WWE "Extreme Rules 2019" Ergebnisse + Bericht aus Philadelphia, Pennsylvania vom 14.07.2019 (inkl. Videos und kompletter Kickoff-Show)

Wie bewertet ihr "Extreme Rules 2019"?

  • 10 Punkte

    Stimmen: 1 7,7%
  • 9 Punkte

    Stimmen: 1 7,7%
  • 8 Punkte

    Stimmen: 1 7,7%
  • 7 Punkte

    Stimmen: 0 0,0%
  • 6 Punkte

    Stimmen: 1 7,7%
  • 5 Punkte

    Stimmen: 2 15,4%
  • 4 Punkte

    Stimmen: 1 7,7%
  • 3 Punkte

    Stimmen: 1 7,7%
  • 2 Punkte

    Stimmen: 2 15,4%
  • 1 Punkt

    Stimmen: 3 23,1%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    13
  • Umfrage geschlossen .
@Bullet Club 4 Life
Vielleicht schwelge ich noch in Erinnerung an die Zeiten, wo der IC Titel gleich hinter dem Heavyweight Titel kam, es keinen Uni Titel oder US Titel gab. Du hast Recht, das dieser Titel wirklich mal im Mittelpunkt stand ist ewig her aber ihn so in der Per Show zu präsentieren ist schon ein neuer Tiefpunkt. Lesnar als Champ funktioniert für mich nur, wenn er jetzt, anders als alle erwarten, diesen auch öfter präsentiert. Auf Dauer muss aber mal ein neues und unverbrauchtes Gesicht aufgebaut werden.
Wer wäre für dich ein unverbrauchtes Gesicht ?

Samoa Joe wird regelmäßig verjobbt. Nakamura ist in der WWE nicht mehr als ein Midcarder. Finn Balor kann man abseits vom Deamon gimmik nicht ernst nehmen. Bobby Roode ist ein Jobber. Ricochet ist sehr gut darin Moves auszuführen, aber darüber hinaus hat er nichts.
 

Jogi

Undercard
@Bullet Club 4Life
Ein Aleister Black der bisher nicht groß in Erscheinung getreten ist, könnte vernünftig aufgebaut werden. Oder ein Drew McIntyre, wenn man ihn den endlich mal durchgehend alleine darstellen würde, nicht immer mit irgendwelchen Partnern.
 

Rygel

Main Event
Am Geilsten ist ja, dass vor dem "Money in the Bank"-PPV die News aufgetaucht ist, dieses Jahr einen der Kofferträger über das ganze Jahr wie einen Star aufzubauen. Und dann lässt man den Women-Koffer am gleichen Abend eincashen, und die Männer-Version bekommt Brock Lesnar für knapp zwei Monate, weil der Mann ja unbedingt noch einen Star-Aufbau benötigt und 2,5 Monate ja fast das Gleiche sind wie ein Jahr. :D

Davon ab wurde ich aber ganz gut unterhalten. Wenn man die Weeklies komplett ignoriert, beim PPV im Internet surft und den Main-Event und das Last Man Standing-Match skippt, dann war "Extreme Rules" ordentlicher Durchschnitt. Und ich konnte die Veranstaltung sogar sehen, ohne dass der Stream elendig krepierte. Das hätte ich auch gerne über "Fight for the Fallen" gesagt, aber leider ist diese Veranstaltung selbst im Replay nicht stabil guckbar und deshalb noch immer auf meiner To-Do-Liste.
 
[MENTION=80866]Jogi[/MENTION]
- Black ist mir zu einseitig. Ich mag so überdrehte Charakter nicht. Zumal er über kurz oder lang, genau wie Bray Whyatt, mit Hokospokus bullshit endet.
- Drew McIntery ist einfach langweilig. Egal ob bei PWG, Impact, NXT oder WWE der Kerl ist die Langeweile in Person.

Wrestler die man aufbauen kann:
- Samoa Joe
- Finn Balor
- Shinsuke Nakamura
- Bobby Lashley
- Bobby Roode
- Sami Zayn
- Kevin Owens (der universal Run war zum vergessen)

Das sind alles Leute die sich im Indy bereich bewiesen haben und denen man nur den Titel geben muss. Book sie den stärken entsprechend und das läuft.

