelle: MMAFighting.com
 

Stylebender

Jobber
Nick Newell ist eine wirklich inspirierende Person, vor der ich den aller größten Respekt habe. Es gibt genug Menschen, die mit seiner Behinderung eine Ausrede dafür haben, dass sie nie ihren Traum verwirklicht haben, aber er macht es einfach. Leider habe ich den bösen Verdacht, dass Bellator ihn nicht aus sportlichen Gründen unter Vertrag genommen hat, aber solange seine Leistung im Käfig die Verpflichtung noch rechtfertigt, blende ich das mal aus.

Dass Bellator so viele europäische Fighter unter Vertrag nimmt, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Zum einen aus sportlicher Sicht, weil der Talentpool in Europa nach wie vor nicht gut ist und Leute, die als regionale Champions in den USA mithalten können, die absolute Ausnahme sind. Aber auch, weil ich der Auffassung bin, dass Europa nicht der Markt ist, den Bellator sich offenbar erhofft. Selbst die UFC hat ja ihre aggressive Expansionsstrategie aufgegeben und hält nur die Kern-Fangemeinde mit sporadischen Events, die qualitativ unter aller Sau sind, bei Laune. Bellator, deren Name absolut niemand kennt, wird da keine größeren Erfolge habe bzw. hatte sie bisher auch nicht. Aber gut, das ist nur eine von sehr vielen Dingen, die bei Bellator niemand nachvollziehen kann.
 
Dass Bellator so viele europäische Fighter unter Vertrag nimmt, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Zum einen aus sportlicher Sicht, weil der Talentpool in Europa nach wie vor nicht gut ist und Leute, die als regionale Champions in den USA mithalten können, die absolute Ausnahme sind. Aber auch, weil ich der Auffassung bin, dass Europa nicht der Markt ist, den Bellator sich offenbar erhofft. Selbst die UFC hat ja ihre aggressive Expansionsstrategie aufgegeben und hält nur die Kern-Fangemeinde mit sporadischen Events, die qualitativ unter aller Sau sind, bei Laune. Bellator, deren Name absolut niemand kennt, wird da keine größeren Erfolge habe bzw. hatte sie bisher auch nicht. Aber gut, das ist nur eine von sehr vielen Dingen, die bei Bellator niemand nachvollziehen kann.
Gerade England würde ich durchaus als sehr wichtigen Markt bezeichnen. Und Bellator fokussiert sich bisher ja fast komplett auf England. Dort konnte man immer gut Zuschauer ziehen. Ich finde eher dass die UFC England als Markt viel zu sehr vernachlässigt. Wenn das so weiter geht, dann ist Bellator bald die Nummer 1 in England. Dort hat man tatsächlich erstmal alles verpflichtet, was man so bekommen konnte, man hat ja quasi BAMMA komplett übernommen, aber gerade Soren Bak hier gehört jetzt auch in eine Top-Liga.
 

Stylebender

Jobber
Gerade England würde ich durchaus als sehr wichtigen Markt bezeichnen. Und Bellator fokussiert sich bisher ja fast komplett auf England. Dort konnte man immer gut Zuschauer ziehen. Ich finde eher dass die UFC England als Markt viel zu sehr vernachlässigt. Wenn das so weiter geht, dann ist Bellator bald die Nummer 1 in England. Dort hat man tatsächlich erstmal alles verpflichtet, was man so bekommen konnte, man hat ja quasi BAMMA komplett übernommen, aber gerade Soren Bak hier gehört jetzt auch in eine Top-Liga.
Naja, mein Gedanke ist halt, dass die UFC nicht ganz ohne Grund England "vernachlässigt". Die sind ja schon sehr bemüht, exisitierende Märkte auch wirklich zu melken. Die Engländer scheinen halt auch beim Boxen so wie wir deutschen ein Volk zu sein, die immer einen Champion brauchen, um den Sport zu feiern, das ist halt schwer als Markt wirklich effizient aufrecht zu erhalten. Aber ich fände es grundsätzlich gut, wenn sich das ändert, nur habe ich wenig Hoffnung :D
 
Oben