Dann hat man Big E und Chad Gable, die wirklich gut sind. Aus denen kann man auch World Champion machen.

Die WWE hat es ja auch nicht geschafft Aj Styles und Finn Balor, während dem Titel run von AJ gegeneinander zustellen. Dabei wäre eine Fehde der beiden Too Sweet.
 

Thez

Zarathustra
Thez, um Himmels Willen, was hast du genommen?!?!:rolleyes:
Gar nichts, ich genieße mein schönes Wrestling immer nüchtern.

Okada ist doch seit April wieder Champion, und damit nachweislich der stärkste Champion ;)
So wie er sich mit seinen Gegnern abquält und immer nur ganz knapp gewinnt, macht er nicht den Eindruck. Ein bisschen Dominanz würde ihm gut tun. Ich bin mal auf sein Match mit Itami gespannt, wie leicht der IWGP Champ mit 205 Live-Material klarkommt.
 

ApexViperPredator

Main Event
So wie er sich mit seinen Gegnern abquält und immer nur ganz knapp gewinnt, macht er nicht den Eindruck. Ein bisschen Dominanz würde ihm gut tun. Ich bin mal auf sein Match mit Itami gespannt, wie leicht der IWGP Champ mit 205 Live-Material klarkommt.
Völlig egal WIE, wichtig ist DAS.
Und er gewinnt. Clean und fair, und hält den Titel zumeist noch länger am Stück als Rollins, Lesnar oder Reigns. Ergo = besserer Champion = wertvollerer Titel = besserer Wrestler. Case closed.
 

RealBadGuy

Main Event
Völlig egal WIE, wichtig ist DAS.
Und er gewinnt. Clean und fair, und hält den Titel zumeist noch länger am Stück als Rollins, Lesnar oder Reigns. Ergo = besserer Champion = wertvollerer Titel = besserer Wrestler. Case closed.
Zudem Kämpft Lesnar ja auch nur gefühlt 3x im Jahr^^ daher gehört er meiner Meinung nach nicht mal ins Gespräch der "besten" Champions.
 

ApexViperPredator

Main Event
Zudem Kämpft Lesnar ja auch nur gefühlt 3x im Jahr^^ daher gehört er meiner Meinung nach nicht mal ins Gespräch der "besten" Champions.
Naja, davon unabhängig kann man das von mir aus halt aufmachen. Qualitativ sind die Matches von Okada immer hochwertig, völlig ungeachtet dessen was Rollins oder Lesnar rein hypothetisch zu leisten im Stande sind. Zudem verteidigt Okada seinen Titel fair. Während in der WWE selbst die vermeintlichen Babyfaces es nicht mal geschissen bekommen ohne "cheating" nen Match zu gewinnen.
Aber generell erübrigt sich die Diskussion so oder so, jeder der bis 10 zählen kann und WWE und NJPW verfolgt sollte erkennen dass die besseren Wrestler und besseren Matches in Fernost, und nicht im Westen stattfinden.
 
Okada gewinnt gegen stark gebookte wrestler, die auch was draufhaben und dies auch zeigen dürfen.
Lesnar trifft auf viele Clowns die nur für die eine Lesnar Fehde mal aufgebaut werden.
Okada hat gegen Fale vor 2 Jahren ein 4 Sterne Match geliefert, Lesnar schafft 4 Sterne oft nur in multiman Action.
Es gibt die 3 O's die in der Lage sind gegen so gut wie jeden ein grandiosen Match abzuliefern.
Okada, omega und Osprey
 

Silentpfluecker

Pseudo-Wrestlingphilosoph und AndiTaker
Teammitglied
Ein Tag Team match ohne DQ, und die Stehen Brav am Ringrand und Klatschen ab... Alleine dadurch sollte man das Match gleich Skippen.

Die Show liest sich nicht so schlecht, kann mir Jemand seine Objektive Meinung geben, ob es sich lohnt?
Ich finde nicht ;)
Wrestling stellenweise solide bis gut. Aber alles irgendwie 08/15.
Styles gegen Rico ist das Paradebeispiel: Gutes Match, aber ich war nie drin.
Schwer, hier objelkiv zu sein, weil Eindrücke ja immer subjektiv sind...
 
Zuletzt bearbeitet:

GTS

Main Event
Mal weg vom Booking, wie waren denn die Matches? Gibt es was sehenswertes?
Wann gab es im WWE Main Roster das letzte Mal ein wirklich sehenswertes Match? Wir haben den Climax, also hat man eigentlich genug starkes Wrestling was geschaut werden möchte;)

Gar nichts, ich genieße mein schönes Wrestling immer nüchtern.



So wie er sich mit seinen Gegnern abquält und immer nur ganz knapp gewinnt, macht er nicht den Eindruck. Ein bisschen Dominanz würde ihm gut tun. Ich bin mal auf sein Match mit Itami gespannt, wie leicht der IWGP Champ mit 205 Live-Material klarkommt.
Okada hat doch auch einst Marty Scurll bei All In besiegt oder hast du das schon vergessen?:D
 

Silentpfluecker

Pseudo-Wrestlingphilosoph und AndiTaker
Teammitglied
Gott sei Dank. The Mans man ist wieder den Titel los. All hail Brock Lesnar. Ich finde das total lustig. Dafür bekommen Cesaro und Black nichtmal 10 Minuten und Nakamura/Balor werden in der Preshow verwurstet. Daniel Bryan, einst der heisse Scheiss, läuft irgendwo in der Tag Team Szene rum. Best
Wrestling on the planet!
Und das Schlimme ist, dass Lesnars erneuter Titelgewinn für mich allen Ernstes "erfrischend" wirkte. Mehr muss man wohl nicht mehr sagen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Cressi

🖤 Fräulein Hildegard 🖤
Und das Schlimme ist, dass für mich Lesnars erneuter Titelgewinn für mich allen Ernstes "erfrischend" wirkte. Mehr muss man wohl nicht mehr sagen...
Ich hab es nicht gesehen. Ich schau nur noch was mich glücklich macht *zwinkersmiley
Ich finde es aber ehrlich gut dass man wieder mit Lesnar geht, denn the Man's Man kann ich nicht länger ernst nehmen.
 

Silentpfluecker

Pseudo-Wrestlingphilosoph und AndiTaker
Teammitglied
So, ich bin durch. Im wahrsten Sinne des Wortes...

Die Show fand ich geht so bis schlecht.

Positiv: Man hat aus dem Taker-Match das - wie ich finde - mit Abstand Beste gemach, was man konnte. Das Match war gut aufgebaut und wurde professionell umgesetzt. Die Spots kamen, der Taker konnte sich schonen und hat dennoch besser ausgesehen als zuletzt. Er gehört nicht mehr in den Ring, aber wenn man ihn schon bringt, dann sollen das solche Matches sein. Ich fand es überraschend ordentlich. *** bis *** 1/4

Das Tag Team Match um die SmackDown Championship fand ich auch ganz gut.

Negativ: Es ist eben WWE. Da hat nichts mehr Relevanz, alles ist austauschbar und dümpelt so vor sich hin. Sogar Rico vs. Styles, die ein gutes Match hatten, gab mir absolut nichts (das mögen manche anders gesehen haben, klar, es ist ja auch nur mein persönlicher Eindruck). Auch Revival gegen Usos - ordentliches Match, aber so what?

Als Ziggler in die Halle kam, hatte ich Probleme, wach zu bleiben. Gut, dass man das so gelöst hat, wie man es eben gelöst hat. Eine Sekunde genügt.

Das Produkt ist langweilig, jeder ist austauschbar, weil niemand Relevanz hat oder gar interessant wäre. Bryan ist Midcard, Styles ist farblos, Balor ist PreShow, Nakamura Teilzeitclown, Cesaro Lückenfüller und Owens Pseudo-Fanseele. Alles so belanglos.

Schlimm, wirklich schlimm finde ich, dass ich mich über Lesnars Titelgewinn sogar ein wenig gefreut habe: Lieber den Teilzeitsöldner, der halbwegs Starappeal hat die WWE mit ihren eigenen Waffen ausnutzt, als Rollins, den ich als ein erbärmliches Babyface und grottenschlechten Champion gesehen habe bei seinem Run.

Die Show steht für alles, was ich in WWE im Jahr 2019 sehe: Langeweile, Belanglosigkeit, eine tote Crowd, die nur bei einigen Legenden, Finishern und Upsets reagiert. Sonst ist da nichts mehr, NICHTS! Sogar das stellenwesie ordentliche Wrestling sehe ich als keinen Faktor mehr, da a) es mittlerweile fast überall genau so gut oder gar besser ist und b) selbst das gute Wrestling in vorhersehbaren Mustern verläuft. Es suckt!

Vielleicht hätte ich nicht alle Tage des G1 sehen sollen, denn was da gerade in Japan geboten wird, das ist etwas, wogegen WWE nicht mal fünf Sekunden bestehen könnte: Durchgehend bärenstarkes Wrestling, viele verschiedene Stile, Bedeutung, Konstanz UND das ganze schaut sich so erfrischend leicht...
 
Zuletzt bearbeitet:

RealBadGuy

Main Event
So, ich bin durch. Im wahrsten Sinne des Wortes...

Die Show fand ich geht so bis schlecht.

Positiv: Man hat aus dem Taker-Match das - wie ich finde - mit Abstand Beste gemach, was man konnte. Das Match war gut aufgebaut und wurde professionell umgesetzt. Die Spots kamen, der Taker konnte sich schonen und hat dennoch besser ausgesehen als zuletzt. Er gehört nicht mehr in den Ring, aber wenn man ihn schon bringt, dann sollen das solche Matches sein. Ich fand es überraschend ordentlich. *** bis *** 1/4

Das Tag Team Match um die SmackDown Championship fand ich auch ganz gut.

Negativ: Es ist eben WWE. Da hat nichts mehr Relevanz, alles ist austauschbar und dümpelt so vor sich hin. Sogar Rico vs. Styles, die ein gutes Match hatten, gab mir absolut nichts (das mögen manche anders gesehen haben, klar, es ist ja auch nur mein persönlicher Eindruck). Auch Revival gegen Usos - ordentliches Match, aber so what?

Als Zigger in die Halle kam, hatte ich Probleme, wach zu bleiben. Gut, dass man das so gelöst hat, wie man es eben gelöst. Eine Sekunde genügt.

Das Produkt ist langweilig, jeder ist austauschbar, weil niemand Relevanz hat oder gar interessant wäre. Bryan ist Midcard, Styles ist farblos, Balor ist PreShow, Nakamura Teilzeitclown, Cesaro Lüeckenfüller und Owens Pseudo-Fanseele. Alles so belanglos.

Schlimm, wirklich schlimm finde ich, dass ich mich über Lesnars Titelgewinn sogar ein wenig gefreut habe: Lieber den Teilzeitsölnder, der halbwegs Starappeal hat die WWE mit ihren eigenen Waffen ausnutzt, als Rollins, den ich als ein erbärmiches Babyface und grottenschlechten Champion gesehen habe bei seinem Run.

Die Show steht für alles, was ich in WWE im Jahr 2019 sehe: Langeweile, Belanglosigkeit, eine tote Crowd, die nur bei einigen Legenden, Finishern und Upsets reagiert. Sonst ist da nichts mehr, NICHTS!

Vielleicht hätte ich nicht alle Tage des G1 sehen sollen, denn was da gerade in Japan geboten wird, das ist etwas, wogegen WWE nicht mal fünf Sekunden bestehen könnte: Durchgehend bärenstarkes Wrestling, viele verschiedene Stile, Bedeutung, Konstanz UND das ganze schaut sich so erfrischen leicht...
Sei froh, dass du nicht Lucha Underground gesehen hast. Da wurde Hauptsächlich auf Charakter und Geschichten gebaut.
Danach kann man sich WWE eigentlich überhaupt nicht mehr anschauen.
 

TheWall13

Mr. Euro-Wrestling
Teammitglied
Was die Qualität der Matches angeht sind wir auch absolut verwöhnt. Selbst bei Stomping Ground gab es fünf Matches mit 3 Sternen und mehr. Aber das ist nichts besonderes mehr. Du hast unfassbar viele gute Wrestler, aber gefühlt hat jeder 10 mal gegen jeden gewrestlet und ohne gute Storys und mit miesem booking sind die Matches dann halt auch nur solide bis gut und das ist dann eher frustrierend als was besonderes im Jahr 2019...
 

The Hitman

Undercard
So wie er sich mit seinen Gegnern abquält und immer nur ganz knapp gewinnt, macht er nicht den Eindruck. Ein bisschen Dominanz würde ihm gut tun. Ich bin mal auf sein Match mit Itami gespannt, wie leicht der IWGP Champ mit 205 Live-Material klarkommt.
Also ich hab nun echt keine Ahnung von NJPW. Aber ist das denn nicht Sinn der Sache? Möchte man nicht als Promotion mehrere Wrestler haben die Oben mitmischen könnten? Damit die Matches auch mal den Eindruck von Spannung vermitteln? Damit man nicht vorher schon wei? wer gewinnt?

Oder ging es nur darum das Brock eben soo stark ist das er alles und jeden mal eben Wegputzen kann?

New Day gehen mir tierisch auf den Beutel, kann und will die echt nicht mehr sehen! Schieben die sich eigentlich immer noch gegenseitig Pfannkuchen in die Hosen? Kofi fand ich cool als er noch aus Jamaika kam.

Cesaro kann einem echt wie viele andere auch leid tun, so viele Jungs und Mädels Talent und Charisma, die WWE könnte wirklich die beste Promotion der Welt sein, leider sieht die Realität erschreckend aus!
 

Paterico

Podcastfan
Boahh. Ich habe mir gerade Ricochet vs. Styles angeschaut. Der Styles Clash sah ja heftig aus. Klasse Match.
 

ApexViperPredator

Main Event
Also ich hab nun echt keine Ahnung von NJPW. Aber ist das denn nicht Sinn der Sache? Möchte man nicht als Promotion mehrere Wrestler haben die Oben mitmischen könnten? Damit die Matches auch mal den Eindruck von Spannung vermitteln? Damit man nicht vorher schon wei? wer gewinnt?

Oder ging es nur darum das Brock eben soo stark ist das er alles und jeden mal eben Wegputzen kann?

New Day gehen mir tierisch auf den Beutel, kann und will die echt nicht mehr sehen! Schieben die sich eigentlich immer noch gegenseitig Pfannkuchen in die Hosen? Kofi fand ich cool als er noch aus Jamaika kam.

Cesaro kann einem echt wie viele andere auch leid tun, so viele Jungs und Mädels Talent und Charisma, die WWE könnte wirklich die beste Promotion der Welt sein, leider sieht die Realität erschreckend aus!
Erstens das. Und zweitens trat Okada in einer Bullet Club geführten Show gegen eines der Aushängeschilder von ROH an, ist doch klar dass man nicht sagt, dass Scurll in 2 Minuten weggeklatscht wird.

Zudem: Was bringt es mir wenn ich (Lesnar) 7 Titelverteidigungen habe, 6 davon in unter 5 Minuten gewinne, und beim siebten mal klar und clean verliere. Während Okada 12 Titelverteidigungen hat, gegen a) glaubwürdige Gegner und b) die Matchqualitätenso ca 2 Universen auseinander liegen und c) den Titel insegesamt auch länger hält?

Ich wäre doch lieber 2 Jahre Champion, muss mich dafür abmühen und meine Gegner immer hochkonzentriert angehen, anstatt nur 1 Jahr Champ zu sein, gegen Geeks anzutreten die ich in 5 Minuten besiege und dann beim entscheidenen Gegner (der der auf Augenhöhe ist) sang und klanglos verkacke?
 

Kharma

Jobber
Alter was für ein geiler PPV! Undertaker mit der besten Performance seit Jahren! Das Match gegen Goldberg hat wohl echt paar risse in seinem Stolz hinterlassen und wollte halt dann bei Extreme Rules nochmal zeigen das er es immernoch kann und verdammt er hat es den ganzen Kritiker gezeigt das er es immernoch drauf hat RESPEKT!!
 

Thez

Zarathustra
Der Gegner war ja auch besonders böse und mit allen Wasser gewaschen, ich denke da hätte Brock Lesnar keine Chance, so smart ist er nicht;)
Gegen Scurll? Stell Dir mal vor, WWE und ROH vereinbaren einen interpromotionalen Kampf zwischen Lesnar und Scurll, wie der dann aussieht. Gerade jetzt mit Lesnar als Universalem Meister. Da macht Lesnar die Fingerknicktricks mit Scurlls ganzem Körper.
 
Zuletzt bearbeitet:

RealBadGuy

Main Event
Alter was für ein geiler PPV! Undertaker mit der besten Performance seit Jahren! Das Match gegen Goldberg hat wohl echt paar risse in seinem Stolz hinterlassen und wollte halt dann bei Extreme Rules nochmal zeigen das er es immernoch kann und verdammt er hat es den ganzen Kritiker gezeigt das er es immernoch drauf hat RESPEKT!!
Der Text zum Undertaker war vor 4 Jahren bei den Zwei Lesnar Rückmatches noch angebracht und verdient.
Aber in einem Tag Team match nicht total scheisse zu sein finde ich keine Aufwertung der Karriere nach den letzten Auftritten.

Wobei er Körperlich einen guten Eindruck machte. Was es alleine schon ausmacht, die Haare Seitlich zu kürzen und den Bauch/Brustbereich weiter zu bedecken.

Aber grundsätzlich Sinnvoller, den Undertaker so einzusetzen.
 

Kharma

Jobber
Der Text zum Undertaker war vor 4 Jahren bei den Zwei Lesnar Rückmatches noch angebracht und verdient.
Aber in einem Tag Team match nicht total scheisse zu sein finde ich keine Aufwertung der Karriere nach den letzten Auftritten.

Wobei er Körperlich einen guten Eindruck machte. Was es alleine schon ausmacht, die Haare Seitlich zu kürzen und den Bauch/Brustbereich weiter zu bedecken.

Aber grundsätzlich Sinnvoller, den Undertaker so einzusetzen.
Naja das letzte Tag Team Match gegen DX war auch nicht das wahre also doch ich seh den auftritt von Extreme Rules als eine aufwertung
 

RealBadGuy

Main Event
Naja das letzte Tag Team Match gegen DX war auch nicht das wahre also doch ich seh den auftritt von Extreme Rules als eine aufwertung
Das ist Ansichtssache.
Wenn es bei Jemanden wie dem Undertaker eine Aufwertung ist, nicht total Langweilig zu Wrestlen oder sich nicht zu verletzen ist er wirklich am Tiefpunkt.

Wenn so eine Legende, 1-3 Mal im Jahr antritt, sollte die Story hammer sein, die Charakterliche Leistung super und die Wrestlerische Leistung zumindest Solide.

Charakterlich passiert nichts mehr, gute Stories gibt es seit Jahren nicht mehr und Wrestlerisch ist er halt auch am Ende.

Das nach den Zwei Lesnar matches als Aufwertung zu sehen, finde ich nicht leicht nachvollziehbar. Denn das waren wirklich gute matches, mit einem Sinn und der Undertaker war auch vom Gimmik her etwas anders (ernster/heeliger) als sonst.

Alles danach war um Welten schlechter und hat dieses Comeback wieder relativiert. Also eine Abwertung.
 

King S

Jobber
Das beste an dem PPV war Lacey Evans (worauf Seth draufstand) Hinterteil + wie der Kameraman sicher gegangen ist, sehr nah dran zu zoomen :D
 
Zuletzt bearbeitet:

GTS

Main Event
Gegen Scurll? Stell Dir mal vor, WWE und ROH vereinbaren einen interpromotionalen Kampf zwischen Lesnar und Scurll, wie der dann aussieht. Gerade jetzt mit Lesnar als Universalem Meister. Da macht Lesnar die Fingerknicktricks mit Scurlls ganzem Körper.
Lesnar bekommt einmal etwas Pulver ins Gesicht und schon kann Scurll ihn ganz entspannt einrollen;)
Schließlich geht es nicht darum den Gegner in der Mitte durchzubrechen, sondern ihn bis 3 auf der Matte zu halten.
 
Oben